Merkel schießt weiteres Eigentor

Im Notfall gegen alle, immer aber gegen das
eigene Volk, das scheint Angela Merkels De –
vise zu sein. Obwohl sie bis auf die Ja-Sager –
Riege der eigenen Partei und Zustimmung
von der angeblichen Opposition, kaum noch
Rückhalt hat, will sie den Integrationsgipfel
durchziehen. Derselbe bedeutet noch mehr
Migranten für Deutschland, und das Einzige,
worüber sich die verlogene Regierung mit
der noch verlogener Opposition noch
nicht einig sind, ist wie viele Flüchtilanten
man dem deutschen Volk noch aufbürden
kann.
In gewohnter Ignoranz besucht Merkel nun
Fußballer, das Einzige, was diese Regierung
noch als halbwegs gelungene Integration an –
zubieten hat, was aber auch nicht funktioniert,
wie türkische Fußballer beim Fototermin mit
ihrem Präsidenten, Erdogan, hinlänglich be –
wiesen. Die SPD musste ihr gelungenes Vor –
zeige-Integrationssubjekt, Deniz Yücel, gar
erst aus einem türkischen Knast freilösen.
Daneben arbeiten haufenweise Messer –
männer in den Städten daran, daß Flücht –
linge immer weniger im Volke gefragt sind.
Obwohl die Mehrheit der Deutschen gegen
weitere Massenzuwanderung ist, arbeitet
der Bundestag, wo man noch nie etwas von
echter Demokratie verstanden, daran noch
mehr deutsche Steuergelder, – wenn man
die schon nicht sinnlos im Ausland und noch
sinnloser in der EU in den Sand setzen kann -,
denn Flüchtilanten zukommen zu lassen als
gäbe es nichts wichtigeres in Deutschland,
und vor allem für Deutsche, zu tun.
Es wird bei der Integration tatsächlich ganz
wie beim Fußball laufen : Überbezahlte Mi –
granten die Null bringen ! Und so ist die
Buntenkanzlerin mal wieder kräftig dabei
ein Eigentor zu schießen. Aber erst einmal
gibt sie dem Seehofer einen Platzverweis.
Obwohl dieser AfD-Plagiator ihrer Partei
die letzten Dutzend Stimmen holt !

Advertisements

Bremer BAMF-Affäre : Das Vertuschen und Verschleiern geht munter weiter 2.Teil

Anstatt in der BAMF-Affäre echte Aufklärung zu
betreiben, lenkt man die Öffentlichkeit mit solchen
Nebensächlichkeiten ab, wie der, was und wann
Horst Seehofer wusste.
Die vermeintliche Opposition, wie Grüne und Links –
partei, hat nicht ansatzweise ein echtes Interesse an
einer Aufklärung der Vorfälle, schon weil das, was
bei der BAMF geschehen, also wirklich jeden mit
Asyl in Deutschland zu versorgen, ganz auf deren
Linie liegt. Dementsprechend hat die Gewohnheits –
heuchlerin Göring-Eckardt auch betont, das ihre
Partei keine Einladung nötig habe. Und wo Grüne
und Linke mitmischen, da bleibt die Ehrlichkeit
stets als Erstes auf der Strecke. Statt also Auf –
klärung zu fordern und zu betreiben, mauert
und verhindert man, wo man kann, unter dem
Scheinvorwand das eine Aufklärung der AfD
zugute kommen können. Das ist ein Armuts –
zeugnis, bei dem es Linke und Grüne inoffi –
ziell eingestehen, das nur die AfD echte Auf –
klärung zustande bringt, zumal man deren Er –
gebnis sichtlich fürchtet.
Als typische Vertreter der Asylantenlobby
wissen Grüne und Linke nur zu gut, das was
auch immer nun in einem Untersuchungsaus –
schuß herauskommt, genügend Munition ge –
gen die Asylpolitik der Merkel-Regierung
bietet, das selbst bei minimalste Ergebnisse
Linke, Rote und Grüne maximal unter Be –
schuß geraten werden. Mittlerweile hat man
sich in eine Situation gelogen, bei der selbst
noch Null Aufklärung, der AfD zugute kom –
men werde.
Von daher gleicht der Auftritt von Göring-
Eckardt, dem einer Diebin, die in eine Ta –
schenkontrolle geraten, und weiß, das es
nur eine Frage der Zeit ist, bis auch sie an
der Reihe, und sie überführt werden wird !
Denn, was in der BAMF im Kleinen abge –
laufen, ist doch genau das, was Linke und
Grüne im Großen mit ihrer Politik propa –
giert ! Bleibt der Göring-Eckardt also nichts
anderes übrig als sich auf Seiten der Ober –
kriminellen Angela Merkel zu schlagen.
Dementsprechend wird nun mit genügend
krimineller Energie ein Untersuchungsaus –
schuss nach Kräften zu verhindern versucht
und zur Ablenkung mit der ´´ Haltet den
Dieb „-Ablenkungsgeschrei des wahren
Diebes alle Schuld auf Horst Seehofer ge –
lenkt. So finden wir nun ausgerechnet die
Grünen und Linken als Generalverteidiger
von Angela Merkel wieder.
Ein Ergebnis hat die BAMF-Affäre schon
jetzt erzielt : Sie führt derzeit dem Bürger
mehr als deutlich vor Augen, welche Par –
teien absolut nicht wählbar sind ! Dadurch
geraten AfD und FDP selbst dann noch im
Aufwind, wenn sie in dieser Sache nicht das
aller Geringste unternehmen. Die wahren
Schuldigen entlarven sich mit jedem Inter –
view, das sie geben, selbst herrlich mehr !
Daneben zeigen sie deutlich auf, das sie tat –
sächlich nichts anderes können als gegen
die AfD zu hetzen.
Dabei haben die Asylantenlobbyisten der
Grünen gerade erst in der Eintrach Frank –
furt-Affäre gezeigt, wie eine Politikmafia
einen Verein unterwandert, um sie zum
blanken Werkzeug der Asylantenlobby zu
machen. Das Ergebnis ist ein Fußballverein,
der seinen Mitgliedern vorschreibt, wen sie
zu wählen haben, und wo jeder Andersden –
kende massiv ausgegrenzt wird ! Vielleicht
werden dieselben Strukturen schon bald in
der BAMF offen gelegt, und dann dürfte die
Luft für Linke und Grüne ziemlich dünn wer –
den. Kein Wunder also, das eine Göring-Ec –
kardt immer mehr in Schnappatmung verfällt

Assads kluges Dekret : In 30 Tagen alle brauchbaren Flüchtlinge zurück. Merkels Umvolkungspläne in Gefahr ?

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie
macht man nun Außenpolitik für die Flücht –
linge. Hintergrund ist ein Dekret Assads,
dem nach bei Neubebauungsplänen alle
binnen 30 Tage ihre Ansprüche anmelden
müssen.
Das mißfällt natürlich der Bundesregierung,
welche die Flüchtlinge dauerhaft auf Kosten
des deutschen Steuerzahlers in Deutschland
ansiedeln wollen. Assads Dekret würde be –
deuten, dass sämtliche syrische Flüchtlinge
sofern sie in der Heimat Grund und Boden
besitzen, binnen 30 Tagen die BRD verlas –
sen müssten.
Das passt der merkelschen Flüchtlingsregier –
ung natürlich nicht. Diese ließ es verkünden :
´´ Mit großer Sorge sehen wir Versuche des
Assad-Regimes, mittels fadenscheiniger ge –
setzlicher Regelungen die Eigentumsrechte
vieler geflüchteter Syrerinnen und Syrer in –
frage zu stellen“, heißt es demnach in der
Mitteilung des Auswärtigen Amtes. Offen –
sichtlich versuche das Regime, „die Verhält –
nisse vor Ort grundlegend zugunsten des Re –
gimes und seiner Unterstützer zu verändern
und die Rückkehr einer gewaltigen Zahl von
Syrern zu erschweren“.
Dabei war die einzige die fadenscheinige Re –
gelungen erließ doch die Merkel-Regierung,
die uns damit die Flüchtlinge bescherte ! Be –
sonders schändlich dabei, das dieselbe Regier –
ung nie auch nur ein Wort über die Enteig –
nung der Deutschen verlor ! Nun bangt das
Merkel-Regime um seine Flüchtlinge !
Assad kluger Schachzug setzt den Flücht –
lingen die Pistole auf die Brust, damit sich
die Spreu vom Weizen trennt. Der Wirt –
schaftsflüchtling wird natürlich bleiben,
und da ohnehin nur die unterste Schicht
nach Europa gelassen, werden die meis –
ten bleiben.
Wenn die Benes-Gesetze EU-Recht, die
die Enteignung und Zwangsarbeit der
Deutschen beschlossen, und keiner aus
dem Bundestag dagegen protestiert, wie
kann dann das Assad-Dekret Unrecht
sein ?
Wenn der nun die Islamisten enteignet,
all die Kopfabschneider und jene, wel –
che die Alawiten in Käfigen durch die
Straßen führten, sowie das Gesindel,
das als Opposition die Zivilisten vor
Ort als Schutzschilde mißbraucht und
Giftgasangriffe vorgetäuscht, dann ist
das immer noch gerechter als die Benes –
Dekrete, gegen die keiner aus dem Mer –
kel-Regierungskreis aufbegehrte !

Presstituierte schäumen vor Wut : Orban gewinnt die Wahlen mit 65 %

Da sind sie wieder groß am flennen, all diese
Medienhuren und Zeilenstricher, da in Ungarn
Viktor Orban mit seiner Fidesz-Partei die Wahl
gewonnen hat, und das mit einem Ergebnis, von
dem die sich selbst demokratischen nennenden
Parteien in Deutschland nur träumen können.
Wann kam hier mal eine dieser Parteien auf
65 % der Stimmen ?
Den Presstituierten bleibt nun nichts anderes
übrig als die Wahl als unfair zu verunglimpfen.
Angesichts dessen, wie die sogenannten demo –
kratischen Parteien in Deutschland mit der AfD
umgehen, wo man linksextremistische Schläger
in bester SA-Manier losschickt um AfD-Veran –
staltungen zu sprengen, Wahlstände zu überfal –
len und Wahlplakate stiehlt und es immer öfter
sogar zu gewalttätigen Angriffen auf AfD-Poli –
tiker kommr, sind die Wahlen in Ungarn dage –
gen zu 100 Prozent fair verlaufen !
Oder können die Presstituierten etwa aus Un –
garn vermelden, das Wirte und Hotel, Betrei –
ber von Kongreßhallen massiv unter Druck
gesetzt, damit sie keine Veranstaltungen von
Orban-Gegnern annehmen ? Sind in Ungarn
die Wahlstände und Politiker der Fidesz-Ri –
valen überfallen worden ? Sind in Ungarn et –
wa Tausende Wahlplakate der Opposition ent –
fernt und zerstört worden ? Wurde in Ungarn
auf die Wohnungen und Auto der Opposition
Anschläge verübt worden ?
Von all dem ist in Ungarn nichts geschehen,
was in Deutschland ´´ faire Wahlen „ in den
Augen der Presstituierten bedeutet, und trotz –
dem können dieselben es nun nicht ertragen,
das es in Europa noch ein EU-Land gibt in
dem das Volk ganz demokratisch wählen
kann ! Da kann die links versiffte Presse
noch so viel stänkern und heulen, am Er –
gebis gibt es nichts zu rütteln !
In Ungarn hat das Volk frei und demokrat –
isch entschieden, und wer tatsächlich ein
Demokrat, der täte das auch akzeptieren:
Aber genau hier trennt sich die Spreu vom
Weizen !

Christian Lindner (FDP) findet deutliche Worte zu Jamaika-Koalition und den Grünen

Auf dem Parteitag in NRW rechnete Christian
Lindner deutlich mit einer Jamaika-Koalition ab
und noch mehr mit den Grünen, welche einzig
ihn und seine Partei zu Buhmännern machen
wollen. Er erklärte unter anderem, wie unter
den Grünen in der Merkel-Regierung ein FDP –
Finanzminister hätte handeln können : ´´ Ein
Bundesfinanzminister Lindner hätte Schulen in
Burundi und Botswana sanieren dürfen, aber nicht
in Neuss und Nürnberg.“
Und er macht deutlich, was von einer Jamaika –
Regierung hält : ´´ Jamaika wäre keine stabile und
keine gute Regierung geworden. Es ist besser gar
nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“ Daneben
zeigt er auf, wie man die FDP behandelt : ´´ Unsere
Positionen, unsere Anliegen, unsere Identität wurden
von den Anderen nicht ernst genommen „. Gegen –
über den Grünen von eigener Identität zu sprechen,
muß denen schon fast ´´ Rechts „ anmuten. Denn
für die Grünen ist Deutschland nur noch dies Land.
Lindner nennt dass, was die Grünen wollen ´´ einige
gefährliche Vorhaben „.
Natürlich ist die FDP nun über Nacht nicht die Par –
tei geworden und man muß sich gewiß zu Recht fra –
gen, ob sich Lindner auch so aus der Deckung getraut,
wenn ihm nicht der Wahlerfolg der AfD so sehr im
Nacken gesessen. Aber er zeigt deutlich auf, dass
bedeutend besser ist, nun vier Jahre in der Opposition
zu sitzen und dadurch sein Selbstwertgefühl zu bewah –
ren als unter Merkel eine Regierung zu bilden ! Die
wahren Verlierer sind nämlich schon jetzt all jene
Parteien, welche mit der Merkel-Partei noch um
Pfründeposten ringen.
Christian Lindner hat wohl erkannt, dass solch eine
Regierung, wie jede Regierung unter Merkel zuvor,
Null für das Deutsche Volk bringen werde. Von da –
her zahlt sich jedes Vermeiden einer Beteiligung an
solch einer Regierung, spätestens bei den nächsten
Wahlen in vier Jahren, doppelt und dreifach aus !
Und vielleicht kann man schon bei Neuwahlen er –
folgreich davon profitieren, dass sich SPD, Grüne,
CDU und CSU nur noch um Kopf und Kragen re –
den, ohne das aller Geringste zu bewirken ! Haben
doch schon die letzten vier Wochen es mehr als
deutlich aufgezeigt, dass es keinen Unterschied
macht ob man eine Regierung unter Merkel oder
überhaupt keine handlungsfähige Regierung hat !
In diesem Sinne kann selbst eine FDP dabei nur
noch gewinnen.
Wohlweißlich blickt man auf die AfD, welche
auffallend zurückhaltend in den letzten Wochen
ist, da quasi Merkel, Schulz, Steinmeier, Özdemir,
Seehofer und Söder, sowie Göring-Eckhardt den
Wahlkampf zu ihren Gunsten führen. Jeder Auf –
tritt eines Politikers der CDU, CSU, SPD und der
Grünen, ist für die AfD geradezu wie ein Fünfer
im Lotto. Derzeit ist die beste politische Losung :
Durch Nichtstun an die Macht zu kommen !

Verfassungsrichter stärken Scheinopposition den Rücken

Das ist in etwa so, als ob Kriminellen zugestanden
würde, ihre eigene Gerichtsverhandlung zu führen
und darin der Dieb den Mörder nur über Morde
befragt.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte des
Bundestags auf Kontrolle der Bundesregierung er –
neut gestärkt.
Das ist in etwa, als ob Kriminellen zugestanden
würde, ihre eigene Gerichtsverhandlung zu führen
und darin der Dieb den Mörder nur über Morde
befragt !
Denn schließlich dürfen da ja nun nicht irgend –
welche ´´ Unabhängigen „ pikante Fragen stel –
len, sondern genau die Abgeordneten, zu jenen
Themen, über welche sie zuvor selbst abgstimmt
und an deren Umsetzung ihnen sodann plötzlich
Zweifel gekommen !
Wie lächerlich diese ganze Nachfragerei dann
in der Realität aussieht, kann man gut an der
Linkspartei sehen. Die fragt nämlich nur stän –
dig nach, wie viele Fälle es von rechter Gewalt
gegeben usw. Ums Verrecken nicht, würde so
ein Linker im Bundestag anfragen, wie es um
das Ausmaß von Linksextremismus im Lande
bestellt.
Man stärkt also einer Scheinopposition damit
den Rücken, welche ohnehin nie Anfragen
stellt, welche die eigene Partei belasten !
Das ganze Rechtstärkungsverfahren des Bundes –
verfassungsgerichts ist also nichts als blankes
Sand in die Augen der Bürger zu streuen. Das
nämlich das deutsche Volk, dessen ´´ Volksver –
treter „ die Abgeordneten doch vorgegeben zu
sein, dabei keinerlei Rolle spielt, wird in dem
Urteil auch gleich mit bestätigt, denn Grenzen
des Informationsrechts sieht Karlsruhe erst,
wenn Antworten das Staatswohl gefährden
würden. (Az. 2 BvE 2/11) ! Was denn mit
dem Wohl des deutschen Volkes ist, darauf
haben nämlich die roten Robenträger auch
bis heute keine Antwort !

Mit ignorrantem Nichtstun gewinnt Merkel vor Junger Union ihre Macht zurück

In gewohnter Ignorranz erklärte Merkel, dass sie
2015 nicht die Grenzen ´´ für ein paar Selfis „ für
Flüchtlinge geöffnet habe. Das sei ´´ Kinderglau –
ben „. Die CDU-Mitglieder mit dem Gemüt eines
Kleinkindes nahmen es ihr mit Applaus ab. Dabei
bekamen es die nicht einmal mit, dass Merkel nicht
ansatzweise eine vernünftige Erklärung abgeben
konnte, warum sie dann die Grenzen, unter Bruch
mehrerer EU-Abkommen öffnen ließ. Ihrem ein –
fältigem Gefolge reichte die Selfi-Erklärung und
Merkel bekam von ihnen Applaus als gelte es der
eigenen Inkompetenz Beifall zu zollen.
Spätestens als Merkel dann behauptete ´´ Ich fühle
mich demokratisch legitimiert „ hätte die Menge
stutzig werden müssen. Merkel, nicht bereit auch
nur im Geringsten politische Verantwortung für
ihr Handeln zu übernehmen, ebenso wenig wie
Einsicht zu zeigen, wich so nicht im Mindesten
von ihrem Standpunkt ab.
Zu diesem Zeitpunkt war die Junge Union bereits
soweit fast ins Koma gefallen, dass man gar schon
davon träumte, dass ´´ Wenn Sie sich zusammen –
tun, können Sie noch ganz andere Dinge bewäl –
tigen „. Plötzlich fand selbst der Landesvorsit –
zende der JU aus Bayern, Hans Reichhart, was
für eine ´´ tolle Kanzlerin „ sie doch haben. Da
konnte selbst ein Jens Spahn nicht mehr dagegen
anreden. Wahrscheinlich wird Merkel den schon
bald auf einem Duckposten entsorgen oder mit
einem Pfründeposten abfinden.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte sich Merkel
ihre Macht wieder gesichert und die Riegel der vor –
geblichen Merkel-Gegner knickte, in der von ihnen
gewohnten Jämmerlichkeit, vollständig unter Mer –
kels Unbeweglichkeit ein. Die zuvor so laut kläf –
fenden Wadenbeißer, winselten da schon mit ein –
gekniffener Rute. Die einzige echte Anti-Merkel –
Truppe wurde draussen von der Polizei vom Ge –
bäude abgedrängt. Nur ein einziger Mann im Saal
bewies noch einen Ansatz von Mut und rief der
Merkel zu, dass sie eine Schande für Deutschland
sei und zurücktreten solle.