Corona – Wie der Pesthauch an Lügen erst für Gegenwind sorgte

Als die Corona-Krise 2020 in Buntdeutschland
ihren Anfang nahm und die Regierung nicht im
Stande war die Bevölkerung mit Mund – und
Nasenschutzmasken zu versorgen, da begann
es.
Zunächst erklärten Wissenschaftler, dass das
Maskentragen nichts bringe, weil man keine
Masken hatte! Die Bunte Regierung, die sich
allzu gerne für Erfolge feiern lässt, die sie nie
hatte, ließ schnell mal eine Million Mundschutz-
masken an Italien liefern, erstens, weil bei denen
das Ausland ohnehin an erster Stelle steht, und
zweitens, weil man so denn über den Mangel im
eigenen Land hinwegtäuschen wollte.
Kriminelle Händler verkauften die Mundschutz-
masken indes für horrende Preise. Toiletten-
papier drohte kurzzeitig zur Zweitwährung in
Buntdeutschland zu werden. Korrupte Politiker
genehmigten sich üppige Provisionen und Boni
beim Einkauf der Masken.
Das Ergebnis dieser Beschaffungskriminalität
führte unmittelbar dazu, dass man nun drohte
auf den vielen überteuert eingekauften Masken
sitzenzubleiben. Also schickte man wieder die-
selben Wissenschaftler los, damit diese es nun-
mehr verkünden, dass nur das Tragen solch ei –
ner Mund – und Nasenschutzmaske hinlänglich
vor Corona schütze.
Dies war die erste Lüge, der man sich in der so-
genannten Corona-Krise in der Regierung be-
diente, und weil man damit durchgekommen,
so verlegte man sich ganz auf das Belügen des
eigenen Volkes. Die, welche sich nicht so ohne
weiteres belügen ließen, gründeten darauf die
Querdenker – und andere Bewegungen.
Die Bunte Regierung indes, bei der, wie schon
gesagt, das Ausland immer an erster Stelle steht,
ließ nun zunächst Corona-Patienten aus Italien
einfliegen. Denen folgten rasch Corona-Patienten
aus anderen EU-Staaten wie Frankreich und die
Niederlande. Dann aber erklärte man, dass die
deutschen Kliniken überlastet seien, das Gesund-
heitswesen kurz vor dem Zusammenbruch stehe
und es an Klinikpersonal fehle. So schusterte die
Bunte Regierung den Kliniken Millionen zu für
die Einrichtung weiterer Intensivstationen. Die
Kliniken motten diese Betten oft wegen fehlen-
dem Personal ein, und behaupteten für den Be-
darfsfall nun jederzeit mehr Betten zur Verfüg-
ung zu haben. Plötzlich aber begannen Querden-
ker die Auslastung dieser Kliniken in Frage zu
stellen.
Genau zu diesem Zeitpunkt begann die Staats-
presse mit der gezielten Hetzkampagne gegen
Querdenker, indem diese nun gezielt nur noch
als Rechte und Verschwörungstheoretiker dar-
gestellt wurden.
Dann kamen erste Impfstoffe gegen Corona auf
den Markt. Die bunte Regierung kaufte dieselben
ungesehen in Massen ein und befreite die Herstel-
ler noch dazu von aller Haftung. Es kam, wie es
kommen musste: Bald traten die ersten Neben-
wirkungen auf. Als Querdenker auf diese Neben-
wirkungen hinwiesen, schickte die Staatspresse
sogenannte „Faktenchecker“ los, die es frech be-
haupteten das es keinerlei Fakten über solch Ne-
benwirkungen gäbe. Als dann erste Staaten die
Impfungen wegen der Nebenwirkungen einstell-
ten, zeigte sich offen, dass die „Faktenchecker“
tatsächlich die Einzigen waren, die über keiner-
lei Fakten verfügten. 2021 wird Facebook, dass
Tausende Seiten aufgrund vermeintlicher Fakten
dieser „Faktenchecker“ sperren ließ, es in den
USA in einem Gerichtsverfahren offen eingeste-
hen müssen, dass die „Faktenchecker“ nicht et-
wa über Fakten verfügen, sondern diese nur in
einer Meinungsäusserung bestehen. Dement-
sprechend war das, was die Regierungen ver-
lauten ließen, keine Präsentation von Fakten,
sondern nur „geschützte Meinungen“. Dieses
Nebenwirkungs-Gate bescherte Querdenkern
und Impfgegnern reichlich weiteren Zulauf!
Dann wiesen Querdenker daraufhin, dass viele
künstlich beatmete Corona-Patienten in den
Kliniken und Krankenhäuser verstarben. Wie-
der entsandten Staatspresse und sich nur selbst
so nennende „Qualitätsmedien“ ihre „Fakten-
checker“ aus, die wiederum behaupteten, dass
all diese Meldungen nur Fake news seien. Bis
eine AOK-Studie es belegte, dass beinahe jeder
zweite künstlich beatmete Patient verstorben.
Die „Faktenchecker“ hatten wiederum keine
Fakten präsentiert, sondern Lügen! Das Durch-
schauen derselben bescherte den Querdenkern
nur noch mehr Zulauf.
Inzwischen drohte all der überteuert eingekaufte
Impfstoff abzulaufen. Also startete die bunte Re-
gierung eine Medienkampagne für Impfungen,
ließ Beamte, Pflege – und Klinikpersonal sowie
Bundeswehrsoldaten massiv unter Druck setzen,
fast schon einen Impfzwang einführen. Willige
Unternehmer, auch um Geld für die Dauertest
zu sparen, folgten dem in beschämender Weise.
Als die Wirkung der Erst – und Doppelimpfung
immer fraglicher wurde, da auch immer mehr
Geimpfte an Corona erkrankten, und dies in der
sich betrogen fühlenden Bevölkerung, der man
durch Impfen einen „dauerhaften Schutz“ vorge-
logen, ließ die Regierung nicht etwa aufklären,
sondern ließ eine weitere Hetzkampagne gegen
alle Ungeimpften starten. Diese gezielte Medien-
kampagne setzte genau zu dem Zeitpunkt ein als
30 Prozent Geimpfte in den Kliniken mit Corona
lagen! Statt die Wahrheit zu verkünden, ließ man
es gebetsmühlenartig verkünden, dass fast nur
Ungeimpfte in den Kliniken lägen. Als man es
schließlich offen eingestehen musste, dass Ein-
fach – und Doppelimpfungen keinen hinreichen-
den Schutz bieten und sich alles auf das Boostern
verlegte, da war das Maß voll und Querdenker so-
wie Impfgegner an sich, erhielten so viel Zulauf
wie nie in den Jahren zuvor.
Die Staatspresse führte weiter ihre Hetzkampagne
auf, nach der alle Impfgegner Rechte und Verschwö-
rer seien, nun ergänzt durch die Fake news vom ge-
walttätigen Demonstranten. Während die bunte
Regierung alle Demos und Gegendemos von allen
was noch zu ihr steht genehmigt, werden nur die
Demonstrationen der Opposition unter den faden-
scheinigen Begründungen wie etwa der Nichtein-
haltung der Corona-Maßnahmen verboten. Wo
die Menschen trotz aller Verbote auf die Straße
gehen, da wurde die Polizei absichtlich nicht im
Mindesten deeskalierend eingesetzt, sondern ver-
schonte selbst kleine Kinder nicht. Dieselbe Poli-
zei dann am Silvesterabend 2021/22 handlungs-
unfähig vor linksextremen und Migrantenmob,
der sich an keine Corona-Regel hielt, deeskalie –
rend die Flucht ergreifen zu sehen, während die
zuvor auf Frauen und Kinder eingeschlagen, das
machte für viele das Maß nun erst richtig voll.
Dementsprechend waren im Januar 2022 mehr
Impfgegner als je in den zwei Jahren zuvor auf
den Straßen!
In der regelrechten Hetzkampagne gegen die Un-
geimpften verstricken sich die daran Beteiligten
zunehmend in Widersprüche. So behaupten sie
weiter, dass in den Kliniken fast nur Ungeimpfte
lägen. Fragt man sie allerdings umgekehrt wie
viele Geimpfte auf den Intensivstationen liegen,
heißt es plötzlich, dass dort der Impfstatus gar
nicht abgefragt werde!
Wir sehen, es waren nicht „Nazis“, Reichsbürger,
Selbstverwalter, Esoteriker, „Verschwörungstheo –
retiker“ oder „rechte Gewalttäter“, welche die Op-
position im Lande so erstarken ließen, sondern es
waren einzig die Lügen der Politiker, Journalisten
sowie deren „Faktenchecker“!
Und je weniger wirksam sich die von diesen groß
angepriesenen Impf-Dosen erweisen, um so stär-
ker wird der Gegenwind!

Nur mal kurz nach dem Rechten geschaut

Im „Innenausschuss“ des Bundestags kamen nunmehr
solche „Experten“ wie Bundespolizeipräsident Dieter
Romann, Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang
und der Vizepräsident des Bundeskriminalamts, Jürgen
Peter, zusammen, um sich mit den derzeitigen Corona-
Protesten und der Radikalisierung von Corona-Maßnah –
mengegnern zu beschäftigen.
In gewohnter Weise sahen diese „Experten“ vor lauter
Bäumen den Wald nicht mehr, und daher wollten sie
nur „Rechte“ gesehen haben.
Da die Corona-Maßnahmen-Proteste mittlerweile vor
allem im Westen der Bunten Republik, und dies mit
weitaus größeren Demonstrantenzahlen, abspielen,
verlegten die „Experten“ ihren stark getrübten Blick
eben einfach auf den Osten.
Hier konnte „Experte“ Haldenzwang denn auch so-
gleich eine „Rechtsextremisierung der Proteste be-
obachten“.
Irgendwie mussten ja die Genossen „Experten“ die
Corona-Maßnahmen-Proteste mit „Rechten“ in Ver-
bindung bringen, nicht nur, weil das Parteiprogramm
so vorsieht, sondern auch, weil sie zumeist außer dem
„Kampf gegen Rechts“ nichts können. Ebenso wie im
Parteiprogramm derjenigen „Demokraten“, die ihr
Volk gegen eine „Zivilgesellschaft“ ausgetauscht, ein
üblich latenter diskriminierenden Rassismus gegen
Ostdeutsche vorherrscht. Weshalb besagte „Experten“
eben nur in Ostdeutschland überwiegend „Rechte“
wahrnehmen.
Dementsprechend hieß es denn auch in ihrem Bericht:
„Prägende Akteure der Protestbewegung in den ost-
deutschen Bundesländern seien demnach die rechts-
extreme Gruppe Freie Sachsen, die Neonazi-Partei
Der Dritte Weg und der formell aufgelöste „Flügel“
der AfD um den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn
Höcke. Höcke nahm in den vergangenen Monaten
selbst mehrfach an Corona-Demonstrationen teil.“
Ganz nach Drehbuch machten denn auch die „Ex-
perten“ sogleich die AfD als Schuldigen oder besser
gesagt als ihren Sündenbock aus: „Die dem „Flügel“
zugerechnete Höcke-Vertraute und AfD-Bundestags-
abgeordnete Christina Baum mobilisierte erst am
vergangenen Wochenende zusammen mit bekannten
„Querdenkern“ zu einer Demonstration gegen die Co-
rona-Maßnahmen in Magdeburg. Auch über den „Flü-
gel“ hinaus suchen Teile der AfD seit Längerem ver-
stärkt die Nähe zu den Protesten und ist mancherorts
auch an ihrer Organisation beteiligt“.
Auf die Idee, dass die AfD im Osten eben einfach nur, –
ganz im Gegensatz zu ihren Auftraggebern -, volksnahe
sind, kamen die „Experten“ selbstredend nicht.
Gemäß der von ihrer Regierung gegen den Messenger-
dienst „Telegram“ in Gang gesetzten Hetzkampagne,
welche in der Staatspresse schon kräftig angekurbelt
wird, so denn durfte „Telegram“ auch nicht im Bericht
des Ausschusses fehlen: „Der Innenausschuss befasste
sich auch mit der Rolle der Messenger- und Social-Me-
dia-Plattform Telegram für die Radikalisierung der
Corona-Leugner und Impfgegner. In der Vergangen-
heit habe Telegram strafbare Inhalte nach Aufforder-
ung durch deutsche Behörden teilweise gelöscht. Bei
Inhalten von Rechtsextremen und Corona-Leugnern
sei das aktuell jedoch nicht der Fall, sagte BKA-Vize
Jürgen Peter nach RND-Informationen“.
Hierin erklärt sich auch die derzeitige völlige Blind-
heit des Verfassungsschutzes, weil man voll damit
beschäftigt: „Haldenwang erklärte demnach, es gebe
im Bundesamt für Verfassungsschutz eine Gruppe,
die Telegram rund um die Uhr beobachte“.
Damit ist also die gesamte Aufmerksamkeit des Ver-
fassungsschutzes auf eine kleine, unbedeutende
Gruppe auf „Telegram“ gerichtet, damit, wenn dort
auch nur ein falscher Satz gepostet, – und sei es denn
durch einen V-Mann des Verfassungsschutz -, damit
man, wenn die Bundesregierung derartige Ablenkung
vom eigentlichen Geschehen benötigt, aus ihr, – wie
im Fall von „7 Sachsen und ein Luftgewehr“ -, eine
„gefährliche Gruppierung“ parat hat, welche angeb-
lich kurz davor gestanden den politischen Umsturz
in der BRD herbeizuführen!
Übrigens lenkte der vorherige Bundeinnenminister
Horst Seehofer in seiner Amtszeit gleich über 20
mal mit dem Verbot solch „rechtsextremistischer
Gruppierungen“ von aktuellen Problemen der Mer-
kel-Regierung ab!
Da der Verfassungsschutz so schwer beschäftigt,
können die Islamisten umso stärker frei im Lande
agieren, weshalb auch die Islamforscherin Susanne
Schröter es bemerkte: “ „Zahlreiche muslimische
NGO und ihre Unterstützer haben es verstanden,
die Selbstanklage bürgerlicher Kreise, die sich
schon deshalb für rassistisch halten, weil sie weiß
und nichtmuslimisch sind, optimal für sich zu nut-
zen“. Dies ist Haldenzwang & Co vollständig entgan-
gen, eben weil die nur „Kampf gegen Rechts“ und
sonst gar nichts können. Ebenso wie ein Großteil
der Parteibonzen aus dem Bundestag. Dies bestä-
tigt, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der
Grünen, Konstantin von Notz, welcher behauptet:
„Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen wer-
den mehr und mehr von Rechtsextremisten als
Plattform für die eigene Agitation und demokratie-
feindliche Agenda missbraucht“. Von Notz als typ-
ischer Vertreter seiner Verbotspartei, kommt denn
auch gleich, – ebenfalls ganz nach Drehbuch für das
schrittweise Umwandeln einer Diktatur in eine Dikta-
tur, mit der „wehrhaften Demokratie“ um die Ecke.
Die Obfrau der Linksfraktion im Innenausschuss,
Martina Renner, will, weil es ihr selbst an Durch-
blick in dieser Sache fehlt, dass der Ausschuss eine
„eine realistische Gefährdungsanalyse“ vorlege, wo-
mit sie ungewollt, indirekt es bestätigt, dass der Be-
richt des „Experten“-Ausschusses keineswegs der
Realität entspricht.
Als hätte die Islamforscherin Schröter die Politiker
und Politikerinnen wie Martina Renner persönlich
gemeint, stellt sie fest: “ Als besonders schädliche
Entwicklung für die Integration, die vom linken Zeit-
geist aber tabuisiert werde, sieht Schröter die Aus-
breitung eines aggressiven, intoleranten Islam unter
muslimischen Schülern. Es geht hier nicht um reli-
giöse Rechte oder gar die grundgesetzlich verbürgte
Freiheit des religiösen Bekenntnisses, sondern allein
um islamistische Dominanz“. Genau diese Dominanz
fördern Politiker wie Konstantin von Notz oder die
Linken-Politikerin Martina Renner, weil man eben
nur auf die „Rechten“ schaut, und man, während
man so nach dem Rechten schaut, eben Islamisten
und Linksextremisten vollkommen aus dem Blick
verliert. Dabei wurde gerade erst ein syrischer Is-
lamist als Mörder und Folterer zu lebenslänglicher
Haft in Buntdeutschland verurteilt. Also genau aus
der Klientel die Grüne und Linkspartei mit Vorliebe
als vermeintliche „Flüchtlinge“ nach Deutschland
holen! Und während die „wehrhafte Demokratie“
nur Deutsche wegen ausgesprochener Worte arg
verfolgt, kann der Islamist und Linksextremist in
aller Ruhe seinen nächsten Terroranschlag planen!

NRW – Die Mehrheit bleibt zunehmend aus

Selbst bei der dpa knickt man mit seiner Bericht-
erstattung langsam ein. So heißt es nun von dpa:
„Tausende Menschen sind in Nordrhein-Westfalen
am Wochenende gegen die Corona-Politik auf die
Straße gegangen – es gab auch Gegenproteste“.
Sichtlich verliefen die „Gegendemos“ so dermaßen
unter geringer Beteiligung, dass man auf dpa noch
nicht einmal mehr wagt, deren Teilnehmerzahlen
offen zu nennen.
Nur das ostwestfälischen Minden findet noch Er-
wähnung, wo man tatsächlich noch einmal 2.500
Menschen zusammen bekam. Hier kann sich die
dpa noch einmal kräftig feiern, indem sie selbst
die Plakate-Losungen der Gegendemos zitiert.
Die Losungen der Querdenkerdemos werden in
dem wie üblich stark tendenziösen Berichtsstil
der dpa natürlich nicht erwähnt, ebenso wenig,
wie die lächerlichen Zahlen der übrigen Gegen-
demonstrationen!
Es bleibt also der Fantasie des Lesers überlassen,
ob nun diese 2.500 Gegendemonstranten tatsäch-
lich alles sind, was man in NRW noch so auf die
Beine bringt. Selbstredend erfahren wir aus dem
dpa-Bericht auch nicht, ob es sich bei den 2.500
nur um Einwohner aus Minden gehandelt oder
ob sie, wie in diesen Kreisen durchaus üblich,
aus dem gesamten Land herbei geschafft wor-
den. In der dpa-Meldung heißt es: „Die Min-
dener brachten ihren Unmut über den Vorfall
sowie gegen Corona-Leugner und Impf-Skepti-
ker zum Ausdruck, wie auf Schildern zu lesen
war“.
Sichtlich hat man bei solchen Agenturen immer
mehr ein Problem damit, den Leuten es noch
weißzumachen, dass die „Mehrheit“ hinter der
Bundesregierung und deren Corona-Maßnah-
men stehe. Immer öfters tröstet man sich an-
gesichts des Ausbleibens von Noch-Willigen
auf Gegendemos damit, dass vorgeblich eine
„schweigende Mehrheit“ hinter ihnen stünde.
Diese „schweigende Mehrheit“ ist vieler Orts
so „groß“, dass es dpa sich noch nicht einmal
mehr wagt hier Zahlen zu nennen. Es macht
sich auch schlecht es als „Mehrheit“ zu verkau-
fen, wenn wieder einmal nur 6 bis 60 Gegen-
demonstranten 6.000 Demonstranten gegen-
über standen!

Die beschränkte Republik

Es sind nicht Rechte, Nazis, Esoteriker oder
Verschwörungstheoretiker, welche die Protest-
bewegung gegen die Corona-Maßnahmen er-
schufen, sondern die Mischung aus unfähiger
Politik, Profitgeiler Wissenschaftler und Lügen-
presse waren es, welche sie erschufen.
Unfähige bis schwachsinnige Politiker verbrü-
derten sich mit genau den Wissenschaftlern,
die an ebenso wenig wirksamen Test wie Impf-
ung am meisten verdient. Für die geldgierigen
Politiker blieb die Beschaffungskriminalität,
wobei die Masken-Provisions-Affäre nur die
Spitze des Eisberges sein dürfte.
Die unrühmlichste Aufgabe haben dabei ein-
mal mehr die Presstituierten übernommen.
Deren Zeilenstricher und Medienhuren über-
nahmen es die Konkurrenz der beteiligten Me-
diziner mundtot zu machen und logen sich wie
gewohnt die Politik zurecht. Was will man auch
von einer „unabhängigen“ Presse erwarten, de-
ren widerwärtigsten Gestalten sich in konspira-
tiven Treffen mit den Politikern treffen, um auf
Linie gebracht zu werden und welche den aller
schlimmsten Lobbyisten obendrein auch noch
„Gastbeiträge“ in ihren Schmier – und Revolver-
blättern genehmigen? Wobei ein Class Relotius
fast noch der „Ehrlichste“ unter diesem Haufen
gewesen.
Die Presstituierten schickten als die größten ihrer
Gewohnheitslügner aus, damit diese Medienhuren
und Zeilenstricher als sogenannte „Faktenschecker“
auftretend, den Menschen ihre Meinung als „Fak-
ten“ verkauften.
Es begann damit, dass Querdenker über die Neben-
wirkungen von Corona-Impfungen berichteten. Die
Gewohnheitslügner der Presstituierten behaupteten,
dies sein nur Fake news und darüber gebe es keine
Fakten! Die einzigen, die über keinerlei echte Fak-
ten verfügten, waren die „Faktenchecker“ selbst!
Auch als die ersten Impfungen wegen der Neben-
wirkungen eingestellt wurden, logen die „Fakten-
checker“ munter weiter.
Das aller schlimmste, was sich unter diesen Me-
dienhuren und Zeilenstrichern finden ließ, machte
es sogar noch zur Geschäftsidee gegen Geld von
großen ausländischen Konzernen die Meinung
Andersdenkender als Zensoren aus dem Netz
zu entfernen. Wobei das Niederste was da so an
Presstituierten unter ihnen aufzutreiben war,
dieses Geschäft dahin auszudehnen, ausschließ-
lich nur die Seiten und Beiträge ihrer Konkur-
renz als „Rechte“ diffamiert, zu zensieren und
zu massregeln. Nie machte man sich mehr um
Titel wie „Lügen-Presse“ oder „Lücken-Presse“
verdient als in diesen Tagen. Das Ansehen von
„Journalisten“ ist dadurch im Volke noch unter
das dem von Kinderschändern abgerutscht.
Auch die Polizei büßte in der Corona-Krise jede
noch im Volk vorhandene Achtung und Ansehen
ein. Das „deeskalierende“ Auftreten, mit geziel-
tem Wegsehen und Nichthandeln bei linksextre-
mistischen Krawallen oder dem Zusammenrot-
ten von Migrantenmob stand im krassen Gegen-
satz zum menschenverachtenden Vorgehen ge-
gen die Opposition. Die Polizei lieferte hier Bil-
der ab, wie man sie bislang nur aus den schlimm-
sten Regimen und Diktaturen kannte. Einprügeln
auf Rentner, Frauen, wobei selbst Schwangere
geschont, Schläge und Pfefferspray gegen Kin-
der, ja selbst Behinderte, wie Rollstuhlfahrer
und Blinde wurden von der Polizeigewalt nicht
verschont.
Erst durch diese Bilder wurden viele zu Feinden
der buntdeutschen „Demokratie“, denn, wenn
das Demokratie sein soll, fühlt man sich in je-
der Diktatur sicherer!
Auch hier wieder spielten die Presstituierten
die unrühmlichste Rolle von allen, indem sie
nachder Pfeffersprayattacke der Polizei gegen
eine Vierjährige auch noch deren Mutter zur
einzig Schuldigen zu erklären versuchten. Die
Handlanger aus der Politik forderten dagegen
harte Strafen und Bußgelder für die Opfer der
Polizeigewalt! Man arbeitete wie in Regimen
üblich hier Hand in Hand. Polizei provozierte,
da, wo sie deeskalierend handeln müssen, so
dass die Presstituierten ihre gestellten Bilder
von der „gewalttätigen“ Opposition bekamen,
mit denen dann die Politik ihren totalen Über-
wachungsstaat, Ausschaltung der Opposition,
Verschärfung der Zensur bei gleichzeitiger Be-
schränkung demokratischer Rechte und Frei-
heiten durchsetzen konnte. Corona war hier-
für nicht nur die Blaupause in China, sondern
auch in Buntdeutschland!
Die Demokratie braucht wahrlich keine Feinde,
da wo vermeintliche „Demokratiebewahrer“
ihre „wehrhafte Demokratie“ inszenieren!
Da die buntdeutsche Regierung schon seit Jah-
ren kaum Rückhalt im Volk, – bei den letzten
Wahlen wurden die Regierungsparteien von
Dreiviertel der Wähler nicht gewählt und
mußten ihr Viertel an Wählerstimmen mit
dem Putsch in Thüringen und der dortigen
Verweigerung der versprochenen Landtags-
auflösung und in Berlin durch Wahlbetrug
sichern -, so inszeniert sie in Ermangelung des
Volkes eine „Zivilgesellschaft“. Jedoch da immer
weniger örtliche Antifa, Linksextremisten, ins
Land geholte Migranten, Gewerkschaftsbonzen
und Parteifunktionäre noch zu „Gegendemos“
gegen die Opposition antreten, kann selbst die
an Einfältigkeit kaum noch zu überbietende Gut-
menschen dies nicht mehr ausgleichen. Immer
öfter wird dadurch die „Zivilgesellschaft“ in Er-
mangelung an Unterstützern zur bloßen „Stadt-
gesellschaft“! Im Dezember 2021 und Anfang
Januar 2022 war das Verhältnis oft 1 : 100,
dass heißt, das auf Einen von der Zivilgesell-
schaft oft mindestens 100 Oppositionelle bei
Demonstrationen kamen.
Die Presstituierten scheuen sich indes nicht,
die Opposition als verschwindend kleine Min-
derheit umzulügen. In Ermangelung irgend-
einer Mehrheit müssen sie immer mehr auf
den Begriff einer angeblich „schweigenden
Mehrheit“ zurückgreifen. In der Ersten Reihe
wird ohnehin im Führerbunker der Redaktio-
nen bis zum letzten Atemzug der Wahnsinn
verteidigt eine schweigende Mehrheit hinter
sich zu haben. So wird in der Ersten Reihe das
Heer an politischen Clowns und Hofnarren die
mittels vermeintlicher „Satire“ die Opposition
bekämpfen sollen, laufend aufgestockt. So oder
so hat man die Lacher auf seiner Seite! Da man
die Wahrheit schon nicht auf seiner Seite hat,
soll nun Satire zunehmend den Realitätsver-
lust ausgleichen. Schon heute vermag so der Zu-
schauer das Heute-Journal kaum noch von der
Heute-Show zu unterscheiden.
Schon gelingt es den Eliten nicht mehr dem Volk
solch Angst mit Corona zu machen, wie man sie
früher mit der Furcht vor Rechten erzielte. Selbst
ein Gleichsetzen von Querdenkern mit Rechten, –
also die ewig währende Nazikeule -, hat so gut wie
keinen Erfolg und wirkt nur noch bei geistig Min-
derbemittelten, die Querdenker und andere Impf-
gegner für „Coronagegner“ halten! Umgekehrt ge-
sehen, stehen also nur noch Corona-Fans bzw. Co-
rona-Anhänger treu und loyal zum buntdeutschen
Staat, was fast schon wieder Anlass zu ein wenig
Hoffnung gibt!
Die Bundesregierung hat ihrem Volk endgültig den
Krieg erklärt! Einem Krieg, in dem jede weitere auf-
geflogene Fake news der Lügen-Presse und deren
„Faktenchecker“, jeder weitere nicht so recht funk-
tionierende Impfstoff sowie jeder Polizeieinsatz ge-
gen Frauen und Kinder zu einer verlorenen Schlacht
wird. Schon ist die bunte Regierung dabei diesen
Krieg zunehmend zu verlieren. Die letzten Volks-
sturmaufgebote der „Zivilgesellschaft“, die man
noch verheizt, zeigen deutlich auf, dass da kaum
noch Reserven vorhanden.
Immer mehr Menschen begreifen, dass die Kriegs-
erklärung an Corona eigentlich ihnen galt!

Ein Männlein steht im Walde

In der berühmt-berüchtigten „Die Zeit“ hatte gestern
Christian Vooren den Auftrag erhalten das tägliche
Herziehen über die Querdenker zu übernehmen.
Sichtlich herrschen in den sich nur selbst so nennen-
den „Qualitätsmedien“ ein erster Anflug von Panik,
dass trotz aller tendenziöser Berichterstattung die
Bewegung noch Zulauf erhält. Spätesten seit all die
niederen Kreaturen in den Redaktionslöchern den
Pfefferspreeeinsatz gegen eine Vierjährige für gut
befunden haben, liegt das Ansehen solcher Journa-
listen fast schon unter dem von Kinderschändern.
Auch wurden sie ihren Ruf im Volk als „Lügenpresse“
bzw. „Lückenpresse“ auch 2021 wieder vollends ge-
recht.
So liegen vor allem in den Redaktionen die Nerven
zunehmend blank. Deshalb hat Christian Vooren
nun ein paar Tipps für „entspanntes Streiten“ pa-
rat. Mit „entspannten Streiten“ meint Vooren eher
die tendenziöse Berichterstattung der „Qualitäts-
medien“ mit ihrem ständigen Herziehen über die
Impfgegner, bis hin zur offenen Hetze. Sie verbrei-
ten genau dass, was die linke Gesetzgebung dann
als „Hasskommentare“ oder gar „Hasskriminalität“
bezeichnet, wenn sie von Rechts kommt. Aber da
der linksversiffte Schmierlappen in den Schmier-
blättern ja durch die „journalistische Freiheit“ da-
vor geschützt, darf er weiter ganz ungestraft seine
Lügen und Halbwahrheiten verbreiten.
So wie Christian Vooren in der „Zeit“ eben lügt,
wenn er vom „Streiten“ redet. Zum Streiten ge-
hören nämlich immer zwei und in einer Zeitung
miteinander zu streiten, hieße ehrlich beide Sei-
ten zu Wort kommen zu lassen. Diese geschieht
in den „Qualitätsmedien“ nie, denn hier wird
stets nur aus der Sicht des Einen „berichtet“
und über die andere Seite nur negativ herge-
zogen. In welchem Blatt der „Qualitätsmedien“
kamen denn schon einmal die Gegner der Mi-
grationspolitik zu Wort oder wurden denen
„Gastbeiträge“ zugestanden? Es wurde immer
nur tendenziös aus Sicht der Asyl – und Migran-
tenlobby und der Migranten selbst berichtet!
Ebenso verhält es sich mit der Berichterstatt-
ung über die Proteste der Impfgegner!
Und Systemjournalist Vooren ist ein Meister
der Manipulation oder andersherum ein ge-
waltiger Stümper, wenn es um unabhängigen
und sachlich-objektiven Journalismus geht.
Hier nur eine Kostprobe aus seinem Mach-
werk: ,, Auch selbst ernannte Querdenker
werden weiter auf die Straße gehen, krude
Geschichten und Lügen verbreiten, die sie im
Internet aufgeschnappt haben, und an ihrer Seite
werden immer häufiger Rechtsextreme stehen.
Die Querdenker werden weniger, das kann man
jetzt schon beobachten“. Der objektiv-sachliche
Unterschied zum selbsternannten Qualitätsjour-
nalisten ist der, dass sich der Querdenker seine
Geschichten nicht erst durch selbsternannte „Fak-
tenchecker“ bestätigen lässt, um glaubwürdig zu
wirken. Auch würden Politiker, Systemlinge und
solche Journalisten wohl kaum solcher Panik ver-
fallen, wenn die Oppositionellen, trotz all deren
Warnungen von Polizei zusammengeprügelt, ver-
haftet und eingesperrt oder zu horrende Geld-
strafen verurteilt zu werden, immer mehr auf
die Straße gehen. Das Einzige was tatsächlich
weniger geworden, ist die Anzahl aus der „Zi-
vilgesellschaft“, die noch zu Gegendemos auf-
läuft!
Wenn die Impfgegner immer weniger werden,
warum ist Vooren, dann so verzweifelt? ( O-Ton:
,,Um daran nicht völlig zu verzweifeln …„ )
Schon folgt hier die nächste Fake news: ,, nicht
die letzten Energiereserven noch für Diskussionen
darüber zu verschwenden“! Wann und mit wem
hat Vooren denn in der „ZEIT“ eine Diskussion
geführt, d.h. auch Andersdenkende überhaupt
einmal zu Wort kommen lassen? Es gab nie
eine echte Diskussion, geschweige denn einen
ehrlichen Dialog!
Und ein geistiger Einzeller wie Vooren liefert
den Beweis gleich noch selbst mit: ,, Doch es gibt
kein Anrecht darauf, dass ihnen geantwortet wird,
und schon gar keines auf Zustimmung“.
Indirekt gibt Vooren es dann sogar offen zu, dass
er eher nicht irgendeine Mehrheit vertritt, sondern
im Gegenteil recht ziemlich verlassen darsteht:
“ Den Kontakt zur eigenen Schwester, zum Nach –
barn oder dem Kumpel aus Schulzeiten zu verlieren,
tut weh“. Wer möchte auch schon einen Verwandten
oder jemand zum Kumpel haben, ja noch nicht ein-
mal zum Nachbarn, den man sich nicht aussuchen
kann, wenn der solch einen Scheiß in einer noch
verschisseneren Zeitung sich zusammenschreibt?
Aber von Einsicht zeigt der Mann, der ohne Ver-
wandschaft und Freunde dar steht und von den
Nachbarn gemieden wird, immer noch nicht.
Schuld sind immer die anderen und die sind in
der Minderheit, selbst wenn man ganz alleine
darsteht: „Sie sind ein eher kleiner Haufen von
meist nur ein paar Hundert, die auf die Straße
gehen“. Nichts als Lügen bis zum Schluß, denn
es waren zuletzt mehrere Tausend auf den Stra-
ßen!
Und weil man es als Systemjournalist nie gelernt
hat einen echten Dialog zu führen oder einfach
schlichweg zu blöd für eine Diskussion ist, sind
für den Komplettversager auch hier nur die an-
deren schuld: “ Wer sich rassistisch, antisemitisch,
rechtsextrem oder wissenschaftsfeindlich äußert,
der verweigert von sich aus den Diskurs“! Da hält
man sich für so „hochgebildet“ und kann im ech-
ten Dialog keine zwei Sekunden gegen eine Putze
bestehen. Von daher erfindet man dann eben so
etwas, wie, dass die Putze „wissenschaftsfeindlich“
sei. Sichtlich hält Vooren auch sein Geschmiere
für eine „hochwissenschaftliche“ Arbeit!
In seiner Verzweiflung mutiert Vooren auch gleich
zum absoluten Nazi. Der Nazi liebt es ja wie sonst
nichts andere auszugrenzen: “ Ihn oder sie auszu-
grenzen, ist keine diktatorische Spaltung der Gesell-
schaft, sondern schlicht wehrhafte Demokratie„.
An für sich würde es nur ein Idiot mit dem Gehirn
einer zurückgebliebenen Muschel für „Demokratie“
halten, Minderheiten auszugrenzen! Aber hier ha-
ben wir den unumstößlichen Beweis, dass in jedem
Linken der Diktator wohnt, der nur ein klein wenig
Macht benötigt, um gleich wieder den Führer her-
aushängen zu lassen. Daher ist unter denen auch
die grüne Verbotspartei so etwas von beliebt!
Da wütet so ein kleines einsames Männchen in
der Redaktion: “ Eine Minderheit, die sehr laut
brüllt und die große Mehrheit damit einzuschüch-
tern versucht, bestimmt nicht, was richtig ist
Das rote Hagebuttenmännlein im Walde hat dort
auch auf einem Bein stehend das Wort „mütend“
vergraben, wie er stolz auf Twitter bekennt, und
wahrscheinlich sein Resthirn gleich mit!
Anders ist seine Verhaltensstörung nicht mehr zu
erklären. Gerade verlangt er noch jede Diskussion
zu verbieten, um dann die 180 Grad-Kehrtwende
zu vollziehen, und das Gegenteil zu behaupten:
“ Aber ob nun eine Impfpflicht oder eine Aus-
gangssperre die richtigen Mittel wären, die Pan-
demie zu beenden, darüber darf und muss man
sogar streiten“ Für wen hält Voorsen sich? Für
die Miniausgabe eines fünfjährigen Gottschalk,
der glaubt sich in einer Fernsehshow zu befin-
den, in der nur er die Fragen und Themen vor-
gibt? “ Was gerecht ist und was nicht, wer belas-
tet wird und wer auf Entlastung hoffen darf, wie
Gelder verteilt werden und welche Regeln gelten –
das ist originär politischer Diskurs und das muss
eine Gesellschaft immer wieder neu ausverhan-
deln“. In was für einer Welt lebt der eigentlich?
Als ob die Regierung bei eine ihrer Entscheid-
ungen je mit dem deutschen Volk verhandelt
hätte oder es wenigsten gefragt!
Dann liefert Vooren gleich einen weiteren Brül-
ler: „Bei der Gelegenheit lohnt sich auch eine
Selbstprüfung, ob man die eigenen Positionen
nicht manchmal doch etwas zu entschlossen
vertreten hat„. Vielleicht hätte Vooren an
der Stelle lieber noch einmal überdacht, ob
das Ausgrenzen Andersdenkender tatsächlich
auch nur ansatzweise etwas mit „Demokratie“
zu tun habe!
Und dann gibt der Mann, der eben noch so sehr
auf „wissenschaftliche Erkenntnisse“ gepocht,
zu: „Es ist okay nicht alles zu wissen“.
Nein Christian es ist nicht „okay“, dass man nur,
weil man von nichts ne Ahnung hat, einfach lügt.
Noch nicht einmal für solch Schmierblatt wie die
„ZEIT“ ist es okay!
Und wenn man gerade selbst Potenzstörungen,
äh eine Schreibblockade hat, ist es auch nicht
„okay“ Menschen die weitaus kreativer sind als
man selbst als blöde zu bezeichnen: “ Als Orien-
tierungshilfe gilt: Jemand, der einen YouTube-
oder Telegram-Kanal betreibt und diesen stünd-
lich mit vermeintlichen Fakten füttert, ist in der
Regel nicht cleverer und fachlich kompetenter
als all die Virologinnen, Ökonomen, Juristinnen
und Politikwissenschaftler da draußen“. Cleverer
als ein Phrasen dreschender Journalist sind die
aber schon! Derselbe denkt: “ Einfach froh sein,
dass die schlechte Phase überstanden ist“. Blöd
nur wenn eine schlechte Phase zuhaben bei einem
Journalisten zum Dauerzustand wird. Da hat man
Class Relotius drohend vor Augen. Wo der völlige
Realitätsverlust zu groß wird, da erschafft man
sich eben seine eigene Welt.
Und wenn man halt nicht geistig bei weitem so
clever wie der Oppositionelle, dann schreit der
Systemling nach Verbote oder dem starken
Mann: “ Ja, es braucht eine entschieden durch-
greifende Polizei“. Wen du geistig nicht besiegen
kannst, den knüppelst du eben körperlich nieder!
Nordkoreas oder Belarus Diktatoren wären hier
bestimmt stolz auf ihn!
Und mir geht an dieser Stelle nur noch das alte
Rätsellied von Hoffman von Fallersleben „Ein
Männlein steht im Walde“ mit der Zeile “ Das
Männlein dort auf einem Bein. Mit seinem roten
Mäntelein“ nicht mehr aus dem Kopf.

Hier der Original-Artikel:
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-12/querdenker-umgang-diskussionen-tipps

Gezielte Hetzkampagne von Gewerkschaftsbonzen gegen junge Mutter

Die Grundaussage gleich mehrerer Gewerkschafts-
bonzen, ist die, dass in der BRD die Eltern, die mit
ihren Kindern an einem friedlichen Protestspazier-
gang teilnehmen, es wissen müssen, dass sie jeder-
zeit von der Polizei verprügelt oder sie und ihre
Kinder mit Reizgas besprüht werden. Das ist also
das real existierende „demokratische“ Deutschland
im Jahre 2021!

Wenn es in Deutschland eine unabhängige Presse
geben würde, dann müsste sich doch wenigstens
ein Blatt darüber beschweren, dass in Schweinfurt
die Polizei mit Pfefferspray gegen Frauen und so-
gar Kleinkinder vorgeht.
Aber nichts von dem ist passiert. Statt dessen ver-
breiteten alle Zeilenstricher und Medienhuren, die
der buntdeutsche Schweinejournalismus aufzubie-
ten hat, ein und dieselbe gezielte Medienkampagne,
dass Querdenker und Rechte ihre Kinder als Schutz-
schilde benutzen.
Bei „Euronews“ lesen wir: ,,Im BR kritisiert Jürgen
Köhnlein, der Vorsitzende des Bayerischen Landes-
verbandes der Deutschen Polizeigewerkschaft
(DPolG), dass Kinder bei der Demo als „Schutz-
schilder“ benutzt worden seien. „Wenn dann noch
Kleinkinder dabei sind und teils als Schutzschild
hergenommen werden, dann ist es sehr, sehr schwer
für die Einsatzkräfte. Denn da sind auch Väter und
Mütter dabei“, sagt Köhnlein„.
Will Köhnlein damit andeuten, dass, wenn friedliche
Demonstranten keine Kinder dabei haben, es den
Beamten leichter falle auf wehrlose Menschen ein-
zuprügeln? Und warum fordert die Gewerksschafts-
bonze nicht, dass gerade in solch einer Situation,
wenn eben Kinder dabei sind, die Polizei deseska-
lierend handelt?
In der gleichgeschalteten Presse liest es sich bei
der „Zeit“ nicht viel anders: ,, «Ein Kind als «Schutz-
schild» zu missbrauchen ist ein Akt der Unmensch-
lichkeit und das muss das Jugendamt auf den Plan
rufen», sagte der unterfränkische Bezirksvorsitzende
der Gewerkschaft, Thorsten Grimm, am Montag.
«Man muss sich schon die ernsthafte Frage stellen,
was eine Mutter dazu bewegt ihr Kind im Kinderwa-
gen auf eine solche Versammlung mitzunehmen und
sich dann auch noch in vorderster Front zu bewegen
beim Versuch, die Polizeisperren zu umgehen.»
Auch diese Gewerkschaftsbonze fordert nicht etwa
deeskalierendes Verhalten der Polizei, sondern,
dass die Demonstranten ihre Kinder zuhause las-
sen, damit seine Beamten, die besser verprügeln
können!
Sichtlich würde kein belorussischer Polizist solche
Interviews geben, nach dem Niederknüppeln der
Opposition! So etwas können eben nur in der bun-
ten „Demokratie“ Vertreter einer Gewerkschaft,
die mehr an den FDGB der DDR als an eine wirk-
lich unabhängige Gewerkschaft erinnert!
Offensichtlich sind deren Gewerkschaftsbonzen
gleich in Massen dabei, wenn es darum geht die
Verantwortung für den Schweinfurter Vorfall mit
einer Dreistigkeit sondersgleichen auf die betrof-
fene Mutter abzuwälzen!
Dementsprechend kann die „ZEIT“ auch gleich auf
eine weitere solcher Gewerkschaftsbonzen verwei-
sen : ,, Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP),
Oliver Malchow, stimmte in die Kritik ein. «Es gibt
das Phänomen häufiger, dass Eltern mit ihren Kin-
dern, oft auch im Kinderwagen, zu Impfgegner-De-
mos gehen, um ihre Kinder als Schutzschilder gegen
polizeiliche Maßnahmen einzusetzen», sagte Malchow
der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Dienstag/on-
line)„.
Im Dritten Reich wäre noch nicht einmal Joseph
Goebbels auf die Idee gekommen, die Opfer des
Nationalsozialismus zu beschuldigen ihre Kinder
mit dabei zu haben. Das hätte sich später ganz be-
stimmt in den „Tagebüchern“ gut gemacht!
Aber folgen wir weiter der „ZEIT“: ,, Den Zeitun-
gen der Funke-Mediengruppe sagte Malchow, es
sei nicht nachvollziehbar, «dass Eltern ihre Kinder
gegenüber der Polizei als Schutzschild benutzen
und diese somit bewusst in Gefahr bringen». Die
eigenen Kinder zu instrumentalisieren, sei «verant-
wortungslos, schäbig und neben einer Strafanzeige
mindestens ein Fall für das Jugendamt».
Oppositionellen Eltern ihre Kinder zu entziehen,
war schon im Dritten Reich sowie im SED-Regime
der DDR eine beliebte Methode der Machthaber!
Auch ist es um vieles schäbiger die Staatspresse
als Schutzschild für seine Hasstiraden zu miss-
brauchen!
„Den Zeitungen“ soll wohl heißen, dass sich derlei
Gewerkschaftsbosse diesbezüglich gleich an meh-
rere Zeitungen gewandt. Es handelt sich demnach
also um eine gezielte Medienkampagne der Polizei-
gewerkschaft, an der sich die gleichgeschalteten Me-
dien widerspruchslos beteiligen!
Die Aussagen der Bonze Oliver Malchow laufen da-
rauf hinaus, dass die Mutter es hätte wissen müssen,
dass, wenn sie an einen friedlichen Protestspazier-
gang mit ihren Kindern teilnimmt, dass sie von den
Polizisten angegriffen und mit Pfefferspray attackiert
werden würde! Finde an dieser Stelle nur ich es, dass
es zynischer kaum noch geht?
Da setzt eine mit ihrem Einsatz sichtlich überforderte
Polizeitruppe, was bei deren Führungskräften auch
kein Wunder, Pfefferspray gegen Frauen und kleine
Kinder ein, und sämtliche Gewerkschaftsbonzen im
Verein haben nichts Besseres zu tun als der betrof-
fenen Mutter alle Schuld in die Schuhe zu schieben!
Und die Medienhuren und Zeilenstricher des bunt-
deutschen Schweinejournalismus haben nicht nur
nichts dagegen einzuwenden, sondern beteiligen
sich auch noch an dieser üblen Schmutzkampagne!
So z.B. Irene Spiegel in der „Augsburger Allgemeine“:
,,Kinder als Schutzschilde zu benutzen, ist perfide“.
Die BR24-Redaktion: ,,Kind als „Schutzschild“ ist
Akt der Unmenschlichkeit“. Auch die „WELT“ , die
„Badische Zeitung“, „N-TV“ , „Boersennews“; die
ARD-Tagesschau sowieso, usw, beteiligen sich alle
an der gezielten „Kind als Schutzschild“-Kampagne!
Ihre immer weniger werdenden Leser bzw. Zuschauer
sind offenbar viel zu dumm, um sich zu fragen, wa-
rum sich dann die Oppositionellen hinter ihren Kin-
dern verstecken müssen, um nicht von Polizisten, die
sich in der Bekämpfung von Oppositionellen kaum
noch von ihren Berufskollegen in Belarus unterschei-
den, schon beim geringsten Anlass zusammengeprü-
gelt werden. Sichtlich hat die bunte Regierung be-
deutend mehr Angst vor den Impfgegnern als ein
Lukaschenko vor der Opposition in seinem Land!
Ein denkender Mensch hätte sich auch gefragt, wa-
rum die Polizei in Schweinfurt als sie gesehen, dass
sich unter den Demonstranten Frauen und Kinder
befanden, nicht deeskalierend handelte. Oder gilt
derlei Deeskalation in diesem Land nur noch für
gewalttätige Linksextremisten und Migrantenmob?
Warum ließ man eine Frau mit ihren Kindern nicht
einfach passieren? Sichtlich wurde die Frau, die nur
zu ihrem Auto wollte, weil den Kindern kalt wurde,
und die daher einem Bus folgte, gar nicht erst ge-
fragt, wohin sie denn wolle, sondern gleich mit
Pfefferspray losgelegt! Handeln so Polizisten in
einer Demokratie oder eher in einem Regime?
Diese Frage möchte sich jeder selbst beantwor-
ten?
Die buntdeutsche Presse behauptet immer „unab-
hängig“ zu sein und nicht „gleichgeschaltet“. Wie
kann es dann aber sein, dass alle, und zwar wirk –
lich alle, nur stark tendenziös nicht das eigentliche
Geschehen objektiv-sachlich aufarbeiten und statt
dessen alle samt nur das Gerede der Gewerkschafts-
clown wiederkäuen?
Gewissermaßen handelt sich um eine Hetzkampagne,
als „Hasskriminalität“ im Netz gegen eine junge Mut-
ter, also nahe dran an „Volksverhetzung“! Die gezielte
Medienkampagne gewisser, oder sollte man in diesem
Falle besser sagen gewissenloser, Polizeigewerkschaf-
ter verstösst eindeutig auch gegen die Neutralitäts-
pflicht der Polizei, die ebenso wenig linke wie rechte
Propaganda betreiben darf. In einem echten Rechts-
staat wäre solch „Hasskriminalität“ diverser Gewerk-
schaftsbonzen gegen eine junge Mutter ein klarer Fall
für den Staatsanwalt! Nicht so in Buntdeutschland,
wo der Justizminister Buschmann einseitig nur ge-
gen Oppositionelle handelt! Es darf daher bezweifelt
werden ob Buschmann in einem Fall, den er nicht
groß propagandistisch für seine Politik ausschlach-
ten kann, tätig wird. Das Gleiche gilt für den General-
bundesanwalt. Rechte bei der Polizei geht gar nicht,
Linke werden dagegen hofiert! So viel zu einer unab-
hängigen Justiz!
Nur Medienhuren und Zeilenstricher hinterfragen
nichts. Sie sind Staatspresse pur!
Bestes Beispiel liefert dpa gleich mit hier darf es der
der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius,
natürlich SPD, der ansonsten eben auch nur „Kampf
gegen Rechts“ und ansonsten gar nichts kann, in ei-
nem „Interview“ behaupten, dass die Szene der soge-
nannten Querdenker und Corona-Leugner in Nieder-
sachsen sehr klein sei. So hätten am Wochenende vor
Weihnachten landesweit rund 8000 Menschen gegen
die Corona-Maßnahmen protestiert, davon einige aus
anderen Bundesländern. «Wenn Sie sich die gesamte
Bevölkerungszahl Niedersachsens klarmachen – 8 Mil-
lionen Menschen -, wird deutlich, worüber wir reden:
über eine ziemliche Minderheit gerade mal im Promil-
lebereich, die sehr viel Aufmerksamkeit bekommt.»
Natürlich hinterfragt kein einziger Journalist auch nur
ansatzweise diese fatale Aussage. Denn, wenn die Zahl
der Demonstranten die Menge der Querdenker aus-
macht, müsste umgekehrt die noch weitaus geringere
Anzahl der Gegendemonstranten, ja diejenigen aus-
machen, die mit dem Kurs der niedersächsischen
Regierung einverstanden sind und die liegen dann
sogar noch weit unterhalb des Promillereichs!
Und eben weil es sich genauso verhält, starten Po-
litiker, ihre gleichgeschaltete Staatspresse und sons-
tige Systemlinge eine gezielte Hetzkampagne nach
der anderen gegen Querdenker und Ungeimpfte.
Nachdem es ihnen nicht gelungen jene wirklich
glaubhaft zu „Rechten“ und „Nazis“ zu diffamieren,
folgte die nächste Kampagne, um sie als „Gewalt-
täter“ zu schmähen. Und weil auch dies nicht viel
gebracht, kühlt man nun seinen ganzen Hass an
einer jungen Mutter ab!

Diese Regierung hat fertig! – Pfefferspray gegen Vierjährige

Die Bunte Regierung gibt sich mal wieder der Lächer-
lichkeit preis indem sie in gewohnter Einseitigkeit ihre
Justiz mal wieder nur gegen die Opposition eingesetzt
wird.
So wird nun Anzeige gegen eine Mutter in Schweinfurt
gestellt, deren vierjähriges Kind bei einer Corona-Demo
von der Polizei verletzt worden. Das Ganze wäre nicht
so sehr als politisch motiviert aufgefallen, wenn nicht
die bunte Justiz nicht ebenso gegen Eltern vorgehen
würden, deren Kinder auf linken Demos randalieren,
für Friday for future die Schule schwänzen oder als
migrantisches Jugendbandenmitglied Verbrechen
begeht.
Sichtlich soll hier davon abgelenkt werden, dass die
Polizei als „Vollstreckungsbeamte“ ebenso einseitig
einzig gegen Querdenker-Demos vorgehen. Nicht
nur, dass die Staatsbüttel jede „Gegendemo“ ohne
Bedenken genehmigen und nur die der Corona-
Maßnahmen-Gegner verhindern und behindern.
Die angeblich so auf die Einhaltung von Corona-
Sicherheitsabständen bedachte Polizei die Opposi –
tionellen immer absperren und damit erst recht zu-
sammendrängen! Was wäre denn geschehen, wenn
man die Demonstranten, darunter viele Frauen und
eben auch Kinder friedlich ihren Protest-Spaziergang
hätte machen lassen? Nichts!
Aber die Systemlinge und ihre Büttel brauchen die
Negativschlagzeilen, da man nur so der anwachsen-
den Opposition noch Herr zu werden glaubt! Und
von daher wird die Polizei aufgeboten umso zu pro –
vozieren um eben die Bilder zu liefern, die man für
seine platte Propaganda von den „gewalttätigen“
Demonstrationen braucht!
Und wenn die Bilder eben unschön ausfallen, wie
der Einsatz von Pfefferspray der Polizei gegen das
eigene Volk, gegen Frauen und Kinder, dann dre-
hen die Hetzer den Spieß einfach um und geben
halt der Mutter die Schuld und erheben gegen sie
Anklage!
Wo war eigentlich die Polizeiführung in Schwein-
furt, welche doch sonst immer bei linksextremen
Gewaltmob denselben „deeskalierend“ gewähren
lassen? Warum ging man in Schweinfurt nicht
ebenso „deeskalierend“ mit den Demonstranten
um? Die Polizeiführung muss doch gesehen ha-
ben, dass die Frauen und sogar kleine Kinder mit
dabei hatten! Trotzdem wurden die Demonstran-
ten mit Absperrung bewusst provoziert, damit
man mit Polizeigewalt gegen sie vorgehen konnte.
Pfefferspray gegen ein vierjähriges Kind! Die Sys-
temlinge bekommen nun ihre Bilder, aber nicht
die, welche sie benötigen um einen kranken Wahn-
sinn aufrecht zu erhalten! Es sind Bilder, wie man
sie nur aus Regimen her kennt! Nach dem Einprü-
geln auf Schwangere, Kinder und Alte in Berlin nun
Pfefferspray gegen Kleinkinder!
Schlimmer als die Polizeiführung selbst, die diesen
Einsatz zu verantworten hat, sind nur die, welche
in den halbstaatlichen Medien nun versuchen die-
sen Einsatz zu rechtfertigen! Sie haben es gerade
wieder bewiesen, dass die aller schlimmsten Feinde
der Demokratie, stets unter denen zu finden sind,
welche vorgeben die Demokratie zu verteidigen!
Wer statt vernünftiger Argumente nur noch Schlag-
stöcke, Wasserwerfer und Pfefferspray besitzt, hat
diesen Kampf schon verloren!

Die Fake news der Verschwörer

Die aller schlimmsten Verschwörer finden wir zur
Zeit nicht unter Rechten oder Querdenkern, son-
dern unter Politikern und Journalisten als soge-
nannte „Verschwörungstheoretiker“.
Diese betreiben nicht nur „Volksverhetzung“ und
Hass-Kriminalität im Netz gegen Ungeimpfte,
Querdenker und andere Oppositionelle. Wie in
Diktaturen und Regimen üblich, braucht man
einen Schuldigen und Sündenbock für das ei-
gene Versagen.
Und in der Corona-Epidemie war es ein Total-
versagen!
Wie man es in der Bunten Republik gewohnt,
gilt weiter: wer nichts will und wer nichts kann,
schließt sich dem „Kampf gegen Rechts“ an.
Dementsprechend wird jeder Oppositionelle
im Lande zum „Nazi“ und „Rechten“, nicht
nur, weil man einen Sündenbock braucht,
sondern weil der Politiker der zum selbst-
ständigen Denken und der Journalist, der
zum Recherchieren zu blöd, auch nichts
anderes kann als roboterartig die Parolen
des „Kampfes gegen Rechts“ herunterzu-
beten.
Von daher muss halt jeder Ungeimpfte, je-
der Querdenker oder Klimawandel-Zweif-
ler ein „Rechter“ oder „Nazi“ sein.
Natürlich brauchen diese Verschwörungs-
theoretiker die Fake news, um ihre Ver-
schwörungen aufrecht erhalten zu können.
Von daher log man als es keine Mund – und
Nasenschutzmasken gab, log als erste Neben-
wirkungen bei Corona-Impfungen auftraten,
dass es keine gebe, log als immer mehr künst-
lich beatmete Corona-Patienten verstarben.
Zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020
holte man Intensivpatienten aus Italien, aus
Frankreich und den Niederlande, um sodann
die Fake news von der Überlastung deutscher
Intensivstationen zu verbreiten.
Die neueste Fake news dieser Verschwörungs-
theoretiker ist der „Fackelzug“ von Grimma.
Wie man aus vier Mann mit Fackeln unter
30 Beteiligten, von einem „Fackelzug“ im
Stil der Nationalsozialisten die SA durch-
führte, machen kann, lässt nicht nur an der
journalistischen Sorgfaltspflicht der Beteilig-
ten zweifeln, sondern zeugt auch davon, dass
in dieser Clique eine Lüge die andere stützen
muss.
In Regimen und Diktaturen bedarf man der
Sündenböcke um sich mit Notstands – und
Ermächtigungsgesetzen den Machterhalt zu
sichern.
Auch die Erklärung der Verschwörer, dass es
keine Impfpflicht geben werde, gerät immer
mehr zur Fake news.
Zu den Taktiken der Verschwörer gehört es
auch die Demonstrationen der Opposition mit
Polizei einzugrenzen und zusammenzudrängen,
umso unter dem Vorwand, dass keine Corona-
Sicherheitsabstände eingehalten werden, auch
die ohnehin schon wenigen noch genehmigten
Demos zu verbieten. Kommt es bei dieser Ab-
sperrungen oder besser Einkesselungen zu
Rangeleien, nimmt der Verschwörer dies zum
Anlass um die Fake news von der Gewalttätig-
keit der Demonstranten zu verbreiten!
So wird eben aus friedlichen Demonstranten,
die Frieden und Freiheit fordern ein Fackelzug
von „Nazis“!
Je mehr Fake news die Verschwörer über ihre
Medien verbreiten, umso größer ist die Gefahr,
dass ihre Lügen auffliegen. Die verbreitende
Presse hat sich im Volke dadurch Namen wie
„Lügen-Presse“, „Lücken-Presse“ oder auch
„Presstituierte“ verdient. Mit dem vollkom-
menen Verlust ihrer Glaubwürdigkeit, wozu
nicht nur der Fall Relotius und fragwürdige
„Faktenchecker“ einen erheblichen Einfluß
gehabt, treiben sie die Menschen geradezu
ins gegnerische Lager. Mit jeder weiteren
Fake news bestätigt man diesen Leuten nur,
dass man den Politikern und der Presse nicht
über den Weg trauen könne.
Ganz wie in Diktaturen und Regimen üblich,
wird eine Zensur in Gang gesetzt, um es zu
verhindern, dass sich der Bürger noch anders-
wo als auf den Seiten der Verschwörer infor-
mieren kann und eine Presse mit Staatsgel-
dern eingekauft. Das erklärt auch all diese
„konspirativen Treffen“ von Journalisten
im Kanzleramt oder mit Politikern. Kein
wirklich unabhängiger Journalist, der ob-
jektiv-sachlich berichtet, würde sich dem
hingeben! Aber das macht die Verschwör-
ung erst perfekt!

Wenn ein Buschmann der Gesetzeshüter ist

Schon die aller ersten Amtshandlungen der neuen
Regierung in Deutschland zeigen, dass sich in der
Politik nicht das Geringste ändert und somit ist
der Start alles andere als der versprochene Neu-
anfang.
Wir haben eine neue Innenministerin, die nur
gegen Rechts kann. Einen neuen Justizminister,
der ganz wie seine Vorgänger jede Kleinigkeit
schamlos instrumentalisiert, um der Opposition
die freie Meinungsäußerung in den Sozialen Netz-
werken zu nehmen. Schon unter seiner unseligen
Vorgängerin, die nun zur Verteidigungsministerin
aufgestiegen wurden Facebook, YouTube & Co so
staatlich instruiert, reglementiert und mit linken
Zensoren besetzt, das dort fast schon wie in China
nur noch eine Meinung gilt. Jeder der zu Corona
eine andere Meinung als die staatlich vorgegebene
hat, läuft dort Gefahr gesperrt zu werden oder das
seine Beiträge gelöscht werden. Dabei nutzte man
geschickt Einzelfälle aus, in denen etwa einige sehr
wenig Verwirrte posteten, dass man Corona mit
dem Spritzen von Desinfektionsmitteln heilen
könne, um gleich alle Kritiker auszuschalten.
Dieselbe Masche nutzt nun der neue Bundesjustiz-
minister Marco Buschmann ( FDP ) schamlos aus,
um endlich auch eine Handhabe gegen den Messen-
ger-Dienst Telegram zu haben. Als Vorwand dienen
dem Minister nun einzelne Morddrohungen gegen
den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer,
die Buschmann instrumentalisiert. Anstatt gegen
die einzelnen Schreiber der Morddrohungen vor-
zugehen, soll hier gegen alle Querdenker zu Felde
gezogen werden.
Das man aus den Taten von Einzeltätern ganze
Gruppen reglementiert und mundtot macht, ist
einer Demokratie unwürdig und ist man eher
von Diktaturen gewöhnt. Dabei wird es in Bunt-
deutschland wieder einmal szenetypisch nur ge-
gen Oppositionelle angewandt. Immerhin be-
hauptet ja dieselbe Bundesregierung, dass wer
von Einzeltätern mit Migrationshintergrund
auf alle Migranten schließt, sei ein Nazi und
ein Rassist! Was bitte schön sind dann aber
Christine Lambrecht und nun Marco Busch-
mann, welche aus Bundesjustizminister ge-
nauso handeln?
Bei Rechten machte die Bundesregierung noch
nie einen Unterschied zwischen dem Einzeltä-
ter und den Anderen. Nur beim Straftäter mit
Migrationshintergrund gibt es diese Trennung
von Einzeltäter und dem Rest der Gruppe.
Bei dem islamischen Anschlag von Würzburg
ging Markus Söder sogar soweit die gesamte
Tätergruppe unter seinem persönlichen Schutz
zu nehmen!
Auf der anderen Seite macht man keinerlei Ab-
stufung zwischen dem rechten Straftäter und
den Rechten oder dem einzelnen Anhänger der
Querdenker und allen Querdenkern!
Die buntdeutsche Justiz hielt sich eben noch nie
an den obersten Grundsatz eines jeden Rechts-
staats, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich
sind. Und so sind hier die Ausländer eben etwas
gleicher!
So wird eben auch bei Buschmann aus ein paar
wenigen Einzelpersonen gleich ,,Teile der Quer-
denker„. Es ist ganz klar, wohin der Weg führt.
Dazu heißt es in der Staatspresse über den Busch-
mann: ,, „Für mich ist klar: Unser Rechtsstaat
muss entschieden gegen diese Hassstraftaten
vorgehen. Zugleich sind auch die sozialen Netz-
werke in der Pflicht: Die Vorgaben des Netzwerk-
durchsetzungsgesetzes sind verbindlich – und das
Gesetz kennt keine pauschale Ausnahme für Mes-
senger-Dienste.“ Dementsprechend führe das
Bundesamt für Justiz gegen den Anbieter von
Telegram derzeit zwei Bußgeldverfahren durch„.
Mit Bußgeldverfahren macht es sich der Busch-
mann schamlos zunutze, dass kein Messenger-
Dienst der Welt bei Millionen von Nutzern je-
den einzelnen Kommentar kontrollieren kann.
Also benutzen die Konzerne Algorithmen mit
bestimmten Suchbegriffen. Das führt dann fast
wie von selbst dazu, dass nicht der sogenannte
„Hasskommentator“ gefunden und sein Kom-
mentar gelöscht wird, sondern sämtliche User
die ähnliche Schlagwörter verwendeten.
Um einmal ein Beispiel zu nennen: Als die AfD
es verbreiten ließ, das Ali der beliebteste Vor-
name in Deutschland sei, versuchte man auf
Facebook diese Meldung mit allen Mitteln zu
unterdrücken. Die Folge davon waren, das so-
gar die User die tatsächlich Ali hießen massen-
haft gesperrt wurden. Selbst Sawsan Chebli
wurde so Opfer des vor ihr selbst angestreng-
ten Systems!
Noch schlimmer wurde es als Facebook sich
rein linkslastige Zensoren ins Haus holte, die
dann ausschließlich „rechte“ Seiten auf Fake
news hin kontrollierten, wobei Correktiv es
einzig entschied, was denn in diesem Fall
eine Fake news ist!
Nachdem so auf Facebook, Twitter und You
Tube eine Zensur Einzug gehalten, wie man
sie bislang nur aus den niedrigsten Regimen
her kannte, wichen die User eben auf andere
Dienste aus. Und genau hier kommt nun
Buschmann ins Spiel, um die Zensur unter
beliebigen Vorwänden, wie eben jener der
einzelnen Morddrohungen gegen Michael
Kretschmer um seinen krakenhaften Zensur-
wahn auf immer weitere Dienste in den Sozia-
len Netzwerken auszudehnen. Es ist nichts
anderes als ein weiterer Versuch, ganz wie
man ihn aus Diktaturen und Regimen her
kennt, die Opposition im Lande mundtot zu
machen und ihrer demokratischen Grund-
rechte zu berauben!
Schon Heiko Maas, natürlich SPD, bediente
sich dazu einer linken „Taskforce“, und scheute
nicht die Zusammenarbeit des Justizministe-
riums mit bekannten Linksextremisten, wie
es der Fall Sören Kohlhuber bestens belegt.
Christine Lambrecht, natürlich SPD, steuerte
dann Gesetzesentwürfe die gleich in mehreren
Fällen gegen das Grundgesetz verstießen bei,
und nun haben wir einen Buschmann, der ge-
nau da weiterzumachen gedenkt, wo seine un-
seligen Vorgänger aufgehört!
Spätestens seit Heiko Maas als Bundesjustiz-
minister, unter dessen Regime das Justizmi-
nisterium dazu gezwungen war mit bekennen-
den Linksextremisten und Vertretern der Asyl –
und Migrantenlobby, wie die Amadeus-Antonio-
Stiftung, zusammenzuarbeiten zu müssen, kann
man die deutsche Justiz wohl kaum noch als „un-
abhängig“ ansehen. Und wer zuvor noch an einen
FDP-Politiker als Bundesjustizminister große Er-
wartungen gesetzt, der wird gleich in den ersten
Tagen von Marco Buschmann mehr als nur bitter
enttäuscht! Buschmann ist nur eine billige FDP-
Mogelpackung der sozialdemokratischer Verge-
waltigung von Recht, Gesetz und Ordnung!
Und an seiner Person beweist es sich, dass die
Politiker, die total talentbefreit für einen Minis-
terposten sind, tatsächlich nichts aber auch gar
nichts außer dem „Kampf gegen Rechts“ können.
Buschmann hat fertig, noch bevor er sein Amt
überhaupt so richtig angetreten!

Wenn eingekaufter Journalismus auf eine der in Auftrag gegebene Studien trifft

Es ist wohl ein Highlight der buntdeutschen „Qualitäts-
medien“ wenn der von US-Milliardären geförderte „un-
abhängige“ Journalismus des „SPIEGEL“ auf die „un-
abhängige“ Studie der grünen Heinrich Böll-Stifzung
trifft.
Diese „in Auftrag gegebenen“ Studien, fallen immer
ganz im Sinne ihrer Auftragsgeber aus. Im Allgemei-
nen liegt der Wert solcherlei Studien unter dem des
auf Chinesisch geschriebenen Beipackzettel eines
Möbelcenters.
Selbst in der durch Fördergelder in die richtige Richt-
ung beförderte Redaktion des „SPIEGEL“ war man
vom Ergebnis der Studie der Soziologen Nadine Frei
und Oliver Nachtwey über die Querdenker in Baden-
Württemberg nicht vollends überzeugt. Aber sie for-
mulieren das Ergebnis vorsichtig: ,,Sie erlaubt kein
abschließendes Urteil über die Bewegung„, und an
anderer Stelle: ,, Die Studienergebnisse sind nicht
repräsentativ`, sowie ,, Und sie haben laut der Auto-
rin und dem Autor auch keinen abschließenden Cha-
rakter. Es seien Thesen entwickelt worden, die wei-
terer Forschung bedürften„.
Warum aber wird dann überhaupt über diese Studie
berichtet, und deren Ergebnisse, die keinerlei bestä-
tigten Erkenntnisse liefern? Weil es eben gut ins Prin-
zip des geförderten Journalismus liegt, mindestens
einmal in der Woche, besser aber noch „sieben Mal
in der Woche“ negativ über die Querdenker ganz im
Sinne der Auftrag – oder Geldgeber zu berichten.
Die Querdenker müssen entmenschlicht als Voll-
idioten ( Corvidoten ) oder wie nun in der Studie
als „Erwählte“ als wären sie denn irgend einer re-
ligiöse Sekte angehören.
So heißt es denn in der Studie bzw. der Auslegung
davon des „SPIEGEL“: ,, Sie glauben, über ein »hö-
heres Wissen, über die Wahrheit der wirklichen Be-
weggründe« der Coronamaßnahmen zu verfügen„.
Das ist allerdings selbstverständlich, wenn man von
der Politik und Medien, insbesondere von der aus
dem Ausland geförderten Presse, zum Thema nur
belogen worden, sei es, dass es angeblich keinerlei
Fakten über Nebenwirkungen der Impfungen ge-
geben, dass bei den Zahlen der Belegung der Kli-
nikbetten durch Corona ebenso Fake news ver-
breitet worden, wie bei den Zahlen der Toten un-
ter den künstlich-beatmeten Corona-Patienten,
und zuletzt bei der Wirkung und Wirkzeit der
Corona-Impfungen.
Und, man muss es hier einmal in aller Deutlich-
keit sagen, dass erst all die, von selbsternannte
„Faktenchecker“ bestätigten, Fehlinformationen
und dreiste Lügen beruhenden Fake news erschu-
fen dann das Heer der Zweifler! So produzierten
Politik und Presse erst die, welche sie nun so ver-
zweifelt zu bekämpfen versuchen! Fake news der
Politik und Presse und „Faktenchecker“, die über
keinerlei echte Fakten verfügten, erschufen quasi
erst die Querdenker! Es waren keine Verschwörer
von QAnon, sondern es waren die Redaktionen,
in den man das Belügen des Volkes immer noch
für die Höchstform dessen halten, was sie denn
unter „Demokratie“ verstehen. Da wo selbst das
„Stärken der Demokratie“ zu einer einzigen gro-
ßen Lüge wird, genau dort entstanden die Wur-
zeln der deutschen Querdenker! Aber das zu er-
kennen und das Übel wirklich bei den Wurzeln
zu nennen, das gibt nicht eine, all der „in Auftrag
gegebenen“ Studien her!
Von daher kann man sich in den Zeitungsredak-
tionen und unter Studienerstellern nur wundern,
dass die Querdenker ein weitaus „libertäres Frei-
heitsverständnis“ besitzen als die sich damit Befas-
senden von der Demokratie! Da muss es doch den
Soziologen gruseln, dass früher viele Querdenker
grün gewählt und weitaus naturverbundener sind
als dass, was im grünen Parteivorstand agiert!
So kommt man zur Fehlinterpretation: ,,Die Be-
wegung kommt in Baden-Württemberg eher von
links, bewege sich aber nach rechts„. Nein, es
ist eher die Bundesregierung, die, wie in den al-
ler schlimmsten Zeiten der Weimarer Republik,
auf Notstandsgesetzen zurückgreift, die Demons-
trationen der Opposition durch Polizei zusammen-
knüppeln lässt und Fake news verbreitend, immer
mehr nach Rechts abdriftet!
Es gibt keine „Linken“ die ungeimpft zu „Rechten“
mutieren, sondern nur einen Staat, der mit immer
mehr Zwangsmaßnahmen und die Ungeimpften zu
Sündenböcken seines eigenen Komplettversagens
machend, sich einer rechten Diktatur zuneigt!
Selbstredend kommt die Studie nicht zu diesem Er-
gebnis. Vielmehr bedienen sich die beiden Soziolo-
gen der alten Klischee vom linken Westen und rech-
ten Osten. Ein gefährlicher Trugschluß, der wegen
der mehr als schlampigen Studie wieder die alten
Gräben zwischen Ost und West aufreißt und ver-
tieft!
Wie wollen denn die beiden in ihrer Arbeit sichtlich
schlichtweg als faul einzuschätzenden Soziologen zu
diesem Ergebnis gekommen sein: „Die Anhängerschaft
unterscheidet sich laut der Studie von der Protestbe-
wegung im Osten Deutschlands, vor allem in Sachsen.
Diese sei stärker von der extremen Rechten getragen
und weise viel weniger anthroposophische und eso-
terische Züge auf„? Zum einen haben die beiden
Studienmacher dazu nicht einen einzigen Sachsen
bzw. Ostdeutschen befragt und ihre gesamte „Arbeit“
beruht tatsächlich auf das Befragen von ganzen acht
Anhängerinnen und Anhängern der Bewegung in Ba-
den-Württemberg. Außerdem sowie auf 20 Interviews
mit Anhängern der Bewegung!
Das ist ungefähr so als würde man den Vorstand der
AfD im Osten zum Thema Migration befragen und
daraus ableiten wollen, das fast alle Deutschen gegen
eine weitere Aufnahme von Migranten sei! Denn die
beiden Soziologen haben sich noch nicht einmal die
Mühe gemacht, mit führenden Querdenkern zu reden,
sondern nur mit 8!!! Anhängern derselben.
Trotzdem besitzt man in der „SPIEGEL“ -Redaktion
sichtlich keinerlei Scham, diese mehr als fragwürdi-
gen Ergebnisse der Studie zu präsentieren und so zu
tun als wären deren Aussagen repräsentativ. Wahr-
scheinlich, weil derlei Artikel von zu den von der
Bill Gates-Stiftung geförderten gehört! Hier schließt
sich der Ring um den eingekauften Journalismus
in Buntdeutschland wieder.

Hier der Original-Artikel:
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/studie-ueber-querdenken-in-baden-wuerttemberg-alle-anderen-sind-schlafschafe-a-387b6a54-9268-4f31-8212-19bb901764d2