Hat nix mit Islam zu tun : Autofahrer rast in Frankreich in eine Gruppe Soldaten

In Levallois-Perret, das sechs Kilometer von Paris ent –
fernt raste ein Autofahrer absichtlich in eine Gruppe
von Soldaten. Sechs Soldaten seien verletzt worden,
zwei von ihnen schwer. Die Soldaten seien als Wach –
personal in der Pariser Vorstadt eingesetzt worden. Sie
patrouillierten für die Anti-Terror-Mission “Sentinelle“.
Schon schlimm genug, dass in Frankreich das Militär
bereits im Inland patrouillieren muß, wegen der zu –
nehmenden Unruhe unter Migranten, welche unverant –
wortlich handelnde Eurokraten ins Land gelassen und
immer noch in Scharen aus Nordafrika importieren.
Die eigentlichen Gefährder der inneren Sicherheit
sind nicht die üblich angeheuerten, vorbestraften
und polizeibekannte Kriminelle, sondern die Poli –
tiker in Brüssel und Paris, welche laufend für Nach –
schub an Kriminellen und psychisch-Kranke in Eu –
ropa sorgen und diese ohne jegliche Überprüfung
auf die Bevölkerung loslassen. Dazu gesellen sich
Diejenigen aus der Justiz, welche immer wieder
Kriminelle laufen lassen und deren Abschiebung
verhindern.
Genau solche Politiker finden sich auch zu Hauf in
Deutschland, nur hat man hier das eigene Volk be –
reits vollkommen aufgegeben !
Man kann getrost eine Wette darauf abeschliessen,
dass der Täter von Levallois-Perret aus dem ein –
schlägigen Milieu kommt : kriminell, vorbestraft,
einschlägig polizeilich bekannt und als Islamist
bekannt.

Wie Paris zum russischen Winter für Merkel wurde – 5.Teil

merkel-fertig1

Um das Debakel von Paris zu überspielen, emp –
fängt Merkel heute erst einmal Prinz William
und Herzogin Kate. Während diese selbst in
Polen ihre Kinder frei mit herumlaufen ließen,
brachte man George und Charlotte vor Mutti
Merkel lieber bei der Nanny in Sicherheit. Wer
würde schon dieser Mutti seine Kinder anver –
trauen ? Dem kleinen Georges sah man übrigens
seine Unlust darüber deutlich an diese seltsame
Alte in Berlin besuchen zu müssen. Tja, Kinder
lügen eben nicht !
Als hätte man im Augenblick noch nicht genug
Probleme mit den Aktivisten diverser NGOs
will man über ´´ über Fragen des ehrenamtlichen
Engagements „ sprechen. Die vier königlichen
blauen Kleiderständer werden wohl kaum aus –
reichen, Merkels angeschlagenes Image aufzu –
polieren. Merkel braucht also noch etwas mehr !
Ganz wie erwartet, stürzt sich nun Mutti Merkel
auf die vom guten Onkel Erdogan vorsorglich
inhaftierten Amnesty International-Aktivisten.
Schließlich hatte Erdogan in seiner unermeß –
lichen Güte diesen Aktivisten, welche bislang
doch das Innere von türkische Gefängnissen
nur vom Hörendsagen kannten, sich selbst ein –
mal ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.
Einen Ort, wo selbst die Augen der Beobacht –
ungsstelle für Menschenrechte in London, die
doch ansonsten alles in der Welt beobachtet,
nicht hinlangt.
Ebenso wie Deniz Yücel, der als deutschen –
hassender Journalist, nun in der Türkei an
einem kostenlosen Workshop teilnimmt, um
zu einem anständigen Journalisten, der nicht
für die Lügen-Presse mehr schreiben, und was
für uns Deutsche noch wichtiger ist, keine Volks –
verhetzung mehr zu begehen, so erhalten denn
nun auch die Amnesty-Aktivisten einen Prakti –
kumsplatz in einem türkischen Gefängnis, der
zu einem Meilenstein für ihre Arbeit werden
könnte. Immerhin ist dies einer der wenigen
Augenblicke in der Geschichte von Amnesty
International, wo eines ihrer Mitglieder nun
tatsächlich mit authentischen Augenzeugen –
berichten aufwarten können.
Da Merkel aus Paris mit leeren Händen zu –
rück gekehrt, so lässt sie erst einmal, wie
immer, ihre Wahlumfragen puschen : ´´ In
der aktuellen Forsa-Umfrage kommen CDU/CSU
auf 40 Prozent und liegen damit 18 Punkte
vor den Sozialdemokraten „.
Na geht doch ! So und nun schnell noch als
Mutti etwas für die Menschenrechte getan,
wenn angeht, nicht die von Deutschen, und
schon ist Mutti wieder ganz oben. Gut das
Onkel Erdogan im Verhaften immer so vor –
sorglich ist, und so stets etwas für Mutti parat
hat in seinem großen Weihnachtsmann-Ge –
fängnissack. Mutti greift zu und nimmt in –
haftierte NGOs, immerhin die sind ja gerade
in akller Munde.
Und Mutti Merkel, welche seit der Verhaftung
von Erich Mielke und Erich Hornecker, ein
ganz besonderes Gespür für Gefängnisinsas –
sen entwickelt, konnte sich diese Chance nun
nicht entgehen lassen und so griff sie nach dem
Strohhalm, den Erdogan ihr so großzügig hin –
gehalten, dass die Türkei nach Merkels Wieder –
wahl, unbedingt in die Eu aufgenommen wer –
den muß. Neben den Benes-Dekreten als EU –
Recht und der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz, wird die Rechtsprechung in der Türkei
dann das Juwel der EU-Justiz sein !
Auffällig ist in diesem Fall die mangelnde
Unterstützung der Merkel-hörigen Medien
im Fall der Amnesty-Aktivisten. Denn selbst
bei einem reinen Propagandasender wie der
´´ Deutschen Welle „ hielt man es für ange –
messen, den Merkel-Kommentar über Peter
Steudtner dahingehend in Frage zu stellen,
das man Merkels Bezeichnung Steudtners
als ´´ unbescholtenen Menschen „, doch lie –
ber in Anführungszeichen setzte, als sei man
von dessen Unbescholtenheit nicht so über –
zeugt. Besonders der Satz Merkels ´´ Die
Bundesregierung erkläre sich mit Steudtner
und den anderen Verhafteten solidarisch „
löste großes Rätselraten aus. Wird man nun
in der Türkei ein neues Gefängnis für 1.000
Insassen, natürlich auf Kosten des deutschen
Steuerzahlers, bauen müssen, um den gesam –
ten Bundestag aufzunehmen ?
Verschwörungstheoretiker hingegen glauben,
dass es die Person Peter Steudtner gar nicht
gäbe, denn zumindest bei der Namenswahl
seiner Freundin, Magdalena Freudenschuss,
habe man es doch zu arg übertrieben.
Aber vielleicht war ja gerade dieser Name für
die Bundeskanzlerin hinlänglich Inspiration,
um sich des Falles anzunehmen.

Wie Paris zum russischen Winter für Merkel wurde – 4.Teil

merkel-fertig1

Wer geglaubt das Angela Merkel aus ihrem Paris –
Abenteuer auch nur das Geringste gelernt, der sah
sich schwer getäuscht. Augenblicklich verfiel die
Bundeskanzlerin ihrer gewohnten Masche. Zuerst
gab sie ihnen hörigen Journalisten, wie gewohnt
das große Sommerinterview, das wie immer, den
Informationsgehalt eines Mauersteins hatte, so
dass selbst die angepassten Journalisten große
Mühe gehabt, aus all den leeren Worthülsen
einen Artikel für die Medien zurecht zu biegen.
Merkel sagte, wie schon erwähnt, genau so viel,
wie sie 2017 politische Erfolge vorzuweisen hatte,
nämlich Null ! So lief denn auch das Sommerinter –
view ganz nach dem bekannten Merkel-Motto : Er –
folge, nicht mit mir !
Ganz in Erwartung dessen, bastelten die Lakaien
von der CSU eilig an so etwas wie einem eigenem
Wahlprogramm.
Aber Merkel wäre eben nicht Merkel, wenn sie nicht
ihre ganze Null-Politik, mit einem weiteren großen
Akt von falsch verstandener Humanität, unterstreichen
täte. Dieses Mal darf das Außenministerium nämlich
die Huren des IS nach Deutschland zurückholen, da –
mit sie und die Brut, welche sie im IS in die Welt ge –
setzt, auf Kosten des deutschen Steuerzahlers durch –
zufüttern sind. Da der Islamistische Staat so klein ge –
worden, dass ihre Ehemänner nicht mehr durch täg –
liches Köpfeabschneiden, sowie dem Erpressen von
Andersgläubigen oder Verkauf von Frauen und Ähn –
lichem, die Weiber und Bälger versorgen können,
holt das Auswärtige Amt nun alle IS-Huren zurück,
denen man jemals deutsche Papiere gegeben. Und
nun wo der IS kräftig am Verlieren, bekräftigen all
die Islam-Liebchen auch sogleich, wie schlimm es
doch unterm IS gewesen, um dadurch vermehrt an die
Einfältigkeit merkelscher Beamter zu appellieren,
sie doch bitte schön zurück in das warme, gemachte
Nest des deutschen Steuerzahlers zu holen.
Zur Not holt man eben noch alle Minirock tragende
Frauen aus Saudi-Arabien hinzu !
Das ist genau die Chance auf die Merkel nach dem
Debakel von Paris gehofft, um sich als Mutti aller
Koran-Anhänger weiter zu profilieren. Und wenn
es die deutschen IS-Mädchen nicht geben sollte,
so werden die Qualitätsmedien sie für die Merkel
eben erfinden. Für den äußersten Notfall hat ihr
treuer Freund Erdogan sicherheitshalber noch ein
paar NGO-Troddel von Amnesty International
auf Vorrat eingesperrt, an welcher sich der dicke
Mops von Außenminister gütig tun, und das mit
viel Gekläffe und eingekniffener Rute. Tja Mutti
hat nach Paris alles in Griff und nun auf in die
alles vernichtende Völkerschlacht, nur ist nicht
sicher ob dieselbe dieses Mal wieder in Leipzig
stattfindet. Ihre Lakai Maas hat sicherheitshalber
schon einmal die Umgebung von Dresden abge –
checkt.

Wie Paris zum russischen Winter für Merkel wurde – 3.Teil

merkel-fertig1

Als Marcon Merkel aus Frankreich verbannt, um
lieber mit Donald Trump, – eine deutliche Geste -,
den Nationalfeiertag zu feiern, da war es somit
auch für alle Deutschen sozusagen ein Feiertag,
da Merkel in Paris vorerst keinen Schaden mehr
anrichten konnte.
Das Verhalten der Bundeskanzlerin in Bezug auf
die Homoehe, zeigt ein deutliches Bild von dem,
was Merkels Politik seit Jahren ausmacht : Etwas
vorantreiben, dass man nicht mit seinem Gewissen
vereinbaren kann, ganz gleich, ob nun bei der
Grenzöffnung 2015 oder eben, wie gesagt, bei der
Homoehe.
Von echter Demokratie hält Merkel ebenso wenig,
wie etwa von Volksentscheide ! Wobei man auch
die Deutsche Blumenkübel-Demokratie nicht mit
echter Demokratie verwechseln sollte. Es gibt
auf der ganzen Welt keine einzige Demokratie,
in der sich die Politiker weigern ihr eigenes
Volk zu vertreten, wie in Deutschland im Jahre
2000 geschehen. Am Haackischen Blumenkübel
im Bundestag wurde die Demokratie ohne Volk
beschworen, deren typische Vertreterin Merkel
ist, welche auch das Ziel verfolgt, das eigene
Volk gegen eine imaginäre Bevölkerung auszu –
tauschen, womit sie mit der Grenzöffnung im
Jahre 2015 ihrem Ziel etwas näher gekommen.
Mit eben solch einer Politik hat es Angela Merkel
geschafft, das sich in Deutschland immer mehr
Deutsche mittlerweile von einer Schmeißfliege
auf einem Pferdapfel bedeutend besser politisch
vertreten fühlen als von einem Abgeordneten aus
dem Bundestag. Schon weil eine Schmeißfliege
nie etwas gegen die eigene Art unternehmen und
politische Fehlentscheidungen treffen kann. Zehn
Jahre lang keine einzige politische Entscheidung
zu treffen, richtet nämlich weitaus weniger Scha –
den an als Merkel noch ein weiteren Monat im
Amt.

Wie Paris zum russischen Winter für Merkel wurde – 2.Teil

merkel-fertig1

Nachdem Angela Merkels sämtliche Argumente in
Paris so vernichtet, wie Napoleons Grande Armee
in Rußland, sowie Merkel in ihre gewohnte Einsam –
keit zurückkehrt, wo sie sich denn auch fühlen mochte,
wie Napoleon auf Elba, gab sie nun ein Interview, in –
dem sie ihre Pläne darlegte.
Sichtlich hat Merkel keinen Plan mehr, jedenfalls hat
sie nichts zu sagen. Während selbst SPD-Chef Schulz
einen Zukunftsplan parat, hat Merkel nur das für ihr
Volk und ihr Land, was sie immer hat, nämlich Null !
So etwa wie Null Obergrenze für Flüchtlinge. Für die
Deutschen ist wie immer auch Null drin, was die Kanz –
lerin so umschrieb ´´ Wir können zurzeit das Geld, das
wir haben, nicht ausgeben „. Wahrscheinlich, weil sie
erst auf eine weitere Million Flüchtlinge warten muß,
um wieder Geld ausgeben zu können oder um es an
die arabischen Potentaten zu verschenken. Daneben
noch Null gegen Linksextremismus und Ausländer –
kriminalität tun u.s.w. Selbst den anwesenden hörigen
Journalisten fiel es schwer, all diese Nullen in Worte
zu kleiden.
Überhaupt war die einzige klare Position, welche die
Bundeskanzlerin Merkel denn erkennen ließ, die, für
weitere vier Jahre im Amt bleiben zu wollen, was in
dieser Hinsicht schon fast als Drohung aufzufassen
ist ! Wie sonst soll man ihre Worte auffassen ´´ Ich
habe die feste Absicht, das genauso zu machen, wie
ich es den Menschen gesagt habe „ ! Damit meinte
sie wohl ihren Plan Merkel 4.0, der übersetzt 4 mal
was für die EU und Null für Deutschland, lautet !
Das Ganze wurde noch mit einer weiteren Drohung
untermauert, nämlich, dass wir „alle über unser Leben
nur bedingt Verfügungsgewalt haben„. Richtig, wir
befinden uns alle in Geiselhaft der Merkel-Regierung.
Achtzig Millionen sind an ihre Nullen gekettet !
Das Einzige, was Merkel sonst noch gesagt, war ihr
Rat, dass Deutsche doch in arabischen Krisenregionen
ihren Urlaub verbringen sollen. Das kostete gerade
in Ägypten deutschen Touristen das Leben !
Augenscheinlich gab Merkel in ihrem Interview
genau dass weiter, was sie auf dem G20-Gipfel und
in Paris erreicht : Nichts !
Das Nichts ist das Dasein ihrer Existenz und so wollte
man Merkel in Frankreich nicht haben und diese Nich –
tigkeit versuchte Merkel nun im Interview mit Null –
Klarheit zu überspielen. Nach diesem Interview wer –
den um so mehr Deutsche hoffen, dass es nach dem
langen kalten Winter, keinen weiteren Frühling mehr
für Merkel geben werde.

Zurück zu Teil 1 :
https://deprivers.wordpress.com/2017/07/15/wie-paris-zum-russischen-winter-fuer-merkel-wurde/

Wie Paris zum russischen Winter für Merkel wurde

merkel-fertig

Das Bild der aus Paris abreisenden Merkel, so
wie dieselbe da in ihrer Limousine saß, erinnert
uns schon irgendwie an Frankreich, denn genau –
so sah Napoleon Bonaparte auf den Gemälden
aus, welche ihn 1812 in einer Kutsche sitzend
zeigen, wie er da aus Rußland flieht. Wohl so
muß sich die Buntenkanzlerin der deutschen
Blumenkübel-Demokratie bei ihrer Abreise
gefühlt haben.
Obwohl Emmanuel Marcon sichtlich, nun
sagen wir mal vorsichtig, auf reifere Frauen
steht, beschloß er den Nationalfeiertag doch
lieber ohne Mutti, und als ganz besondere De –
mütigung für dieselbe, mit Donald Trump zu
feiern.
Mutti Merkel war gerade grandios mit ihrem
G20-Gipfel gescheitert, denn alles, was die
Staatsoberhäupter von dort mit nahmen, war
das Bild, wie es in Hamburg aussieht, wenn
man linken Idealen nachhängt und deren An –
hängern freien Lauf lässt. Was müssen sich in
jenem Augenblick als dichte Rauchwolken über
Hamburg aufstiegen, der russische und der chi –
nesische Staatschef gefreut haben, dass ihre bei –
den Staaten nicht den Fehler gemacht solch west –
lichen Werten nachgeeifert zu haben. Selbst ein
Donald Trump blieb es erspart nach Schweden
zu reisen, um sich dort selbst ein Bild von der
Lage zu machen, da er in Hamburg dieselbe
vorgefunden. Und Marcon, die neue Hoffnung
der Linken in Europa, schickte Mutti fort, um
mit Trump in Ruhe den Nationalfeiertag zu
feiern. Was soll er dabei auch mit Mutti und
ihren Anhang, die doch alle Nationen in Eu –
ropa überwinden wollen.
So herrschte für Merkel in Paris russischer
Winter und als sie von ihrer Flucht, äh Heim –
reise zurückkehrte, fand sie keinen ihrer La –
kaien vor, um sich wie sonst üblich, von deren
Speichelleckereien wieder aufrichten zu lassen.
Ihr Finanzminister hatte sich zur eigenen Sicher –
heit im Tresor einschließen lassen. Der Innen –
minister hatte sich mit einer elektronischen Fuß –
fessel selbst außer Gefecht gesetzt und ihr Justiz –
minister Maas war schwer damit beschäftigt an
einem Entschuldigungszettel für seine Linksextre –
misten zu schreiben. Ihr Außenminister galt im
Ausland irgendwo im Nahen Osten als verschollen.
Wie Napoleon aus Rußland zurückgekehrt in Paris
kaum noch jemanden antraf, der noch freiwillig be –
reit sich weiter seiner Sache anzunehmen, so fand
nunmehr auch Angela Merkel sich in ihrem Berlin
vollkommen verlassen vor. Das ganze Ausmaß der
Krise wurde sich Mutti aber erst überdeutlich als
sich noch nicht einmal mehr ihre über alles geliebten
Neuen Landesbürger für ein Selfi mit ihr vor dem
Bundestag einfanden. Mit Blick auf den Brexit in
Großbritannien wird es sich Merkel wohl gefragt
haben, auf welche einsame Insel man sie wohl
einst verbannen werde.

Hier folgt die Fortsetzung :
https://wordpress.com/post/deprivers.wordpress.com/7588

Nur noch zwei Fragen zum Pariser Anschlag

Während in ganz Frankreich nun das übliche Betroffen –
heits-Getue abgespielt wird und man wieder einmal von
nichts gewußt haben will. Dabeihandelt es sich bei dem
Täter wieder einmal um den ebenso üblichen polizeibe –
kannten Kriminellen, der zum Islamisten wurde. Warum
wohl gibt es keine Studie über die enge Verknüpfung von
Kriminalität und Islam ?
Daneben haben wir ja noch eine andere ebenso bekannte
Tätergruppe, die des psychisch-Kranken. Auf fast jedem
Videospiel findet man Warnhinweise, dass diese Epilepsie
auslösen können, obwohl das unter Millionen Menschen
vielleicht einen betrifft. Nach all den vielen Vorfällen mit
psychisch gestörten oder schwer traumatisierten Tätern,
gehörte auf jedem gedruckten Koran solch ein Hinweis,
dass das Lesen des Korans zu Wahnvorstellungen führen
kann ! Zum Ausgleich könnte man ja die Bibel und den
Talmut mit ähnlichen Warnhinweisen versehen. Übrigens
werden Unternehmen, die ihr Produkt nicht hinlänglich
mit Warnhinweisen ausgestattet, schwer zur Kasse ge –
beten, falls was passiert ! Man stelle es sich einmal vor,
dass die Unternehmen dann auch immer einfach es be –
haupten würden, dass der Vorfall nichts mit ihrem Unter –
nehmen zu tun habe !
Wen aber bittet man zur Kasse, wenn wieder einmal so
ein psychisch Kranker nach dem hastigen Lesen des
Korans zu Messern oder Beile greift und auf seine
Mitmenschen losgeht ? Eigentlich müssten dann die
Verbreiter dieser Religion zur Kasse gebeten werden.
Aber wurde innerhalb der EU etwa jemals einer dieser
Gefährder oder die, welche sie gefährdet haben, zu
Schadensersatzleistungen verurteilt ? Warum wohl
nicht ? Und hier schließt sich der Kreis zum Gewohn –
heitskriminellen, da diese Gestalten ohnehin zu gut 90
Prozent dem europäischen Steuerzahler auf der Tasche
liegen !