In gewohnter Eintönigkeit

In der Ersten Reihe durfte eine Linksextremistin über
die Querdenker aufregen, weil diese sagen es herrsche
keine Demokratie und Meinungsfreiheit, aber sie dür –
fen doch demonstrieren. Weil hier solch große Demo –
kratie herrscht, durften die bekannten Linksextremis –
ten mal wieder versuchen die Querdenker-Demos zu
verhindern. Darin sieht man in der ARD-Tagesschau
keinen Widerspruch.
Dort wurde auch, in gewohnter Eintönigkeit wieder
auf die eine Querdenker-Demo im November 2020
in Leipzig hingewiesen, an der es zu Gewalt gekom –
men. Auf die Leipziger Linksextremisten, die 2020
mindestens 6 Mal so viel randaliert und gegen Poli –
zisten vorgegangen, wurde selbstredend im üblich
stark tendenziösen Berichterstattungsstil nicht ver –
wiesen.
Weil ja diese Linksextremisten die neuen Verteidiger
der Demokratie sind, zumindest, wenn es nach der
Propaganda der Tagesschau-Redaktion geht. Warum
lässt man zu einem Bericht über eine Querdenkerde –
mo überhaupt nur die Gegendemonstranten zu Wort
kommen und interviewt keinen einzigen Querdenker?
Diesen ekelhaft widerwärtigen Berichtserstattungsstil
kennt man aus den Nachrichtensendern der Ersten
Reihe aus der Berichterstattung über den Ex-Präsi –
denten der USA, wo man auch nie erfahren, was nun
Donald Trump wirklich gesagt oder getan, sondern
statt dessen immer nur seine Gegner, allem voran
Mitglieder der Demokratischen Partei.
Wenn das also der übliche Stil in der Tagesschau,
dann aber bitte schön für alle. Soll heißen, wenn
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Zu –
kunft eine seiner üblichen Reden hält, zeigt man
auch keine Ausschnitte daraus, sondern interviewt
nur seine politischen Gegner darüber, was diesel –
ben von seiner Rede halten. Wenn die Linken wie –
der eine Demo für mehr Asyl starten, wird gefäl –
ligst auch nichts darüber berichtet, sondern nur,
was die Gegendemonstranten zu sagen haben.
Denn nur wenn gleicher tendenziöser Berichter –
stattungsstil demokratisch für alle gilt, lässt sich
die Tageschau noch ertragen und wird vielleicht
wieder ein paar Zuschauer mehr bekommen. An –
sonsten liegt hier das größte Einsparungspoten –
zial. Denn warum braucht zum Beispiel jeder Sen –
der einen eigenen Auslandskorrespondenten oder
Auslandstudio in den USA, wenn ohnehin alle
das Gleiche berichten?

Der neue Reichstagsbrand : Die Feuer in Moria!

Nachdem tatsächliche Brandstifter ihr Lager in Moria

auf Lesbos an mehreren Stellen in Brand gesetzt, waren

die geistigen Brandstifter der Asylanten – und Migranten –

lobby, noch bevor die Feuer gelöscht waren, aufmarschiert,

um nun Brandstifter und Schlimmeres nach Deutschland

zu holen.

In Frankfurt am Main ließ die Migrantenlobby sogleich

aufmarschieren. Bedenken wegen der Nichteinhaltung

von Corona-Maßnahmen, die von der Polizei bei Migran –

ten und deren Handlanger ohnehin nicht kontrolliert wer –

den, hatte dort niemand. Deutlich mehr marschierten in

Berlin auf, angeblich 3.000 und in Hamburg, angeblich

1.200. Auch in Leipzig, wo gerade drei Tage lang Links –

extremisten randaliert, winkte man ohne Bedenken und

besondere Forderungen nach Einhaltung der Corona-Maß –

nahmen die Demo von 1.800 Linken und Migranten voll –

kommen bedenkenlos durch.

Niemand von der Obrigkeit hatte in diesen Städten irgend –

welche Bedenken wegen Nichteinhaltung von Corona-Maß –

nahmen oder vor Gewalt! Was um so deutlicher aufzeigt,

wie vorgeschoben all die vielen Anordnungen für die Ber –

liner Corona-Demo am 29. August gewesen, nur um einen

Grund zu haben, diese auflösen zu können. Aber das zeich –

net die einer heuchlerisch verlogenen Doppelmoral frönen –

den Regierenden in diesem Land ja so aus, dass Gesetze nur

dann gelten, wenn man sie gegen den politischen Feind an –

wendet, so wie eben in deren Staatsmedien eine Nachricht

nur eine Nachricht ist, wenn man sie propagandistisch ver –

wenden kann.

Natürlich stellt sich niemand die Frage, wie die Asylanten –

und Migrantenlobby sich so schnell organisieren und ihre

Demonstrationen von einem Tag auf den anderen auf die

Beine stellen konnte, noch bevor in Moria die Feuer ge –

löscht waren. Dazu standen ihre Handlanger aus der Poli –

tik schon Gewehr bei Fuß!

Augenscheinlich konnte sie nur aus einem einzigen Grund

so schnell aktiv werden : Man wusste von den Brandstiftun –

gen, war darin eingeweiht und verstrickt, und konnte sich

so dementsprechend darauf vorbereiten! Das hat schon was

von Reichstagsbrand!

Auch 1933 waren die Nationalsozialisten sofort nach dem

Reichstagsbrand zur Stelle und forderten lautstark, dass

nun dringend gehandelt werden müsse!