SPD : Kaum noch Chancen eine Wahl zu gewinnen

Bei der SPD herrscht Krisenstimmung. Nach der
Lüge, dass es im Auftrag der Wähler gewesen
sei, sich in die Regierungskoalition zu lügen,
sind die Sozis kaum noch wählbar.
Dazu liefern Nahles, Kühnert & Co den besten
Wahlkampf gegen die SPD, so das keine einzige
rechte Partei den Sozis so viel Schaden zufügen
kann, wie ihre eigenen Mitglieder! Nicht angeb –
liche Kampagnen rechter Populisten, sondern
ihre eigenen Lügen und unverantwortliches
Handeln haben die SPD an den Rand des Ab –
grund geführt. Und kaum jemand wird sie ver –
missen!
Das ständige Belügen der eigenen Bevölkerung,
zuletzt gerade wieder Heiko Maas zum Migra –
tionspakte, und schlimmer noch, dass dieses
keinerlei Konsequenzen für die Gewohnheits –
lügner hat, haben die Genossen in den Augen
von immer mehr Wählern unglaubhaft gemacht.
Wäre die SPD eine Aktie, dann würde diese auf
unterstem Ramschniveau gehandelt.
Dazu vermag die SPD ihren Untergang in keinster
Weise irgendwie aufzuhalten, schon weil die Ge –
nossen zu keiner echten Erneuerung fähig sind.
Einfach immer die Dummschwätzer aus der ers –
ten Reihe durch einen aus der zweiten Reihe zu
ersetzen, hat sich drei Vorsitzende lang stets als
Griff ins Klo erwiesen!
Will sich die SPD wirklich erneuern muß sie sich
von ihren Altlasten, wie Maas, Barley, Kühner,
Stegner, Oppermann, Nahles & Co, welche die
eigene Partei wie Schleppanker immer weiter
nach unten ziehen, ein für alle mal trennen.
Nur die Entfernung dieser Krebsgeschwüre
verheißen der Patientin SPD noch eine Heil –
ung. Es bringt Null einen Archim Post nun an
die Spitze zu stellen, der dann lediglich mit
rituellen alten Schamanentänze die schwer –
kranke Tante SPD zu retten versucht!
Im Augenblick ist die SPD so weit unten, dass
sie selbst ohne jegliche Führungsriege weitaus
besser darstehen würde als mit ihrem letzten
Aufgebot!
Jetzt röhren die alten Platzhirsche mächtig im
Wald, um die Nahles zu vertreiben. Aber es
hilft längst nicht mehr, dem lautesten Schrei –
hals zum neuen Vorsitzenden zu machen, zu –
mal wenn der selbst aus den Reihen der alten
roten Garden entsprungen. Da müßte die SPD
sich schon komplett von dem Gruselkabinett,
dass sie auf ihrer Geisterbahntalfahrt über die
Jahre aufgebaut, trennen.
Die Wähler können die verbissenen Stegner –
fressen, das wahnsinnige Anglitz eines Maas
ebenso wenig länger ertragen, wie die Opper –
manschen Aufhetzer, die Kühnerschen Umver –
teiler oder die sonstigen Gewohnheitslügner
aus der alten Garde.
Bald schon ist Kevin wieder allein zu Hause!

Werbeanzeigen

Vorsicht vor anständigen Genossen!

Der Vize-Vorsitzende der Bundes-SPD, Ralf Stegner,
dem meisten Bürgern ohnhin nur für seinen verbis –
senen Gesichtsausdruck als ob der unter argen Ver –
stopfungen leidet, bekannt, hetzt, da er sichtlich
nichts besseres zu tun, mal wieder gegen Thilo
Sarrazin.
Von ,, anständigen Sozialdemokraten „ ist unter
anderem bei ihm die Rede. Derlei ´´ Anständige
kennen man spätestens seit der Sozi Gerhard
Schröder zu einem ´´ Aufstand der Anständigen
blies, welcher sodann an seinen eigenen Lügen
erstickte. Seitdem ist das mit dem ,, anständigen
Sozialdemokraten „ so eine Sache.
Aber Stegner, geistig ohnehin von vorgestern, holt
den Begriff des ´´Anständigen „ wieder aus der
untersten Schublade der sozialdemokratischen
Mottenkiste hervor. Vielleicht weil er einen Zwer –
genaufstand gegen Sarrazin plant. Ganz wie 2000,
so mit vielen Lügen und wenig Anstand!
Wo waren eigentlich all die anständigen Sozial –
demokraten ala Stegner als der linke Schmier –
lappen Deniz Yücel dem Genossen Sarrazin den
Tod gewünscht ? Wo sind überhaupt die ,, an –
ständigen Sozialdemokraten „ hin ?
Ralf Stegner, zu allem bereit und zu nichts zu ge –
brauchen, mußte in Schleswig-Holstein gerade
den Landesvorsitz an Serpil Midyatli abgeben.
An der anständigen Arbeit von Stegner kann
es wohl nicht gelegen haben! 12 Jahre war
Stegner dort im Amt und außer der Verbrüder –
ung mit dem Linksextremismus, hat er kaum
etwas hinbekommen.
Stegners Kampfansage ´´ Und glaubt mir, da
ist auch noch genug Feuer da.“, wird ohnehin
nur noch müde belächelt. Viel zu viele Stroh –
feuer hat Stegner schon entfacht, um ihn da
noch Ernst zu nehmen. Stegner hat eigentlich
mehr den Wahlkampf für die Gegenseite be –
trieben mit seinen stets unqualifizierten Äußer –
ungen und dafür gesorgt, dass die Sozis auch
in Schleswig-Holstein massiv abgewählt. 12
Jahre brauchten die Genossen, um Stegner
wenigstens vom Posten des Landesvorsit –
zenden zu entsorgen. Aber das ist das Ein –
zige, was Stegner mit Sarrazin gemein hat :
man wird ihn einfach nicht los! Stegner klebt
nämlich schlimmer als ein Kaugummi unterm
Schuh an Pfründeposten der Sozis! Fraktions –
vorsitzender möchte er bleiben und Vize der
Bundes-SPD. Immerhin kann er so mit seiner
anständigen Arbeit der SPD bestimmt noch
etliche Wählerstimmen abnehmen. In der
Regel genügt es da, wenn Stegner vor die
Kamera tritt oder dem aller letzten der
Schmierblätter ein Interview!
´´Für mich waren das 4389 Tage 100 Prozent
sozialdemokratische Politik mit Herzblut
erklärt Stegner. Eigenlob ist das Einzige was
ihm wirklich liegt. Nun wird er durch eine
Muslimin ersetzt! Nichts kennzeichnet den
Niedergang der Sozis mehr in diesem Land.
Midyatli nennt sich „links, dickschädelig und
frei „. Als Dickschädel nahm man Stegners
verkniffenen Gesichtsausdruck 12 Jahre lang
wahr. Das passt schon!
Als zweite Garnitur, neben der Islamischen,
plant Stegner schon die Landtagswahl 2020
entscheidend mit zu verlieren : ´´ Ein robuster
Wahlkämpfer bin ich ja schon.“ Ja, schlaue
Sozis gibt es nicht mehr, sondern nur noch
robuste! Gut zu wissen in Schleswig-Holstein.
Denn für einen schlauen Genossen würde das
eher schon als eine Drohung wahrgenommen.
Aber wie gesagt, schlaue Genossen gibt es
im Norden nicht mehr, sondern nur noch die
islamischen Dickschädel! Da wird die SPD
nun wirklich zur Scharia-Partei Deutsch –
land und Ralf Stegner war ganz robust weit
vorne mit dabei…

SPD : Untergang zwischen Lügen und SED-Disziplinierung unliebsamer Mitglieder

Die untergehende SPD gleicht immer mehr der
untergegangenen SED. Schon beginnen Nahles
& Co die Kritiker aus den anderen Reihen kalt
zu stellen und aus den Ämtern zu entfernen.
Auch in der SED wurden Abweichler genau so
diszipliniert!
Nahles, Scholz & Co treten lieber autoritär auf,
was den Wähler nur verschreckt. Wer wählt
schon eine Partei, in der noch nicht einmal
auf die eigenen Mitglieder gehört ? Mit ihrem
autoritären Stil beschleunigt Andrea Nahles
eher noch den Untergang.
Zudem entpuppte sich Scholz Forderungen
nach einer Grundrente als reines Wahlkampf –
getöse, weil man von Anfang an wusste, dass
die Koalitionspartner dies nicht mitmachen
werden, und daher die Forderung auch gleich
wieder fallen ließ, nachdem Wahlprognosen
es ergeben, dass die Wähler dies klar durch –
schaut und deshalb nicht SPD mehr wählen.
Als wäre diese blanke Verhöhnung des deut –
schen Wählers nicht schon schlimm genug,
kam Hubertus Heil dann frech mit der Forder –
ung nach mehr Taschengeld für Ausländer
daher!
Mehr Stimmen wird das dieser Partei nicht
einbringen.
Wenigstens bekommen wir so die Gewissheit,
dass die Partei, welche den deutschen National –
staat vernichten will, ihr wohlverdientes Ende
noch vor Deutschland finden wird. Und kaum
jemand wird sie vermissen!
Was der SPD fehlt ist jeglicher Wille zu echter
Erneuerung. Es reicht nicht ein paar der Sprech –
blasen an der Spitze auszutauschen gegen nicht
minder Vorbelastete und den alten Klüngel wei –
ter im Hintergrund die Fäden ziehen zu lassen.
Thilo Sarazzin als SPD-Genosse wäre etwa im
Gegensatz zu einem Ralf Stegner sein Gewicht
in Gold wert.
Statt dessen läuft die SPD mit den offenen Un –
terstützern von Linksextremismus wie Maas
und Stegner auf, einem Gewohnheitslügner
wie Olaf Scholz, der erst von Milliardenüber –
schüssen log und nun Milliardenlöcher in den
Kassen hat. Das Belügen der Wähler kam bei
denselben ohnehin nicht gut an. Etwas die
Oberlüge, dass mit für eine weitere Koalition
mit der CDU nicht mehr zur Verfügung stehe.
Diese wurde durch die noch dreistere Lüge
ersetzt, dass man angeblich den Auftrag vom
Wähler erhalten habe sich an der Regierung
zu beteiligen. Kein Wunder also, dass nun der
Wähler dieser Partei keinen Auftrag mehr er –
teilt!

Der SPD-Pavian

Es gab da mal so einen Tierfilm, in dem ein
Pavian gezeigt, der einen Stein anhebt, da –
runter eine Schlange erblickt und vor lauter
Schreck in Ohnmacht fällt. Als er wieder zu
sich kommt hebt er wieder denselben Stein
hoch und fällt erneut in Ohnmacht.
Ebenso wirkt im Augenblick die SPD. Auch
der SPD-Pavian hebt den Stein an, sieht da –
runter das letzte Wahlergebnis und fällt in
Ohnmacht. Dann wacht er wieder auf, be –
hauptet nun etwas ganz Neues zu tun, und
schaut wieder unter den Stein.
Schon als Martin Schulz Vorsitzender dieser
Partei wurde, sprach man in der SPD von der
Erneuerung der Partei. Nun ist Andrea Nahles
die Vorsitzende und wieder schwafelt man
von einer angeblichen Erneuerung der Par –
tei herum.
Da man nicht wirklich die Bonzen an der
Spitze austauscht, hast man natürlich so
auch kein anderes Ergebnis bei der nächs –
ten oder übernächsten Wahl.
Dazu gibt es in der Partei auch noch diese
typischen AfD-Männer! Der Thomas Opper –
mann ist so einer. Gibt der einmal ein Inter –
view hat die AfD wieder Tausend Wähler
mehr. Noch schlimmer ist in dieser Hin –
sicht eigentlich nur noch Ralf Stegner.
Schon von Natur mit einem Gesicht aus –
gestattet, das der wirkt als habe er üble
Verdauungsprobleme, entleert sich aus
seinem Mund ständig das, was man in
ihm vermutet. Eigentlich brauchte die
AfD gar keine Wahlwerbung erstellen,
einfach ein Interview von Stegner ins
Netz gestellt und die Wahlquote wird
mindestens zweistellig!
Zu allem noch die ständigen Selbstbe –
weihräucherung einer Andrea Nahles, was
für einen guten Job sie doch mache und
das es keiner in der SPD besser könne.
Eigentlich ein Armutszeugnis für die
SPD!
So aber wird auch unter dem nächsten
Stein nur ein selbstzerstörerisches
Wahlergebnis warten!

Die Bunte Republik schäumt vor Wut

Mit der Beförderung von Hans-Georg Maaßen
ist der Politik tatsächlich mal ein großer Wurf
gelungen. Alles was Grüne, Rot und Sozis an
Kläffer, Wadenbeißer und Betroffenheits –
fanatiker aufzubieten haben, mimen nun
die Entsetzten.
Von der Gelegenheitschristin Karin Göring –
Eckhard, über die Feuermelderfresse Ralf
Stegner, ist so ziemlich alles dabei, was von
Demokratie keine Ahnung und noch nie im
Sinne des Volkes gehandelt hat. Die Beför –
derung von Maaßen lässt sie wie Motten
zum Licht, zum Vorschein kommen : alle
die Politiker, die gerne mit Linksextremis –
ten zusammenarbeiten!
Die größte Gefahr dürfte es sein, wenn
der Posten des Verfassungsschutzchefs
nun mit einer Kreatur aus den Reihen
von Linken, Roten oder Grünen besetzt.
Das Ergebnis dessen kann man gut in
Thüringen sehen, wo ein Mann ohne
jegliche Kompetenz das Amt bekleidet,
und wo blind nur noch nach Rechts ge –
schaut!
Aber war nicht genau das die Absicht
all der widerlichen Kreischer, Heuler,
Kläffer und Wadenbeißer ?
Sichtlich ist dies auch im Interesse all
jener linken Schmierfinken, die seit
Tagen die Pressefreiheit mißbraucht
um Maaßens Rücktritt zu erwirken.
Die Schmierlappen glauben es nun
geschafft zu haben, daß sie ganz un –
geprüft und nunmehr auch unwider –
sprochen, jeden Mist in den Medien
veröffentlichen können.
Im Fall Maaßen hatte sich das Ekel –
hafteste und Widerwärtigste, was
die Bunte Republik aufzutreiben hat,
zu seinem Sturz verbündet. Um so
größer nun die Katerstimmung, wo
Maaßen aufgestiegen anstatt gefal –
len ist!
Und das alles nur um zu beweisen,
daß linksextremistische Quellen be –
reits als seriöse Nachrichten in der
Bunten Republik gelten!

SPD – Die Neue

Kaum waren bei den Rosen Montags-Umzügen ein
paar Wagen zu sehen, die Andrea Nahles gehörig
verspotteten, da zaubern die Qualitätsmedien, wie
auf Bestellung, auch schon eine Kandidatin herbei,
die nun gegen die Nahles antreten will. Simone
Lange heißt die und ist derzeit Bürgermeisterin
von Flensburg.
In der Linken liebstem Blatt, der ´´ZEIT„, rührt
man sogleich kräftig die Werbetrommel für sie.
Das es sich um eine sehr gezielte Kampagne
handelt, muß sogar Lisa Caspari eingestehen :
´´ Frau Lange, Ihr Bild ist heute in ganz Deutsch –
land auf den Nachrichtenseiten zu sehen „. Das
wundert uns nun nicht.
Aus den Fragen von Frau Caspari ergibt sich,
das man bei der ´´ZEIT„ ganz eigene Vorstell –
ung von der Demokratie hat. Mehrheitswillen
zählt bei der ´´ZEIT „ nicht dazu ! Anders
kann man wohl Casparis Frage nicht deuten :
´´ Ihre Urwahl-Idee setzt sich durch: Wie demo –
kratisch ist es, die Delegierten eines Parteitags
dazu zu zwingen, eine Vorsitzende zu wählen –
weil die Mitglieder das so entschieden haben?
Und wir verstehen allmählich, warum sich die
Politiker so schwer damit tun, im Sinne der
Mehrheit des deutschen Volkes zu handeln.
In der ´´ FAZ „ erfahren wir von Anna-Lena
Ripperger etwas sachlicher, über den politi –
ischen Werdegang von Simone Lange, und
ganz nebenbei, daß Ralf Stegner ihr Gegner
ist. Das macht uns die Lange doch gleich
um vieles sympathischer !
Warum die Stegner-Typen die Lange nun
so fürchten, erfahren wir in der ´´ WELT „.
Immerhin ist Langes Motto : ´´ Also raus
aus den Parteibüros, ran an die Wirklichkeit,
gegen die Kungelei, für das entschlossene
Anpacken „. Da hätten die Schulzes, Gab –
riels, Stegnerns und Nahles, also die gesamte
Alt-Riege kaum noch eine Chance. Von da –
her dürfte Simone Lange schlechte Chancen
haben, immerhin war die doch auch mal
Kriminalbeamtin !

SPD im Umfragen-Tief

Die SPD ist in Umfragen, – und das selbst bei in
Auftrag gegebenenem – im Sinkflug. Da zieht
ja noch nicht einmal mehr die Mitleidsmasche,
wenn jemand in ihre Parteizentrale kracht.
Sicher dachte der namenlose 58-jährige Selbst –
mörder, dass das Kürzel ´´ SPD „ für ´´ Selbst –
mord Partei Deutschland „ stehe.
Gewiß sind die Genossen voll und ganz damit
beschäftigt politischen Selbstmord vor laufen –
den Kameras zu begehen. Ob Genossen, die
eng mit Linksextremisten zusammen arbeiten,
Eva Högel als mit ihrer winkenden Teletubbie –
Aktion, ob der Null Schulz-Effekt oder der klare
Bruch des Nachwahlversprechens keine Koali –
tion einzugehen.
An allen Fronten waren die Genossen schwer
dabei für die AfD die reinste Wahlwerbung zu
machen. AfD-Politiker brauchen noch nicht
einmal mehr aufzutreten, sondern nur darauf
zu warten, daß ein SPD-Genosse etwas sagt.
Maas, Oppermann und Stegner sind in dieser
Hinsicht die reinsten Selbstläufer !
Mit der Überheblichkeit des Faulen bestätigen
sich die Genossen zudem gerne, welch gute
Arbeit sie doch geleistet. Könnte bei dieser
Gelegenheit jemand 10 Sozis aufzählen, die
in den letzten 15 Jahren etwas im Sinne oder
gar zum Wohle des deutschen Volkes geleis –
tet ?
Hier verscheuchen die Genossen ihre aller
letzten Wähler mit immer neuen Ansiedelungs –
vorschlägen für muslimische Flüchtlinge, die
niemand wirklich haben will. Ob Aussetzen
von Obergrenzen, Familiennachzug und das
Belohnenwollen von Gemeinden, deren Führ –
ungskräfte noch blöd genug, sich mehr von
denen hereinzuholen, – und das oft genug ent –
gegen dem Willen der Einwohner -, als sie ge –
zwungen aufzunehmen. Während die SPD so
für das eigene Volk Null tut, ist es ihnen da –
gegen wichtig weitere Afrikaner nach Europa
zu holen, zu alimentieren und auszubilden.
Der Deutsche darf es nur bezahlen !
Wer für das eigene Volk Null tut, und es über –
winden will, der redet gerne von Europa. Von
daher hört man die Genossen ständig darüber
reden, alles für Europa zu tun. Kann mir an#
dieser Stelle jemand ein europäisches Volk auf –
zählen, für dass ein deutscher SPD-Genosse et –
was getan ? ´´ Europa „ ist die faule Ausrede für
alle Politiker, die nichts für ihr eigenes Volk tun.
Aber deren Europa ist dass der Eurokraten und
ein Gebilde ohne europäische Völker, deren Kul –
tur zerstört und deren Nationalität überwunden
werden soll ! So ein Europa kann kein Europäer
wollen.