Wahlen in Bayern – Damit Politiker wie Gerd Müller endlich Geschichte sind

Nachdem Horst Seehofer in gewohnter Feigheit
von Politikern des Merkel-Regimes umgekippt,
und schnell einen verlogenen Kompromiß ab –
geschlossen, dem selbst die nicht minder fei –
gen Sozis gar nicht schnell genug zustimmen
konnten, dürfte sich die Wahl in Bayern für
die CSU erledigt haben.
Mit anderen Worten : Da wählt man doch lie –
ber gleich das Original, sprich die AfD, anstatt
solch abgekupferte Billigkopie. Ausgezahlt
hätte sich der Streit für die CSU ohnehin nur,
wenn deren Führung nicht umgefallen wäre!
Die nunmehrigen Rückzugsgefechte einer
Politikerriege, deren Intelligenzquotient zu –
meist ihrer Schuhgröße entspricht, macht
es keineswegs besser :
Da hat die CSU wochenlang kein anderes
Thema als die ´´ Flüchtlinge „ und dann
stellt sich ausgerechnet ein CSU-Politiker,
nämlich Entwicklungsminister Gerd Müller
hin, und behauptet, das die Flüchtlingsde –
batte in Deutschland völlig übertrieben sei!
Mehr kann man seiner eigenen Partei wohl
nicht in den Rücken fallen und ihr größeren
Schaden zufügen ! Da stellt sich die Frage,
ob bei solch einer Entwicklung der Müller
überhaupt zum Minister befähigt. Immer –
hin gab es für ihn als ´´ Entwicklungsminis –
ter „ auch kein anderes Thema als ´´ Flücht –
linge „, damit verbunden, möglichst viele
deutsche Steuergelder ins Ausland zu ver –
scherbeln. Wenn nämlich die ´´ Flüchtlinge
gar kein Problem seien, warum brauchte
dann dieser Minister bedeutend mehr Geld
für sein Ministerium, ausgerechnet für die
´´ Flüchtlinge „?
Während im eigenen Land immer mehr Leh –
rer in den Sommerferien von ihren Bundes –
ländern in die Arbeitslosigkeit geschickt, da –
mit die Landesregierungen Gelder einsparen,
möchten Politiker wie Gerd Müller bedeutend
mehr deutsche Steuergelder, um ´´Flüchtlinge
im Ausland zu beschulen und ihnen eine Aus –
bildung ermöglichen ! Während in Deutsch –
land immer mehr Schwimmbäder schließen,
weil den Gemeinden das Geld fehlt, will der
Herr Müller mehr Geld um damit Projekte
im Ausland zu finanzieren !
Und da gibt es noch ernsthaft Menschen, die
sich wundern, das immer mehr in Deutschland
die AfD wählen ?
Denn während Politiker wie Gerd Müller die
Probleme in den Herkunftsländern der ´´Flücht –
linge „ lösen will, packt die AfD erst einmal vor –
rangig die Probleme in Deutschland an. Und wo
´´ Deutschland first „ draufsteht, da klappt es
auch mit den Wahlen!
Denn während die Merkelianer seelenruhig
beim Sterben der deutschen Infrastruktur zu –
schauen, und nichts als leere Kassen sowie
klamme Gemeinden zurücklassen, um ihre
unsägliche Flüchtlingspolitik noch weiter
finanzieren zu können, gibt es nämlich da
noch Politiker, denen Deutschland am Her –
zen liegt. Das sind echte Patrioten und keine
´´ Deutschland verrecke „ brüllenden Idioten,
wie sie den Bundestag noch zu Hauff füllen !
Denn wer nur das rund-um-sorglos-Paket für
´´ Flüchtlinge „ will und darüber die eigene
Bevölkerung vergisst, gehört in keine Regier –
ung ! Von daher kann man es sich nur wün –
schen, das die CSU haushoch die Wahlen in
Bayern verliert, damit Politiker vom Schlage
eines Gerd Müllers endlich Geschichte sind!

Advertisements

Das Bollwerk Merkel zerbröckelt

Die Festung Merkel, das letzte Bollwerk gegen
den gesunden Menschenverstand, hat ernst –
hafte Risse bekommen. Der Putz bröckelt
und die Trümmer drohen ihre deutschen
Burgvogte, deren Schwachsinn nur noch
von ihrer Inkompetenz überragt wird, unter
sich zu begraben.
Verzweifelt klappert die Festungskoman –
dantin die Mittelmeer – und EU-Staaten
ab, um wenigstens noch ein paar Schwarz –
afrikaner als Besatzungstruppen zu ordern,
bevor das morsche Festungswerk Europa
ganz unter ihr zusammenbricht.
Im Wahne der letzten Tage an der Macht,
glaubte man, mit weit offenen Burgtoren,
den inneren Zerfall der Werke kaschieren
zu können.
Aber die Messermänner, welche nun zum
Besichtigen kamen, setzten sogleich ihre
Klingen an, um weitere Steine aus Merkels
Bollwerken zu entfernen, zum Aufbau ihrer
neuen Moscheen.
Kaum noch ein Deutscher will Frondienste
zum Ausbessern der schadhaften Mauern
leisten, solange die Tore sperrangelweit
offen sind.
So sandte Merkel ihr letztes Aufgebot,
eine kunterbunte Multikulti-Mannschaft
in der lieber gebetet als gespielt, hinaus
auf das Feld, damit die Masse Volk abge –
lenkt sei. Doch kaum auf dem Feld aufge –
taucht, zeigten gleich zwei Nationalmann –
schaften, die diesen Namen auch verdie –
nen, der Merkel Multikulti-Truppe deren
offene Grenzen auf.
In den verfallenem Gemäuer sucht nur
noch der Irrsinn Zuflucht. Pfaffen predi –
gen in leeren Kirchen den Homosexuel –
len als neues Ebenbild Gottes. Das Auf –
bot von Roten, Grünen und Linken, ge –
bärdet sich währenddessen als Bilder –
und Maschinenstürmer. Was noch funk –
tioniert, wird abgerissen, in dem Irrsinn,
das alles Nationale der wahre Feind sei.
Selbstredend ernährt es sich parasitär
vom Nationalstaat, den man zu über –
winden versucht.
Im morschen Bundestagsgemäuer, wo
man sich geschworen, dem eigenem
Volke nicht mehr zu dienen, wartet
man verzweifelt auf seine Bevölker –
ung, doch die bringt ihre eigenen
Imame mit, und braucht keine Poli –
tiker die Patrioten mit Idioten ver –
wechseln !
Auf dem Eurokraten-Basar der Eitel –
keiten feilscht Mutti Merkel indes
um Nachschub. Hier hundert Schwarz –
afrikaner im Sonderangebot und dort
Tausend Messer-Syrer mit eigener
Moschee. Mutti mag sich nicht so
recht entscheiden. Indes versucht
ein letzter christlicher Burgvogt zu
Bayern, wenigstens sein Burgtor
noch geschlossen zu halten.

Mesut Özil betet lieber

Mesut Özil wurde schon bei der letzten WM
von den vaterlandslosen Gesellen im Bundes –
tag als ´´ deutscher Patriot „ bezeichnet, weil
er sich standhaft geweigert die deutsche Na –
tionalhymne mitzusingen.
Jetzt erklärte Özil, das er lieber bete als die
Nationalhymne mitzusingen, und natürlich
sind die Koranbewunderer aus dem Bundes –
tag nun wieder glücklich. Mesut Özil war zu –
letzt mit seinem Auftritt zusammen mit dem
türkischen Präsidenten Erdogan unangenehm
aufgefallen. Auch Ilkay Gündogan war dort mit
aufgetreten. Letzter erklärte sich erst dann für
Deutschland, nachdem wütende Fans sein Auto
attackiert. Özil hingegen nahm zu seinen Auftritt
mit Erdogan nie Stellung.
Anders als im Bundestag die Abgeordneten lassen
sich die Fußballfans nicht so leicht mit einem Ge –
bet einlullen. Immer lautstärker wird der Rücktritt
bzw. die Auswechslung von Özil gefordert.
Vor allem nachdem Mexico allen gezeigt hat, das
eine Nationalmannschaft, die diesen Namen auch
verdient, weitaus mehr leistet als eine bunte Multi –
kulti-Elf, die nur ein übermäßiger Verdienst zusam –
menhält!
Damit die Mannschaft der Bundesrepublik noch etwas
holt, wird es wohl mehr als eines Gebets bedürfen!

CDU-Generalsekretär Peter Tauber : Mit roten Tomaten auf den Augen nur noch Rechts gesehen

CDU-Generalsekretär Peter Tauber machte seinem
Namen wieder einmal alle Ehre. Obwohl es seit
Jahren ´´ demokratische „ Praxis von Linken ist,
Wahlkampfauftritte und Demonstrationen von
Andersdenkenden zu stören, tut Tauber, in der
für ihn üblichen Blind – und Taubheit, nun so
als sei dies ein völlig neues Phänomen.
Nun nämlich haben sich die Andersdenkende die
linksextremistische Strategie der Gegendemo zu
Nutzen gemacht und das bekommen die etablier –
ten Parteien im Wahlkampf deutlich zu spüren.
Hatte man früher nichts dagegen einzuwenden,
wenn Linksextremisten im Bund mit den Gewerk –
schaften, den üblichen NGOs und mit zahlreicher
Politikprominenz von Linken, Grünen und Roten,
grundsätzlich jede AfD oder PEGIDA-Veranstalt –
ung lautstark störten, mit Sitzblockaden behinder –
ten oder Lokalwirte und Hoteliers erpressten, da –
mit in deren Hallen und Räume keine Veranstalt –
ungen stattfinden konnten, so soll es nun ´´ rechts –
extrem „ sein, wenn Merkel & Co ausgepfiffen !
Das zeigt wieder einmal deutlich auf, mit welcher
Verlogenheit nun der Begriff ´´ Rechtsextrem
geradezu inflationär benutzt.
War man in Presse in Politik früher voll der Häme,
wenn eine AfD-Wahlveranstaltung massiv gestört
und oft sogar unterbrochen werden mußte, so ist
man nun, wo Mutti Merkel Buhrufe abbekommt,
schwer am greinen. Was sonst als ´´ Protestkultur „.
´´ wehrhafte Demokratie „ oder deren Verteidigung
galt, geht nun gar nicht, wenn man selbst die eigene
Medizin abbekommt.
Natürlich tot sich Peter Tauber nun groß hervor und
ist voll am Jammern. Er, der selbst nie etwas im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes getan, spukt
nun Gift und Galle gegen die ´´ selbsternannten Patrio –
ten „. Schon diese Wortwahl beweist die volle Schwach –
köpfigkeit solcher Politiker, als sei denn ein Patriot nur
einer, der von Oben dazu ernannt wird ! Sichtlich kann
da einer, der selbst nie für sein Volk eingetreten, so denn
auch mit dem Begriff Patriot nichts anfangen. Und weil
für solche Politiker jede Heimat – und Vaterlandsliebe
extrem rechts, kann Tauber sie nur populistisch mit dem
Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen, suchen
und so sind Patrioten eben welche, die ´´ mit der einen
Hand AfD-Plakate schwenken und die andere zum Hit –
lergruß heben „.
Sichtlich hatte da der CDU-Generalsekretär, der in Heidel –
berg aus lauter Volksnähe mit Tomaten beworfen, noch
ein paar Tomaten auf den Augen als er überall Leute mit
Hitlergruss gesehen !
Dann beschreibt Peter Tauber der Presse, was seit 2013
jede AfD-Veranstaltung ziert : ´´ Sie schreien und pöbeln,
nerven die wirklich interessierten Besucher „ als wäre
das völlig neu. Sichtlich ist hier nur einer stark genervt
und das ist Peter Tauber. Und da Tauber, wie alle dümm –
lichen Politiker im Bundestag, nur gegen Rechts kann
und auch nichts anderes kennt, ´´ seien zu weiten Teilen
Rechtsextreme „ unter den Merkel-Gegnern ! Was an –
deres hätte uns jetzt auch schwer enttäuscht, denn einzig
noch in dieser Hinsicht ist die Bundestags-Politik noch
voll durchschaubar.
Eine Frage wurde aber nicht geklärt : Benutzten denn nun
die patriotischen Tomatenwerfer auch Tomaten aus rein
deutschem Anbau oder haben ihnen etwa Erdogan-Unter –
stützer gar türkische Tomaten besorgt ? Das wird die Ab –
geordneten im Bundestag bestimmt noch schwer beschäf –
tigen, spätestens wenn Erdogan den nächsten türkischen
Lizenz-Deutschen verhaften lässt !

Rot-Grünes Nationalismus-Geschrei

Seit Jahrzehnten hetzen Rote, Linke und Grüne gegen
Nationalismus und Nationalstaaten und wie bei allem
in ihrer Politik, ist dieses Thema nur vorgeschoben.
Dies zeigt sich deutlich nach der Armenien-Resolution
als Erdogan 11 ihrer Abgeordneten quasi von der türk –
ischen Nationalität befreit. Eigentlich hätten da doch
diese Abgeordneten und ihre Parteien dies eher feiern
müssen als harsche Kritik zu üben.
Mutet es nicht seltsam an, daß plötzlich das geschlechts –
und nationalitätenlose Politikervolk wieder einer Nation
angehören will ? Undankbares Pack !
Überhaupt ist die ganze rot-grüne Nationalismus-Idologie
von blanker Idiotie und Widersprüchen geprägt. Nehmen
wir da nur einmal den Fußball. Wenn ein Deutscher Flagge
zeigt, ist er ein Nationalist, weil er sich zu seiner Nation be –
kennt. Wenn aber ein Deutscher sagt, das ein Fußballspieler
mit Migrationshintergrund, nicht zur Deutschland gehöre,
ihn quasi damit ehrt kein Nationalist zu sein, dann ist dieser
Deutsche in ihren Augen ein Rassist ! In den absurden Wahn –
vorstellungen ist also ein Deutscher, der sich mit dem Zeigen
seiner Flagge zu Deutschland bekennt, ein Nationalist aber
Einer mit Migrationshintergrund, der das Gleiche tut, eben
nicht ! Zu erklären vermag diesen Widerspruch übrigens kein
einziger roter, grüner oder linker Politiker.
Wo immer es aber um den persönlichen Vorteil geht, da kommt
diesen rot-grünen Politikern der Nationalstaat ganz recht,
etwa bei den eigenen Diäten – und Gehältern, da denken die
plötzlich national und scheißen auf die Internationalität,
etwa ihre Bezüge an denen von rumänischen, bulgarischen und
ungarischen Abgeordneten anzugleichen ! Und schon von daher
hätten viele Deutsche eben im Bundestag lieber mehr aufrechte
Patrioten als solche Idioten !