Weitere PoC-Rassismus und Diskriminierungs-Studie

Die Ergebnisse von in Auftrag gegebenen Studien ent –
sprechen natürlich immer ganz den Erwartungen des
Auftragsgebers. Von daher werden sie eher nicht wis –
senschaftlich betrieben, sondern so zurecht gestutzt,
dass am Ende das schon im Vorfeld gewünschte Er –
gebnis vorliegt. Mit anderen Worten: Diese Studien
sind zumeist nicht das Geld des Papiers wert auf dem
sie gedruckt!
Besonders in Deutschland werden solch stark tenden –
ziöse Studien mit Vorliebe in Auftrag gegeben, und
dies nach dem Motto, was nicht passt, wird passend
gemacht. Die beliebteste Kategorie bei diesen in Auf –
trag gegeben Studien ist die des Rassismus.
Zumeist wird schon an Hand der Fragestellung der
Rassismus-Verdacht bestätigt, weil die Befragten
zwar bestätigen, dass sie rassistisch behandelt wur –
den aber nie die näheren Umstände darlegen müs –
sen.
Dies kennt man auch aus den Studien aus den USA.
Nennen wir hier einmal ein Beispiel: Ein Schwarzer
stiehlt ein Auto. Die gerufene Polizei erhält die Täter –
beschreibung ein Schwarzer und kontrolliert darauf –
hin auch nur 10 schwarze Autofahrer, darunter auch
den eigentlichen Täter. Obwohl dies nun eine ganz
normale Polizeiroutine ist, werden doch die anderen
9 Schwarzen es behaupten diskriminierend von der
Polizei behandelt worden zu sein, weil diese eben
nur Schwarze kontrolliert habe.
Nun treibt man die Sau durchs Dorf, die solche Stu –
dien zurechtferkelt und die meldet sodann, ganz ge –
mäß ihres Auftraggebers, dass 9 Schwarze von der
Polizei diskriminiert und rasistisch behandelt wor –
den seien.
Genau so entstand die neueste Studie die belegt, das
PoC in Deutschland angeblich von der Polizei diskri –
minierend„und ,,rassistisch„ behandelt werden!
Wichtige Hintergründe werden dabei vollkommen
ausgeblendet. Wie etwa die Frage wie viel Prozent
der in Deutschland lebenden PoC sind ,,polizeibe –
kannt„. Wie viele Straftaten beginen PoC 2019?
Wie viele der Polizeiübergriffe fanden in sogenann –
ten ,,Problemviertel„ statt. Und wer sind überwie –
gend die Menschen, die in diesen Stadtvierteln die
Probleme machen?
Alle diese Fragen werden natürlich weder gestellt,
noch in den Studien angesprochen, eben weil es
nicht im Sinne der Auftraggeber ist, welche unbe –
dingt der deutschen Polizei Diskriminierung und
Rassismus unterstellen will, um so seine Interes –
sen durchzusetzen. Je mehr man so nämlich die
Polizeibeamten unter Druck setzt, um so weniger
werden die sich dann noch trauen gegen Straftäter
mit Migrationshintergrund vorzugehen oder PoC
zu kontrollieren.
Dementsprechend werden weniger Straftaten ver –
folgt bzw. aufgeklärt und die Politik kann wieder be –
haupten, dass die Ausländerkriminalität zurückge –
gangen sei und deren Zunahme von der Bevölker –
ung ,,nur gefühlt„ sei. Von daher haben auch ge –
nau diese Politiker das größte Interesse an solche
in Auftrag gegebenen Studien!

Ralf Jäger : Strikte Realitätsverweigerung durch Ausschalten des Gehirns

In Nordrhein-Westfalen hat Innenminister Ralf Jäger ( SPD )
bislang kaum etwas gegen die zunehmende Kriminalität ge –
tan. Schon die Inkompetenz, welche Ralf Jäger bei der Auf –
klärung der Vorfälle in der Silvesternacht in Köln hinlänglich
unter Beweis gestellt, zeigt es deutlich auf, daß Herrn Jägers
Methode darin besteht, in solchen Fällen ganz einfach sein
Gehirn auszuschalten. Jäger bestätigte das mit den Worten :
´´ In Teilen hat diese undifferenzierte Debatte den Eindruck
einer faktenfreien No-Brain-Area bei mir hinterlassen „ als
es um das Treiben sogenannter Familienclans in Dortmund
ging. Nach jahrelangem Verheimlichen und Herunterspielen
geht der Sozialdemokrat nunmehr zur offenen Realitätsver –
weigerung über. Jägers Kritiker war die Hirnlosigkeit seines
Handelns schon lange aufgefallen.
In Dortmund hatten nämlich 100 Personen zwei Polizisten
eingekesselt, die einen 24-jährigen zur Rede stellen wollten,
der ein Getränkepack auf ihr Polizeiauto geworfen. Nur mit
angeforderter Verstärkung kamen die beiden Polizisten wie –
der frei. Für Ralf Jäger aber, in seiner üblichen vollkommenen
Realitätsverweigerung, sind das nur ´´ ungeheuerliche Behaupt –
ung „, die durch nichts belegt seien, das es in Dortmund bereits
No-go-Areas gibt, in die sich selbst Polizisten nicht mehr hin –
eintrauen. Sichtlich hatte hier Ralf Jäger sein Gehirn schon aus –
schaltet als er dies behauptete. Ausgerechnet aus Jägers Heimat –
stadt Duisburg liegt ein interner Polizeibericht vor, der diese Be –
hauptung Jägers widerlegt. Auch die Gelsenkirchener Polizeiprä –
sidentin hatte von Gewaltexzessen, Zusammenrottungen aus –
ländischer Großfamilien und zunehmender Gewalt gegen Poli –
zisten berichtet. Ähnliches wird auch aus einigen Stadtteilen
Essens vermeldet.
Ralf Jäger aber, nunmehr seines Gehirns beraubt, spricht statt –
dessen wirr von einer ´´ Mecklenburgisierung des Landes„ Nord –
rhein-Westfalens und gibt, in typischer sozialdemokratischer
Manier einfach der AfD die Schuld, die Panik entfache. Bestärkt
wird Jäger in seiner vollkommenen Realitätsverweigerung nur
noch von dem Abgeordneten der Piratenpartei, Torsten Sommer,
der davon faselte ´´ die Lufthoheit über die Stammtische der
Deutschtümler gewinnen und am rechten Rand fischen. „
Sichtlich fand also die vollkommene Ausschaltung des Gehirns
in Torsten Sommer einen Nachahmer.
Warum Ralf Jäger nun zu der neuen Masche der Realitätsver –
weigerung übergehen mußte, erklärt er selbst damit, daß eben
immer weniger Bürger in Nordrhein-Westfalen seinen Statistiken
mißtrauen, nach denen die Straßenkriminalität um 40 Prozent
und die Gewaltkriminalität um 20 Prozent zurückgegangen sei :
´´ Er wisse, dass das Angstgefühl der Bevölkerung nur bedingt
durch Zahlen und Statistiken zu beeinflussen sei „ räumte Jäger
offen ein. Denn obwohl es nach Jägers zurechtgeferkelter Sta –
tistik ja kaum noch Verbrechen geben dürfte, muß der Innen –
minister dennoch eingestehen ´´ Polizei allein könne die viel –
fältigen Probleme, die sich in einigen Stadtteilen zweifellos
ballten, aber nicht lösen „. Plötzlich gibt es da also doch viel –
fältige Probleme ! Mit dem Ausschalten seines Gehirns wird
Ralf Jäger dieselben auch nicht lösen, aber wenigstens kann
er dann wieder behaupten, von nichts gewußt zu haben, sollte
die Lage wieder einmal eskalieren.
Aber Jäger hat noch hirnlosere Ausreden parat : Kürzlich sei
er mit dem Fahrrad durch die Hagedornstraße in Duisburg-
Marxloh gefahren. ´´ Ich kann Ihnen sagen, das sieht da nicht
schön aus. Fremde, die durch diesen Stadtteil fahren, nehmen
das in der Tat als Bedrohung wahr „. Wahrscheinlich ist Ralf
Jäger so schnell davon geradelt, daß er mit keinem der ein –
heimischen Anwohner sprechen konnte !