Das ist nicht Demokratie sondern das System Merkel

Als die ersten Nachrichten von der Geiselnahme in
Köln eingingen, konnte es der darin schon geübte
Leser schon an der Art der tendenziösen Bericht –
erstattung ablesen, daß es sich bei dem Täter, um
den üblichen ´´ polizeibekannten „ Flüchtling han –
delt, der vermutlich schön längst hätte abgescho –
ben gehört.
Es wundert eben in Deutschland nichts mehr, wo
eine Vereinigung von Politik und Asylantenlobby
seit Jahren alles sabotiert, was genau solchen Fäl –
len vorbeugt! Von der Aufhebung von Grenzkon –
trollen sowie der Forderung von offenen Grenzen,
der Verhinderung von Abschiebungen, bis hin zur
Beeinflußung der Justiz die Delikte von Flüchtlingen
milde bis gar nicht zu bestrafen, haben diese Ele –
mente alles getan um Verbrechen und Anschlägen
Vorschub zu leisten. Dabei saßen die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und son –
ders mit Mandat im Bundestag!
Im Fall des Geiselnehmers von Köln ist der Syrer
2015 über Tschechien nach Deutschland einge –
reist und hatte dort bereits Asyl beantragt. Wie
üblich versäumten staatliche Behörden die Ein –
haltung des Dublin-Abkommen und damit die
Rückführung des Syrers nach Tschechien.
Dabei kann man kaum noch von ´´ Einzelfällen
sprechen, denn sichtlich hatte dies Methode!
Und dabei ist das ganz bestimmt kein Versagen
von einzelnen Mitarbeitern der BAMF, oder we –
gen Überlastung geschehen, sondern konnte
ausschließlich nur mit dem Wissen der verant –
wortlichen Politiker geschehen!
Statt einer sofortigen Abschiebung wurde der
Syrer in Deutschland einfach als ´´Flüchtling
anerkannt und wurde damit dem deutschen
Steuerzahler zur Last gelegt. Dabei waren die
Ausgaben so üppig, daß sich der Syrer Drogen
leisten konnte und so ´´ polizeibekannt „. Da –
zu gesellten sich Delikte wie Diebstähle und
Körperverletzung. Auch hier griff der Staat,
welcher schon seine Abschiebung verhindert,
wiederum ein und sorgte dafür, daß der Syrer
trotz mehrerer Delikte auf freiem Fuß blieb!
Auch nach der Geiselnahme sind dieselben
Kräfte darum bemüht, nunmehr den Syrer
zum üblich ´´ psychisch-Kranken„ zu erklä –
ren, damit der so um eine Gefängnisstrafe
herum kommt und dafür dem deutschen
Steuerzahler weiter zur Last fällt, höchst –
wahrscheinlich bis an sein Lebensende.
Das Ganze nennt sich nicht Demokratie,
sondern ist das System Merkel!
Man muß sich nicht fragen, warum in Köln,
nach den Silvester 2015/2016-Vorfällen
immer noch kriminelle Elemente herum lau –
fen, die nicht abgeschoben worden. Zur
Erklärung bedarf es ganzer zwei Worte :
Komplettes Staatsversagen!

Werbeanzeigen

Im Fall Ahmad A. gehört das ganze politische System vor Gericht gestellt

Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz ist nun bereits
so tief gesunken, dass islamische Terroranschläge
nicht als solche gewertet werden. Als im Juli 2017
in Hamburg der Palästinenser Ahmad A. in einem
Edeka-Supermark wahllos auf Menschen einstach,
wobei ein Mann getötet und sechs Menschen zum
Teil schwer verletzt worden, gilt dem Gericht nicht
als islamischer Anschlag. Das klagte Ahmad A. nur
wegen Mordes an.
Das ist in ungefähr so, als täte man im NSU-Prozess
die vermeintlichen Täter zwar wegen Mordes, nicht
aber wegen Rechtsextremismus anklagen !
Dabei wollte dieser Muslim deutsche Staatsange –
hörige christlichen Glaubens töten als Beitrag zum
Dschihad ! Für die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
allerdings kein Grund, diesen Palästinenser nun als
Terroristen anzuklagen. Hier gibt man sich lieber
wieder der üblichen ´´ Einzeltäter „-Theorie hin
und erklärt den Täter als ´´ psychisch-krank „.
Soll hier etwa bewusst verschleiert werden, dass
der Täter, wie so oft, polizeibekannt und dies als
Islamist gewesen ? Würde man ihn nun nämlich
als Terroristen anklagen, müsste man sich ein
weiteres Mal mit dem Komplettversagen der
Behörden im Umgang mit Islamisten befassen.
Nach Behördenangaben gab es Hinweise auf eine
Radikalisierung des ausreisepflichtigen Mannes,
weshalb Polizei und Verfassungsschutz mit ihm
in Kontakt standen !
Man müsste nämlich erklären, warum der labile
Islamist nicht längst abgeschoben worden und
man ihn statt dessen als tickende Zeitbombe
auf die deutsche Bevölkerung losgelassen.
Ebenfalls szenetypisch, war sein Asylantrag
bereits abgelehnt und sein Abschiebeverfahren
lief seit Ende 2016 !
Man nimmt also, ganz zum Wohle der Asylan –
tenlobby, tote Deutsche billigend in Kauf, und
damit gehört hier eigentlich ein ganzes System
auf die Anklagebank !

Politik, Justiz und NGOs – die 5.Kolonne des islamischen Terrorismus in Europa

In Frankreich gab es mal wieder einen islamischen
Anschlag : In Marseille raste der übliche polizeilich
bekannte, sprich kriminelle, Moslem in eine Bushalte –
stelle. Es gab eine Tote und einen Verletzten.
Die Tat macht wieder einmal mehr deutlich, daß der
Schmusekurs der Justiz in den EU-Staaten gegen die
Kriminellen mit Migrationshintergrund mittlerweile
schon in einem Beihilfeleisten ausartet. Bei wie vie –
len Anschlägen haben wir nun schon den islamischen
Moslem gehabt, der polizeibekannt, also vorbestraft
gewesen, ohne dass sich in auch nur einem einzigem
westlichen EU-Land auch nur das Geringste in der
Justiz geändert hätte ?
Jeder Mensch, der in Europa bei einem islamischen
Anschlag umgekommen, ist damit auch ein Opfer
seiner eigenen Regierung ! Ein Opfer von unverant –
wortlich handelnden Politikern, welche zur Durchsetz –
ung ihrer Politik buchstäblich über Leichen gehen !
Daneben beugen sich diese Politiker immer wieder
in schamlosester Weise dem Islam. Warum müssen
bei den Gedenkgottesdiensten für die Opfer auch im –
mer islamische Imamen dabei sein, wo doch solche
Anschläge, ´´ nichts mit dem Islam zu tun haben „ ?
Das ist als würde man den Angehörigen der Opfer
des NSU, Horst Mahler vor die Nase setzen und den
aus Hitlers ´´ Mein Kampf „ vorlesen lassen ! Und
warum müssen tote Terroristen unbedingt nach is –
lamischem Ritus beerdigt werden, wenn ihre Tat
nichts mit dem Islam zu tun hat ? Durch erst räumt
man Gewohnheitsverbrechern und Terroristen die
Märtyrerrolle ein !
Zu den übelsten Handlangern der Terroristen gehören
auch all jene Konsorten, die uns nach jedem Anschlag
erklären wollen, dass die Muslime in Europa doch die
eigentlichen ´´ Opfer „ wären, sowie all jene Verharm –
loser, die behaupten, dass solche Anschläge nichts mit
dem Islam zu tun haben und die Beschuldiger der der
´´ Islamphobie „, die weitaus perverser sind als jedes
IS-Propagandavideo sind !
Zu den Helfershelfern und Beihilfeleistern des islam –
ischen Terrors in Europa gehören auch jene Politiker,
die behauptet, dass der Islam ein Teil von Europa sei.
Ebenso die Eurokraten in Brüssel und ihre Schlepper –
NGOs, die Europa mit immer weiteren Muslimen zu
fluten gedenken.
Wenn man also den islamischen Terrorismus wirklich
ernsthaft bekämpfen will, dann muß man als Erstes der
5.Kolonne aus Politik, Justiz und NGOs ein Ende in
Europa setzen.
Und es stimmt, dass man solchen Anschlägen gegen –
über vollkommen wehrlos ist, solange die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Europa in den Par –
lamenten, mit Mandaten ausgestattet, sitzen !