Polizeirazzia legt die Vermutung einer fremdgesteuerten Bundesregierung nahe

Die Polizeiaktion gegen die rechte Gruppierung
´´ Nordadler „ dürfte bei Verschwörungsgegner
einen wahren Aufwind hervorrufen. Immerhin
ist einer der Hauptanklagepunkte, das diese
Rechten im Internet eine ´´ deutsche Führung
im eigenen Land ohne fremden Geist „ propa –
gierten. Da dies nun ein Verbrechen, so gibt
die Bundesregierung damit ja indirekt offen
zu ´´ fremdgesteuert „ zu sein.
Sehr bedeckt hielt sich der Generalbundesan –
walt mit dem Ergebnis der von ihm angeord –
neten Hausdurchsuchungen. Dieses dürfte ein
klarer Hinweis darauf sein, das man also weder
Waffen noch Brandsätze oder Ähnliches vorge –
funden hat. Das erklärt auch, warum keiner der
vier Angeklagten festgenommen.
Bliebe somit also nur die Anklage ´´ eine rechts –
terroristische Vereinigung „ gebildet zu haben,
um ´´ eine deutsche Führung im eigenen Land
ohne fremden Geist „ propagiert zu haben !
Da es aus Sicht des Generalbundesanwalt eine
Straftat sowie  Terrorismus ist, gegen eine
fremdgesteuerte Regierung in Deutschland
vorzugehen, d. h. Propaganda zu betreiben,
legt im Umkehrschluß nahe, das dann die
Bundesregierung tatsächlich fremdgesteuert
ist. Somit dürfte man in einem öffentlichen
Gerichtsverfahren gegen die ´´ Nordadler „ –
Gruppe in ziemliche Erklärungsnot geraten.
Wir sind sehr gespannt, wie man aus dieser
Affäre sauber wieder herauskommen will,
wenn man den vier Angeklagten nun weder
Waffen – noch Sprengstoffbesitz nachweisen
kann.
Ein Gerichtsverfahren biete auf alle Fälle
somit reichlich politischen Sprengstoff !
Die ganze Affäre erinnert ein wenig an die
ersten Prozesse gegen die Reichsbürger, in
dem die Gerichte die Anklageschriften an
die Adresse deren Reichsregierungstitel ver –
schickten, und diese damit legitimierten.
Auf jedem Fall dürfte die heutige Polizei –
razzia ein gewaltiges Eigentor für den Ge –
neralbundesanwalt gewesen sein.

Advertisements

Wo Demokraten schlimmer als Nazis sind

In Dortmund zeigten Linksextremisten wieder
einmal, das sie von Demokratie nichts verste –
hen, indem sie den Rechten die Meinungsfrei –
heit und das Recht sich zu versammeln, zu neh –
men versuchten.
Wieder einmal mehr zeigte sich in Dortmund
und Köln auch die enge Zusammenarbeit von
Gewerkschaften, Kirche und Politik mit solch
gewaltbereiten Linksextremisten. Nicht nur,
das man mit Trillerpfeifkonzerten und die
Kirche mit Glockengeläut die Rechten zu be –
hindern suchte, sondern in bester SA-Manier
versuchten Linksextremisten die rechte Ver –
anstaltung zu sprengen, wobei es zu üblichen
Angriffen auf Polizeikräfte kam.
Antidemokratische Gegendemos, um den po –
litischen Gegner in seinen Grundrechten zu
behindern und stark einzuschränken, haben
leider traurige Tradition in Deutschland, und
das man sich dabei stets mit linksextremist –
ischem Krawallmob zusammentut, zeigt wohl
deutlich auf, um was für ´´ Demokraten „ es
sich dabei handelt. Zumal dieselben noch nicht
einmal den Anstand besitzen, sich deutlich oder
überhaupt von den Linksextremisten und deren
Gewalt zu distanzieren.
Sichtlich können die Toleranzforderer keine an –
dere Meinung akzeptieren als ihre eigene, und
das niemand ausgegrenzt werden soll, ist ange –
sichts solcher Gegendemos nur eine heuchler –
ische Phrase ! Sichtlich hat das politische Eta –
blissement in Köln und Dortmund solch große
Angst vor den Äußerungen Andersdenkender,
das man sich mit dem widerlichstem gewalt –
tätigem extremistischen Krawallmob gemein
macht, welcher Pflastersteine auf Polizisten
geworfen !

Politiker-Trio Marx, Murks und Moneten schlug wieder zu

Das die schlimmsten Gefährder der inneren
Sicherheit alle samt mit Mandat im Bundes –
tag sitzen, dürfte jedem bekannt sein. Diese
Politiker, die es soweit gebracht haben, daß
das eigene Volk nur noch in Schutzzonen
seine Fest – und Feiertage begehen kann,
sorgen unter einem linksextremistischen
Justizminister beständig dafür die innere
Sicherheit in Deutschland zu gefährden.
Während es diesen Politikern wichtiger
ist einen Rechten für ein gesprochenes
Wort oder einen geschriebenen Satz mit
harten Strafen zu belegen, lässt man die
richtigen Straftäter gerne laufen.
Jüngstes Beispiel bildet hier die Berliner
Polizei die einen Islamisten, obwohl der
mit 18 Identitäten unterwegs gewesen,
wegen Drogenhandel festgenommen
und dazu noch abgeschoben werden
sollte, wieder laufen ließ ! Der Mann
tauchte danach unter.
So grob fahrlässig handelt eine Politik,
deren Justiz einzig nur noch gegen An –
dersdenkende halbwegs handlungsfähig
ist ! Wie kann mann einen Sozialdemo –
kraten, wie Heiko Maas, der eng mit
Antideutschen, Stasi-IM und Linksex –
tremisten zusammenarbeitet, auf einem
Ministerposten belassen ? Spätestens
nach dem G20-Gipfel als Maas Zusam –
menarbeit mit linksextremistischen Jour –
nalisten bekannt geworden, von denen
der eine öffentlich zur Menschenjagd
auf andersdenkende Journalisten auf –
gerufen und der andere das Plündern
von Geschäften verherrlichte, hätte
Maas seinen Posten räumen müssen.
Dazu der Innenminister Thomas de
Maiziere, der uns das ganze Jahr 2015
über das Ausmaß der Flüchtlingskrimi –
nalität dreist belogen und auch ansons –
ten die Unfähigkeit in Person gewesen.
Auch Hans Georg Maaßen hat es geschafft,
das jede Schnecke das reinste Rennpferd
gegen die Arbeitstempo der Geheimdienste
ist!
Überhaupt wird es höchste Zeit das un –
selige Trio Marx, Murks und Moneten
( Maas, Maaßen u. de Maizeiere ) end –
lich aus Amt und Würden zu entfernen.
Das Maß ist voll !

Anna Prizkau zwischen Nazibraut und jüdischer Autorin

Anna Prizkau, welche gerne Reportagen im Stil von
schwülstigen Liebesromanen verfasst, versuchte sich
im Oktober 2017 an Neonazis und dem Holocaust.
´´ Jüdische Autorin trifft Neonazi-Aussteigerin
lautet denn der Titel ihres FAZ-Artikels. Ganz im
Stile eines Groschen-Liebesromans schleicht sich
die Prizkau an das Thema heran : ´´ Das deutsche
Mädchen träumte von Krieg und von Amerikanern.
Das jüdische von Auschwitz und Nazis. Die Alb –
träume träumten sie nicht in einer Zeit, als Hitler
aus Volksempfängern geschrien hat. Die Träume,
Ängste sind nicht so alt, die Mädchen inzwischen
erwachsen, sie sind junge Frauen „. Sichtlich woll –
ten FAZ-Leser schon immer wissen, wovon Rechte
des Nachts so träumen. Anna Prizkau weiß es. Zu –
mindest glaubt sie es.
Dementsprechend ist nun auch ihre Vorstellung von
bayerischen Neonazibräuten : ´´ Glatzen und Springer –
stiefel gab es in ihrer Kindheit nicht, nur Dirndl und
verbotene Filme, Musik, Bücher und Ferienlager –
alles war naziideologisch „. Mal ehrlich, wären sie
ohne Anna Prizkau jemals darauf gekommen, daß
ausgerechnet ein Dirndl sich als Neonaziuniform
entpuppt.
Blöderweise entpuppt sich dann aber ausgerechnet
die jüdische Autorin Deborah Feldman als die eigent –
liche Rassistin. Die Prizkau merkt das nicht einmal,
wenn sie deren Sätze wiedergibt. Sätze etwa, wie
diesen : ´´ Man muss sich vorstellen, dass in der
Gemeinde, aus der ich komme, fremde Völker im
Grunde so angesehen werden, dass sie einem Zweck
Gottes dienen, und dieser Zweck lautet, sie sind auf
der Welt, um uns Juden das Leben zu erschweren „.
Man versuche es sich an dieser Stelle lieber gar nicht
erst vorzustellen, welche Reaktionen es wohl ausge –
löst, wenn Neonazi-Aussteigerin Heidi Bennecken –
stein solch einen Satz über Juden gesagt !
Aber die Feldman, die angeblich von ihrer den Holo –
caust überlebenden Großmutter, keinerlei Hass ge –
lernt, legt gleich noch eine Schippe drauf : ´´ Inso –
fern waren die Deutschen immer nur Werkzeug, nur
dass sie in ihrer Funktion boshafter waren, blutrüns –
tiger, grausamer. Als Täter waren sie die schaurigsten
Marionetten eines zürnenden Gottes. Zieht man Gott
aus dem Bild ab, bleibt ein furchtbarer Täter zurück,
den man von außen gesehen ganz anders interpretieren
muss „. So sieht also das Bild des Deutschen aus, bei
einer US-Amerikanerin, die ja differenziert, sowie nicht
pauschalisiert, und der jeder Rassenhass völlig fremd !
Dazu der Holocaust als Ersatzreligion, das hat schon
was !
Während sich die bayerische Neonazi-Aussteigerin Heidi
Benneckenstein, ihrer Vergangenheit, nunmehr politisch
korrekt auf Linie gebracht, natürlich schämt, sind für die
jüdische Autorin, zwar ebenfalls nur immer die anderen
schuld, aber von Reue oder gar Schamgefühl ist da nichts
zu spüren.
Wir erfahren aber, dass es nicht die Erziehung gewesen,
sondern erst das Lesen des Tagebuchs der Anne Frank,
derlei Ansichten in Deborah Feldman wachgerufen und
dadurch der Holocaust zu ihrer kollektiven Geschichte
geworden. Was wäre wohl bloß aus ihr geworden, wenn
es in ihrer ultraorthodoxen Familie erlaubt gewesen, et –
wa Comics zu lesen ? Aber so blieb uns eine weitere
Wonderwoman erspart ! Langsam begreift die Neo –
nazibraut Benneckenstein, warum ihr Vater nur ein
Buch im Regal, indem das Tagebuch der Anne Frank
geleugnet wurde. Darüber ungläubig fragt die Feldman
´´ Aber glauben Nazis denn nicht, dass die Juden den
Holocaust verdient haben? Wozu ihn leugnen?
Bei der Feldman löste es jedenfalls gleich ein wahres
´´ Traumata „ aus, wie man später im Text, an der
Stelle, wo sie über ihr Kind spricht, erfahren !
Wiederum ist es dann aber die jüdische Autorin, die
deutlich tief von Vorurteilen geprägt : ´´ Früher ward
ihr für mich immer diese Geisterschurken mit Sprin –
gerstiefel, kantigen Zügen und blonden Haaren „.
Das ganze Gespräch zwischen so einer Neonaziaus –
steigerin und einer jüdischen Autorin, überfordert
unsere unbedarfte Autorin sichtlich, zumal es an
einem Punkt angelangt, wo, wenn immer man als
Deutscher etwas darüber sagt, einen nur Minen er –
warten. Also beschränkt sie sich darauf das Zwie –
gespräch unkommentiert zu übernehmen.
Pikant : Der erste Kontakt Deborah Feldman mit
so einem bösen Deutschen endete im Bett. Aber
sie sang ihm ein jüdisches Wiegenlied mit einem
Flair von Auschwitz vor und der Deutsche knickt
ein. Gefahr verbannt. Natürlich wundert sich die
Prizkau nicht im Mindesten, warum man in den
USA jüdischen Kindern schon in der Wiege vor –
singt ´´ Du hast, mein Kind, eine Mutter gehabt,
hast sie kaum gekannt. In den Auschwitzer Flam –
men hat man sie verbrannt „. Sie findet das jüd –
ische Wiegenlied einfach nur schön, wendet sich
aber lieber gleich der Nazibraut zu, um dieselbe
nach ihrem ersten Nazifreund zu befragen. So
werden wir also nie erfahren, warum Juden in
den USA klassischen Deutschhass schon in die
Wiege gelegt bekommen.
Dagegen ist die Deutsche Benneckenstein, durch
das Neonazi-Austeigerprogramm, schon ganz auf
Linie der deutschen Kollektivschuld gebracht. Was
bei ihr dann so klingt : ´´ Wir müssen uns fragen,
wie wir diese Schuld als eine Mahnung an die Zu –
kunft verstehen, vermitteln können. Die Schuld ist
ja da „.
Die jüdische Autorin findet den Begriff Schuld
furchtbar, aber ganz kann sie von der ihr schon
in die Wiege gelegten Kollektivschuld der Deut –
schen dann doch nicht lassen : ´´ Nehmen wir an,
wir sagen Kriegs-Schuld. Oder Holocaust-Schuld,
Völkermord-Schuld. Dann wird deutlich, dass sich
die Schuld auf das Verbrechen bezieht. Die Schuld
ist nicht per se deutsch. Das würde alle anderen von
vornherein ausklammern. Schuldig sind die, die die –
ses Verbrechen möglich gemacht und ausgeführt
haben. Die Verantwortlichen sind Menschen, dass
heißt, in ihrer Menschlichkeit waren sie Verbrecher
von äußerster Brutalität „. Klingt aber auch nicht
viel besser als ´´ Kollektivschuld „ !
Endlich kann Anna Prizkau loslegen, denn dass ist
voll ihr Thema : Vorurteile ! Sie selbst ist voll da –
von, und da die Feldman nicht so recht ran will, so
versucht die Prizkau ihr nun mit Fragen nach dem
schlimmen Deutschen beizukommen. Als auch das
nicht so recht Wirkung zeigt, wird dann lieber die
einer Gehirnwäsche unterzogene Nazibraut vorge –
führt, die dann auch gleich, nun politisch korrekt,
zu berichten weiß : ´´ Und es verstört mich, dass
viele rechtsextremistische Straftaten einfach nicht
verfolgt oder als rechtsextremistisch eingeordnet
werden. Das beste Beispiel ist der Amoklauf in
München „. Genau, denn der Muslim Ali, der sich
selbst den jüdischen Namen David zugelegt, ist ja
auch der klassische deutsche Rechtsextremist !
Das gefällt unserer Prizkau. Sofort unterstellt sie
in geradezu lächerlichster Art und Weise in der
Frage ´´ Sympathisieren Polizei und Justiz in
Deutschland mit rechten Taten ? „ Blöder Weise
reichte die Gehirnwäsche bei der Ex-Nazibraut
nicht dazu aus, auch nur einen einzigen solchen
Fall aus der Justiz in Deutschland zu nennen.
Selbst die jüdische Autorin muß da passen ! Man
hat nichts aufzubieten als einen Anwalt der auch
Rechte vertritt, so als wäre selbst das schon ein
Verbrechen.
Ab dem verfällt die Prizkau wieder in ihre alte
Starre und gibt sich ihrem Groschenromanstil
hin. Ihr fallen nur noch dümmliche Sätze ein,
und sie muß selbst zugeben : ´´ Das Gute fehlt
aber am Ende „. Es ist halt, wie in all ihren Ar –
tikeln ! Es sind Sätze, wie über den grauen Mann,
in Kaschmir gekleidet. Von dem die Prizkau es
nicht einmal wagt, wiederzugeben, was der tat –
sächlich gesagt, sondern nur das, was sie glaubt,
dass er hören will. Typischer Prizkau-Stil, der
sich mehr auf romanhaften Mutmaßungen stützt,
da wo die Realität sich nicht tendenziös verbiegen
lässt. Kein Wunder, dass die drei Ergrauten das
Schweigen einer Anna Prizkau einfordern. Einer
Prizkau, die gerade mal wieder auf einen fahren –
den Zug aufgesprungen, und in der Realität noch
nicht einmal etwas mit ihrer ´´ Automatenstimme
zu sagen hat.

Berlin : Marokkaner rast in Menschenmenge

Marokkaner rast in Berlin gezielt in eine Menschen –
menge. Er fuhr nicht nur auf einen Bürgersteig, son –
dern wendete und fuhr auf einen zweiten Bürgersteig,
bevor er vor der Polizei floh.
Danach es im Berliner Innenministerium noch zu be –
haupten : ´´ Ob er die Gruppe im Stadtteil Reinicken –
dorf gezielt treffen wollte oder ob es sich um ein Ver –
sehen handelte „, ist überaus dilettantisch. Sichtlich
braucht es unter Rot-Grün mehr als einen Taschen –
rechner, um Eins und Eins zusammenzuzählen !
Der Staatsschutz hat nicht besseres zu tun als erst ein –
mal davor zu warnen, ´´ vorzeitig von einem «Terror –
anschlag» zu sprechen „. Es muß wahrscheinlich erst
wieder Tote geben, dass man in Berlin endlich aufwacht !
Es wird niemanden in diesem Land noch ernstlich wun –
dern, wenn uns bereits am Nachmittag der Täter als be –
reits ´´ polizeilich bekannt „ und ´´ psychisch-krank „
erklärt ! Langsam kann man sich des Eindrucks nicht
erwehren, dass die tatsächlich Kranken alle samt an den
Schalthebeln der Macht sitzen !

Hinterfragt : Die FRA-Studie

In der EU haben die Eurokraten sich nach dem Be –
finden ihrer Neubürger erkundigt. Das Befinden des
eigene Volk interessiert die wenig und so waren
sie mehr an den Muslimen interessiert, welche
Europa erfolgreich okkupiert und nunmehr ein
EU-Land ihre Heimat nennen.
Dabei kamen die Eurokraten zu Ergebnissen, die
genau den Gewohnheiten der Muslime entspricht.
Den Eurokraten erschien es zum Beispiel unge –
wöhnlich, dass bei Muslime das Vertrauen in
öffentliche Einrichtungen sogar höher sei als
das der Allgemeinbevölkerung. Das ist so un –
gewöhnlich nicht, wenn man bedenkt, dass sie
von eben diesen staatlichen Einrichtungen über –
mäßig alimentiert werden. Und natürlich mag der
Muslim Einrichtungen, wo es Geld gibt !
Andere staatliche Einrichtungen, wie etwa Polizei
und Justiz erwecken dann aber vor allem bei jungen
Muslimen wenig Vertrauen. Das wundert uns auch
nicht, da diese jungen Muslime einen übergroßen
Anteil an den Insassen der Gefängnisse dieser EU –
Staaten ausmachen.
Bei all den vielen psychisch-kranken Muslimen,
die in Europa herumlaufen und gerne mal zum
Messer greifen, hätte die Eurokraten auch gleich
noch fragen sollen, wie es sich denn mit dem Ver –
trauen der Muslime zu Psychiatrischen Kliniken
verhält.
Das und die wirklich interessanten Punkte, dazu
befragte man natürlich nicht und so kamen die
Eurokraten zu den gewünschten Ergebnis, dass
die Muslime gut integriert seien. Wie immer, in
solch zurechtgebogenen Studien waren da, wo
es mit der Integration nicht klappt, natürlich die
Europäer und nicht die Muslime selbst schuld.
´´ Jeder Fall von Hass und Diskriminierung er –
schwere aber ihre Einbindung. Ohne Offenheit
der Einheimischen bestehe die Gefahr, ganze
Bevölkerungsgruppen zu entfremden „ erklärte
FRA-Direktor Michael O’Flaherty. Derselbe
Mann, der behauptet : ´´ Die Ergebnisse
unserer Erhebung zeigen, dass es vollkommen
lächerlich ist, zu behaupten, Muslime wären in
unseren Gesellschaften nicht integriert „. Sicher –
lich ist hier einzig eine Studie vollkommen lächer –
lich, die uns weißmachen will, das die Integration
vollständig gelungen sei, um uns dann zu erklären,
die Einheimischen seien daran schuld, dass es dann
doch nicht so sei.
Man würde sich an dieser Stelle einmal wünschen,
das die Studienersteller endlich einmal über halb –
wegs dazu befähigte Köpfe verfügen täte, welche
auch im Stande sind ihre Erhebungen realistisch
und nicht nur politisch korrekt auszuwerten !
Michael O’Flaherty von der Agentur der Europä –
ischen Union für Grundrechte (FRA) jedenfalls
war sichtlich damit stark überfordert !
Es sind nicht die Europäer, welche die Muslime
zu Opfern von Kriminalität machen und masiv
muslimische Mädchen und Frauen belästigen !
Es sind nicht die europäischen Christen, die in
ihren Gebetshäusern Hasspredigen halten und
offen zum Kampf gegen die Muslime aufrufen.
Auch versuchen Christen nicht den Muslimen
ihre Gebets – und Essenregeln aufzudrängen.
Davon abgesehen, messern Christen auch die
Muslime nicht offen auf Straßen und Plätzen
nieder, rasen nicht mit LKW in Gruppen von
Muslimen und begehen jährlich mehrere Terror –
anschläge gegen sie !
Auch zwingt kein Europäer die arabischen
Familienclans in einer Gegend dazu zusam –
menziehen zu müssen und dort Parallelgesell –
schaften zu errichten, deren einzige Anerkenn –
ung der Autorität des Staates noch darin besteht,
sich Geld von den staatlichen Ämtern zu holen !
Statt dessen ließen sich Michael O’Flaherty &
Co die üblichen orientalischen Basarmärchen
von der angeblich täglichen Diskriminierung
und dem Rassismus der Europäer erzählen.
Wobei selbstredend, all diese Belästigungen,
Diskriminierungen und Rassismus, politisch
korrekt, einzig von den Europäern ausgeht!
Mehr muß man wohl dazu nicht sagen.
Studienzusammenferkler Michael O’Flaherty
und seine Mannen, benutzten für ihre Befrag –
ung natürlich keinen Flüchtling, der erst seit
2015 in Europa, und kamen trotzdem zu dem
Endergebnis : Im Vergleich zu einer vor zehn
Jahren durchgeführten Studie, habe sich nichts
gebessert ! Äh, ja wie denn nun ? Wie können
sich Muslime sehr gut integriert haben, wenn
sich in Wahrheit nicht das Geringste geändert ?
Hat Michael O’Flaherty da etwa gelogen oder
zumindest etwas zu dick aufgetragen ?