Echte Demokratie muss Meinungsvielfalt aushalten . . .

Sichtlich hatten die Presstituierten am Samstag
stellenweise Schnappatmung als es um die, – wie
üblich stark tendenziöse -, Berichterstattung über
antiisraelische Demonstrationen ging. Immerhin
wurden die ja nun nicht von bösen Rechten,
sondern von der Lieblingsgruppe aller L-Medien,
den Migranten, angeführt.
So schwankten denn die Zeilenstricher und Medien –
huren, zwischen nicht darüber berichten oder die
ganze Sache zu beschönigen. Letzteres musste
man tun, da Jene die gegen Israel zu Felde zogen,
auch für Einwanderung demonstrierten. Damit
aber waren die Spezialisten der tendenziösen
Berichterstattung, welches es nur gewohnt sind
gegen Rechts zu schreiben, hoffnungslos über –
fordert. Diese Hilflosigkeit zieht sich durch alle
Zeilen ! ´´ Sie äußern sich zwar antiisraelisch,
aber im Rahmen des rechtlich Zulässigen
heißt es beispielsweise im ´´Tagesspiegel „!
Was bei der AfD längst ein Riesenskandal,
lässt man Migranten eben alle Mal voll durch –
gehen. Auch das gehört zur Methode der staats –
nahen Medien.
Wie wohlig sich im Schlamm suhlende Schweine,
gab man sich daher mehr der Beschreibung der
gewohnten Gegendemos hin. Man genoß es da –
bei sichtlich Antifa-Fahnen neben denen Israels
zu sehen. Daneben sind es die üblichen Anhänger
von Gewerkschaften, Verbänden und Parteien,
die für Israel auf die Straße gehen. Kurz um ge –
sagt : Alle, die niemals für Deutschland auf die
Straße gehen würden ! Was Bände spricht in
diesem Land !
Es sind halt die üblichen Verdächtigen : “ Die
Grünenpolitikerin Canan Bayram ist unter den
Demonstranten, außerdem Vertreter der SPD
und Linkspartei „. Was uns nun in keinster
Weise verwundert! Wie üblich ist diese Klientel
mit Trillerpfeipfen bewaffnet dabei, anderen
das Recht auf Versammlungs – und Meinungs –
freiheit streitig zu machen. ´´ „Es gibt kein
Recht auf Nazi-Propaganda“, rufen diese
Gegendemonstranten, wobei natürlich einzig
sie bestimmen, wer ´´ Nazi„ ist und somit
eine eigene Meinung zu haben, zusteht.
Da gibt es noch einige Defizite in Punkto Demo –
kratie! Plötzlich gilt diesen Toleranten nicht
mehr, das echte Demokratie Meinungsvielfalt
aushalten müsse ! Diese Kräfte verstehen eben
unter Demokratie nur, daß das Volk sie aushal –
ten muss, und das im wahrsten Sinne des Wor –
tes !
Man braucht es sich an dieser Stelle gar nicht
erst zu fragen, wie wohl all die Zeilenstricher
darauf reagiert, wenn jemand ´´ Lang lebe
Deutschland „ gerufen! Aber ´´ Lang lebe
Israel „ wurde ohne weiteres durchgewun –
ken, ohne das jemand einen ´´ nationalsozia –
listischen Srachgebrauch „ darin gesehen.
Es wird eben mal wieder mit zweierlei Maß
gemessen.

Advertisements

Wir haben das Internet !

In der „FAZ“ heult Rainer Hermann herum, das nun
Aleppo in der Hand von Assaads Truppen sei. Lieber
hätte der Aleppo wohl in der Hand von „moderaten“
Oppositionellen, die auch schon mal Alawiten in Kä –
figen zur Schau stellten, um so Luftangriffe auf ihre
Stellungen zu verhindern. Sicher sind denen nun wohl
endgültig die Alawiten ausgegangen. Und wo sind
denn all ihre Superwaffen, mit denen die USA und
ihre Schurkenstaaten, wie den Saudis und der Türkei
ihren Schergen in die Hand gegeben ? Wohl an die
Kopfabschneider vom IS verschachert.
Und stammen all diese „Oppositionellen“ und „Rebellen“
nun wirklich aus Aleppo ? Das nämlich würde bedeuten,
daß sich nichts getan, um die Zerstörung ihrer Heimat –
stadt abzuwenden ! Schlimmer noch, sie hätten dann so –
ge ihre eigenen Mütter, Ehefrauen und Kinder, all ihre
Verwandten und Bekannten in der Stadt als Geiseln ge –
nommen und als menschliche Schutzschilde mißbraucht !
Ja, und sie hätten dann auch noch auf ihre eigenen
Verwandten und Bekannten geschossen, wenn diese es
versucht, aus Aleppo zu entkommen ! Das sind schon
recht merkwürdige „gemäßigte“ Rebellen, für die sie
da fortwährend eine Lanze brechen, Herr Hermann. Und
wenn das schon die „Gemäßigten“ sein sollen, da will
man den Rest lieber gar nicht erst kennenlernen !
Nun also soll die Weltgemeinschaft deren Frauen und
Kinder wieder zusammenflicken, welche die Rebellen
selbst so in Gefahr gebracht und gehörig durchfüttern,
am liebsten natürlich in Deutschland. Und wenn der
einfältige Deutsche denen dann schon neue Häuser in
seinem Land erbauen läßt, dann kann der das doch am
besten auch gleich später in Aleppo tun ! Immerhin
scheint ja der gewöhnliche Oppositionelle nur dafür
gekämpft zu haben. Wie gemein vom bösen Russen, daß
der sie nicht mit komfortablen Eigenheimen bombar –
diert ! Sieht es da nicht eher so aus als ob da die
eingekauften Rebellenbanden ganz bewußt ihren Krieg
so führen, um der syrischen Bevölkerung nichts zu
lassen und zum Flüchten zu zwingen, um so Nachschub
für die Asylantenlobby-Industrie in Europa zu schaf –
fen ? Genau die quillt nun mit Krokodilstränen und
das auch so schön zum Weihnachtsspendengeschäft, über
für das Schicksal der armen Zivilbevölkerung von
Aleppo. Schleuser, Schmuggler und Weltorganisationen
liegen sich mit Tränen in den Augen vor Aleppo in
den Armen und wittern das ganz große Geschäft. Europa
soll zu Weihnachten noch eine zusätzliche Bescherung
erhalten.
Von all dem berichtet Rainer Hermann nichts, dafür
erfindet er den Vergleich, daß Aleppo nun so etwas,
wie das zerstörte Magdeburg im Dreißigjährigen Krieg
wäre. Sichtlich ist hier das Einzige, was noch aus Zeiten
des Dreißigjährigen Kriegs stammt, Hermanns Ansichten!
Haben nicht die USA die Rebellen angestachelt sich gegen
Assad zu erheben und dann feige im Stich gelassen. Und
die “ offene Flanken, wodurch zuvor eroberte Städte und
Gebiete wieder an den Feind namens IS fielen „, wie es
Hermann behauptet, waren doch erst so richtig entstanden
als die USA ihre kurdischen Kämpfer für die Großmachts –
interessen eines Erdogan verriet. Ebenso wie in Äthiopien
der Bürgerkrieg längst beendet gewesen, wenn die Saudis
dort nicht militärisch eingegriffen. Wer also sorgt hier da –
für, das der Krieg in den Krisenregionen nicht zum Still –
stand kommt ?
Rainer Hermann dagegen klingt, indem er ausschließlich
Russland für alles die Schuld gibt, tatsächlich wie ein ein –
fältiger Pfaffe aus dem Jahre 1631, der die Welt nur aus
der Sicht von seinem Kirchturm her kennt. Dieser Kirch –
turmblick scheint übrigens der Journaille der deutschen
„Qualitätätsmedien“ sichtlich weithin erkennbare Haupt –
merkmal zu sein.
Dann die nächste blöde Bemerkung : ´´Aleppo mit wessen
Geld dereinst wiederaufbauen wird. Die Russen werden es
nicht sein. Bei ihnen liegt nun aber die Verantwortung für
einen politischen Übergang in Syrien“. Als ob die USA
denn je Korea, Vietnam oder wo zum Teufel sie noch über –
all gebombt, hinterher mit ihrem Geld wiederaufgebaut hät –
ten ! Nein, das haben die stets anderen überlassen, unter an –
derem oft genug den dummen Deutschen. Und mit seiner
Forderung „in der Türkei, die dabei nicht alleine gelassen
werden darf“, ist schon versteckt, daß der dumme Deutsche
nunmehr der Türkei weitere Flüchtlinge abnehmen soll.
Was ganz nebenbei seiner eigenen Forderung widerspricht,
denn die Türken haben in Syrien gehörig mit gebombt, dann
sollen die auch die Lasten tragen. Oder darf die Türkei nur
bomben für ihre politische Ziele, Russland aber nicht ?
Ich bin es so satt all diese hirnlosen Kommentare von einer
Journaille zu lesen, die ebenso parteiisch ist, wie sie fort –
während auch tendenziös berichtet. Dadurch wird es auch
bald darin wieder dem Jahre 1631 gleichen, wo sich nur
einige wenige hundert Reiche eine Zeitung leisten konn –
ten, das die modernen Tageszeitungen wieder auf diese
Auflagestärken zurückgefahren, weil niemand mehr ihre
täglichen Lügen, Irrungen und Halbwahrheiten lesen will.
Und wir brauchen solch tendenziös einfältige Journaille
nicht ; wir haben das Internet !

Fesselspiele in der Bunten Republik – 2.Teil

Bezeichnend in diesem Fall ist die folgende ´´ SPIEGEL „-
Schlagzeile : ´´ Innenminister Thomas de Maizière hat
die drei Syrer, die den mutmaßlichen Terroristen Albakr
überwältigten, bislang nicht öffentlich gelobt. In der SPD
ist man darüber zunehmend irritiert „. Weiter heißt es
in dem Artikel : ´´ „Die drei Syrer haben Jaber Albakr nach
jetzigem Kenntnisstand überwältigt, gefesselt, einen
Bestechungsversuch abgewehrt und die Polizei alarmiert.
Das ist bemerkenswert und verdient große Anerkennung“,
sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion,
Burkhard Lischka, SPIEGEL ONLINE. „Thomas de Maizière
hat diese Anerkennung in einer ersten Stellungnahme
vermissen lassen, das hat mich verwundert. Womöglich
war diese Entscheidung aber der Informationslage am
Montag geschuldet.“
In Arnsdorf, wo die Bürgerwehr, im Juni 2016 den eine
Supermarkt-Verkäuferin aggressiv bedrohenden Iraker
überwältigte und an einem Baum fesselte, um ihn der
Polizei zu übergeben, wurden dagegen die Ermittlungen
´´ wegen Bedrohung und Freiheitsberaubung „ sofort
gegen die Mitglieder der Bürgerwehr aufgenommen
und kein einziger SPD-Genosse kam ihnen zur Hilfe !
Damals lauteten die Schlagzeilen gegen die vier Mit –
glieder gegen die vier mutigen Bürger so ganz anders :
´´ Die Polizei hat das brutale Vorgehen Arnsdorfer
Bürger gegen einen psychisch kranken Flüchtling
teilweise gerechtfertigt „ und weiter :
´´ Gegen Oelsner und zwei seiner Bekannten laufen
Ermittlungen. Das Fesseln des Flüchtlings werde auf
strafrechtliche Relevanz geprüft, sagte Stiehl. „Das
ist als taktisches Mittel durchaus möglich, aber wir
müssen jetzt schauen, ob diese vorläufige Festnahme,
die es ja rechtlich war, mit Maßnahmen überzogen hat
oder ob es im Rahmen der Gesetze war.“
hieß es etwa in ´´ Die Zeit „ vom 2. Juni 2016
´´ Empörung : Vorgehen vermeintlicher Bürgerwehr
gegen Flüchtlinge „ titelte am 2. Juni auch die ´´BILD „.
In dem Artikel hieß es dann etwa weiter : ´´ Der Bundes –
geschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, sprach hin –
gegen von Lynchjustiz; der Fraktionsvorsitzende der
Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, von rechter
Gewalt und Rassismus „.
Heute aber klingen die Schlagzeilen über die drei Syrer
so ganz anders :
´´ In Leipzig hat die Polizei einen Terrorverdächtigen aus
Syrien festgenommen – er soll einen Anschlag geplant
haben. Die Festnahme gelang mit Hilfe von couragierten
Landsleuten „ so titelte etwa Nina Werkhäuser auf der
´´ Deutschen Welle „ und berichtet dann ´´ Nicht nur in
den sozialen Netzwerken gibt es viel Lob für die Syrer,
die ihren flüchtigen Landsmann in Leipzig gefesselt der
Polizei übergeben haben. Anerkennung kam auch von
höchster Stelle: Bundeskanzlerin Angela Merkel, derzeit
in Afrika unterwegs, ließ ihren Dank ausrichten „.

Aus deutschen Zeitungs-Redaktionen : Das Ende linken Journalismus

In den Redaktionsstuben der deutschen Qualitätsmedien
ist man einer mittelschweren Panik nahe. Man weiß ein –
fach nicht mehr, was man noch schreiben soll. Noch
nicht einmalmehr das doch stets Bewerte, nämlich sich
einen Kugelschreiber in den Popo zu stecken, will da
mehr helfen. Zuletzt herrschte in den Redaktionen solch
eine Unruhe als man gezwungen war, von den so bewerten
Schreibmaschinen auf den PC umzusteigen.
Zwar hatten die Zeilenstricher, Medienhuren, Miet –
schreiberlinge und Presstituierten schon lange ein
großes Glaubwürdigkeitsdefizit, aber so manch ein
Journalist genoß es doch im SM-Studio um die Ecke
sichtlich, während des Auspeitschens von seiner
Domina mit ´´ Lügenpresse „ anschreien zu lassen.
Immerhin war das immer noch besser als auf einer
Demo als Vertreter der Lügenpresse erkannt und
dann wirklich aufs Maul zu bekommen. Bestenfalls
wurde man nur angespuckt !
Ja als deutscher Journalist hat man es nicht leicht,
zumal, wenn man von dem eigenen Berufskollegen
im Ausland nur noch als einfältiger Troddel angesehen
wird, dem man aber auch wirklich jede Fakenews ver –
kaufen kann. Deshalb gilt es in ausländischen Presse –
redaktionen mittlerweile, neben der fristlosen Kündig –
ung als zweitschwerste Strafe, die ein Chef verhängen
kann, nämlich in den ARD-Presseclub eingeladen zu
werden. Das gilt für unfähige Journalisten als disipli –
narische Strafe, dort am Sonntag auflaufen zu müssen,
so wie früher das Nachsitzen in der Schule. Somit ist
der ARD-Presseclub zu einem untrüglichem Barometer
dessen geworden, welches Blatt über die unfähigsten
Berichterstatter verfügt. Das ist auch der einzige Grund,
warum diese Sendung noch nicht wegen Zuschauerman –
gel abgesetzt.
Aber kommen wir zurück zum eigentlichen Problem. Die
letzten zwei Tage vermochte man seine Schreibblockade
in sämtlichen Redaktionen noch dadurch zu überspielen,
dass man in allen Abteilungen schwer damit beschäftigt
gewesen Pokemons mit seinen Handy einzufangen.
Irgendwie hatte währenddessen alle darauf gehofft, dass
doch irgendein betrunkener Rechter einen Brand in einer
Asylunterkunft legen möchte. Dass wäre die Ablenkung,
die man so dringend gebraucht ! Die Anschläge, direkt
in Deutschland, legen nun auch zunehmend die Medien –
readktionen lahm. Selbst der linientreueste Journalist
mag langsam nicht mehr die von Tag zu Tag dümmer
werdenden Kommentare deutscher Spitzenpolitiker
mehr veröffentlichen. Einziger Erfolg der Branche :
Man konnte für fast zwei Tage dem Gutmenschen
einen Ali als David verkaufen. Aber dass war es dann
auch schon. Nicht einmal am anderen Ende des Sorgen –
telefons der örtlichen Antifa wußte man noch Rat !
Aber es sollte für die Qualitätsmedien noch schlimmer
kommen, denn dieses Mal stellten sich all ihre bewähr –
ten Betroffenheits-Interviewpartner, von Aiman Mazyek
über die Führungsspitze von ProAsyl bis hin zur Amadeu
Antonio-Stiftung einfach tot. Niemand meldete sich zu
Wort. Ja selbst die Bertelsmann-Stiftung weigerte sich
dieses Mal eine ihrer berüchtigten in Auftrag gegebenen
Studien zur Verfügung zu stellen.
Und nun beginnen auch noch sämtliche Rechte in Europa
mit ihrem Generalangriff auf Merkels Unfähigkeit ! Trotz
intensivster Suche und Ratsuche bei Politologen und den
üblichen Experten, fand sich in sämtlichen Redaktionen
nicht ein einziger Journalist, welcher die Behauptungen
der ausländischen Rechten auch nur ansatzweise zu wider –
legen vermochte ! Experten befürchten deshalb gar schon
das Ende für linke Printmedien in Deutschland.

 

Hetze gegen AfD oft auf Kindergarten-Niveau

Die derzeitige Medienhetze gegen die AfD nimmt immer
skurillere Formen an. Augenscheinlich kommen all die
seelenlosen Zeilenstricher und Medienhuren in ihrer
Lügenpresse gar nicht hinterher den Staatsauftrag der
von oben verordneten Hetze gegen die AfD nachzu –
kommen. Also wird jeder einzelne Satz eines AfD –
Politikers oder Politikerin aus dem Zusammenhang
gerissen und so zum Skandal hochgepuscht. Leider
sagt man bei der AfD nun nicht mehr viel, weil man
den Wahlkampf für sich voll der SPD überlassen hat
und hier der neue Wahlkampfleiter Sigmar Gabriel,
wohl zum ersten Mal in seinem gesamten Leben,
richtig gute Arbeit leistet. Ein einziger öffentlicher
Auftritt eines SPD-Genossen und die AfD hat gut
1.000 Sympathisanten mehr !
Wo so nun also kaum noch ein AfD-Mitglied gezwun –
gen ist sich zu irgendeinem Thema zu äußern, steht
man aber in den großen Lügenblättern vor einem
massiven Problem : Wie bitte schön soll man ein
Zitat aus dem Kontext reißen und zu einem Skandal
hochspielen, wenn niemand etwas sagt ?
Also tun die Medienhuren und Zeilenstricher dass,
was sie sich ansonsten eigentlich immer für das
Sommerloch aufheben, nämlich sie erfinden ganz
einfach Schlagzeilen ! Da die meisten darin jedoch
vollkommen talentbefreit sind, mangels fehlender
Fantasie, kommen sodann eben dadurch die aller –
skurilsten Artikel zustande. So etwa dieser aus der
´´ Welt „ ´´ Jim Knopf will seinen Freund vor Frauke
Petry retten „ . Hierin erfindet man eben schnell
einmal ein ´´ fiktives Interview „, in welchem die
Holzköpfe von der Zeitung einer Figur der Augs –
burger Puppenkiste hölzerne Worte in den Mund
legen. Wie ein Kleinkind darüber greinend, dass nun
die Frauke Petry so eine Lukas der Lokführer-Figur
geschenkt bekommen habe. Unvorstellbar für den
Autor, ist doch solch Kasperletheater einzig seinen
Medien vorbehalten. Nun wo Frauke Petry solch
eine Figur in den Händen gehalten, kann der Autor
der sich hinter dem Kürzel ´´ KNA/dol „ verbirgt und
das Naturell eines Vierjährigen besitzt, auch gar nicht
mehr einschlafen, trotz DVD der Augsburger Puppen –
kiste. Genau diesen Frust lässt er nun in seinem Artikel
gehörig an der AfD aus.
Versuchen Sie es gar nicht erst es sich vorzustellen, wie
der Journalist am Daumen nuckelend und mit seiner geliebten
Jim Knopf-Puppe unterm Arm an diesem Artikel gefeilt !
Und für alle ist sein Artikel zugleich ein sehr schönes
Beispiel, dass die ´´ freie, unabhängige Presse „ in
diesem Land sich auf KITA-Niveau bewegt.

Doppelmoral in den deutschen Medien

Ein schönes Beispiel für die vorherrschende Doppelmoral in
den deutschen Medien, bietet die Berichterstattung über
zwei, fast zeitgleich ablaufende Fälle. Zum einen wird die
Berichterstattung russische Medien über den Fall der 13 –
jährigen Lisa F. verurteilt und nun Empörung geheuchelt.
Sofort fand in den Medien eine einhellige Vorverurteilung
der russischen Medien statt.
Ganz anders dagegen verhält sich dieselbe Presse im Fall
des erfundenen Todesfall eines Flüchtlings in Berlin. Bis
zuletzt wird an der von dem Mitarbeiter einer Hilfsorgani –
sation der Asylantenlobby in Umlauf gesetzten Meldung
festgehalten. Kaum wurde bekannt, dass der Fall nur eine
einzige große Lüge ist, um Stimmung für die Asylantenlobby
zumachen, heißt es in denselben Medien, dass man nun die
Hilfsorganisationen nicht pauschal verurteilen dürfe. Und
natürlich hat man für den Lügner übermäßiges Verständ –
nis, da dieser überlastet gewesen. Ebenso wie man es zur
Kenntnis nimmt, dass die Hilfsorganisation von dem ganzen
Treiben, ihres nunmehr alkoholabhängigen Mitarbeiters
nicht das Geringste gewusst haben will.
Während man die russischen Medien sofort verurteilt und
öffentlich an den Pranger gestellt, hat man für den über –
führten Lügner der Asylantenlobby vollstes Verständnis !
Ist es glaubhaft, dass eine Hilfsorganisation, die von ihrem
Mitarbeiter informiert worden, dass sich ein totkranker
Flüchtling in seiner Wohnung befände, noch dazu wenn
bekannt ist, dass der Mitarbeiter betrunken, sich nicht
im Mindesten darum kümmert, sondern sich stattdessen
lieber im Medienruhm sonnt ? Oder wollte man ganz be –
wusst die Falschmeldung ausnutzen, um finanzielle Vor –
teile und Medienpräsenz daraus zu ziehen ? In einem
aber können wir uns sicher sein, dass jener Lügner, trotz
des Aufruhrs, den er verursacht, unter Heiko Maas nicht
wegen Volksverhetzung belangt werden wird.

Pressefreiheit in Deutschland auf Bananenrepublikniveau

Geht es um das Thema ´´ Pressefreiheit „, weisen die deutschen
Medien gerne, mit erhobenem Zeigefinger, auf das Ausland und
hierbei allem voran auf Russland und China.
Dabei ist die viel beschworene ´´ Pressefreiheit „ im eigenen
Land längst auf unterstem Bananenrepublikniveau angelangt.
Die deutsche Presse ist längst zu einem einseitig informieren –
dem Medium verkommen, indem unschöne Wahrheiten ein –
fach ausgeblendet werden. Das geht sogar so weit, dass man
Zeitungen in diesem Land abmahnt, weil sie wahrheitlich über
einen Vorfall berichtet, so wie dieser sich tatsächlich zugetragen.
Das bekam im Herbst 2007 etwa die ´´ Augsburger Allgemeine
Zeitung „ zu spüren, als sie darüber offen berichtete, dass ein irak –
ischer Asylberechtigter eine Schülerin auf einer Lehrertoilette ver –
gewaltigt hatte. Prompt rügte der Deutsche Presserat das Blatt. In
dessen Begründung hieß es ,, eine Tat wie die vorliegende „ passiere
,, leider immer wieder „ und werde ,, nicht in erster Linie von Aus –
ländern oder Asylsuchenden begangen „. Deshalb ,, besteht in
diesem Fall an beiden Informationen kein Interesse des Lesers „.
Hier haben wir also auch gleich die passende Erklärung dafür, was
nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht, erstmals offen
angesprochen worden, nämlich warum die deutschen Medien gar
nicht oder wenn doch nur recht einseitig bis hin zur dreisten Lügen,
über derlei Themem berichten. Es droht ihnen eine Abmahnung,
wenn sie die Wahrheit berichten ! So also sieht die Pressefreiheit
im hellen Deutschland tatsächlich aus.
Aber es geht noch schlimmer, nämlich dass die derlei vorgeblich
´´ freie und unabhängige „ sogar zu gezielten Hetzkampagne über –
geht gegen ihre eigenen Pressevertreter, welche sich dieser Bevor –
mundung nicht beugen wollen oder einer ´´ Selbstzensur „, welche
einer Kastration gleichkommt. Dabei spielen vor allem die ständigen
Kampagnen gegen die Wochenzeitschrift ´´ Junge Freiheit „ eine un –
rühmliche Rolle. So startete einst ´´ Die Zeit „ eine Kampagne, in
welcher deren Journalisten in einem Ratgeber, wie man Rechte
erkenne, dreist behaupteten, das man einen Nazi auch daran er –
kennen könne, dass er die ´´ Junge Freiheit „ lese. Dass sich an
dieser Situation kaum etwas geändert, bewies man unlängst in
der ARD als man in der Sendung ´´ Report Mainz „ ganz unver –
hohlen eine Hetzkampagne gegen die Werbekunden der ´´ Jun –
gen Freiheit „ startete. Offensichtlich ist der ARD, welche sich
dermaßen der Asylantenlobby verschrieben, dass mittlerweile
im Volksmund ARD schon für ´´ Asylantenrundschau Deutsch –
land „ und wo man seit Jahr und Tag darum bemüht sich die
Flüchtlingskrise schön zu reden, augenscheinlich jegliche an –
dere und gar sachlich objektivere Berichterstattung ein Dorn
im Auge. Angesichts solch einer skandalösen Hetzkampagne
kam selbst der Herausgeber des ´´ FOCUS „, Helmut Markwort
nicht umhin es festzustellen : ´´ Es ist ungeheuerlich, daß ein
öffentlich-rechtliches Magazin im Doppelpaß mit einem Innen –
minister die Anzeigenkunden der Jungen Freiheit aufspürt und
jagt. Ich bin erstaunt, daß dieses skandalöse Verfolgen Anders –
denkender so wenig Protest auslöst „. Matthias Martussek von
´´ Der Welt „ schrieb dazu ´´ Hier geht es um einen wirtschaft –
lichen Vernichtungsfeldzug gegen jene, die anderer Meinung
sind, ergo ein öffentlich-rechtlicher Anschlag auf die Meinungs –
freiheit, das geht gar nicht ! „. Der Publizist David Berger schrieb
´´ Da eine direkte Zensur nicht mehr möglich ist, fordert man
Werbekunden auf, in Medien, die die eigene Politik kritisieren,
nicht mehr zu werben. Um dann mit schlaumeierischen Lächeln
zu sagen : ,, Hier wird doch nichts zenziert, wir leben in einer
freien Markwirtschaft ! „
Der Auftritt des ARD-Report-Team im Bund mit Niedrsachsens
Innenminister Boris Pistorius, praktisch genau jene Kreise, die
uns gerade eben noch ´´ schonungslose Aufklärung „ nach den
Silvester-Vorfällen versprochen, ist einer der absoluten Tief –
punkte ´´ freier und unabhängiger Berichterstattung „ in
Deutschland ! So also sieht die ´´ Pressefreiheit „ im Jahre
2016 in Deutschland aus.