Der gewisse Unterschied

Durch das Spielen mit rückgratlosen Politikern aus
Deutschland, ist Recep Tayyip Erdogan etwas zu
übermütig geworden. Anders als all die Merkel-
Politiker, welche unbedingt den Schmierlappen
Deniz Yücel, unter Aufgabe jeglicher Selbstacht –
ung, zurück haben wollten, lässt sich US-Präsi –
dent von den Despoten aus Ankara nicht ein –
fach so erpressen.
Trump kaufte nicht etwa mit einem schmutzigen
Deal, so wie es die Türken ganz von Merkel & Co
her gewohnt, den US-Bürger und Pastor Andrew
Brunson, der ohnehin schon 20 Jahre in der Tür –
kei lebte, frei, sondern verpasste der Türkei auf
die Schnelle ein paar Strafzölle, deren bloße An –
kündigung schon ausreichte, um die türkische
Lira im freien Fall zu bringen.
Anders als Politiker in Deutschland, die ohnehin
keinerlei Interesse am eigenen Volk haben, hat
die USA einen Präsidenten, bei dem sein Land
an erster Stelle steht. Das, was eigentlich für
einen Repräsentanten seines Volkes ganz nor –
mal sein sollte, ist für das, was im Bundestag
sitzt, schlichtweg nicht vorstellbar, und genau
so handeln die auch!
Bislang hatte es Recep Tayyip Erdogan nur mit
solchen ´´ Bevölkerungsvertretern „, zumeist
aus Europa, zu tun gehabt, und von denen er
es seit Jahren gewohnt gewesen im Befehls –
ton eines orientalischen Sultans Tributzahl –
ungen einzufordern. Aber selbst dann waren
seine EU-Satraphen noch bereit, seine Türkei
mit faulen Krediten zu finanzieren, was zum
einen den ´´Aufschwung„ der Türkei auf
Pump, und zum anderen erklärt, warum
nun der Euro gleich mit der Lira fällt. Ja,
die dummen Eurokraten haben praktisch
Erdogan die Islamisierung der Türkei finan –
ziert!
Zudem zeigt die Verhaftung des US-ameri –
kanischen Pastor Andrew Brunson zugleich
auch deutlich auf, wie man in der Türkei
mit Christen umgeht. 2007 wurde auch
ein deutscher Christ in der Türkei getötet.
Das alles hindert Angela Merkel, angebliche
Vorsitzende einer ´´ christlichen „ Partei in
Deutschland, nicht im Mindestem mit einem
Erdogan schmutzige Deals abzuschließen
und ihn in Deutschland, wie einen großen
Staatsmann mit allen militärischen Ehren
zu empfangen! Da dürfte im Augenblick
jeder US-Politiker christlicher handeln als
solch eine CDU!
Die flüchtlingssüchtige Merkel-Regierung
sollte wissen, das Pater Bunson verhaftet
worden als er auf dem Weg gewesen, um
echten syrischen Flüchtlingen zu helfen!
Hätte er dagegen fanatisch, wie ein Deniz
Yücel das Aussterben der Deutschen be –
jubelt, dann hätte sich das, was im Bun –
destag sitzt ganz bestimmt auch für ihn
eingesetzt. Augenscheinlich gelten für
die Islamversteher im Bundestag Men –
schenrechte nur für Muslime und nicht
für echte Christen. Daher schweigen
auch die Kirchenoberen in Deutsch –
land auch beharrlich zu dem Fall!
In Deutschland holt man eben lieber
islamistische Hassprediger und Ge –
fährder aus Gefängnissen in deren
Heimat zurück. Das bildet gar den
Schwerpunkt ihrer ´´ humanitären
Gründe „. Und da wundert sich das,
was im Bundestag sitzt, das man sie
im eigenen Land, ebenso wie in den
USA, und zunehmend in aller Welt,
nur noch verachtet!

SPD – Auffälliges Interesse an Knastbrüdern

In der Deutschen Blumenkübel-Demokratie hatte
man im Außenministerium in den letzten Wochen
schwer damit zu tun, den chinesischen, schon
auf dem Sterbebett liegenden Gefangenen Liu
Xiaobos noch nach Deutschland zu holen, damit
der hier vor seinem Abgang noch einmal ordent –
lich die Krankenkasse belasten könne. Da hätte
dann auch gleich dessen Witwe Deutschland we –
gen Ärztefusch verklagen können und so ein lebens –
langes Auskommen gehabt, denn immerhin hatte
ja so ein deutscher Arzt behauptet, dass man ihren
Gatten in Deutschland schon wieder hinkriegen
könne.
Während Einheimische oft monatelang auf Organ –
spender warten müssen, werden politische Gefan –
gene aus anderen Staaten eben bevorzugt behan –
delt ! Auch hierbei ist oberstes Gebot : Hauptsache
kein Deutscher bekommt es !
Überhaupt scheint man in der Blumenkübel-Demo –
kratie in der Außenpolitik einen Schwerpunkt auf
ausländische Gefängnisinsassen gelegt zu haben,
erinnern wir uns doch, daß es Steinmeiers letzte
Aufgabe als solch ein Außenminister es gewesen,
Flüchtlinge direkt aus ägyptischen Gefängnissen
nach Deutschland zu holen, weil es dort angeblich
an genau solchen Fachkräften mangelt.
Und auch der Gefängnisinsasse Deniz Yücel darf
dabei nicht zu kurz kommen.
So wie sich das sozialdemokratische Außenminis –
terium darum bemüht, im Ausland Knastbrüder
aus dem Gefängnis zu holen, so setzt im Inland
das sozialdemokratisch geführte Justizministerium
alles daran das im eigenen Land ausländische Straf –
täter kaum ins Gefängnis müssen, ebenso wenig wie
Linksextremisten. Auch hier zeigt die SPD ein auf –
fälliges Interesse an Knastbrüdern, dass vielleicht
noch ein Überbleibsel aus der Nazizeit als viele
der Genossen selbst noch eingesessen !