Mit der symbolischen Wirkung von Idioten

Nicht nur in Belarus, sondern auch in Polen, dass sich
laufend von deutschen Gutmensch-Politikern in seine
innere Angelegenheiten, zuletzt in seine Justiz hat rein-
reden lassen müssen, freut man sich sehr an den Bunt-
deutschen rächen zu können, indem man Flüchtilanten
einfach in Richtung Deutschland durchwinkt.
Die Merkel-Regierung will tatsächlich lieber Polen
beim Dichtmachen der Grenzen helfen anstatt den
eigenen Grenzschutz zu organisieren. Deutschlands
Grenzen bleiben für alle sperrangelweit offen!
Mit der symbolischen Wirkung von Idioten reagierte
die Bundesregierung auf diese Krise, indem es Polizis-
ten an die Grenze entsandt. Polizisten, die dort nichts
anderes tun als die anlaufenden Flüchtilanten, in die
nächste Unterkunft zu geleiten! Selbst die Flüchtlinge,
sie über keinerlei Papiere verfügen, und dass dürfte
ebenso die Mehrzahl sein, wie wieder nur Männer
kommen, werden so nach Deutschland herein eskor-
tiert.
Mit dieser symbolischen Wirkung von Idioten sollen
Schlepper und Schleuser dingfest gemacht werden,
wenn es nach Horst Seehofer geht. Wollte man wirk-
lich die Schlepper und Schleuser bekämpfen, müsste
man eher den halben Bundestag und 90 Prozent der
Asyl – und Migrantenlobby verhaften! Natürlich wird
man so nicht eines einzigen Schleppers ansichtig.
Die symbolische Wirkung von Idioten konnten die
wenigen Zuschauer die noch die ZDF-Heute-Nach-
richten gucken, dann auch gleich live und in Farbe
sehen: Polizisten greifen zwei illegale Grenzgänger,
nach deren Angaben ein Iraker und ein Syrer, denn
Papiere hatten die selbstverständlich nicht dabei,
auf, durchsuchen sie und eskortieren sie in die
nächste Asylunterkunft, wo man diese Illegalen,
wenn die erst einmal in Deutschland sind, dann
nicht mehr loswird!
Während der Deutsche der ohne Angelschein
angelt oder ohne Fahrerlaubnis Auto fährt, eine
Straftat begeht, geht der illegal und ohne Papiere
nach Deutschland eingereiste „Flüchtling“ keine
Straftat, sondern wird mit kostenlosem Essen,
Unterkunft und Handgeld belohnt!
In Zeiten der Sozialen Netzwerke kann so jeder
„Flüchtling“ auf seinem Handy im Internet se-
hen, dass ihm in Deutschland nicht das aller
Geringste passiert, selbst wenn er hier von der
Polizei festgenommen! Nur ein Idiot mit dem
Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel kann
solch ein Polizeiaufgebot an der Grenze als ab-
schreckend empfinden. Leider sind im Bunten
Deutschland alle Ministersessel und Amtsstuben
mit solchen Leuten besetzt! So führt die symbo-
lische Wirkung der Idioten nur dafür, dass sich
noch mehr „Flüchtlinge“ durch Polen auf dem
Weg nach Deutschland machen, und gar nicht
erst den Versuch machen in Polen um Asyl zu
bitten.
Die einzige politische Lösung, die den Idioten
in den Ministerien dazu eingefallen, ist es die
„Flüchtlinge“, anstatt sie nach Polen zurückzu-
schicken, wie es EU-Abkommen vorsehen, auf
andere deutsche Bundesländer zu verteilen.
Und dies von denselben Politikern aus Deutsch-
land, die eben noch so sehr darauf pochten, dass
Polen das geltende EU-Recht einhalte!
Innenminister Horst Seehofer, wie immer kom-
plett mit der Situation überfordert, hatte dieses
Mal nicht einmal mehr zur Ablenkung von der
eigentliche Krise eine rechte „Gruppierung“ zur
Verfügung, an deren eifriger Verfolgung und Ver-
bot er sich machen könne. So blieb ihm nichts
anderes übrig als Russland verantwortlich für
die Flüchtlinge aus Belarus zu machen.
Kann man es Präsident Lukaschenko verdenken,
dass der nun ebenso Flüchtlinge einfliegen lässt,
wie es die Merkel-Regierung ja selbst in solch
großen Stil getan, dass man deren genaue Zah-
len zu einem Staatsgeheimnis gemacht? Wenn
man also Lukaschenko dafür verurteilt, müsste
man auch die gesamte Merkel-Regierung vor
Gericht stellen, einschließlich der beiden letzten
Außenminister Steinmeier und Maas! Denn alle
waren sie daran beteiligt heimlich hinter dem
Rücken des Volkes, gemäß hinter verschlossenen
Türen ausgehandelter Pakte, Flüchtlinge nach
Deutschland einzufliegen.
Auch jetzt wieder haben die Idioten im Amt nichts
Besseres zu tun als alle „Flüchtlinge“ aus Belarus
aufzunehmen, zusätzlich mit ihren ständigen Be-
reitschaftserklärungen dazu, geradezu Werbung
für weitere Flüchtlingsströme zu machen. Wo
immer, in welchem EU-Land sich eine der hand-
gemachten „Flüchtlingskrisen“ anbahnte waren
die Schleuser und Schlepper aus dem Bundestag
sofort zur Stelle, um so mit einer Erklärung zur
Aufnahme weiterer „Flüchtlinge“ aus diesen Län-
dern die Situation weiter anzuheizen und so erst
künstlich einen Abnahmemarkt zu schaffen, den
dem afrikanische und arabische Schlepper und
Schleuser dann prompt belieferten. So geschah
es von der Balkanroute, über die Türkei bis hin
zum Mittelmeer!
Und dann stehen die buntdeutschen Idioten je-
des Mal da, wie Goethes Zauberlehrling, der die
Geister nicht mehr los wird, die er selbst herbei-
gerufen. Selbstredend stehen sich die Idioten
beim Abschieben krimineller Ausländer selbst
im Weg, mit dem Erfinden idiotischer Gründe
für das Gewähren von Asyl und ebenso fragwür-
dige Gründe zur Verhinderung von Abschiebun-
gen. Kein normaler Mensch kann es ernstlich glau-
ben, dass etwa ein islamischer Hassprediger in sei-
nem Heimatland von Taliban oder IS bedroht. So
wie es nicht einen einzigen Fall gibt, in dem es be-
wiesen wäre, dass ein Vergewaltiger in seiner Hei-
mat bedroht worden oder gar ein Haar gekrümmt
worden wäre. Die größte Gefahr für diese Subjekte
sind nicht die Kriegsereignisse oder Herrscher in
ihrer Region, sondern die Schuldeneintreiber der
einheimischen Schleuser und Schlepper!
Wäre konsequent abgeschoben, anstatt geduldet
worden, hätten sich die meisten Flüchtlingskrisen
längst von selbst aufgelöst, wenn die Bewohner
sehen, dass alle die hohe Summen an Schleuser
und Schlepper gezahlt, wieder zurück in ihrer
Heimat wären.
Aber die Idioten auf Ministerposten und in Amts-
stuben sind vollkommen lernresistent! Ansonsten
hätten sie aus 2015 gelernt, wie unverantwortlich
es ist Ausländer, die sich noch nicht legitimieren
können, in großen Mengen ins Land zu lassen. Sie
aber sind Wiederholungstäter tun es, auch nach
über 1,5 Millionen von Flüchtlingen begangenen
Straftaten schon wieder, lassen massenhaft Flücht-
linge aus Belarus und von ihnen zu „Ortkräften“
umgelogene Afghanen, größtenteils wieder ohne
Papiere ins Land. Damit sitzen die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Deutschland
sämtlich mit Mandat im Bundestag!
Als sei all dies an Irrsinn noch nicht genug, wird
von ihnen ständig Deutschland zum Einwander-
ungsland erklärt, um weitere Migranten so nach
Deutschland zu locken. Die diesen Lockrufen
Folgenden, entstammen zumeist der untersten
sozialen Schicht ihres Landes und sind vielfach
Analphabeten, die nie als „dringend benötigte
Fachkräfte“ in Deutschland auftreten werden,
sondern einzig den Sozialstaat belasten werden.
Die Idioten in der Bundesregierung sind schwer
am Jammern über leere Rentenkassen. Wo aber
das Geld für die Renten von Millionen Migran-
ten herkommen soll, soweit kann nicht ein ein-
ziger von ihnen denken!
Die merken es ja noch nicht einmal, dass der an-
geblich wegen den Religionskriegen in seinem
Land Geflohene hier als erstes eine Moschee,
mit samt Muezzin-Ruf für sich fordert, um letzt-
endlich hier in Deutschland dieselbe Situation
zu erschaffen, vor der er angeblich geflohen sein
will. Dutzende von solchen niedergemetzelte
Deutsche, zeugen davon, dass die dann stets
schnell zu psychisch-Kranken erklärten Täter
sich von Deutschland alles andere erträumt
als ein Leben in Freiheit und Demokratie. Die
Träume dieser Migranten lösen sich zumeist
schnell im Rauch der inzwischen unzähligen
Shisha-Bars auf. Die so in Deutschland Ge-
strandeten stellen schon jetzt einen großen
Teil der Obdachlosen und einen noch größe-
ren beim organisierten Verbrechen. Das Ein-
zige, was tatsächlich zunimmt, sind die An-
zahl der Familienclans die deutsche Wohn-
orte in ihr heimisches Familienidyll verwan-
deln.
Aber die Idioten im Ministersessel oder in
den Amtsstuben lassen sich gerne täuschen
von dem Asylant, der es angeblich hier in
Deutschland geschafft. Derselbe hat sein
von Deutschen bezahltes Studium zumeist
größtenteils damit verplempert in einem
nichts zum Bruttosozialprodukt beitragen-
den Job im Speckgürtel der Asyl -und Mi-
grantenlobby-Phründeposten, wo er dann
haupsächlich Lobbypolitik für die eigene
Klientel betreibt oder angeblichen Rassis-
mus und Diskriminierung bekämpft. Aus
dieser Sippe werden sämtliche Talkshows
ständig beliefert! Dort lullen sie den stets
sehr einfältigen deutschen Gutmenschen,
mit täglichen Rassismuserfahrungen, die
sie selbst nie gemacht, dann gehörig ein.
Dieselbe Wirkung erhoffen sich die Clown
aus dem politischen Zirkus nun von ver-
stärkten Polizeipatrouillen an der Grenze
zu Polen. Traurig aber wahr, die Idioten
aus dem Bundestag werden es nie begrei-
fen!

Weitaus schlimmer als die Justiz in Polen

Gerade sind die Eurokraten dabei gegen Polen vor-
zugehen, weil dort angeblich die Regierung zu viel
Einfluss auf die Justiz nehme.
Dagegen sollten die Abgeordneten aus dem Bundes –
tag lieber erst mal ihre eigene Justiz in Augenschein
nehmen. Nicht nur, dass gerade eine sozialdemokrat-
ische Ministerin, das Recht vergewaltigt, indem sie
Gesetzesverschärfungen durchsetzen will, welche in
gleich mehrfach gegen die Verfassung verstoßen. Je-
doch ist Christine Lambrecht, nicht die Einzige, die
weitaus mehr politischen Einfluss auf die Justiz ge-
nommen als es sich die polnische Regierung je im
Traum hätte einfallen lassen.
So wurde zum Beispiel unter Heiko Maas als Bundes-
justizminister das Justizministerium sogar dazu miss-
braucht mit Linksextremisten zusammenarbeiten zu
müssen, wie der Fall Sören Kohlhuber bestens belegt.
Die politische Beeinflussung der Justiz zeigt sich be-
sonders im Fall des Amoklaufes von München 2016.
Hier übernahmen nicht etwa Polizei und Staatsanwalt-
schaft die Einstufung des Verbrechens, sondern drei
Politikwissenschaftler bzw. Soziologen, Christoph
Kopke, Matthias Quent und Florian Hartleb machten
aus dem Iraner Ali einen „deutschen Rechtsextremis-
ten“! Ein größere Verquickung von Politik und Justiz
hatte es, bis auf den so genannten NSU-Prozess bis
daher nicht gegeben.
Drei inkompetente „Rechtsextremismusforscher“
sorgten mit ihrem „Gutachten“ dafür, dass die Jus-
tiz den Fall plötzlich ganz anders bewertete. In der
üblichen Verlogenheit, die solchen „Rechtsextre-
misforschern“ innewohnt, brauchte man die Opfer
von München in den gefälschten Bilanzen unbedingt
als Opfer von Rechtsextremisten. So erschufen die
drei Schwachköpfe einfach rechtsextremistische
Opfer, weil man diese als „Rechtsextremismus-
forscher“ dringend benötigte, nur um seine eigene
zumeist komplett nutzlose Arbeit zu rechtfertigen!
Bei genauer Hinsicht sind die Argumente geradezu
lächerlich. So soll sich der Täter Ali Songboly an-
geblich oft antisemitisch geäußert haben. Das ist
kaum glaubhaft, zumal sich der Iraner Ali selbst
den jüdischen Vornamen David ausgesucht! Ein
von seinen Mitschülern wegen seines Namens
Ali Gehänselter legt sich dann auch noch selbst
einen jüdischen Vornamen zu?
Zu den Beweisen der drei Stümper zählt auch,
dass der Iraner Ali ein Fan von Anders Behring
Breivik gewesen. Doch ließe sich daraus ebenso
konstruieren, dass es die Tat eines jüdischen Frei-
maurers gewesen. Breivik war selbst eine Zeit lang
Mitglied der Freimaurer. In seinem Pamphlet zur
Rechtfertigung seiner Tat zitierte er seitenweise
aus Texten jüdischer Autoren. Und der ohnehin
schon wegen seines Namens Gehänselte legt sich
dann auch noch den jüdischen Vornamen David
zu. Dies wären nun ebenso viel „Beweise“, dass
es sich um einen Anschlag von Freimaurern ge-
handelt hat als wie man denn für die Tat eines
„deutschen Rechtsextremisten“ gehabt. Dabei
geht schon aus seiner persönlichen Vornamens-
wahl deutlich hervor, dass der Iraner Ali der üb-
lich psychisch-Kranke gewesen, der durch das
Mobbing seiner Mitschüler zu der Tat gedrängt.
Also nur weil drei untalentierte „Rechtsextre-
mismusforscher“ den Bodycount von 7 Toten
für ihre „Arbeit“ benötigten, wurde aus dem
Iraner Ali ein „Deutsch-Iraner“ und schließ-
lich ein „deutscher“ Rechtsextremist!
Nicht viel anders verhielt es sich im so genann-
ten „NSU-Prozess“. Dort sollen Uwe Böhnhardt
und Uwe Mundlos, die angeblich nichts mehr
hassten als Migranten, mit der Beate Zschäpe,
die selbst einen Migrationshintergrund hat, –
ihr Vater ist Rumäne -, durch das Land gezo-
gen sein und Migranten ermordet haben, wenn
sie nicht gerade Banken ausraubten.
Schon im Vorfeld durften türkische Journalisten
den Prozessort bestimmen und machten damit
die „unabhängige“ Justiz in Deutschland lächer-
lich. Dem folgte ein Richter, Manfred Götzl, der
sich schon vor Prozess erblödete, diesen Journa-
listen die Gefängnisbettwäsche der Beate Zschäpe
zu präsentieren. Wohl noch nicht einmal der linien-
treueste russische Richter hätte sich dazu hergege-
ben, irgendwelchen (sensations)geilen Journalisten
die Gefängnisbettwäsche der Pussy Riot-Girls vor-
zuführen. So einen Richterschlag findet man eben
nur in Buntdeutschland!
Es dürfte in der gesamten buntdeutschen Justiz
wohl nicht einen einzigen Fall in dem gegen bio-
deutsche Rechtsextremisten verhandelt, indem
nicht politischen Einfluss auf die Strafverfolgung
genommen!
Wenn man nun also gegen Polen klagt und vorgeht,
um wie viel dringender wäre es dann, einmal einen
genauen Blick auf die buntdeutsche Justiz zu werfen,
wo kaum nach Rechtstaatlichkeit, sondern willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinnung
abgeurteilt wird?

Und schon wieder Afghanen

In der früher Heiko Maas-geschneiderten Justiz, die
nun von Christine Lambrecht mit gegen die Verfass –
ung verstoßenen Ermächtigungsgesetze ausgebaut
werden sollen, zum dem was man eben unter Sozial-
demokraten unter einem „Rechtsstaat“ versteht.
Das die Ermächtigungsgesetze dann ganz ausschließ-
lich nur für Bio-Deutsche gelten und insbesondere
nur für deutsche Rechte, versteht sich von selbst.
Wie zum Beweis dessen wurde gerade der Afghane
Khodai R. , der sich mehrfach sexuell an einer geistig
Behindeten verging und das 11-jährige Mädchen noch
an zwei weitere Afghanen weiterreichte zu der in der
Christine Lambrechtschen Justiz üblichen „Bewähr-
ungsstrafe“ verurteilt. Natürlich konnte der Afghane
wieder auf den offiziell nicht vorhandenen aber an
allen Gerichten offen praktizierten „Migrantenbo –
nus“ profitieren, der regelmäßig dafür sorgt, dass
Migranten auch bei schlimmsten Verbrechen noch
mit lächerlichen Bewährungsstrafen davon kom-
men.
Praktisch haben in diesem Land alle Intensivtäter
mit Migrationshintergrund ihre kriminelle Karriere
mit Migrationsbonus und Bewährung begonnen.
Da wundert es einem nicht, dass man genau solche
Richter in Polen und Ungarn aus den Ämtern ent-
fernt! Zwar gibt die Justiz der Bunten Republik an
ein Rechtsstaat zu sein, doch ist sie in Wirklichkeit
von einem echten Rechtsstaat so weit entfernt wie
Afghanistan von einer Mondlandung! Ein Staat, in
dem willkürlich nach ethnischer Herkunft und polit-
ischer Gesinnung abgeurteilt wird und damit gegen
den obersten Grundsatz eines jeden Rechtsstaat,
nämlich den, dass vor dem Gesetz alle Menschen
gleich zu sein haben, ist nun einmal kein Rechts-
staat.
Die Frage, ob ein deutscher Rechter, der mehrfach
eine behinderte Türkin vergewaltigt und diese dann
an zwei Glatzen weitergereicht auch mit einer zwei-
jährigen Bewährungsstrafe davon gekommen wäre,
stellt sich in diesem Land erst gar nicht.
Im Grunde genommen sind die Vergewaltiger der
Gesetze, die sich „Justizminister“ nennen, ebenso
schlimm wie die vergewaltigten Afghanen! Selbst-
redend haben die auch dafür gesorgt, dass die Ver-
gewaltiger nicht in ihr Heimatland abgeschoben
werden, weil dort die unmittelbare Gefahr besteht,
dass die Taliban ein weitaus gerechteres Urteil über
sie verhängen könnten!
In einem Land in dem die eigene Justiz die aller
schlimmsten Beihilfeleister und die eigenen Poli-
tiker die größten Gefährder der inneren Sicherheit
sind, da fühlt sich der vergewaltigende Migrant
eben so sicher wie das Familienclanmitglied, der
Hassprediger oder gewöhnliche Kriminelle mit
einem Migrationshintergrund und zwar nur noch
die!
Und das neuste Schandurteil dass am Landgericht
Hannover der Beihilfeleister und Gefährder Richter
Stefan Lücke fällte wird ihnen Recht geben.
Man darf es sich angesichts solcher Gerichtsurteile
nur fragen, wie es hierzulande sich die Politiker mit
einer ungeheuerlichen Dreistigkeit wagen, da die
Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn zu kriti-
sieren. Die täten weitaus besser daran, erst einmal
gründlich vor der eigenen Haustür zu kehren!
Aber man versteht, warum die Politiker vor nichts
mehr Angst haben als vor dem eigenen Volk, denn
wenn sich das einmal wirklich in großen Massen
organisiert, sind die Tate dieser Politiker in den
Bundes – und Landtagen und solcher Richter an
den Gerichten in Deutschland gezählt! Das wissen
die nur zu gut und es zeigt ihre ungeheure Angst
vor PEGIDA, Qurdenkern & Co, quasi vor allem,
was zu zu über 10.000 in diesem Land organisiert.
Nur einen Monat später nachdem Richter Lücke
Beihilfe dazu leistete, dass der Afghane als freier
Mann das Landgericht Hannover verlassen konnte,
vergewaltigte der Afghane schon wieder dieses Mal
ein 13-jähriges Mädchen. Das war zu erwarten und
in Polen wäre Richter Lücke heute arbeitslos! Hier
im Bunten Deutschland dagegen darf so ein Richter
weiterhin als Gefährder und Beihilfeleister sein Amt
ausüben!
Wenn es in Deutschland schon keinen Rechtsstaat
gibt, wie wäre es dann mit Gerechtigkeit? In diesem
Land ließe sich ganz gewiss eine demokratische Mehr –
heit finden, welche Khodai R. mit Freuden den Tali –
ban in Afghanistan ausliefern würde und dem Richter
Lücke ein Gewehr in die Hand drücken würden, damit
dieser der Demokratie, welcher er bisher so schlecht ge-
dient, am Hindukusch verteidigen kann, gerade jetz,
wo die Bundeswehr dort abgezogen! Da können der
Richter Lücke und sein Schützling Khodai R. dann
dafür sorgen, dass Kabul nicht in die Hände der Tali –
ban fällt. Und hier in Deutschland tummeln sich noch
etliche andere kriminelle Afghanen herum, aus denen
man bestimmt schon ein, zwei Bataillon zusammen –
bekäme. Anstatt Abschiebstopp sollte man die also
nun erst recht alle samt schnell nach Kabul schaffen.
Und was das beste daran ist, die könnten dann noch
nicht einmal, wie die Mehrzahl der Regierungssolda-
ten zu den Taliban überlaufen, ja noch nicht einmal
desertieren, weil ihre eigenen Familien sie wegen
ihrer kriminellen Laufbahn verachten. Und hatte
sich die Kramp-Karrenbauer nicht gerade erst mehr
Soldaten mit Migrationshintergrund gewünscht?
Das ist wie die Kinderüberraschungseier gleich drei
Dinge auf einmal! Komisch, manchmal wünscht man
sich eine Diktatur zurück, wo so etwas möglich wäre,
und dies nur, weil man eine echte Demokratie nie hat
kennenlernen dürfen, dank denen aus dem Bundestag!

Frank-Walter Steinmeier: Erinnerungskultur versagt

Not my President

Ausgerechnet der fanatische Betroffenheitsfetischist
Frank-Walter Steinmeier patzte dabei seiner tiefen
Betroffenheit Ausdruck zu verleihen. Dabei begab
sich der Bundespräsident, wie der berühmte Esel
auf dem Eis, seit Jahren auf allen politischen Glatt –
eiszonen sicher auf dem buntdeutschen Eis, dass
sich nach 1945 über dem Nationalsozialismus aus –
gebreitet. Von daher war es nur eine Frage, bis er
voll einbricht oder zumindest einmal gründlich
ausrutscht.
Genau dies passierte nun dem ewig Gestrigen, der
nur in seiner Erinnerungskultur aus der Zeit des
Nationalsozialismus lebt, ausgerechnet, als er in
einer Rede die deutsch-russische Gaspipline Nord –
stream 2 zu verteidigen suchte. Wie immer ganz in
seiner Erinnerungskultur wie der Vogel in seinem
Bauer gefangen, schwelgte sich Steinmeier wohl
ein wenig zu viel in alten Kriegserinnerungen, viel –
leicht auch davon etwas irritiert, dass schlichtweg
keinerlei Juden darin vorkommen sollten. Von da –
her mussten nun notgedrungen Russen als ewige
deutsche Opfer herhalten.
Dies wollte der ukrainische Botschafter in Berlin,
Andrij Melnyk, nicht gelten lassen. Immerhin hat
Steinmeier es unterlassen die ukrainischen Opfer
extra zu erwähnen! Immerhin baut in der ja soge –
nannten Erinnerungskultur alles auf Opfer anstatt
auf Fakten auf. Daher gilt es als Fehltritt, wenn ja
ein Opfer der Deutschen nicht erwähnt. Und wie
die Polen, so rühmen sich auch die Ukrainer des –
sen, nicht nur Opfer der Deutschen, sondern auch
der russischen Sowjets geworden zu sein. Von da –
her schalt man nun Steinmeier wegen seiner frag –
würdigen Argumente.
Die FAZ nennt dies ,, Der Bundespräsident ist in
seiner Zeit als Außenminister oft damit konfron –
tiert worden, welche Schmerzen die schlecht ver –
heilten Wunden des 20. Jahrhunderts im Osten
Europas bis heute bereiten „. Allerdings kon –
frontiert sich der Bundespräsident als ein ausge –
sprochener Betroffenheitsfanatiker am liebsten
selbst damit in seinen Reden!
Tja hätte Steinmeier doch nur ein einziges Mal aus
dem Blickpunkt der Gegenwart gedacht. Aber die
Sicht des Bundespräsidenten war wohl gerade et –
was mit Alexei Nawalnys Schlüpfer als Corona –
Maske etwas verdeckt gewesen, und so war in sei –
ner Rede eben vom 80. Jahrestag des deutschen
Angriffs auf die Sowjetunion die Rede, anstatt da –
von welchen Nutzen Nordstream 2 den Deutschen
bringt.
Natürlich sind die ewigen Opfer der Deutschen und
Russen, Polen und die Ukraine noch etwas sauer,
weil die Pipeline um sie herum gelegt und sie so
nun nicht gemäß ihrer ewigen Opferrolle beide ge –
hörig abkassieren können. Von daher hätten Stein –
meiers Äußerungen schon etwas überlegter ausfal –
len können. Aber vielleicht suchte der Bundesprä –
sident ja auch den Streit. Immerhin war die Streit –
kultur mit all den nie geführten Dialogen ja lange
Zeit sein zweitliebstes Redenthema! Andererseits
fällt es so einem alten ewig Gestrigen, nur in sei –
ner Erinnerungskultur lebenden Bundespräsiden –
ten zunehmend schwerer die immer auch,, die his –
torische Dimension im Blick„ zu behalten, sozu –
sagen als das ,,größere Bild„. Dazu sind 20 Mil –
lionen Russen doch eine ganz andere Dimension
als 6 Millionen Juden, bei deren Nennung einem
niemand ins Wort fällt oder es sich wagen würde
öffentlich daran Kritik zu üben. Von daher muss
der Bundespräsident nun seine gesamte Erinner –
ungskultur auch auf ander Opfer umstellen. So
ein Fehltritt wäre ihm an all den Holocaust-Ge –
denktagen nie passiert!
Hätte Steinmeier doch bloß nicht sein Plädoyer
für die Gaspipline mit der Erinnerung an den
deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjet –
union verknüpft. Aber was soll er denn anderes
als Süchtiger nach Betroffenheitsbekundungen
machen? Ohne Opfer gibt es nun einmal keine
Betroffenheit!
Auch bei der Erwähnung des Falles Nawalny
hätte sich der Bundespräsident lieber seiner
eigenen Rede auf der Sicherheitskonferenz in
München erinnern sollen, wo er selbst gesagt:
,, Deutsche Außenpolitik habe sich zu oft in
moralischen Vorverurteilungen erschöpft„.
Aber das ist eben ein weiterer Schwachpunkt
seiner Erinnerungskultur, dass es mit der ei –
genen Erinnerung stets hapert!

Der Untergang der Bunten Republik 2.Teil

Als im Jahre 2000 der sozialdemokratische Bundes –
kanzler Gerhard Schröder, im Einklang mit anderen
Politikern und Medien die Einwohner der sächsischen
Kleinstadt Sebnitz aufs übelste verleumdete und verriet,
für die Interessen oder besser gesagt Hirngespinste ei –
ner Migrantin, müsste auch dem Letzten im Lande klar
geworden sein, wie wenig man als Deutscher noch im
eigenen Lande zählt und das es keine ´´ freie unabhän –
gige „ Presse in Deutschland gab. Das Szenarium wie –
derholte sich später in vielen ostdeutschen Städten u.a.
in Potsdam und Mügeln.
Als es 2006 an der Berliner Rütli-Schule brodelte und die
Lehrer dort entsetzt feststellten, das eine nicht mehr zu
bewältigende Aggressivität ihrer Schülerschaft, welche zu
83,2 % aus Migrantenkindern bestand, an ihrer Schule
herrschte und es in ihrem ver -zweifeltem Brandbief u. a.
hieß : ´´ In vielen Klassen ist das Verhalten im Unterricht
geprägt durch totale Ablehnung des Unterrichtsstoffes
und menschenverachtendes Auftreten. Der Intensivtäter
wird zum Vorbild „, da konnte man von den sozialdemo –
kratischen Politikern wiederum nur hören von besseren
Ausbildungschancen, mehr Lehrstellen und Unterstützung
für Jugendliche mit Migrantenhintergrund. Nicht einer, der
da angeblich für Deutschland agierenden Politiker, stellte
sich überhaupt auch nur die Frage, was denn mit den deut –
schen Schüler und Schülerin sei, die gezwungen waren eben
solche Schulen zu besuchen.
Im gleichen Jahre 2006 entfachte Israel den Libanonkrieg :
Im Libanon 3.000 Staatsbürger mit deutschem Pass auf der
Flucht, deutsche Frauen und Kinder von Israelis zusammen –
geschossen, es gab sogar einen Toten ! Und was tat der sozial –
demokratische Außenminister Frank-Walter Steinmeier, des –
sen Pflicht es doch gewesen wäre sich vor allem um diese deut –
schen Staatsbürger zu kümmern? Er verriet diese Menschen
vor laufenden Kameras im Interesse einer fremden Macht,
nämlich Israel. Anschließend besaß der Kerl auch noch die
Frechheit sich dort als internationaler Vermittler aufspielen
zu wollen, um, wie der Abbruch seines Gespräche mit der syr –
ischen Regierung mehr als deutlich machte, wiederum nur
als Sprachrohr Israels aufzutreten.
In dieses bittere Deutschlandbild passt nun wunderbar, das
sozial-demokratische Politiker im Jahre 2008 im Interesse
Polens agieren und für Polen gegen die Vorsitzende des Bun –
des der Vertriebenen agieren.
Hatte man sich doch lange gefragt, für wen Sozialdemokraten
wie Wolgang Thierse, Markus Meckel eigentlich überhaupt im
Bundestag sitzen. Eins aber ist sicher : Für Deutschland jeden –
falls nicht.
Wer noch eines klaren Beweises bedurfte, wie man in SPD –
Kreisen gegen das eigene Volk bzw. das eigene Land einge –
stellt ist, der erhielt ihn im Juni 2009 als der Prozeß gegen
den Landeschef der Jungsozialisten Mecklenburgs, Robert
Hagen begann. Jener hatte eine im Toilettenbecken versenkte
Deutschlandfahne auf seine Internetseite gestellt. Damit habe
er gegen die ´´ Deutschtümelei „ demonstrieren und den
Deutschen zeigen wollen, das sie nicht besser sein als andere
Nationen. Da Hagen ja kein Rechter war, kam er mit einer ge –
radezu lächerlichen Geldstrafe von 200 Euro davon. Am 17.
Juni 2009 wurde der Strafverfahren vom Amtsgericht Ros –
tock wegen ´´ Geringfügigkeit „ eingestellt. Die Verhand –
lung wurde von der Richterin Gabriele Krüger geleitet, Ver –
treterin der Staatsanwaltschaft war Christine Busse. In ihren
Ausführungen zum Fall erläuterte Hagens Anwältin, daß das
Bild an sich geeignet sei, den Paragraph 90 a zu erfüllen. Je –
doch sei es erforderlich, daß das Bild mit der Absicht einge –
stellt wurde, den Staat zu verunglimpfen. Diese Absicht liege
bei Robert Hagen nicht vor. Der habe sich vielmehr von der
Hysterie um die EM 2008 und die überall auftauchenden
Deutschlandflaggen distanzieren wollen und kritisch aufzei –
gen wollen, dass die Deutschen nicht besser seien als andere
Nationen. Hinzu komme, daß Hagen das besagte Bild der
Deutschlandfahne im Klo nicht selber gemacht habe, son –
dern von der Internetseite „ Save Israel “ übernommen
hätte. Nach der Verhandlung erklärte Hagen, es sei schade,
daß der Paragraph 90 a, der eigentlich für den Schutz des
Grundgesetzes und der freiheitlichen demokratischen
Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland stehe,
„ von einem Antidemokraten und Rechtsextremisten wie
Michael Andrejewski gegen jemanden, der sich klar für
Demokratie und Freiheit in der SPD engagiert, verwendet
wird „. Ein blanker Hohn, das Gesetze nur gegen soge –
nannte Rechte ausgelegt werden sollen ! Nunmehr wundert
es uns auch nicht, das ein sogenannter Nazi, welcher seinem
toten Kameraden eine Hakenkreuzfahne mit ins Grab legte,
eine so ungleich höhere Summe, nämlich 2.000 Euro, zu zah –
len, verurteilt wurde.
Aber der Fall zeigt uns einmal mehr, wie Sozialdemokraten
über Deutsche und ihre Heimat, Deutschland denken. Früh
übt sich, was später ein Nestbeschmutzer-Politprofi sein will
und so fand die Tat Hagens in der SPD natürlich keine große
Kritik. Hätte er nun eine polnische oder gar israelische Staats –
flagge ins Klo gestellt, was hätte das wohl für ein Aufschrei
unter den Genossen gegeben ! Das er das besagte Foto aus –
gerechnet von der Internetseite ´´ Save Israel „ übernom –
men hatte, zeigt uns einmal mehr, welch geistig Kind Robert
Hagen ist.

Echt schräg : Steinmeier als christlicher Apostel

Not my President

Seit Willy im Brand, jener Sozi, der noch nicht einmal
seinen echten Namen für seine Politik hergeben wollte,
in Warschau auf allen Vieren kroch, ist Polen geradezu
zum Mekka der Betroffenheitskultur geworden. Damals
durfte der Bundeskanzler zuerst das Grab des Unbekann –
ten Soldaten , danach das Mahnmal, das für die Aufständ –
ischen im Warschauer Ghetto abschreiten. Inzwischen
haben die Polen die Strecke um mehrere Mahn – und
Ehrenmale erweitert, damit der deutsche Klepper einen
richtigen Parkour hinlegen muss.
Die polnische Regierung, die sich ohnehin geradezu in
der Rolle des ewigen Opfers sonnt, und dieses bei jeder
passenden oder unpassenden Gelegenheit voll ausspielt,
machte dabei gerne mit.
Auch dieses Jahr wieder durfte Betroffenheitsfanatiker
Steinmeier, unterstützt von Außenminister Maas, die
volle Show abziehen. Endlich durfte er wieder seine
Betroffenheit in einer seiner üblichen Reden in Worte
kleiden, und seinem Kult frönen. Steinmeier schämte
sich dafür seine Rede auf Deutsch halten zu müssen.
Wie immer mit der seelenlosen Stimme eines Blech –
automaten hielt Steinmeier seine Rede. Endlich durfte
er wieder seinem Lieblingsthema frönen, dem Deut –
schen als Täter.
Die schon vor Kriegsausbruch vertriebenen 1 Million
Deutschen kamen ebenso wenig in seiner Rede vor,
wie die Tausende Deutschen, die 1945 in polnischen
Lagern ermordet oder die zwangspolnisierten Deut –
schen in Schlesien oder die Opfer der Vertreibungen
ab 1945.
Das gibt Steinmeiers Erinnerungskultur nicht her. Da –
für einseitig die Zementierung deutscher Schuld. Diese
muss natürlich ewig währen! So sagte es Steinmeier
wörtlich: ,, Als deutscher Bundespräsident gemeinsam
mit der deutschen Bundeskanzlerin sagen wir heute al –
len Polinnen und Polen: Wir werden nicht vergessen.
Wir vergessen die Wunden nicht, die Deutsche Polen
zugefügt haben. Wir vergessen das Leiden der poln –
ischen Familien ebenso wenig wie ihren Mut zum Wi –
derstand. Wir werden niemals vergessen. Nigdy nie
zapomnimy!
In seinen Betroffenheitskult sieht sich Steinmeier
gar in der Rolle eines christlichen Apostel, und ba –
türlich ,,als Deutscher, beladen mit großer historischer
Last „. Ja der alte Lastkahn Steinmeier kam so rich –
tig in Fahrt! Steinmeier in der Pseudorolle des christ –
lichen Märtyrers: ,, Als deutscher Gast trete ich barfuß
vor Sie auf diesen Platz``. Kaum noch zu ertragene
Theatralik!
Obwohl nach Ende des Ersten Weltkrieg kein Land
in Europa mehr Kriege angezettelt hat als Polen vom
Grenzkrieg mit der Tschechoslowakei, über den Krieg
gegen die Ukraine und die Sowjetunion, bis zu den an –
geszettelten militärischen Aufstände in den überwie –
gend von Deutschen bewohnten Gebiete, verklärt der
Betroffenheitsapostel Steinmeiner dies in: ,, Diese Erde,
diesen Kontinent hat Polen erneuert „!
Das Ganze maßlos aufgebauscht, damit Deutschland
immer weiter und weiter zahlen muss: ,, Wir müssen
mehr einbringen für den Wohlstand Europas „ wie
es Steinmeier nennt.
Und die Krönung seiner Rede bildet die schon gerade –
zu hündische Ergebenheit Steinmeiers zu den USA:
,, Herr Vizepräsident, das ist die Größe Amerikas, die
wir Europäer bewundern und der wir verbunden sind.
Dieses Amerika hat der Welt die Augen geöffnet für die
unbändige Kraft der Freiheit und der Demokratie – ge –
rade auch uns Deutschen. Diesem Amerika war das ver –
einte Europa immer ein Anliegen. Dieses Amerika wollte
echte Partnerschaft und Freundschaft in gegenseitigem
Respekt. „ Hier kommt ganz die Marionette des Auslands
zum Vorschein, die es kaum erwarten kann, nach Trump,
endlich wieder seine Befehle aus dem Weißen Haus ent –
gegenzunehmen! Ja, es folgt geradezu das Bellen eines
Hundes nach Befehlen seines Herrn: ,, Wir wissen wohl:
Europa muss stärker und selbstbewusster werden. Aber
wir wissen auch: Europa soll nicht stark sein ohne Amerika –
oder gar gegen Amerika. Sondern Europa braucht Partner.
Und ich bin sicher, auch Amerika braucht Partner in dieser
Welt. Also lasst uns Sorge tragen für diese Partnerschaft
und lasst sie uns pflegen! Lasst uns den Anspruch bewah –
ren, dass der Westen mehr ist als eine Himmelsrichtung!„
Steinmeier, der immer wieder gerne anderen Geschichts –
vergessenheit unterstellt, zeigt nun ein weiteres Mal,
dass er keinerlei Ahnung von deutscher Geschichte hat,
indem er verkündet: ,, Nie wieder dürfen Deutsche ru –
fen: „Deutschland, Deutschland über alles!“ Nie wieder
sollen Nationen sich über andere Nationen erheben –
Menschen über andere Menschen, Rassen über andere
Rassen „. Nicht nur, das er seine eigenen Dogmen ver –
neint, denn gerade erst hatte der Bundestag festgelegt,
dass es gar keine Rassen gibt, sondern er begreift nicht
einmal, dass der Text von Hoffmann zu Fallersleben aus
dem Jahre 1841 stammt und es dabei um die Liebe zur
Heimat geht, die man über alles liebt, und nicht darum,
über die ganze Welt zu herrschen.
Aber wie soll auch so ein vaterlandsloser Geselle, wie
es nun mal eben die Sozis sind, begreifen, was Heimat –
liebe ist? Für Steinmeier ist Deutschland nur ein Natio –
nalstaat, den es zu überwinden gilt! Nichts als ein see –
lenloses Staatsgebilde, dass mit ewiger Schuld beladen
( ,, Ich bitte um Vergebung für Deutschlands historische
Schuld.„ ), und auf ewig sühnen und zahlen soll ( ,, Ich
bekenne mich zu unserer bleibenden Verantwortung „ ).
Man darf sich sicher sein, dass Steinmeier mit seiner
Rede geradezu die Wollust der polnischen Regierung
nach deutschen Reparationszahlungen aufs Neue ent –
facht!

Wenn man den Bock zum Gärtner macht

Man muss es einmal drastisch sagen : Nur den auf –
rechten osteuropäischen EU-Staaten, allem voran
Polen und Ungarn, und ihrem hartnäckigem Wider –
stand ist es zu verdanken, dass die Eurokraten noch
nicht die EU vollkommen mit sogenannten ,,Flücht –
lingen„ fluten konnte.
Wo immer im wahrsten Sinne des Wortes die Ost –
europäer Schutzmauern errichteten, waren es die
verräterischen Eurokraten, welche die Tore öffnen
ließen, allem vor Merkel und ihre Satrapen, um so
Europa durch die Hintertür mit Schwarzen und Ara –
bern zu fluten. Diese Kriminellen, die unter dem
Bruch von Abkommen und Gesetzen und deren Um –
gehung alleine Deutschland mit über einer Million
Migranten fluteten, ohne dabei irgendeine Rechts –
staatlichkeit einzuhalten, sind es auch die nunmehr
Ungarn und Polen dessen beschuldigen. Das aber
hat zur Folge, dass diese Staaten den EU-Haushalt
blockieren und damit auch alle weiteren Bemühun –
gen der kriminellen Eurokraten weitere Migranten
nach Europa zu holen.
Das es sich dabei bei dem Eurokraten keineswegs
um Demokraten handelt, zeigt drastisch der Um –
stand auf, dass sie ,,notfalls gegen den Willen der
Völker„ die osteuropäischen Länder zur Aufnah –
me von Migranten zwingen gewollt. Gegen den Wil –
len der Völker, so handeln keine Demokraten, sehr
wohl aber Kriminelle, die wie es sich zeigt, dabei
sich auch der Erpressung bedienen. Es sind also
keinesfalls Demokraten, sondern seelenlose, kur –
rupte Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby,
die mittlerweile wie eine giftige Spinne ganz EU –
Europa mit seinem engmaschigen Netz überzieht.
Bei der Merkel-Regierung gehen deren Lobbyisten
als wichtige Berater im Kanzleramt ein und aus,
und veröffentlichen in deren Staatspresse ihre so –
genannten ,,Gastbeiträge„, in denen sie für eine
weitere hemmungslose Aufnahme von Migranten
agieren.
Die installierten Regierungen von Spanien und
Italien, wo man die stürzte, die noch gegen die
Masseninvasion angekämpft, wirken zunehmend
wie Goethes Zauberlehrling der die bösen Geister
die er rief nun nicht mehr loswird, auch weil sämt –
liche Schlepper und Schleuser einschließlich der
europäischen Drahtzieher-NGOs ihren Ruf folg –
ten und Menschenmassen zu ihnen delegierten.
Wobei die Eurokraten dann noch Schiffe und Mi –
litär entsandten, um den Shuttle-Service für die
menschliche Fracht zu übernehmen. Merkel und
andere kriminelle Eurokraten schufen mit ihren
einseitigen Bereitschaftserklärungen zur Auf –
nahme weiterer Migranten so erst künstlich
einen Markt den Schlepper und Schleuser
prompt belieferten. Wer das Schleuser – und
Schlepperunwesen wirklich bekämpfen will,
der müsste, um überhaupt noch eine Wirkung
zu erzielen, erst einmal deren Handlanger in –
nerhalb der EU, von Merkel über von der Leyen
und anderen Eurokraten, bis hin zur Führung –
riege all der vielen NGOs der Asyl – und Migran –
tenlobby hinter Schloss und Riegel bringen. So –
lange diese nämlich als Trojanische Pferde in –
nerhalb der EU-Staaten frei agieren können,
wird das Tor nach Europa immer weit offen
stehen.
Nicht Verteilungsschlüssel, sondern drastische
Rückführung und Abschiebung sind der Schlüs –
sel zum Erfolg. Daneben sollte der Rechtsstaat
endlich gegen die Lobbyisten der Asyl – und
Migrantenlobby, wie z.B. Gerald Knauss, und
jene Medien vorgehen, in denen solche blanken
Lobbyisten ungestraft ihre platte Propaganda
verbreiten können. Wie kann es in einer echten
Demokratie angehen, das einzelne Lobbyisten
maßgeblich die Politik eines Landes ,,notfalls
auch gegen den Willen derer Völker„ bestim –
men können? Wie konnte ein einzelner Lobbyist
wie Gerald Knauss der Merkel-Regierung den
schmutzigen und noch dazu nahezu wirkungs –
losen Türkei-Deal andrehen und als ,,Zugabe„
noch obendrein noch einen Migrationspakt auf –
schwatzen?
Wie kann es angehen das diese Schwachköpfe
von Eurokraten sich Millionen Migranten ins
Land unkontrolliert ins Land holten, um sich
sodann von deren Herkunftsländern zur blan –
ker Tributzahlung erpressen zu lassen, dass die
ihre untersten sozialen, und vielfach kriminel –
len Schichten großzügig wieder zurücknehmen?
Da wo dumme Eurokraten ausländische Krimi –
nelle großzügig mit den Pässen ihres Landes
ausgestattet, nehmen deren Herkunftsländern
dem kriminellen Abschaum die Pässe ab und
verhindern somit erfolgreich deren Rückführ –
ung. Schon ist Lobbyist Knauss zur Stelle und
fordert weitere Anreize für solche Herkunfts –
länder. Solange also eine kriminelle Staatsführ –
ung die Migration wie die Mafia ihre Geschäfte
leitet, mit Lobbyisten wie Gerald Knauss als Pa –
ten wird man die Migration nie in den Griff be –
kommen! So kann zum Beispiel nicht rigorose
Abschiebung das Ziel sein, wie es die schwach –
köpfigen Eurokraten fordern, sondern einzig,
dass man illegale Migranten erst gar nicht ins
Land lässt. Das spart ganz nebenbei noch die
enormen Kosten zukünftiger Abschiebungen,
soweit die Eurokraten überhaupt willens sind
dieselben durchführen zu lassen. Es ist beispiel –
los für den mafiösen Intrigengeist der kriminel –
len Eurokraten, welche Millionen von illegalen
Migranten ins Land geholt, nunmehr jene vor –
bildlich demokratisch also im Sinne ihres Vol –
kes handelnden osteuropäischen Staaten fast
schon erpresserisch zur Kasse bitten zu wol –
len, damit dann ausgerechnet diese Staaten
für die Abschiebung der Migranten der ande –
ren Staaten zahlen sollen. Welch kranker Geist
erfindet solch ein System?
Da wäre es weitaus gerechter den dafür verant –
wortlichen Politikern, wie Merkel, einen Teil
ihrer Gehälter und den Lobbyisten der Asyl –
und Migrationslobby einen Teil ihrer Einkünfte
abzunehmen, diese härter besteuern und diese
Einnahmen dann zu den Kosten der Abschieb –
ung und besser noch zum Schutz der Aussen –
grenzen zu verwenden. Aber da, wo eben keine
echte Rechtsstaatlichkeit herrscht, kommen die
eigentlichen Verursacher der Krise alle vollkom –
men ungeschoren davon. Schlimmer noch, wie
zur Verhöhnung fordern dann gerade die Euro –
kraten, die sich an kein Gesetz halten, Ungarn
und Polen zur Einhaltung von Rechtsstaatlich –
keit auf! In der EU hat man wahrlich den Bock
zum Gärtner gemacht!

Über die geplante Einstellung des Nordstram2-Projekt

Von einer Einstellung der Erdgas-Pipline Nordstream 2

würde Deutschland praktisch keinerlei Nutzen ziehen.

Noch dazu wäre Deutschland dann nicht ,,unabhängiger„

von ausländischen Energielieferanten, sondern würde

sich im Gegenteil um so mehr abhängiger vom Ausland

machen.

Großer Gewinner in diesem Streit wäre Polen. Die Ver –

logenheit polnischer Politiker in Hinblick auf die deut –

sch-russische Pipeline Nordstream 2 ist kaum zu über –

bieten. Während man frech behauptet, dadurch das

Nordstream 2 an Polen vorbei geführt, mache Deutsch –

land abhängiger von Russland ist absurd, denn hätte

man die Pipeline durch Polen geführt, wäre dadurch

weder Deutschland noch Polen unabhängiger gewor –

den, sondern die Polen hätten legentlich schamlos

Transitgebühren abkassiert.

Noch deutlicher wird die Verlogenheit der Polen, wenn

man bedenkt, dass Polen selbst eine eigene Pipelin von

Dänemark nach Polen, absichtlich an Deutschland vor –

bei, gebaut hat! Das sogenannte Projekt Baltic-Pipeline

soll Polen mit Erdgas aus Norwegen versorgen. Wobei

sich die polnische Regierung gar nicht erst die Mühe

machte dabei ,,europäische Interessen„, wie etwa die

Verlegung der Pipeline durch Deutschland, zu beach –

ten, und dies gewiss nicht deshalb tat, nur um die an –

fallenden Transitgebühren einzusparen! Insofern ist

die geplante Baltic-Pipeline nichts als eine direkte Kon –

kurrenz von Nordstream 2!

Schon allein von daher kann es also kaum im Interesse

Deutschlands sein das Nordstream 2-Projekt zu been –

den, um dann womöglich auf Gaslieferungen über pol –

nische Revanchisten beziehen zu müssen, welche den

Hebel der Gaszufuhr jeder Zeit zu der Erpressung von

deutschen Reparationszahlungen benutzen werden.

Man frage sich : Wie oft hat Russland bislang Deutsch –

land bei Energielieferungen erpresst? Nicht einmal!

Wie oft haben dagegen die Polen Reparationszahlun –

gen gefordert und dabei bestehende Verträge in Frage

gestellt?

,, Es lohnt sich, im Forum der EU offen über die Be –

dürfnisse und Interessen Europas im Bereich der Roh –

stoffe zu diskutieren, um gemeinsame Lösungen zu

finden „ erklärte der polnische Politiker Tomasz

Siemoniak dazu. Siemoniak war bis 2015 polnischer

Verteidigungsminister, man ahnt also, woher der

Wind weht!

Für wenn es sich tatsächlich lohnt ist hier die Frage!

Für Polen allemal, für Deutschland dagegen lohnt es

sich Null! Es verbessert seine Situation keinesfalls da –

durch zukünftig von Energiezuteilungen polnischer

Revanchisten und Nationalisten abhängig zu sein!

Polen giert schon lange darauf hier entschiedenen Ein –

fluss auf Deutschland nehmen zu können.

Dies verdeutlicht auch die Äußerungen des stellvertre –

tenden polnischen Außenminister, Pawel Jablonski,

welcher frech über Nordstream 2 behauptet: ,, Diese

Gaspipeline hat keinen wirtschaftlichen Charakter,

sondern vor allem einen politischen und militärischen „.

Dabei gibt es nur Einen, welcher hier der Pipeline einen

militärischen Charackter verleiht, nämlich Polen!

Schon die ständigen Einmischungen der polnischen

Regierung in die inneren Angelegenheiten Deutsch –

lands müssten in der Merkel-Regierung sämtliche

Alarmglocken aufschrillen lassen. Jedoch besteht der

größte Teil merkelscher Politik, und dabei allem vor –

an in der Außenpolitik, leider darin sich möglichst

blind und taub zu stellen.

Möglicherweise sägt sich die Merkel-Regierung mit

dem Einstellen von Nordstream 2 selbst den Ast ab

auf dem sie sitzt! Immerhin ist die Merkel-Regierung

für die Einleitung einer ,,Energiewende„, welche das

Land erst recht in eine prikäre Abhängigkeit von Ener –

gielieferungen aus dem Ausland, wozu Dank grüner

Umweltpolitik nun auch noch Stromlieferungen ge –

hören, hauptverantwortlich!

Ganz gewiß wird kein Politiker der Merkel-Regierung

weder die Kosten noch die politische Verantwortung

dafür übernehmen, wenn der deutsche Steuerzahler,

der ohnehin schon die höchsten Energiepreise in ganz

Europa bezahlen muss, infolge fehl geleiteter Merkel –

scher Politik zukünftig mit noch höheren Energie – ,

Wärme -und Kraftstoffpreise rechnen muss!

Wo Lobbyisten an der Macht sind, ist die Demokratie in Gefahr

Der Europastaatsminister Michael Roth, natürlich SPD,
möchte in Zukunft die Vergabe von EU-Geldern an
rechtstaatliche Vorgaben knüpfen. Das würde aller –
dings auch erklären, warum Deutschland sehr viel
einzahlt in die EU aber kaum einen geringen Teil
ausgezahlt bekommt. Denn nun haben wir die Er –
klärung Deutschland ist kein Rechtsstaat.
Oberstes Gebot eines jeden Rechtsstaat ist es, dass
vor dem Gesetz jeder Mensch gleich zu sein hat!
Das wurde in der deutschen Justiz noch nie ver –
wirklicht, sondern dort wurde willkürlich nach
ethnischer Herkunft und politischer Gesinnung
abgeurteilt! Da in einem echten Rechtsstaat alle
Menschen vor dem Gesetz gleich sind, benötigt
man keine Sonderregelungen für ethnischer und
sexueller Minderheiten, denn sie werden vor Ge –
richt wie alle anderen Menschen gleich behandelt!
Sichtlich hat der SPD-Genosse Roth das Prinzip
nie verstanden, wie soll er es auch, wenn er selbst
nie in einem echten Rechtsstaat gelebt? Ansonsten
würde er kaum nun von Ungarn und Polen eine
Sondergesetzgebung für den Schutz ethnischer
und sexueller Minderheiten fordern. Denn die
sind in einem echten Rechtsstaat ohnehin allen
anderen Bürgern gleich gestellt!
Eher widerspricht dass, was die Eurokraten da
fordern dem Prinzipien eines echten Rechtsstaat,
indem ethnischer und sexueller Minderheiten
per Sondergesetze nicht gleich, sondern besser
gestellt werden. Sie können dann einseitig mit
Rassismus – und Diskriminierungsvorwürfen
auf die Gesetzgebung dahin gehend einwirken,
dass sie am Ende über dem Normalbürger ste –
hen. Und ein Europaminister der per Erpress –
ung solch Sonderstellung von Minderheiten
durchzusetzen gedenkt handel weder rechts –
staatlich, und schon gar nicht als Demokrat!
Im Gegenteil : SPD-Mann Roth hat sich seit
Jahren einseitig für die Stärkung sexueller
Minderheiten eingesetzt, weil er selbst homo –
sexuell ist! Das könnte man durchaus als Vor –
teilsnahme im Amt bezeichnen, um ganz aus –
schließlich Leuten wie sich selbst Vorteile zu
verschaffen. Das nennt man einen Lobbyisten!
Und dieser Lobbyist möchte nun seiner Klien –
tel in anderen EU-Staaten besonderen Schutz
gewähren und schreckt dabei vor offener Er –
pressung wie dem Vorenthalten von EU-Gel –
dern nicht zurück.
Genau das aber ist das große Problem in den
EU-Staaten, die sich selbst als ,,demokratisch„
bezeichnen, wie Deutschland, dass dort die Poli –
tiker als Lobbyisten für die Minderheit eintreten,
der sie selbst angehören, und nicht für die Mehr –
heit des Volkes und dessen Mehrheitswillen.
Diese fortgesetzte Minderheiten-Politik untergräbt
nicht nur überall den Rechtsstaat, sondern schädigt
nachhaltig die Demokratie! Und ein homosexueller
Lobbyist als Europaminister ist der beste Beweis
dieser Theorie!
Roth selbst gibt ja offen zu, dass seine Ansicht von
einem Rechtsstaat nicht das Geringste mit Demo –
kratie zu tun hat: ,, Im Rechtsstaat entscheidet
nicht einfach der spontane Wille einer Mehrheit,
nicht die Dicke des Geldbeutels, nicht die Lautstärke.
Alle – ob stark oder schwach, Regierung oder Opposi –
tion, Bürgerinnen und Bürger – sind an Regeln ge –
bunden und dürfen nur im Rahmen der bestehen –
den Gesetze handeln. Und ich möchte das durchaus
etwas weiter fassen: Man geht respektvoll und an –
ständig miteinander um „. Aber ist es wirklich die
Aufgabe des Rechtsstaat dafür per Gesetz zu sorgen,
dass Volk dazu zu zwingen den Mindenheiten Respekt
zollen zu müssen? Nicht umsonst sagt ein altes Sprich –
wort : Respekt muss man sich verdienen. Und dies ge –
schieht ganz bestimmt nicht durch Lobbyisten!

Nun auch noch die Litanei des deutschen Nationalegoismus

In der ,,ZEIT„ wurde Alan Posener gebeten doch
mal etwas über Europa zu schreiben. Auftragsar –
beiten liegen Posener nicht, aber, da er im besten
Heinz Erhard-Stil ( Ich will ja keine Werbung für
mein Buch machen, kostet … ) darin sogleich auf
sein Buch verweisen kann, dass sich im Handel
gerade wohl eher nicht so gut verkauft, nimmt
Posener den Auftrag an. Das soll auf den Leser
zugleich so wirken als sei Posener trotz Corona
ein viel beschäftigter Mann.
Da es sich um eine in Auftrag gegebene Arbeit
handelt, so muss denn Posener auch gleich, im
Sinne seines Auftragsgebers, jener Zeit-Redak –
teurin, ein Hohelied auf die Vorzüge der EU ab –
singen, bei der Kritik gar nicht erst aufkommt.
Schon an dieser Stelle begreift der Leser, der
die ,,Zeit„ nicht gerade abonniert, warum sich
Posener so geziert, den Artikel zu verfassen.
Sichtlich hat Posener vom Hauptbestandteil der
Merkels Politik, nämlich möglichst viel deutsches
Steuergeld ins Ausland zu transferieren, wo es ja
nicht den Deutschen, sondern ausschließlich dem
Ausland zugute kommt, kaum Ahnung. Übrigens
hat Gerhard Schröders damaliger Außenminister
Fischer dies sogar so fast wörtlich gesagt. Um die
diesbezügliche Politik Merkels zu begreifen, hätte
ein einziger Blick auf die 2020 trotz Corona-Krise
bewilligten mehr Millionen an deutschen Steuer –
geldern für das Entwicklungsministerium vollkom –
men genügt.
Das aber sieht er nicht, weil Posener mit seinen
Scheuklappen ohnehin nur eine vorgefertigte Mein –
ung zu Deutschland besitzt, und die ist ohnehin
nicht die Beste! Also genau die Art von Journalist,
welche man sich gerne in der ,,ZEIT„ und den
anderen ,,Qualitätsmedien„ bedient! Dement –
sprechen faselt Posener denn auch sogleich vom
,, nationalen Egoismus Deutschlands „ daher. Da –
bei findet man nicht einmal im Bundestag kaum
noch einen Abgeordneten der tatsächlich als deut –
scher Volksvertreter sein Volk vertritt, oder im
Sinne von dessen Mehrheitswillen handelt! Der
von Posener viel gescholtene Gerhard Schröder
zettelte sogar einen Aufstand gegen das eigene
Volk, nämlich den der ,,Anständigen„ an!
Also mehr Europa geht nun wirklich nicht!
Oder nur bei Alan Posener!
,, Wer gehofft hatte, Merkel würde mehr Europa
wagen, sah sich schnell getäuscht „ schreibt der.
Stimmt, denn mehr Europa als ein Großteil der
deutschen Steuereinnahmen einer EU in den
gierigen Rachen zu werfen, wagte Merkel nicht.
Warum hätte sie da auch noch ein Polen, von
dem ohnehin nichts anderes zu erwarten ist
als weitere Reparationsforderungen für den
2.Weltkrieg, übermäßig begünstigen sollen?
Schließlich haben die deutschen Steuerzahler,
wie Posener mal richtig liegt, schon genug im –
mer noch an der Rettung Griechenlands zu lei –
den.
Dann aber verzettelt sich Posener sogleich wieder
in seinen Wahnvorstellungen: ,, Fortan entschie –
den deutsche Bürger mit über die Frage, wann eine
Griechin in Rente ging, wie viele Steuern sie zahlte
und wie ihre medizinische Betreuung aussah. Das
Ergebnis war nicht nur eine antigriechische Welle
hier und eine antideutsche Welle dort, sondern
auch eine verheerende Politik des Sparens in die
Krise hinein „. In Deutschland hat nämlich kein
Bürger etwas mit zu entscheiden, weder ob seine
Heimat mit Migranten geflutet, noch über all die
vielen deutschen Ausgaben für diverse EU-Rett –
ungsschirme, noch nicht einmal über Gesetzes –
änderungen bzw. Verschärfungen! Alles wird ihm
von oben vorgeschrieben, bis hin zum Tragen von
Masken! Insofern bestimmt wohl niemand weniger,
wann ein Grieche in Rente geht als der deutsche
Bürger. Derselbe hat von allen EU-Bürgern über –
haupt in seinem eigenen Land am wenigsten zu
sagen!
Ein beliebtes Totschlagargument für angeblichen
,,deutschen Egoismus„ ist Nordstream 2 und das
damit verbundene Märchen, dass sich Deutschland
damit abhängig von Russland mache. Auch Posener
spult es planmäßig herunter. Dabei ist die Gefahr,
dass Russland den Deutschen den Hahn zudreht,
um seine Interessen durchzusetzen auch nicht viel
größer als wenn man Erdöl und Erdgas aus noch um –
weltschädlichere US-Produktion oder aus arabischen
Staaten bezieht, wobei Letztere 1973 dies schon ein –
mal getan!
Selbstverständlich krähen Polen und die Ukraine nur
laut mit, weil man endlich die Pipeline um sie herum
geführt. Bis dahin hat man bei Transferleistungen für
das Durchleiten gehörig abkassiert und auch noch zu –
gleich auf deutschen Kosten dafür gesorgt sich selbst
preigünstig mit Erdöl und Erdgas zu versorgen. Die –
ser Selbstbedienungsmentalität wurde nun durch Nord –
strem 2 ein Riegel vorgeschoben. Und wer garantiert
dafür, dass wenn die Pipeline wieder durch Polen und
die Ukraine geführt, dass uns die nächste polnische
Regierung nicht den Hahn zudreht, um die Zahlung
von Reparationen oder die ukrainische Regierung, um
deutsche Unterstützung im militärischen Konflikt mit
der russischen Minderheit zu erpressen?
Das daneben Posener auch noch ausgerechnet Deutsch –
land, dass die meisten Flüchtlinge aufgenommen, und
den Griechen auch immer noch weitere, selbst gegen
den Willen des eigenen Volkes abnimmt, beschuldigt,
Griechenland und Italien mit Flüchtlingen alleine zu
lassen ist absurd, jedoch entspricht diese Vorstellung
ganz den kranken Hirnen solch Auftragsjournalisten!
Nämlich nur derart kranke Köpfe beten die ,,Litanei
des deutschen Nationalegoismus „ herunter.
Nein, anstatt solche Artikel über Themen von denen
der Autor sichtlich nicht viel Ahnung hat, sollte Alan
Posener lieber bei dem bleiben, was er kann. Äh, was
war dass noch mal?