SPD – Die Neue

Kaum waren bei den Rosen Montags-Umzügen ein
paar Wagen zu sehen, die Andrea Nahles gehörig
verspotteten, da zaubern die Qualitätsmedien, wie
auf Bestellung, auch schon eine Kandidatin herbei,
die nun gegen die Nahles antreten will. Simone
Lange heißt die und ist derzeit Bürgermeisterin
von Flensburg.
In der Linken liebstem Blatt, der ´´ZEIT„, rührt
man sogleich kräftig die Werbetrommel für sie.
Das es sich um eine sehr gezielte Kampagne
handelt, muß sogar Lisa Caspari eingestehen :
´´ Frau Lange, Ihr Bild ist heute in ganz Deutsch –
land auf den Nachrichtenseiten zu sehen „. Das
wundert uns nun nicht.
Aus den Fragen von Frau Caspari ergibt sich,
das man bei der ´´ZEIT„ ganz eigene Vorstell –
ung von der Demokratie hat. Mehrheitswillen
zählt bei der ´´ZEIT „ nicht dazu ! Anders
kann man wohl Casparis Frage nicht deuten :
´´ Ihre Urwahl-Idee setzt sich durch: Wie demo –
kratisch ist es, die Delegierten eines Parteitags
dazu zu zwingen, eine Vorsitzende zu wählen –
weil die Mitglieder das so entschieden haben?
Und wir verstehen allmählich, warum sich die
Politiker so schwer damit tun, im Sinne der
Mehrheit des deutschen Volkes zu handeln.
In der ´´ FAZ „ erfahren wir von Anna-Lena
Ripperger etwas sachlicher, über den politi –
ischen Werdegang von Simone Lange, und
ganz nebenbei, daß Ralf Stegner ihr Gegner
ist. Das macht uns die Lange doch gleich
um vieles sympathischer !
Warum die Stegner-Typen die Lange nun
so fürchten, erfahren wir in der ´´ WELT „.
Immerhin ist Langes Motto : ´´ Also raus
aus den Parteibüros, ran an die Wirklichkeit,
gegen die Kungelei, für das entschlossene
Anpacken „. Da hätten die Schulzes, Gab –
riels, Stegnerns und Nahles, also die gesamte
Alt-Riege kaum noch eine Chance. Von da –
her dürfte Simone Lange schlechte Chancen
haben, immerhin war die doch auch mal
Kriminalbeamtin !

Schummel-Martin hat ausgeschummelt

Da hat Schummel-Martin wohl einmal zu viel
geschummelt. In dem Gerangel, um den Außen –
ministerposten, der wie eine Slapstickeinlage von
Dick und Doof wirkte, schoß Martin Schulz sich
selbst ab und den ungeliebten Sigmar Gabriel
gleich mit.
Warum nun keine echte Freude darüber aufzu –
kommen vermag, gleich zwei unfähige Politiker
losgeworden zu sein, wird verständlich, wenn
man sich die Alt-Riege der Genossen anschaut,
welche da nun an die Futtertröge der Minister –
stelle drängen, um sich eine reiche Pfründe zu
sichern. Da ist nicht mehr viel, was noch was
gebacken bekommt ! Trotzdem wird weiter
gegen das eigene Volk und nun schon gegen
die eigene Basis gehandelt ! Indem man alles
auf Martin Schulz abwälzt und den zum Sün –
denbock macht, will man gehörig von der
eigenen Unfähigkeit ablenken.
Hierbei scheint die einzige Faustregel zu sein :
Je unfähiger man selbst, um so mehr schimpft
man auf Martin Schulz ! Von daher wundert
niemand die nunmehrigen Auftritte von Nah –
les, Stegner und Scholz, welche nun die Nar –
renzeit im Bundestag eingeführt. Da bekom –
men die Faschingsbilder von Andrea Nahles
im Clownskostüm doch gleich eine ganz an –
dere Bedeutung !
Es scheint als habe Schulz Abgang den abso –
luten Bodensatz der SPD in Bewegung ge –
setzt. Und diese Damen und Herren setzen
nun alles daran, die SPD in die Bedeutungs –
losigkeit zu führen.

Groko-Vertrag : 368 mal Europa und für Deutsche nichts drin

Die Verhandler der Groko wirken heute, wie eine
Bande von Säufern, die nach dem großen Gelage
mit einem gehörigen Kater aufgewacht, und nun
erst feststellen, was sie da eigentlich angerichtet.
Martin Schulz, den nach dem Bruch gleich meh –
rer Versprechen, ohnehin niemand mehr ernst
nehmen kann, will nun Außenminister werden.
Das nach Heiko Maas erneut ein Sozialdemo –
krat das Justizministerium übernehmen soll, ist
ohnehin ein schwarzer Tag für Deutschland !
Die CDU hat so gut wie alles aufgegeben, einzig
um die ohnehin nicht haltbare Merkel als Kanz –
lerin im Amte zu halten.
Beide Parteien erreichen noch nicht einmal mehr
die eigene Basis ! Das deutsche Volk hat diese
Clique schon längst verloren, was auch zugleich
der Hauptgrund dafür sein dürfte, dass man Neu –
wahlen scheut.
Das diese Groko-Regierung dem deutschen Volk
nichts zu bieten hat, zeigt sich schon daran, daß
allein im Koalitionsvertrag 368 mal Europa vor –
kommt ! Kein Wunder, daß sich da die Brüsseler
Eurokraten bereits auf mehr Geld aus Deutsch –
land freuen. In all dem vielem leeren Europa –
Begriff-Geschwafel haben diese Politiker glatt
vergessen, daß sie eigentlich das deutsche Volk
vertreten sollen. Dessen Willen wurde schon zu
Beginn der Verhandlungen vollkommen ignor –
riert als man dem Deutschen weiterhin ebenso
viele Flüchtlinge wie in den Vorjahren regel –
recht aufzwingen wird. ´´ Wir haben verstan –
den ! „ erklärten diese Politiker vor laufender
Kamera, aber das bedeutete nur, dass sie nun –
mehr einfach ´´ Tausend pro Monat nicht mit –
zählen „. Und das ist man seinen Wählern nun
ganz bestimmt nicht schuldig !

SPD – an Volk und Basis vorbei regieren

In der SPD ist aus dem Schulz-Effekt längst ein
Schuld-Effekt geworden. Immer mehr Genossen
an der Basis fühlen sich von der Alten-Riege hin –
ters Licht geführt.
Ist die Alt-Riege doch in den Groko-Verhand –
lungen bemüht Tatsachen zu schaffen, bevor
es an der Basis zur Sprache kommen kann. So
ist es etwa bei der Flüchtlingsfrage. Da boxte
die Alt-Riege ohne jeden Rückhalt und Nach –
sprache mit der Basis eine Regelung durch.
Am Volk regiert man ja schon lange vorbei,
nun eben an der eigenen Basis.
Aber die größte Lüge von Schulz & Co ist
wohl die Behauptung, daß man es dem Wäh –
ler schuldig sei. Schuldig haben sich diese
Genossen allemal gemacht !

SPD : Nach dem Belügen der Wähler, nun eigene Basis dran.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles scheint die
Ankündigungen ihrer Partei, nach den Wahlen
keine Koalition mit der CDU einzugehen, schon
längst vergessen zu haben. Sie gehört zu jener
Politikergeneration, die nach dem Motto ver –
fahren : ´´ Was schert mich mein Geschwätz
von gestern „. Das solche Politiker allerdings
ein großes Problem mit der Glaubwürdigkeit
haben, dass so mancher SPD-Genosse beson –
ders in den letzten Tagen zu spüren bekom –
men, dass verdrängt die Nahles vollkommen.
Das nennt man wohl gewissenlos.
Es ist nämlich durchaus gewissenlos zu nennen,
wie Andrea Nahles da nun die eigenen Genossen
angeht, denen es durchaus bewusst, dass ihre
Partei hier gerade das letzte bißchen Ansehen
verliert, wenn sie es denn im Volk überhaupt
noch besaß ! Es ist das Ansehen eines Gewohn –
heitslügners, dem man ohnehin kein Wort mehr
glaubt.
Dazu noch die beschämende Tatsache, dass sich
ausgerechnet die Genossen, die in einer neuen
Regierung mit der CDU, einen Posten in Aus –
sicht haben am aller schlimmsten gebähren.
Wie sollen die Bürger in Deutschland auch zu
den Parteien zurückfinden und wählen gehen,
wenn ihnen hier eine Partei offen vorführt, das
man sie nur belogen und Parteiversprechen kei –
nen Monat überdauern ? Wäre die Glaubwürdig –
keit der SPD eine Aktie, dann würde sie wohl
weit unter Ramschniveau gehandelt !
Mittlerweile muß die Führungsriege ja sogar die
eigenen Genossen an der Basis belügen, daß am
Koalitionsprogramm einfach ´´ nachverhandelt
werde. Das glauben langsam nicht einmal mehr
die pateitreuesten Genossen ! Immer mehr ge –
raten Wahlversprechen zu dreisten Lügen.
Da können die SPD-Bonzen noch so viele ´´ po –
sitive Rückmeldungen von der Parteibasis „ nach
oben senden ! Auch hierin zeigt sich das Unver –
mögen der SPD : In Niedersachsen mag zwar die
Stimmung in der Partei selbst, ´´überwiegend po –
sitiv „ sein, wie Parteiabratschik Weil es nach
oben meldet, aber wie die Stimmung im Volk ist,
dass meldet man lieber nicht weiter ! Auch dies
zeigt, dass die Genossen gewillt sind, auch weiter –
hin am eigenen Volk vorbei, zu regieren.