DW : Rechter Hass auf Frauen

Anne Helms von der Linkspartei bekam eine Mord –
drohung. Die machts sich die linke Politikerin zu –
nutze, um nun in einem Interview mit der Deutschen
Welle allen rechten Männern einen ,,Frauen-Hass„
zu unterstellen.
Natürlich differenziert dabei weder Anne Helms und
schon gar nicht die ,,Deutsche Welle„ zwischen den
E-mail-Schreiber und den Rechten. Wobei es noch
nicht einmal sicher ist, ob es sich bei dem Verfasser
überhaupt um einen Mann handelt und ob derselbe
aus der rechten Szene stammt.
Warum die Helms nun ,,Frauenhass„ vermutet, das
wird aus ihrer Geschichte ganz klar. Anne Helms war
nämlich eine der beiden Frauen der Piratenpartei,
die sich am 13. Februar 2014 mit entblössten Brüs –
ten der Antifa angeboten und sich mit auf der nack –
ten Haut aufgemalten Parolen wie ´´ Antifa Aktion „
und ´´ Thanks Bomber Harris „ sodann ablichten
ließen. Die Belohnung für solch Prostitution dürfte
ihr nunmehriger Pfründeposten in der Linkspartei
gewesen sein!
Der ,,deutschen Welle„ reichten Helms Vermutun –
gen nicht aus, sichtlich weil Stephanie Höppner weiß,
dass da nicht viel dran ist. Von daher ist sie versucht,
den Attentäter von Toronto und den von Halle mit
einzubeziehen, bei denen ,,Frauenhass„ eine Rolle
gespielt haben könne. Aber auch dies reicht nun der
Höppner noch nicht und so ruft sie noch die Rachel
Spicker von der Amadeu-Antonio-Stiftung zu Hilfe.
Da man bei der sehr feministischen Amadeu-Anto –
nio-Stiftung schon Angst vor kleinen Mädchen mit
Zöpfen gehabt, genau die richtige Wahl. Dement –
sprechend bestätigt die Spicker auch gleich, ganz
nach Drehbuch: ,,Antifeminismus ist immer ein
Teil von extrem rechten Ideologien„.
Sichtlich waren die obligatorischen Politologen,
die in solchen Artikeln üblicher Weise standards –
gemäß angeführt werden, alle noch im Wochen –
ende, und so musste die Höppner eben einmal mit
einem Soziologen vorlieb nehmen. Dieser, Henning
von Bargen von der Grünen-nahen Heinrich-Böll –
Stiftung erklärt dann auch sofort, ebenfalls ganz
nach Drehbuch: Antifeminismus ,, kann auch zu
einer Art Einstiegsdroge für rechte Ideologien wer –
den„. Immerhin kennen sich ja die Grünen, Dank
Politiker wie Volker Beck, bestens mit Drogen aus!
Das reicht nunmehr Stephanie Höppner aus, um
zu behaupten : ,, Linken-Politikerin Helm muss
derweil damit leben, dass sie ins Visier der Anti –
feministen geraten ist „.
Da der Beitrag gewohnt stark tendenziös, gibt es
hier selbstverständlich keine Gegenseite, die zu
Wort kommt! Somit ist der linke Parteiauftrag voll
erfüllt worden und man bei der ,,Deutschen Welle„
damit zufrieden.

Die Zivilgesellschaft 2.Teil

Würde nun ein neutraler Ausländer die Lage der
sogenannten ,,etablierten„ Parteien, nach den
Wahlen im Osten betrachten, so käme er unwei –
gerlich zu dem Schluß, dass hier ein Haufen von
Vollpfosten sich in der Politik zu betätigen ver –
suchen.
Kaum haben diese Parteien die letzen Wahlen
halbwegs überstanden, mehr oder weniger mit
einem blauem Auge, und schon fallen sie alle in
alte Gewohnheiten zurück.
Dabei wird in völliger Verkehrung jeglicher Rea –
lität von eben diesen Parteien gegen die AfD ge –
hetzt, mit der unsinnigen Behauptung, dass die
AfD ,, hetzten„ und ,,spalten„ täten. Wobei es
einzig die etablierten Parteien sind, welche täg –
lich gegen die AfD hetzen und ihr Volk dadurch
spalten, dass sie ein Viertel aller Wähler im Os –
ten faktisch ausgrenzen.
Es ist dasselbe Spiel, wie jenes der AfD laufend
vorzuwerfen deutsche Opfer von Ausländern in
Deutschland zu instrumentalisieren, nur um so –
dann selbst in unerträglichste Art und Weise mit
dem Mordfall Lübcke hausieren zu gehen! Sind
aber die Mörder glühende Anhänger der Antifa,
wie im Mordfall Maria, dann wird dieser Um –
stand in der ihnen hörigen Presse togeschwie –
gen. Niemand soll erfahren, dass die geistes –
kranken Mörder derselben politischen Mein –
ung anhingen, wie ein Steinmeier, Maas, Steg –
ner, Kipping und was sonst noch an politischen
Verwerfungen ein Amt bekleidet!
Daneben fordern diese Vollpfosten von China
für Oppositionelle Rechte ein, welche sie der
Opposition im eigenen Lande niemals zuge –
stehen würden! Denn bei den Identitären
oder PEGIDA und der AfD hört für all diese
Scheindemokraten die Meinungsfreiheit auf!
Wobei der Unterschied zwischen Rechten und
Linken einzig darin besteht, dass die Rechten
klar benennen können, was sie wollen und was
sie ablehnen. Der Linke dagegen ist sich viel zu
feige, offen einzugestehen, dass er Messermän –
ner, Drogendealer, Vergewaltiger und Ziegen –
ficker mag, für diese offen eintritt und davon
noch mehr nach Deutschland holen will! Von
daher ist der Linke stets gezwungen sich selbst
und alle anderen belügen zu müssen. Dazu ge –
sellt sich der bei weitem unterschätzende Um –
stand, dass Linke, wie der Mordfall Maria K..
und der Fall Faxe bei den Piraten, es deutlich
zu Tage führte, dass Linke oftmals vollkommen
unfähig die Äußerungen geistesgestörter Kran –
ker von ihren eigenen politischen Parolen unter –
scheiden zu können. Sichtlich wagt sich deshalb
kein Politologe oder Sozialwissenschaftler an die –
ses Thema, weil das Ergebnis dann die ,,Zivilge –
sellschaft„ über alle Maßen erschrecken täte,
und so die Mehrheit der Bürger quasi dazu ge –
zwungen wäre Rechts zu wählen, um sich vor
den kranken linken Gewaltfantasien noch zu
schützen!
Auch zeigt der Fall eines einstimmig gewählten
Ortsvorsteher, welche die Scheindemokraten
nicht anerkennen wollen, dass in diesem Land
die politischen Zustände mehr im Argen liegen
als in Russland nach den Wahlen. Der Fall des
NPD-Ortsvorsteher zeigt deutlich auf, dass die
etablierten Parteien so unfähig sind, dass sie
außer kurz vor Wahlen, noch nicht einmal auf
die Bedürfnisse der eigenen Parteibasis einge –
hen und von dieser kaum noch ein Mitglied be –
reit ohne viel Kohle ein politisches Ehrenamt
zu übernehmen.
So darf es niemanden in diesem Land verwun –
dern, dass immer mehr Bürger, nicht etwa der
Demokratie, wohl aber dem Parlamentarismus
der deutschen Blumenkübel-Demokratie den
Rücken kehren, weil eine Demokratie ohne
echte Demokraten keinen Sinn macht! Dies
belegen Wahlbeteiligungen und Wahlergeb –
nisse mehr als deutlich!

Erster Teil:
https://deprivers.wordpress.com/2019/08/27/die-zivilgesellschaft-1-teil/

Was uns die Lückenpresse gerne verschweigt : Mörder von Maria sind Antifa-Sympathisanten

Für die Justiz dieses Landes überraschend schnell,
wurden die Mörder von Maria zu hohen Haftstrafen
verurteilt.
Sichtlich war diese Eile dem geschuldet, dass in der
Öffentlichkeit nicht bekannt werden sollte, dass die
Täter glühende Sympathisanten der Antifa gewesen
und im Netz gegen die AfD gehetzt.
Vorsorglich wurde diese Tatsachen in den Medien
totgeschwiegen und wie immer nur stark tendenziös
über den Mordfall berichtet.
Man mag es sich an dieser Stelle gar nicht vorstellen,
wie dieselbe Journaille wohl reagiert hätte, wenn die
Täter in der selben Art und Weise Sympathisanten
der Rechten gewesen. Dann hätte der üblich prakti –
zierte Schweinejournalismus dies laufend erwähnt
und die Staatsanwaltschaft hätte die politische Ge –
sinnung der Täter mit ins Verfahren einbezogen.
So aber soll die Öffentlichkeit nicht um keinen Preis
erfahren, dass Nicolas K. und Nico G. praktisch der
gleichen politische Gesinnung anhängen, wie Politi –
ker vom Typ Ralf Stegner und Katja Kipping!
Das stark gestörte Verhalten von Nicolas K. erinnert
auffällig an den Fall Faxe, dem strammen linken Pi –
ratenpartei-Politiker Gerwald Claus-Brunner, wel –
cher ebenfalls zum Mörder geworden. Damals hiel –
ten die anderen Piraten das wirre Gerede von Faxe
gar für eine Kampfansage an die AfD! Sichtlich ha –
ben viele Linke ein arges Problem damit die Reden
von Geisteskranken von ihren eigenen politischen
Losungen unterscheiden zu können! Auch Nicolas
K. postete vor dem Mord ,,FCK AfD„-Parolen, er
nahm szenetypisch für viele Linke Drogen sowie
übermäßig Alkohol zu sich und berauschte sich
an Gewaltfantasien. So wie man sie eben in der
Antifa beim Überfallen von AfD-Politiker oder
deren Wahlstände und Versammlungen eben
auslebt!
Von daher wohl hatten Richter und Staatsanwalt –
schaft zu Stralsund auch so eilig, diese beiden lin –
ken Musterexemplare möglichst schnell und lange
wegzusperren, bevor deren linksextremistische Ge –
sinnung im Lande der breiten Öffentlichkeit be –
kannt wird.

Thema heute : Von Männlichen Feministen und mehr Merkels in die Politik

Peter Altmaier ist das Beste was Merkel aufzubieten,
und das ist für gewöhnlich nicht viel. Dementsprech –
end gilt Altmaier nicht gerade als der Hellste seiner
Zunft. Gelegentlich stellt er dies auch gern unter Be –
weis.
Während man ansonsten in der Merkel-Regierung,
besonders seit Trump, über US-Konzerne wie Face –
boock und Amazon herzieht, weil jene nicht die
Steuern in Deutschland zahlen, welche der Bunten –
tag so dringend benötigt, um weitere Steuergelder
dem Ausland zukommen zu lassen ( – eigentlich über –
trifft es jeder bitter böse Satire, eine Regierung zu
haben, die über Firmen herzieht, welche ihre Steuern
im Ausland zahlen, nur um ohnehin dem Ausland so –
dann die vorgeblichen Mehreinnahmen zukommen
zu lassen! – ), traf sich der Altmaier ausgerechnet
mit einer Facebook-Managerin, um über solche
Themen wie Feminismus zu reden.
Vorzeigbare Frauen dazu hat man in der Bunten –
regierung schon nicht mehr, abgesehen von der
Flinten-Uschi, die ohne ihre Berater zu noch we –
niger kann als sie ohnehin schon nicht leistet.
Auch Nichtstun will gut beraten sein !
Altmaier bekannte : ´´ Ja, ich bin Feminist „. An
dieser Stelle stelle ich mir jene Feministinnen
vor, welche zu jeder passenden, wie unpassen –
den Gelegenheit ihren nackten Busen präsen –
tieren. So wie die Bräute von der Piratenpartei,
welche sich mit nacktem Busen der örtlichen
Antifa anboten. Aber wenn der Altmaier nun
seinen nackten Busen zeigt, wird einem nur
schlecht.
Daneben fiel Altmaier denn auch nicht viel zu
dem Thema ein, da die Bunte Regierung über –
haupt nichts bis wenig für die Gleichberechtig –
ung getan hat und mit deren Islambewunderer
geht das Wenige auch noch voll den Bach run –
ter. Und wenn mehr Frauen in der Politik mehr
Gestalten wie Merkel, von der Leihen oder Saw –
san Chebli bedeuten, dann tendiert Mann schon
als reiner Selbsterhaltung eher für ein Verbot
von Frauen in der Politik!
Ganz bestimmt möchte niemand bei der nächs –
ten Verkündung eines islamistischen Terroran –
schlag einen fröhlich winkenden Teletubby wie
Eva Högl sehen oder sich von einer Aydan Özo –
ğuz die eigene Kultur absprechen lassen. Daher
klingt Altmaiers Vorschlag, , ,dass sich die Regier –
ung das Ziel gibt, bis 2025 die Hälfte aller Führungs –
positionen im öffentlichen Dienst mit Frauen zu
besetzen „ eher schon wie blanke Drohung. Zu –
mal, wenn man das Frauenbild dieser Politiker
kennt, dass uns im bunten Deutschland die ver –
schleierte Frau, weil doch der Islam zu Deutsch –
land gehört, als Höhepunkt jeglicher Staatlichen
Entwicklung preisen. Demnach könnte es bald
auf allen Ebenen von den Chebli und Özoguz
nur so wimmeln. Schließlich muß man ja auch
die Frauen all der von Merkel & Co ins Land ge –
holten Flüchtilanten, möglich in gehobener Po –
sition, unterbringen, damit diese nicht wie bis –
her größtenteils staatlich alimentiert werden
müssen!
Sogesehen bekommen selbst die männlichen
Feministen wie Altmaier ihre Daseinsberech –
tigung.
Altmaier selbst erklärt sich das so: ,, Denn es
ist offensichtlich, dass vielfältig besetzte Teams
erfolgreicher sind „. Obwohl einem das im ge –
mischten Doppel Altmaier-Merkel oder von der
Leyen und ihr Berater, bislang noch nicht auf –
gefallen ist, oder deren ´´ Führungsqualitäten
auch nur ansatzweise ins Gewicht gefallen wä –
ren!
Aber in Wahrheit geht es bei all dem Feminis –
mus-Getöne um etwas ganz anderes. Auch da –
rin ist Altmaier involviert : ,, Die Beteiligung von
Frauen in der Arbeitswelt ist entscheidend, wenn
wir das wirtschaftliche Potenzial unserer Volks –
wirtschaften voll entfalten wollen „. Konnte frü –
her in den guten alten Zeiten die Familien in der
Bunten Republik noch gut von einem Gehalt le –
ben, wurden unter der Sozi-Bonze Schröder und
erst recht unter Merkel, die Löhne so gedrückt,
dass viele nun nicht einmal mehr mit zwei Ein –
kommen ein Auskommen haben. Und all die
deutschen Frauen sollen auch daher nun das
Kinderkriegen den Jüngern des Islams über –
lassen, arbeiten bis zum Umfallen, damit der
Multikulti-Nachwuchs bestens versorgt. Das
nennt man in der Bunten Republik doch mal
eine gelungene Gleichberechtigung!

Wird 2018 zum Jahr der offenen CDU-Politikhurerei ?

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel
Günther, ein CDU-Politiker, hat sichtlich keinerlei Ge –
spür für die deutsche Geschichte, ansonsten hätte er
nicht unbedingt kurz vor dem Jahrestag des Mauer –
baus, sich für die Zusammenarbeit von CDU und Links –
partei ausgesprochen.
Augenscheinlich ist man in der CDU, angesichts rapide
sinkender Umfragewerte, Dank Merkels Umvolkungs –
politik, stark von Existenzängsten geplagt.
Da man in diesen Politikerreihen viel zu feige ist, um
das eigentliche Übel, nämlich Merkel und ihre Politik,
bei der Wurzel zu packen, und offen anzugehen, sucht
man verzweifelt nach allen, dabei egal welchen, Part –
nern für eine große Koalition, nur um sich so noch für
4 weitere Jahre an der Macht halten zu können. Das
niveaulose Handeln Günthers gleicht so mehr einer
Verzweifelungstat!
Dabei sprich Günther offen aus, was viele in der CDU
denken : ´´ Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben
sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet
wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung
gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein.“
Mit anderen Worten : Auch wenn kein Arsch einen
mehr wählt, will man trotzdem seine Pfründe behal –
ten und wenn es sein muß, geht man, wie die aller
billigste Hure, sogar mit dem Linksextremismus ins
Bett!
Wenn Daniel Günther an dieser Stelle sagt ´´ Es wäre
gut, auf Scheuklappen zu verzichten „, merkt er es
nicht einmal, das er selbst sie aufhat! Denn auf die
einfachste Lösung kommt er nicht, nämlich eine Po –
liktik zu ändern, die keine Wahlergebnisse hergibt!
Zugleich ist es das feige Eingeständnis eines Schein –
demokraten, das man auch dann nicht nach dem
Mehrheitswillen des Volkes zu handeln gedenkt,
wenn man keine Wähler mehr hat!
Man könnte meinen, das es das Bellen eines ge –
troffenen Hundes ist, das sich ausgerechnet der
hessische Ministerpräsident Volker Bouffier über
Günther aufregt, der aber selbst in Hessen mit
den Grünen, die keinen Deut besser als die Links –
partei, das Laken teilt. Solange diese Politikerhure
neben sich einen Grünen im Bett hat, will der mit
der Linkspartei nicht das Laken teilen! Und ganz
wie eine alterne Hure bietet Bouffier sich offen
allen an : ´´ Wir machen nichts mit der Linkspar –
tei und nichts mit der AfD. Alles andere ist po –
tenziell koalitionsfähig
So absurd ist das, was unter Merkel aus der CDU
geworden, das man eigentlich nur noch darüber
lachen könnte, wenn es nicht so tief traurig wäre.
Auch die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp –
Karrenbauer gibt hier der Wahrheit nicht die Ehre :
´´ Die Christlich Demokratische Union macht nichts
mit Extremisten, nichts mit Links-, nichts mit Rechts –
radikalen „, behauptet sie. Sie macht es nämlich mit
den Sozis und Typen wie Heiko Maas unter dem als
Justizminister Linksextremisten wie Sören Kohlhuber,
Zugang und Alimentierung im Justizministerium fan –
den! Nicht zuletzt ist linksextremistische Antifa bei
jeder Demo gegen Merkel mit ganz vorne dabei,
um die Merkel-Gegner offen zu bekämpfen. Hat
die Generalsekretärin da etwa die Güntherschen
Scheuklappen auf, das sie das nicht gesehen ha –
ben will ?
Gerade erst hatte einer ihrer Zwangsehepartner,
nämlich Heiko Maas, in den sozialen Netzwerken
eine linksextremistische Band gelobt, die in ihren
Texten zum Verprügeln von Polizisten aufrufen!
Angesichts solcher Tatsachen klingen der Satz
von Kramp-Karrenbauer : ´´ Mit Extremisten von
Links oder Rechts koalieren, kooperieren oder
kollaborieren Christdemokraten nicht „, eher
wie blanker Hohn. Oder hält diese Politiker die
Wähler wirklich für so dumm?
Ganz nach Zwangsehe klingt da nämlich auch
der Satz des CDU-Bundestagsabgeordneten
Michael Fuchs : ´´ CDU und Linke, wenn da
eine Koalition kommen würde, dann wäre
das wohl für mich ein Scheidungsgrund „.
Als ob denn die Koalitions-Politik nichts als
die Bedarfsgemeinschaftsehe einer altern –
den Politikhure wären, mit der sie ihren Le –
bensabend abzusichern sucht!
Auch Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef
Vincent Kokert ist politisch korrekt voll erblin –
det, wenn er über die Linkspartei behauptet :
´´ Die Partei werde inzwischen von Menschen
geprägt, die dem Land nicht schaden wollten „.
Vielleicht sollte sich Kokert da mal die Texte
der linken mecklenburgischen Lieblingsband
´´ Feine Sahne Fischfilet „ etwas genauer an –
hören, jener Band, die Außenminister Maas
so sehr gefällt! Dummheit alleine schützt
nicht vor Nichtswissen! Aber auch Kokert
sieht in MVP seine Felle davon schwimmen,
und wenn man frühzeitig mit der Linkspartei
´´ im Gespräch bleibt „, kann man bei zeiten
schnell unter des anderen Laken kriechen!
Schlimmer als solche CDU-Politiker führten
sich einst nur die Frauen der Piratenpartei
auf, welche sich zu Dresden mit blankem
Busen bei der örtlichen Antifa angeboten!
Aber gewiß wird diese CDU nach Merkel auch
die Anbiederung der Piratenbräute noch in
den Schatten stellen. Alles ist möglich in
der Bunten Republik!
Für den Wähler nur ein Grund mehr, solche
Volksparteien ohne Volk in Zukunft besser
nicht wiederzuwählen!

Fall Faxe – Wenn Politik und Wahnsinn nicht mehr auseinanderzuhalten sind

Im Zusammenhang mit politischen Anschau –
ungen spricht man oft von einer Geisteshalt –
ung. Was aber wenn bestimmte Politik so mit
Wahnsinn durchsetzt, das es ihren Anhängern
oft unmöglich, Wahnsinn und politisches State –
ment auseinanderzuhalten ?
Dies zeigte in der deutschen Blumenkübel-
Demokratie in erschreckender Weise der
Fall ´´ Faxe „ auf.
Es darf keinerlei Zweifel daran bestehen, daß
Gerwald Claus-Brunner ( *1972 -†2016 ) hoch –
gradig geisteskrank in seinen letzten Tagen in
Amt und Würden gewesen. Der in seiner Partei
als ´´ Faxe „ bekannte Politiker tat in den letz –
ten Tagen seines Lebens vermehrt wirre Äußer –
ungen, doch bemerkten es seine Parteifreunde
nicht einmal. Dieselben gaben später zu Proto –
koll, dass sie geglaubt, dass sich Faxes Äußer –
ungen auf ihren Kampf gegen die AfD beziehen
würden ! Hieraus wird ersichtlich, wie eng bei
bestimmten Parteien Wahnsinn und Ideologie
beieinander liegen.
Seltsam auch, dass niemanden im Berliner Ab –
geordnetenhaus, dessen Mitglied der Politiker
Claus-Brunner gewesen, dessen sichtbare We –
sensveränderung aufgefallen sein will. Was nun
nicht gerade für die dort gemachte Politik spricht.
Augenscheinlich sah man auch im Abgeordneten –
haus zwischen Politik und Wahnsinn keinen Unter –
schied !
Die Piratenpartei mag in dieser Hinsicht schon
besonders extrem gewesen sein, denn spätestens
nach dem Anschauen von Julia Schramms soge –
nanntem ´´Ückermark-Video „ * konnte man an –
nehmen, dass in deren Reihen ernsthafte Geistes –
erkrankungen weitaus verbreiterter sind als in je –
der anderen Partei, aber das Besorgniserregende
daran ist, dass dort tatsächlich wirre Äußerungen
eines Geisteskranken für Parolen im Kampf gegen
Rechts gehalten worden !
Nun nach seinem Tod ist Faxe zu einem Sinnbild
für eine sichtlich kranke Gesellschaft geworden.
Wie einer wie er, der schon in seiner Jugend mit
durch Schlägereien, Sachbeschädigung und Tier –
quälereien auffällig geworden, und wie er selbst
es sagte ´´ zu 95 Prozent schwul „ ( wobei wir
bitte, jetzt an dieser Stelle keinen Vergleich von
seinem Schwul sein, zur gerade beschlossenen
Homoehe ziehen wollen ), zum einem allseits
akzeptierten Politiker hatte werden können, das
zeugt von den Werten, welche die Deutsche
Blumenkübel-Demokratie vertritt ! Bei Wiki –
pedia z. B. bescheinigte man Faxe gar : ´´ In
seiner Abgeordnetentätigkeit wurde er als
bodenständiger, bürger- und basisnaher Poli –
tiker wahrgenommen, der seine Positionen
kompromisslos vertrat und Transparenz einen
besonderen Stellenwert zuschrieb „ !
Wollen wir nun wirklich noch wissen, welche
Werte und Positionen diese Politik vertritt ?
Auf jedem Fall wird es uns von nun an immer
kalt über den Rücken laufen, jedes Mal, wenn
da Politiker wieder einmal vom Erhalten ihrer
Werte reden. Faxe wurde letztendlich für eben
diese Werte zum Mörder !

* Hier u.a. das Ückermarkvideo :
https://deprivers.wordpress.com/2016/08/16/sind-heiko-maas-lakaien-stark-gestoert/

Jutta Ditfurth : Ein Leben zwischen linkem Ökofaschismus und Verfolgungswahn

Jutta von Ditfurth sieht nicht nur äußerlich so aus
als ob man sie gerade erst aus dem Penzliner Hexen –
keller befreit habe, sondern sie besitzt auch ansonsten
alle negativen Eigenschaften eines boshaften, gehäs –
sigen alten Weibes. Jürgen Elsässer nannte sie einmal
die ´´ Schreckschraube der Antifa „.
Sie, die eigentlich nichts mehr als die Nazis hasste,
entwickelte sich selbst immer mehr zur Ökofaschistin
in seiner schlimmsten Form, und zwar die mit einem
ausgeprägtem Verfolgungswahne behaftete! In die –
sem Wahne, verbunden mit einem starken Minder –
wertigkeitsgefühl und Selbsthass, verdächtigt sie
nahezu alle und jeden, von der eigenen Familie bis
hin zu früheren Weggefährten, Faschisten zu sein.
Selbst bei den Grünen witterte sie so schließlich
überall nur noch ´´ rechte Tendenzen „, weshalb
sie 1991 bei den Grünen austrat. Selbst in Kreisen
der Grünen, und dass will schon etwas heißen, galt
sie als kranke Person.
In ihrem ausgeprägtem Verfolgungswahn mischte
sie Links – und Ökofaschistische Strömungen und
heraus kam etwas, dass die Ditfurth als ´´ Ökolog –
ischen Sozialismus „ bezeichnete. So gründete sie
1991 die ´´ Ökologische Linke „. Ihre beinahe schon
Heiligenverehrung von Ulrike Meinhof zeigt deutlich,
wohin ihr Links – und Ökofaschismus treibt. Selbst
die Piratenpartei hielt es als Verbündete ihrer Partei
ÖkoLinxx nicht aus, weshalb die Ditfurth auch gleich
gegen die Occupy-Bewegung zu Felde zog.
Folgerichtig geriet die Ditfurth schon bald in Konfron –
tation mit der Friedensbewegung, denen sie natürlich
vorwarf ´´ Neonazis „ zu sein. Dies führte zu einem
Prozess mit Jürgen Elsässer, welcher ihr gerichtlich
die Gleichsetzung mit den Nazis verbot. Krampfhaft
klagte dagegen wiederum die Ditfurth, der nach ihrer
HP noch 9.000 Euro für die Prozesskosten fehlen und
sie zu Spenden aufruft. Augenscheinlich also ist ihre
linke Ökologie keinerlei Erfolg beschieden !
In ihrer widerlich bösartigen Art brachte sie 2005 in
einer Talkshow selbst eine durchgeknallte Nina Hagen
zur Weißglut, welche feststellte : ´´ Ich finde es furcht –
bar, was diese dicke Frau mit mir macht… Jutta Ditfurth
ist eine blöde, blöde Kuh. Mit dir werde ich nie wieder
reden in der Öffentlichkeit!“ Ja, genau so eine Art hat
Jutta Ditfurth an sich !
Im Februar 2015 nannte die Ditfurth den Politiker Patrick
Schenk von den Freien Wählern, einen ´´ völkischen Ras –
sisten „. Sie kann eben, bei ihrem eng begrenzten Horizont,
nur auf eine Art beleidigen ! Diese geistige Armut zieht sich
wie ein roter Faden durch ihre gesamte politische Tätigkeit.
Selbst Vegetarier sind bei ihr eben ´´ Ökofaschisten „ und
Abtreibungsgegner ´´ eine rechtspopulistische Bewegung „.
Vom tiefen Minderwertigkeitsgefühlen und Selbsthass ge –
prägt, wurde sie natürlich auch zur Antideutschen. So
hetzte sie 2012 in Frankfurt am Main gewaltbereite
Linksextremisten – ihre SA-Sturmtruppe – zu Gewalt
auf. ´´ Wir scheißen auf den Nationalstaat „ hetzte
sie und rechtfertigte, die darauf einsetzende Gewalt
damit, dass sie diese ´´ in Anbetracht der immer bru –
taler werdenden sozialen Bedingungen nachvollziehen
könne.
Eigentlich steht die Ditfurth sich selbst im Weg und
ist damit ihr schlimmster Feind, da sie genau zu dem
geworden, was sie meinte ihr Leben lang bekämpfen
zu müssen. Inzwischen ist sie eine so traurige Gestalt,
dass sie nur noch in Talkshows aus dem grenzdebilen
Bereich eingeladen wird, wahrscheinlich weil nicht ein –
mal sie selbst es mehr hören will, was sie zu sagen hat.
Man könnte fast schon Mitleid mit ihr haben, wenn
man es sieht, wie dieses Gespenst immer noch durch
die Schnarchsendungen der Ersten Reihe als Zuschauer –
schreck gescheucht.
Im Netz ihrer eigenen Lügen und Wahnvorstellungen zu –
nehmend engmaschiger gefangen, kämpft diese ätzende
Giftspinne nunmehr ihren letzten Kampf gegen Wind –
mühlen mit der Entfreundung ihres letzten Dutzend
Freunde auf Facebook.

Verdunklungsgefahr im hellen Deutschland

Die sogenannte Opposition der deutschen Blumenkübel –
Demokratie zeigte schon gleich am ersten Tag im neuen
Jahr auf welcher Seite sie steht.
Die Sicherheit der eigenen Bevölkerung geht dabei den
Grünen, Linken und Piraten oder wie diese Oppositio –
nellen sich sonst noch schimpfen mögen, völlig am Arsch
vorbei. Dementsprechend fraternisierten die sie sich auch
sofort wieder mit nordafrikanischen Antänzern, Drogen –
dealern, Islamisten und Triebtätern. Darin haben vor allem
die Grünen eine Jahrzehnte lange Erfahrung. Ob Pädophile,
RAF-Terroristen, Stasi-Spitzel, Islamisten, Drogendealer,
linksextremistische Straßenschläger oder den notorische
Deutschenhasser, nichts ließen die aus, um sich mit ihnen
gemein zu machen. Man erinnere sich hier nur an Claudia
Roth, deren Meisterleistung als Frau und „Menschenrechts –
beauftragte“ ihrer Partei darin bestand, sich schützend vor
einen vollgekoksten osteuropäischen Zwangsprostituierten –
vergewaltiger zu stellen. Leider haben zu viele die Paolo
Pinkel-Affäre längst schon wieder vergessen. Und von
eben dieser Vergesslichkeit der Ahnungslosen und der
Einfältigen im Lande, profitieren diese Parteien. Das läßt
natürlich schon einige Fragen an deren Moral aufkommen.
Bei den Piraten, die zuletzt schon einen geisteskranken
Mörder in den Bundestag gebracht, stellt sich die Frage
gar nicht erst mehr !
Man hält es da am besten mit dem Spruch : Der Hehler ist
nicht besser wie der Stehler ! Lange genug haben solche
Bevölkerungsvertreter im Bundestag den „Volksvertreter“
gemimt, ohne das die je etwas für das deutsche Volk getan
haben. Vielmehr haben sich diese Elemente schon im Jahre
2000 am Hackischen Blumenkübel feierlich geschworen,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk dienen zu wollen.
Mal ehrlich, wenn die da das „helle Deutschland“ sein
wollen, dann sieht mit Deutschland recht düster aus !

Ahio Faxe oder der tägliche Wahnsinn im Bundestag

Hat nun der Abgeordnete der Piratenpartei, Gerwald Claus –
Brunner, vor seinem Selbstmord noch Verbrechen, sogar
einen Mord begangen ? In den Medien heißt es dazu u. a. :
´´ In seinem Umfeld gab es offenbar schon länger die Be –
fürchtung, dass der Abgeordnete psychotherapeutische
Unterstützung benötige. Mehrere Parlamentarier beschrie –
ben, dass Abgeordnete und Senatoren spätestens seit Juni
2016 konkret versuchten, Claus-Brunner professionelle Hilfe
zu vermitteln „.
Das alleine will noch nicht viel heißen, wirken doch sehr viele
Abgeordnete des Bundestages so als ob sie dringend solch
eine Hilfe benötigten.
Nach ersten Ermittlungen war der zweite Tote, den man in
Brunners Wohnung fand, schon länger tot. Der „Bild“ und
dem „Tagesspiegel“ zufolge ermittelt die Polizei, ob Claus-
Brunner den anderen Mann erst missbraucht und dann ge –
tötet habe, bevor er sich mit einem Stromschlag das Leben
nahm.
Das würde allerdings gut in das Bild einer Partei passen, die
wirklich keine Schweinerei ausgelassen. Selbst der ´´ Tages –
spiegel „ beschied den Piraten ´´ Auf der Pressetribüne kannte
man das ja von den Piraten: die Streitlust, das Pathos, das Selbst –
mitleid, auch die Neigung, sich gegenseitig („Geh mal zum Arzt!“)
zu pathologisieren „.
Das klingt schon beinahe wie die perfekte Beschreibung der AfD-
Gegner. Und daher glaubte man zunächst auch das Claus-Brunners
letzte seltsamen Äußerungen, so gemeint gewesen sei : ´´ Ach, das
war bestimmt so im übertragenen Sinn: Wenn ihr hier erstmal die
AfD an der Backe habt, werdet ihr für mich noch eine Kerze anzün –
den. So in etwa „ ( ´´ Tagesspiegel „ ). Das wirft doch ein bezeich –
nendes Bild auf die AfD-Gegner, dass sehr von Wahnsinn geprägt
ist ! Es sagt aber auch viel über die Abgeordneten im Bundestag
aus, wenn es im Nachruf der Piratenpartei ´´ Ahoi Faxe „ heißt :
´´ Seine Arbeit im Abgeordnetenhaus hat ihm einen neuen Weg
in seinem Leben aufgezeigt „.

Deutschland : Cholera noch nicht ausgestanden und schon ist die Pest im Anmarsch

Nach Mecklenburg-Vorpommern ist nun auch Berlin
vollkommen entmerkelt und ein CDU-Politiker, der
noch offen zu Merkel hält, wird bei den Wahlen nur
noch auf unterstem Ramschniveau gehandelt.
Das gibt schon Anlaß zur Besorgnis, denn immerhin
wählten in Berlin über 50 Prozent Deutschfeindliche
oder links – und ökofaschistische Parteien. Dieselben
setzten auch, kaum das ein erstes Wahlergebnis be –
kannt sofort den alten Stil des Belügens der deutschen
Bevölkerung fort, in dem sie vor laufender Kameras so
taten als sei eine vollkommen neue Berliner-Regierung
gewählt worden. Wahlversprechen und all die selbst ver –
schuldeten Fehler in der Politik, gingen wie gewohnt um
Punkt 18.00 Uhr vollständig verloren. Somit ist nicht etwa
das Abschneiden der AfD erschreckend, sondern einzig,
wie viele an hoffnungsloser Einfalt kaum zu überbietende
Wähler noch SPD, Grüne und Linkspartei gewählt. Einziger
Lichtblick bei den Berliner Wahlen ist, das die Politik-Nutten
von der Piratenpartei nun draussen sind. Deren Oberhuren
sind aber schon vorher bei anderen Parteien und Organisa –
tionen untergeschlüpft.
Merkel jetzt endlich los zu werden, klingt auf einmal gar nicht
mehr so verlockend, wenn ihr der noch größere Politikclown
Sigmar Gabriel folgt. Das ist als würde man die bestehende
Cholera durch einen Ausbruch der Pest ersetzen. Dies wird
nun langsam selbst der dem Wahnsinn nahen Riege um die
Bundeskanzlerin bewußt. Selbst die Merkel wird sich jetzt
erst ganz allmählich aber viel zu spät, um noch twas wieder –
gutmachen zu können, ihrer Fehler bewußt. Natürlich ist die
Erkenntnis immer noch von ihrem Starrsinn stark getrübt,
als das sie ihr politisches Scheitern offen zugeben würde.
Aber wenn Sigmar Gabriel dann die Alternative sein soll,
ein Mann der bislang alle Entscheidungen Merkels voll
mit getragen und Deutschland ebenso sehr hasst, wie
die Merkel selbst, dann ist für die Deutschen dabei nichts
gewonnen, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Mit
Gabriel als Bundeskanzler ist Deutschland endgültig dem
Untergang geweiht, denn Sozialdemokrat ist schon immer
gleich Landesverrat !