Europäische Aufarbeitung der Geschichte im Sinne der Erinnerungskultur

Wie sieht nun eigentlich ´´ Geschichtsaufarbeitung „ im
Sinne der ´´ Erinnerungskultur „ in Europa aus ? :
In der Bundesrepublik Deutschland soll Ingrid glauben, das
ihre Oma Margot, welche in einer kleinen deutschen Stadt
lebte, gewusst haben soll, was mit den Juden hinter dem
Stacheldrahtzaun in einem KZ geschah. Nun gab es zwar in
Margots kleinem Städtchen schon vor 1933 keine Juden mehr
und alles was sie über die Juden wusste, stammte aus der
nationalsozialistischer Presse dieser Zeit und Margot kam
als junge Frau nie in die Nähe eines derartigen streng
bewachten KZs, trotzdem muss sie ja etwas davon gewusst
haben, denn schließlich gehörte Margot doch zu den
´´ Tätern „. Das Margot, welche nie einer national –
sozialistischen Organisation beigetreten war, den
verlorenen Krieg mit Massenvergewaltigung durch die
in ihrer Stadt einrückenden Russen begleichen musste,
milderte nicht im geringsten ihre ´´ Kriegsschuld „
und ´´ Mittäterschaft am Nationalsozialismus „, da
ja ihr vorsätzliches Verbrechen eben darin besteht
eine Deutsche zu sein.
In Russland schaut Oleg bewundernd auf die vielen
Orden seines Opas Iwan. Iwan, ein so genannter
´´ Held der Sowjetunion „, ist stolz darauf,
dass er mit um Berlin gekämpft hat. Dass er im
Siegesrausch, betrunken über junge deutsche
Frauen herfiel, vergewaltigte und auch hin
und wieder einmal plünderte, interessiert
dabei weder Oleg noch Iwan, schließlich ist
Iwan ja ein richtiger russischer Held !
In Großbritannien lauscht Tom den Erzählungen
seines Opas Georges. Georges war Bomberpilot
und unter anderem an der Bombardierung Dresdens
beteiligt. Natürlich behauptet Georges, er habe
nicht gewusst, was er da mit seinen Bombenab –
würfen anrichtete. Zwar hat Georges bei jeder
Dienstbesprechung erfahren, dass es sich um
reine zivile Ziele handelte, wusste zu wie
viel Prozent das ´´ Ziel „ bereits zerstört
worden sei. Auch hat er doch ganz genau den
Flammenschein der unter ihm brennenden
deutschen Städte von seinem Flugzeug aus
gesehen, es sich aber dabei nicht vorstellen
können, was seine Bomben dort unten ange –
richtet. Seinem Enkel statt dessen erzählt
er denn auch lieber von den Ängsten, welche
er im Cockpit ausgestanden habe, der ewigen
Angst davor abgeschossen zu werden und nicht
mehr heim zukehren. Gleichzeitig entschuldigt
Georges seine militärischen Taten mit den
deutschen Bomberangriff auf Coventry, der
ja angeblich alles erst ausgelöst habe.
In Frankreich lauscht Rene gespannt den Er –
zählungen seines Opas Jacques, der mit seinen
Freunden in der Resistance gekämpft hatte.
Natürlich wird Rene nie erfahren, dass der
einzige ´´ Kampfeinsatz „ seines Opas darin
bestand, nach der Befreiung eine so genannte
Kollaborateurin zu liquidieren. Das Verbrechen
der 18jährigen Französin bestand darin, sich
in einen deutschen Soldaten verliebt zu haben.
Jacques und seine Freunde verhafteten das Mädchen
schoren ihr das Haar, trieben es dann halb nackt
durch das Dorf und erschlugen es viehisch, nicht
ohne vordem noch ihre Lust an dem Mädchen befrie –
digt zu haben. Später hieß es dann einfach in
dem kleinen französischen Dorf immer, das
Mädchen sei mit den abziehenden Deutschen mit
gegangen. Über diesen ´´ Kampfeinsatz „ wird
Rene natürlich nie etwas erfahren und so weiter
hin stolz auf seinen Opa und dessen einstige
Kameraden vom französischen Widerstand sein
kann.
In Tschechien erfährt Jiri nie, was sein Opa
Pavel 1945 als Wachsoldat mit den verhafteten
deutschen Zivilisten tat, wie er jene behandelte
hatte. Dafür erfährt er sehr genau, was die
Deutschen in Lidice taten.
So in etwa müssen wir uns in dem ´´ modernen „
Europa im Großen und Ganzen also die ´´ Ge –
schichtsaufarbeitung „ vorstellen. Damit nun
Oleg, Tom, Rene und Jiri auch weiterhin stolz
auf ihre Großväter sein können, haben sich all
die europäischen Historiker auf eine ziemlich
einfache Formel geeinigt : Deutschland hat immer
schuld. Was immer nun die Großväter in ganz Europa
auch getan haben mögen, es war die ewige Schuld der
Deutschen und so sollte doch einmal etwas über Ver –
gewaltigungen, Morden, Plünderungen, Vertreibungen
und Bombardierungen an die Öffentlichkeit gelangen,
wird man es begründen mit dem ewigen Mythos einer
´´ berechtigten Rache „ für die Gräueltaten der
Deutschen.
So sind denn also alle Großväter in Europa Helden
und große ´´ Befreier vom Faschismus „ und ihre
Enkel können stolz auf sie sein. Nur die Ingrid
muß nun eben in ihrer Großmutter eine ´´ Täterin „
und Angehörige eines ´´ Mördervolkes „ sehen und
sich gleich selbst mit zum´´ Volk der Täter „ da –
zu zählen und ewige Sühne und Abbitte für die Sünden
Margots leisten. Und dass ihr Opa Bernhard als Soldat
in der Wehrmacht gedient hatte, wird für Ingrid für
alle Zeiten ein unauslöschliches Kainsmal bleiben.
Dafür werden gewisse oder besser gesagt gewissenlose
in – und ausländische Historiker schon sorgen !

Werbeanzeigen

In den Fängen der Eurokraten

Immer noch wollen die Eurokraten die EU-Staaten
in Osteuropa dazu zwingen Kontingente von Flücht –
lingen aufzunehmen. Das ist vor allem auch ein Kul –
tureller Zivilisationsbruch, denn kaum andere Länder
haben in Europa so viel unter Fremdherrschaft gelit –
ten, wie die osteuropäischen Staaten. Denen will man
ganz undemokratisch nun schon wieder Fremde auf –
zwingen ! Dazu muß man bedenken, dass diese Ent –
scheidung von Eurokraten kommt, die doch sonst bei
jeder Gelegenheit heucheln aus der Geschichte ihre
Lehren gezogen zu haben. Von Gestalten die gerne
das Wort ´´ Demokratie „ im Munde führen und
doch noch nie in ihrem Leben auch nur eine ein –
zige demokratische Entscheidung, also im Sinne
und zum Wohle ihrer Völker getroffen haben.
Das kann man mehr als deutlich an dem Irrsinn
sehen, der sich derzeit in Brüssel abspielt. Da
werden zum Beispiel afrikanischen Staaten Mil –
lionen Euro für Grenzsicherung verschenkt, all –
ein der Niger bekommt 50 Millionen, aber den
eigenen osteuropäischen EU-Staaten will man
ihre Grenzsicherung nicht bezahlen, dabei ist
der ungarische Grenzzaun der einzige inner –
halb der EU der wirklich funktioniert !
Haben die Eurokraten etwa das ungarische Volk
dazu befragt, ob die muslimische Flüchtlinge
aufnehmen ? Natürlich nicht ! Die ungarische
Regierung tat es, aber die Eurokraten setzen
sich über die Entscheidung des ungarischen
Volkes barsch hinweg. Was für eine Demo –
kratie soll das sein ?
In Polen steht das Volk ebenfalls geschlossen
hinter der Regierung, was die Ablehnung der
Aufnahme von Muslimen als vermeintliche
´´ Flüchtlinge „ betrifft. Und nach den Vor –
fällen von Rimini kann nur ein Idiot mit dem
Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel an –
nehmen, dass Polen solch ´´ Flüchtlinge „
bei sich aufnehmen werden !
Das die Eurokraten ausgemachte Schwach –
köpfe sind, daran kann kein Zweifel bestehen.
Zum einen erkennen sie Vertreibung und eth –
nische Säuberung als EU-Recht an, wie etwa
die berüchtigten Benes-Dekrete, die gut einer
viertel Million Deutschen das Leben gekostet,
zum anderen meinen sie aber Ausländer außer –
halb der EU davor schützen zu müssen und
zwar nur die !
Immer wieder haben die Eurokraten die euro –
päischen Völker betrogen und belogen und
zwar in jedem einzelnem Detail, wenn es um
Flüchtlinge ging ! Man erklärt offen dieselben
außerhalb der EU-Grenzen halten zu wollen
und tut heimlich alles um deren Einwander –
ung nach Europa zu legalisieren, ganz gleich,
wie viele der selbst getroffenen Abkommen
man dabei brechen muß und mit welch Schur –
kenstaaten man zusammenarbeit. Daher be –
deutet es für Europa zu sein, immer mehr die
EU abzulehnen, denn deren Eurokraten haben
noch nie etwas für die europäischen Völker ge –
tan, deren Nationen und Kulturen ausgelöscht
werden sollen.
Europa soll an Masseneinwanderung zu Grunde
gehen. Das ist ein Verbrechen, das einzigartig in
der Geschichte der Menschheit ist. Selbst Adolf
Hitler wäre nie so weit gegangen sämtliche weißen
Europäer durch Ethnienvermischung ausrotten zu
wollen und durch einen schwarzafrikanisch -arab –
ischen Genpool zu ersetzen. Das erklärt auch, wa –
rum in den westeuropäischen Ländern, dort wo die
Eurokraten bereits vollständig das Sagen haben,
Vergewaltigungen von weißen Frauen und Mäd –
chen durch Migranten kaum verfolgt oder bestraft
werden. Es ist gewollt ! Oder haben sie sich noch
gewundert, warum nach den Ereignissen in der
Silvesternacht in Köln, mit über 1.000 Fällen,
nicht ein einziger Täter in Deutschland im Ge –
fängnis sitzt oder abgeschoben worden ? Ebenso
dass man kriminelle Migranten immer wieder lau –
fen und so auf die europäische Bevölkerung los –
lässt ! Das zeigt sich gerade wieder in Italien im
Vorfall von Rimini, wo die üblich polizeibekann –
ten, sprich also mehrfach vorbestraften Migranten
ein polnisches Touristenpaar überfallen, den Mann
bewusstlos schlugen und die Frau mehrfach verge –
waltigten. In Polen will man eben nicht solche Ver –
brechen, noch dazu begangen von vermeintlichen
Flüchtlingen als ´´ normal „ ansehen, wie es in den
westlichen EU-Staaten unter Herrschaft von gewis –
senlosen Eurokraten längst der Fall. Dementsprech –
end postete der polnische Justizstaatssekretär Patryk
Jaki : „Wir überlassen das nicht den Italienern. Das
ist eine Sache des polnischen Staates.“ Die Polen
schicken vier polnische Beamte nach Italien, dar –
unter ein Staatsanwalt und ein Kriminaltechniker
der Polizei. In Polen selbst wurde ein Verfahren
gegen die Täter eröffnet. Und so langsam bekom –
men wir daher auch eine eine Ahnung warum die
westlichen EU-Staaten solch eine große Angst vor
dieser neuen polnischen Justiz haben.

Polnische Reparationsforderungen

In Polen wünscht man sich mal wieder Reparations –
zahlungen von Deutschland. Dass man die ostdeutsche
Gebiete geklaut, und dort unter den Deutschen ebenso
gewütet, wie die Deutschen zuvor mit den Polen, und
was man an Deutschen nicht umgebracht oder vertrie –
ben, dass wurde zwangspolinisiert. Die für diese un –
sagbar furchtbaren Verbrechen verantwortliche da –
malige polnische Regierung verzichtete von daher
nicht grundlos auf weitere Reparationszahlungen,
denn wenn die Deutschen, zumal nicht ein einziger
für Kriegsverbrechen verantwortlicher Pole vor Ge –
richt gestellt worden. Erst nach 1989 begannen in
Polen vereinzelt Prozesses gegen solch Lagerkom –
mandanten, aber nur um sich an diesen Kommunisten
zu rächen und auch nur, wenn sie auch Polen umge –
bracht !
Das Leben von Deutschen hatte für all die polnischen
Kaczynskis nie einen Wert und von Polen ermordete
deutsche Zivilisten zählte für die nichts. Der neue
polnische Herrenmensch kannte nur eine Regel :
Was du dir nicht erklauen kannst, das erpresse !
Und fortan wurde es in Polen, neben dem klauen von
deutschen Autos, zu einem Volkssport in jedem Ort
in Polen Listen mit ebenso unzähligen, wie unsinnigen
Reparationsforderungen an die Deutschen zu erstellen.
So war es ein Segen als der größte Teil der notorischen
Fremdenhass säenden Polen in der Regierung, bei dem
Flugzeugabsturz nahe Smolensk endete, so wie alle
polnischen Großmachtsträume in den ukrainischen
Wäldern endete. Aber leider hatte damals eben nur
die Hälfte der Kaczynskis im Flugzeug gesessen !
Ansonsten wäre wohl der 10. April 2010 zu einem
unvergessenen Feiertag für alle Deutschen geworden.
So aber wird nun Deutschland wiederum von den
übelsten polnischen Nationalistengesindel mit den
schändlichsten Reparationsforderungen konfrontiert.
Und das wird niemals enden!

Und hier ein Interview mit dem stellvertretenem
Lagerkommandanten, eines polnischen KZ, wo man es
nachlesen kann, was Polen den Deutschen antaten :
https://deprivers.wordpress.com/2016/01/27/wider-dem-vergessen-interview-mit-einem-stellvertretenden-lagerkommandanten/

Von schlechten Gesetzen und falsch verstandener Solidarität

Wer in Deutschland in den täglichen Nachrichten
die Meldungen über an Gerichten gerade gefällte
Urteile liest, kann schon einmal den Glauben da –
ran verlieren, dass die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz den Auffassungen eines modernen Rechts –
staates entspricht. Angesichts vieler solcher jüngst
gefällten Urteile, wünscht man sich so manches
Mal polnische Verhältnisse, wo man denn solche
Richter, wie etwa die Hamburger Richterin Anne
Meier-Göring, schlicht und einfach entlassen kann
und dafür sorgen, dass so etwas nie wieder Recht
sprechen darf und schon gar nicht in der oft mehr
als verlogenen Formel ´´ Im Namen des Volkes „.
Von daher dürfte es einen eher wie blanker Hohn
vorkommen, wenn Polens Gerichtsreform nicht
der EU-Demokratie entspreche.
Welches EU-Gesetz ist denn je demokratisch ge –
wesen ? War es etwa in irgend einer Weise demo –
kratisch die Benes-Dekrete zu EU-Recht zu er –
klären ?
Ist es etwa auch nur ansatzweise demokratisch,
also im Sinne und zum Wohle der europäischen
Völker, Flüchtlingsgesetze zu erlassen, auf deren
Grundlage nunmehr Europa mit muslimischen
Flüchtlingen geflutet wird ? Oder die darauf be –
ruhenden Erpressungen der osteuropäischen EU –
Staaten durch die Eurokraten in Brüssel, nun die
Staaten gegen den Willen der Mehrheit ihrer Be –
völkerung trotzdem mit Flüchtlinge fluten zu kön –
nen ?
Oft ist un diesem Zusammenhang der inzwischen
äußerst mißbrauchte Begriff der Solidarität mit
der man in Brüssel jeden Zivilisationsbruch zu
rechtfertigen sucht, benutzt worden. Aber richtige
Solidarität zeigt nun einzig Ungarn mit Polen !
Solidarität muß nämlich immer im Interesse aller
Beteiligten sein ! In der EU aber, wird unter Soli –
darität nur verstanden, dass man dem einen was
wegnimmt, um es dem anderen zu schenken, um
so dessen Wohlwollen sich zu erkaufen ! Man
nimmt dem Deutschen das Geld, um sich das
Wohlwollen von Italien zu erkaufen, dann aber
nimmt man den Italiener das Geld wieder ab,
um Griechenland zu befriedigen usw.
Das blanke Umverteilen von Geld und Flücht –
lingen ist also weder solidarisch, geschweige
denn demokratisch !

Schaut doch erst einmal auf die eigene Justiz, und dann erst auf Polen !

Mit Blick auf Polen, soll es nun plötzlich gefährlich
sein, wenn die Regierung Einfluß auf die Justiz
nimmt, behaupten die deutschen Qualitätsmedien.
Doch was ist mit der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz ? Unter Heiko Maas hat die Regierung, wie
in keinem anderen Land in der EU Einfluß auf die
Justiz genommen und das ganz ausschließlich zu
Ungunsten von Andersdenkenden in diesem Land.
Während so Rechte immer mehr ihrer Rechte be –
raubt, werden Linksextremisten in diesem Land
von der Regierung mit finanziert ! Man denke
nur an den Fall der beiden linksextremistischen
Journalisten, welche bei der ´´ ZEIT „ rausge –
flogen und von denen bekannt, dass sie vom
Justizministerium mit finanziert und unterstützt
worden ! Sieht so etwa eine unabhängige Justiz
aus ? Auch ehemalige Stasi-Mitarbeiter und
Antideutsche wie eine Julia Schramm werden
aus eben jenem Maaschen Justizministerium
mit finanziert, unterstützt und eine enge Zu –
sammenarbeit angestrebt !
Daneben sind Maas einzig gegen sogenannte
Rechte sich richtende Gesetze ein blanker
Hohn für jeden Rechtsstaat, dessen oberstes
Gebot es sein muß, dass alle Menschen vor
dem Gesetz gleich zu sein haben.
Dementsprechend könnte die polnische Re –
gierung selbst in 100 Jahren nicht die pol –
nische Justiz so korrumpieren, wie es Maas
in den letzten 2 Jahren mit der Deutschen
getan ! Seltsam nicht, dass das den Euro –
kraten in Brüssel nicht aufgefallen sein
will ?

Polen und seine unabhängige Justiz

Die ´´ Qualitätsmedien „ in Deutschland sind in
gleichbleibender Qualität schwer am Jammern
wegen der Gesetzesveränderungen im polnischen
Justizapparats.
Dabei kann man es den Polen wahrlich nicht ver –
denken ! Wenn dieselben nämlich darauf schauen,
wie so eine ´´ unabhängige „ Justiz bei ihrem Nach –
barn Deutschland funktioniert und es täglich mit an –
sehen, was ein ´´ unabhängiger „ Justizminister, wie
Heiko Maas in Deutschland anrichtet, blieb ihnen
gar nichts anderes übrig als ihre Justiz gehörig um –
zukrempeln und solche Richter aus dem Amt zu wer –
fen, welche es demnächst zugelassen, nach irgend
einem EU-Recht, dass man die Polen im eigenen
Land zu Menschen zweiter Klasse erklärt, das man
ausländischen Straftätern einen Migrationsbonus
gewährt, sowie Scheinasylanten sich in das pol –
nische Sozialsystem einklagen und für immer in
Polen zu bleiben ! Kein Pole will das in seinem
Land solch ´´unabhängige „ Richter Köterurteile
fällen und Vergewaltiger laufen lassen, weil es
in deren Heimat Sitte sei Frauen zu vergewalti –
gen ! Und dies sind nur ein paar der vielen Gründe,
wie sie viele Polen aus Deutschland berichten !
Nicht zuletzt, weil ihren Landsleute der Fahr –
zeugdiebstahl in Deutschland zum Volkssport
werden konnte, weil man aller höchstens die Auf –
nahme ihrer Personalien zu befürchten hatten !
Solch eine Justiz will kein Mensch und am aller
wenigsten die Polen, die noch Nationalstolz be –
sitzen. So ist also die Umgestaltung der Justiz
kein Anschlag auf die ´´ Demokratie „, sondern
als reine Notwehr zu werten. Und man muß sich
angesicht dessen, was Heiko Maas aus der Justiz
in Deutschland gemacht, nur wundern, warum
die Polen damit solange gezögert !
Interessant wäres es zu erfahren, wie lange wohl
solche Richter, wie die in Hamburg, wohl in Polen
sich nun noch in Amt und Würden halten könnten ?
Alles andere ist nur eine politische Show !

Endstation EU : Osteuropäische Staaten nun letzte Bollwerke der Demokratie

Da die Eurokraten zu Brüssel, deren Gesinnung nicht
den Völkern Europas gilt, sondern mehr der von Ge –
wohnheitsverbrechern ähnelt, so schrecken dieselben
auch nicht vor offener Erpressung zurück. Das brit –
ische Volk ist derzeit versucht mit mehr oder weniger
Erfolg ihren Machenschaften zu entfliehen, deren
Hauptziel es zu sein scheint die europäischen EU –
Staaten mit Muslimen, getarnt als Flüchtlinge, zu
überschwemmen, bis die Identität und eigenständige
Kultur dieser Völker vollständig ausgelöscht sind.
Die Erfolge der Brüsseler Gewohnheitsverbrecher
kann man gut in Schweden, aber auch schon in
deutschen Straßen bewundern.
Überall dort wo es in Ländern keine Volksvertreter
mehr gibt, hatten die Eurokraten bislang leichtes
Spiel, nicht aber in den osteuropäischen Ländern,
welche sich die Demokratie erst hart erkämpfen
mußten und nun nicht bereit sind, dieselbe zu
Gunsten der Oligarchen in Brüssel aufzugeben.
Eurokrat, das bedeutet nämlich immer gleich
auch ein Feind des Volkes zu sein; – zumindest
des Eigenen !
Nun will man Polen, Ungarn und Tschechien
dazu erpressen, auch Scharen von Muslime auf –
zunehmen, damit diese Länder endlich dieselben
Probleme wie die westeuropäischen, einschließ –
lich Islamisten und deren Terrorverbreitung be –
kommen. Diese Entscheidung hat nicht das aller
Geringste mit Demokratie zu tun, denn die ost –
europäischen Völker wurden von den Eurokraten
gar nicht erst dazu befragt, was sie davon halten
weitere Millionen Flüchtlinge innerhalb der EU
aufzunehmen ! Und wenn die Handlanger der
Brüsseler Eurokraten nun von ´´ europäischer
Solidarität „ daher fantasieren, meinen sie da –
mit nicht die Europäer innerhalb der EU, denn
die wurden nie gefragt, sondern nur die Betei –
ligung an den Verbrechen des Multikulti !
Die osteuropäischen Regierungen haben sehr
wohl nach Schweden und vor allem auch nach
Deutschland geschaut und gesehen, wie dort
das eigene Volk immer mehr zu Menschen
zweiter Klasse gemacht und ihnen die Hei –
mat entfremdet und dass wollen sie als die
letzten wahren Volksvertreter Europas ihren
Völkern nun wahrlich nicht antun ! Immer –
hin wissen sie klare Volksmehrheiten hinter
sich, – auch etwas, von dem Eurokraten nur
träumen können -, und handeln dementsprech –
end auch ganz im Sinne und zum Wohle ihrer
Völker, was ein Eurokrat ums Verrecken nie
tun würde ! Man schaue sich nur einmal deren
Proteste an als Donald Trump verkündete, dass
bei ihm Amerika an erster Stelle stehe. Eigent –
lich sollte es das Normalste der Welt sein, dass
bei einem gewählten Volksvertreter sein Volk
an erster Stelle steht, – daher wurde er ja ge –
wählt ! -, und nicht wie bei den Eurokraten
irgendeine abstruse Ideologie, die in der Aus –
löschung der eigenen Völker mündet. Das ha –
ben die Gewohnheitsverbrecher in Brüssel,
anders kann man dieselben leider nicht mehr
nennen, nie begriffen. Deren ganze Streben
gipfelt darin die eigenen Völker auslöschen
und durch eine imaginäres Bevölkerung zu
ersetzen.
Wer als Europäer in Europa noch eine Zu –
kunft haben will, der kann nur hoffen, dass
die letzten osteuropäischen Bollwerke der
Demokratie dem Wüten der Eurokraten
standhalten mögen.