Frauenangst vor Flüchtlingen

In gewohnt tendenziöser Berichterstattung versuchen
Annett Meinritz und Anna Reimann im linksversifftem
´´ SPIEGEL „ die Zunahme von Vergewaltigungen in
Deutschland durch Migranten schönzureden. In üblich
linker antideutscher Manier wird mit dem Finger ein –
fach auf die Deutschen gezeigt, von den beiden Rassis –
tinnen als ´´ Bio-Deutsche „ abgetan und behauptet, das
die doch die eigentlichen Vergewaltiger seien ´´ Bio –
deutsche“ Väter, Brüder, Söhne, Nachbarn, Ehemänner,
Lebenspartner, Bekannte, Unbekannte verüben Verge –
waltigungen, man kann die Zahl jedes Jahr in der Kri –
minalitätsstatistik nachlesen. Vergewaltigt wird in der
eigenen Wohnung, in der katholischen Kirche, in der
Ehe, auf dem Oktoberfest, auf der Uni-Toilette, in der
Nachbarschaft, auf dem Festival, nach der Disko. Die
Täter kommen aus allen Bevölkerungsgruppen „.
Sie haben in der Aufzählung wohl ganz bewusst die
Zimmer des SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster
vergessen !
Natürlich ganz in ihrer Politischen Korrektheit gefan –
gen, müssen die beiden Autorinnen zwar offen einge –
stehen, dass ´´ Die Zahl dieser Taten ist angestiegen,
Ausländer sind überproportional vertreten „ aber nur
um sogleich zu relativieren ´´ die meisten Täter sind
weiterhin Deutsche „. Schon an dieser Stelle wird
von den beiden plötzlich nicht mehr zwischen ´´ Bio –
Deutschen „ und ´´ Migranten mit deutschem Pass
unterschieden, und das aus gutem Grund !
In gewohnt tendenziöser Berichterstattung geht es
munter weiter. Etwa mit der Behauptung ´´ Dabei
ist der Schutz von Frauen ein urlinkes Thema. Selbst
Linke, Grüne und SPD besetzen es im Zusammenhang
mit Flüchtlingen aber nicht offensiv „. Das ist doppelt
verlogen, denn mit nur linker Aufzählung wird hier so
getan als würden AfD oder rechte Parteien, Frauen,
´´ die Autorinnen dieses Textes zählen sich dazu „,
eben nicht beschützen wollen oder gar zu Freiwild
erklären !
Aber wenigsten sehen sie die eigene Verlogenheit ein,
wenn sie erkennen ´´ Denn wenn sich die Rechte von
Frauen mit dem Thema Flüchtlinge vermischen, tun
sich diese Parteien schwer mit klaren Ansagen. Zu
groß ist die Furcht vor dem Rassismusvorwurf, wenn
man die Herkunft der Täter und Probleme, die viel –
leicht mit dieser zu tun haben, thematisiert „. Tja
schon blöd, wenn man das Opfer der eigenen ver –
ordneten Politischen Korrektheit geworden. Etwa
so wie die beiden Autorinnen, ´´ die sich manchmal
für diesen Gedanken schämen „, dass sie eben nicht
wegen der ´´ Bio-Deutschen „, ´´ durch die Häufung
und die Brutalität der einzelnen Fälle verunsichert
sind und genauer überlegen, ob der Radweg durch
den Park strategisch günstig liegt „. So wie man
sich im ´´SPIEGEL„ sichtlich immer noch schämt
endlich die ungeschminkte Wahrheit zu schreiben !
Da klingt es glatt wie blanker Hohn, wenn schließ –
lich die Autorinnen fordern ´´ Wir brauchen eine
neue, ehrliche Debatte ohne Hass „. Ehrlichkeit
ist nun ganz bestimmt nicht deren Ding !
Schon fallen da wieder Sätze wie ´´ Sie sollten
offensiv fragen, ob etwa Präventionsarbeit anders
aussehen muss als bei „biodeutschen“ Tätern, ob es
bestimmte Brennpunkte gibt, die Handeln erfordern „.
Irgendwie kommt man eben im ´´SPIEGEL„ nicht
darüber hinweg, in den ´´ Deutschen „ nur noch den
Täter zu sehen !
Als ob denn in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz
beim ´´Bio-Deutschen „ auch im Strafmaß für Verge –
waltigungen ´´ kulturelle Hintergründe „ eine Rolle
spielen täte !
Noch blöder deren Vorschlag ´´ Sie sollten es dabei
unterlassen, einen Gegensatz aufzumachen zwischen
„den Flüchtlingen“ und „den deutschen Frauen„. Ja
am besten natürlich gleich jeden Flüchtling zu einem
Deutschen machen, nur um es dann erst recht behaup –
ten zu können, dass der überwiegende Teil der Verge –
waltiger ´´ Deutsche „ seien. Verlogener geht es wohl
nimmer ! Und in echt linker Vollbverblödung werden
somit dann auch aus Busengrapschern und Belästigern
´´ Flüchtlinge, die verunsichert sind von neuen Rollen –
bildern „. Tja und am besten erklärt man sodann noch
diese ´´ Verunsicherten „ zu Opfern der deutschen Ge –
sellschaft !
Augenscheinlich ist es, was Annett Meinritz und Anna
Reimann zu ihrem Artikel ´´ Wie konnte das passieren ? „
antrieb, nun eben nicht etwa die zunehmende Ängste
der Frauen, sondern einzig, ´´ dass sexuelle Übergriffe
durch Rechtspopulisten instrumentalisiert „ werden.
Auch nur die geringste Hilfe für Frauen die Angst vor
Flüchtlingen haben, bieten diese beiden Autorinnen
nun wahrlich nicht. Es reicht ja noch nicht einmal für
solch einen vagen Rat wie den, ´´ daß Frauen eine Arm –
länge Abstand zu Migranten halten „ sollen. Nein, das
hier ist deutlich geistig ärmer !
Man kann es nämlich förmlich zwischen den Zeilen mit
herauslesen, wie schwer es diesen Beiden doch gefallen
sein muß, das Ganze nicht als von den Frauen scheinbar
´´ nur gefühlte Kriminalität „ zu verheimlichen !

Aber machen Sie sich selbst ein Bild :
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2017-wie-die-parteien-furcht-von-frauen-vor-fluechtlingen-unterschaetzen-a-1169093.html?#ref=recom-outbrain

Advertisements

Die Duden-Gestapo

Wenn man in diesem Land noch eine eigene
Meinung hat, die nicht zu 100 Prozent, jener
der regierenden Parteien entspricht, ist man
ein Rechter. Wenn man es dann auch noch
wagt, diese, seine eigene Meinung offen zu
vertreten, ist man ein Nazi. Und als solcher
wird man überwacht.
Da gibt es zum Beispiel die Duden-Gestapo
die jedes deiner benutzten Wörter überwacht
und ist es nicht 100 Prozent politisch-korrekt,
dann wird es einfach dem Sprachgebrauch des
Nationalsozialismus zugerechnet. So stammt
mittlerweile fast jeder Begriff der eine Sache
genau beschreibt aus dem Vokabular des Na –
tionalsozialismus. Man könnte glatt von daher
glatt meinen, dass die Nazis in Deutschland
die Einzigen waren, die sich je klar und ver –
ständlich auszudrücken vermochten. Vielleicht
diskutieren von daher die Linken auch nicht so
gerne mit einem Rechten.
Die Duden-Gestapo, ist mittlerweile unter an
derem auch ein fester Bestandteil von Wikipedia
und durchforstet quasi alles, was in Deutschland
je geschrieben, vom Kinderbuch aus den Fünfziger
Jahren bis hin zum modernen Facebook-Eintrag.
Bei solch reger Tätigkeit bleibt es nicht aus, das
Jahr für Jahr immer mehr Wörter auf die Schwarze
Liste der Duden-Gestapo kommen.
Was einst mit Wörtern wie ´´ Negerhäuptling „,
und ´´ Negerkuß „ oder ´´ Ziegeunerschnitzel
begann, ufert längst in blankem Gesinnungsterror
gegen die deutsche Sprache aus. Der Fantasie der
Duden-Gestapo ist da keine Grenzen gesetzt. Wie
in Georges Orwell ´´ 1984 „ die Geschichte, so
müssen nun im Zeitgeist der Duden-Gestapo, mit
gewohnter Regelmäßigkeit Jahr für Jahr immer
mehr Bücher und Artikel umgeschrieben werden.
Wie schon erwähnt, ist die Duden-Gestapo dabei
sehr erfolgreich auf Wikipedia, wo seit 2010 nahe –
zu sämtliche Artikel politisch-korrekt umgeschrie –
ben. Die Duden-Gestapo ist darin weitaus erfolg –
reicher als es die DDR-Staatssicherheit je gewe –
sen.
Neben dem Umschreiben ist aber auch das Verbot
bestimmter Bücher zur Hauptaudgabe der Duden –
Gestapo geworden. Immer wieder verschwinden
so Bücher von den Bestellerlisten, Rezessionen
oder Onlinebestellversand. Auch hier ist die Du –
den-Gestapo sehr aktiv.
Dank Multikulti ist längst kein deutscher Begriff
oder Wort vor den Nachstellungen der Duden-Ge –
stapo mehr sicher.
Eines der jährlichen Highlights der Duden-Gestapo
ist zum Beispiel das Kürren des ´´ Unwort des Jah –
res „, wo in der Regel mit besonderer Parteilichkeit
immer ein Wort oder Begriff gewählt, welche gerade
unter Rechten sehr beliebt sind. Aus dem rot-grün ver –
sifften Gender-Multikulti-Bereich machte die Duden –
Gestapo noch nie etwas ausfindig.
Das Ziel der Duden-Gestapo scheint es zu sein, die
Deutsche Sprache möglichst so auszulöschen, wie
die deutsche Nationalität und das deutsche Volk
selbst.

Sascha Lobo und sein linkes Weltbild von den Sozialen Netzwerken

Sascha Lobo schwillt nicht nur sichtbar allzu oft der
Kamm und so ist er ständig bemüht sich medial zu
erhöhen. Besonders gerne gibt er dabei den linken
Netzwerksaufklärer. Gerne bezichtig er daher die
sogenannten ´´ Rechten „ einseitig zu informieren.
Natürlich ist er selbst aber kaum in der Lage zu
differenzieren. So werden bei ihm stets ein oder
zwei Einzelfälle im Netz zu einem Gesamtbild
rechter Netzwerke zusammen gebastelt.
Das penetrante Behaupten, dass Facebook-User
potenzielle Fake-News-Verbreiter sind, ohne je –
des Differenzieren, ist Sascha Lobos Marken –
zeichens, oder besser gesagt das Pauschalisieren
im Interesse linker Medien.
Dabei maßt er sich an, dass nur Leute wie er eine
Sache richtig beurteilen können. Da kommen denn
schnell Sätze, wie ´´ Dahinter steckt auch ein Halt –
ungsproblem: Betroffenheit gilt oft als Unvermögen,
objektiv urteilen zu können „. Solche Sätze unter –
stellen, dass man sich zum Beispiel nicht in einen
Flüchtling hineinversetzen könne, wenn man denn
nicht selbst auf der Flucht. Ebenso gut könnte man
nun dem Herrn Lobo unterstellen, nichts über rechte
Netzwerke zu wissen, da er selbst ja nie ein rechter
Blogger gewesen. Bleibt also das Haltungsproblem !
Und aus eben dieser Haltung heraus vermag Lobo
eben nur tendenziös zu berichten. Er wurde sozusagen
Opfer des eigenen Systems.
In dieser einseitigen, sprich linken, Sichtweise erliegt
Lobo einer Art medialen Verfolgungswahn, die ihn nur
noch an die Wahrheit der Bilder glauben lässt, die aus
dem linken Lager stammen. Angesichts der G20-Gipfel –
Krawalle, mit den Bildern linker Gewalt, urteilt Lobo
denn auch ganz in dieser Sichtweise : ´´ Der wesentliche
Unterschied zu früheren Eskalationen ist die unmittelbare
Verbreitung der Videos von gewöhnlichen Leuten, die
selbst nicht an den Protesten teilnehmen. Dadurch ge –
winnen die Clips eine enorme Nähe für Unbeteiligte „.
Hätten also Antifa und Autonome ihre eigenen Gewalt –
taten selbst gefilmt, wären für Lobo die Bilder autentisch.
So aber urteilt er : ´´ 2017 gibt es in Deutschland über 30
Millionen aktive Facebook-Nutzer. Dort, in der Onlinebe –
völkerung, ist Verstörendes geschehen: ein sozialer Medien-
Massenfuror, nicht als einzelner Wutausbruch, sondern über
zwei, drei Tage, sich immer wieder selbstentzündend. Die
deutsche Netzöffentlichkeit hat sich nach anfänglicher Irri –
tation über die Härte der Polizei hineingesteigert in einen
Empörungsrausch „. Wieder ist ihm seine linke Haltung
im Weg, die ihm jegliche Objektivität verlieren lassen.
Sogleich sich mit den, ja ebenfalls linken, Gewalttätern
solidarisieren, ist es seiner linken Logik folgend, dass
Lobo alle Kritiker des linken Krawallmobs sofort in die
rechte Ecke zu drängen : ´´ Nach und nach fallen Äußer –
ungen von einer Qualität, wie man sie von Rechtsradikalen
zu Flüchtlingen gelesen hat. Nur, dass sie jetzt am Facebook-
Profil erkennbar aus der Mitte der Gesellschaft kommen, von
Familienvätern, Gewerkschaftsmitgliedern, Leuten, die ihren
Biosupermarkt um die Ecke gelikt haben „. Der Mann kann
eben nicht anders ! Sachlichkeit sieht anders aus.
Sachlichkeit lässt auch vermissen, das Lobo sich darum be –
müht, das Ganze gleich mit, wie üblich, Rechten entschul –
digen zu wollen : ´´ Es seien keine echten Linken, die Autos
anzünden, wird oft behauptet. Aber das ist natürlich Unfug,
auch wenn einige Randalierer rechtsextrem waren und andere,
naja: unpolitisch. Wenn man links ist, zünden die Extremisten
der eigenen Seite Autos an und attackieren Polizisten, wenn
man rechts ist, zünden die eigenen Extremisten andersartige
Menschen an „. Auch hier von Differenzierung nicht die
kleinste Spur und das von dem Mann, der erklärt ´´ Diffe –
renzierung ist wichtig „ und schreibt ´´ Aber Rechtsstaat ist
Differenzierung. Und Differenzierung ist meist gerade dann
wichtig, wenn sie schwer fällt „. Und Sascha Lobo fällt es
extrem schwer zu differenzieren.

Einfach nur noch Menschen!

Im Augenblick ersticken die ´´ Qualitätsmedien „
an ihrer eigenen Politischen Korrektheit. Immer
öfters gehen sie nur noch als Lügen-Presse durch,
wenn sie wieder einmal einen Straftäter mit sicht –
lichem Migrationshintergrund zum ´´ Deutschen „`
machen. Man kann es noch gar nicht fassen, aber
diese doch bislang stets als unbelehrbar geltenden
Medien sind doch bis zu einem gewissen Grade
wandlungsfähig.
Ja tatsächlich ! Schauen Sie doch heute nur ein –
mal in die Medien : Das Ereignis von Duisburg,
wo 250 Personen versucht haben einen von der
Polizei Festgenommenen zu befreien. Wir alle
wissen ja, wer in solch Horden auftritt und kei –
nerlei Respekt vor der Polizei hat, was ja auch
nicht verwunderlich, wenn dort ein unfähiger
Einfaltspinsel wie Ralf Jäger Innenminister!
Aber dieses Mal waren es in den Medien nun
keine ´´ Deutschen „ und als ´´ Migranten „
werden die schon gar nicht genannt. Nein, es
waren einfach Menschen ! 250 Menschen,
welche die Polizei angriffen.
Der arme Deutsche ist schon froh, dass diese
´´ Menschen „ nicht mehr zu seiner Spezies
gezählt. Das ist doch schon einmal ein An –
fang ! Bestimmt wird es in den politisch kor –
rekten Nachrichten schon bald nur so von
Nachrichten über ebensolche Menschen nur
so wimmeln. Menschen, die eben keine Deut –
schen sind !

Flüchtlinge : Mangelndes Urteilsvermögen und völlig fehlende Vorstellungskraft

Seit nun schon gut zwei Jahren fragt man es sich in
Deutschland : Was ist denn nur los mit den Flücht –
lingen ? Was stimmt mit denen nicht ?
Sozialwissenschaftler und Politologen waren, – wie
bei denen eigentlich immer -, mit dem Thema voll –
kommen überfordert und konnten dementsprechend
keine Antwort geben. Die wenigen, welche die Ant –
wort bereits wussten. schwiegen aus politischer Kor –
rektheit oder ganz einfach aus Angst vor den Konse –
quenzen.
Nun aber liefert uns, zur Überraschung aller, ausge –
rechnet die Heiko Maas-geschneiderte Justiz die Er –
klärung, und das noch ausgerechnet in dem sehr bri –
santen Fall, jener Flüchtlinge, die in Berlin einen Ob –
dachlosen angezündet. Das Gericht erklärte nämlich,
die Angeklagten hätten sich nicht vorstellen können,
dass der Obdachlose in Flammen gerät. Genau das ist
es ! Leute die sich nicht vorstellen können, dass wenn
sie etwas anstecken, dass es dann brennt ! Das erklärt
nicht nur die vielen Feuer in den Asylunterkünften,
sondern ist ansich die Erklärung schlichthin : Flücht –
linge besitzen nicht die aller geringste Vorstellungs –
kraft ! Was in der modernen Wissenschaft fälschlicher
Weise lange für Fälle von schwerer Traumatisierung
gehalten oder als psychische Erkrankung abgetan,
ist einfach das völlige Fehlen jeglichen Vorstellungs –
und Urteilsvermögens !
Flüchtlinge können es sich schlichtweg nicht vorstel –
len, dass so ein nicht seetüchtiges Schiff untergehen
kann.Das erklärt die vielen Ertrunkenen im Mittel –
meer ! Flüchtlinge können sich zugleich auch nicht
vorstellen, dass wenn sie nicht schwimmen können,
sie im tiefen Wasser untergehen, was die übermäßig
vielen Badetoten unter ihnen erklärt.
Flüchtlinge können sich schier nicht vorstellen, dass
eine Frau kein Sex mit ihnen haben will, was nun
endlich auch die vielen sexuellen Übergriffe von
ihnen auf einheimische Frauen erklärt.
Flüchtlinge können sich auch nicht vorstellen, dass
Leute in diesem Land an ihrem Eigentum hängen,
was endlich auch die vielen Antänzer, Diebstähle,
Einbrüche und Überfälle erklärt.
Flüchtlinge können sich auch nicht vorstellen, hier
in Deutschland für eine Straftat belangt zu werden.
Leider wurden sie darin von Richtern, denen es eben –
so an Urteilsvermögen ermangelte, in der Heiko Maas-
geschneiderten Justiz, nur noch bestätigt.
Flüchtlinge können es sich auch nicht vorstellen, das
in einem anderen Land Koran und Scharia nicht gel –
ten, was uns all die vielen Islamisten unter ihnen er –
klärt.
Aber nun, wo wir es durch ein Gerichtsurteil wissen,
und bestätigt bekommen, dass Flüchtlinge über keiner –
lei Vorstellungs – und Urteilsvermögen verfügen, kön –
nen wir viel besser mit ihnen umgehen und sie endlich
auch verstehen.
Nun muß nur noch geklärt werden, wie bei völligem
Fehlen jeglichem Urteilsvermögens, in diesen Flücht –
lingen die Vorstellung wachgerufen worden, unbedingt
nach Deutschland zu kommen. Wenn die moderne Wis –
senschaft darauf auch keine Antwort finden mag, sind
wir uns vollkommen sicher, das unter der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz schon bald in irgendeinem Ge –
richtssaal auch diese Antwort ans Licht kommt.

Fake-Meldungen oder ab in die Meinungsdiktatur

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie möchten
deren Politiker nun gerne, das Falschmeldungen, –
und hierbei natürlich nicht ihrer eigenen – unter Strafe
gestellt werden sollen. Gelogen darf also in Zukunft
nur noch im Namen des Systems oder für das System !
Ansonsten säße ja schließlich bald der halbe Bundestag,
sämtliche Redaktionen öffentlich-rechtlicher Nachrichten –
sendungen, Höhere Polizeibeamte und eine Vielzahl von
Journalsiten hinter Gitter.
Erinners sie sich noch an den erfundenen Toten vor dem
Berliner Lageso ? Damals beeilten sich die Medien es so –
gleich bekannt zugeben, das der Verbreiter der Fake-Mel –
dung, dafür nicht bestraft werde. Weil man eben in diesem
Land für die Asylantenlobby lügen kann, wie viel man will !
Bestraft wurde auch nicht die Kölner Polizeiführung als sie
am 1.1. 2016 den Fake von einer “ weitgehend entspannten
Lage zu Silvester“ in die Welt setzten.
Oder all die Journalisten und Politiker, die Frauke Pettry
Schießbefehl in die Welt gesetzt und immer wieder diesen
Begriff verwendet, obwohl die AfD-Politikerin diesen Aus –
spruch gar nicht getätigt oder die uns den Amokläufer von
München als „deutschen Rechten“ präsentierten !
Bestraft werden sollen nach dem Willen der Parteibonzen,
nur die Betreiber von Seiten in den Sozialen Netzwerken
oder Blogs, die Falschmeldungen verbreiten und auch hier –
bei nur die, welche kritisch über die Merkel-Regierung be –
richten, also alle, die in die rechte Ecke gestellt. Frei nach
dem Motto die Kleinen hängt man und die Großen läßt
man laufen !
Wer schreibt „Ausländer nehmen uns die Arbeit weg „, der
soll wegen solch Fake-Meldung bestraft werden. Wenn aber in
Dresden linke Organisationen die Fake-Meldung herausgeben,
das friedliche PEGIDA-Demonstrationen Arbeitsplätze und
den Tourismus in Dresden gefährden ( 2015 mehr Touristen
in Dresden als zuvor ), dann werden die nicht bestraft,
weil sie für das System lügen !
Wenn ein „Rechter“ die Fake-Meldung über eine angebliche
Vergewaltigung durch Flüchtlinge im Netz verbreitet, soll
der schwer bestraft werden. Wenn aber die Mitglieder einer
Berliner Flüchtlingshilfsorganisation einen toten Flücht –
ling vor dem Lageso erfindet, dann werden die nicht be –
straft, da sie für die Asylantenlobby lügen. So sieht also
die reale Heiko Maas-geschneiderte Justiz der Blumenkübel –
Demokraten aus ! Das spricht jedem Rechtsstaat blanken Hohn
und zeigt deutlich auf, das es hier einzig um die Gewinnung
der Meinungs – und Deutungshoheit geht !
Auch gegen russische Medien will man nun mobil machen.
Das erinnert uns an tiefste DDR-Zeiten, als die SED-Kader
den russischen „Sputnik“ verboten, als dieser begann in den
1980er Jahren über Glasnost zu berichten. Auch heute wie –
der steht der „Sputnik“ ganz weit oben auf der Liste der BRD –
Oberen. Warum die US-amerikanischen Medien weiterhin
ihre Fakes in Deutschland verbreiten dürfen, aber russische
nicht, zeigt deutlich wohin die Reise geht. Hier will ein po –
litisches System die Meinungshoheit errichten und das en –
det, wie einst in der DDR, mit der völligen Gleichschaltung
aller Medien. Wie lautet so schön ein Werbe-Slogan der
„Jungen Freiheit“ : Wo alle einer Meinung sind wird meist
gelogen ! Und genau darauf läuft es hinaus.
Meinungsvielfalt soll eingegrenzt und unterdrückt werden
und alle nur noch die Systemsprache verwenden, also in
Deutschland den Wortlaut der „Politischen Korrektheit“
und die Betreiber von Blogs und Facebook-Seiten sollen
sich einer „Selbstkorrektur“ unterziehen und so nicht mehr
über das berichten, was nach der Meinung der da Oben
nicht sein darf. Zweifellos befindet sich Deutschland
bereits auf dem besten Weg in eine Meinungsdiktatur.