Bundesagentur für Arbeit : Lieber mehr Geld in die Verwaltung des Elend als zu dessen Abwendung ausgegeben

In der Bundesagentur für Arbeit ist angeblich
seit Jahren das Geld knapp. Obwohl uns die
staatliche Propaganda sinkende Arbeitslosen –
zahlen präsentiert und von Hochkonjunktur
und Vollbeschäftigung daher faselt, steigen
trotzdem permanent bei der Bundesagentur
für Arbeit die Kosten an.
Offensichtlich wurden wir also schon wieder
frech belogen von dem, was sich unsere Volks –
vertreter nennt ! Fragen sie doch einmal einen
ihrer Volksvertreter, wie es angehen kann, das
wir nur 2,4 Millionen Arbeitslose haben, dafür
aber 5,9 Millionen HartzIV.-Empfänger ( offi –
ziell nach AA ) !
Das unseren Volksvertretern die eigenen Arbeits –
losen wenig am Herzen liegen, zeigen schon die
Ausgaben, und wie diese verteilt : 2017 flossen
nach Angaben der Bundesregierung bereits 911
Millionen Euro aus dem Topf für „Eingliederung
in Arbeit“ in das Verwaltungsbudget.
Sichtlich benötigt man in der Bundesagentur für
Arbeit mehr Geld zum Kaschieren der wahren
Verhältnisse als für deren Bekämpfung ausge –
geben wird ! Bei angeblich immer weniger Ar –
beitslosen braucht man extrem immer mehr
Geld, um diese zu verwalten !
2016 zum Beispiel wurden gut 5,1 Milliarden
Euro an Verwaltungsausgaben für die staatliche
Grundsicherung (Hartz IV) ausgegeben. 2017
stieg diese Summe noch weiter an, und 2018
wird es nicht viel besser aussehen. Trotz aller
Propaganda von sinkenden Arbeitslosenzahlen,
und gleichzeitig steigenden Ausgaben für die
Bundesagentur für Arbeit, bleibt diese chron –
isch unterfinanziert !
Natürlich ist wieder einmal kein Ausschuss
unterer Volksvertreter dazu im Stande, es
auch nur annährend festzustellen, in wel –
chem Verwaltungsteil der Bundesagentur
für Arbeit die Fördergelder in Milliarden –
höhe praktisch verschwinden. An über –
mäßig steigenden Löhnen der Mitarbeiter
der 400 Jobcenter im Lande, kann es wohl
kaum liegen.

Advertisements

Merkels Afrikaplan ist nichts als ein weiterer Verrat am eigenen Volk

So wir man 2015 propagandagerecht einen ertrunkenen
kurdischen Jungen am Strand in Szene gelegt, um so
Stimmung für Masseneinwanderung von Flüchtlingen
zu schürren, so wird einem 2017 die Story über angeb –
liche Sklavenhandel in Libyen aufgetischt. Wie immer
reichte dazu ein einziger Bericht in den Medien aus.
Niemand macht sich die Mühe, den Fall überhaupt
nur ansatzweise zu prüfen ! Statt dessen handelt man
überschnell, fast schon wie in Panik und unter dem
Druck, dass sich das Ganze als weitere Medienlüge
entpuppen könnte. Und bevor das geschehen kann,
will man das Thema gehörig ausschlachten, um so
auf dem Rücken der Europäer weitere Muslime und
Afrikaner ins Land zu holen.
Plözlich seien die afrikanischen Staaten, die zuvor
nicht das aller Geringste für ihre Landsleute getan,
schwer geschockt vom Trauma Sklaverei. Der neue
Schock in diesen Ländern, der einzig darauf ausge –
legt ist, neue finanzielle Forderungen zu stellen, und
dies natürlich an die Europäer, und nicht an die skla –
venhaltenden Muslime !
Verantwortungslos handelnde Eurokraten, die jedes
orientalische Märchen nur zu gerne glauben wollen,
da sie so einen ständigen Vorwand haben, um noch
mehr ´´ Flüchtlilanten „ nach Europa zu holen, die
träumen schon von 20 % mehr Flüchtlinge.
Merkel, die in Deutschland Null gebacken bekom –
men, kann sich gar nicht genug engagieren auf dem
Afrikagipel, um deutsche Steuergelder in Afrika in
den Sand zu setzen und weitere Flüchtlinge nach
Deutschland zu holen. Das in Deutschland das Volk
schon in Schutzzonen Weihnachten feiern muß, Dank
solcher Bemühungen von Merkel, dass interessiert
die Bundeskanzlerin nicht, so wie sie noch nie ein
echtes Interesse am deutschen Volk gezeigt !
Ihr französisches Abbild Marcon, als hätte man in
Frankreich nicht schon genügend Probleme mit
Migranten, ist auch ganz vorne mit dabei. Beide
bemühen sich ´´ legale Einreisemöglichkeiten
nach Europa „ zu schafffen, womit all ihre Be –
hauptungen, weitere Flüchtlingsströme von Eu –
ropa abzuwenden, sich als weitere Lüge dieser
Eurokraten entpuppt.
´´ Wenn du es auf dem legalen Wege versuchst,
dann hast du nach bestimmten transparenten
Kriterien auch eine Chance“, so formulierte
Merkel in Abidjan den Verrat am eigenen Volk,
das Dank Merkel, bald chancenlos im eigenen
Land sein wird !
Da nun aber die meisten afrikanischen Fachkräfte
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, und
deren Ausbildung nicht nur zeitraubend, sondern
auch nichts bringt, will man innerhalb der EU nun
die ´´ Verdienst- und Qualifikationsanforderungen„
lockern. Soll heißen man benutzt die Migranten, um
die Mindestlöhne in Europa zu unterwandern und
die Qualität der Arbeit zu vernichten. Hat man
schon jetzt in vielen Bereichen, wie etwa der Auto –
mobilindustrie, große Probleme mit der Qualität,
dann wird es nicht besser, wenn ungebildete Afri –
kaner die Produkte zusammenschrauben ! Billige
Arbeitskräfte führen zu Billigprodukte und die
will niemand ! Es fehlt dann der Markt, denn
wer kauft schon eine Ware, die von unqualifi –
zierten Kräften zusammengeschustert !
Sigmar Gabriel von der SPD sprach zum Auf –
takt des Treffens davon, jedes Jahr „mehrere
hunderttausend“ junge Afrikaner zur Ausbild –
ung nach Europa zu holen.
Mag die Industrie auch gerne aus Europa ein
zweites China machen wollen. Sie machen
sich nur selbst ihren Markt kaputt ! Denn
diese Politik führt zweifellos zu höherer
Arbeitslosigkeit unter europäischen Arbei –
tern, die durch unter Mindestlohn arbeitende
Migranten ersetzt, und zu der Verarmung brei –
ter Bevölkerungsschichten in Europa. Und die
werden dann keine Produkte made in EURAfrika
kaufen !
Schon jetzt muß die Regierung in Deutschland
das wahre Ausmaß von Arbeitslosigkeit ver –
schweigen. Nicht umsonst werden all die Mil –
lionen, die in kurzfristigen Maßnahmen sich
befinden, die gar nicht mehr zum Amt gehen
ebenso rausgerechnet, wie alle Flüchtlinge und
Asylanten ! Bei der Verarmung weiter Teile
der Deutschen sieht es da nicht viel besser
aus. Aber auch hier belügt man sich lieber
selbst.
Das ist alles, was Merkels und Marcons ´´ zir –
kuläre Migration „ bringen wird. Diese ist üb –
rigens nur eine weitere Lüge, denn seit den so –
genannten ´´ Gastarbeitern „ weiß man nur zu
gut, dass der größte Teil der Migranten, einmal
in Europa, nicht mehr in die alte Heimat zurück –
kehren wird. Familiennachzug wird dann die end –
gültige Auslöschung des weißen Europäers be –
sorgen !