Amina Mohammed fordert von Deutschland ein weiteres Durchfüttern der Taliban

Die stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina
Mohammed hat die Regierung Scholz davor gewarnt
die Hilfsgelder für Afghanistan zu stoppen.
Nicht erklären konnte Amina Mohammed, warum
sich die UN wegen Hilfsgelder für das muslimische
Land Afghanistan nicht auch überwiegend an die
reichen muslimischen Länder gewandt. Nicht er-
klären konnte Amina Mohammed auch nicht wa-
rum ausgerechnet der deutsche Steuerzahler nun
die extrem-islamistischen Taliban und deren An-
hänger durchfüttern soll.
Weil sie selbst keinerlei Erklärung dafür hat, so
forderte Amina Mohammed in Brüssel: ,,Regier-
ungen müssten den Steuerzahlern erklären, warum
man einem Land Geld gebe, das Frauen so diskrimi-
niere“.
Es ist kaum anzunehmen, dass die Regierung Scholz
dies dem deutschen Steuerzahler irgendwie erklären
kann. Zumal die Regierung aus Deutschland seinen
Steuerzahlern noch nicht einmal erklären kann, wie
aus 576 real existierenden afghanischen Ortkräften
23.000 wurden, die man meinte nach Deutschland
einschleusen zu können. Die Regierung Scholz hat
keine Erklärung für angeblich von den Taliban ver-
folgte Ortskräfte, nachdem sie 2021/22 nicht einen
einzigen solchen Fall vorweisen konnte! Schon gar
keine Erklärung hat dann die Regierung Scholz da-
für, das man trotz der behaupteten Verfolgung 2022
bereits wieder Ortskräfte in Afghanistan anstellte.
Laut UN sind zwei Drittel der Afghanen, mehr als 28
Millionen auf ausländische Hilfe angewiesen. Wie viel
von diesen 28 Millionen Taliban-Anhänger sind oder
mit deren Politik einverstanden, dass weiß die UNO
natürlich nicht zu sagen.
Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass gut über 80
Prozent der Afghanen nichts gegen die Taliban unter-
nahmen und der einzige Protest nach deren Einmarsch
in Kabul ausbrach als die Bankgeldautomaten kein Geld
mehr ausgaben! Von daher gibt es keinerlei Verpflicht-
ung des deutschen Steuerzahlers nun den Taliban mit
ihrem Steuergeld den Machterhalt zu sichern! Und dies
würde eine deutsche Regierung auch genauso der stell-
vertretende UN-Generalsekretärin Amina Mohammed
mitteilen! Zumal die Taliban noch nicht einmal Frauen
für die Arbeit für die Hilfsorganisationen zulassen. Die
Taliban nun sich selbst zu überlassen und damit ohne
jede ausländische Hilfe ist der wirksamste Kampf gegen
den Islamismus, den man leisten kann. Und dies oben-
drein noch ohne jede Steuergeld-Ausgabe!

Chemnitz: Ein Flyer legt schonungslos Ortkräfte-Lüge offen

Angebliche afghanische Ortskräfte werden nun zu
afghanische Familien mit Bezug zu Ortskräften
umgelogen!

Nachdem der Bundestag im November 2018 angab,
in ganz Afghanistan über 576 Ortskräfte zu verfügen,*
die für Bundesregierung und Bundeswehr tätig, und
von denen bereits 1.300 beim Einmarsch der Taliban
ausgeflogen, log der damalige Bundesaußenminister
Heiko Maas deren Zahl auf 10.000 hoch. Die Regier-
ung Scholz unter Bundesaußenministerin Annalena
Baerbock ließ ihre Staatspresse die Zahl sogar noch
auf 23.000 erhöhen.
Im Schreiben des Bundestag ( Drucksache 19/5454 )
vom 2. November 2018 heißt es eindeutig: ,, Derzeit
sind insgesamt für die in Afghanistan tätigen Ressorts
576 Ortskräfte beschäftigt, davon 83 Ortskräfte für das
Auswärtige Amt (AA), 10 Ortskräfte für das Bundesmi-
nisterium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und
483 Ortskräfte für das Bundesministerium der Vertei-
digung (BMVg). Darüber hinaus beschäftigen die im
Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) tätigen
staatlichen Durchführungsorganisationen, die Gesell-
schaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die
Entwicklungsbank der Kreditanstalt für Wiederauf-
bau (KfW) und die politischen Stiftungen weitere ca.
1 300 lokale Mitarbeiter (ohne afghanische Staatsbür-
ger über Werkverträge oder Subunternehmen ).
Die NGOs die Jahre lang dafür abkassiert, laden also
ihre afghanischen Mitarbeiter auf Kosten der deut-
schen Steuerzahlers als „Ortkräfte“ der Bundesregier-
ung auf, welche auch diese nur zu gerne noch zusätz-
lich nach Deutschland einschleusen! Aber selbst mit
den zusammengerechnet lag die Anzahl unter 2.000
und alles darüber sind nichts als dreiste Täuschungen,
die einzig als Vorwand für die Bundesregierung die-
nen Tausende Afghanen nach Deutschland einzu-
schleusen und hier dauerhaft anzusiedeln.
Unzählige Zeitungsberichte wie solche: „Afghane ver-
geht sich mehrfach an lernbehinderter Elfjähriger“,
“Afghane vergewaltigt Dreizehnjährige“; „Afghane
vergewaltigt 13-Jährige“, „Afghane vergewaltigt mit
Gruppe 14-Jährige „, „Afghane ermordet 15-Jährige“,
„Afghanen ermorden Schwester, wegen deren west-
lichen Lebensstil“ , „Afghane ermordet Ehefrau“ oder
„Afghane sticht mehrfach auf Rentnerin ein, weil er
nicht sehen kann, dass eine Frau arbeitet“ und dazu
die Tatsache, dass unter 139 in der Silvesternacht
2022/2023 in Berlin-Neukölln sich 27 Afghanen be-
fanden, belegen deutlich, dass die Bundesregierung
hier alles Andere als afghanische Ortskräfte, die in
Aghanistan für westliche Werte, Demokratie und
Gleichberechtigung der Frauen gekämpft, nach
Deutschland eingeschleust haben. Und auch wei-
terhin noch nach Deutschland 2023 einschleusen!
Das Einschleusen Tausender Afghanen als angebliche
Ortskräfte nach Deutschland wurde von der Regier-
ung mit einer weiteren Lüge gedeckt, nämlich der,
dass die angeblichen Ortkräfte wegen ihrer Tätig-
keit für Bundesregierung und Bundeswehr angeb-
lich von den Taliban verfolgt werden. Tatsächlich
gelang es trotz intensivster Suche des Schleuser-
zentrums Auswärtiges Amt nicht einen einzigen
Fall vorzuweisen, indem eine mutmaßliche Orts-
kraft wegen dieser Tätigkeit von den Taliban ver-
folgt worden. 2022 kam zusätzlich noch heraus,
dass die Bundesregierung bereits wieder weitere
afghanische Ortskräfte angeheuert, die beim Ver-
teilen von Lebensmitteln und anderen Hilfsgütern,
um die Taliban nicht nur mit 600 Millionen an deut-
schen Steuergeldern durchzufüttern, sondernoben-
drein noch den Taliban so auch noch den Machter-
halt zusichern, behilflich sind. Diese weiteren An-
stellungen von Ortskräften belegen all die Lügen
mit denen die Regierung Scholz Tausende Afgha-
nen nach Deutschland einschleust, um sie hier
dauerhaft anzusiedeln.
Was die Schleuser aus Kreisen der Bundesregier-
ung unter Führung von Annalena Baerbock nicht
im Mindesten daran hindert, seit September 2022
auch noch angeblich gefährdete Afghanen aus dem
sicheren Pakistan direkt nach Deutschland einzu-
schleusen! Die oberste Schleuserin der Bunten Re-
publik, Baerbock, sprach dabei von Pakistan als
einen wichtigen Partner. Welche enge Partnerschaft
die Bundesregierung sonst noch mit Pakistan, dem
wichtigsten Unterstützer der Taliban und des IS in
Afghanistan sonst noch unterhält, wird uns nicht
mitgeteilt. Seit 2010 hatten die Bundesregierungen
immer wieder Hilfsgelder an diesen Terroristenhort
gezahlt. 2010 waren es 25 Millionen; 2022 schon 60
Millionen. Zudem wird von den üblichen NGOs der
Asyl – und Migrantenlobby Spendengelder für Pakis-
tan eingesammelt. Wie viel die Bundesregierung 2023
zu den von der UNO-Hilfskonferenz für Pakistan als
Geldgeber zusteuert, erfahren wir dagegen vom Aus-
wärtigen Amt wohl des „Staatswohls“ wegen nicht!
Die Bundesregierung unter Baerbock nimmt Pakistan
also die afghanischen Flüchtlinge ab, welche Pakistan
mit seiner Taliban-Unterstützung selbst produziert!
Die aus Pakistan ausgeschleusten Afghanen gesellen
sich dann in Deutschland zu den vielen angeblichen
afghanischen „Ortkräften“ hinzu!
Inzwischen dürfte sich so ziemlich jeder Afghane,
der sich in Deutschland herumtreibt eine Ortskraft
nennen.
In Chemnitz wagten es Bürger sich mit einem Flyer
über die Ansiedelung von Ortskräften auf Kosten des
Bürgermeisters lustig zu machen. Die natürlich auf
Seiten der Obrigkeit, also des Bürgermeisters steh-
ende Staatspresse sah sich so aus der Reserve gelockt.
Wohl weil man nicht weiter die Lügen der Annalena
Baerbock und ihrer Komplizin beim Einschleusen von
Afghanen als vermeintliche Ortskräfte, die Bundesin-
nenministerin Nancy Faeser, sich so nun nicht mehr
aufrechterhalten lässt. Ein paar in Chemnitz verteilte
Flyer brachten das Lügengebilde schnell von den in
Chemnitz angesiedelten afghanischen Ortskräfte zu
Fall.
Die in der Ortskräfte-Fake news stark verwickelte
Staatspresse musste sich schnell eine neue Bezeich-
nung ausdenken. Und so ist plötzlich im Zusammen-
hang mit Chemnitz in ihren Blättern denn nur noch
von ,, afghanische Familien mit Bezug zu Ortskräften
der Bundeswehr“ die Rede.
Als afghanische „Ortskraft“ gelten also auch Onkels,
Neffen, Cousins, Schwager usw. von mutmaßlichen
Ortskräften, samt deren Nachkommen. Wie dies so-
dann im Einzelnen aussieht, zeigt folgende Meldung:
,, Den Angaben zufolge sind bisher 309 Familien von
Ortskräften mit 1403 Personen in Sachsen angekom-
men und verteilt worden“. Durch Familiennachzug
und Familienzusammenführungen gelangen so dann
also weitere Tausende Afghanen nach Deutschland!
Und ganz gewiss haben auch die dann noch weitere
Familienangehörige, die so nach Deutschland nach-
geholt werden. Das erklärt wie aus 576 Ortskräfte
innerhalb von nicht einmal 3 Jahren 23.000 wur-
den!
Mit einem einzigen Flyer machten nun Unbekannte
in Chemnitz der Ortskräfte-Lügen ein Ende. Satir-
ische treffend karikativeren die Unbekannten die
Schleuserpolitik der Bundesregierung: ,, „Ziel dieser
Initiative ist es, die überalternde Bevölkerung europä-
ischer Nationen sukzessive durch Migrant*innen zu
ersezten“ oder „Die vorwiegend afghanischen Orts-
kräfte werden dazu beitragen, dass der Islam als Re-
ligion des Friedens in Zukunft einen festen Bestand-
teil des Stadtbildes darstellen wird“.
Es wird wohl nicht lange dauern bis der Staatsschutz
in dieser Sache ermittelt, könnte doch durch diesen
Flyer sogar der politische Umsturz in der BRD ausge-
löst werden!

* Antwort des Bundestag von 2018:

Klicke, um auf 1905454.pdf zuzugreifen

Wong und Wang oder Deutsche Migrationspolitik einmal nicht von Experten erklärt

Nach Illerkirchberg und den Silvester-Unruhen fährt
die buntdeutsche Staatspresse täglich neue selbster-
nannte Experten auf, die sich die Taten schön reden
und in völliger Verdrehung der Tatsachen einzig den
Deutschen alle Schuld zu weisen.
Fast jedes Schmierblatt der Staatspresse fährt seinen
eigenen „Experten“ auf, der nun den Deutschen Ras-
simus unterstellt. In derselben Verlogenheit werden
uns zeitgleich „Experten“ präsentiert, die uns in der
Form orientalischer Basarmärchen die gelungene
Integration weißmachen wollen. Dass sich dabei
Rassismus – und Integrationsexperten gegenseitig
widersprechen, stört die Mietschreiberlinge der
Staatspresse dabei kaum. Die Mehrheit von denen
besteht ohnehin nur noch aus Einkopierjournalis-
ten, die kaum noch zu eigener Recherche fähig.
Dies spielt den nun in ganzen Horden auftreten-
den Rassismus – und Integrationsexperten in die
Hände, weil niemand ihnen widerspricht und krit-
ische Fragen ihnen nicht gestellt. In der deutschen
Staatspresse gilt ohnehin jeder der ein kaum gele-
senes Buch zu einem Thema verfasst, gleich als ver-
meintlicher Experte auf diesem Gebiet. Und da an
jeder Bildungseinrichtung ganze Heerscharen von
völlig nutzlosen und keinerlei Gewinn bringenden
Politikwissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Mi-
grations -, Diskriminierung -, und Rassismusfor-
scher herumlungern, die alle wenigstens einmal
im Jahr aus dem Abstellraum hervorgeholt, abge-
staubt und der Presse zur freien Verfügung gestellt
werden wollen, wird es wohl noch das ganze Jahr
2023 andauern, bis all diese Experten damit in
den Schmierblättern der Staatspresse oder den
Talkshows des Staatsfernsehen der Ersten Reihe
damit durch sind.
Daneben unterhält die Bunte Regierung selbst so
ein stehendes Heer aus in Ausschüssen herumlun-
gernden „Experten“, Staatssekretären und sonstige
Beauftragte, die es kaum erwarten können, 2023
ihre Systemlings-Meinung in den Medien kundtun
zu dürfen.
Könnte man Dummschwätzen verstromen oder in
Gas umwandeln, wäre Deutschland für Jahrzehnte
mit Energie versorgt!
Natürlich kann kein einziger all dieser selbsternann-
ten Experten es relevant erklären warum man jungen
Männern mit Migrationshintergrund, Linksextremis-
ten und Klima – und Umweltschutz-Aktivisten Gewalt
als „ein rechtmäßiger Ausdruck von Frust und Pro –
test“ zugebilligt wird dem rechten Deutschen oder
sich in Opposition zum Staat befindlichen Protest-
lern, wie etwa den Querdenkern, dies aber keines-
falls zugestanden wird.
Kaum ein Experte kann uns erklären, warum der
sozial benachteiligte biodeutsche Hartz IV.-Emp-
fänger sich aus Frust weitaus weniger gegen die
Sicherheitskräfte zusammenrottet, extrem sel-
terner aus Frust zum Messer greift oder gar als
psychisch-kranker Einzeltäter Amok läuft. Auch,
wenn dieselben Experten, für die nun das nennen
der Vornamen der Täter „Rassismus“ ist, es im-
mer behaupten, dass die meisten Messermänner
deutsche Vornamen haben.
Erklären können die selbsternannten Experten
sich auch nicht, warum es für den Tathergang
relevant und im Interesse der Öffentlichkeit sei,
den Vornamen zu nennen, wenn er halbwegs
irgendwie „deutsch“ klingt; beides aber nicht
zutreffend sein soll, sobald der Vorname eben
nicht „deutsch“ klingt.
So kann einem auch niemand erklären, warum
die Taten von psychisch-kranken Einzeltätern,
wenn die einen Migrationshintergrund haben,
schnell vergessen gemacht werden und nirgends
erwähnt, wenn aber der psychisch-Kranke ein
Deutscher ist, wie im Fall von Hanau, dessen
Tat über Jahre hinweg politisch instrumentali-
siert wird. Wenn der Täter ein Deutscher, dann
bekommt plötzlich sogar das Opfer einen Namen,
s. den Fall Walter Lübcke und das Gedenken an
das Opfer muss ewig währen. Hat aber der Täter
einen Migrationshintergrund, dann bleiben seine
Opfer anonym, s. Würzburg oder Illerkirchberg.
Denn, nur wenn das Opfer einen Namen hat,
kann man seiner erinnern! Niemand kann es
uns ehrlich erklären warum die Opfer von Halle
und Hanau den Eingang in die „Erinnerungslul-
tur“ eines Bundespräsidenten wie Frank-Walter
Steinmeier finden, die Opfer von Würzburg und
Illerkirchberg dagegen nicht.
Ebenso wenig wie die Experten es nicht erklären
können, dass eine deutsche Analphabetin nicht
sozial benachteiligt sein soll, wenn sie nur Putz-
frau werden oder immer ein und denselben Ar-
beitsgang am Fließband ausführen muss, wäh-
rend die Analphabetin aus Anatolien dagegen
so etwas von benachteiligt ist, wenn sie auch
nur Putzkraft in Deutschland werden kann.
Wenn der Migrant ohne jegliche Bildung hier
in Deutschland nicht gleich Raketenforscher,
Arzt oder Professor sein kann, dann ist das an-
geblich soziale Benachteiligung, kann dagegen
der deutsche Schulabbrecher dies nicht werden,
ist es ganz normal!
Sie haben auch keine Erklärung warum die
Migranten aus Ungarn, Polen, Portugal, China
in Deutschland weitaus weniger Verbrechen be-
gehen als muslimischen Migranten, obwohl sie
doch ebenso sozial benachteiligt werden. Wohl,
weil man sich diese Frage nicht beantworten
will und kann, war es ja einfacher das Nennen
der Vornamen der Straftäter zu „Rassismus“
zu erklären, als eine Erklärung dafür zu haben
warum Wong und Wang eben nicht so oft in
der Statistik auftauchen wie Ali und Achmed.
Wang, Wong und die anderen werden aber
trotzdem in den Statistiken herangezogen,
um zu beweisen, dass Ali und Achmed nur
einen Bruchteil der Migranten ausmachen,
die straffällig geworden.
Warum sich Wong und Wang ebenso wenig
wie Pierre und Carlo „gruppendynamisch“
zu Angriffen auf Polizei und Rettungskräften
hinreißen lassen, um ihren Frust über diese
soziale Benachteiligung auszudrücken, vermag
auch kein Experte uns zu erklären.
Ebenso wenig, warum jede Integrationsbe-
auftragte der Bundesregierung sich fast aus-
schließlich um Belange von Muslime konzen-
triert und zumeist selbst aus islamischen Krei-
sen entstammt. Wong und Wang werden hier
nie besonders gefördert, es sei denn sie sind be-
kannte chinesische Oppositionelle, deren Fälle
man politisch instrumentalisieren lassen. Oder
sie sind wie Ai Weiwei Sprechpuppen der Asyl –
und Migrantenlobby.
Für Wong und Wang werden auch keine jähr-
lichen Konferenzen abgehalten. Dagegen Stele-
lenk Wong und Wang auch nicht beständig nur
Forderungen an die Deutschen. Überhaupt ist
es recht seltsam, dass, obwohl jeder Vierte in
der BRD bereits einen Migrationshintergrund
es nur zwei Gruppen gibt, die fortwährend dem
Deutschen des Rassismus bezichtigen und am
laufenden Band Forderungen stellen. Es sind
die Muslime und die People of Color. Auch das
kann uns keiner der selbsternannten Experten
rational erklären.
Alles, was uns all diese Experten raten können,
ist es, unsere Sichtweise auf die Migranten zu
ändern. Mit anderen Worten, wir sollen ebenso
blind wie die durch die Gegend laufen und sehen-
den Auges in unseren Untergang laufen.
Wang und Wong können dann wenigsten noch
nach China zurückkehren, doch der Deutsche
wird kein Land finden, dass ihm Asyl gewährt!
Die selbsternannten Experten haben noch den
Ratschlag, dass man mehr in die Bildung in die
Schulen investieren müsse. Dabei schrieben die
besagten Schulen schon im Jahre 2000 Brand-
briefe, es wurde über 20 Jahre Jahre lang ver-
mehrt in die Bildung investiert, ohne dass man
2023 irgend einen Nutzen aus all den langjähri-
gen Bemühungen hätte erkennen können.
Übrigens schon im selben Jahre 2000 war die
Staatspresse voller Leserbriefe von Frauen, die
sich wegen der Migranten, die sie fortwährend
belästigten, kaum noch aus dem Haus trauten
und von deutschen Mädchen, für die der Weg
zur Schule und der dortige Aufenthalt zum Alp-
traum geworden! Wie die sexuellen Übergriffe
in der Silvesternacht 2015/2016, die zahllosen
Übergriffe in Schwimm – und Freibädern danach
belegen, hatte sich 15 Jahre später Null zum Gu-
ten geändert, außer, dass die Zahl der Migranten
noch weiter drastisch zugenommen und damit
die Unsicherheit für deutsche Mädchen und
Frauen!
Eine weitere Lüge der Experten ist die von der
gelungenen Integration. Man belog uns, dass ein
Großteil der 2015/2016 zu uns gekommenen Mi-
granten „dringend benötigte Fachkräfte“ seien
und bereits in Arbeit gekommen seien. Das 2020
schon im Ersten Monat des Corona-Lockdowns
ein erheblicher Teil dieser Migranten sofort in
Hartz IV. fiel, zeigt, dass keiner von denen die
letzten zwei Jahre zuvor einen festen Arbeits-
platz gehabt!
Nichts desto trotz hält man diese Fachkräfte-
Lüge in der Bundesregierung weiter aufrecht
und macht sie zum Vorwand um aus Deutsch-
land endgültig ein Einwanderungsland zu
machen. Alleine die Tatsache, dass trotz fast
einer Million zusätzlicher Migranten jedes
Jahr die Zahl der offenen Stellen fast unver-
ändert gleich hoch geblieben, belegt bestens
die Fachkräfte-Lüge. Obwohl überwiegend
junge Männer nach Deutschland seit 2015
eingewandert, denken wir bloß an die vielen
„unbegleiteten Jugendlichen“ von denen seit
2015 die Artikel der Staatspresse überquellen,
hat Deutschland weiterhin ein Problem mit
der Vergreisung.
Natürlich hat die Bundesregierung, die es ja
immer behauptet, das Migranten angeblich
unsere Renten erarbeiten, keine wirkliche Er-
klärung dafür, dass trotz Millionen von „Fach-
Kräften“ mit Migrationshintergrund, die sicht-
lich nie auf dem deutschen Arbeitsmarkt ange-
kommen, der deutsche Arbeitnehmer immer
später in Rente gehen soll.
Überhaupt kann uns die Bundesregierung zum
Thema Migration nicht eine einzige ehrliche
Antwort geben. Zum Beispiel die, wenn die
Deutschen Heizkosten und Energie sparen
sollen, dann diese für die eine Million Migran-
ten, die jedes Jahr zu uns kommen sollen, ge-
nommen werden soll. Drastisch gesagt, was
der Deutsche in einem Jahr so einspart, das
brauchen die neu eingewanderten Migranten
dann auf!
Auch beim Klima – und Umweltschutz, – Stich-
wort globale Erderwärmung -, werden diese Wi-
dersprüche sichtbar. Im Sommer 2022 wurden
im Staatsfernsehen und Staatspresse wochen-
lang Stimmung gemacht, dass in einigen Regio-
nen in Deutschland seit Jahren Dürre herrsche,
das Trinkwasser allmählich knapp werde und
daher vieler Orts Wasser eingespart werden
müsse. Keine Erklärung hatte man in den be-
sagten Medien allerdings dafür, dass in den be-
troffenen Regionen weiterhin Tausende von Mi-
granten dauerhaft angesiedelt worden und noch
werden.
Gerade erst wieder ist von einer großen Krise in
der Baubranche die Rede, von der Knappheit der
Unterbringungsmöglichkeiten der Migranten ist
die Rede, die schon in Zelten und Turnhallen un-
tergebracht werden müssen. Wo dann die eine
Million zusätzlicher Migranten wohnen soll, wel-
che die Bundesregierung zusätzlich jedes Jahr
weiter ins Land holt, darüber scheinen sich we-
der die vermeintlichen Experten noch die mut-
maßlichen Abgeordneten des Bundestags auch
nur den aller geringsten Gedanken gemacht zu
haben.
Wie beim Einschleusen von Zehntausenden
Afghanen als angebliche „Ortskräfte“ , wo die
Regierung Merkel aus 576 real existierenden
afghanischen Ortskräften ( Antwort des Bundes-
tags von November 2018 ) 2021 dann 10.000
( Angabe damaliger Außenminister Heiko Maas)
und die Regierung Scholz dann 23.000 machte,
geht es der Regierung beim Einschleusen aus-
schließlich darum, diese Migranten ins Land zu
holen. Anschließend überlässt man sie weitge-
hend sich selbst, wälzt sie auf die Gemeinden
ab und lässt sie unkontrolliert auf die deutsche
Zivilbevölkerung los. Das sich bei den Silvester-
unruhen 2022/23 alleine in Berlin-Neukölln
unter 139 Festgenommenen Migranten 27 Af-
ghanen befanden, zeigt deutlich auf, dass da
alles andere als afghanische Ortskräfte, die in
Afghanistan für Demokratie und Frauenrechte
gekämpft, zu uns geholt worden. Bei der Orts-
kräftelüge konnte die Bundesregierung tatsäch-
lich seit 2021 keinen einzigen Fall nachweisen,
bei dem auch nur eine einzige angebliche Orts-
kraft von den Taliban verfolgt wurde, weil sie
für die Deutschen gearbeitet! Zudem wurde
2022 bekannt, dass man schon wieder Orts-
kräfte in Afghanistan angeheuert, welche das
Durchfüttern der Taliban und ihrer Anhänger
organisieren sollen. Immerhin unterstützt die
Bundesregierung den Machterhalt der Taliban
2022 mit über 600 Millionen Euro! Was die
oberste Schleuserin der Bunten Republik, die
Außenministerin Annalena Baerbock, nicht im
Mindesten daran hindert, sogar schon dem wich-
tigstem Taliban-Unterstützerland Pakistan wei-
zere Afghanen als angeblich Verfolgte abzuneh-
men und nach Deutschland einzuschleusen.
Zeitungsberichte wie „Afghane vergeht sich mehr-
fach an lernbehinderter Elfjähriger“,“Afghane
vergewaltigt Dreizehnjährige“; „Afghane verge-
waltigt 13-Jährige“, „Afghane vergewaltigt mit
Gruppe 14-Jährige „, „Afghane ermordet 15-
Jährige“, „Afghanen ermorden Schwester, we-
gen deren westlichen Lebensstil“ , „Afghane er-
mordet Ehefrau“ oder „Afghane sticht mehrfach
auf Rentnerin ein, weil er nicht sehen kann, dass
eine Frau arbeitet“ zeugen bestens davon, das
dass, was die Regierungschleuserbande Merkel-
Maas-Baerbock & Faeser nach Deutschland ein-
geschleust alles andere als afghanische Ortskräfte
gewesen sind. Völlig unbeeindruckt von all den
deutschen Opfern setzt die Regierung Scholz das
Einschleusen von Afghanen zum Zwecke einer
dauerhaften Ansiedelung in Deutschland unver-
mindert fort. Zum Schutz der eigenen Bevölker-
ung unternimmt die Bundesregierung nicht das
aller Geringste, ganz im Gegenteil afghanische Ver-
gewaltiger werden von der Regierung Scholz noch
vor jeglicher Abschiebung geschützt!
Natürlich stellt sich hier die Frage, warum wir der-
lei Zeitungsberichte nie über Wong und Wang oder
andere Migranten lesen, sondern sich die Tätergrup-
pen überwiegend auf Muslime und People of Color, –
also genau die Gruppen deren Lobby Jahr für Jahr
nur Forderungen an die Deutschen stellen und de-
ren einziger Beitrag in dem Bezichtigen des Rassis-
nus zu bestehen scheint -, beschränkt. Selbst die
Experten haben dafür keinerlei Erklärung.

Kriegstagebuch Deutschland 2023: Erster Eintrag

Die gesamte buntdeutsche Idiotkratie wurde am 31.
Dezember 2022 vollständig vom Kriegsbeginn über-
rascht. Während man noch dabei war die alleine
schon durch die eigen Führung nahezu wehrlos
gemachte Bundeswehr auf den eher mehr als un-
wahrscheinlichen russischen Einmarsch vorzube-
reiten, überfielen ausgerechnet ihre heiß geliebten
Migranten ihre Sicherheitskräfte auf den Straßen
und eröffneten somit den Krieg.
Bereits am 1. Januar war ein Video der Verteidigungs-
ministerin Christine Lambrecht, – „Unternehmen Neu-
jahesgruß“ -, aufgetaucht, indem die Ministerin ein-
drucksvoll bewies, dass sie und damit auch die Bun-
deswehr, vollkommen machtlos gegen Silvesterfeuer-
werk seien. Dieses Video war wohl das Ehrlichste,
was von der Bundesregierung zum Thema Silvester
2022/2023 gesendet. Wegen der schonungslosen
Offenheit des Videos wurde die sofortige Entlassung
der Verteidigungsministerin gefordert.
Schon am 2. Januar 2023 befand sich die Regierung
Scholz und deren gleichgeschaltete Presse im vollen
Rückzugsgefecht, da sich ihre Verteidigungsstellung
mit dem Tarnnamen „Gruppendynamisierung“ nicht
mehr halten ließ. Vergebens versuchte man zu verhin-
dern, dass bekannt wurde, dass überdurchschnittlich
viele Migranten am ersten Kriegstag mit dabei gewe-
sen.
Da in der Regierung Scholz eine Lüge die andere stützt
und dadurch alles miteinander engmaschig verbunden,
drohte in der Kriegslage zu Silvester 2022/2023 all die
vielen Lügen mit einem Schlag ans Tageslicht zu kom-
nen. Das schlimmste aber war für die Bundesregierung
das Erkennen müssen, dass nicht Wladimir Putin den
Krieg eröffnet und man so nun vollkommen ohne einen
Schuldigen und damit Sündenbock dastand. Und noch
nie hat in diesem Bundestag eine Regierung für ihr
Handeln die Verantwortung übernehmen müssen.
Dazu noch hatte die einzigen Verbündeten, welche die
Regierung Scholz noch in Deutschland besaß als voll-
kommen nutzlos erwiesen. Die Asyl – und Migranten-
lobby hatte nicht rechtzeitig oder überhaupt gewarnt,
die Klimaaktivisten sich nicht rechtzeitig auf den Stra-
ßen festgeklebt um Migrantenzusammenrottungen zu
verhindern und die Antifa als unvergleichliche Vertei-
diger der Demokratie waren gänzlich zu Hause geblie-
ben!
Bereits am 3. Januar musste dann auch noch der Volks-
sturm der gleichgeschalteten Staatspresse seine Stell-
ung, Tarnname „Lügenpresse“, aufgeben und konnte
die Stellung, dass an den Silvesterangriffem überwie-
gend „Deutsche“ beteiligt gewesen, nicht mehr halten.
Der Presse-Volkssturm räumte so schnell seine Stell-
ungen ohne Widerstand zu leisten, dass das Sonder–
kommando,  „Faktenchecker“ gar  nicht mehr zum
Einsatz kam.. Nur in den Sendestudios der Ersten
Reihe leisteten noch ein paar Verbohrte hartnäckig
Widerstand, aber am 4. Januar mussten auch die
Nachrichtensender von ARD und ZDF von Lügen-
presse zu Lückenpresse übergehen. Die Fanatiker
bei DPA griffen als letzte verzweifelte Maßnahme
zur Kriminalitätsstatistik von 2021 um diese mit
noch älteren zu vergleichen, um noch irgendwo
ein Prozent herauszuschlagen, dass eine niedri-
gere Migrantenkriminalität bewies.
In der Bundesregierung musste man schon das
Verschweigen der massiven Beteiligung von Mi-
granten an den Silvesterkrawallen hinnehmen,
nun herrscht in allen Ministerien blankes Ent-
setzen darüber, dass anderes als nach Silvester
2015/2016 das eigene Volk sich dieses Mal einig
sein und auf rigoroses Abschieben bestehen könne.
Je mehr Details über die Ereignisse ans Tageslicht
kommen, desto haltloser werden die Lügen. Und
in der Regierung Scholz hatte man vor allem auf
Lügen gesetzt!
Die Verzweiflung der Regierung ist umso größer,
weil die letzte große Ablenkung, mit einer Riesen-
Rattia bei Reichsbürgern völlig in die Hose gegan-
gen und bis auf ein paar Gutmenschen mit dem Ge-
hirn einer zurückgebliebenen Muschel ihnen nie-
mand abnehmen wollte, das ein Dutzend Rentner
beinahe den politischen Umsturz herbeigeführt.
Am 4. Januar war man in Regierungskreisen bereits
soweit am Ende, dass Berlins noch regierende Bür-
germeisterin Franziska Giffey quasi, mit der Auffor-
derung zur Abhaltung eines Gipfels, die Asyl – und
Migrantenlobby zur Überbringung der Kapitulations-
bedingungen aufforderte.
Gerade in Berlin steht viel auf dem Spiel. Immer-
hin hatten in Berlin-Neukölln die Verhaftungen ge-
zeigt, dass sich unter 100 Verhaftete über 20 Afgha-
nen befunden. Dieselben werden garantiert keine
„Ortskräfte“ gewesen sein, die in Afghanistan für
Demokratie und Frauenrechte gekämpft. Damit
dürfte eine der größten Lügen der Regierung Scholz,
nämlich die, angeblich in Afghanistan gefährdete
Ortskräfte nach Deutschland auszufliegen, endgül-
tig aufgeflogen sein. In einer kaum zu überbieten-
den Verlogenheit hatte die Bundesregierung aus
576 real existierenden afghanischen Ortskräften
( Stand November 2018 ) 23.000 gemacht. Dazu
konnte die Regierung Scholz 2022 tatsächlich nicht
eine einzige afghanische Ortskraft finden, die, aus
dem Grund eine Ortskraft gewesen zu sein, von
den Taliban verfolgt wurde. Dazu wurde bekannt,
dass dieselbe Regierung die vermehrt Afghanen
als „Ortskräfte“ einschleuste, weil sie dort angeb-
lich gefährdet, bereits nicht nur schon wieder wei-
tere Ortskräfte in Afghanistan angeworben, sondern
mit 600 Millionen Euro deutscher Steuergelder auch
noch die Taliban und ihre Anhänger durchfütterte,
gegen die man angeblich 20 Jahre gekämpft. Und
nun beteiligten sich die von den Hauptschuldigen,
Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-
außenministerin Annalena Baerbock als vermeint-
liche „Ortskräfte“ nach Deutschland eingeschleus-
ten Afghanen auch überproportional, zusammen
mit anderen vermeintlichen Kriegsflüchtlingen, an
den Unruhen! Selbstverständlich wird es wegen der
Schleuseraktionen von Faeser und Baerbock keinen
Untersuchungsausschuss des Bundestags geben.
Offensichtlich war die Verkündung eines neuen Ein-
wanderungsgesetzes, dass Migranten regelrecht pri-
vilegiert, unmittelbar vor Jahresende 2022 für den
Migrantenmob zu Silvester das verabredete Signal,
dass man diesen Krieg bereits gewonnen habe und
dies zeigten sie dann auch deutlich auf den Straßen.
Und das von der Regierung Scholz keinerlei Gegen-
wehr erfolgte, tatsächlich nicht eine einzige Maß-
nahme in die Wege geleitet, dürfte den Migranten-
mob darin noch bestärkt haben!

Wo Entwicklungshilfe zur Beihilfe und Gefährdung wird

Die Blase aus Politik, NGOs und der Asyl – und
Migrantenlobby, will einfach ihre Geschäftsideen
noch nicht aufgeben, dass verspricht sein Leben
auf Kosten anderer zu gestalten.
Man sieht es an den vorgeblichen „Seenottrett-
ungen“ im Mittelmeer, wo den Schleuser – und
Schlepper-NGOs finanziell allmählich die Luft
ausgeht. Groß ist daher das Jammern um aus-
bleibende Spendengelder. Sichtlich wachen Tat-
sächlich immer mehr Gutmenschen auf, – kann
aber auch sein, dass die Politik ihrer eigenen
Regierung sie dazu treibt, die üblichen Spenden-
gelder nun für die eigene Lebenshaltung verwen-
den zu müssen.
Wohl wenige Gutmenschen werden wohl wirklich
aus ihrer geistigen starken Beschränkung aufge-
wacht sein und es sich gefragt haben, warum denn
sämtliche „Seenotrettungsmissionen“ der NGOs
nur in eine Richtung, nämlich nach Europa ver-
laufen. Vielleicht war es in ihrer Tageszeitung
auch einfach nur ein Bericht über eine Messer-
stecherei zu viel, die sich den Gutmenschen fra-
gen lässt, wer da eigentlich auch mit seinen Spen-
dengeldern zu ihnen geholt wird!
Die NGOs selbst haben sich auch ins eigene Fleisch
geschnitten, indem sie es, wenn auch reichlich um-
ständlich, zugaben, dass eigentlich nur das letzte
Drittel an Spenden im Jahr für die vermeintliche
„Seenotrettung“ draufgeht. Heißt zwei Drittel
gehen für Verwaltung drauf. Nie hat sich jemand
gefragt, was denn so ein „Seenotretter“ verdient
und wovon der die ganze Zeit lebt. Gerade in Zei-
ten, wo man selbst einen Großteil seines Einkom-
mens für die Lebenshaltung aufbringen muss, be-
ginnt man sich zu fragen, wie die NGO-Mitglieder
ihren Lebensunterhalt in der vielen Zeit auf See
bestreiten. Kaum einer kann in dieser Zeit auf das
Einkommen eines halben Jahres verzichten.
Und daher will man seine Pläne nicht aufgeben.
Einfach immer weitermachen im althergebrach-
ten Trott, bis auch der aller letzte Spendengeld-
geber irgendwann aufgewacht.
Nicht viel anders läuft die Sache in Afghanistan
ab. 20 Jahre hat man die Taliban bekämpft und
in Afghanistan Projekte durchgezogen, denen nie
ein wirklicher Erfolg beschieden war. Nun möchte
man seinen alten Stil nicht aufgeben und hat sich
auf das Durchfüttern der Taliban, deren Anhänger-
schaft und Bälger spezialisiert.
Jedoch durchschauen immer mehr die Ortskräfte-
lüge die schon unter Merkel angesetzt und unter
Scholz perfektioniert. Zumal die Regierung Scholz
trotz allem Bemühens keine einzige Ortskraft vor-
weisen konnte, die von den Taliban verfolgt, einzig
weil sie zuvor Ortskraft gewesen. Dazu kam 2022
noch heraus, dass dieselben NGOs, welche die Re-
hierung Scholz darin unterstützt aus 576 real exis-
tierenden 23.000 Ortskräfte zu erlügen, schon wie-
der neue Ortskräfte einstellten. Schon haben allein
deutsche NGO wieder 300 Mitarbeiter in Afghanis-
tan eingestellt!
Das direkte Ergebnis war, dass kaum, dass man dem
Taliban den Bauch gefüllt, dieser wieder Kraft und Mut
gefunden sich an den eigenen Frauen und Mädchen
auszulassen! Bundesregierung und NGO ließen sich
allzu gerne von den Versprechungen der Taliban ver-
führen, weil diese ihnen Vorwand Millionen an deut-
schen Steuergeldern den Taliban zukommen zu lassen.
Ein Umdenken in der Entwicklungshilfe-Politik ist
nicht in Sicht.
Die NGOs behaupten immer, dass sie den Auftrag
haben diesen Menschen zu helfen. Wer hat ihnen
diesen Auftrag erteilt?
Ein Entwicklungsland wird parasitär von den NGOs
befallen und das Land mit deren Projekten überzo-
gen, für welche die Bundesregierung zahlt und zahlt
und zahlt. So wie ein halbes Jahrhundert an den Su-
dan, mit dem einzigen sichtbaren Ergebnis, dass die
Sudaner bei der erstbesten Gelegenheit die dortige
deutsche Botschaft abfackelten. Trotzdem versickern
weiterhin deutsche Steuergelder im sudanischen Wüs-
tensand. Nicht viel anders läuft es in Afghanistan, wo
die deutschen Hilfsgelder einzig dem Machterhalt der
Taliban dienen.
Entwicklungsministerin Svenja Schulze teilte am Mon-
tag mit, dass sie sich für eine vorläufige Suspendierung
der deutschen Hilfszahlungen nach Afghanistan aus-
spreche. Das ein Politiker oder eine Politikerin sich da-
rüber ausspricht, heißt noch lange nicht, dass die Geld-
verschwendung eingestellt wird! Wieso überhaupt muss
der deutsche Steuerzahler für das Durchfüttern der Tali-
ban aufkommen? Das ist die Frage, die sich die Svenja
Schulze einmal stellen sollte. Und die Frage, was denn
der deutsche Bürger davon hat, den Afghanen, den er
schon 20 Jahre lang zwangsweise alimentieren musste,
ebenso wie seit 2014 den Ukrainer, weiter alimentieren
zu müssen. Der Nutzen ist nicht ersichtlich, aber vor-
hersehbar das Millionen an deutschen Steuergelder
verloren gehen.
Man sollte endlich akzeptieren, dass die Taliban nur
siegreich waren, weil weit über 80 Prozent der Afgha-
nen nicht nur nichts gegen sie unternommen, sondern
stillschweigend mit deren Ideologie und religiösen Vor-
schriften sympathisierten. Und dies verpflichtet kein
anderes Volk und schon gar nicht das Deutsche, dazu
weiter jedes Jahr dort Millionen an Steuergelder in
den Sand zu setzen. Es ist nicht Aufgabe des deutschen
Volkes die Lebensqualität in Afghanistan zu verbessern,
nur um so den Taliban den Machterhalt zu sichern. Die
einfach sich selbst überlassen und niemanden aus die-
sem Land aufzunehmen, dass bekämpft innerhalb ei-
nes oder zweier Jahre die Taliban gründlicher als es
in 40 Jahren Krieg geschehen. Statt dessen sicherte
die Regierung Scholz mit 600 Millionen deutscher
Steuergelder den Taliban den Machterhalt und er-
kaufte sich damit praktisch die Unterdrückung der
afghanischen Frauen.
Es wird zwar behauptet, dass die Taliban keinerlei
Einfluss auf die Hilfsprogramme hätten, doch welche
NGO kann es denn beweisen, dass ihre Lebensmittel
ausschließlich an Gegner der Taliban gehen? Denn
die Frauen und Kinder, die sie mit Nahrung und ärzt-
licher Hilfe versorgen, sind auch die Frauen und Kin-
der der Taliban! Und so wird deutsche Entwicklungs-
hilfe zum purem Beihilfeleisten!
Aber das hat man seit 30 Jahren nicht im Entwick-
lungsministerium gelernt, on in Somalia, ob im Su-
dan, in Palästina oder in Afghanistan, dass man
letztendlich nur den radikalen Kräften beim Macht-
erhalt geholfen.
Nicht viel anders sieht es übrigens mit der Ukraine-
Hilfe aus, auch die sichert u.a. der faschistischen
Asow-Brigade das Überleben und den Machterhalt!
Es muss endlich Schluss gemacht werden mit dem
Beihilfeleisten und Gefährden durch buntdeutsche
Entwicklungshilfe-Fantasien und dem Geld absau-
gendem Projektesystem linker NGOs!
Letztere haben, ob im Mittelmeer oder in den Ent-
wicklungsländern die Situation nur verschlimmbes-
sert! Etwa indem sie im Mittelmeer die Schleuser
und Schlepper mit ihrem Shuttle Service einzig da-
zu animiert noch mehr Boote nach Europa in Marsch
zu setzen. Letztendlich fordert linkes Gutmenschen-
tum nicht nur Menschenleben, sondern sorgt dafür
das Leid der Menschen vor Ort nur künstlich zu ver-
längern! Und jeder, der dahin noch spendet, kauft
damit ein Stückchen Tod mit! Dessen sollte er sich
bewusst sein.

Geballte Frauenpower vernichtet jede Armee!

Weder die Verteidigungsministerin Christine Lambrecht,
von der man es auch am wenigsten erwartet, noch die
Wehrbeauftragte Eva Högl oder der Verteidigungsaus-
schuss des Bundestags unter Führung von Marie-Agnes
Strack-Zimmermann, und was uns in der Bunten Repu-
blik sonst noch als „Verteidigungs“ – oder sonstige Ex-
perten angeboten wird, sind zu einem Umdenken in
der Politik fähig. Vollkommen lernresistent machen
sie weiter und weiter und weiter mit immer den sel-
ben Fehlern.
Es gibt den herrlichen alten Tierfilm über das Leben
der Tiere in der Savanne. Da ist diese Szene mit dem
Pavian, der einen Stein anhebt, um zu schauen, was
sich darunter befindet. Er entdeckt dort eine Schlange
und fällt vor Schreck in Ohnmacht. Kaum wieder zu
sich gekommen, hebt er den selben Stein wieder an
und erschrickt wiederum über die Schlange. Und haar-
genau so agiert man bei der Führung der Bundeswehr!
Sichtlich hat man hier aus den vernichtend ausgefalle-
nen Auslandseinsätzen in Afghanistan und Mali nichts
aber auch gar nichts gelernt.

Die regierenden Primaten heben einfach den nächsten
Stein auf, entdecken den Niger darunter und schicken
prompt ihre Truppen dorthin.
Während dass, was im Bundestag herumlungert, erklärt,
dass man die eigene Bevölkerung nicht vor islamischen
Anschlägen schützen könne und fleißig Islamkonferen-
zen mit Schwerpunkt „Islamfeindlichkeit“ abhält, zu-
dem erklärt, dass der Islam zu Deutschland gehöre,
will man ausgerechnet nun im Niger ,, die Sahelzone
durch mehr Engagement im Nachbarland Niger im
Kampf gegen islamistischen Terror weiter unterstüt-
zen“. Wenn man schon die eigene Bevölkerung nicht
vor islamischen Anschlägen und psychisch-kranke
Messermänner schützen will und kann, dann doch
wenigstens Millionen an deutschen Steuergeldern
in den Wüstensand der Sahelzone versenken.
Das ist genauso unsinnig, wie 20 Jahre lang die Tali-
ban zu bekämpfen, dann seine angeblichen Ortskräfte
vor denen in Sicherheit bringt und dann 2022 die Ta-
liban und ihre Anhänger mit über 700 Millionen an
deutschen Steuergeldern für Nahrungsmittelkäufe
durchfüttert und obendrein noch neue afghanische
Ortskräfte anheuert, um diese Lebensmittel zu ver-
teilen. Außer, dass man so noch mehr mutmaßliche
afghanische Ortskräfte gewinnt, die man dann wie-
der zu Zehntausenden dauerhaft in Deutschland
ansiedeln kann, hat es nichts gebracht.
Und es dürfte wahrlich nur eine Frage der Zeit sein,
bis die ersten angeblichen Ortskräfte in Mali und
nun auch aus dem Niger nach Deutschland in Sicher-
heit gebracht werden wollen!
Als das aller größte Problem für die innere Sicherheit
Deutschlands haben sich seit Jahrzehnten die dafür
verantwortlichen Politiker erwiesen. Die haben mehr
Beihilfe geleistet und waren schlimmere Gefährder
als es Islamisten in Deutschland je sein könnten!
Der Irrsinn in der Regierung Scholz begann schon da-
mit, Christine Lambrecht zur Verteidigungsministerin
zu machen. Lambrecht die aus der Justiz entstammt, –
sie hat Rechtswissenschaften studiert und war als
selbständige Rechtsanwältin tätig -, hat als Bundes-
justizministerin Gesetzesvorlagen eingebracht, die
gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstießen.
Wer also noch nicht einmal auf einem seinem Beruf
nahen Ministerposten irgendeine Befähigung vorzu-
weisen hat, dem kann man doch unmöglich die Ver-
teidigung seines Landes anvertrauen? Doch kann
man wenn man Sozi oder Grüner ist und selbst noch
weniger Berufs – oder Studiumabschlüsse vorzuweisen
hat als Christine Lambrecht! So bekamen wir wie be-
stellt so geliefert, eine Verteidigungsministerin, die
sich weder Dienstgrade merken kann und der jede
Zehnjährige in einem Schulaufsatz weitaus besser
erklären kann, was ein Panzer ist als diese Ministe-
rin es vor dem Bundestag tat!
Unterstützt wurde der Irrsinn von dem vom FDP-
Silberrücken Strack-Zimmermann geleiteten Ver-
teidigungsausschuss des Bundestag. Schaut man
sich den gegenwärtigen Zustand der Bundeswehr
an oder wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr
verlaufen, dann ist irgend ein Resultat der Arbeit
dieses Ausschusses quasi nicht nachweisbar.
Lambrecht zur Seite stellte man die „Wehrbeauf-
tragte“ Eva Högl, natürlich SPD. Kaum einer im
Volke würde die selbst kennen, geschweige denn
ihre bisherige „Arbeit“ kennen, wäre die Högl
nicht 2017 während Martin Schulz sich bei einer
Rede zum Terroranschlag in Barcelona Anteilnah-
me und Mitgefühl abquetschte und erklärt ,, er sei
„fassungslos und bestürzt, traurig und wütend zu-
gleich“ als lachend-dummgrinsender, herumalben-
der winkender Teletubby im Hintergrund auf und
abgelaufen wäre. Högl erklärte damals allen Erns-
tes: ,, Sie seien eigentlich zu einem „extrem fröh-
lichen Anlass zusammengekommen“. Und: Sie
habe nicht gehört, worüber Schulz genau spreche“!

Eine Frau, die nicht hört und weiß über was da ge-
rade gesprochen wird, schien dem Bundestag 2020
die ideale Besetzung für das Amt des „Wehrbeauf-
tragten des Deutschen Bundestags“ zu sein, schon,
weil man so sich sicher sein konnte, dass diese Frau
keinerlei Gefahr für die als vollkommen unfähig
und mit dem Amt der Verteidigungsministerin
schlicht überforderte CDU-Politikerin Annegret
Kramp-Karrenbauer darstellte. Dieselbe war seit
2019 im Amt. Sie hatte Ursula von der Leyen ab-
gelöst, deren Affären um nichttaugliche Gewehre
ihr den wenig schmeichelhaften Beinamen „Flin-
ten-Uschi“ eingetragen. Von der Leyen wurde als
es mit der Berater-Affäre eine Affäre zu viel gewor-
den ins EU-Parlament als Präsidentin Europäischen
Kommissions entsorgt, wo sie vor weiteren Ermitt-
lungen geschützt.
Um sicherzugehen, dass auch im Bundestag alle
Untersuchungen gegen von der Leyen im Sande
verliefen, wurde am 19. Januar 2019 Marie-Agnes
Strack-Zimmermann zur Vorsitzenden des Vertei-
digungsausschusses des Bundestags ernannt. Als
solche lag ihre Wirkung auf die Verteidigungspoli-
tik bei Null und so beschäftigte sich Strack-Zimmer-
mann überwiegend mit Lobbyarbeit für die deutsche
Rüstungsindustie u.a. beim Förderkreis Deutsches
Heer e.V. und der Deutschen Wehrtechnischen Ge-
sellschaft e.V.
So richtet innerhalb von nicht einmal drei Jahren
die Frauenquote in der Politik in der Bundeswehr
größeren Schaden an als ein direkter Krieg! Und
2023 soll dieser Schaden noch im Wüstensand
der Sahelzone kräftig erhöht werden. Die Niger-
Mission bekam den Namen „Gazelle“ verpasst,
ob aus Ironie in Anspielung auf die Stöckelschuhe
der derzeitigen Verteidigungsministerin oder weil
die Gazelle so flink im Davonlaufen, ist nicht be-
kannt.

Deutschland 2022: Fachkräftemangel in der Politik

Offensichtlich will sich die Regierung Scholz nicht
auf ihr eigenes Einwanderungsgesetz und all die
dadurch als „dringend benötigte Fachkräfte“ ange-
worbenen Migranten. Denn immerhin gibt es in
der Bunten Republik schon eine unübersehbare
Schar an Migranten mit Duldungs – oder Bleibe-
recht, mit Asylbescheid oder dauerhaft angesie-
delt, die bislang eher nicht als Fachkräfte in Er-
scheinung getreten.
Also muss mal wieder der deutsche Arbeitneh-
mer ran, der länger arbeiten soll und keinesfalls
früher in Rente gehen.
Zwar erwartet Bundeskanzler Olaf Scholz ein
„kräftiges Wachstum der Einwohnerzahl in
Deutschland“, also gut 6 Millionen mehr, al-
so 90 Millionen, aber sichtlich werden diese
Neueinwanderer eher nicht den „Wohlstand
des Landes“ sichern. Von daher müssen eben
die Alten ran. Wohl auch, weil von den von
ihnen in die Rentenkasse eingezahlten Bei-
träge auch die vielen über 67 Jahre alten
Migranten bezahlt werden müssen, deren
Einbürgerung die Bundesregierung gerade
sehr erleichtert. Daneben finanziert man
auch immer noch einem fremden Land den
Krieg und dessen Staatshaushalt und dazu
gehört eine Million Ukrainer zu versorgen.
In besonders verlogener Art und Weise er-
klärt Olaf Scholz in seiner Staatspresse dann
auch: ,, In vielen Staaten erhalte man die Staats-
bürgerschaft nach fünf Jahren. Das solle auch
hierzulande der Fall sein, „wenn man Deutsch
kann, seinen eigenen Lebensunterhalt verdient
und keine Straftaten begangen hat“. Dabei hat
seine Bundesinnenministerin Nancy Faeser es
gerade erst mit der Verhinderung der Abschieb-
ung eines afghanischen Vergewaltigers hinläng-
lich bewiesen, dass man auch hochkriminell
weiter in Deutschland leben, bis man den EU-
Anspruch auf dessen Staatsangehörigkeit er-
reicht und so nicht mehr abgeschoben werden
kann.
Und wenn angeblich nun 6 Millionen Fachkräfte
aus dem Ausland kommen, warum soll dann der
Deutsche länger arbeiten und nicht eher in Rente
gehen können? Daneben setzt Scholz dann auch
noch darauf, dass deutsche Frauen mehr Stunden
arbeiten und erwerbstätig werden. All dies lässt
eher darauf schließen, dass man selbst in der
Bundesregierung nicht damit rechnet, das über-
wiegend echte dringend benötigte Fachkräfte
nach Deutschland einwandern werden.
Dabei hätte man schon aus dem Massenansturm
2015 und 2016 gut seine Schlüsse ziehen können.
Wenn diese Millionen nach zwei Jahren Deutsch-
kurse, Umschulungen, Berufsaus – und weiterbild-
ung tatsächlich auf dem deutschen Arbeitsmarkt
fest Fuß gefasst, also ab 2018 gearbeitet, wären
sie nicht 2020 bei Beginn der Corona-Krise sofort
in Hartz IV. gefallen, sondern hätten Arbeitslosen-
geld 1 bezogen. Sichtlich waren unter ihnen also
nicht viele der „dringend benötigten Arbeitskräfte“!
Und denen wird nun obendrein noch mit den neuen
Einbürgerungsgesetzen die Staatsbürgerschaft der
BRD hinterhergeworfen, auf dass man sie nicht
wieder los wird. Daneben mutzt die Bundesregier-
ung jeden nur erdenklichen Vorwand, um die Ab-
schiebung krimineller Migranten zu verhindern.
So muss dem kriminellen Migranten, der schon
in Deutschland keiner geregelten Arbeit nachge-
hangen in seinem Heimatland ein Einkommen
zugesichert werden. Dazu gibt es genügend an
„Heimatländern“, welche ihre unterste soziale
Schicht, einschließlich Geisteskranker aus An-
stalten und Kriminelle, nach Europa entsorgt,
und diese nicht zurücknehmen. Letztere Grup-
pen stellen, von der Bundesregierung allzu gern
aufgenommen, mittlerweile einen nicht unerheb-
lichen Teil an psychisch-Kranken und Straftätern.
Gesetze von kriminell handelnden Politikern ge-
macht erleichtern ihnen ihr Treiben in Deutsch-
land.
Das wirkliche Funktionieren all der Ein – und Zu-
wanderungsgesetze sowie der Migrationsabkom-
mern ist schon dadurch im Vornherein zum Schei-
tern verurteilt, weil dieselben Politiker, die für das
massenhafte Einschleusen von kriminellen Migran-
ten hauptverantwortlich sind, auch für deren Ab-
schiebung zuständig. Das heißt, dass dieselbe Poli-
tikerclique, die zuvor mühsam Afghanen als ver-
meintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland einge-
schleust, keinerlei Interesse daran haben, diesel-
ben dann auch wieder abzuschieben. Bestes Bei-
spiel dafür ist die Bundesinnenministerin Nancy
Faeser, die sich zusammen mit ihrer Komplizin,
der Bundesaußenministerin Annalena Baerbock,
als oberste Schleuserin der Republik, beim Ein-
schleusen zehntausender Afghanen als angeb-
liche „Ortkräfte“ ( aus einer Antwort des Bun-
destags vom November 2018 geht deutlich her-
vor, dass es nur 576 echte afghanische Ortskräfte
gegeben ) nach Deutschland die Hauptschuldige,
gleichzeitig die Abschiebung eines Afghanen der
hier in Deutschland eine Vierzehnjährige verge-
waltigt haben. Während also Baerbock sich um
die Sicherheit von Frauen im Iran und Faeser
um die Sicherheit von Homosexuellen, Lesben
und Queren bemühen, ist ihnen die Sicherheit
der Bürger in Deutschland scheißegal! Denn
wie pervers muss man sein, um das Wohler-
gehen von Vergewaltigern über den Schutz
der eigenen Frauen und Mädchen zu stellen?
Ebenso wenig kann man einer 18-jährigen in
Deutschland vergewaltigten Ukrainerin erklä-
ren, dass die Hauptverantwortliche, Nancy
Faeser, für das Einschleusen der Vergewalti-
ger, gleichzeitig für die innere Sicherheit in
Deutschland zuständig ist. Immerhin betätigte
sich die Faeser als Schleuserin von angeblichen
„ukrainischen Studenten“ aus Drittländern, die
kaum, dass sie deutschen Boden betreten, auch
schon die ersten Vergewaltigungen begingen.
Auch nach Dutzenden blutigen Auftritten von
pschisch-kranken Muslimen, mit etlichen Toten
und Verletzten in Deutschland, tat die Bundes-
innenministerin nicht das aller Geringste, um
an den Zuständen etwas zu ändern oder gar die
eigene Zivilbevölkerung zu schützen. Das in den
Fällen Beihilfe leistende Bundesjustizministe-
rium ermittelt stets nur, ob man noch vor Be-
ginn irgend einer Ermittlung die Täter als
„pschisch-krank“ und damit als „strafunfähig“
zu erklären und wo ihnen dies nicht gelingt,
ob sich strafmildernd daraus eine „Bezieh-
ungstat“ machen lässt, – letzteres in Blick
auf die Bluttat von Illerkirchberg geradezu
eine Verhöhnung des vierzehnjährigen türk-
ischen Opfers -, ansonsten wird nichts ermit-
telt. Von daher darf es niemanden verwun-
dern, dass bei keinem einzigen zu „psychisch-
krank“ erklärten Tätern jemals ein Tatmotiv
ermittelt worden. Ebenso szenetypisch ist es
in Buntdeutschland, dass unmittelbar nach
jeder Bluttat eine große Razzia gegen Rechts
veranstaltet wird.
Und auch um all diesen psychisch-Kranken,
Messermännern, Vergewaltigern und Schlim-
meres, Familienclans und Banden usw. und
sofort, eben allen, die eher nicht als Fachkräfte
in Deutschland auftreten, eine dauerhafte Ali-
mentierung zusichern, soll der deutsche Arbeit-
nehmer länger und Frauen mehr arbeiten.
Daneben sind die Kassen auch leer, weil die Er-
füllungpolitiker aus Deutschland die dauernden
Forderungen der ukrainischen Regierung getreu
erfüllen müssen und ihr einziger Zweck in der
Regierung darin besteht, möglichst viel der
deutschen Steuergelder als alle möglichen Ar-
ten von „Hilfe“ ins Ausland zu transferieren.
So werden beispielsweise deutsche Firmen
staatlich gefördert, wenn sie in Namibia in-
vestieren und dort Arbeitsplätze schaffen!
Deutsche Steuergelder in den sprichwört-
lichen afrikanischen Wüstensand versacken
zu lassen, ist, seit Bundeskanzlerin Merkel,
der Afrika bedeutend mehr am Herzen lag
als Deutschland, eines der Hauptpunkte
der Politik im Bundestag.
Und auch wegen dieser Politiker soll nun
der Deutsche noch mehr und länger arbei-
ten, damit die sich die Diäten erhöhen,
Ruhe- und Übergangsgelder, Ehrensolde
und Altersbezüge genehmigen und oben-
drein noch laufend selbst erhöhen. Daher
wäre der deutsche Bürger durchaus gut be-
raten, wenn er denn schon Fachkräfte aus
dem Ausland holen muss, sich fähige polit-
ische Fachkräfte als Ersatz für dass, was als
Abgeordnete im Bundestag sitzt, holt. Denn
tatsächlich nirgends in Deutschland ist der
Fachkräftemangel gravierender als in der
Politik, die immer mehr von Ungelernten
und Studienabbrecher bestimmt.

Bundestagabgeordnete: Fatale Fehlentscheidungen in Serie

Gerade noch war man schwer am Herumheulen,
dass die Unterbringungsmöglichkeiten für sich
nach Deutschland flüchtende Ukrainer am Rande
zur Überbelastung seien und es bereits überall
an Unterbringungsmöglichkeiten fehle und die
ersten Kreise schon Aufnahmestopps verhängen,
und dessen ungeachtet fordert nun die diesbezüg-
lich sichtlich an starker Demenz leidenden Politi-
ker im Bundestag drastischen Zuwachs von ein-
wandernden Migranten und darüber hinaus noch
die verstärkte Duldung von Migranten ohne jeg-
lichen Asylanspruch in Deutschland.
Wo all diese Massen untergebracht auf dem sich
ohnehin verknappenden deutschen Wohnungs-
markt, darüber haben sich die Abgeordneten, wie
gewöhnlich, keinerlei Gedanken gemacht. Haupt-
sache man holt Millionen Migranten ins Land, die
man, sind die erst in Deutschland, zumeist sich
selbst überlässt und so auf die vollkommen unge-
schützte deutsche Zivilgesellschaft loslässt. Ein
gutes Dutzend Amokläufe psychisch-kranker mus-
limischer Einzeltäter mit mehreren Toten und Ver-
letzten sind das direkte Ergebnis dieses politischen
Irrsinns. Und in Bezug auf Irrsinn ist die links-rot-
grüne Politikerclique 2022 geradezu im Amoklauf
quer durch Deutschland überall voll am Zulegen!

Grünes Demokratieverständnis

Einst wollten Sozialdemokraten aus Schweden das
modernste Einwanderungsland machen. Inzwischen
geht Schweden fast in den Bandenkriegen unter und
der Plan wurde fallengelassen. Was die Bundesregier-
ung nicht im aller Geringsten daran hindern, die sel-
ben Fehler wie die Schweden zu wiederholen.
Vom Migranten ohne jegliche Deutschkenntnisse,
über den ohne Berufsabschluss bis hin zum über 67-
jährigen Greis, soll nun allen die Staatsbürgerschaft
der BRD förmlich hinterhergeworfen werden.
Gerade noch belog man die anderen EU-Staaten,
dass man nun konsequent illegale Asylbewerber
ohne jeglichen Asylanspruch abschieben wolle.
Nun sollen dieselben als „Geduldete“ auch ver-
stärkt ein Bleiberecht bekommen und mit dem
sicheren Aufenthaltsstatus ist deren dauerhafter
Aufenthalt in Deutschland vorprogrammiert.
Die vollkommen lernresistenten rot-grüne
Abgeordneten haben auch aus 2015 nicht an-
satzweise etwas begriffen, wo 1 Million eiligst
ins Land geholte Migranten über 1,5 Millionen
Straftaten begingen. Auch damals lautete die
einzige Lösung im Bundestag einfach noch
mehr Migranten nach Deutschland hereinzu-
holen.

bundestag 2045

Auf dem Papier, dass sehr geduldig ist wird
keine arglistige Täuschung und kein Betrug
ausgelassen, um die Umvolkungspläne weiter
voranzutreiben. Das werden die Schlepper und
Schleuser der NGOs sogar aus dem Staatshaus-
halt finanziert, damit sie unter Vortäuschung
von Seenotrettung weitere Migranten über das
Mittelmeer beschaffen. Da wird getrickst und
geschummelt, damit auf den Papier aus den Mi-
granten von der „dringend benötigten Fachkraft“
über eine „Ortskraft“, bis zum „ukrainischen Stu-
denten aus Drittländern“ und homosexuellen Is-
lamisten alles wird, was man mittels solch arg-
listiger Täuschung nur nach Deutschland einzu-
schleusen vermag.
Ganz wie in Schweden liefern sich schon in den
deutschen Großstädten, Clans und Banden Revier-
kämpfe und benötigen dringend Nachschub, den
ihnen die obersten Schleuserinnen der Bunten
Republik, Nancy Faeser und Annalena Baerbock
gerne besorgen. Schon unter der flüchtlingssüch-
tigen Bundeskanzlerin Angela Merkel holte deren
damaliger Außenminister Frank Walter Steinmeier
sogar Migranten aus ägyptischen Gefängnissen,
um die Umvolkungspläne zu vollenden. Die Re-
gierung Scholz unterschreitet lässig sogar noch
dieses Niveau!

Millionen stehen hinter mir

Würde diese Regierung ihre eigenen, sichtlich
nur dem einfachen Volk anbefohlenen Einspar-
pläne ernst nehmen, muss man ihnen erklären,
dass 100.000 abgeschobene illegale Asylbewer-
ber, die einzig von der Bunten Regierung im
Lande geduldet, auch 100.000 Haushalte sind,
in denen Energie eingespart! Dazu 100.000 Un-
terkünfte mehr für ukrainische Kriegsflüchtlinge.
Sichtlich will man im Bundestag weder das Eine
noch das andere, und eingespart wird im Staats-
haushalt ohnehin nur am eigenen Volk! Anders
gesehen spart der deutsche Bürger so einzig Ener-
gie dafür, dass diese dann der 1 Million neu hinzu-
gekommenen Migranten ausreichend zur Verfüg-
ung steht! Das dies so ist, unterstreicht auch die
Tatsache, dass in deutschen Regionen in denen
im Sommer angeblich schon das Trinkwasser
knapp wird, weiterhin Tausende von Migranten
angesiedelt werden! Wahrscheinlich wird erst
ein mehrtägiger Blackout der Stromversorgung
hier Politik und Gutmenschen zwar die Augen
öffnen aber nicht zu vernunftgeprägten polit-
ischen Entscheidungen führen. Zumal in die-
sem Land noch nie ein einziger Politiker oder
eine Politikerin für ihre Migrationspolitik je die
politische Verantwortung übernommen hat!

Melnyks Abgang

Welch Abgründe an Heuchelei sich dabei im Bun-
destag abzeichnen, offenbart sich darin, wenn die
sich selbst als „fromme Christin“ bezeichnende
Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt für
die Duldung nordafrikanischer Muslime stark
macht, mit allen Konsequenzen für ihre christ-
lichen Glaubensbrüder in Deutschland und den
christlichen Flüchtlingen, die sich so ihren frü-
heren Häschern in Deutschland gegenüber se-
hen!

Bedenklich

Das die herrschende links-rot-grüne Bande im
Bundestag einen einzigen riesigen Missbrauch
des Asylrechts betreiben, verdeutlicht schon der
Umstand das Julian Assange, Edward Snowden
oder Charles Puigdemont keinerlei Asyl erhalten,
dagegen islamische Hassprediger, IS-Bräute und
alle die sich sonst noch selbst eines begangenen
Mordes oder anderer Verbrechen beschuldigen,
sofort! Vom ehemaligen Leibwächter Osama bin
Ladens über tschetschenische Bandenmitglieder
bis zum Bildungsminister des IS, Reda Seyam,
sie alle werden, von dem was im Bundestag her-
umlungert gerne als „dringend benötigte Fach-
kräfte“ für die Umvolkungspläne in Deutschland
willkommengeheißen, dauerhaft alimentiert und
ihre Nachkommen gut versorgt!
Selbst deren Bräute werden noch vom auswärtigen
Amt nach Deutschland zurück geholt, um die mus-
limischen Gemeinden zu verstärken. Gleichzeitig
hält man Jahr für Jahr Islamkonferenzen ab, auf
denen die Muslime ihre Forderungen erhöhen
und ihre Verpflichtungen gegenüber dem Land
abgebaut werden. Dazu wird erklärt, dass der Is-
lam zu Deutschland gehöre. Und da dies, dem was
im Bundestag herumlungert noch nicht genügend
Abhängigkeit beschert, schließt man langjährige
Öl – und Gaslieferungsverträge mit Saudi Arabien
und Katar, wobei Letztere noch über US-Firmen
als Zwischenhändler ablaufen. Das Ganze nennt
man im Bundestag dann dreist sich unabhängig
von russischen Lieferungen machen zu wollen!
Von daher darf es niemanden verwundern, dass
die größte Angst dieser Politiker, die vor dem ei-
genen Volk ist. Die leben in beständiger Angst
davor, dass sie auf der Straße ergriffen und ihnen
die Blödheit aus dem Gesicht geprügelt wird. So
wagen sie kaum noch Auftritte in der Öffentlich-
keit, wo ihnen ohnehin nur noch der „Volksver-
räter“-Ruf droht!
Bei den Ausmaßen in den Sozialen Netzwerken,
derer, die sich öffentlich dafür schämen in einem
früheren Leben so etwas gewählt zu haben, muss
es verwundern, dass derlei Politiker überhaupt
noch gewählt werden. Aber die Tatsachen der
„Wahlunstimmigkeiten“ in Berlin sowie das die
Putschisten in Thüringen sich erst gar nicht ge-
traut sich Neuwahlen zu stellen, lässt tief blicken,
wie dermaßen schlecht es um die Demokratie in
diesem Land tatsächlich bestellt. Alleine der Um-
stand, dass sich Parteien hier, die von gut Drei-
viertel aller Wähler nicht gewählt, zu „eindeuti-
gen“ Wahlsiegern erklären, spricht da Bände!
Die einzige echte Heilmethode wäre die Abgeord-
neten des Bundestags einzeln zu ergreifen, um sie
anschließend in Schwedens Städten in einem von
Migrantenbanden beherrschten Stadtviertel aus-
zusetzen! Allerdings gilt politische Vollverblöd-
ung bislang schlichtweg als nicht mehr heilbar.

Flüchtlingssucht

Die erst unter Bundeskanzlerin Merkel bekannt-
gewordene Flüchtlingssüchtigkeit, bei welcher
Politiker ununterbrochen, ähnlich dem bekann-
terem Kaufrausch, Flüchtlinge ordern, ist der
Wissenschaft kaum bekannt, und liegt dement-
sprechend nicht eine einzige „in Auftrag gege-
bene Studie! vor. Momentan besteht also der
einzige Schutz der deutschen Bevölkerung vor
derlei Politikern im konsequenten Abwählen.
Allerdings kann eine Immunisierung mit dem
4 Jahre-Zyklus nie erreicht werden!

Unbenannt

Ob Asyl, Einwanderung, Krisenbewältigung, Selbst-
aufgabe für die Kriegsführung eines fremden Lan-
des, ob Bundeswehr und deren Auslandseinsätze,
es gibt praktisch kein Thema in der Politik, bei
dem Links-Rot-Grün nicht gerade völlig Amok
laufen. Die Idiotkratie macht Front vom Don-
bass, über Mali bis hin zur neuen Ortskräftean-
werbungen in Afghanistan. In der Führung der
Bundeswehr hat man im wahrsten Sinne des
Wortes den Schuss nicht gehört, schon weil es
an Munition mangelt.
Man war viel zu sehr mit der Bewaffnung der
Ukraine, Hütchenspielerischen Ringtauschen
und unsinniges Verschleißen von Mann und
Material in noch sinnloseren Auslandmissio-
nen wie in Mali beschäftigt als sich tatsächlich
mit der realen Ausrüstung der Bundeswehr zu
befassen. Verteidigungsministerin und Vertei-
digungsausschuss des Bundestags war in von
ihr gewohnter Unfähigkeit zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen. Im Augenblick sind
die Klimaaktivisten in Deutschland weitaus
besser auf Aktionen vorbereitet als es die Bun-
deswehr unter Christine Lambrecht jemals sein
wird!

nancy-faeser-schlepperin

Ob zum Thema innere Sicherheit, Asyl, Klima-
aktivisten oder Banden – und Clankriminalität,
praktisch in allen Bereichen ist das Wirken der
Bundesinnenministerin Nancy Faeser in der In-
nenpolitik nich messbar. Und „Erfolge“ sind bei
Faeser ebenso wenig vorhanden wie die Aufklär-
ung der Sprengstoffanschläge auf Nordstream 1
und 2! So ist das Einzige, was Faeser öffentlich zu
präsentieren vermag ihre komplette Unfähigkeit
auf dem Ministerposten, inclusive der Kiewer Bal –
konszene und dem Binden-Auftritt in Katar!
In der Binden-Affäre musste nun auch noch ihre
instrumentalisierte Homolobby-Nationalmann-
schaft in Katar eine weitere Niederlage hinneh-
men. Deren Heimreise erspart Katar wenigstens
einen weiteren peinlichen Auftritt von Binden-
Nancy!

Auslandseinsätze der Bundeswehr 2023: Es wird wieder teuer für die Deutschen

Obwohl die Wirkung von Auslandseinsätze der
Bundeswehr praktisch gegen Null tangiert, wie
es nicht zuletzt der 20-jährige Einsatz der Bun-
deswehr in Afghanistan belegt, der uns nichts
gebracht außer die Aufnahme angeblicher Orts-
kräfre, möchte dass, was im Bundestag sitzt,
den Einsatz der Bundeswehr in Mali noch bis
2024 hinauszögern.
Man muss hier wahrlich kein „Verteidigungs-
experte“ von der Sorte, wie sie im Bundestag
herumlungern, sein, um zu wissen, dass der
Einsatz in Mali außer einer Verschwendung
wichtiger Ressourcen und einer Gefährdung
der Leben von Bundeswehrsoldaten nichts
einbringt. Zumal sogar die ständig wechseln-
den Regierungen in Mali gegen den Einsatz
der Bundeswehr sind. Man bleibt also nur in
Mali damit Frankreich weiterhin in Afrika wie
eine Kolonialmacht auftreten und sich über
die Regierung dieser Länder hinwegsetzen
kann.
Auch militärisch-strategisch macht der Mali-
Einsatz keinerlei Sinn, zumal durch einen Ab-
zug ein erheblicher Anteil russischer Wagner-
Söldner in Mali gebunden wären und somit
nicht für den Krieg in der Ukraine verwendet
werden könnten. Zumal die Bundeswehr mit
ihrem Schmusekurs mit Islamisten in Mali
ebenso wenig auszurichten vermag, wie gegen
die Taliban in Afghanistan. Letztere versorgt
die Bunte Regierung zum Dank für bewiesene
20 Jahre Feindschaft mit Lebensmittel und
heuert sogar wieder Ortskräfte dazu an, um
die Taliban und deren Anhänger und Familien-
anhang durchzufüttern. So bleibt es daher zu
befürchten, dass uns auch der Mali-Einsatz
nichts anderes bescheren werde als auch noch
anschließend Tausende vermeintlicher „Orts-
kräfte“ aus Mali dauerhaft in Deutschland auf-
nehmen zu müssen, mit genau den Konsequen-
zen, wie man sie von den Aufenthalt vermeint-
licher afghanischer „Ortskräfte“ in Deutschland
her kennt.
Warum man in der buntdeutschen Idiotkratie
trotzdem an solch Auslandseinsätzen festhält,
dieser Sinn bleibt normalen Menschen wohl
verschlossen. In gewohnter Ignoranz, und,
weil man aus Afghanistan nicht das aller Ge-
ringste gelernt, so sagte die Bundesaußenminis-
terin Annalena Baerbock auch gleich der Regier-
ung in Mali für nach dem Abzug der Bundeswehr
weitere finanzielle Unterstützung zu. Dies wohl
nur, damit der Bundeswehreinsatz in Mali nicht
nur Null gebracht, sondern man auch noch gehö-
rig draufzahlt! In der herrschenden Idiotkratie im
Bundestag hinterfragt kein einziger Abgeordneter
diese finanzielle Hilfe für Mali und deren Sinn.
Schon, weil in diesem Bundestag Geld fürs Aus-
land immer bedenkenlos durchgewunken und ab-
gesegnet werden.
Ausgerechnet die grüne Partei, die 2022 von einer
„pazifistischen Friedenspartei“ zur offenen Kriegs-
treiberpartei mutiert, ist der Abzug der Bundeswehr
aus Mali ein Dorn im Auge. Angeblich sei es den Grü-
nen nach eine Abkehr einer „gemeinsamen Außenpo-
litik“. Das sich auch Frankreich und Großbritannien
aus Mali zurückziehen, können die Grünen eben so
wenig erklären, wie einen Sinn einer weiteren Militär-
präsenz der Bundeswehr in Mali! Aber den Grünen
ging es noch nie um Sinn oder etwa gar einen Nutzen,
sondern ausschließlich auf ein stumpfsinniges Behar-
ren ihrer abstrusen Ideologie.
Da ebenso die meisten UN-Friedensmissionen nie ei-
nen echten Frieden und damit kaum einen Nutzen ha-
ben, hält die bunte Regierung an derartigen Einsätzen
besonders fest. Ein Sinn oder gar Nutzen scheint abei
keinerlei Rolle zu spielen, sondern einzig, dass dabei
möglichst viel deutsches Steuergeld in das betreffende
Land transferiert wird. Ganz so, wie beim Bundeswehr-
einsatz in Afghanistan nebenbei 20 Jahre lange zig Mil-
lionen an deutschen Steuergeldern an die korupte Regier-
ung von Afghanistan geflossen, sozusagen in ein Fass
ohne Boden. Selbstverständlich hat sich auch 20 Jahre
lang keiner der Abgeordneten des Bundestag, die bei
Rentenerhöhungen, Entlastungen der Bürger, Bürger-
geld usw., also bei Steuergeldern, die ausschließlich
dem eigenem Volk zugutekommen, sofort intervenie-
ren, für die an Afghanistan abfließenden Steuergelder
auch nur im aller Geringsten interessiert, geschweige
denn all diese Millionen an Gelder je hinterfragt!
Daher erklärte die grüne Außenministerin Annalena
Baerbock auch »Uno-Friedensmissionen bleiben zen-
traler Bestandteil unserer Außen-, Entwicklungs-,
Sicherheitspolitik«! Deutsche Steuergelder im Aus-
land praktisch zu entwerten, bleibt also fester Bestand-
teil der buntdeutschen Politik. Und sicherlich werden
all diese Summen für „Sicherheitspolitik“, also
ausschließlich für das Ausland bestimmt, ganz be-
stimmt im Bundestag bei der Haushaltsdebatte
2023 anstandslos und ohne jede Kritik oder gar
Hinterfragen, von denen, die dort als Abgeord-
nete fungieren, durchgewunken.
So wie die Idiotkratie bis 2021 am Hindukusch,
2022 am Donbass und nun auch in der Sahelzone
verteidigt wird, also immer dort, wo gerade keine
Demokratie herrscht, sollte dem deutschen Bürger
schon zu denken geben! Wie zum Beweis fessen
erklärte Annalena Baerbock: »Uno-Friedensmis-
sionen dienen auch unserer eigenen Sicherheit.
Deutschland werde sein Engagement in der kri-
sengebeutelten Sahelregion gemeinsam mit inter-
nationalen Partnern neu aufstellen «. Immerhin
kann man so im wahrsten Sinne des Wortes weiter-
hin sehr viel Geld in den Sand setzen, in den afri-
kanischen Wüstensand! Darin ist dass, was in Bunt-
deutschland die Regierung stellt, tatsächlich ein ver-
lässlicher Partner. Selbstredend wird daher auch kein
einziger Abgeordneter dieses Bundestags den Haus-
halr, – oder besser gesagt den Aushalt -, des Auswär-
tigen Amtes für 2023 auch nur ansatzweise beanstan-
den. Dazu bedürfte es schon echter Volksvertreter, die
nur dem Mehrheitswillen des Volkes entsprechend
handeln, und die sucht man in diesem Bundestag
wohl vergeblich!

Neue „Ortskräfte“ werden produziert!

Das Spiel um die dauerhafte Ansiedlung von Afghanen
in Deutschland durch die bunte Regierung nimmt im-
mer bizarrere Züge an.
Zum Einen werden massenhaft Afghanen zu „Ortkräfte“
umgelogen, die dann dringend den Schutz Deutschlands
benötigen und vor den Taliban in Sicherheit gebracht
werden müssen. Das geschah mit Hilfe von Katar diese
dann nach Deutschland zu schaffen. Auch in Pakistan
wurde Außenministerin Baerbock sehr aktiv um aus
dem sicheren Pakistan weitere Afghanen nach Deutsch-
land zu holen, und zwar mit Hilfe ihres neuen Verbün-
deten Pakistan. Warum die afghanischen Muslime nicht
im sicheren muslimischen Pakistan bleiben können,
vermochte Annalena Baerbock nicht zu erklären.
Während so also die wenigen echten und unzähligen
falschen afghanische Ortskräfte selbst im benachbarten
Pakistan „in Gefahr“ sind, stellt zum Anderen nun die
die staatliche deutsche Entwicklungsorganisation GIZ
in Afghanistan selbst neue „Ortskräfte“ an!
Während man also Tausende Afghanen als vermeint-
liche deutsche „Ortkräfte“ nach Deutschland “ in Sicher-
heit“ bringt um sie hier dauerhaft anzusiedeln, werden
gleichzeitig neue „Ortskräfte“ angestellt, um so noch
mehr Afghanen zu haben, die man dann“ zu ihrer
eigenen Sicherheit“ nach Deutschland holt!
In der Staatspresse wird uns dazu mitgeteilt: „Die
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusam-
menarbeit (GIZ) GmbH hat seit August vergan-
genen Jahres neue nationale Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter für das Sicherheits- und Risiko-
management und für Verwaltungsaufgaben ein-
gestellt“, teilte eine GIZ-Sprecherin dem Redak-
tionsNetzwerk Deutschland (RND) mit“.
Und wir beginnen allmählich zu verstehen, warum
der Strom afghanischer „Ortkräfte“ nicht abnimmt,
sondern immer weiter ansteigt! Mit genau solchen
Hütchenspielertricks wurden aus 576 real existier-
enden afghanischen Ortskräften inzwischen 23.000
mit weiter ansteigenden Zahlen.
Die GIZ verweigert die Auskunft wie viele afghanische
Ortskräfte sie seit der Machtübernahme der Taliban
eingestellt habe, denn ohne genaue Angabe kann man
später auf dem Papier aus 10 dann 1.000 machen, de-
nen angeblich ein Anrecht darauf zusteht nach Deutsch-
land in Sicherheit gebracht zu werden!
Zudem dienen die GIZ-Projekte dem Ruhigstellen der
afghanischen Bevölkerung und sichern damit praktisch
der Taliban ihren Machterhalt! Alleine schon der
bloße Umstand, dass man weiterhin Afghanen aus
Afghanistan „in Sicherheit bringen “ muss, verdeut-
licht den Umstand, dass Deutschland aus keinem
einzigen dieser Projekte auch nur den aller gerings-
ten Nutzen zieht, sondern im Gegenteil nur weitere
Flüchtlinge produziert!
Neben den schon auf 4.000 Ortkräften schleuste die
Bunte Regierung seit der Machtübernahme der Tali-
ban noch weitere 22.000 Afghanen aus und ordert
aus EU-Kontingenten mehr als die Hälfte alle afghan-
ischen Flüchtlinge und betätigt sich so selbst als ob-
erste Schleuser und Schlepper in Deutschland. Zu
den alten und neuen Ortskräften gesellen sich noch
dessen Familienangehörige, was deren Zahl mindes-
tens verfünffacht! Gleichzeitig musste die Regierung
Scholz es offen eingestehen: „Der Bundesregierung
liegen keine Erkenntnisse vor, die auf eine systemat-
ische Gefährdung der Ortskräfte in Afghanistan schlie-
ßen lassen“. Selbst in den Netzwerken linker NGOs
muss man offen eingestehen: „Von konkreten Fällen,
bei denen Ortskräfte wegen ihrer Tätigkeit für staat-
liche deutsche Stellen von den Taliban getötet wur-
den, wissen wir nicht.“ Auch Hans-Hermann Dube,
Sachverständiger vor dem Untersuchungsausschuss
des Bundestages, muss zugeben: „Ihnen ( den Orts-
kräften ) droht keine Gefahr. Aber ich kann verste-
hen, dass sie Afghanistan verlassen wollen, weil die
humanitäre Lage katastrophal ist. Die Menschen er-
frieren und verhungern. Aber dann sollten wir uns
ehrlich machen und sagen, wir holen alle Afghanen
hierher. Das Ortskräfteargument ist vorgeschoben.“
Dies entlarvt ihr Schleuserunwesen auf Regierungs-
ebene nun endgültig!
Dazu, dass es sich um reines Schleuserunwesen han-
delt, passt auch, dass die Regierung Scholz keinerlei
Versuch unternommen die muslimischen Afghanen
in andere muslimische Länder unterzubringen, etwa
bei ihren neuen Verbündeten Saudi Arabien, Katar
und Pakistan! Im Gegenteil aus dem sicheren Pakis-
tan werden auch noch Afghanen nach Deutschland
ausgeflogen, ein Lieblingsprojekt von Annalena Baer-
bock!
Wer dann in Deutschland die Nachrichten über Af-
ghanen liest, wie diese: „Afghane vergeht sich an ei-
ner geistig beeinträchtigten Elfjährigen“, „Afghane
tötet 15-Jährige“, „Afghane vergewaltigt 13-Jährige“,
„Afghane sticht auf Rentnerin ein, weil er keine Frau
arbeiten sehen konnte“, „Afghane tötet Ehefrau, weil
sie sich scheiden lassen wollte“ und „Afghanen töteten
Schwester, weil diese einen westlichen Lebensstil hatte“
usw., der weiß, dass hier eher keine afghanischen Orts-
kräfte, welche in ihrem Land für die Demokratie kämpf-
ten, nach Deutschland ausgeflogen worden!
Ein Hauptproblem ist die Arbeit des deutschen Entwick-
lungshilfeministerium, wo man auch nach 20 Jahren
gravierender Fehlentwicklung zu keinerlei Umdenken
willig oder gar fähig.
Mit mafiösen Strukturen werden hier seit Jahrzehnten
unzählige linke NGOs über deren „Projekte“ maßgeb-
lich finanziert. „Entwicklungshilfe“ sieht in der Bunten
Republik so aus, dass ein Entwicklungsland regelrecht
parasitär von NGOs befallen wird, die sich dann über
dort am Laufen gehaltene Projekte vom Entwicklungs-
ministerium finanzieren lassen. Und genau diese ein-
heimischen NGO-Mitarbeiter werden später zu den
„Ortskräften“ für deren Sicherheit und Ausfliegen so-
dann nicht die für ihn abkassierende NGO, sondern
der deutsche Staat verantwortlich gemacht wird. Gibt
es in einem Land wie Afghanistan nichts mehr abzu-
kassieren, wird der einheimische Helfer sich selbst
überlassen und zu einem Problem des deutschen
Staates erklärt, dass ja die Projekte bezahlt, für das
er gearbeitet. Und so werden aus 576 echten Orts –
kräften ( Stand November 2018 ) dann rasch 4.000
bis 23.000! Welchen „Wert“ hat eigentlich eine „Ent-
wicklungshilfe“ in Afghanistan deren einzig messba-
rer Wert darin besteht, weitere Flüchtlinge zu pro-
dutieren und der Taliban den Machterhalt zu sichern?
Das im Bundestag keinerlei Umdenken in Sicht ist und
der Verstand bei politischen Entscheidungen weitgeh-
end komplett ausgeschaltet, bewies der zum Sachver-
ständigen im Untersuchungsausschuss des Bundesta-
ges gemachte Hans-Hermann Dube, als derselbe es
erklärte: “ „Als Sachverständiger kann ich nur sagen,
dass es klug und richtig ist, das Ortskräftesystem wie-
der aufzubauen. Nicht, um der Talibanregierung zu
helfen, aber wir müssen etwas für die Menschen tun.
Ohne Ortskräfte geht es nicht.“ Mehr muss man dazu
nicht sagen!
Es wird einfach ein 20 Jahre lang nicht ansatzweise
funktionierendes System weiterhin fortgeführt, nur,
weil man es schon immer so betrieben, einzig um zu-
meist ausländische NGOs weiter zu finanzieren und
für die Asyl – und Migrantenlobby eine Einnahme-
quelle zu sein! Und die Dank Millionen deutscher
Steuergelder durchgefütterten und somit gestärkten
Taliban können so ihren Unterdrückungsapparat wei-
ter festigen, um genau die Flüchtlinge produzieren,
die man dauerhaft anzusiedeln gedenkt, damit dann
der Islam tatsächlich zu Deutschland gehört!
Während man dem eigenen Volk Frieren und Einspar-
ungen auferlegt, und noch nicht einmal deren Versorg –
ung sicherstellen kann, möchten „Sachverständige“
des Bundestags auch noch alle hungernden und frier-
enden Afghanen nach Deutschland holen. Unter der
Führung von solch „Sachverständigen“ wie Hans-
Hermann Dube werden wir in Deutschland dann
auch bald schon Zustände, wie in Afghanistan ha –
ben werden. Mal sehen welche NGO-Projekte dann
das Entwicklungshilfeministerium oder die GIZ
für Deutschland parat hat!
Die ganze Sache beweist nur eines, nämlich das Ge-
fahr im Verzug ist, wenn nicht endlich der Sumpf
der Asyl -und Migrantenlobby mit all ihren der Ei-
genfinanzierung dienenden Projekte trockengelegt
und dem Entwicklungsministerium die dazu nöti-
gen Steuergelder gestrichen. Ach ja, die daran heute
noch beteiligten Politiker und Politikerinnen gehö-
ren auch schleunigst abgewählt!