Warum die Essener Tafel plötzlich gefährlicher als die AfD ist – 2.Teil

Wie oft haben Merkel und der Bundespräsident,
Obdachlose, Geringverdiener oder mittellose
Rentner in ihren Gemäuern empfangen und wie
oft dagegen Asylanten, Flüchtlinge, Migranten,
sowie deren Lobbyorganisationen und Helfer ?
Das zeigt doch mehr als deutlich auf , wer tat –
sächlich Kategorisierungen vornimmt und das
eigene Volk massiv ausgrenzt !
Politiker, wie die Bundeskanzlerin Merkel, welche
die von ihnen verursachten Probleme auf die Städte
und Gemeinden abwälzen, so wie die unzähligen
Flüchtlinge, besitzen dann auch noch die Frechheit,
die ehrenamtlichen Helfer, die das schultern, was
im Bundestag versaut, zu kritisieren !
Da wird nun die Essener Tafel zum Staatsfeind Nr.
Eins erklärt, weil in der Politik und bei der Asylan –
tenlobby langsam die Angst um geht. Was wenn
das Beispiel der Essener Tafel Schule macht ? Was,
wenn immer mehr Ehrenamtliche hinschmeißen ?
Dann schickt man demnächst die Migranten in
die Partei – oder Hilfsorganisationen-Büros !
Was, wenn alle Tafeln einen Tag lang schließen
und Hungernde, Notleidende und drängelnde Aus –
länder in das nächst gelegene Parteibüro schicken?
Dann müssen die einmal richtige Arbeiten leisten,
die uns das Flüchtlingsproblem eingebrockt ! Aber
anstatt ein einziges Mal selbst etwas zu leisten, ist
es von PeoAsyl bis Merkel ja einfacher eine Tafel
zu kritisieren, – solange es noch eben nur eine ist !
Schon fordert Jochen Brühl, der Vorsitzende des
Bundesverbandes der Tafeln nämlich von der Poli –
tik : ´´ Kümmert euch um die, die abgehängt sind.
Politiker müssten sich fragen, welchen Anteil sie
an den wachsenden Problemen hätten. Es gebe
einen unfassbaren Niedriglohnsektor, eine unzu –
reichende Grundsicherung und unausgegorene
Zuwanderungspolitik : Die politischen Rahmen –
bedingungen müssen verbessert werden, das ist
nicht die Aufgabe der Tafel. Das ist Aufgabe
des Staates „.
Das ist eine klare Ansage an die Verursacher all
des Übels, und die sitzen nun einmal sämtlich
im Bundestag ! Und für das, was derzeit im Bun –
destag sitzt muß es ein wahrer Alptraum sein,
für seine Bezüge endlich eine Leistung zu er –
bringen ! Da stellt eine Merkel dann erst recht
fest ´´ Das ist nicht gut „. Dann bekommen auch
ihre Goldstücke eine ganz andere Kategorie !

Werbeanzeigen

SPD – Die Neue

Kaum waren bei den Rosen Montags-Umzügen ein
paar Wagen zu sehen, die Andrea Nahles gehörig
verspotteten, da zaubern die Qualitätsmedien, wie
auf Bestellung, auch schon eine Kandidatin herbei,
die nun gegen die Nahles antreten will. Simone
Lange heißt die und ist derzeit Bürgermeisterin
von Flensburg.
In der Linken liebstem Blatt, der ´´ZEIT„, rührt
man sogleich kräftig die Werbetrommel für sie.
Das es sich um eine sehr gezielte Kampagne
handelt, muß sogar Lisa Caspari eingestehen :
´´ Frau Lange, Ihr Bild ist heute in ganz Deutsch –
land auf den Nachrichtenseiten zu sehen „. Das
wundert uns nun nicht.
Aus den Fragen von Frau Caspari ergibt sich,
das man bei der ´´ZEIT„ ganz eigene Vorstell –
ung von der Demokratie hat. Mehrheitswillen
zählt bei der ´´ZEIT „ nicht dazu ! Anders
kann man wohl Casparis Frage nicht deuten :
´´ Ihre Urwahl-Idee setzt sich durch: Wie demo –
kratisch ist es, die Delegierten eines Parteitags
dazu zu zwingen, eine Vorsitzende zu wählen –
weil die Mitglieder das so entschieden haben?
Und wir verstehen allmählich, warum sich die
Politiker so schwer damit tun, im Sinne der
Mehrheit des deutschen Volkes zu handeln.
In der ´´ FAZ „ erfahren wir von Anna-Lena
Ripperger etwas sachlicher, über den politi –
ischen Werdegang von Simone Lange, und
ganz nebenbei, daß Ralf Stegner ihr Gegner
ist. Das macht uns die Lange doch gleich
um vieles sympathischer !
Warum die Stegner-Typen die Lange nun
so fürchten, erfahren wir in der ´´ WELT „.
Immerhin ist Langes Motto : ´´ Also raus
aus den Parteibüros, ran an die Wirklichkeit,
gegen die Kungelei, für das entschlossene
Anpacken „. Da hätten die Schulzes, Gab –
riels, Stegnerns und Nahles, also die gesamte
Alt-Riege kaum noch eine Chance. Von da –
her dürfte Simone Lange schlechte Chancen
haben, immerhin war die doch auch mal
Kriminalbeamtin !