Lamyar Kaddor: Zwischen Realitätsverweigerung und Selbsttäuschung

Lamya Kaddor ist voll am Jubeln: „Sechs Jahre nach
der sogenannten Flüchtlingskrise steigen die Einbür –
gerungszahlen von Syrerinnen und Syrern rapide an„.
Natürlich sind die von Syrern begangenen Verbrechen,
bis hin zu Morden, nur „Einzeltaten“ und die Merkel –
Regierung, deren „Demokratie“ es nicht vorsieht über –
haupt den Mehrheitswillen des Volkes zu befragen,
ob man diesen Bevölkerungszuwachs überhaupt will,
prahlen nur mit den wenigen vorzeigbaren Erfolgen
ihrer „Integrationspolitik“. Auch die Kaddor kommt
aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.
Natürlich sind es nur die bösen Rechten, bei der Kad –
dor sind es „Schwarz-Weiß-Denker“, von denen sich
der „vernunftorientierte Teil der Gesellschaft“ lösen
soll. Von daher wird diesem Teil von Kaddor & Co
auch gerne verschwiegen, dass allein Flüchtlinge seit
2015 weit über 1,5 Millionen Straftaten begangen ha –
ben! Stattdessen präsentiert uns die Kaddor nur drei
„Einzelfälle“ in denen Syrer die Täter waren, und da –
mit wird so getan, als wäre der überwiegende Teil der
„Neubürger“ das blanke Gegenteil von diesen bedauer –
lichen Einzelfällen.
Die Einwanderung wird uns stets so geschildert, als
müsse jemand der nur ein Stück Schokolade will,
immer auch akzeptieren, dass dazu die Anbauer
und Pflücker mit aufzunehmen, und dieselben als
„dringend benötigte Fachkräfte“  zu akzeptieren!
Bei der Kaddor klingt es so: „Klar ist des Weiteren:
Wir benötigen Einwanderung, um unseren wachsen –
den Lebensstandard zu halten„. Klar dürfte hier viel
eher sein, dass die Mehrzahl der Einwanderer nur
nach Deutschland gekommen, um sich selbst diesen
Lebensstandard für sich zu sichern und denselben
sollen ihnen die Deutschen ermöglichen und auch
noch großzügig finanzieren.
Bei Lamya Kaddor heißt es dagegen: „Wer sonst
sollte die vielen OPs durchführen und für uns
Speisen zubereiten, wenn wir mal nicht selbst
kochen wollen oder können? Wer sollte unsere
Alten pflegen oder unseren Spargel stechen?
Wie viele ihrer geliebten Syrer führen denn
OPs durch oder gehen Spargelstechen? Hier
wäre der Begriff „Einzelfälle“ deutlich weitaus
besser angebracht als für all die Straftäter mit
Migrationshintergrund!
Schon ein Blick auf die Arbeitslosenzahlen,
wobei man es ja selbst zugibt, dass all die
Migranten bedeutend stärker in Corona-Zei –
ten von Arbeitslosigkeit betroffen ist, sind da –
für Beweis genug, dass der syrische Migrant
als Arzt, Raketenforscher oder Medikamenten –
entwickler in der Pharmaindustrie denn weit –
aus eher Einzelfälle sind!
Wie gewohnt in diesen mit Scheuklappen ver –
sehenen Kreisen, so kommt uns auch Lamya
Kaddor gleich wieder mit erhobenem Zeige –
finger daher. Die Deutschen müssen „nämlich
die Neuen grundsätzlich zu akzeptieren sowie
Rassismus und Ausgrenzung zu bekämpfen“.
Während wir also beim Syrer zwischen dem
„Einzeltäter“ und der „Mehrheit“ immer diffe –
renzieren müssen, wird den Deutschen wieder
generell Rassismus unterstellt. Die Deutschen
sind also „Rassisten“, welche den Migranten
mit “ strukturellen Benachteiligungen angefangen
in Schulen bis hin zur späteren Wohnungssuche
leiden“ lassen!
Und dann der Clou solch widerwärtiger Ausleg –
ung: Die Kaddor erklärt uns allen Ernstes den
Somalier, welcher die Bluttat von Würzburg be –
gangen als Opfer der deutschen Gesellschaft hin.
Sie schreibt: “ Prekäre Verhältnisse haben oft
einen Anteil an kriminellen Karrieren von Aus –
ländern, wie Bundesinnenminister Host Seehofer
jüngst erklärte. Mit Blick auf die furchtbare Mes –
serattacke eines geflüchteten Somaliers vor zwei
Wochen in Würzburg sagte der CSU-Politiker der
„Augsburger Allgemeinen“: „Wenn ein junger
Mann sechs Jahre in einem Obdachlosenheim
lebt, ohne dass jemand hinschaut und sich küm –
mert, dann kann ich mit unserer Politik nicht zu –
frieden sein, da fehlt es am Bewusstsein.“
Hätten wir eine Regierung, der deutlich mehr an
der Sicherheit seiner Bürger als am Wohlergehen
von Kriminellen mit Migrationshintergrund, wäre
der Somalier sofort abgeschoben worden, bräuchte
also gar nicht erst noch Jahre in Deutschland in
einem Obdachlosenheim herumlungern müssen!
Und man kann der Kaddor in noch einem deutlich
widersprechen: Der Staat wurde nicht erschaffen,
um „einige wenige Menschen anzuschieben oder
zu integrieren“! Richtig liegt sie dagegen damit,
dass es Aufgabe des Staates ist seine Bürger zu
beschützen. Aber nach außen hin haben sämt –
liche Politiker von Steinmeier bis Söder deutlich
Stellung bezogen, dass ihnen einzig der Schutz
und die Sicherheit von Migranten am Herzen
liegen. Biodeutsche Leben zählen unter Merkel
nicht wie der unterschiedliche Umgang mit den
Taten von Hanau und Würzburg bestens in all
seiner Widerwärtigkeit belegt!
Und noch etwas: Bei Dutzenden Morden, hun –
derte Vergewaltigungen, 16 mal Leute vor Züge
schupsen und 1,5 Millionen begangener Straf –
taten, wird die Abschiebung „einiger weniger
Menschen“ nicht ausreichen!
Damit ist Einwanderung auch definitiv nicht die
„gesellschaftliche Zukunft in Deutschland“, son –
dern wird nur die vollständige Zerstörung von
Demokratie, Volk und Nation in Deutschland
führen. Und die systematische Zerstörung des
deutschen Volkes wird sichtbar daran, dass in
Deutschland schon jeder Vierte einen Migra –
tionshintergrund haben. Und keine „Nazikeule
und Schönfärberei“ wird verhindern, dass die
„Umvolkung“ Realität in Deutschland ist. Da
müssen Menschen gar nicht erst weiter „rassist –
isch aufgehetzt“ werden, denn den meisten Bio –
deutschen reicht dazu ein Gang durch ihre Stadt,
um zu sehen, was Merkel & Co mit ihrer Politik,
und Kaddor & Co mit ihrer Propaganda, in die –
sem Land bereits angerichtet haben!
Kein Wunder also, dass da die Kaddor langsam
Angst davor bekommt, dass das Volk bei der
nächsten „Einzeltat“ nicht mehr schweigen
wird, und bei der vollkommenen Unfähigkeit
von Regierung und Staat die Sache selbst in
die Hand nehmen könnte.
Was früher die Mauer für das Ansehen der
DDR im Ausland, dass ist nun für die Merkel –
Regierung ein Zaun um das Grundstück des
Remo-Clans in Berlin!
Übrigens, Frau Kaddor, besaß der arabische
Remo-Clan allein in Berlin 77 Immobilien, so –
zusagen ein deutlich sichtbares Zeichen für
ihre angebliche Benachteiligung von Migranten
bei der Wohnungssuche! Für sie mögen dies
nur weitere 77 „Einzelfälle“ sein, aber für alle
anderen sind es die wahren „strukturellen
Ausmaße“ in diesem Land, in dem schon bald
nur noch Migranten „gerne leben“!

Quelle :
Syrer in Deutschland: Grausam und inspirierend – zwei Seiten der Einwanderung (t-online.de)

Beraterfirmen – Das Geschäft mit der Dummheit der Mächtigen

Der gemeine buntdeutsche Politiker ist zumeist von
einfältiger bis dümmlicher Natur. Für gewöhnlich
wundert man sich darüber, dass der überhaupt von
alleine den Weg in den Bundestag findet, was den un –
gewöhnlich großen Fuhrpark der bunten Regierung
erklärt.
Da er von Natur aus unbeholfen, oft auch tollpatschig
wirkt, pflegt sich der buntdeutsche Politiker in höhe –
rer Funktion mit einem ganzen Stab von Beratern zu
umgeben, die sämtliche Verträge für ihn aushandeln.
Aufgrund jahrzehntelanger Inzucht durch Amerika –
nisierungsversuche reicht für gewöhnlich ein englisch
klingender Name gepaart mit einem akademischen
Titel solch einer Beraterfirma voll aus, um den bunt –
deutschen Politiker sehr zu beeindrucken. Etwa von
echter Leistung ist der Politiker weniger beeindruckt,
weil er selbst sie nicht kennt und in seinem gesamten
Werdegang selbst nie irgendeine Leistung erbringen
musste, lässt man mal die schulische Leistung außer
acht.
Auch die aller meisten ihrer Berater sind zuvor nie
einem ehrlichem Handwerk nachgegangen und von
daher fehlt es ihnen so sehr an echter Erfahrung, das
ihre Beratertätigkeit zumeist so aussieht als ob der
Blinde den Tauben führt.
In der buntdeutschen Gefälligkeitsgesellschaft ist es
üblich, dass der Politiker, wenn er aus der Politik aus –
steigt, für die Gefälligkeiten die man in der Politik den
Unternehmen und Beraterfirmen erwiesen, dort dafür
einen Posten bekommt. Man hat längst erkannt, dass
man als Berater nichts können muss, und so häufen
sich die Politiker, die plötzlich selbst als Berater tätig.
Was einen oft an den Weitblick von Unternehmern
zweifeln lässt, wenn sie sich von solchen Politikern
beraten lassen müssen.
Inzwischen hat sich das Beratersystem der buntdeut –
schen Republik zu einem der größten Übel für die De –
mokratie entwickelt. Ob im Kanzleramt, oder beim
Militär, ob in der Bildung oder der Medizin, überall
führen Berater anstatt der gewählten Politiker längst
die Geschäfte. Die Folgen solcher Handlungsweise
ist zum Beispiel täglich sichtbar in der Corona-Krise,
etwa an der Ausarbeitung der Verträge mit der Phar –
maindustrie bei der Impfstoffherstellung. Sa man sich
hier unter Gleichgesinnten wähnte, war es den Bera –
tern wichtiger die Konzerne vor Haftung wie etwa bei
Folgeschäden ihres Impfstoffes oder bei dessen Nicht –
wirksamkeit zu schützen, dass man darüber komplett
vergaß festzulegen zu welchem Termin wieviel Impf –
stoff fertiggestellt und geliefert wird. Infolgedessen
konnten Israel und Großbritannien ohne selbst einen
Cent in die Entwicklung des Impfstoffes gesteckt zu
haben, denselben in so großer Menge aufkaufen, dass
für die deutsche Bevölkerung fast nichts mehr da war.
Schlimmer wirkte sich hier die Beratertätigkeit nur bei
der Bundeswehr aus. Hier war die sich auf Unmengen
von Beratern stützende Verteidigungsministerin Ursula
von der Leyen, sogar dazu gezwungen Wehrmachtswaf –
fen – und Bestände aus den Kasernen entfernen zu las –
sen, bevor die Soldaten feststellen, dass es sich mit den
Wehrmachtsbeständen weitaus besser kämpfen lässt
als mit den durch Berater organisierten Waffen der
von der Leyen! Sichtlich horteten genau aus diesem
Grund viele Soldaten alte Waffen und Munitionsbe –
stände um im Ernstfall gerüstet zu sein. Niemand
wollte im Ernstfall ausgerüstet werden mit Gewehren,
die bei großer Hitze um die Ecke schießen, mit Kampf –
flugzeugen die aufmunitioniert nicht fliegen durften,
und so jedem Doppeldecker aus dem Ersten Weltkrieg
im Luftkampf unterlegen, mit Schiffen, die nicht see –
tauglich und Panzern, die an Ersatzteilmangel liegen
bleiben, weil die bunte Regierung durch ebensolche
Berater die Teile der Rüstungsindustrie lieber an
höchst umstrittene Staaten, welche in Kriegen ver –
wickelt, lieferten! So war es durch eingehende Be –
ratertätigkeit in kürzester Zeit gelungen die gesamte
Bundeswehr in einen riesigen Schrottplatz zu verwan –
deln. Ursula von der Leyen ließ ihr Diensttelefon, wo –
rauf die Nummern aller Berater gespeichert verschwin –
den, die Merkel-Regierung entsandte sie an die EU, um
so die Immunität gegen Untersuchungen zu gewährleis –
ten und heute richtet von der Leyen als Präsidentin er
EU-Kommission mit neuen Beratern innerhalb aller
EU-Staaten den größtmöglichen Schaden an.

Etwas über Solidarität und unsolidarisch zu sein

Lange galt es in Regierungskreisen nur als Verschwörungs –
theorien von ,,Rechten„ das Impfstoffe nicht wirken und
erhebliche Nebenwirkungen haben, und Letztere wurden
als Corvidioten beschimpft und verhöhnt.
Inzwischen scheint sich beides bei ersten Impfstoffen zu
bestätigen, und allmählich wird immer mehr Bürgern in
diesem Land bewusst, dass die eigentlichen Corvidioten
eher in der Regierung anzutreffen sind.
Im Saarland zum Beispiel ließen sich 54 Prozent des me –
dizinischen Personals nicht impfen, nachdem bekannt
wurde, dass die Wirkung des Impfstoff Vakzin des Her –
stellers Astrazeneca nur bei 70 Prozent liegt. Zudem be –
kamen zuvor kerngesunde Geimpfte plötzlich sehr starke
grippeartige Symptome oder litten an Nebenwirkungen
wie starken Kopfschmerzen. Dazu wurde dringend an –
geraten keine Patienten über 65 Jahren mit diesem
Impfstoff zu behandeln. Ohnehin werden auf Anord –
nung der Bundesregierung Bürger mit Impfstoffen
gespritzt, über die keinerlei ausreichende Daten vor –
handen sind. Dies würde man in anderen Fällen als
grob fahrlässig bezeichnen! Zumal medizinisches Per –
sonal und Renter so regelrecht als Versuchskaninchen
mißbraucht werden! ( Übrigens: Wenn keinerlei aus –
reichende Daten vorhanden sind, woher weiß man so –
dann, dass es keine Nebenwirkungen gibt oder besag –
ter Impfstoff überhaupt eine Wirkung zeigt? )
Das sich daher das medizinische Personal mehrheitlich
nicht impfen ließ ist daher wohl verständlich und kei –
neswegs ,,unsolidarisch„, wie es von Seiten der Politik
hieß! Unsolidarisch ist es da schon eher, wenn sich die
Politiker während der Corona-Krise dreist die Diäeten
erhöhen, während man das medizinische Personal mit
einer Prämie abzuspeisen versucht!
Dazu kommt der Vorwurf ,,unsolidarisch zu sein„ aus –
gerechnet von einer Politikerclique, die zuvor nicht nur
lautstark verkündete, es gebe keinen Impfzwang son –
dern, die sich selbst nicht zuerst haben medienwirksam
impfen lassen, sondern erst abwarten wollten wie all die
zu Versuchskaninchen von ihnen verurteilten Bürger
auf das Zeug reagieren. Ebenso wenig wie man uns mit
Bildern in den Medien aufwarten konnte, die zeigen wie
sich die Vorstände und Hauptaktionäre der Pharmain –
dustrie als Erste mit dem von ihnen produzierten Impf –
stoff impfen ließen. Und die müssen doch am besten um
die Wirkung und Nachwirkungen ihres Impfstoffes wis –
sen!
Während man von der Corona-Pandemie schon als den
Brutkasten Europa redet, haben die unverantwortlich
handelnden Politiker keinerlei Skrupel damit, zu for –
dern, dass weitere Migranten in diese Brutstätten ge –
holt werden. Sichtlich gelten hier die Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby noch mehr als das Wort
der Pharmaindustrie! Als habe man noch nicht genug
mit aus dem Ausland eingeschleppten Corona-Mutatio –
nen zu kämpfen. Hier gehen die Lobbyisten wieder ein –
mal mehr, im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen!
Während man das eigene Volk mit einem Lockdown nach
dem anderen in der eigenen Wohnung eingesperrt hält,
holt man fremde Flüchtlinge nach Europa, bei denen
plötzlich keine Einreisebeschränkungen gelten. Gerade
krähten im Bundestag wieder Politiker laut nach mehr
solcher Migranten! Dieselben in die deutschen Corona –
hochburgen zu holen, sei ein ,,solidarischer Akt„, und
wir beginnen allmählich zu verstehen, wie Solidarität
unter diesen Politikern aussieht!
Solidarisch war es zum Beispiel von diesen Politikern
gewesen, die angeblich überlasteten deutschen Klini –
ken mit ausländischen Corona-Patienten aus Italien,
Frankreich oder den Niederlanden zu versorgen. Soli –
darisch war es von der Bundesregierung als es zu An –
fang der Corona-Krise überall an Mundschutzmasken
für die eigene Bevölkerung mangelte eine Million sol –
cher Masken erst einmal nach Italien zu senden, nur
damit die Merkel-Regierung so vor der EU gut dar –
stehe. Das eigene Volk steht in der Bundesregierung
immer an letzter Stelle. Gerade daher hasste man
dort nichts mehr als Trumps America first! Für den
buntdeutschen Abgeordneten ist es schlichtweg un –
vorstellbar, dass er als Politiker gewählt worden, um
sich in erster Linie um die Belange des eigenen Vol –
kes zu kümmern. Bisweilen ist ihnen daher Nawalnys
Schlüpfer näher als die eigene Unterhose. Und was
man früher als Arschkriecherrei vor fremden Mäch –
ten bezeichnet, dass nennt man im Bundestag nun
Solidarität! Wobei wir uns sicher sein dürfen, dass
wo immer der Begriff der Solidargemeinschaft fällt,
dass eigene Volk von der Politik gerade wieder, ein –
mal mehr belogen worden. Überhaupt gilt das Belü –
gen des eigenen Volkes als Höchstform dessen, was
man im Bundestag für Demokratie hält. Und warum
sollte es in der Corona-Krise anders sein.

Impfverweigerung – die neue friedliche Revolution

Gerade ist in der Bunten Republik eine stille friedliche
Revolution ausgebrochen und niemand hat es bemerkt.
Das Personal im Gesundheitswesen verweigert sich der
Impf-Diktatur und lässt sich zum überwiegenden Teil
nicht impfen.
Die Merkel-Regierung hat somit plötzlich eine demo –
kratische Mehrheit mit der sie wahrlich nicht im aller
Geringsten gerechnet. Für viele Satrapen der Merkel –
Regierung ist es ohnehin das erste Mal, dass sie mit
einer demokratischen Mehrheit konfrontiert, und so
reagieren sie mit Zwang.
Dabei war die Verweigerung des Personals des Gesund –
heitswesen vorprogrammiert. Vom Gesundheitsminister
Jens Spahn dem Profit der Gesundheits – und Pharma –
industrie geopfert, von der Politik um höhere Löhne
betrogen, welche sie nie bekommen. Ohnehin haben
sie von dieser Politik nichts als einen feuchten Hände –
druck erhalten. Zu allem mussten sie noch für die platte
Propaganda der Merkel-Regierung herhalten und sol –
len auch noch die Versuchskaninchen für einen nicht
ansatzweise ausgereiften Impfstoff spielen, über des –
sen Nebenwirkung die Politiker sie nicht im aller Ge –
ringsten aufgeklärt! Wohl keine Berufsgruppe traf der
ständige Verrat der Merkel-Regierung härter als das
Personal im Gesundheitswesen.
Von daher ist die friedliche Revolution der Verweiger –
ung das einzige Mittel, dass ihnen bleibt im System
der Merkel-Satrapen, und dies mit ungeahnten Fol –
gen, denn der Bürger sieht es und macht es nach!
Der normale Bürger sagt sich, wenn schon die sich
nicht impfen lassen, die berufsmäßig am meisten
von Corvid 19 betroffen sein können, dann kann
doch mit dem Impfstoff irgend etwas nicht stim –
men. Mehr noch als sämtliche Agitation von Quer –
denkern & Co bestimmt die Verweigerung des Per –
sonals des Gesundheitswesens das Geschehen.
Die Merkel-Regierung droht damit auf den vollkom –
men überteuert eingekauften Impfdosen sitzen zu
bleiben.
Zu Recht wird sich der Bürger fragen, warum man
denn nicht die Medien mit Bilder aufwarten können,
wie sich die Führungsriege von Biontech, Pfizer & Co
nicht als Vorbild zuerst hat impfen lassen. Immerhin
kennen die doch die Wirkung ihres Impfstoffes am
besten!
Warum können die Medien nicht mit Meldungen auf –
warten, dass sich die führenden deutschen Virologen
wie Christian Drosten, Jonas Schmidt-Chanasit oder
Marylyn Addo & Co vor laufender Kamera mit der
Corona-Schutzimpfung impfen lassen?
Daneben sehen wir auch nicht, dass sich die Politiker
aus dem Bundestag massenweise impfen lassen. Da –
zu die Journalisten, die in ihren Medien die Propa –
ganda für Impfungen verbreiten. Immerhin galt zu –
vor doch die Presse als systemrelevant!
Der Bürger sieht, dass sich all die Verantwortlichen
für die Corona-Impfung aus der Verantwortung steh –
len und denken sich ihr Teil.
Statt dessen werden und wurden allem voran alte
Menschen fast schon zwangsgeimpft, um somit die
Versuchskaninchen für einen ungetesten Impfstoff
spielen zu müssen!
Ausgelöst durch die unerwartete friedliche Revolu –
tion im Gesundheitswesen bröckelt die staatliche
Propaganda. Denn wie will man es weiter erklären,
dass bei mangelnder Impfbereitschaft angeblich
überall an Impfstoff fehlt? Wie kann es nämlich
angehen, dass, wenn man doch Impfstoff zu aller
erst für die Beschäftigten in Kliniken und Pflege –
heimen bereit gestellt, sich dort aber nur ein Drit –
tel impfen ließ, es trotzdem zu gravierenden Eng –
pässen bei der Bereitstellung des Impfstoff gekom –
men. Sichtlich einzig aus dem Grund, weil der an –
geblich ,,beliebteste Politiker„ Deutschlands, der
Gesundheitsminister Jens Spahn, einmal mehr kom –
plett versagt hat! Ob zu Beginn der Corona-Krise, wo
der Merkel-Regierung das Bild des ewigen solidar –
ischen Helfers innerhalb der EU wichtiger war, mit
der Schickung von 1 Million Mundschutzmasken an
Italien als das eigene Klinikpersonal hinlänglich mit
Schutzkleidung und – Mitteln zu versorgen, überall
zeigt sich die Inkompetenz der politischen Führung
in Sachen Corona. Und die staatlich angeheuerten
Veterinärmediziner trugen auch nicht gerade dazu
bei diesem verlorenen Ansehen wieder zu heben. Mit
ihrer bislang eher aus der Medizin in der Landwirt –
schaft gebräuchlichen Begriffseinführung, wie etwa
,,Herdenimmunität„, trugen die eben nicht gerade
dazu bei im Volke Vertrauen aufzubauen.
Nun fordern Merkels Satrapen das die Mitarbeiter
des Gesundheitswesen und Pflegepersonal dazu auf
,,in sich zu gehen„. Vielmehr sollten die Politiker
einmal in sich gehen und es sich fragen, warum sie
denn nicht mit gutem Beispiel vorangehen und sich
sämtlich impfen lassen. Statt dessen drohen Satrapen
wie Markus Söder mit einer ,, partielle Impfpflicht „
für Pflegepersonal. Welch Vorbild bietet denn die
Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich ja selbst
noch nicht impfen ließ? Immerhin legte die Mer –
kel-Riegierung ja selbst per Verordnung die Priori –
tät von Impfgruppen fest und sorgte so fürsorglich
dafür, dass die Politiker selbst nicht die ersten Ver –
suchskaninchen bei den Impfungen spielen müssen.
Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Staatsrechtler stellten übrigens zu Jens Spahns dies –
bezüglicher Verordnung fest: ,, Diese Vorschriften
sind rechtswidrig und damit nichtig. Sie dürfen von
den Behörden nicht angewendet werden und müssen
von den Bürgern nicht beachtet werden „!
In der Staatspresse ist man auch mit seinem Latein
am Ende. Wie soll man etwas propagieren, von dem
sichtlich kaum einer tatsächlich überzeugt ist? Wie
man schon 2016 nach den steigenden Verbrechens –
zahlen durch Migranten dem Volk weißmachen ge –
wollt, dass dies nur ,,gefühlt wahrgenommen „ sei,
so lässt man nun wieder sogenannte ,,Angstforscher„
in den Medien los. Von denen heißt es sodann: ,, Im –
mer dann, wenn eine neue, bedrohliche Situation ein –
trete, die wir als unbeherrschbar einschätzen, über –
nehme das „Angstgehirn“. Im Gegensatz zu unserem
„Vernunftgehirn“ könne das Angstgehirn Fakten, Zah –
len und Statistiken nicht verarbeiten „. Anstatt auf
vernünpftige wissenschaftliche Aufklärung setzt man
lieber auf solche Kaffeesatzleser und andere Scharla –
tane.
Neben Zwangsimpfung setzen die Merkel-Satrapen
vor allem auf Sonderrechte für Geimpfte. Zwar fügen
sie damit einzig der Demokratie großen Schaden zu,
aber der Mehrheitswillen des Volkes hat diese Satra –
pen ohnehin nie interessiert. Die Einführung eines so –
genannten Belohnungssystem dürfte die friedliche Re –
volution der Impfverweigerer nur noch stärken, denn
sie zeigt die völlige Aufgabe sämtlicher demokratischer
Werte der Merkel-Regierung. Da hilft es sehr wenig,
dass die Erfüllungsgehilfen aus akademischen Kreisen
,,Corona-Diktatur„ zum ,,Unwort des Jahres„ haben
bestimmt. Die Bürger mit Druck für die Impfung zu
,,sensibilisieren„ zeugt nur von einem Ungeist, der
seit langem die Politik im Bundestag bestimmt.
Die friedliche Revolution der Impfverweigerer könnte
schließlich wie in der untergegangenen DDR sogar die
politische Wende in der Bunten Republik herbeiführen.
Davor haben Merkel-Regierung, deren Satrapen und
Systemlinge am meisten Angst. Man sieht es daran,
wie man gegen die Querdenker vorgeht, was einem
stark an die letzten Tage der DDR erinnert. Die Op –
position wird diffamiert. u.a. als ,,Coronaidioten„,
kriminalisiert u.a. als ,,Extremisten„ und ihre De –
monstrationen unter fadenscheinige Begründungen
verboten. Wie im Oktober 1989 das SED-Regime ver –
suchte die Demonstrationen niederzuknüppeln, so
setzt auch die Merkel-Regierung auf massiven Poli –
zeieinsatz.
Das sollte dem Bürger sehr zu denken geben. Jetzt
2021 entscheidet es sich im wahrsten Sinne des Wor –
tes, in wie weit der Bürger noch bereit ist sich von
der Regierung etwas einimpfen zu lassen!

Merkel-Regierung hat ziemliche Probleme mit Massenimpfungen

Wie vorauszusehen ging auch die große Impfkampagne
der Bundesregierung, wie alles was Merkel anpackt, voll
in die Hose. Da, wo man Impfstoff gebunkert, fehlen die,
welche sich impfen lassen wollen und dort wo es Impf –
willige vermehrt gibt, fehlt es an allen Ecken an Impf –
stoff.
Wobei die Merkel-Regierung noch froh sein kann, dass,
trotz all der in ihren Medien geschürten Hysterie und
Ängste, sich die Mehrheit der deutschen Bevölkerung
sich immer noch nicht impfen lassen will. Hätte es da
nämlich tatsächlich alle Menschen oder den größten
Teil nach einer Impfung verlangt, wäre das Chaos per –
fekt gewesen.
So will sich z.B. etwa in Thüringen nur ein Drittel des
Klinkpersonals impfen lassen also genau die Leute
nicht, die täglich mit dem Virus zu tun haben. Das
sorgt natürlich beim normalen Bürger für ein gesun –
des Misstrauen beim Bürger.
Allerdings war es ein Regierungsversagen mit Ansage.
Die Führung der Merkel-Regierung, seit Jahrzehnten
es nicht mehr gewohnt, etwas für das eigene Volk zu
tun, handelten wie immer. Ganz so, wie es bei der jähr –
lichen Haushaltplanung der Merkel-Regierung am aller
ersten Stelle steht, deutsches Steuergeld ins Ausland
zu transferieren, so dass die Erhöhungen für Entwick –
liungshilfe und Migration immer anstandslos zuerst
durchgewunken werden, und dann, wenn kaum noch
Geld vorhanden, Rentenerhöhungen und Ähnliches,
was auch Deutschen zugute kommt, hintenangestellt
werden, so wurde auch die Impfkampagne der Merkel –
Regierung durchgezogen. Der Bundesregierung war es
dabei wieder einmal wichtiger, dass der Impfstoff auf
die anderen EU-Länder ,,gleichmäßig„ verteilt und
den armen Länder der Welt der Impfstoff ebenfalls
zur Verfügung gestellt werde.
Dazu gesellte sich, dass die mit viel Steuergeld einge –
kaufte Pharma-Industrie nicht im mindesten imstande
gewesen all ihre Versprechungen einzuhalten. Schon
im Vorfeld von der Merkel-Regierung von allen Scha –
densersatzforderungen ebenso befreit, wie von einem
Aufkommen für die Nebenwirkungen und Folgeschä –
den ihres Impfstoffes, war man all seiner Verpflicht –
ungen ledig.
Anstatt auf eine ,,europäische Lösung„ zu setzen, die
man doch sonst im Bundestag propagiert, schanzte die
Bundesregierung lieber einheimischen Ablegern aus –
ländischer Pharmakonzernen die Aufträge zu. Damit
war dann das Chaos perfekt.
Letztendlich wird die ganze Sache so enden, wie bei
den Mund – und Nasenschutzmasken. Zuerst waren
keine zu bekommen und dann war der Markt geflutet
und die Preise für diese Produkte fielen. Was, wenn
nun die Bundesregierung ebenso auf all den völlig
überteuerten Impfstoff sitzen bleibt? Immerhin be –
fällt Thüringens kommunistischen Ministerpräsi –
denten Bodo Ramelow schon jetzt Panik, weil sich
der überwiegende Teil des Thüringer Klinkpersonal
nicht impfen lassen will. Um es mit dessen Worten
zu sagen: ,, Wenn ich höre, dass das Impfen nicht
weitergeht, dann haben wir ein Problem „!
Schon denkt die Merkel-Regierung über weitere
und verschärfte Lockdowns nach. Sichtlich will
man das eigene Volk solange wegsperren, bis es
gezwungen sich mehrteilig etwa einimpfen zu
lassen.

Mit Blick auf künftige Corona-Schutzimpfungen: Wie die Spanische Grippe entstand

Die eigentliche Gefahr von Corona liegt nicht im
Corvid19-Virus selbst, sondern vielmehr in den
Schutzimpfungen, die gegen das Virus entwickelt
werden. Weltweit ist die Pharmaindustrie dabei
auf den verschiedensten Wegen und Methoden
einen Impfstoff zu entwickeln. Und was man so
in Mengen produziert, dass will man auch ver –
kaufen! Niemand produziert für Milliarden an
Forschungs – und Produktionsgeldern ein Pro –
dukt, dass nie auf den Markt kommt.
Schon sind weltweit die Lobbyisten der Pharma –
industrie in der Politik unterwegs, um alles auf
Massenimpfungen einzustimmen. Die Politiker
setzen dies dann in staatlichen Impfzwang um.
Zunächst kommt die Impfpflicht für alle Staats –
beamten, Militärs und Polizei, dann für die Kin –
der und so weiter.
Je mehr Menschen so geimpft werden mit den
unterschiedlichsten Schutzimpfungen, um so
größer wird die Gefahr, dass sich aus diesem
Cocktail aus Impfstoffen erst der dann tatsäch –
lich aggressive und damit tödliche Virus ent –
wickelt, der sodann erst recht die Menschheit
bedroht.
Ein Bild dieses Szenariums vermittelt uns die
Spanische Grippe, dessen Virus 1918 genau auf
diese Art und Weise von der US-Pharmaindustrie
in die Welt gesetzt wurde. An der sogenannten
´´ Spanischen Grippe „ starben weltweit nach un –
terschiedlichen Schätzungen etwa 20 bis 50 Mil –
lionen Menschen.
´´ Der Name Spanische Grippe entstand, nachdem
die ersten Nachrichten über die Seuche aus Spanien
kamen; als neutrales Land hatte Spanien im Ersten
Weltkrieg eine relativ liberale Zensur, so dass dort
im Unterschied zu anderen betroffenen Ländern Be –
richte über das Ausmaß der Seuche nicht unterdrückt
wurden : Nachrichtenagenturen meldeten Ende Mai
1918, dass in ganz Spanien acht Millionen Menschen
infiziert waren „ ( Wikipedia ).
Erinnert uns diese Nachrichtenunterdrückung nicht
auffallend an die Corona-Maßnahmen der heutigen
Regierungen und deren Bemühungen alle nicht der
staatlich propagierten entsprechenden Meldungen
über Corona aus dem Internet verbannen zu wol –
len? Warum man aber in den anderen Ländern die
Meldungen über den Ausbruch der Spanischen
Grippe so vehement zu unterdrücken versuchte,
dem widmen wir uns nun einmal genauer :
Im Jahre 2005 schrieb Hans U. P. Tolzin in seinem
´´ Impfreport „ über den Ausbruch der Spanischen
Grippe : ´´ Während die erste Welle der angeb –
lichen Influenza-Pandemie noch der ,, normalen„
Gesetzmäßigkeit folgt, dass die Schwachen und
die Ältesten am schwersten erkranken, trifft dies
für die sogenannte ´´ zweite Welle nicht mehr zu.
Jetzt sind es die jungen kräftigen Männer der US –
Armee und junge Erwachsene unter der Zivilbevöl –
kerung, die das vermeintliche Virus bevorzugt tötet „.
Genau dieses Rätsel um die plötzliche Mutation des
Influenza-Virus scheint die US-Amerikanerin Dr.
Eleanor McBean in ihrem Buch über die Schweine –
grippe ´´ Swine Flu Expose „ ( 1977 ) auf die Spur ge –
kommen zu sein.
Es begann im März 1918 mit fiebrigen Erkrankungen
in einem Militärcamp in Kansas in den USA. Der Aus –
löser der ´´ spanischen Grippe „ waren nämlich mit
höchster Wahrscheinlichkeit die von US-Militärs vor –
genommene Massenimpfungen.
Dr. Eleanor McBean schreibt dazu : ´´ Der Erste Welt –
krieg war von relativ kurzer Dauer, daher waren die
Impfstoff-Produzenten nicht in der Lage, all ihre Pro –
dukte zu verkaufen. Da sie aber aus Profitinteresse
tätig waren ( und immer noch sind ), entschieden sie,
die Impfstoffe dem Rest der Bevölkerung anzubieten.
Daher starteten sie die größte Impfkampagne in der
US Geschichte „ Nach dem Bericht Dr. Mc Beans wur –
den den US-Soldaten damals 15 bis 24 verschiedene
Impfstoffe gespritzt ! : ´´ Die Konglomerat-Krankheit,
die durch die vielfältigen giftigen Impfstoffe ausgelöst
wurde, machte die Ärzte sprachlos. Die neue Krank –
heit, die sie geschaffen hatten, hatte Symptome aller
Krankheiten, die sie in die Männer injiziert hatten.
Hohes Fieber, extreme Schwäche, Unterleibsausschlag,
und Darmstörungen wie sie typisch für Typhus sind.
Die Diphterie-Impfung verursachte Lungenüberbläh –
ung, Kältegefühl und Fieber, einen geschwollenen
wunden Rachen, gestört durch die künstliche Mem –
bran, und nach Atemproblemen und starkem Keuchen
auch den Erstickungstod, nach welchem der Körper
sich schwarz von stehendem Blut färbte, dem in den
Erstickungsphasen der Sauerstoff entzogen worden
war. Früher nannte man es den “ Schwarzen Tod „
Die anderen Impfstoffe verursachen ihre eigenen
Reaktionen-Paralyse, Hirnschaden, Wundstarr –
krampf, etc… Als die Ärzte versuchten, die typhösen
Symptome mit einem noch stärkeren Impfstoff zu
unterdrücken, verursachten sie eine Art von Typ –
hus, die sie paratyphoid nannten. Als sie jedoch
einen abermals stärkeren und noch gefährlichen
Impfstoff zusammenbrauten, um die Folgen des
anderen zu unterdrücken, da kreierten sie eine
noch weitaus schlimmere Krankheit, für die sie
zunächst keinen Namen hatten. Wie sollten sie
das nennen ? Sie wollten den Menschen nicht
mitteilen, was es wirklich war – ihr eigenes
Frankenstein-Monster, das sie mit ihren Impf –
stoffen und symptomunterdrückenden Medika –
menten geschaffen hatten. Sie wollten die Schuld
von sich selbst weglenken, daher nannten sie die
Krankheit schließlich ´´ Spanish Influenza„.
Bald lagen ganze Batallione danieder. Und schnell
verbreitete sich die Influenza über das ganze Land.
Mit Truppentransporten gelangte sie nach Europa
und innerhalb weniger Monate in nahezu jeden Win –
kel der Erde. Über die Ursachen wurde gerätselt. Zu
jener Zeit war der Grippevirus noch nicht entdeckt.
Im August flaute die Grippewelle überall auf der
Welt ab. Schon meinte man, es überstanden zu ha –
ben. Aber da kam die Grippe, diesmal ausgehend
von Frankreich, mit verheerender Gewalt zurück.
Abermals übertrug sie sich sehr leicht von Mensch
zu Mensch und wieder ging sie in kurzer Zeit um
den ganzen Erdball. Diesmal aber war sie ungleich
tödlicher als die erste Welle. Die Todesfälle wurden
immer zahlreicher – besonders junge Leute starben
innerhalb kürzester Zeit. In vielen Ländern und Städ –
ten brach die Versorgung zusammen „.
Es waren ja besonders die jungen Leute, welche in
denKrieg zogen, und durch die Impfungen wurde
das Influenza-Virus sozusagen, passend auf sie zu –
geschnitten !
´´ Es gab siebenmal mehr Krankheit unter den ge –
impften Soldaten als unter den ungeimpften Zivi –
listen, und die Krankheiten waren diejenigen, de –
nen sie geimpft worden waren. Ein Soldat, der
1912 aus Übersee zurückgekehrt war, sagte mir,
dass die Armeekrankenhäuser mit Fällen von in –
fantiler Lähmung gefüllt waren, und er fragte sich,
warum erwachsene Männer eine Säuglingskrank –
heit haben sollten. Jetzt wissen wir, dass Lähmung
eine häufige Nachwirkung der Impfstoffvergiftung
ist. Die zu Hause bekamen die Lähmung erst nach
der weltweiten Impfkampagne im Jahre 1918 „ be –
schrieb Dr. Mc Bean es.
Auffallend ist 1918 die Zurückhaltung unter US-Me –
dizinern zu diesem Thema. Hans U. P. Tolzin schrieb
dazu : ´´ Zudem musste die Spanische Grippe für be –
rufene Ärzte und Forscher geradezu eine Herausfor –
derung darstellen, den Ursachen auf den Grund zu
gehen. Dennoch, so stellte der Medizin-Historiker
Crosby sehr verwundert fest, wurde das Thema in
Artikeln und Memoiren einiger der wichtigsten Ärzte
jener Zeit, die direkt mit den Auswirkungen der Pan –
demie konfrontiert gewesen waren, entweder gar
nicht oder nur am Rande erwähnt „.
Etwa, weil man um die Massenimpfungen in den US –
Militärcamps nur zu gut wusste und vielleicht sogar
selbst daran beteiligt gewesen ? Man kann sich gut
die politischen Folgen vorstellen, wenn bekannt ge –
worden wäre, das die US-Amerikaner da etwas kreiert,
was sich weitaus schlimmer als das Giftgas auf den
Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges ausgewirkt
hat!
Dazu kam noch, das sich 1918 in den USA ein regel –
rechter Kampf zwischen Befürwortern und Gegnern
von Massenimpfungen abspielte, wobei vor allem die
Gegner der Massenimpfungen der Wahrheit gefähr –
lich nahe kamen, indem sie behaupteten, dass Massen –
impfungen gegen Pocken, Typhus und andere Krank –
heiten schuld seien am Tod von Tausenden Soldaten.
Befürworter und Gegner von Massenimpfungen war –
fen sich zudem gegenseitig vor, die Kampfkraft der Ar –
mee, die sich auf den Einsatz in Europa vorbereitete,
zu schwächen und dadurch vor allem dem Kriegsgeg –
nern zu helfen. Da kann man es sich also gut ausma –
len, was es in dieser Situation wohl bedeutet hätte,
wenn es ans Tageslicht gekommen, was sich in den
US-Militärcamps abgespielt.
Immerhin hatte der republikanische Abgeordnete
Charles Frank Revais ( *1870 -†1932 ) aus Nebraska
vor dem Repräsentantenhaus am 9. April 1918, nicht
nur gefordert die Impfungs-Gegner als Landesverräter
anzusehen, uns von daher behauptet : ´´ Ich weiß von
keinem einzigen Armeelager in den Vereinigten Staaten
von heute, in denen die Jungs nicht die allersorgfäl –
tigste Behandlung erfahren und unwahren Behaupt –
ungen dieser Art sind gerade heute, wo wir zusätzliche
Einberufungen benötigen, absolut unpatriotisch und
fast landesverräterisch in ihren Auswirkungen „.
Aufgrund dieses falsch verstandenen ´´ Patriotismus „
blieben denn auch die Vorwürfe der Todesfälle durch
Massenimpfungen beim US-Militär unaufgeklärt !
Vergeblich hatte der demokratische Senator Warren
Gard ( *1873 –†1929 ), aufgeschreckt durch den Tod
eines Offiziers nach solchen Impfungen, noch im Januar
1918 vergeblich aussagekräftige Berichte über den Ge –
sundheitszustand, die Ausrüstung und medizinische
Versorgung in den Armeelagern eingefordert. Sichtlich
also hatte man ein auffallend großes Interesse daran,
über die Vorfälle in den Armeelagern zu schweigen.
Vergeblich kritisierte auch der demokratische Senator
George E. Chamberlain ( *1854 -†1929 ) aus Oregon
auf die wiederholten Impfungen hin, welche seiner
Meinung nach, ´´ die wahre Erklärung für Krank –
heiten und Tod in den Lagern darstellten „. Sicht –
lich waren also zu diesem Zeitpunkt bereits Berichte
über die Todesfälle in den Army-Lagern bis in die Öf –
fentlichkeit vorgedrungen !
In bekannter Propaganda-Manier, wie man sie gerade
heute wieder in den US-Medien gegen Trump erlebt,
griff 1918 vor allem die ´´ New York Times „ massiv
die Gegner von Massenimpfungen an und behauptete
im Januar 1918, dieselben würden dem Deutschen
Kaiser, dem Kriegsfeind, in die Hände spielen. Man
versuchte die Impfgegner mundtot zu machen !
Auffallend auch damals, wie die Rockefeller Stiftung
führend bei der Entwicklung und Forschung von ge –
nau solch Impfungen gewesen und über 2 Millionen
Dollar zu diesem Zwecke gespendet. Es sind immer
die dieselben alten ´´ Bekannten „ , die in jedem US-
Skandal ihre Finger im Spiel !
Jedoch erwiesen sich die Gegner der Massenimpfung
stark genug in mehreren US-Bundesstaaten von der
Regierung angeordnete Zwangs-Massenimpfungen
mit Protesten zu verhindern, so dass trotz aller Pro –
paganda sich nur ein geringer Teil der Bevölkerung
des kostenlosen Impfungen freiwillig unterzog. So
blieben die Zwangs-Impfungen vorzugsweise den
Soldaten vorbeihalten, welche auf Befehl denselben
unterworfen, mit dem bekanntem Ergebnis ! Im Fe –
bruar 1918 war in einem offenen Brief der Impfungs –
gegner davon die Rede, dass die Rekruten der US –
Army bis zu 20 Impfungen und Injektionen erhal –
ten. Beispielsweise berichtete ein Offizier aus Mas –
sachuetts, in der 1908 in Boston gegründeten Tage –
szeitung ´´ Christian Science Monitor „ vom 22. Fe –
bruar 1918, dass sein Regiment einmal 6 Impfungen
an einem Tag erhalten habe.
Bereits im Dezember 1917 brach im Camp Bowie in
Texas, wo fast alle Rekruten im Alter zwischen 17
und 21 Jahren waren, eine Epidemie aus. In den
Hospitälern lagen zeitweise 8.000 Kranke und es
gab viele Todesfälle.
Schon damals vermuteten Massenimpfungsgegner,
dass vor allem die Impfungen daran schuld trugen.
Vor allem bei den Tyhus-Schutzimpfungen traten
´´ Schwierigkeiten „ auf, so dass man gezwungen,
mit anderen Impfstoffen zu experimentieren.
In einem Rundschreiben der Impfungsgegner vom
22. Februar 1918 im ´´ Christian Science Monitor „
hieß es zum Beispiel : ´´ In einem einzigen kleinen
Armeelager in New Hampshire gab es im Sommer
und bei bestem Wetter innerhalb von 5 Tagen nach
Impfaktionen als ,, Hitzekollaps„ deklarierte Tote.
Im Winter änderte sich der Name auf ,, Meningitis„
oder ,, Pneumonie„. Die Ursache blieb die Gleiche.
In einem anderen Armeelager im Mittleren Westen
wurden 500 Erkrankte unter 2.500 Soldaten gemel –
det, 20 Prozent oder ein Fünftel der Gesamtheit.
Camp Devens beschwerte sich über unzureichende
Krankenunterkünfte für Hunderte von erkrankten
Männern, als die Impfungen auf ihrem Höhepunkt
waren. Wir haben ähnliche Berichte von allen Sol –
daten – und Marinekasernen „.
Da begann es also !
Erinnert uns nicht das Herumexperimentieren mit
verschiedenartigen Erregern von damals nicht sehr
an dem Verhalten der Pharmaindustrie von heute
in der Corona-Krise? Wird nicht sogar mit Ebola –
Erregern experimentiert? Bei der heutigen welt –
weiten Globalisierung dürften die Folgen weitaus
drastischer für die Menschheit ausfallen.
Überraschend hat der Ausbruch der Spanischen
Grippe viel gemein mit dem von Corona, und dies
nicht nur, weil wie damals dieselbe Pharmaindus –
trie die Impfstoffe produziert und die Politiker wie –
der alle staatlich nicht genehmigten Nachrichten
über Corona zu unterdrücken versuchen!

 

Wo sich nichts als die Kosten entwickeln

Während das, was im Bundestag sitzt sich Sorgen
macht, wo all das Geld herkommen soll, dass man
nunmehr gezwungen für das eigene Volk ausgeben
zu müssen, macht man gleichzeig weiter im alten
Stil damit, möglichst viel deutsches Steuergeld im
Ausland zu verpulvern.
Allem voran der zu Jahresbeginn reichlich vom
Bundestag alimentierte Entwicklungsminister,
Gerd Müller, nutzt die Corona-Krise aus, um
noch mehr Geld für das Ausland abzuzwacken.
Dazu wurde schnell mal eine Milliarde Euro in
seinem Haushalt ,,umgesteuert``, um ein Sofort –
paket für das Ausland bereit zustellen. Da Müller
es nur gewohnt, deutsches Steuergeld mit vollen
Händen auszugeben, so hat er sofort einen ,,Ver –
stärkungsbedarf „von 3 Milliarden Euro beim
Finanzminister angemeldet.
Dies Geld soll allem voran vor allem in muslim –
ische Länder, wie Marokko, Algerien, Ägypten
und den Libanon fließen, und neben den ohne –
hin schon für sie ausgegebene deutschen Steuer –
milliarden, auch Flüchtlingen zugute kommen.
Gerne setzt Müller dabei auch mal Millionen
im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand, et –
wa wenn in die Entwicklung der Sahel-Zone in –
vestiert. Anders als die EU, die nicht einen Cent
mehr in solche Entwicklungsländer steckt, und
dies wahrscheinlich aus gutem Grund, kann der
Christdemokrat Müller gar nicht genug Geld für
die Alimentierung muslimischer Länder bekom –
men.
,, Das ist nicht so einfach. Wir haben ja völker –
rechtliche Verträge und sind in vielen Bereichen
längerfristig gebunden „ erklärt Müller. Das
die meisten dieser ,,völkerrechtlichen Verträge„,
, so wie der Migrationspakt, heimlich hinter dem
Rücken des deutschen Volkes abgeschlossen und
der Bürger so nie erfährt, um welche Summen es
da wirklich geht, versteht sich von selbst. Darin
unterscheidet sich Gerd Müller nicht im mindes –
ten von den anderen vermeintlichen ,,Demokra –
ten„ aus dem Bundestag. Ehrlichkeit gehört da
nicht gerade zu den Grundeigenschaften solcher
Politiker. Warum wohl, haben die so große Angst
davor, dass ihr eigenes Volk das ganze Ausmaß
ihrer Politik zu sehen bekommt ?
Liegt es daran, dass sich Politiker wie Müller in
einer echten Demokratie für ihr Tun verantwor –
ten müssten ? Wad hat denn Entwicklungshilfe,
speziell in muslimisch geprägten Ländern den
Deutschen eingebracht? Im Sudan, welcher so
seit den 1960er Jahren alimentiert, nichts, außer
der 2008 im Karrikaturstreit der Muslime mit
Dänemark, von den Sudanesen niedergebrann –
ten deutschen Botschaft! Von daher legt der
Herr Müller als Entwicklungsminister nicht so
gerne offen, was bei seinem vermeintlichen
Geldregen für die Dritte Welt am Ende für den
deutschen Steuerzahler herauskommt. Weniger
als Nichts dürfte das direkte Ergebnis sein!
Zumeist wirkten die Maßnahmen des Entwick –
lungsministers Müller sogar, wie üblich in der
Merkel-Regierung, kontraproduktiv, wie etwa
sein Rückzug aus der Unterstützung des Ge –
sundheitswesen der Länder, welche von der
Merkel-Regierung ,,Entwicklungshilfe„ be –
kommen! Es reichte hier der Merkel-Regier –
ung drittgrößter Zahler für die WHO zu sein.
Wenn man schon nicht fähig für die eigene
Bevölkerung einen Impfstoff gegen Corona
bereit zustellen, dann brüstet man sich halt
lieber damit, mitgeholfen zu haben, weltweit
das Geld mit ausgegeben zu haben, dass im
Ausland 760 Millionen Kinder gegen Kinder –
krankheiten geimpft wurden. War wahrschein –
lich vor allem für die Pharmaindustrie ein sehr
gutes Geschäft!
Was bedeutet es Politikern wie Müller schon,
wenn es im eigenen Land immer mehr Obdach –
lose gibt und immer mehr Menschen verarmen,
auf die Tafeln angewiesen sind oder immer mehr
Familien kaum noch die Stromrechnung bezah –
len können, wenn er, auch mit deren Steuergeld,
afrikanische Völker mit kostenlosem Solarstrom
versorgen oder die geliebten Flüchtlinge mit gu –
tem Wasser und Sanitäranlagen? Wobei es kon –
traproduktiv ist, wenn die auf diese Weise so gut
versorgten Flüchtlinge, dann von derselben Re –
gierung in zunehmenden Scharen nach Deutsch –
land geschafft, ja oftmals sogar heimlich hinter
dem Rücken des Volkes in solch Anzahl einge –
flogen, dass die Merkel-Regierung die genauen
Zahlen zum Staatsgeheimnis erklärt! So darf
denn der deutsche Steuerzahler, der schon für
Müllers Entwicklungsprogramme für Flücht –
linge im vollem Umfang aufkommen muss,
diese Flüchtlinge mit seinem Steuergeld oft
genug dauerhaft, bis zu deren Ableben ali –
mentieren! Letztendlich ist das Einzige dann,
was sich dabei entwickelt hat, die zunehmende
Kriminalitätsräte in Deutschland, sowie der
Anteil der Ausländer an in Deutschland be –
gangene Straftaten. Am Ende dürfte also Gerd
Müllers Bilanz, was seine Entwicklungshilfe den
Deutschen eingebracht, wohl ebenso vernichtend
ausfallen, wie die Bilanz des seit über einem hal –
ben Jahrhundert von Deutschland alimentierten
Sudan! Letztendlich sind alles, was sich unter
der Merkel-Regierung entwickelt hat, nur die
beständig ansteigenden Kosten! Aber dass, ist
ja genau die Politik, für die Leute wie ein Gerd
Müller hier in Deutschland stehen!

Die Wahrheit über die Spanische Grippe

Überarbeitete Fassung

An der sogenannten ´´ Spanischen Grippe „ starben weltweit
nach unterschiedlichen Schätzungen etwa 20 bis 50 Millionen
Menschen. ´´ Der Name Spanische Grippe entstand, nachdem die
ersten Nachrichten über die Seuche aus Spanien kamen; als neutrales
Land hatte Spanien im Ersten Weltkrieg eine relativ liberale Zensur,
odass dort im Unterschied zu anderen betroffenen Ländern Berichte
über das Ausmaß der Seuche nicht unterdrückt wurden : Nachrichten –
agenturen meldeten Ende Nai 1918, dass in ganz Spanien acht Millio –
nen Menschen infiziert waren „ ( Wikipedia ).
Warum man aber in den anderen Ländern die Meldungen über
den Ausbruch der Spanischen Grippe „ so vehement zu unter –
drücken suchte, dem widmet sich u. a. folgender Artikel.
Im Jahre 2005 schrieb Hans U. P. Tolzin in seinem´´ Impf-report „
über den Ausbruch der Spanischen Grippe : ´´ Während die erste
Welle der angeblichen Influenza-Pandemie noch der ,, normalen„
Gesetzmäßigkeit folgt, dass die Schwachen und die Ältesten am
schwersten erkranken, trifft dies für die sogenannte ´´ zweite Welle
nicht mehr zu. Jetzt sind es die jungen kräftigen Männer der US-
Armee und junge Erwachsene unter der Zivilbevölkerung, die das
vermeintliche Virus bevorzugt tötet „.
Genau dieses Rätsel um die plötzliche Mutation des Influenza –
Virus scheint die US-Amerikanerin Dr. Eleanor McBean in ihrem
Buch über die Schweinegrippe ´´ Swine Flu Expose „ ( 1977 ) auf
die Spur gekommen zu sein.
Es begann im März 1918 mit fiebrigen Erkrankungen in einem
Militärcamp in Kansas in den USA. Auslöser der ´´ spanischen
Grippe „ waren nämlich höchstwahrscheinlich von den US-Mi –
litärs vorgenommene Massenimpfungen.
Dr. Eleanor McBean schreibt dazu :  ´´ Der Erste Weltkrieg war
von relativ kurzer Dauer, daher waren die Impfstoff-Produzenten
nicht in der Lage, all ihre Produkte zu verkaufen. Da sie aber aus
Profitinteresse tätig waren ( und immer noch sind ),entschieden
sie, die Impfstoffe dem Rest der Bevölkerung anzubieten. Daher
starteten sie die größte Impfkampagne in der US Geschichte „
Nach dem Bericht Dr. Mc Beans wurden den US-Soldaten da –
mals 15 bis 24 verschiedene Impfstoffe gespritzt ! : ´´ Die Kon –
glomerat-Krankheit, die durch die vielfältigen giftigen Impfstoffe
ausgelöst wurde, machte die Ärzte sprachlos. Die neue Krankheit,
die sie geschaffen hatten, hatte Symptome aller Krankheiten, die
sie in die Männer injiziert hatten. Hohes Fieber, extreme Schwäche,
Unterleibsausschlag, und Darmstörungen wie sie typisch für Typhus
sind. Die Diphterie-Impfung verursachte Lungenüberblähung, Kälte –
gefühl und Fieber, einen geschwollenen wunden Rachen, gestört
durch die künstliche Membran, und nach Atemproblemen und star –
kem Keuchen auch den Erstickungstod, nach welchem der Körper
sich schwarz von stehendem Blut färbte, dem in den Erstickungs –
phasen der Sauerstoff entzogen worden war.
Früher nannte man es den “ Schwarzen Tod „ Die anderen Impf –
stoffe verursachen ihre eigenen Reaktionen-Paralyse, Hirnschaden,
Wundstarrkrampf, etc… Als die Ärzte versuchten, die typhösen
Symptome mit einem noch stärkeren Impfstoff zu unterdrücken,
verursachten sie eine Art von Typhus, die sie paratyphoid nann –
ten. Als sie jedoch einen abermals stärkeren und noch gefähr –
lichen Impfstoff zusammenbrauten, um die Folgen des anderen
zu unterdrücken, da kreierten sie eine noch weitaus schlimmere
Krankheit, für die sie zunächst keinen Namen hatten. Wie sollten
sie das nennen ? Sie wollten den Menschen nicht mitteilen, was
es wirklich war – ihr eigenes Frankenstein-Monster, das sie mit
ihren Impfstoffen und symptomunterdrückenden Medikamenten
geschaffen hatten. Sie wollten die Schuld von sich selbst weg –
lenken, daher nannten sie die Krankheit schließlich ´´ Spanish
Influenza„.
Bald lagen ganze Batallione danieder. Und schnell verbreitete
sich die Influenza über das ganze Land. Mit Truppentranspor –
ten gelangte sie nach Europa und innerhalb weniger Monate
in nahezu jeden Winkel der Erde. Über die Ursachen wurde
gerätselt. Zu jener Zeit war der Grippevirus noch nicht ent –
deckt. Im August flaute die Grippewelle überall auf der Welt
ab. Schon meinte man, es überstanden zu haben. Aber da kam
die Grippe, diesmal ausgehend von Frankreich, mit verheeren –
der Gewalt zurück. Abermals übertrug sie sich sehr leicht von
Mensch zu Mensch und wieder ging sie in kurzer Zeit um den
ganzen Erdball. Diesmal aber war sie ungleich tödlicher als die
erste Welle. Die Todesfälle wurden immer zahlreicher – beson –
ders junge Leute starben innerhalb kürzester Zeit. In vielen
Ländern und Städten brach die Versorgung zusammen „.
Es waren ja besonders die jungen Leute, welche in den
Krieg zogen, und durch die Impfungen wurde das In –
fluenza-Virus sozusagen, passend auf sie zugeschnitten !
´´ Es gab siebenmal mehr Krankheit unter den geimpften Sol –
daten als unter den ungeimpften Zivilisten, und die Krankheiten
waren diejenigen, denen sie geimpft worden waren. Ein Soldat,
der 1912 aus Übersee zurückgekehrt war, sagte mir, dass die
Armeekrankenhäuser mit Fällen von infantiler Lähmung gefüllt
waren, und er fragte sich, warum erwachsene Männer eine Säug –
lingskrankheit haben sollten. Jetzt wissen wir, dass Lähmung eine
häufige Nachwirkung der Impfstoffvergiftung ist. Die zu Hause
bekamen die Lähmung erst nach der weltweiten Impfkampagne
im Jahre 1918 „ beschrieb Dr. Mc Bean es.
Auffallend ist 1918 die Zurückhaltung unter US-Medizinern
zu diesem Thema. Hans U. P. Tolzin schrieb dazu : ´´ Zudem
musste die Spanische Grippe für berufene Ärzte und Forscher
geradezu eine Herausforderung darstellen, den Ursachen auf
den Grund zu gehen. Dennoch, so stellte der Medizin-Histori –
ker Crosby sehr verwundert fest, wurde das Thema in Artikeln
und Memoiren einiger der wichtigsten Ärzte jener Zeit, die
direkt mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert ge –
wesen waren, entweder gar nicht oder nur am Rande erwähnt „.
Etwa, weil man um die Massenimpfungen in den US-Militär –
camps nur zu gut wusste und vielleicht sogar selbst daran be –
teiligt gewesen ? Man kann sich gut die politischen Folgen
vorstellen, wenn bekannt geworden wäre, das die US-Ameri –
kaner da etwas kreiert, was sich weitaus schlimmer als das
Giftgas auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges aus –
gewirkt !
Dazu kam noch, das sich 1918 in den USA ein regelrechter
Kampf zwischen Befürwortern und Gegnern von Massen –
impfungen abspielte, wobei vor allem die Gegner der Mas –
senimpfungen der Wahrheit gefährlich nahe kamen, indem
sie behaupteten, dass Massenimpfungen gegen Pocken, Typ –
hus und andere Krankheiten schuld seien am Tod von Tausen –
den Soldaten. Befürworter und Gegner von Massenimpfungen
warfen sich zudem gegenseitig vor, die Kampfkraft der Armee,
die sich auf den Einsatz in Europa vorbereitete, zu schwächen
und dadurch vor allem dem Kriegsgegnern zu helfen. Da kann
man es sich also gut ausmalen, was es in dieser Situation wohl
bedeutet hätte, wenn es ans Tageslicht gekommen, was sich in
den US-Militärcamps abgespielt.
Immerhin hatte der republikanische Abgeordnete Charles Frank
Revais ( *1870 -†1932 ) aus Nebraska vor dem Repräsentanten –
haus am 9. April 1918, nicht nur gefordert die Impfungs-Gegner
als Landesverräter anzusehen, uns von daher behauptet : ´´ Ich
weiß von keinem einzigen Armeelager in den Vereinigten Staaten
von heute, in denen die Jungs nicht die allersorgfältigste Behand –
lung erfahren und unwahren Behauptungen dieser Art sind gerade
heute, wo wir zusätzliche Einberufungen benötigen, absolut un –
patriotisch und fast landesverräterisch in ihren Auswirkungen „.
Aufgrund dieses falsch verstandenen ´´ Patriotismus „ blieben
denn auch die Vorwürfe der Todesfälle durch Massenimpfungen
beim US-Militär unaufgeklärt !
Vergeblich hatte der demokratische Senator Warren Gard ( *1873 –
†1929 ), aufgeschreckt durch den Tod eines Offiziers nach solchen
Impfungen, noch im Januar vergeblich aussagekräftige Berichte
über den Gesundheitszustand, die Ausrüstung und medizinische
Versorgung in den Armeelagern eingefordert. Sichtlich also hatte
man ein auffallend großes Interesse daran, über die Vorfälle in
den Armeelagern zu schweigen. Vergeblich kritisierte auch der
demokratische Senator George E. Chamberlain ( *1854 -†1929 )
aus Oregon auf die wiederholten Impfungen hin, welche seiner
Meinung nach, ´´ die wahre Erklärung für Krankheiten und Tod
in den Lagern darstellten „. Sichtlich waren also zu diesem Zeit –
punkt bereits Berichte über die Todesfälle in den Army-Lagern
bis in die Öffentlichkeit vorgedrungen !
In bekannter Propaganda-Manier, wie man sie gerade heute
wieder in den US-Medien gegen Trump erlebt, griff 1918 vor
vor die ´´ New York Times „ massiv die Gegner von Massen
Impfungen an und behauptete im Januar 1918, dieselben wür –
den dem Deutschen Kaiser, dem Kriegsfeind, in die Hände
spielen. Man versuchte die Impfgegner mundtot zu machen !
Auffallend auch damals, wie die Rockefeller Stiftung führend
bei der Entwicklung und Forschung von Impfungen gewesen
und über 2 Millionen Dollar zu diesem Zwecke gespendet. Es
sind immer die alten ´´ Bekannten „, die in jedem US-Skandal
ihre Finger im Spiel !
Jedoch erwiesen sich die Gegner der Massenimpfung stark
genug in mehreren US-Bundesstaaten von der Regierung
angeordnete Zwangs-Massenimpfungen mit Protesten zu
verhindern, so dass trotz aller Propaganda sich nur ein ge –
ringer Teil der Bevölkerung des kostenlosen Impfungen
freiwillig unterzog. So blieben die Zwangs-Impfungen
vorzugsweise den Soldaten vorbeihalten, welche auf
Befehl denselben unterworfen, mit dem bekanntem
Ergebnis ! Im Februar 1918 war in einem offenen
Brief der Impfungsgegner davon die Rede, dass die
Rekruten der US-Army bis zu 20 Impfungen und In –
jektionen erhalten. Beispielsweise berichtete ein Offi –
zier aus Massachuetts, in der 1908 in Boston gegrün –
deten Tageszeitung ´´ Christian Science Monitor „
vom 22. Februar 1918, dass sein Regiment einmal 6
Impfungen an einem Tag erhalten habe.
Bereits im Dezember 1917 brach im Camp Bowie in
Texas, wo fast alle Rekruten im Alter zwischen 17 und
21 Jahren waren, eine Epidemie aus. In den Hospitälern
lagen zeitweise 8.000 Kranke und es gab viele Todesfälle.
Schon damals vermuteten Massenimpfungsgegner, dass
vor allem die Impfungen daran schuld trugen. Vor allem
bei den Tyhus-Schutzimpfungen traten ´´ Schwierigkeiten „
auf, so dass man gezwungen, mit anderen Impfstoffen zu
experimentieren. In einem Rundschreiben der Impfungs –
gegner vom 22. Februar 1918 im ´´ Christian Science
Monitor „ hieß es zum Beispiel : ´´ In einem einzigen
kleinen Armeelager in New Hampshire gab es im Som –
mer und bei bestem Wetter innerhalb von 5 Tagen nach
Impfaktionen als ,, Hitzekollaps„ deklarierte Tote. Im
Winter änderte sich der Name auf ,, Meningitis„ oder
,, Pneumonie„. Die Ursache blieb die Gleiche. In einem
anderen Armeelager im Mittleren Westen wurden 500
Erkrankte unter 2.500 Soldaten gemeldet, 20 Prozent
oder ein Fünftel der Gesamtheit. Camp Devens be –
schwerte sich über unzureichende Krankenunterkünfte
für Hunderte von erkrankten Männern, als die Impfungen
auf ihrem Höhepunkt waren. Wir haben ähnliche Berichte
von allen Soldaten – und Marinekasernen „. Da begann
es also !

Im braunen Sumpf und in indischen Abwässerkanälen

Endlich hat man bei der Bundeswehr seinen rechten
Vorfall ! Wohlig wie Schweine im Schlamm suhlen
sich da all die Grünen, Linken und Sozis im braunen
Sumpf und stellen diesbezüglich eine Anfrage nach
der anderen und fordern die üblichen Untersuchungs –
ausschüsse. Eigentlich müssten die zu dem Ergebnis
kommen, dass man viel mehr Sprößlinge eben dieser
Politiker oder am Besten gleich diese selbst zur Bun –
deswehr einziehen müsste. Aber irgend etwas leisten
für die deutsche Blumenkübel-Demokratie, von der
sie am meisten profitieren, dazu sind die Abgeord –
neten des Bundestages schlichtweh nicht in der Lage.
So wird man die Fehler im System wohl wieder bei
dem Baueropfer irgendeines Offiziers suchen, der
nun in dieser Situation nicht schnell genug in die
Riege der Ja-Sager gewechselt. Derweil klärt die
Flinten-Uschi, zu allem bereit und zu nichts zu ge –
brauchen, die Sage auf. Der reichte es schon, das
man ihr in der Kaserne ein paar alte Wehrmachts –
stahlhelme zeigte ! Experten sind sich sicher, das
hat das Zeug, um sich einen neuen NSU zusammen –
zubasteln.
Derweil haben auch endlich die Reporter aus der
Ersten Reihe ihre Bestimmung in indischen Gossen
gefunden. In der indischen Kloake sind sie fündig
geworden. Blöd nur, das kaum ein Patient, der in
deutschen Kliniken an multiresistenten Keimen
stirbt zuvor in Indien war ! Aber was solls, denn
man findet sich in den Abwässern Indiens so was
von pudelwohl. mit seiner üblichen tendenziösen
Berichterstattung, dass dies ohnehin keine Rolle
spielt. Vor Jahren waren noch die Ausflüsse der
pillennehmenden deutschen Frauen daran schuld,
dass in deutschen Gewässern Fische zunehmend
verschwulten, aber nun muß es mindestens Indien
sein, schon wegen dem Duft der weiten Welt.
Vielleicht hatten gar am Ende noch die bösen
Rechten Recht als die einst Kinder statt Inder
forderten ! Auf jedem Fall kann nun die gesamte
Erste Reihe in indischen Abwässern gehörig im
Trüben fischen.

Die Wahrheit über die Spanische Grippe

Der Erste Weltkrieg war noch nicht zu Ende, da traf eine neue nicht
für möglich gehaltene Katastrophe die Menschheit. Es begann im März
1918 mit fiebrigen Erkrankungen in einem Militärcamp in Kansas in
den USA. Auslöser der ´´ spanischen Grippe „ waren höchstwahrschein –
lich von den US-Militärs vorgenommene Massenimpfungen ( ´´ Der Erste
Weltkrieg war von relativ kurzer Dauer, daher waren die Impfstoff-
Produzenten nicht in der Lage, all ihre Produkte zu verkaufen. Da
sie aber aus Profitinteresse tätig waren ( und immer noch sind ),
entschieden sie, die Impfstoffe dem Rest der Bevölkerung anzubieten.
Daher starteten sie die größte Impfkampagne in der US Geschichte

Dr. Eleanor McBean – ´´ Swine Flu Expose „ ( 1977 ).
Nach dem Bericht Dr. Mc Beans wurden den US-Soldaten damals
15 bis 24 verschiedene Impfstoffe gespritzt ! : ´´ Die Konglo –
merat-Krankheit, die durch die vielfältigen giftigen Impfstoffe
ausgelöst wurde, machte die Ärzte sprachlos. Die neue Krankheit,
die sie geschaffen hatten, hatte Symptome aller Krankheiten, die
sie in die Männer injiziert hatten. Hohes Fieber, extreme Schwäche,
Unterleibsausschlag, und Darmstörungen wie sie typisch für Typhus
sind. Die Diphterie-Impfung verursachte Lungenüberblähung, Kälte –
gefühl und Fieber, einen geschwollenen wunden Rachen, gestört
durch die künstliche Membran, und nach Atemproblemen und starkem
Keuchen auch den Erstickungstod, nach welchem der Körper sich
schwarz von stehendem Blut färbte, dem in den Erstickungsphasen
der Sauerstoff entzogen worden war.
Früher nannte man es den “ Schwarzen Tod „ Die anderen Impf –
stoffe verursachen ihre eigenen Reaktionen-Paralyse, Hirnschaden,
Wundstarrkrampf, etc… Als die Ärzte versuchten, die typhösen
Symptome mit einem noch stärkeren Impfstoff zu unterdrücken,
verursachten sie eine Art von Typhus, die sie paratyphoid
nannten. Als sie jedoch einen abermals stärkeren und noch
gefährlichen Impfstoff zusammenbrauten, um die Folgen des
anderen zu unterdrücken, da kreierten sie eine noch weitaus
schlimmere Krankheit, für die sie zunächst keinen Namen
hatten. Wie sollten sie das nennen ? Sie wollten den Menschen
nicht mitteilen, was es wirklich war – ihr eigenes Frankenstein –
Monster, das sie mit ihren Impfstoffen und symptomunterdrückenden
Medikamenten geschaffen hatten. Sie wollten die Schuld von sich
selbst weglenken, daher nannten sie die Krankheit schließlich
´´ Spanish Influenza`).
Bald lagen ganze Batallione danieder. Und schnell verbreitete
sich die Influenza über das ganze Land. Mit Truppentransporten
gelangte sie nach Europa und innerhalb weniger Monate in nahezu
jeden Winkel der Erde. Über die Ursachen wurde gerätselt. Zu
jener Zeit war der Grippevirus noch nicht entdeckt. Im August
flaute die Grippewelle überall auf der Welt ab. Schon meinte
man, es überstanden zu haben. Aber da kam die Grippe, diesmal
ausgehend von Frankreich, mit verheerender Gewalt zurück.
Abermals übertrug sie sich sehr leicht von Mensch zu Mensch
und wieder ging sie in kurzer Zeit um den ganzen Erdball.
Diesmal aber war sie ungleich tödlicher als die erste Welle.
Die Todesfälle wurden immer zahlreicher – besonders junge
Leute starben innerhalb kürzester Zeit. In vielen Ländern
und Städten brach die Versorgung zusammen.
Anfang 1919 dann verschwand die Spanische Grippe wieder. Die
Bilanz der ´´ Spanischen Grippe „ : Weltweit 27 Millionen
Todesfälle, in Deutschland etwa 225.000.