Kanzleramt: Dazu gezwungen sich in rechten Medien informieren zu müssen

Im ,,Tagesspiegel„ ist man schwer entsetzt. ,, Bundes –

kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre engsten Mit –

arbeiterinnen und Mitarbeiter im Kanzleramt richten

ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf politische Debatten

im Internet. Dabei lassen sie sich im Rahmen ihrer Pres –

seschau auch regelmäßig über Inhalte auf rechtspopul –

istischen und rechtsextremen Plattformen informieren„.

Sichtlich vertraut man im Kanzleramt seiner eigenen

Lügen – und Lückenpresse nicht mehr, und ist dort, we –

gen der gleichbleibend schlechten Qualität der tenden –

ziösen Berichterstattung der nur sich selbst so nennen –

den ,,Qualitätsmedien„ dazu verdammt sich auf rech –

ten Medien wie ,,Journalistenwatch„, ,, Politically In –

correct“  (PI) oder auch „Junge Freiheit“ und „Com –

pact Magazin“ bzw. „Tichys Einblick“sich informieren

zu müssen.

Ansonsten ist im Kanzleramt einfach die Gefahr viel

zu groß seinen eigenen Lügen aufzusitzen. So wie es

im Vorjahr mit der ,,Chemnitzer Hetzjagd„ passiert,

als man sich einseitig aus linksextremistischer Quelle

informiert. Nach diesem argen Patzer beschloß Merkels

Sprecher, Steffen Seibert, sodann im letzten Jahr, die

übliche Presseschau künftig um Posts und Artikel aus

digitalen Medien zu ergänzen. Sichtlich war es Merkels

Pressesprecher aufgegangen, dass man eben aus den so –

genannten ,,Qualitätsmedien„ alles andere als vielsei –

tig informiert wird. Deswegen erhält nunmehr das Kanz –

leramt täglich eine Übersicht mit den zehn interaktions –

stärksten politischen Posts der letzten 24 Stunden sowie

den interaktionsstärksten Post. Eher Linksstehende kom –

men hier immer weniger vor. So spricht es eher nicht für

die Qualität der ,,Qualitätsmedien„, dass man sich im

Kanzleramt vermehrt auf rechten Seiten über ,,politische

Inhalte„ informieren muss.

Insofern klingt es eher schon wie eine Entschuldigung,

wenn das Presseamt erklärt ,, In die Presseschau kämen

Beiträge der reichweitenstärksten deutschen Zeitungen

und Online-Portale“.

Damit die Meldungen nicht zu erschreckend auf Merkels

Mitarbeiter wirken, die so drastisch mit der Realität kon –

frontiert, erfolgt die Presseschau unter Merkel noch ,,im

kleinen Kreis„. So kann sich hier zum Beispiel Merkels

Medienberaterin, Eva Christiansen, ein gutes Bild davon

machen, wie die Kanzlerin tatsächlich im Volk ankommt.

Der eifersüchtige ,,Tagesspiegel„ hatte sogar beim Ober –

verwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg  geklagt, um an

die Liste Jener zu kommen, die an Merkels Presseschau

teilnehmen. Vielleicht vermutette man, dass sich Hans

Georg Maaßen auf diesen neuen Presseschaus erst so

richtig ,,radikalisiert„ habe, dass er aus dem Amt ent –

fernt werden musste.

Bei den ,,Qualitätsmedien„ schien Gefahr in Verzug.

Was, wenn man im Kanzleramt feststellt, dass der In –

formationsgehalt ihrer Qualitätsmedien, dem eines Bei –

packzettels für Abführmittel entspricht?

Womöglich streicht ihnen die Merkel dann die Corona –

hilfe, deren Gelder für viele diese Medien die sichere In –

solvenzverschleppung bedeutet! Da heißt es für die Miet –

schreiberlinge noch mehr der Kanzlerin nach dem Munde

zu reden und deren Medienberaterin, Eva Christiansen,

zu schmeicheln. Mit viel Kratzbuckelei bekommt so die

Merkel auch weiterhin den ,,Tagesspiegel„ zu lesen!

Richtige Pressesprecher

Ein Pressesprecher, welcher der Presse gegenüber die
Wahrheit sagt ? Eigentlich vollkommen undenkbar in
einem Land, wo der Posten eines Pressesprechers nur
darin zu bestehen scheint, nach irgendeinem Vorfall
an die Öffentlichkeit zu treten, um die Sache kleinzu –
reden oder zu vertuschen. Und ein Pressesprecher, der
sich sogar noch unaufgefordert an die Öffentlichkeit
begibt, das geht daher schon mal gar nicht !
Dies bekam nun auch der Pressesprecher der Flug –
hafengesellschaft Berlin Brandenburg, Daniel Abbou,
zu spüren. Noch etwas unerfahren in dem, was die
Oberen von einem Pressesprecher erwarten, denn
immerhin hatte Abbou den Posten erst im Januar
2016 bekommen, gab er dem PR Magazin ein recht
freimütiges Interview. So viel Offenheit konnte die
Flughafengesellschaft, die Milliarden in den Sand
gesetzt, natürlich nicht ertragen. Was, wenn etwa
Abbou im nächsten Interview gar Roß und Reiter
beim Namen nennt oder gar die Namen der dafür
Verantwortlichen verkündet ? Nichts wird in diesen
Kreisen mehr gefürchtet als unbequeme Wahrheiten !
So kam es wie es kommen mußte und Daniel Abbou
ist seinen Job wieder los. Wahrscheinlich wird man
uns als nächstes wieder so einen geschniegelten
Laffen im feinen Zwirn präsentieren, der ohne die
Miene dabei zu verziehen, mit einem freundlich
jovialen, unterschwelligem Dauergrinsen im Gesicht
abwiegelt und beschwichtigt und allen versichern
wird, wie toll es doch laufe. Einen echten Presse –
sprecher eben !