Wo Perversion die Feder führt

Auch die Homo-Lobby macht nun wieder mobil. Mit der

Hetze des ewig zu spät Kommenden, fällt man sich nun

über Friedrich Merz her. Für den nunmehrigen Aufschrei

in den Medien scheint das alte Sprichwort zu gelten: Ge –

troffene Hunde bellen am lautesten!

Der Grund ist der, dass Merz dazu befragt, was er denn

von einen schwulen Bundeskanzler halte, hatte dieser

nämlich offen gesagt : ,, Über die Frage der sexuellen

Orientierung, das geht die Öffentlichkeit nichts an. So –

lange sich das im Rahmen der Gesetze bewegt und so –

lange es nicht Kinder betrifft – an der Stelle ist für mich

allerdings eine absolute Grenze erreicht – ist das kein

Thema für die öffentliche Diskussion„.

Der Aufschrei der angeblich ,,Betroffenen„ würde al –

lerdings im Umkehrschluss bedeuten, dass sie Sex mit

Kindern gut heißen, und Merz daher angreifen, weil er

dies deutlich ablehnt.

Ist es denn tatsächlich ein ,,Vorurteil„, wenn man klar

den Standpunkt vertritt ,,kein Sex mit Kindern„? Ganz

gewiss nicht! Von daher muss man wohl annehmen, dass

die Kampagne gegen Friedrich Merz direkt aus dem Um –

feld der Pädophilen kommt!

So jammert in der ,,Deutschen Welle„ Jens Thurau her –

um: ,, In der öffentlichen Debatte, auch belegt durch Um –

fragen, ist bei der Gleichstellung homosexueller Menschen

in Deutschland also viel erreicht. Auch deshalb scheint die

Meinungsäußerung von Friedrich Merz aus einer vergan –

genen Zeit zu stammen. Aber in vielen Bereichen schlum –

mern dennoch immer noch Vorbehalte gegenüber Homo –

sexuellen „. So so, man stammt also aus ,,vergangenen

Zeiten„, wenn man sich offen gegen ,,Sex mit Kindern„

bekennt! Warum nennt Thurau Merz dann nicht gleich

offen einen Nazi?

Ist es inzwischen etwa ein Tabu, wenn man das Thema

Homosexuelle und Minderjährige anspricht? Sind etwa

mit den ,,vergangenen Zeiten„ jene Zeiten gemeint, in

denen Pädophile gut ein Jahrzehnt die Politik einer

ganzen Partei bestimmt?

In den Medien heißt es: ,, Der Vorsitzende der Lesben –

und Schwulen-Union (LSU), Alexander Vogt, wurde

noch deutlicher: Er sei maßlos verärgert, dass Merz

den „immer wieder hergestellten, aber nicht vorhan –

denen Zusammenhang zwischen Homosexualität und

Pädophilie“ herstelle „ ( O-Ton ,,Tagespiegel„ ). Aber

wurde ein Zusammenhang zwischen Homosexualität

und Pädophilie überhaupt untersucht als sich die Grü –

nen an die ,,wissenschaftliche„ Selbstaufklärung der

phädophilen Vorfälle in den eigenen Reihen machte?

Wurde dieser Zusammenhang ,,wissenschaftlich„

untersucht bei den vielen Missbrauchfällen in den

Kirchen? Wie viele der Knaben missbrauchenden

Geistlichen waren denn homosexuell?

So sollen nun Homosexualität und Pädophilie ebenso

wenig zusammengehören, wie Islam und Islamismus.

Die diesbezüglichen Kampagnen gegen ,,Homophobie„

und ,,Islamphobie„ gleichen sich nicht umsonst, wie

ein Ei dem andern! So wie es genügend Politiker mit

Migrationshintergrund gibt, die außer ihrer Hinwend –

ung zum Islam rein gar nichts zu bieten haben, so gibt

es ebenfalls genügend Politiker, die dem Wähler tatsäch –

lich nichts anderes zu bieten haben als offen mit ihrer

Homosexualität hausieren zu gehen! Und bekanntlich

suhlen sich beide Kreise genüsslich wie ein Schwein im

Schlamm gerne in der Rolle des ewigen Opfers.

Was dazu führt, dass man in den Medien ebenso wenig

über die Opfer von Muslimen berichtet, wie über die

von Pädophilen, und schon gar nicht wagt man es

die Täter offen beim Namen zu nennen!

Da hat Friedrich Merz offen etwas angesprochen, dass

nach Meinung der Journaille nicht sein darf, und so

laufen nun die Zeilerstricher und Medienhuren regel –

recht medial Amok! Daran lässt sich gut der Einfluss

der Homolobby auf unsere Medien ablesen.

Natürlich gefällt man sich in diesen Kreisen lieber in

der Rolle des ewigen Opfers. So heißt es in der ,,NZN„

zu Merz Zitat: ,, Die ist ein Grund dafür, dass es bis

heute und auch in liberalen Gesellschaften immer noch

Menschen gibt, die sich trauen, gleichgeschlechtlich Lie –

bende als ’Kinderschänder’ unter Generalverdacht zu

stellen, sie zu beleidigen und körperlich anzugreifen“.

Auch in der ,,ZEIT„ macht Ferdinand Otto sogleich

ordentlich Stimmung gegen Merz: ,, Wie so oft reicht

bei Friedrich Merz eine Andeutung: Seine Aussage

zur Homosexualität zeigt, wie weit er inzwischen im

Abseits steht. Selbst seine Unterstützer schweigen „.

Solche Sätze sollen ,,beweisen„, dass die Homolobby

die Mehrheit im Lande stellt, und alle sich ihrer Mein –

ung beugen. Das mag zwar für die Presstituierten der

Lücken-Presse gelten, gewiss aber nicht fürs Volk!

Sichtlich will man einzig und alleine, gehörig Stimm –

ung für einen schwulen Bundeskanzler, Jens Spahn,

machen. Denn in Deutschland darf man eben alles

sein nur nicht normal.

Überhaupt scheinen sich die hörigen Medien darin

abgestimmt zu haben, dass Merz Aussage aus einer

,,anderen Zeit„ stamme, nicht mehr ,,zeitgemäß„

sei. Aber was wäre dann ,,zeitgemäß„? Die Forder –

ung ,,kleine Kinder für alle„? Auch in der ,,Zeit„

sogleich als ,, Zombie aus einer anderen Zeit„ be –

titelt. Oder sollten sämtliche Presstituierte tatsäch –

lich so dermaßen einfältig sein, dass der gesamten

Journaille wirklich kein anderer Begriff eingefallen

ist? Nein, das entlarvt eher die gezielt geschürte Me –

dienkampagne! Und dieselbe beginnt stets mit einer

medialen Vorverurteilung. So kann sich an Friedrich

Merz auch gleich die Sprachpolizei mit ihrer Deut –

ungshoheit über Begriffe als fester Bestandteil des

Gesinnungsjournalismus auftreten!

Letztendlich spielt hier nicht Friedrich Merz den

,,Homophoben„ in die Hände, sondern die aus –

ufernde Journaille den Pädophilen, ganz gleich

aus welchen Lager diese kommen! Hier soll schon

die bloße Erwähnung von ,,Kinderschändern„ zu

einen Tabubruch hochstilisiert werden.

In dieser gezielten Kampagne scheinen eindeutig

ganz ausschließlich die Perversen die Feder zu füh –

ren!

Über die Abgründe linker Kultur

Es geschah völlig unbeabsichtigt, aber dafür um
so drastischer für den Zuschauer.
Tatsächlich war es auf ARTE der Redaktion des
Kulturmagazins ´´ Metropolis „ gelungen, mit
mehreren aneinander gereihten Beiträgen die
Abartigkeit linker Kultur deutlich vor Augen zu
führen. In dieser Hinsicht war die Sendung mit
dem Untertitel ´´ Warschau/The Kid/Grayson
Perry/Rita Duffy „ wirklich ein heilsamer Kul –
turschock, bei dem von skurril über Wahnsinn
bis Perversion wirklich alles geboten und so
ein guter Durchschnitt linken Kulturschaffens
geboten.
Von der Künstlerin, die wirkte als sei sie gerade
aus einer Anstalt entwichen, und welche mittels
einer Donald Trump-Voodoopuppe gegen den
Faschismus kämpfte, über eine Polin, die wohl
aus lauter langer Weile und reinem Selbsthass
einen Song gegen weiße Polen verfasst, bis hin
zum, von homoerotischen Kindheitsfantasien
mit Nazis, stark geplagtem Künstler, der seit –
dem nur noch in Damenkleidung auftritt. Es
wurde wirklich nichts ausgelassen.
Bislang dürfte der Zuschauer es kaum geahnt
haben, welch Wahnsinn sich doch unter linken
Kunstschaffenden weltweit ausgebreitet.
Da wirkte sodann der junge Skulpturenkünst –
ler, welcher offen vor laufender Kamera offen
zugab nur von anderen berühmten Künstlern
abzukupfern, fast schon normal.
Die filmische Zusammenstellung, mit welcher
das Metropolis-Team uns die menschlichen
Abgründe moderner Kunst näherbrachte, ver –
dient unbedingt Anerkennung!

Kriminelle bei Asylrecht stark bevorzugt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ( Bamf )
zeigt gerade aller Welt auf, dass in Deutschland reine
Idiotie in weiten Teilen das Geschehen in der Justiz
bestimmt. In der BAMF nämlich bezichtigen sich
gerade Migranten der schlimmsten Verbrechen, um
nicht abgeschoben zu werden. Und wer solche Ver –
brechen gesteht, genießt in der Bundesrepublik natür –
lich besonderen Schutz und darf hier obendrein frei
herumlaufen. Warum schreibt Heiko Maas eigent –
lich nicht darüber einmal ein Buch ?
Richtig, der kann ja nur gegen Rechts und ist an –
sonsten zu rein gar nichts zu gebrauchen. Dies
scheint mittlerweile die einzige Voraussetzung
zu sein, um in der Bundesregierung einen Minis –
terposten zu ergattern.
Und Heiko Maas sein Justizministerium ist der
größte Hort von Unfähigkeit und Idiotie ! Die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz ist die reinste
Perversion eines Rechtsstaat. Man schaue sich
nur die dort verkündeten Urteile an. Etwas, das
welches es dem Türken Malik Karabulut, nun –
mehr gestattet die Deutschen als Hundeclans
und Köterrasse zu bezeichnen, weil es ja die
Deutschen so als Volk gar nicht gäbe. Dies
verkündet der Richter dann im Namen des
deutschen Volkes, dass es nach seiner Auf –
fassung gar nicht gibt ! Ganz zu schweigen
davon, das die Heiko Maas-geschneiderte Jus –
tiz in diesem Land Vergewaltiger mit Migra –
tionshintergrund frei spricht, weil in deren
´´ Kultur „ das Vergewaltigen von Frauen so –
zusagen Freizeitsport sind ! Dies sind nur ein
paar Beispiele für den täglichen Irrsinn der
Maas-geschneiderten Justiz.
Heiko Maas der sich einen Co-Autor nehmen
mußte, weil er sichtlich sehr damit überfordert,
seine Dummheit in Worte zu kleiden, macht es
in seinem Machwerk auch deutlich, dass fortan
seine Gesetze nur noch gegen Rechte gelten.
Von daher können Migranten hier Obdach –
lose anzünden und mit 14 Tage Jugendarrest
davon zu kommen, sie können hier Menschen
umbringen, solange es nur Deutsche sind, und
werden, selbst, wenn man bei ihnen noch eine
Jacke mit dem Blut des Opfers drauf, aus Man –
gel an Beweisen freigesprochen. All das geht
in der Bundesrepublik an, solange nur ein 80 –
jähriger Holocaust-Leugner für 10 Jahre ins
Gefängnis geht !
Das in einem Rechtsstaat vor dem Gesetz alle
Menschen gleich sein sollen, gilt unter Geset –
zespervertierer Maas schon lange nicht mehr,
eben weil der nur maaslos gegen Rechts kann.
Und so lässt man hier nun sich selbst der aller
schlimmsten Verbrechen bezichtigende Migran –
ten frei auf die deutsche Bevölkerung los und
dieselben genießen auch noch den ganz beson –
deren Schutz des Staates.
Was kommt bei diesem Irrsinn als Nächstes ?
Holt man etwa alle Mörder aus den USA aus
dem Gefängnis nach Deutschland, weil sie in
ihrer Heimat die Todesstrafe erwartet ? Oder
alle Drogendealer aus den Philippinen ? Ge –
nau das schreibt doch die neuste Pervertierung
des deutschen Asylrechts vor ! Ein Asylrecht,
das allen Ernstes den Kriminellen schwer be –
vorzugt ! Da wünscht man es sich um so mehr
unter Merkel ein Ministerium zu finden, wo
nicht der Irrsinn regiert und der Sachverstand
waltet. Aber auch psychisch Kranke werden
in diesem System stark bevorzugt. Unter
Merkel hat eben selbst der Irrsinn noch
Methode !