100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Aktivisten dürfen alles

In der „taz“ ist man dabei eine Lanze für radikale
Klimaaktivisten zu brechen. Die Frage, wie „neu-
tral“ ein Blatt ist, indem die Fridy for Future-Akti-
vistin und Grüne Luisa Neubauer Anteile an der
„taz-Genossenschaft“ hält, darf sich dabei jeder
gerne selbst beantworten.
Jedenfalls ganz in Luisa Neubauers Sinne kommt
uns die „taz“ dann auch mit der Halbwahrheit da-
her Olaf Scholz habe die Aktivisten mit National-
sozialisten gleichgesetzt. ,, Der offenkundige Ver-
gleich zu nationalsozialistischen Praktiken ist da-
bei sicherlich am empörendsten„ heißt es dort.
Und mit Nationalsozialisten kennt man sich bei
der „taz“, wo man schon das Aussterben der Deut-
schen durch Deniz Yücel feiern ließ und die Demo-
kratie verteidigende Polizisten auf dem Müll ent-
sorgt sehen wollte, ja bestens aus!
Und ganz im Sinne einer Luisa Neubauer geht es
dann auch weiter: ,, Das Problem liegt, wie Luisa
Neubauer es formuliert, darin, dass viele die Kli-
makrise nicht wahrhaben wollen. Und darum
geht es bei Klimaaktivismus: Dass anerkannt
wird, wie tief wir alle gemeinsam in der Tinte
sitzen„. Um wieviel mehr wir ,,in der Tinte„
sitzen, wenn wir auf eine verzogene Wohlstands-
göre, die keinerlei echte Lösung für den vermeint-
lichen „Klimawandel“ anzubieten vermag, hören,
erklärt man uns in der „taz“ lieber nicht.
Stattdessen wird uns erklärt, dass alles, was die
Endzeitsekten rund um den „Klimaschutz“ ver-
künden, die unumstößliche Wahrheit sei und
daher ihre Jünger in Deutschland tun oder las-
sen können, was immer sie wollen. Dies liest
sich dann in der „taz“ so: ,, Und weil das so ist,
darf Klimaaktivismus auch alles. Er muss sich
nicht hinten anstellen, denn er vertritt keine
Meinung unter vielen, sondern eine objektive
und lebensbedrohliche Wahrheit. Diskussionen
werden geführt, um alternative Positionen ab-
zuwägen. Aber wollen wir überleben, dann gibt
es keine Alternative zu radikaler Klimapolitik.
Es geht schon längst nicht mehr um Meinun-
gen„.
Das man alles dürfe, dazu gehört es hier wahr-
lich auch seine Leser für dumm zu verkaufen!
Sichtlich geht es hier mehr um das Überleben
des eingekauften Journalismus und der hatte
schon immer ein Problem damit, andere Mein-
ungen gelten zu lassen!
Und als gelte es noch einen Beweis für diesen
eingekauften Journalismus zu liefern, prangt
unter dem Artikel auch gleich ein Aufruf die
„taz“ mit Spenden zu unterstützen. 34.000 er-
kaufen sich so ihre Meinung schon!

Hier der Original-Artikel:
https://taz.de/Kritik-an-Methoden-der-Klimabewegung/!5858660/

Leipziger Messermann

In Leipzig streckten zwei Messermänner einen
28-Jährigen, der sie beim Zerstechen von Auto-
reifen ertappte mit Messerstichen nieder, Der
so Gemesserte überlebte nur dank einer Not-
OP.
Natürlich ist hier nicht gleich der Bundesgeneral-
staatsanwalt zur Stelle, um zu ermitteln, wo sich
die beiden Messermänner radikalisiert, ob sich
etwa hinter ihnen ein Netzwerk oder eine Grup-
pierung verbirgt.
Da Buntdeutschland kein Rechtsstaat gilt solch
Vorgehen von Bundesgerneralanwaltschaft und
Verfassungsschutz ausschließlich „Rechten“.
Das Ausbleiben solcher Maßnahmen, fehlende
Ermittlungen und die nur „vorläufige“ Festnah-
me des 23-jährigen Täters lassen also vermuten,
dass derselbe keinesfalls dem rechten Milieu ent-
stammt! Bleiben also in Buntdeutschland nur
zwei Tätergruppen übrig, welche beim Bundes-
generalstaatsanwaltschaft und Verfassungsschutz
solch einen Bonus besitzen, dass gegen sie nicht
„in alle Richtungen“ ermittelt: Linke oder Migran-
ten!
Es könnte hier nämlich zu unschönen Ermittlungs-
ergebnisse führen, wenn etwa herauskäme, dass sich
die Messerstecher bei Friday for Future oder der ort-
lichen Antifa radikalisiert haben. Von daher ermittelt
der Staatsschutz auch gar nicht erst in wie weit die
Täter in den Sozialen Netzwerken aktiv und wem
sie dort so für gut befunden, bzw. was sie selbst da
so gepostet!
Hätten die Täter einen Migrationshintergrund wür-
den sie zugleich als „psychisch-krank“ erklärt und
damit alle weiteren Ermittlungen gegen sie einge-
stellt. Nur wenn ein solch psychisch-Kranker ein
Deutscher oder „Rechter“ ist, wie etwa der Amok-
läufer von Hanau, wird trotzdem weiter ermittelt,
da man nur so den Fall gebührend für seine polit-
ischen Zwecke instrumentalisieren kann.
Das Zivilcourage zeigende 28-jähige Opfer von
Leipzig darf wohl eher nicht damit rechnen, dass
er in die „Erinnerungskultur“ Eingang findet oder
vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeyer
ausgezeichnet wird. Auch dies gehört zu der heuch-
lerisch-verlogenen Doppelmoral mit ihren doppel-
ten Standard, denen man in der Bundesregierung
so gerne frönt!

Chemnitz : Politiker zu feige, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen ?

Angela Merkel, Kanzlerin der Flüchtlinge, ist
in Sorge. ,, Wir haben Videoaufnahmen da –
rüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zu –
sammenrottungen gab, dass es Hass auf der
Straße gab, und das hat mit dem Rechtsstaat
nichts zu tun „ sagte sie. Wer ´´wir „ ist ließ
sie bewusst offen, ebenso ob das Niedermes –
sern von deutschen Bürgern zum Rechtsstaat
gehört.
Aus einem einzigem im Netz kursierenden Vi –
deo, sowie den tendenziösen Berichten der
Ersten Reihe, haben sich all die Politiker in –
formiert. Auch bezeichnend : Kein einziger
der Politiker, der da nun das Maul aufreißt,
begibt sich nach Chemnitz vor Ort, um sich
seelbst ein Bild zu machen. Sichtlich ist die
Angst vor dem eigenen Volk zu groß.
Der Tote, ein Kubaner mit deutschem Pass,
der sich selbst dem linken Spektrum zuord –
nete, wird nun von ebenso feige den ande –
ren Linken im Stich gelassen. Kein Erinnern,
kein Protest, nur die nackte Angst, dass die
Rechten seinen Tod ausnützen können. Die
Linken selbst können seinen Tod nicht aus –
nutzen, da er von ihrer eigenen Klientel er –
mordet! Man ist aus reiner Propaganda ge –
zwungen gegen den toten linken Kubaner
auf die Straße zu gehen. Die Linke geht so –
mit im wahrsten Sinne des Wortes über
Leichen!
So wie die Politiker, die in einer Ideologie
verfangen, die es nicht zulässt, eines To –
ten mit Migrationshindergrund zu geden –
ken, weil sein Mörder ein Flüchtling ist!
Eben nur ein weiterer Toter geopfert auf
dem Altar der Einwanderungspolitik!
Es wird viel von Hetze geredet, aber nie –
mand kritisiert eine Sawsan Chebli, die
offen zu Gewalt aufruft :„ Rechte werden
immer stärker, immer lauter, aggressiver,
immer selbstbewusster, sie werden mehr.
Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu be –
quem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu
zaghaft (sic!). Wir sind zu wenig radikal „.
Das sagt viel über diese Politiker aus!
Man stelle sich einmal vor ein AfD-Poli –
tiker hätte dazu aufgerufen in Chemnitz
viel radikaler vorzugehen, was hätte das
für einen Aufschrei gegeben! Aber das ist
eben die verlogen heuchlerische Doppel –
moral, die im Bundestag vorherrscht!
Heiko Maas hat vor lauter Schreck ganz
vergessen, daß er nun den Außenminister
spielt, sah er sich doch von Erinnerun –
gen geplagt, wie er am 1. Mai in Zwickau
davon gerannt. Nun will der Wadenbeisser
sich aus der Ferne an denen in Chemnitz
rächen.

Massenhaft Einzeltäter in Deutschland !

Innenminister Thomas de Maiziere, der gerade erst mit
seinen Versprechungen in Rimini, daß Deutschland ´´ ein
paar Hundert „ Nordafrikaner aufnehmen werde, dafür
gesorgt, das der Zustrom an muslimischen Extremisten
nicht abreißt, schwafelt nun wieder von den ´´ Einzel –
tätern „. So gibt es nach seinen Informationen 520 dieser
´´ fanatischen Einzeltäter „, wozu noch weitere 360 Einzel –
täter sich als Unterstützer gesellten. Also so wie ja in der
Silvesternacht in Köln, wo über 1.000 solcher Einzeltäter
in Gruppen vorgegangen. Nicht zu vergessen die weit über
800 Einzeltäter, welche noch unabgewählt im Bundestag her –
umsitzen !

Wenn rechte Propaganda wahr wird

In den deutschen ´´ Qualitätsmedien „ weiß man oft
schon gar nicht mehr, in welche Richtung sie nun noch
lügen sollen. Mal behaupten sie, dass die schleichende
Islamisierung in Deutschland nichts als rechte Propaganda
sei, um schon in der nächsten Ausgabe zu verkünden, das
sich immer mehr muslimische Mädchen radikalisierten. So
heißt es, daß sich schon 13-jährige Mädchen radikalisierten.
Dazu berichtet man von der steigenden Anzahl von Kinder –
ehen in Deutschland. Dann wieder von der Zunahme der
Gefahr von islamistischen Anschlägen. Sichtlich ist man
in den Medien nicht in der Lage, Eins und Eins zusammen –
zuzählen, nämlich das all diese Vorfälle die schleichende
Islamisierung Deutschlands nur bestätigen. Lieber also
belügt man die Nutzer weiter, nur um einzig es nicht zu –
geben zu müssen, daß die Rechten von Anfang an recht
gehabt haben. Und das ist längst nicht das einzige Thema,
bei dem die Rechten Recht behalten, in dem, was man bis
dato als ´´ rechte Propaganda oder Gedankengut„ abgetan.