Das ist nicht Demokratie sondern das System Merkel

Als die ersten Nachrichten von der Geiselnahme in
Köln eingingen, konnte es der darin schon geübte
Leser schon an der Art der tendenziösen Bericht –
erstattung ablesen, daß es sich bei dem Täter, um
den üblichen ´´ polizeibekannten „ Flüchtling han –
delt, der vermutlich schön längst hätte abgescho –
ben gehört.
Es wundert eben in Deutschland nichts mehr, wo
eine Vereinigung von Politik und Asylantenlobby
seit Jahren alles sabotiert, was genau solchen Fäl –
len vorbeugt! Von der Aufhebung von Grenzkon –
trollen sowie der Forderung von offenen Grenzen,
der Verhinderung von Abschiebungen, bis hin zur
Beeinflußung der Justiz die Delikte von Flüchtlingen
milde bis gar nicht zu bestrafen, haben diese Ele –
mente alles getan um Verbrechen und Anschlägen
Vorschub zu leisten. Dabei saßen die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und son –
ders mit Mandat im Bundestag!
Im Fall des Geiselnehmers von Köln ist der Syrer
2015 über Tschechien nach Deutschland einge –
reist und hatte dort bereits Asyl beantragt. Wie
üblich versäumten staatliche Behörden die Ein –
haltung des Dublin-Abkommen und damit die
Rückführung des Syrers nach Tschechien.
Dabei kann man kaum noch von ´´ Einzelfällen
sprechen, denn sichtlich hatte dies Methode!
Und dabei ist das ganz bestimmt kein Versagen
von einzelnen Mitarbeitern der BAMF, oder we –
gen Überlastung geschehen, sondern konnte
ausschließlich nur mit dem Wissen der verant –
wortlichen Politiker geschehen!
Statt einer sofortigen Abschiebung wurde der
Syrer in Deutschland einfach als ´´Flüchtling
anerkannt und wurde damit dem deutschen
Steuerzahler zur Last gelegt. Dabei waren die
Ausgaben so üppig, daß sich der Syrer Drogen
leisten konnte und so ´´ polizeibekannt „. Da –
zu gesellten sich Delikte wie Diebstähle und
Körperverletzung. Auch hier griff der Staat,
welcher schon seine Abschiebung verhindert,
wiederum ein und sorgte dafür, daß der Syrer
trotz mehrerer Delikte auf freiem Fuß blieb!
Auch nach der Geiselnahme sind dieselben
Kräfte darum bemüht, nunmehr den Syrer
zum üblich ´´ psychisch-Kranken„ zu erklä –
ren, damit der so um eine Gefängnisstrafe
herum kommt und dafür dem deutschen
Steuerzahler weiter zur Last fällt, höchst –
wahrscheinlich bis an sein Lebensende.
Das Ganze nennt sich nicht Demokratie,
sondern ist das System Merkel!
Man muß sich nicht fragen, warum in Köln,
nach den Silvester 2015/2016-Vorfällen
immer noch kriminelle Elemente herum lau –
fen, die nicht abgeschoben worden. Zur
Erklärung bedarf es ganzer zwei Worte :
Komplettes Staatsversagen!

Werbeanzeigen

Wer Deutschen hilft, wird doppelt bestraft !

Bei der ´´ ZEIT „ ist man schwer empört, denn da die Staats –
macht bei kleineren Diebstählen von Aslanten ohnehin schon
nicht mehr eingreift, immerhin muß ja in der Heiko Maas-
geschneiderten Justiz die Verbrechensstatistikzahlen derlei
Fälle möglichst kleingehalten werden, weil man es schon
einräumen musste, das sich die Ausländerverbrechen 2015
im Gegensatz zu 2014 verdreifacht haben, das also nun ver –
stärkt besorgte Bürger zur Selbsthilfe greifen ! Das geht der
´´ Zeit „ nun deutlich zu weit.
Der Fall an dem sich die Schreibtischtäter nun künstlich auf –
geilen, ereignete sich in Sachsen, wo in einem Supermarkt
beherzte Bürger einer Kassierein gegen einen psychisch
kranken Iraker beigesprungen. Derselbe gedachte, wie es
nun so üblich, dass man sich in Deutschland einfach alles
nehmen kann ohne zu bezahlen. Leider machte ihm da
eine Bürgerwehr einen großen Strich durch die Rechnung,
denn die ergriffen den Mann und fesselten ihn an einen
Baum. Unerhört für die ´´ZEIT „, denn nach der haben
Deutsche gefälligst zu warten, bis sie von solch ´´ psychisch
Kranken „ angegriffen werden und erst wenn mindestens
drei von ihnen verletzt am Boden liegen, dürfen die sich
minimal wehren und wehe der zur Hilfe eilende Polizei –
beamte greift dann etwa gar zur Waffe ! Solange wollte
man nun aber im sächsischen Arnsdorf nicht warten !
Während nun die ´´ ZEIT „ eine detailierte Beschreib –
ung, der wie immer deutschen Schuldigen hinlegt, hat
man dagegen vollstes Verständnis für den Iraker, der,
nachdem es ihm nicht glückte einen Telefonkartenbe –
trug durchzuziehen, nach einer Weinflasche gegriffen
und damit die Kassiererin bedroht. Nach Meinung der
´´ Zeit „ hätte also die deutsche Kassiererin auch eine
Mitschuld, weil die sich geweigert dem Iraker eben be –
sagte Telefonkarte mit aufgebrauchtem Guthaben nicht
sogleich kostenlos umgetauscht. Immerhin hatte der
arme Iraker dieses Spiel drei Mal versucht ! Natürlich
haben die Bürgerwehrer Schuld, denn die hätte abwarten
müssen, bis der Iraker der Kassiererin die Weinflasche
über den Schädel zieht, denn immerhin ist die nur eine
Deutsche, kann also weg !
Nun kam es in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz, wie
es eben kommen musste, denn jetzt ermittelt die Polizei
gegen den Asylbewerber wegen Verdachts einer Bedrohung,
wobei wir im Voraus wissen, das wegen dessen psychischen
Erkrankung nichts dabei herauskommen wird. Das zeigt schon
allein der Umstand, daß im Tatbestand eines Telefonkarten –
betruges garnicht erst ermittelt wird. Typisch Deutschland
halt !
Schlimmer sieht das erwartungsgemäß für die deutschen Helfer
aus, die werden nun wegen Verdachts der Freiheitsberaubung
angeklagt. Hier nun schaltet sich jetzt auch der Staatsschutz
gleich ein, sichtliches Zeichen, das also in der Heiko Maas-
geschneiderten Justiz so ein Deutscher niemals ungestraft da –
von komme. Das der Staatsschutz involviert, zeigt das man aus
dem Fall natürlich gleich wieder eine ´´ rechte „ Straftat
macht, um so die vermeintlichen deutschen Täter gemäß der Heiko
Maas-geschneiderten Richtlinien bedeutend härter bestrafen zu
können.
Natürlich erfahren wir bei der tendenziösen Berichterstattung
der ´´ ZEIT „ nicht, wie viele solch psychisch kranker Ausländer
hier nun so in Deutschland rumlaufen und warum denn nun der
Staatsschutz nicht einmal auch in diese Richtung ermittelt, welch
eine Gefahr von all diesen Kranken ausgeht.
Interessant wäre auch die Frage, ob der Staatsschutz auch gleich
angerückt wäre, wenn Türken einer türkischstämmigen Kassiererin
gegen einen psychisch kranken Deutschen so zur Hilfe gekommen.
Diese Frage stellt sich natürlich bei der ´´ ZEIT „ niemand.