Der typische rechte Vorfall zur Ablenkung

In NRW brauchte man zur Ablenkung der Forderungen

der Asyl – und Migrantenlobby, unbedingt einen rechten

Vorfall, um vom Eigentlichen abzulenken.

Immerhin hatte ja grade Armin Laschet einseitig die

Aufnahme von weiteren 1.000 Migranten aus griech-

ischen Lagern verkündet.

Da nun aber die Rechten nicht mit spielten und man so

keine rechten Vorfälle zur Hand hatte. Etweilige rechte

Gruppierungen in NRW, die man schon lange bespitzelt,

deren Verbot musste man sich für Bundesinnenminister

Horst Seehofer aufsparen, der damit für gewöhnlich vom

eigenem Komplettversagen regelmäßig ablenkt. So war

denn der Verfassungsschutz dazu verdammt die eigene

Polizeibeamten ausspionieren zu müssen. Endlich wurde

man auf den Handy von 28 Polizisten in deren Privaten

Sozialen Netzwerken fündig. Hier ein Hitlerbildchen da

ein rechter Spruch, schon bastelte sich der Verfassungs –

schutz, nach dem Vorbild der sieben Sachsen und ein

Luftgewehr, eine neue ,,gefährliche„ rechte Gruppe

zusammen.

Der Innenminister von NRW, Herbert Reul, der ansons –

ten nichts gebacken kriegt um die innere Sicherheit in

NRW zu gewährleisten, war begeistert. Mit großen Kro –

kodilstränen im Maschauge verkündete er mit theatral –

ischer Miene die ,, übelste und widerwärtigste Hetze„.

Wie gewöhnlich in solchen Fällen, werden harmlose Po –

lizisten, die sich hin und wieder, wie es Millionen an –

dere auch tun, hin und wieder Bildchen und Videos

über Whatsapp, wohl gemerkt privat und nicht dienst –

lich, zugeschickt haben. Man brauchte eben, wie schon

gesagt, unbedingt einen rechten Vorfall, um wie immer

vom eigentlichen politischen Geschehen gehörig abzu –

lenken.

Man kann auch die übliche Klientel wieder mit neuen

Pfründeposten versorgen, die nun in nicht enden wol –

lenden Studien, Buchveröffentlichungen, Vorträgen

und anderen Auftragsarbeiten das ,, „Lagebild Rechts –

extremer im Öffentlichen Dienst“ erstellen. Schon sieht

man hier ,,dringenden Handlungsbedarf„.

Zugleich nutzt man den Vorfall für ein Arbeitsbeschaff –

ungsprogramm für Migranten: ,, Und natürlich ist es

sinnvoll, dass jetzt bundesweit auch mehr Polizisten

mit Migrationshintergrund eingestellt werden „ ( O –

Ton ,,Tagesspiegel„ ). Übrigens, Clanmitglieder, wel –

che die Polizei unterwandert, hatten wir schon! Wes –

halb es eher fragwürdig scheint, warum nun deutsche

Polizisten durch Beamte mit Migrationshintergrund

ersetzt werden sollen. Man man merkt, wohin denn

die Reise geht, und warum der Vorfall nun so gnaden –

los von der Politik instrumentalisiert und medial auf –

gebauscht wird.

Merkel-Regierung : Idioten im Amt 10.Teil

Wenn ein Rechter Hetze im Netz betreibt, wird er
angezeigt und gerichtlich verfolgt. Wenn aber eine
linksversiffte Journalistin in der ,,taz„ hetzt und
beleidigt, dann wird dieselbe nicht nur nicht ange –
zeigt, sondern vom Innenminister Horst Seehofer
sogar noch zu einem Gespräch eingeladen. Obwohl
so ein Gespräch mit so einem im Amt unfähigen
Minister ja auch eine Strafe ist. Anderseits ist es
auch für Seehofer eine Art von Bestrafung einer
Hengameh Yaghoobifarah gegenüber zu sitzen,
wenn beide denn ihre ,,Strafe„ annehmen.
Seehofers erneuter Rückzug aus der Realität, in
dem seine ganze erbärmliche Feigheit und Un –
fähigkeit voll zum Ausdruck kommt, in dem er
mehr auf die Einflüsterungen rot-links-grüner
Politiker bezüglich Yaghoobifarah folgte, die in
einer Strafanzeige des Innenministers einen Ver –
stoss gegen die ,,Pressefreiheit„ sahen.
Auch im Fall der Stuttgarter Plünderungen hatte
Seehofer vollkommen versagt, indem er anstatt
Razzien in den Stuttgarter Flüchtlings – und Asyl –
unterkünften durchführen zu lassen, immerhin
hatten 9 von 24 Festgenommenen Flüchtlings –
status, um dort wenigstens einen Teil der aus
den Geschäften geraubten Sachen sicherzustel –
len, lieber Razzien gegen harmlose Rechte zur
Ablenkung durchführen ließ. Um so den Plün –
deren die höchstwillkommene Gelegenheit zu
geben, ihre Beute in Sicherheit zu bringen. Das
ist fast schon Beihilfeleisten von Seiten Horst
Seehofers.
Nicht zu vergessen, dass der als Innenminister
gerade daran arbeitet, genau weitere solcher
Flüchtlinge nach Deutschland zu holen!
Zum anderen wirft der Fall Yaghoobifarah, ge –
gen die der Innenminister ebenfalls zu feige ist
vorzugehen, ein bezeichnendes Bild auf die Me –
dien und deren Mitverantwortung an den Ran –
dalen in Stuttgart.
Immerhin war für den tobenden Migrantenmob
in Stuttgart, ebenso wie für den Antifa-Krawall –
mob in Berlin, die Angriffe solcher Presse auf US –
Präsident Trump, weil der hart gegen Plünderer
voegehen wollte, ja geradezu eine Einladung, mit
dem Hinweis, dass ihnen solches in Deutschland
nicht passieren könne!
Übrigens Herr Innenminister, was ist mit der Ver –
breitung von Fake news? Müssten sie nun nicht
gegen Politiker wie Fritz Kuhn und die Medien
vorgehen, welche den Stuttgarter Migrantenmob
als Partygänger bezeichnet? Oder gelten auch all
die ganzen Fake news-Gesetze, die man im Bundes –
tag erlassen, nur für rechte Blogger? Wenn man also
im Auftrag der Regierenden Fake news verbreitet,
geht das vollkommen straffrei aus! Verbreitet man
auf Seiten der Regierungsgegner beabsichtigt oder
unbeabsichtigt eine Fake news, dann wird man mit
der ganzen Härte des Gesetzes bestraft.
Auch wenn man, wie Hengameh Yaghoobifarah, so –
gar deutsche Polizisten voller Menschenverachtung
und Hass als ,,Müll„ beleidigt, erhält man sogar
noch eine Einladung von diesem Innenminister:
Mehr Unfähigkeit im Amt geht nicht!

Denen Donald Trump einen Strich durch die Rechnung macht

In der ,,ZEIT„ darf sich Jörg Wimalasena über Donald
Trump ausheulen. ,,Er macht nur das Mindeste„ heult
er los und meint Trumps Verhalten zur Polizeireform.
Während nämlich in den USA massenhaft Demokraten
auf den von Schwarzen – und Antifa-Lobbyisten in Szene
gesetzten Rassismusvorwurf-Zug hirnlos aufspringen,
behält der US-Präsident einen kühlen Kopf, und nimmt
nicht die gesamte US-Polizei in Kollektivhaft für künst –
lich aufgeblähte Einzelfälle, mit Anschuldigungen und
Verdächtigungen.
Natürlich passt es Typen wie Wimalasena, die ohnehin
nie etwas Gutes über den US-Präsidenten berichten,
nicht, dass sich Donald Trump nicht an der Hexenjagd
beteiligt, und sein eigenes Volk ebenso in Schutz nimmt,
wie die Polizei.
Während in den USA die Kriminellen, deren Lobbyisten,
sowie all Jene, die in den letzten Tagen geplündert und
gebrandschatzt haben, schon von einer Polizei träumen,
der die finanziellen Mittel entzogen, und die damit voll –
kommen handlungsunfähig sind, damit sodann der Mob
die Straße beherrscht, ist Trump dabei genau dies nicht
zu tun, sondern es zu verhindern.
Wie auch in Deutschland, wo verantwortungslose Politi –
ker und die ihnen hörigen Medien sogleich auf den Ras –
sismuszug in voller Fahrt aufgesprungen und die Blin –
desten unter ihnen plötzlich überall diskriminierende
Polizisten erblicken, möchte diese Klientel auch in den
USA eine ,,unabhängige„ Bürgerorganisation, welche
die Polizei überwacht. Man kann es sich sehr gut vor –
stellen, was die unter ,,unabhängig„ verstehen, näm –
lich das darin dann überwiegend Afroamerikaner, Mi –
granten und Linksextreme sitzen! Mit anderen Worten,
die wollen sich gut staatlich dotierte und alimentierte
Pfründeposten sichern, deren gesamte Aufgabe darin
besteht den Generalverdacht den man über die Polizei
verhängt zu bestätigen. Wo sich in den USA dann jede
Menge College-Versager tummeln werden, da auch an
den Colleges und Universitäten neue Pfründeposten
für Sozialwissenschaft geschaffen, die einen dann mit
einseitigen Statistiken zumüllen und ständig allen be –
stätigen, dass Rassismus, Diskriminierung und Polizei –
gewalt zugenommen haben.
In Deutschland würde in solch einer Bürgerbehörde
der übliche Auswurf von Migrantenlobby, Linksex –
tremen und natürlich, damit Unabhängigkeit erst gar
nicht aufkommt, die üblichen Verdächtigen aus lin –
ken, roten und grünen Politikern, sitzen, um hier das
Gleiche festzustellen.
In den USA hat Donald Trump denen gerade einen
dicken Strich durch ihre Rechnung gemacht, hier
in Deutschland haben wir leider keine anständigen
Volksvertreter, die ihr Volk und ihre Staatsbeamten
gegen Anschuldigungen in Schutz nehmen. Wir ha –
ben noch nicht einmal Politiker in der Regierung sit –
zen, die überhaupt dazu in der Lage sind, ihr Volk
würdig zu vertreten. Nein, hier haben wir nur aus –
gemachte Schwachköpfe, die ihren Kopf auf die
Gleise legen und darauf warten, dass der nächste
Rassismus – oder Diskriminierungsvorwurf-Zug
sie überrollt! Der Rest hetzt diesem Zug hinterher
und versucht sich dranzuhängen, um nicht von der
eigenen Politik überrollt zu werden.

 

Merkel-Regierung : Idioten im Amt 9.Teil

In Berlin beweist die deutsche Blumenkübel-Demokratie
einmal mehr, dass sie zu allem bereit und zu nichts zu ge –
brauchen. Da besonders Berlin sehr unter den Attacken
von Migranten, und hier nicht nur der Familienclan, so –
wie auch derer von Linksextremisten sehr zu leiden hat,
und die Justiz seit der Heiko Maas-geschneiderten Jus –
tiz so nichts mehr taugt, kam Berlins grüner Justizsenator
Dirk Behrendt auf die Idee, einfach die Polizisten zu Sün –
denböcken zumachen. Die seien, nach Behrendt nämlich
sehr rassistisch, und wenn man so schon vollkommen un –
fähig im Amt, um Straftäter mit Migrationshintergrund
hinter Schloß und Riegel zu bringen, dann will man de –
nen doch wenigstens noch fadenscheinigere Gründe lie –
fern, damit die Polizei sie erst gar nicht verhaften kann.
So stellt sich Behrendt das vor.
Und das Schöne in Deutschland ist ja, dass ein Dummer
hier stets noch dümmere findet, die ihm zustimmen! Im
Berliner Senat stimmten so ohne jede Überlegung gleich
86 von 146 Abgeordneten Behrendts Wahnvorstellungen
zu.
In Berlin, wo die grüne Pädophilenszene am schlimmsten
gehaust, wo grüne Bezirksbürgermeister Abkommen mit
schwarzen Drogendealern schlossen, um diese zu gleich –
berechtigten Partnern zu machen, zeigte Dirk Behrendt
nun erneut deutlich, was es heißt, wenn grüne Wahnvor –
stellungen auf Politik trifft.
So wird nun in Berlin der festnehmende oder handelnde
Polizist schon im Vorfeld zum Täter, der diskriminierend
gehandelt! Da kann es sich Behrendt gut ausmalen, dass
sich in der Hauptstadt in Zukunft kein Polizist mehr an
seine geliebten Straftäter mit Migrationshintergrund her –
antrauen wird. So kann sich denn die Polizei auf das Ein –
zige, was man in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
noch meint zu beherrschen, dem ,,Kampf gegen Rechts„
widmen, der ohnehin, Dank Politiker wie Behrendt und
Maas, schon immer mehr zum Kampf gegen das Recht
verkommt. Während man gegen Rechts Sondergesetze,
welche in diesem Lande dem Rechtsstaate zum Hohn,
ausschließlich nur für Rechte gelten, und Ermächtigs –
gesetze erlässt, werden kriminelle Migranten nun nicht
nur mit Sonderbonus verwöhnt, sondern können einfach
die Polizei zum Täter erklären und obendrein noch ab –
kassieren!
Nicht erst, seit dem Wirken von Heiko Maas, hat man in
der deutschen Blumenkübel-Demokratie den Verdacht,
dass die wahren Gefährder der innerer Sicherheit, und
damit die eigentlichen Kriminellen, fest Fuss in der Jus –
tiz gefasst. Schön, dass dies Dirk Behrendt nun bestätigt!
Derselbe bestätigte nämlich, dass kriminelle Migranten,
nun Dank ihm, ,,das Land Berlin in Anspruch nehmen
können„. Und wir sind uns sicher, dass allem voran die
Familienclans diesen Wink mit den Zaunpfahl verstehen
werden! Und wie schon bei der Soforthilfe der Regierung
in der Corona-Krise werden Kriminelle mit Migrations –
hintergrund dann das Land Berlin reichlich zur Kasse bit –
ten. Ist es eigentlich ,,rassistisch„ Herr Behrendt, denen
dann die prompte Auszahlung zu verweigern, oder ist es
bloß ,,diskriminierend„?

 

USA : Barack Obama hetzt die Massen auf

Es konnte nicht lange dauern bis Barack Obama sich
in den USA aufmachte, um Öl ins Feuer zu gießen.
Mit Zitaten wie ,, Krawalle sind die Sprache der Un –
gehörten „ positioniert er sich eindeutig auf Seiten
der Plünderer, Gewalttäter und Brandstifter. Hat er
sich als US-Präsident auch so für unbewaffnete Weiße
stark gemacht, die von schwarzen Polizisten getötet?
Natürlich nicht, denn damit, dass man nur die eigene
Hautfarbe ins Spiel bringt, offenbart sich der wahre
Rassist! Und die Schlimmsten davon findet man, nicht
nur in den USA, oft genug in den Reihen der vermeint –
lichen Rassismusbekämpfer.
So spricht auch Obama nur von den Schwarzen als
Opfer. Die sind die Opfer von Polizeigewalt wie von
Corona. Das ist ebenso verlogen, wie durchschaubar,
und blendet vollkommen aus, dass in den USA weit –
aus mehr Weiße als Schwarze ums Überleben kämp –
fen, blendet auch vollkommen aus, dass es weitaus
mehr weiße Obdachlose gibt als Schwarze. Aber die
Weißen interessieren Obama nicht, für ihn zählt nur
das Leben der Schwarzen! Ebenso wie Obama voll –
kommen ausblendet, dass auch unter seiner Amts –
zeit Schwarze von Polizisten getötet und es zu den
üblichen Unruhen und Randalen gekommen. Nur,
dass es dann für die, natürlich weißen, Polizisten
weitere staatliche Bevormundung und Gängelung
gab, während für die schwarzen Brandstifter und
Plünderer alles beim Alten blieb. Gegen die hat
sich Obama nie gewandt! ,, Ohne politischen Druck
werden sie sich immer wehren „ erklärte Obama,
und meinte damit politischen Druck auf die aus –
üben zu müssen, die sich Plünderern und Brand –
stiftern in den Weg stellen, und dies notfalls auch
mit Militär. Dummschwätzer wie Obama verurtei –
len nämlich nicht die eigentliche Gewalt, sondern
teilen nur immer in eine Richtung aus. So wie bei
den Schwarzen stets der Einzelfall herhalten muß
als Vorwand für tagelange Krawalle, Plünderungen
und Brandstiftungen.
Obama kann eigentlich nicht so dumm sein, um
nicht zu wissen, dass er mit Sätzen wie ,, Vergesst
nicht, dieses Land wurde auf Protesten gegründet.
Sie nannten sich die amerikanische Revolution
eben genau diese Klientel weiter aufhetzt. Gegen
solch geistige Brandstiftung inmitten der Unruhen,
wirkt selbst noch Donald Trump als besonnen!

Rechtsstaat ?

In Essen verfolgte ein Clan-Mitglied eine Polizistin
als diese nach Feierabend nach Hause fuhr und
versuchte sie mit dichtem Auffahren und ähn –
liche Aktionen einzuschüchtern.
Wäre es statt einer von Merkels Goldstücke, ein
Mitglied der Identitären Bewegung gewesen, so
hätte die geballte linkslastige Justiz mit allen Mit –
teln zugeschlagen und wahrlich nicht nur bei dem
einen Mitglied sondern bei der ganzen Bewegung.
So aber kam der ,,Kulturbereicherer„ mit einer
lächerlichen Geldstrafe und der kriminelle Rest
seines Clans vollkommen ungeschoren davon.
Einmal mehr zeigt sich hier, dass anstatt recht –
staatlich weiter willkürlich nach ethnischer Her –
kunft und politischer Gesinnung geurteilt in die –
sem Land.
,, Polizisten, Staatsanwälte und Richter wissen
zu genau, dass insbesondere der kriminelle Teil
dieser Clans den Rechtsstaat für schwach hält
und regelrecht verachtet „ heißt es zu dem Fall
in den Medien. Warum nun aber diese Richter
und Staatsanwälte, wenn sie es wissen, trotz –
dem nicht handeln, dass verrät uns die Presse
nicht.
Da nützt es gar nichts, wenn der Essener Poli –
zeipräsident vollmundig erklärt : ,, Wir lassen
die Kollegen nicht im Regen stehen „. Stimmt,
denn das übernehmen Richter und Staatsan –
waltschaft im Bunde mit der Politik!

Der Untergang Teil 1

Es kann wohl höchstens eine Minute gedauert haben,
bis Innenminister Horst Seehofer, in der ihm eigenen
erbärmlichen Feigheit, gegenüber den Erpressungen
der Asylantenlobby einknickte. Eine einizige Schnapp –
atmung der Schlepperkönigin Carola Rackete war da –
für ausreichend, und schon konnte Seehofer es sich
vorstellen den kriminellen Erpressern ihre Migranten
abzunehmen.
Von der immer noch Heiko Maas-geschneiderten Jus –
tiz brauchen die deutschen Schlepper – und Schleuser –
NGOs nicht befürchten, denn die Justiz ist bereits so –
weit völlig unfähig, dass sie den Rechtsstaat nur noch
gegen die Verunglimpfer eines Walter Lübcke mit Ach
und Krach gerade so aufrecht zu erhalten vermögen.
Es ist ja auch leichter den Teil der Deutschen zu be –
kämpfen, die sich noch nicht aufgegeben und noch
frei ihren Unwillen bekunden, als die Ursachen die –
ses Unwillens.
Billigte die Merkel-Regierung dem deutschen Volk
im letzten Jahr wenigstens noch zu in ,, Schutzzo –
nen „ hinter Betonpollern seine Feste feiern zu
dürfen, so hat sie nun, nach der Invasion in die
Freibäder, bereits vollständig kapituliert. Und
fast jede Woche verliert sie in irgend einer der
deutschen Großstädte einen weiteren Straßen –
zug, wenn nicht gar ein ganzes Stadtviertel.
Nichts desto trotz kann sich Herr Seehofer gut
vorstellen weitere Invasoren aufzunehmen, die
dann die Gruppen der Messermänner, Triebge –
steuerten, Gangs und Clans verstärken werden,
so dass im nächsten Jahr den Deutschen nicht
nur ihre Schwimm – und Freibäder verloren ge –
hen werden!
Die vollkommen unfähigen Politiker können nur
noch reflexartig wie Pawlowsche Hunde nach
Rechts bellen. Links haben sie längst den Über –
blick und die Kontrolle verloren. Diese moder –
nen Rattenfänger müssen sich schon der Kin –
der bedienen, denen sie auf Gretas Panflöte
ein Klimaliedchen aufspielen, um so deren
Eltern noch eine weitere Steuer aufnacken
zu können. Diese moderne Variante des gu –
ten Onkeltyps ist längst nicht mehr nur in
Lüdge unterwegs, um die Kinder der Deut –
schen zu mißbrauchen! Wo immer sich die
Deutschen noch dem verhängnisvollen Ein –
fluß der Merkel-Regierung zu entziehen ver –
mochten, dort bekommt man sie nun über
ihre Kinder. Dafür haben die Guten-Onkel –
Typen extra das Schuleschwänzen zur Staats –
räson gemacht!
Auch immer mehr Polizisten wollen dem dro –
henden Untergang nicht mehr tatenlos zuse –
hen, zumal wenn sie von Politikern geführt,
die linksextremistische Bands bejubeln, die
zum Verprügeln von Polizeibeamten in ihren
Songs aufrufen. So werden von der Merkel –
Regierung selbst schon Polizei und Bundes –
wehr als zum großen Teil bereits verloren
angesehen!
Kein Wunder in einem Land, in dem sogar
ein Bundespräsident offen zum Brechen
der Regeln aufruft.
Selbst im Glauben finden die Deutschen
keinen Halt, seit die Kirchenleerer für ein
paar Silberlinge Jesus gegen eine Schul –
schwänzerin eingetauscht und all ihre
Nächstenliebe nur noch islamisch aus –
geprägt!

Dringender Fachkräftemangel bei Justiz und Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz wird wohl lange
gesucht haben, bis man endlich einen Vorwand
gefunden, um so gegen den AfD-Politiker Björn
Höcke vorzugehen.
Dieser soll das Foto einer von Ausländern ermor –
deten Deutschen auf seine Internetseite gestellt
haben. Dies sei nunmehr ´´ ein Verstoß gegen
das Kunsturheberrechtsgesetz „, so die Spitz –
findigkeit der Staatsanwaltschaft. Dies reichte
aus, um sofort die Immunität des Thüringer
Landtagsabgeordneten aufzuheben.
Während man die richtigen Kriminellen immer
wieder laufen lässt, einschließlich jener Geset –
zesbrecher aus dem Bundestag, welche sich an
gesetzwidrigen Blockaden Anderdenkender be –
teiligt haben, wird bei Rechten aus einer Mücke
gleich ein Elefant und mit Kanonen auf Spatzen
geschossen.
Dabei kennt der Irrsinn der Justiz in Sozihand
keine Grenzen. Etwa, wenn Polizisten, welche
in Frankfurt am Main untereinander ´´rechte
Filmchen ausgetauscht, dies noch in einem ge –
schlossenen Chat, wegen ´´Volksverhetzung
angeklagt werden, wobei das Gericht noch
nicht einmal im Stande es klar zu benennen,
welches Volk denn die Polizisten nun verhetzt
haben sollen! Immerhin gestand dieselbe Justiz
ja einem Türken offiziell zu, alle Deutschen als
Köterrasse und Hundeclans bleidigen zu dürfen,
mit der vielsagenden Erklärung, dass ja es den
Deutschen ansich ja gar nicht gäbe.
Nimmt man dieses Urteil wörtlich, wie bezeich –
net man dann Türken, welche sich von dem er –
nähren, was der deutsche Köter abwirft? Wenn
man das klar definiert, wäre dies dann ein ,, sich
von Hundescheiße ernährender Türke„. Richtig,
nun ist es auf einmal wieder Volksverhetzung!
Wenn es aber nun kein deutsches Volk mehr
gibt, wie können dann Gerichte im Namen des
deutschen Volkes urteilen? Wie können es sich
Politiker dann wagen sich als ´´Volksvertreter
auszugeben?
Gemäß dieses Irrsinns muß nun aus dem Foto
einer Ermordeten ein ´´Kunstwerk„ werden,
dessen Gebrauch eben nur linksversifften Roten
und Grünen, sowie Migranten, zugestanden wird!
Sichtlich eine Folge des gravierenden Fachkräfte –
mangels an deutschen Gerichten sowie bei den
Staatsanwaltschaften!
Aber solch Urteile passen gut in ein Regime, in
dem Gesinnungsterror und Sippenhaft herrschen.
Dies zeigt sich etwa, wenn in Berlin die Waldorf –
schule das Kind einer AfD-Politikers abgelehnt
oder Hotels AfD-Politiker als Gäste ablehnen.
Was würde wohl geschehen, wenn Hotels und
Tagungsstätten plötzlich ebenso Linke, Grüne
und Rote ablehnen würden?
Ersterer Fall wirft auch ein grelles Licht darauf,
wie weit die Bildungseinrichtungen in diesem
Land extrem linksversifft sind.
Wohl daher auch, wehrte man sich mit Händen
und Füssen dagegen, das die AfD ein Portal on –
line stellte, auf dem Schüler Lehrkräfte melden
können, welche linksextremistische Ansichten
im Schulunterricht vertreten. Dies ist selbstver –
ständlich keine Volksverhetzung, sondern All –
tag an deutschen Schulen!
Würde umgekehrt eine Schulleitung in Deutsch –
land ein Migrantenkind ablehnen mit derselben
Begründung oder weil deren Eltern Islamisten
sind, dann wäre es plötzlich Rassismus! Was
uns den Irrsinn bundesdeutscher Justiz ein –
mal mehr vor Augen führt!
Was also dem Einen ,, im Rahmen bestimmter
Grenzen „ noch erlaubt, gilt für den Anderen
als ´´Volksverhetzung„ oder ´´Rassismus„, je
nach politischer Gesinnung der Staatsanwalt –
schaft! Und wir dürfen uns ganz sicher sein,
dass man bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz,
politisch korrekt, die richtige Gesinnung für ein
Gesinnungsurteil gegen Björn Höcke hat, so wie
die Frankfurter Staatsanwaltschaft auch in ihrem
Urteil im Fall der wegen ´´Volksverhetzung„ an –
gezeigten Polizisten!

Nichts als Müll!

Es ist Vorweihnachtszeit und damit genau die
Zeit in der man wie jedes Jahr die Deutschen
zum Spenden aufruft. Wie immer geht es da –
bei um ´´Flüchtlinge„, die nun Migranten ge –
nannt.
So versucht nun auch Peter Schink in den T –
Online News unser Herz für die Migranten
zu erwärmen. Sichtlich hat Schink dabei die
A-Karte gezogen, da alle anderen schon im
Weihnachtsurlaub.
Selbst recherchieren, was war das noch gleich
für einen Journalisten ? Also schreibt Schink
lieber das ab, was die aus der Erste Reihe ihm
mundgerecht vorgekaut. Natürlich waren die
aus der Ersten Reihe auch nicht selbst vor Ort,
sondern bezogen ihre Informationen von eine
dieser Flüchtlings – und Menschenrechtsorgani –
sationen, die in der Regel so unabhängig sind,
wie ein notorischer Säufer von seiner Schnaps –
flasche!
Zur Weihnachtszeit muß das natürlich eine vor
Mitleid nur so triefende Geschichte sein. Von
daher entscheidet sich Schink für die rührse –
lige Storie von den bösen Kroaten, welche die
armen Flüchtlinge nach Bosnien abschieben.
Zwar gilt Bosien, das großzügig von der EU
alimentiert als sicheres Land, aber die Flücht –
linge waren wohl weniger auf Asyl als auf die
Steuergelder der reicheren europäischen EU –
Staaten aus. Das haben die kroatischen Grenz –
polizisten auch schnell spitz bekommen und die
Flüchtlinge zurück nach Bosnien geschickt.
Das darf natürlich nicht sein, findet Schink,
denn immerhin gelangen so weniger nach
Deutschland.
Spitzfindig stellt Schink daher über diese
schnellen und unbürokratischen Abschieb –
ungen fest: ,, Die aber sind nur möglich,
wenn ein Flüchtling keine gültigen Papiere
hat. „ Sicherlich sind ihm dabei all die Ge –
schichten seiner Journalistenkumpane ent –
fallen, in dem sie uns immer weißzumachen
suchten, dass es ganz normal sei, dass der
größte Teil der Flüchtlinge keine Papiere
haben! Aber nur in Deutschland sind die
Flüchtlinge ohne Papiere und oft auch mit
falschen Identitäten unterwegs. Dagegen
unterstellt man nun den Kroaten pauschal,
dass all die Flüchtlinge, welche diese aufge –
gegriffen in Besitz von Papieren gewesen
seien.
Selbstredend hat man diese Behauptung
nicht durch die Erste Reihe vor Ort über –
prüft. Dazu hätte man mehrere hundert
Flüchtlinge an der bosnischen Grenze be –
fragen müssen und das hieß richtig harte
Arbeit. Da ist es doch einfacher von den
ARD-Journalisten einfach zu behaupten,
dass die sich sicher seien, dass diese Ab –
schiebungen illegal seien. Solch eine Be –
hauptung ist schnell getan und daraus be –
stehen zum großen Teil dass, was man in
der Ersten Reihe uns als Nachrichten zu
verkaufen sucht.
Als ´´Beweis„ dienten den ARD-Journalis –
ten Srdjan Govedarica und Andrea Beer
vom Wiener Studio, die Videoaufnahmen,
welche ihnen von der ´´Nichtregierungsor –
ganisation „Border Violence Monitoring
zugespielt worden. Man könnte sich hier
fragen, warum man es der ARD zugespielt
und nicht im betreffenden Land, Kroatien,
dem dortigen TV-Sendern. Wohl weil die
aus der Ersten Reihe als die Einfältigsten
ihrer Sorte gelten!
Die so Geehrten berichten dann über die
Videos : ,, ´´ Die Szene hat eine versteckte
Kamera aufgenommen und ist Teil eines
Videopakets, das die Nichtregierungsorga –
nisation „Border Violence Monitoring“ dem
ARD-Studio Südosteuropa zugespielt hat. Die
insgesamt 132 Videos zeigen jeweils kleinere
Gruppen von Menschen, die von kroatischen
Polizisten über einen Waldweg Richtung Bos –
nien geführt werden „.
Natürlich wundert sich keiner von diesen ARD –
Journalisten, dass wenn kroatische Grenzpoli –
zisten mitten im Wald solch ´´ illegale„ Hand –
lungen durchgeführt, dass diese es 132 Mal
nicht gemerkt haben sollen, dass mitten im
Wald, noch dazu nahe der Grenze, immer
Gestalten herumliefen und sie filmen. So
ein Wald ist ja auch die Touristenattraktion,
dass dort Filmemacher in Horden herumlau –
fen und so der Polizei nicht sonderlich auf –
fallen! Besonders beeindruckt haben diese
Filmchendreher : ,, Der Wegesrand ist ge –
säumt von Müll „!
Woraus man schließt, das ,, Hunderte müs –
sen hier vorbeigekommen sein„. Natürlich
unerhört, dass die kroatische Grenzpolizei
eingriff und so verhinderte, dass diese Hun –
derte auf die gleiche Art und Weise Europa
zumüllen können!
Aber auch Peter Schink stellt sich nun eine
Frage: ,, Ich frage mich, um welchen Preis
und mit welchen Mitteln wir unsere EU-
Außengrenze im Moment schützen „.
Erst einmal ist hier ,, wir„ völlig unange –
messen, weil die Regierung Merkel ja für
,, offene Grenzen„ plädiert, um so sämt –
lichen menschlichen Müll nach Europa
zu holen! Zum anderen ließ die feine EU
die osteuropäischen EU-Staaten, wie Un –
garn etwa, vollkommen auf den Kosten
für deren Grenzsicherung sitzen: Dem –
entsprechend, zahlen ,,wir„ hier gar kei –
nen Preis!
Wenn man jedoch der stark tendenziösen
Berichterstattung frönt, lässt man solch
unschöne Details einfach weg!
An dieser Stelle weiß Peter Schink schon
nicht mehr weiter, und so erhöht er seine
Geschichte mit der vom Besuch beim Weih –
nachtsmann.
Anders das ARD-Team. Das begibt sich nun
auf Spurensuche und wird rasch mitten im
Wald fündig: ,, Er ist gesäumt von Müll, der
auf Migranten und Flüchtlinge hinweist: Weg –
geworfene Teile von Mobiltelefonen, Sim-Kar –
ten aus Kroatien, Kleidung, Schuhe, ein Fami –
lienzelt des UNHCR und Wärmedecken „.
Und sie sind sich sicher : Aus dem Müll lässt
sich so eine typische ARD-Reportage machen!
Wie üblich, wenn man nichta anderes als Müll
hat, greift man zu ´´Zeugen„, die selbstverständ –
lich ,, anonym bleiben „ möchten. Warum es in
der ehrlichen ARD-Berichterstattung nur so von
solch Anonymen wimmelt, könnte vielleicht der
Stoff für eine wirklich interessante Reportage
sein.
Wenn man keine richtigen Beweise außer im
wahrsten Sinne des Wortes Müll hat, muß
man sich halt in Behauptungen ergehen.
Um diese glaubwürdiger erscheinen zu las –
sen, kommt an dieser Stelle dann meist der
Kommentar eines dieser selbsternannten
Experten.
Und richtig, auch unser ARD-Team benutzt
diese Masche. Prompt kommt nun an dieser
Stelle auch, Neven Crvenkovic, Sprecher des
Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Sarajevo zu
Wort!
Wohl weil man auch bei der ARD keinerlei
halbwegs glaubwürdige Erklärung dafür hat,
warum muslimische Flüchtlinge, die doch
angeblich nur Schutz und Sicherheit suchen,
partu nicht im sicheren und noch dazu mus –
limischen Bosnien bleiben wollen. Natürlich
haben die von der ARD auch nicht nachge –
fragt. Etwa bei dem ,, jungen Mann aus Pa –
kistan„, den sie befragt.
Am Ende ist alles was die ARD-Journalisten
zu Wege gebracht, nichts als eine weitere
Dokumentation von Müll!

Es reicht : Heiko Maas muß zurücktreten!

In Deutschland arbeiten scheindemokratische
Politiker seit langem eng mit Linksextremisten
zusammen ! Jüngstes unrühmliches Beispiel hier –
für ist Außenminister Heiko Maas der sich in den
Sozialen Medien als Fan einer linksextremistischen
Band outete, welche in ihren Liedern zu Angriffen
auf Polizisten aufruft ! Sicherlich hat ein stark ge –
störter Heiko Maas wieder einmal aus seinem
rechten Verfolgungswahn die Nähe zum Links –
extremismus gesucht. Schon als ´´ Justizminister
unterstützte und alimentierte Maas Linksextre –
misten wie Sören Kohlhuber, der im Netz zum
G20-Gipfel zur Menschenjagd auf ausländische
rechte Journalisten aufrief, während ein ande –
rer von Maas Alimentierten das Plündern von
Geschäften während desselben G20-Gipfels
verherrlichte!
Augenscheinlich ist Heiko Maas immer noch
von den Ereignissen des 1. Mai in Zwickau
stark traumatisiert, das er im rechten Verfolg –
ungswahn, nicht mehr klar zwischen echten
Demokraten und gewalttätiger Antifa zu un –
terscheiden vermag. Nur so ist seine Danksag –
ung an ´´ Feine Sahne Fischfilet „ zu verstehen.
Höchste Zeit also den sichtlich geistig verwirr –
ten Minister endlich aus dem Amt zu nehmen,
bevor dieser noch weitere tolle Zeichen setzen
kann! Es reicht nicht aus, das sich ein Heiko
Maas von einer Extremistenband, welche in
einigen Passagen ihrer Liedern ganz klar „ die
grundlegende Ablehnung des Staates einschließ –
lich seiner freiheitlichen demokratischen Grund –
werte erkennen „ läßt, nur distanziert, sondern
er muß zurücktreten. Als ´´ Justizminister
hat er mit seiner ´´ Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz schon genügend dauerhafre Schä –
den für die Demokratie angerichtet. Dieser
Mann muß endlich gehen!
Und man muß Schluß machen mit der Unter –
stützung von Linksextremisten durch solche
Politiker. In Thüringen ehrte der Landtag gar
einen linksextremistischen Bombenbauer mit
einem ´´Demokratiepreis„. In Mecklenburg –
Vorpommern nominierte die Linksfraktion
im Landtag die linksextremistische Hetzband
´´Feine Sahne Fischfilet „ 2013 mit dem ´´Cou –
rage-Preis und ein Film zu deren Verherrlich –
ung wurde mit 30.000 Euro Steuergeldern be –
zuschusst ! Hieran sieht man ganz klar, wer
die wahren Feinde der Demokratie sind und
derselben den größtmöglichen Schaden zu –
fügen!
Das Unterstützen und Alimentieren von Links –
extremisten durch derlei Politiker ist schlicht –
weg kriminell, und durch nichts zu rechtferti –
gen !
Bekam die Hetz-Combo den Courage-Preis für
solche Zeilen : ´´ Punk heißt, gegen’s Vaterland/
Das ist doch allen klar/ Deutschland verrecke,
das wäre wunderbar!“ Und: „Deutschland ist
scheiße, Deutschland ist Dreck!/ Gib mir ein
,Like‘ gegen Deutschland „ ? Und solch einer
Band spricht Heiko Maas dann auch noch sei –
nen Dank aus! Wie kann solch ein Politiker
dann Deutschland im Ausland vertreten ?
Es reicht, Maas hat einmal zu viel wie toll
gehandelt !