Nichts drin für Deutsche : Europa ist das führende Kapitel im Groko-Vertrag

Zu der deutschen Blumenkübel-Demokratie gehört
es dazu, das Politiker, welche rein garnichts für ihr
eigenes Land und Volk tun, dafür um so mehr das
Wort ´´ Europa „ im Munde führen.
Natürlich ist Europa für diese Politiker ebenfalls
nur ein leerer Begriff, wie jener der Demokratie,
denn demokratisch, also im Sinne der Mehrheit
der Bevölkerung, handeln sie ebenso wenig, wie
im Sinne oder zum Wohle der europäischen Völ –
ker ! Europa, das ist für diese Politiker einzig die
Eurokratie in Brüssel !
Selbstredend hat ein ´´ europäischer „ Politiker
oder ein Politiker der für ´´ Europa „ ist, nie auch
nur eines der Völker in diesem Europa gefragt, ob
ihnen seine Politik genehm oder ob sich irgend ein
europäisches Volk von ihnen vertreten fühlt. Sie
behaupten es einfach, so wie sie es auch behaupten
deutsche Volksvertreter zu sein.
Deutsche Volksvertreter zu sein, bedeutet für diese
Politiker einzig mehr deutsche Steuergelder ins Aus –
land zu schaffen. Warum diese in Deutschland inves –
tieren, wenn man ´´ mehr EU-Gelder in Strukturre –
formen „ ( O-Ton Eurokratin Merkel ) verschwen –
den kann ? Ein ´´ starkes „ Europa bedeutet da –
rum einzig mehr deutsche Steuergelder als Blut –
transfusion in den totkranken Patienten EU zu
pumpen. Das ist im Grunde genauso unsinnig,
wie die Politik der Eurokraten in Brüssel, die
Grenzsicherungsmaßnahmen irgendwo in der
Mitte Afrikas zu finanzieren, während man die
eigenen EU-Mitgliedsstaaten auf den Kosten für
deren Sicherung der EU-Außengrenze sitzen
läßt !
So tönen nun die Eurokraten in Deutschland eif –
rig, das die deutschen Steuergelder dringend den
Eurokraten zukommen müsse. Merkel will es in
neue Strukturen, also mehr EU-Bürokratie -, ver –
prassen und SPD-Fraktionschefin Nahles will es
in die ´´ Reduzierung der sozialen Ungleichheit
stecken. Angela Merkel nennt das ´´ Wir werden
Beharrlichkeit brauchen, Verantwortungsbewusst –
sein und die Bereitschaft der europäischen Sache
zu dienen „. Wem Merkel da dienen will, – dem
deutschen Volk jedenfalls nicht -, ist ungewiß.
So dient es weder dem ungarischen, dem poln –
ischen oder tschechischen Volk, auch in Öster –
reich oder den Niederlanden, hat das Volk rein
Null von Merkels Europavorstellung !
In der Groko, unter welcher für das deutsche
Volk nichts drin, ist daher auch fast nur noch
von ´´ Europa „ die Rede ! ´´ Es sei alles an –
dere als ein Zufall, dass er ( Groko-Vertrag )
Europa zum Thema des allerersten Kapitels
mache „ gibt Merkel es ganz offen zu. Da
sind wir uns auch sicher, das dies kein Zu –
fall ist !

Advertisements

Selbst die Kritik an Grenzsicherung ist einzig politisch motiviert

Die Aufkreischer im Bundestag, wenn es um
Grenzsicherungsmaßnahmen geht, verhalten
sich auffallend still, in ihrer Kritik an Israel.
Israel sicherte seine Grenze zu Ägypten so –
gar mit einem Elektrozaun ! Auch zu den
gigantischen Grenzsicherungsmaßnahmen
von Saudi Arabien hört man von ihnen kein
einziges Wort !
Dagegen werden einzig die wirksamen Grenz –
sicherungsmaßnahmen von Ungarn kritisiert.
Das zeigt nicht nur, zu welch politischer Voll –
erblindung der Kampf gegen Rechts führt, son –
dern ist zugleich ein gutes Beispiel dafür, wie
heuchlerisch und verlogen, die Politik offener
Grenzen ist.
Menschenverachtende Elektrozäune werden
gerne übersehen, da man einzig den Stachel –
draht der rechten ungarischen Regierung im
Blickfeld hat !
Selbstredend kam von den Betroffenheits –
heuchlern keine Kritik an das reiche Saudi
Arabien, nicht einen einzigen Glaubens –
bruder aufgenommen zu haben. Wenn
aber Ungarn und Polen dasselbe wollen,
wird einzig gegen sie gehetzt, weil sie
ja ´´ rechte „`Regierungen haben !
Ebenso wenig wie man es sich gewagt
hätte, nun dagegen zu protestieren, daß
Israel Tausende von Schwarzafrikanern
abschieben will.
Seltsames Schweigen darüber im Bundes –
tag, bei der UN und all den NGOs!
Was zeigt es deutlicher auf, wie verlogen
die ganze Flüchtlings-Politik doch ist ?

Natürlich gab es polnische Lager

Die Formulierung „polnische Konzentrationslager“
soll in Polen künftig unter Strafe stehen. Doch es
gab von 1945 bis 1947 über 1.200 Lager, in denen
Polen Deutsche ermordet !
Ebenso wie die polnische Beteiligung an der Ermord –
ung der Juden, versucht man in Polen zu verdrängen,
was in den polnischen Lagern geschah.
Ich hatte bereits in 3 Artikeln darüber berichtet :

https://deprivers.wordpress.com/2017/11/16/den-polnischen-opfern-ein-mahnmal-errichten/

https://deprivers.wordpress.com/2017/11/17/den-polen-ein-mahnmal-zu-errichten-2-teil/

https://deprivers.wordpress.com/2017/11/17/den-polen-ein-mahnmal-zu-errichten-3-teil/

Donald Tusk ist endlich aufgewacht

Langsam geht es auch Donald Tusk auf, dass man sich
als Brüsseler Eurokrat nicht auf Dauer gegen sein Volk
stellen kann. Etwa, wenn es darum geht das eigene Land
mit muslimischen Flüchtlingen zu fluten. Rückhalt dafür
haben die Eurokraten kaum in der Bevölkerung !
Von daher war es nur konsequent, dass sich Tusk gegen
eine Umverteilung von Flüchtlingen, auf Länder deren
Bevölkerungsmehrheit das ablehnen, aufteilen zu wol –
len. Tusk musste sich quasi entscheiden, entweder für
die Wahrheit und damit für das eigene Volk oder für
das Belügen der Bevölkerung und die Eurokraten.
Ohne Zweifel hat Tusk richtig gewählt !
´´ Es ist höchst erfreulich, dass endlich eine europäische
Führungspersönlichkeit, noch dazu der Ratspräsident,
die Wahrheit ausspricht, die jeder kennt „, pflichtete ihm
der ungarische Außenminister Peter Szijjarto bei. Dage –
gen schäumten in Brüssel die Eurokraten vor Wut. Bei
aller vorgegaukelten Demokratie in Brüssel war nämlich
Ungarn das einzige Land, dass seine Bürger überhaupt
zur Einwanderung befragt ! In allen anderen EU-Staaten
wurde dies, ebenso wie die Quotenregelungen, ganz un –
demokratisch über die Köpfe der Bevölkerung hinweg
entschieden.
Es hat schon was, von bitterböser Ironie, wenn ausge –
der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, in
dessen Land selbst nichts so richtig läuft, dann Tusk
Äußerungen als ´´ planlos, fehl am Platz und sinnlos
bezeichnet. Und dass von einem Linken der mit ultra –
faschistischen Nationalisten paktiert ! Das Einzige,
was in Griechenland nicht nach Plan lief, waren die
Grenzsicherungsmaßnahmen. Hätte Tsipras nämlich
darin nur halb soviel Elan bewiesen, wie ein Viktor
Orban, dann hätte Griechenland heute nicht all die
vielen Flüchtlinge, welche man nun, zusammen mit
den Eurokraten, auf genau die EU-Staaten abwälzen
will, welche vorausschauend gehandelt. Und nun
muß man die Flüchtlinge umverteilen, welche die
Eurokraten selbst nach Europa geholt !
Man kennt es aus Deutschland, dass aus 120.000
dann schnell eine halbe Million und mehr Flücht –
linge werden, sobald man mit dem Umverteilen
erst einmal begonnen. Schnell kommen dann Fa –
milienzusammenführung und diverse ´´ humani –
täre „ Sondermaßnahmen hinzu und schon ge –
hört der Islam zu Ungarn, Polen usw. auch dazu.

Zu : EU-Kommission verklagt Ungarn, Tschechien und Polen

Die Eurokraten in Brüssel, die mit ´´ Rettungsaktionen „
der Marine, vor der lybischen Küste, massiv dafür ge –
sorgt, dass ständig Nachschub an ´´ Flüchtlingen „
in Italien eintrafen und die mit der Propagierung
´´ offener Grenzen „ und dubioser Abkommen mit
Staaten, wie etwa der Türkei, dafür gesorgt, dass
immer mehr ´´ Flüchtlinge „ in Europa gelandet,
haben nun ein Problem, dieselben aus den auf diese
Art und Weise bereits überfluteten Länder, wie etwa
Griechenland oder Italien, wieder loszuwerden.
Dieselben Eurokraten, die Ungarn kriminalisiert, weil
dessen demokratische Volksvertreter ihr Volk vor dem
Einfall von Millionen Muslimen mit Grenzsicherung
zu schützen gesucht, während die Gefährder der inne –
ren Sicherheit in Brüssel weiter kriminell offene Gren –
zen und keine Grenzkontrollen propagiert, gaben aber
Millionen von Euros aus, damit afrikanische Staaten
ihre Grenzen besser schützen. Man sehe hier nur die
Merkel-Regierung, welche Saudi Arabien bei der Er –
richtung massiver Grenzanlagen half, die verhindern
sollen, dass Islamisten nach Saudi Arabien eindringen
können. Diese Islamisten kommen nun nach Europa !
Die Merkel-Regierung schickte sogar deutsche Polizei –
beamte, damit dieselben die saudischen Grenzschützer
ausbilden. Und dass von einer Regierung, die selbst im
eigenen Land offene Grenzen fordert !
Dazu schlossen die Eurokraten noch zahllose Verträge,
wie etwa auf dem EU-Afrika-Gipfel, um so noch jedes
Jahr weitere Hunderttausend Afrikaner nach Europa zu
holen.
Nun will man die einzig durch Schuld und Unfähigkeit
all der Eurokraten in Brüssel nach Europa gelangten
´´ Flüchtlinge „ auf ganz Europa verteilen. Jedes EU –
Mitgliedsland in dem noch echte Volksvertreter in der
Regierung sitzen, welche angesichts der Verbrechens –
wellen in Italien, Schweden und Deutschland, ihr Volk
vor genau solchen Elementen zu schützen suchen, die
sollen nun erpresst werden, um 120.000 Muslime in
ihren Staaten aufzunehmen ! So sieht also die neue,
reformierte EU aus, die Marcon anstrebt !
Während die Eurokraten immer wieder ihre eigenen
Gesetze gebrochen, um immer weiter Muslime nach
Europa zu holen, berufen sie sich nun den Verweige –
rern gegenüber auf Gesetze. Das ist blanker Hohn !
Sichtlich sollten sich da alle echten demokratischen
Volksvertreter, welche die Nationen und die Kultur
ihrer Völker zu schützen und bewahren suchen, es
sich zwei Mal überlegen, ob sie solch einer EUSSR
noch länger angehören wollen. Ist die Vernichtung
des eigenen Volkes durch Überfremdung und die
Auslöschung der europäischen, christlich geprägten
Kulturen wirklich die Gelder aus Brüssel wert ? Aus
einer EU die weder im Stande die innere Sicherheit
ihrer Bevölkerung zu schützen und die letzten Gren –
zen niederreißen will, damit der Masseneinwander –
ung von Muslimen Tor und Tür geöffnet werden ?
Schon jetzt werden EU-Gelder immer mehr zu Blut –
geld ! Das Blut zahlloser ziviler Opfer in den EU –
Staaten, welche der EUSSR frönen, klebt an ihren
Händen. Bei jedem islamischen Terroranschlag,
bei jeder Messerattacke und Vergewaltigung,
haben die Eurokraten in Brüssel massiv Beihilfe
geleistet ! Und nun wollen sie in Tschechin, in
Ungarn und Polen dieselben Verbrechen heim –
isch machen. Damit gerät diese EU immer mehr
zur kriminellen Vereinigung. Schon hat man sich
auf Erpressung spezialisiert !

Den Polen ein Mahnmal zu errichten … 2.Teil

Was müssen all die Geborski, Szypula, Cedrowski und Morel`s
gelacht haben als Willy im Brand in Warschau auf allen Vieren
gekrochen ! Nun wussten all die polnischen Täter, dass sie
ungeschoren davonkommen werden. Mit Willy im Brand, der
sich sein Lebtag seiner Politik so sehr geschämt, dass er diese
unter fremden Namen vollzog, begann die Phase der sogenannten
´´ Erinnerungskultur „`, die mit dem Vergessen der deutschen
Opfer einherging. So durfte sich Polen nun, ohne dass es noch
hinterfragt, wie ein Schwein im Schlamm, in seiner Opferrolle
suhlen.

In Polen wurden nach dem Krieg ebenfalls Deutsche wahllos
zur Zwangsarbeit gezwungen. Darüber hinaus regeln aber auch
verschiedene Dekrete Inhaftierung und Sklavenarbeit.
Zu nennen ist u.a. das Dekret vom 4. November 1944, das
Internierung für unbegrenzte Zeit und Zwangsarbeit für alle
polnischen Staatsangehörigen im Generalgouvernement und
in der Wojewodschaft Bialystok anordnete, die deutscher Ab –
stammung waren.
Gemäß Dekret vom 30.11.1944 wurden Personen unter 13 J
Jahren davon ausgenommen. In den Dekreten vom 28. Februar
1945 und vom 6.Mai 1945 über den Ausschluss feindlicher
Elemente aus der polnischen Volksgemeinschaft ergingen
ergänzende Regelungen für Personen der Volksliste Gruppe
3 und 4. Zu nennen sind weiter die Dekrete vom 20. Oktober
1946 und vom 28. Oktober 1946 über die Reklamierung von
deutschen Fachleuten. 1945 befanden sich noch etwa 4,5
Millionen Deutsche in Polen, welche die Polen mit aller
Gewalt zu vertreiben suchten.
´´ Gemäß einer Anweisung des Ministeriums für öffentliche
Verwaltung vom Juni 1945, der zufolge den Deutschen „das
Leben derart erschwert werden“ solle, dass auch die “ hart –
näckigsten Feinde des Polentums den Mut verlieren“, in
Polen zu bleiben, wurden “ freiwillige Ausreisen“ gefördert:
durch Enteignungen, unzureichende Versorgung, Ausschluss
von ärztlicher Versorgung, Ausschluss der Kinder von der
Schulpflicht, durch massenhafte Beseitigung der “ Spuren
des Deutschtums “ und durch Duldung von Diebstählen und
Vergewaltigungen. Bis Ende 1945 verließen bis zu 550 000
Deutsche “ freiwillig “ Polen. Noch in den Zügen wurden
sie ausgeraubt. Von Februar bis Dezember 1946 erfolgten
organisierte Aussiedlungen in Absprache mit den Alliierten.
Etwa 1,5 Millionen Menschen kamen in die britische und –
bis November 1947 – 1,84 Millionen in die sowjetische Zone.
Insgesamt verließen in dieser Zeit fast 3,5 Millionen Deutsche
die alten Ostgebiete. Noch bis 1950 kamen vereinzelt Trans –
porte mit Frauen, Kindern und Alten aus Ostpreußen, wo vor
allem junge Frauen für die Sowjets hatten Zwangsarbeit leisten
müssen, oder aus polnischen Internierungslagern wie Jaworzno
und Potulice, in denen Angehörige der deutschen Minderheit zur
Zwangsarbeit herangezogen worden waren. Die Deutschen, die
nach 1950 in Polen blieben, wurden “ polonisiert “ : Sie mussten
polnische Namen annehmen und sich als Polen erklären
( Helga Hirsch, 2003 ).
Wie es in den von den ´´ unschuldigen Polen „ betriebenen
Konzentrationslagern zuging, schildert Josef Thiel aus Grüben in
seinem Bericht ´´ Ich war Totengräber im Lager Lamsdorf „ :
´´ Nach 14 Tagen Kerkerhaft mußte ich mit vier Kameraden zur
Vernehmung. Zwei kamen gleich an die Reihe. Ich und zwei
andere mußten im Vorzimmer warten, das Gesicht gegen die
Wand gerichtet, in strammer Haltung. Hinter uns saß ein Posten
mit Gewehr. Die geringste Bewegung, und wir hatten den Ge –
wehrkolben oder Stiefel im Kreuz sitzen. Aus dem Vernehm –
ungszimmer hörten wir öfters dumpfe Schläge und Schreie.
Endlich wurden wir in den Keller zurückgebracht. Am Nach –
mittag mußten die beiden morgens Vernommenen noch einmal
nach oben. Wir anderen drei durften im Keller bleiben. In den
Nachmittagsstunden kamen elf neue Männer in den Keller. Sie
waren aus dem Arbeitskommando der Russen entlassen worden.
Der Pole hatte sie von der Straße aufgegriffen und interniert.
Ähnliche Fälle wiederholten sich fast täglich. Ich wurde am
selben Tage noch zur Vernehmung geholt. Als ich verlauten
ließ, daß ich in der Hitlerjugend und der Arbeitsfront war,
bekam ich Faustschläge, desgleichen, als ich sagte, daß ich
in Rußland gekämpft und dort den Arm verloren hätte. Am
übelsten waren meist die dran, die in keiner Nazi-Organi –
sation gewesen waren. Sie wurden so schwer und so lange
geschlagen, bis sie sich aus Angst zu einer Organisation
bekannten. Ich war drei Wochen in jenem Keller. In dieser
Zeit ist mir nicht einmal zum Waschen Gelegenheit gegeben
worden. Unsere Bedürfnisse mußten wir in einen Eimer ver –
richten, der im selben Raume stand, in dem wir hausten. Den
Eimer mußte einer von uns einmal am Tage unter Aufsicht
eines Milizmannes zum Entleeren heraustragen, dabei gab
es jedesmal Kolbenschläge. Wir bekamen alle Läuse, die uns
quälten, ebenso quälte uns die dumpfe Luft in dem finsteren
Keller. (…)Der Appell wurde genau wie am Abend gehalten.
Am Ende wurden die Arbeitskommandos eingeteilt. Die nicht
Benötigten und wir Neulinge mußten weiter exerzieren. Die
Kommandos wurden nur in polnischer Sprache gegeben.
Beim Abzählen sagten sie uns das erste mal die Zahl auf
Polnisch, beim zweiten und jedem weiteren Mal wurden die
Männer, die die Zahl nicht mehr wußten, schonungslos zu –
sammengehauen. Drei Männer von meinem Transport ver –
loren an diesem Morgen das Leben. Mir wurden anschließend
sechs Mann zugeteilt, mit diesen mußte ich die Toten begraben.
Nach dem Erschlagen waren sie von Männern hinter die Frauen –
baracke geschleift worden und lagen nun im Grase, wo ich sie
zuerst gar nicht finden konnte. Ich erkundigte mich bei den
Frauen. Diese wollten mir zuerst keine Auskunft geben; denn
sie waren eingeschüchtert, weil sie in ähnlichen Fällen schon
sehr trübe Erfahrungen gemacht hatten.
Schließlich zeigten sie mir die Stelle. Dem ersten Toten hatten
die Posten den Schädel eingeschlagen, so daß der Unterkiefer
nur noch vom Kopf übrig blieb. Das Gehirn und Knochen lagen
herum. Den zweiten hatten sie zertreten und die Kleider ange –
zündet, so daß es nur wenige Überreste davon zu sehen waren.
Der Körper selbst war stark angekohlt. Den dritten hatten sie
auch zertreten. Während des Grabmachens kamen mehrere
Posten zu uns heran. Bei dem ersten mußte sich G. aus Hil –
gersdorf auf den Bauch legen. Er bekam 25 Schläge mit dem
Gewehrkolben. Nach einer Weile kamen drei andere. Jetzt
mußten sich alle sechs nacheinander hinlegen und bekamen
auch Schläge mit dem Gewehrkolben. ( . . . ) Kinder sind oft
vor Körperschwäche hingefallen. Waisenkinder sahen am
schlechtesten aus. Viele Kinder sind in kurzer Zeit gestorben.
Bis 700 Kinder können insgesamt im Lager gewesen sein,
vom 25. Juli 1945 bis Juni 1946. Höchstens 300 sind lebend
heraus -gekommen. Im März 1946 waren 84 Waisenkinder
im Lager. Ihre Angehörigen waren im Lager umgekommen.
Diese 84 kamen im Mai 1946 unheimlich verwahrlost heraus.
Wenn von Kindern die Rede ist, handelt es sich immer um
Kinder unter zehn Jahren. Altere mußten wie die Großen
arbeiten.
Insgesamt kamen in dem Todeslager Lamdorf 6.480
Deutsche ums Leben.

Europäische Aufarbeitung der Geschichte im Sinne der Erinnerungskultur

Wie sieht nun eigentlich ´´ Geschichtsaufarbeitung „ im
Sinne der ´´ Erinnerungskultur „ in Europa aus ? :
In der Bundesrepublik Deutschland soll Ingrid glauben, das
ihre Oma Margot, welche in einer kleinen deutschen Stadt
lebte, gewusst haben soll, was mit den Juden hinter dem
Stacheldrahtzaun in einem KZ geschah. Nun gab es zwar in
Margots kleinem Städtchen schon vor 1933 keine Juden mehr
und alles was sie über die Juden wusste, stammte aus der
nationalsozialistischer Presse dieser Zeit und Margot kam
als junge Frau nie in die Nähe eines derartigen streng
bewachten KZs, trotzdem muss sie ja etwas davon gewusst
haben, denn schließlich gehörte Margot doch zu den
´´ Tätern „. Das Margot, welche nie einer national –
sozialistischen Organisation beigetreten war, den
verlorenen Krieg mit Massenvergewaltigung durch die
in ihrer Stadt einrückenden Russen begleichen musste,
milderte nicht im geringsten ihre ´´ Kriegsschuld „
und ´´ Mittäterschaft am Nationalsozialismus „, da
ja ihr vorsätzliches Verbrechen eben darin besteht
eine Deutsche zu sein.
In Russland schaut Oleg bewundernd auf die vielen
Orden seines Opas Iwan. Iwan, ein so genannter
´´ Held der Sowjetunion „, ist stolz darauf,
dass er mit um Berlin gekämpft hat. Dass er im
Siegesrausch, betrunken über junge deutsche
Frauen herfiel, vergewaltigte und auch hin
und wieder einmal plünderte, interessiert
dabei weder Oleg noch Iwan, schließlich ist
Iwan ja ein richtiger russischer Held !
In Großbritannien lauscht Tom den Erzählungen
seines Opas Georges. Georges war Bomberpilot
und unter anderem an der Bombardierung Dresdens
beteiligt. Natürlich behauptet Georges, er habe
nicht gewusst, was er da mit seinen Bombenab –
würfen anrichtete. Zwar hat Georges bei jeder
Dienstbesprechung erfahren, dass es sich um
reine zivile Ziele handelte, wusste zu wie
viel Prozent das ´´ Ziel „ bereits zerstört
worden sei. Auch hat er doch ganz genau den
Flammenschein der unter ihm brennenden
deutschen Städte von seinem Flugzeug aus
gesehen, es sich aber dabei nicht vorstellen
können, was seine Bomben dort unten ange –
richtet. Seinem Enkel statt dessen erzählt
er denn auch lieber von den Ängsten, welche
er im Cockpit ausgestanden habe, der ewigen
Angst davor abgeschossen zu werden und nicht
mehr heim zukehren. Gleichzeitig entschuldigt
Georges seine militärischen Taten mit den
deutschen Bomberangriff auf Coventry, der
ja angeblich alles erst ausgelöst habe.
In Frankreich lauscht Rene gespannt den Er –
zählungen seines Opas Jacques, der mit seinen
Freunden in der Resistance gekämpft hatte.
Natürlich wird Rene nie erfahren, dass der
einzige ´´ Kampfeinsatz „ seines Opas darin
bestand, nach der Befreiung eine so genannte
Kollaborateurin zu liquidieren. Das Verbrechen
der 18jährigen Französin bestand darin, sich
in einen deutschen Soldaten verliebt zu haben.
Jacques und seine Freunde verhafteten das Mädchen
schoren ihr das Haar, trieben es dann halb nackt
durch das Dorf und erschlugen es viehisch, nicht
ohne vordem noch ihre Lust an dem Mädchen befrie –
digt zu haben. Später hieß es dann einfach in
dem kleinen französischen Dorf immer, das
Mädchen sei mit den abziehenden Deutschen mit
gegangen. Über diesen ´´ Kampfeinsatz „ wird
Rene natürlich nie etwas erfahren und so weiter
hin stolz auf seinen Opa und dessen einstige
Kameraden vom französischen Widerstand sein
kann.
In Tschechien erfährt Jiri nie, was sein Opa
Pavel 1945 als Wachsoldat mit den verhafteten
deutschen Zivilisten tat, wie er jene behandelte
hatte. Dafür erfährt er sehr genau, was die
Deutschen in Lidice taten.
So in etwa müssen wir uns in dem ´´ modernen „
Europa im Großen und Ganzen also die ´´ Ge –
schichtsaufarbeitung „ vorstellen. Damit nun
Oleg, Tom, Rene und Jiri auch weiterhin stolz
auf ihre Großväter sein können, haben sich all
die europäischen Historiker auf eine ziemlich
einfache Formel geeinigt : Deutschland hat immer
schuld. Was immer nun die Großväter in ganz Europa
auch getan haben mögen, es war die ewige Schuld der
Deutschen und so sollte doch einmal etwas über Ver –
gewaltigungen, Morden, Plünderungen, Vertreibungen
und Bombardierungen an die Öffentlichkeit gelangen,
wird man es begründen mit dem ewigen Mythos einer
´´ berechtigten Rache „ für die Gräueltaten der
Deutschen.
So sind denn also alle Großväter in Europa Helden
und große ´´ Befreier vom Faschismus „ und ihre
Enkel können stolz auf sie sein. Nur die Ingrid
muß nun eben in ihrer Großmutter eine ´´ Täterin „
und Angehörige eines ´´ Mördervolkes „ sehen und
sich gleich selbst mit zum´´ Volk der Täter „ da –
zu zählen und ewige Sühne und Abbitte für die Sünden
Margots leisten. Und dass ihr Opa Bernhard als Soldat
in der Wehrmacht gedient hatte, wird für Ingrid für
alle Zeiten ein unauslöschliches Kainsmal bleiben.
Dafür werden gewisse oder besser gesagt gewissenlose
in – und ausländische Historiker schon sorgen !