Russische Verhältnisse sind näher als man denkt

In gewohnt schäbiger Weise versuchte die
Pussy Riot-Gruppe mal wieder die Fußball –
WM für ihre politische Losungen zu miß –
brauchen. Vier ihrer Aktivisten stürmten
während des Spiels Frankreich gegen Kroa –
tien auf das Fußballfeld.
Es lief mal wieder unter der Devise auffal –
len um jeden Preis! Den Preis werden nun
Olga Pachtussowa, Weronika Nikulschina,
Olga Kuratschewa und Pjotr Wersilow, mit
je 15 Tagen Gefängnis zahlen.
Selbstredend war dieses Spektakel für die
westlichen Medien inszeniert, welche auch
gleich mit dem Reflex palowscher Hunde da –
rüber in gewohnt tendenziöser Einseitigkeit
berichteten.
Besonders gerne wird in eben diesen Medien
über die angeblich harten Haftstrafen für die
Pussy Riot-Frauen berichtet. Man vergisst da –
bei aber gerne, was ETWA in Deutschland der –
lei Aktivisten droht.
Man stelle sich in dieser Hinsicht einmal vor,
hier würde eine regierungsfeindliche, also
rechte, Mädchenband eine Synagoge wäh –
rend des Gottesdienstes stürmen, den Ober –
rabbiner ein Schwein nennen und zum Sturz
der Merkel-Regierung aufrufen. Gewiß säßen
die deutschen Aktivisten danach mindestens
doppelt so lange in Haft, wie die Pussy Riot-
Girls in Rußland!
Und wenn in Deutschland vier Reichsbürger
in Polizeiuniform während so eines Fußball –
spiels das Spielfeld gestürmt, würden diesel –
ben ganz bestimmt nicht bloß mit 15 Tagen
Gefängnis davon kommen!
Aber das wird gerne vergessen und ausge –
blendet, weil man nur aufs Ausland schaut,
und hierbei ausschließlich auf Staaten, die
der Merkel-Regierung unerwünscht.
Man denke nur an die Berichterstattung in
der Ersten Reihe über die Fußball-WM !
Man stelle sich einmal vor, das umgekehrt
russische Fernsehteams ausschließlich in
diesem Stil über eine Veranstaltung in
Deutschland so berichten würde. Dann
würde man ein paar HartzIV.-Empfänger
vor die Kamera holen, und diese sagen
lassen, daß die Merkel-Regierung sich die
WM Milliarden kosten lasse, während für
das eigene Volk nichts ausgegeben wird.
Dann berichtet man am laufenden Band
über Beckenbauer und andere korrupte
Verbandskader und würze das Ganze noch
ständig mit Interview von PEGIDA-Mitglie –
dern und Reichsbürgern über den Unrechts –
staat BRD. Zum Schluß zeigt man neben den
neuerrichteten Stadien ein paar marode Alt –
städte, Straßen an denen seit Jahren nichts
gemacht und behaupte, das die Merkel-Re –
gierung alles Geld nur in Prestigeobjekte
stecke. Dazu zeige man Bilder von Beate
Zschäpe als Regimegegnerin die wegen
Haushaltsführen von zwei Oppositionel –
len zu 15 Jahren Haft verurteilt! Zu guter
Letzt interviewt man ein paar von den
Homosexuelle, die wegen der zunehmen –
den Anfeindung von Arabern sich nicht
mehr abends aus dem Haus trauen und
schon hat man genau die Bilder, welche
in der Ersten Reihe zur Fußball-WM pro –
pagandistisch abliefen!

Advertisements

Die seltsame Auferstehung des Arkadi Babtschenko

Da täuschte der ukrainische Geheimdienst die
Ermordung des russischen Journalisten Arkadi
Babtschenko vor, um Russland dessen Tod in
die Schuhe zu schieben. Nach der Verbreitung
dieser Fakenews, auf die diverse einfältige euro –
päische Politiker, einschließlich Frank-Walter
Steinmeier, hereinfielen, präsentiert derselbe
Geheimdienst seinen seit Monaten eingekauf –
ten oppositionellen Journalisten quicklebendig
vor, um sodann mit einer noch hanebüchenen
Geschichte aufzulaufen.
Mit dieser Aktion dürfte sich der ukrainische
Geheimdienstchef Wassili Grizak einen Bären –
dienst erwiesen haben, mit dem er die Glaub –
würdigkeit seiner Institution auf unterstes
Ramschniveau katapultierte. Zudem konfron –
tatierte der ukrainische Geheimdienst damit
seine Unterstützer innerhalb der EU, welche
erfahrungsgemäß wie Pawlowsche Hunde
reflexartig auf die angebliche Ermordung des
Journalisten reagierten. Nur wenige von denen
haben da etwas aus dem Fall Skripal gelernt.
Zu allem dürfte sich mit dieser Aktion auch die
Glaubwürdigkeit des oppositionellen russischen
Journalisten Arkadi Babtschenko erledigt haben.
Der ganze Vorfall, welcher zudem auch noch die
enge Zusammenarbeit sogenannter russischer
Oppositioneller mit ausländischen Geheimdiens –
ten entlarvend offenlegt, versetzt Russland ge –
radezu in eine Position der Stärke, in welcher die
russische Regierung noch nicht ein mal mehr zu
dementieren braucht.
Für Deutschland dürfte es sich als fatal erweisen,
das die Bundesregierung, nach dem Fall Skripal,
schon wieder auf den blanken Haken gegangen,
und sich über die angebliche Ermordung des
Journalisten ´´ entsetzt und erschüttert „ zeigt.
Damit bewies die Bundesregierung einmal mehr,
das sie dumm genug ist, auf nahezu jede Fake
news hereinzufallen ! Man hätte sich nach der
Skripal-Affäre etwas mehr Zurückhaltung von
der Bundesregierung gewünscht. Der Vorfall
ist zugleich auch ein deutlicher Beweis dafür,
wie sehr Heiko Maas mit dem Posten eines
Außenministers überfordert ist.

Donald Trump macht Schluß mit der Unterstützung von ´´ Oppositionellen „ in Syrien

Was hatte man sie unter der Obama-Clinton –
Bande nicht heiß und hoch gelobt, die soge –
nannte syrische Opposition oder Rebellen,
die hinter vorgehaltener oder sollte man hier
besser sagen aufgehaltener Hand, von ihrer
islamistischen Gesinnung keinen Hehl ge –
macht. Es war unter Obama also nicht viel
anders als unter den dümmlichen US-Präsi –
denten, die in den 1980er Jahren erst die
Taliban so stark gemacht und ihnen genau
die Waffen geliefert, welche die Taliban
dann gegen den Westen eingesetzt.
Man denke hierbei nur an die Unterstützung
von Ajatollah Ruhollah Musawi Chomeini
im Iran, dem man in Europa großzügig Asyl
gewährte. Was hat dem Westen die ganze
Unterstützung der iranischen Opposition
gebracht ? Nichts, denn die Oppositionellen
gingen, kaum das sie die Macht erlangt in
religiöser Entrückung von der Realität, dem
Westen ebenso schnell an die Kehle, wie
zuvor dem Schah !
Dann bauchte man Saddam Hussein gegen
den fundamentalistischen Islam im Iran zum
starken Mann auf und stürzte ihn sodann, mit
Hilfe von Waffengewalt und dem Aufbau ge –
nau jener Opposition, die sich sodann als IS
sogleich wieder gegen den Westen wandte.
Dasselbe passierte in Libyen, wo man den
vermeintlichen Terrorismusunterstützer
Gadaffi durch Oppositionelle stürzen ließ,
welche die eigentlichen islamistischen Ter –
roristen waren !
Insofern hat Friedensnobelpreisträger Barack
Obama nicht das Geringste aus der Geschichte
gelernt und sie unter Hillary Clinton nur noch
sie sich andauernd wiederholen lassen ! Und
seine Berater und Experten, waren noch um
vieles dümmer als Obama selbst. Die würden
sich auch ihr eigenes Bein absägen in dem Irr –
glauben so die Probleme besser ausstehen zu
können ! So wie es diese Narren nun gerade
mit Europa machen !
Es muß für ihre Journaille ein harter Schlag
in die feisten Wohlstandsfressen gewesen,
dass ausgerechnet der von ihnen so oft als
dumm hingestellte Donald Trump das miese
Spiel mit falschen Oppositionellen beenden
will. Denn im Gegensatz zu ihnen und all
den selbsternannten Experten, hat Trump
es richtig erkannt, was die syrische Oppo –
sition wirklich ist und den ´´ massiven, ge –
fährlichen und verschwenderischen Zahlun –
gen an syrische Rebellen, die gegen Assad
kämpfen „ beendet ! Das wäre doch einmal
einen Friedensnobelpreis wert !

Dalai Lama gerade noch auf Kurs gebracht

Selbst des Westens einstiger Lieblingsexilant ist es mittler –
weile aufgegangen, daß da etwas in der gegenwärtigen Entwick –
lung der Bundesrepublik schiefgeht. Der Dalai Lama, einst in
besseren Zeiten, der gefeierste Oppositionnelle im Westen,
nach dem größten Räuberhauptmann aller Zeiten, Nelson Mandela,
heute nun nur noch kaum mehr wahrgenommener Mahner, mag dabei
vor Augen gehabt wie sich Tibet unter zunehmender Land – und
Einflußnahme der Chinesen zu einem für alte Tibeter immer
fremderen Land entwickelt. Dasselbe geschieht nun auch seiner
Meinung nach mit Deutschland unter der Invasion muslimischer
Flüchtlinge. ´´ Europa, zum Beispiel Deutschland, kann kein
arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland „. Mit
dieser Aussage ist der Dalai Lama schon deutscher als die
meisten Politiker die heute im Bundestag sitzen.
´´ Auch moralisch gesehen finde ich, dass diese Flüchtlinge
nur vorübergehend aufgenommen werden „ sagte der Dalai
Lama. Über so viel Moral verfügen allerdings die Abgeordneten
im deutschen Bundestag bei weitem nicht, denn die pläydieren
für eine ´´ dauerhafte Integration „ !
Aber dann wird auch der Dalai Lama schnell wieder politisch
korrekt und vertritt brav die These vom muslimischen Einzel –
täter und dem friedlichen Islam. Nicht das man ihn noch an
China ausliefert ! Na, da hat ja der Dalai Lama geradenoch
rechtzeitig im Interview die Kurve noch gekriegt. Wahrschein –
lich haben die ersten Presstituierten schon sämtliche Reden
von ihm auf einen passenden Satz oder Zitat hin durchsucht,
das beweist, dass der Dalai Lama so ein nationalistischer arger
Rechter ist. Aber im letzten Augenblick hat er ja noch gleich
tibetjanischen Gebetsmühlen gleich wiederholt, das Mantra
vom muslimischen Einzeltäter und dem friedliebenden Islam.
So darf er dafür auch brav weiter die Rolle der legendären
Oppositionellen und chinesischen Staatsfeindes spielen.
Vielleicht braucht man ihn ja noch, etwa wenn die bösen
Chinesen von ihrem größten Schuldner, den USA, endlich
ihr Geld wiederhaben wollen.

Wenn Oppositonelle zu Politikhuren werden

Der vom Westen eingekaufte chinesische Oppositionelle
und Bürgerrechtler Ai Weiwei revanchierte sich nunmehr
für seine Hofierung und Alimentierung dadurch, indem
er eben jenen Kräften eine Homage für deren Politik,
so er in Berlin das Konzerthaus am Gendarmenmarkt
mit den Schwimmwesten von Mittelmeerflüchtlingen
behängte. Das es sich dabei nur um eine gesteuerte
Aktion handelt, beweist schon alleine der Umstand,
das Ai Weiwei sein Werk ausgerechnet in dem quasi
momentan einzigem EU-Land ausstellt, das Flüchtlinge
aus freien Stücken aufnimmt und nicht in eben einen
der EU-Staaten, welche sich hartnäckig dem verweigern,
Flüchtlinge aufzunehmen ! So ist sein Werk also an
solch einem Ort keineswegs eine scheinbare ´´ Mahnung „,
sondern vielmehr nur platte Propaganda eben jener
Asylantenlobby, welche denn in Deutschland ohnehin
momentan das Sagen hat und daher die ganze Aktion
auch recht leicht durchschaubar.
Augenscheinlich also muss, die immer mehr ins Abseits
geratene Regierung Merkel, buchstäblich schon die aller –
letzten Propaganda-Kräfte bemühen, um noch für ihre
Politik zu werben. Nunmehr ist man also bereits bei
den nur in westlichen Medien hochgespielten ausländ –
ischen Oppositionellen angelangt. Wohl auch zugleich
ein deutliches Anzeichen dafür, das sich zunehmend
immer weniger deutsche Künstler – und schon gar keine
Bedeutenden – dazu hergeben, noch Propaganda für die
Regierung Merkel betreiben zu wollen. Viele gibt es
da ohnehin nicht mehr auf welche die Regierung Merkel
noch zurückgreifen kann, bis auf die Avantgarde der
vollkommen talentbefreiten Künstler, welche dringendst
solcher Aktionen zwecks billiger Eigenwerbung bedürfen !
Wer kommt da wohl als Nächstes ? Etwa derart mehr als
drittklassige einheimische Künstler, denen ansonsten
nur noch das Dschungelcamp bleibt ?
Offensichtlich will man die chinesische Regierung,
welche der größte Geldgeber der USA sind, nicht
verärgern und so muss sich der chinesische Oppo –
sitionelle und Künstler Ai Weiwei ein neues Betätig –
ungsfeld suchen. Nun also als ´´ Künstler „ für die
Asylantenlobby. Trauriger Abgesang einer Politik –
hure aber wohl immer noch besser als das Schick –
sal jener einstigen DDR-Oppositionellen, welche
bei den Grünen unterkriechen mussten !