Die Erinnerungskultur bröckelt

Gerade ist Außenminister Heiko Maas, natürlich SPD,
schwer am Jammern : ,, Unsere Erinnerungskultur
bröckelt „. Sichtlich will es kaum ein Deutscher,
außer einer Hand voll Politiker und Gutmenschen,
die nichts anderes haben als vor den bösen Nazis
zu warnen, sich eine ´´ Erinnerungskultur „ auf –
propfen lassen.
Immer weniger junge Deutsche haben Bock darauf,
sich von einer Politikerclique, welche weil sie nicht
das Geringste für das eigene Volk geleistet, als ein
Schatten der Vergangenheit auftreten müssen, sich
als ´´ Tätervolk „ abstempeln zu lassen. Sie wollen
auch keine ´´ Erinnerungskultur „ deren einziger
Zweck es ist, ,, sich mit dem Holocaust zu identifi –
zieren „. Wobei es ganz gleich ist, auf welche Seite
die Großeltern oder Urgroßväter im Dritten Reich
wirklich gestanden. Dabei ist es ganz normal, dass
niemand für etwas haftbar gemacht oder gar die
Verantwortung übernimmt, für etwas, das weit
vor seiner Geburt geschehen, und auf das er so –
mit nicht den geringsten Einfluß hatte.
Dabei werden Politiker und Gutmenschen nun
auch immer mehr Opfer ihres eigenen Handelns :
Kaum ein Migrant will mit dem deutschen Pass
auch die ´´ Kollektivschuld „ übernehmen !
Ganz abgesehen davon, dass man sich mit den
Muslimen den erstarkenden Antisemitismus
selbst ins Haus geholt.
Nun möchten die Politiker und Gutmenschen,
dass die ´´ Erinnerungskultur „ und damit die
´´ Kollektivschuld „ der deutschen Jugend an –
gelernt werde. ´´ Historische Erfahrungen
sollen bis in alle Ewigkeit konserviert werden.
Vom Gedenktag, über Mahnmale, bis hin zum
Stolperstein soll alles die ´´ Erinnerungskultur
wachhalten oder besser künstlich am Leben
erhalten werden.
Dabei bediente man sich allzu oft aber auch
Scharlatanen und nicht umsonst ist in diesem
Land das Erfinden und Verbreiten einer Holo –
caustbiographie nicht strafbar! Von daher
darf man es sich fragen, ob denn ein Binjamin
Wilkomirski, eine Laura Grabowski, eine Misha
Defonseca und ein Otto Uthgenannt ebenso,
wie all die falschen Lampenschirme aus Men –
schenhaut, auch mit zu dieser neuen ´´Erinner –
ungskultur „ gehören werden?
Natürlich stammt selbst die Idee dieser ´´Er –
innerungskultur „ aus den USA und wurde
von dort importiert und den Deutschen auf –
gepropft.
Der Holocaust-Forscher Raul Hilberg stellte
dazu fest : ,, In der jüdischen Gemeinde gibt
es seit langem eine Vorliebe für die Idee, daß
die Geschichte des Holocaust aufgrund jüd –
ischer Quellen geschrieben werden muß. Nur
solches Material stelle die Härte der deutschen
Maßnahmen gegen die Opfer detailgenau dar.
Es gibt allerdings sehr wenige jüdische Doku –
mente, und die meisten davon sind Unterlagen
wie die Berichte der Judenräte an die deutschen
Behörden, die sich bis heute in den deutschen
Archiven befinden. Was bleibt, sind die Aus –
sagen der Überlebenden, ihre Memoiren inbe –
griffen. In den letzten Jahren ist die Suche nach
diesen Überlebenden organisiert und mit Eifer
betrieben worden. Ein wahrer Kult des Zeugnis –
ablegens hat begonnen. Jetzt, da diejenigen aus –
zusterben beginnen, die die Katastrophe als Er –
wachsene erlebt haben, wenden sich die Inter –
viewer und Lektoren den überlebenden Kindern
zu. Bald werden wir dann auch Erzählungen von
den Kindern der Überlebenden bekommen, und
diese Nachkriegskinder werden die Geschichte
aus zweiter Hand erzählen. Kein Wunder, daß
Wilkomirski sich unter die Menge mischen
konnte. Sein Erscheinen war nahezu unver –
meidlich „.

Von der Erinnerungskultur des Scarabaeus sacer und der sich daraus ableitenden moralischen Verpflichtungen

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie sind die
Politiker gerade dabei die deutsche Kultur vollständig
zu demontieren. Dazu passt etwa die Äußerung der
SPD-Politikerin Aydan Özoguz, dass das deutsche
Volk gar keine eigenständige Kultur besitze.
Nicht eigenständiges ist aber einzig die sogenannte
´´ Erinnerungskultur „, welche man den Deutschen
statt dessen aufzupropfen gedenkt.
Eine ´´ Erinnerungskultur„, deren einziger Zweck
das Untermauern der ewigen Kollektivschuld der
Deutschen ist.
Zu dieser ´´ Erinnerungskultur „ gehören leere Stan –
dardbegriffe, wie etwa der, der ´´ moralischen Ver –
pflichtung „.
Während also der deutsche Nationalstaat, Volk und
Kultur überwunden werden müssen, gilt es aus eben
dieser ´´ moralischen Verpflichtung „ heraus, das
Existenzrecht des Nationalstaates Israel unter allen
Umständen zu schützen und die jüdische Kultur und
Nationalität streng zu wahren. Dazu bedarf es natür –
lich unbedingt der ´´ Erinnerungskultur „ des Holo –
caustes.
Von daher wurde jedes Leugnen des Holocaustes in
der BRD unter schwere Strafe gestellt. Jedoch ist es
im Gegenzug keine Straftat, sich als vermeintlicher
Holocaustüberlebender auszugeben. Solange man
sich daran nicht persönlich bereichert und nur ge –
gnügend Gräueltaten erfindet, welche natürlich nur
von den Deutschen begangen, bleibt dies also voll –
kommen straffrei in diesem Land. Dabei werden
Lügner durch jenes Gesetz gedeckt, das eigentlich
das Leugnen des Holocaustes unter Strafe stellt.
Wer würde es sich von daher nun noch wagen,
die Aussagen all der falschen Holocaustüber –
lebenden anzuzweifeln ?
Bekanntester Fall dieser Art von ´´ Erinnerungs –
kultur „ dürfte wohl der des 2012 als Lügner über –
führten Otto Uthgenannt ( *1935 ) aus Ostfries –
land. Uthgenannt hatte sich als ein das KZ Buchen –
wald überlebendes jüdisches Kind ausgegeben. Seine
erfundene Biografie hatte sehr starke Ähnlichkeit mit
der des Falles Binjamin Wilkomirski in der Schweiz.
Uthgenannt hatte über Jahre in Schulen und bei Ge –
denkveranstaltungen über seine fünfjährige Haftzeit
als jüdisches Kind im KZ Buchenwald berichtet. Er
behauptete durch den Holocaust 72 Verwandte ver –
loren zu haben, darunter Vater, Mutter und Schwester.
In Wahrheit aber war die Familie Uthgenannt nicht
jüdisch, sondern evangelisch und nie ins KZ deportiert
worden. Vater, Mutter, Schwester und Sohn überleb –
ten den Krieg in Göttingen. Seinen letzten öffentlichen
Auftritt hatte der Holocaustlügner Uthgenannt am 7.
November 2012 in Wildeshausen. Angeklagt wird
Uthgenannt dafür nicht, denn :´´ Strafrechtlich wird
die falsche Biografie für Otto Uthgenannt vermutlich
keine Folgen haben, erklären Juristen auf Nachfrage.
Wenn jemand Geld verdient mit einer Lüge, dann kann
man ihn wegen Betrugs anklagen. Auch die Verwend –
ung eines falschen Titels ist strafbar. Es ist aber nicht
verboten, sich eine Religionszugehörigkeit, eine Lager –
vergangenheit oder tote Verwandte auszudenken. Hei –
kel wird es lediglich, wenn zur Untermauerung einer
falschen Biografie Urkunden gefälscht werden „.
Im Gegensatz zum Leugnen des Holocaustes hat das
Erdichten eines Holocaustes in der Bundesrepublik
Deutschland also keinerlei strafrechtliche Folgen für
den Lügner !
Eine andere ´´ moralische Verpflichtung „ ist es, das
Deutschland nun, als ´´ Lehre aus seiner Geschichte „,
alle Flüchtlinge aufnehmen müsse. Eine Verpflichtung
kann sich aber nur daraus ergeben, wenn die anderen
Staaten ab 1933 -1939 selbst massiv Deutsche aufge –
nommen oder dieses ab 1945 getan. Jedoch geschah
es nur in sehr geringem Maße. Und 1945 nahm nicht
ein einziges Land deutsche Heimatvertriebene auf !
Trotzdem werden in der Politik gerne die Heimatver –
triebenen mit heutigen Wirtschaftsflüchtlingen, wie
etwa den nordafrikanischen Antänzern, gleichgestellt.
Dies dient rein populistischer Propaganda. Keiner
dieser verlogenen Politiker hat nämlich ein echtes
Interesse daran, heutige Flüchtlinge rechtlich mit
den damaligen deutschen Heimatvertriebenen gleich
zustellen. Dies würde den Deutschen nämlich dann
das moralische Recht einräumen, Flüchtlinge etwa
nach den Benes-Dekreten zu behandeln, welches
ja offiziell zu EU-Recht erklärt !
Übrigens flohen 1945 etliche Deutsche nach Süd –
amerika. Hier war beispielsweise Argentinien,
eines der wenigen Länder, welche Deutsche 1945
aufgenommen. Selbstverständlich ergab sich da –
raus für die BRD keinerlei ´´ moralische Verpflicht –
ung „ etwa im Falklandkrieg 1982 argentinischen
Soldaten oder vom Krieg bedrohten argentinischen
Zivilisten besonderes Asyl einzuräumen! Was wohl
deutlich aufzeigt, dass sich diese selbst auferlegten
´´ moralische Verpflichtungen „sich kaum um echte
Menschenrechte scheren, sondern einzig nach polit –
ischer Gesinnung willkürlich, wie Steuern, von dem
deutschen Volk erhoben !
Von daher kam die Gleichsetzung nicht so gut an
und man versucht dasselbe Spiel nunmehr lieber
auf den Rücken der Mauerflüchtlinge aus der ehe –
maligen DDR. Zuletzt tat sich darin, 2017 kurz vor
den Wahlen die Grünenpolitikerin Göring-Eckardt
hervor!
Auch hier macht die ´´ Erinnerungskultur „natürlich
große Abstriche, etwa damit, daß das Leugnen der
stalinistischen Verbrechen ist in diesem Land nicht
strafbar ist ! Dieser Kniefall der ´´ Erinnerungskul –
tur „ wurde gemacht, weil heute genau solche Lin –
ken das Geschichtsbild bestimmen!
Es ist bezeichnend in der EU-Geschichte, das in
allen Staaten sämtliche im Krieg und besonders
ab 1945 begangenen Verbrechen verjährt sein
sollen, aber einzig die deutschen Verbrechen
nie und nimmer verjähren sollen. Wobei sich
erschwerend gestaltet, dass das Erfinden von
angeblich von Deutschen verübten Kriegsver –
brechen und Grausamkeiten selbstverständlich
nirgendwo unter Strafe gestellt.
So konnte es denn auch kommen das 1991in
der von Jan Philipp Reemtsma ins Leben ge –
rufenen ´´Anti-Wehrmachtsausastellung
sich der größte Teil der ausgestellten Foto –
grafien als plumpe Fälschungen entpuppten.
So also schlich sich die Falschheit von Anfang
an in die ´´ Erinnerungskultur „ ein und wurde
zu ihrem geistigem Vater.
Und gewissenlose Politiker setzen alles daran,
dass die weit über tausende Jahre reichende
Kultur des deutschen Volkes nunmehr dieser
falschen Erinnerungskultur weichen soll. Man
gebärdet sich dabei wie die Pillen-drehenden
Mistkäfer ( Scarabaeus sacer ), welche immer
nur in dem Abfall des Nationalsozialismus herr –
um wühlen, um aus dem Abfall weitere bittere
Pillen für das deutsche Volk zu drehen.

Warum Lügen für das politische System straffrei bleiben

Irgendwann einmal kam in der Bundesrepublik
Deutschland die Politik an einem Punkt, wo sie
so sehr Lügen aufgesessen, dass einem nichts
weiter übrig blieb, als die Lügen straffrei lassen
zu müssen, so lange sie nur halbwegs im Sinne
der gegenwärtigen Politik waren. Das allerdings
führte nur zur weiteren politischen Verwicklun –
gen, welche die ganze Absurdität des politischen
Systems offenbarte.
Nehmen wir nur einmal den Holocaust. Jedes Leug –
nen des Holocaustes ist in der BRD eine schwere
Straftat. Jedoch ist es im Gegenzug keine Straftat,
sich als vermeintlicher Holocaustüberlebender aus –
zugeben. Solange man sich daran nicht persönlich
bereichert und nur gegnügend Gräueltaten erfindet,
welche die Deutschen begangen, bleibt dies voll –
kommen straffrei in diesem Land. Dabei werden
Lügner durch jenes Gesetz gedeckt, das eigentlich
das Leugnen des Holocaustes unter Strafe stellt.
Wer würde es sich daher wagen, die Aussagen
der falschen Holocaustüberlebenden anzuzwei –
feln ?
In der Geschichte hat sich die Justiz da nicht
viel weiter entwickelt als im Mittelalter als
es sich in der Mark Brandenburg auch gar
niemand getraut den falschen Woldemar zu
überführen, weil dessen Auftreten auch damals
den Mächtigen ganz recht im Ringen um die
Macht gewesen.
Aufsehen erregten eher Fälle im Ausland, wie
etwa 2000 der Fall Binjamin Wilkomirskis in
der Schweiz, wo sich der Schweizer Dösekker,
der nie in Deutschland gewesen, als Holocaust –
überlebender von Auschwitz ausgegeben und
über sein völlig frei erfundenes Leben das Buch
´´ Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939 -1948 „
veröffentlichte. Natürlich kamen die Historiker
in der Bundesrepublik gar nicht umhin als das
Machwerk sogleich anzuerkennen. So attestierte
etwa der Historiker Wolfgang Benz, Leiter des
Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung,
den “ Bruchstücken “ nicht nur Authentizität, son –
dern auch literarischen Rang „.
Im Jahre 2012 hatte dann auch die Bundesrepublik
Deutschland seinen Fall der erfundenen Holocaust –
biografie in Gestalt des Otto Uthgenannt ( *1935 )
aus Ostfriesland. Uthgenannt hatte sich als ein das
KZ Buchenwald überlebendes jüdisches Kind aus –
gegeben. Seine erfundene Biografie hatte sehr starke
Ähnlichkeit mit der des Falles Binjamin Wilkomirski.
Uthgenannt hatte über Jahre in Schulen und bei Ge –
denkveranstaltungen über seine fünfjährige Haftzeit
als jüdisches Kind im KZ Buchenwald berichtet. Er
behauptete durch den Holocaust 72 Verwandte ver –
loren zu haben, darunter Vater, Mutter und Schwester.
In Wahrheit aber war die Familie Uthgenannt nicht
jüdisch, sondern evangelisch und nie ins KZ deportiert
worden. Vater, Mutter, Schwester und Sohn überleb –
ten den Krieg in Göttingen. Seinen letzten öffentlichen
Auftritt hatte der Holocaustlügner Uthgenannt am 7.
November 2012 in Wildeshausen. Angeklagt wird
Uthgenannt dafür nicht, denn :´´ Strafrechtlich wird
die falsche Biografie für Otto Uthgenannt vermutlich
keine Folgen haben, erklären Juristen auf Nachfrage.
Wenn jemand Geld verdient mit einer Lüge, dann kann
man ihn wegen Betrugs anklagen. Auch die Verwendung
eines falschen Titels ist strafbar. Es ist aber nicht ver –
boten, sich eine Religionszugehörigkeit, eine Lager –
vergangenheit oder tote Verwandte auszudenken.
Heikel wird es lediglich, wenn zur Untermauerung
einer falschen Biografie Urkunden gefälscht werden „.
Im Gegensatz zum Leugnen des Holocaustes hat das
Erdichten eines Holocaustes in der Bundesrepublik
Deutschland also keinerlei strafrechtliche Folgen für
den Lügner !
Die unselige Unsitte, das Lügen für das politische
System straffrei bleibt, setzt sich in der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz munter fort. Nehmen wir nur
einmal die Fake-News-Verbreitung. Wenn da so ein
Rechter die Vergewaltigung durch einen Migranten
erfindet, stellt dies nach Meinung der Maaschen
Justiz eine Straftat dar. Als aber sodann Anfang
des Jahres 2016 eine Migrantenhilfsorganisation
einen toten Flüchtling vor dem Lageso in Berlin
erfand, blieb dies für alle Beteiligten vollkommen
straffrei !
In letzterem Fall haben sich die Systemlinge mit
Lügen wieder einmal selbst in eine oberpeinliche
Situation gebracht. Hätten sie nun nämlich tat –
sächlich den Mohabiter Hilfsverein zur Anzeige
gebracht, dann hätten sie zwangsläufig auch gegen
sämtliche Vertreter ihrer Systempresse vorgehen
müssen, einschließlich der GEZ-Zwangsgebühren
finanzierten Nachrichtensendungen von ARD, ZDF
und den Dritten, welche sich ja ebenfalls sehr rege
an der Verbreitung dieser Fake-News beteiligt !
Dementsprechend blieb also der Heiko Maas-ge –
schneiderten Justiz gar nichts anderes übrig als
das Lügen im Sinne ihr politisches System auch
weiterhin vollkommen straffrei zu lassen !