Ein Innenminister für den die innere Sicherheit kein Thema ist

Im ,,Tagesspiegel„ versucht sich der niedersächsische
Innenminister Boris Pistorius die Plünderungen und
Übergriffe auf Polizisten immer noch schön zu reden.
Etwa, wenn er davon faselt, dass ,, sich die Gruppe der
Täter zu unterschiedlich zusammensetze`. Da aber der
überwiegende Teil der Festgenommenen einen Migra –
tionshintergrund gehabt, lässt sich die Gruppe schnell
ausmachen. Aber die Politiker, die für den wachsenden
Nachschub an Migranten mit verantwortlich sind, wer –
fen nun Nebelbomben, um von den wahren Schuldigen
abzulenken.
Zumal es dieselben Politiker waren, die zuvor mit voll –
kommen ungerechtfertigten Vorwürfen die Polizei des
Rassismus und der Diskriminierung den Migrantenmob
erst aufgehetzt. Die geistigen Brandstifter und Aufhetzer
lassen sich einwandfrei in allen Redaktionen der ,,Quali –
tätsmedien„ sowie der Ersten Reihe nachweisen, bis hin
zu einem Bundespräsidenten, welcher wieder ganz vorne
mit dabei gewesen, dass eigene Volk unter Generalver –
dacht zu stellen! Und selbst Pistorius ist ganz vorne im
,,Tagesspiegel„ mit dabei mit Sätzen, wie ,, Unabhängig
davon ist es sehr gut, dass der Tod von George Floyd auch
in Deutschland gesellschaftlich eine Debatte über Rassis –
mus ausgelöst hat „ weiter zu zündeln.
Und wie bei Politikern, die nicht wissen, was sie tun, üb –
lich, wird in bester Haltet-den-Dieb-Ruf-Manier des ech –
ten Diebes, von der eigenen Unfähigkeit mit dem Verwei –
sen auf irgendwelche Rechte abgelenkt. Auch Pistorius
kommt uns daher sogleich damit ,, Bei allen Fehlern –
ich ärgere mich zum Beispiel noch immer über das katas –
trophale Agieren der Sicherheitsbehörden bei den NSU-
Morden – das lässt sich nicht vergleichen „. Wenigstens
merkt er selbst, dass das Eine nicht das alle Geringste mit
dem Anderen zu tun hat, und sich schon deshalb nicht ver –
gleichen lässt! Aber warum kommt er dann trotzdem mit
den NSU-Morden daher, welche aber auch gar nichts mit
den Vorfällen von Stuttgart zu tun haben? Weil solche Po –
litiker eben nichts anderes können als mit dem Schüren
der Angst vor Rechten, von der eigenen Unfähigkeit ab –
zulenken!
Oberpeinlich, ja geradezu ein Armutszeugnis, ist es für
diesen Innenminister, der ja eigentlich für die innere
Sicherheit zuständig ist, ist seine Antwort zur Sicher –
heitspolitik seiner eigenen Partei, nämlich der SPD ,
offen eingestehen : ,, Unsere politischen Schwerpunkte
liegentraditionell eher woanders „! Wobei es wenig mit
Tradition zu tun hat, dass diese Partei nichts aber auch
gar nichts, außer dem Kampf gegen Rechts kann. Aber
es kommt noch peinlicher : Pistorius sagt offen, dass
für ihn als Innenminister die innere Sicherheit kein
Thema ist: ,, Innere Sicherheit ist kein Thema, mit
dem man Wahlen gewinnt, aber man kann sie wegen
innerer Sicherheit verlieren, wenn es schlecht läuft „.
Ja, langsam versteht man bestens warum es bei den
Wahlen für solche SPD-Politiker nicht so hut läuft.
Wer will schon einen Politiker als Innenminister,
dem man im Privatleben noch nicht einmal seinen
toten Goldhamster anvertrauen würde, geschweige
denn die Sicherheit eines Bundeslandes! Das stellt
Pistorius auch gleich unter Beweis indem er, weil
er halt nichts anderes kann, zum Thema innere
Sicherheit und Polizei, gleich wieder mit den Rech –
ten daher kommt: ,, Da, wo es anzutreffen ist, hat
es auch geschichtliche Gründe. Die Polizei in der
Weimarer Republik war tendenziell rechts. Von 33
bis 45 war die Polizei der verlängerte Arm der Nazis „.
Sichtlich fiel dem tatsächlich nichts anderes ein, um
seine linken Busenfreunde und Antifa-Helden da –
gegen zu verteidigen, dass deren Krawallmob im –
mer wieder gegen die Polizei mit Gewalt vorgeht.
Als ob denn nun einer dieser jugendlichen Antifa –
Schwachköpfe tatsächlich die Polizei der Weimarer
Republik in Aktion erlebt hätten!
Und selbstverständlich gibt uns Pistorius auch so –
gleich einen Geschmack davon, dass Demokratie
und Meinungsfreiheit nicht so sehr sein Ding sind:
,, Deswegen ärgere ich mich auch so, wenn Polizisten
eine rechte Demo schützen und linke Gegendemons –
tranten skandieren, dass die Polizei Faschisten be –
schütze „. Sichtlich ist dass mit der Vielfalt nur so
eine SPD-Latrinenparole, jedenfalls wenn es um
Meinungsvielfalt geht.
An dieser Stelle im Interview hat Pistorius nunmehr
schon zum dritten Mal, wie eine Aufziehpuppe, die
immer dieselben Sätze herunter spult, wenn man
am Band zieht, auf Rechte verwiesen, obwohl die –
selben nicht das alle Geringste mit Stuttgart zu tun
gehabt. Dass nenne ich doch mal Thema verfehlt!
Allerdings hat er bei einer einfältigen Person, wie
Maria Fiedler vom ,,Tagesspiegel„ sein Ziel so er –
reicht. Nach dreimaligem Erwähnen von Rechten,
ist die leicht abzulenkende Fiedler auch gleich nicht
mehr bei der Sache und fragt nun selbst nach Rechts –
radikalismus in den Sicherheitskräften.
Pistorius kann aufatmen und sich nunmehr sicher
sein, das Einzige von sich zu geben, was er meint
halbwegs zu beherrschen, nämlich über Rechte
reden. Scheiß auf Stuttgart, scheiß auf die innere
Sicherheit, aber reden wir mal über Rechte. Das
ist genau mein Geschmack! So, oder so ähnlich
muß sich Pistorius in diesem Moment gefühlt
haben!
Aber da fehlt doch noch irgend etwas, was das
Denken dieser Politiker bestimmt? Was war es
nur noch? Richtig, Migranten nur immer, und
gerade in der angelaufenen Rassismus-Vorwurfs –
kampagne, nie als Täter, sondern nur als Opfer
zu sehen. Und richtig Pretorius lässt uns auch
diesbezüglich nicht im Stich: ,, Wenn zum Bei –
spiel jemand, der hier in zweiter Generation lebt,
sich noch immer fühlt, als ob er nicht dazu gehört
und nicht anerkannt wird – dann hat er im Zwei –
fel auch eher das Gefühl, dass staatliche Organe
ihn anders behandeln „. Das ist genau die Ein –
stellung, welche uns darin bestärkt, dass unter
der Führung solcher Politiker die Vorfälle von
Stuttgart niemals restlos aufgeklärt und die Er –
mittlungen in diesem Fall ebenso im Sande ver –
laufen werden, wie die zu den Vorfällen in der
Silvesternacht 2015/16 in Köln oder die Kra –
walle beim G20-Gipfel in Hamburg oder alle
anderen Randale an denen seine geliebten Lin –
ken und Migranten beteiligt waren. Und das ha –
ben wir gebau solchen Innenministern wie einem
Boris Pistorius zu verdanken, für welche die in –
nere Sicherheit eben kein Thema ist!
Wobei es uns nur verwundert, dass der nicht den
Klassiker dieser Zunft, den Mord an Walter Lübcke,
mit keiner Silbe erwähnt. Jedoch scheint wenigstens
Pritorius letzter Satz in diesem Interview sich wieder
auf die Aufklärung der Stuttgarter Vorfälle zu bezie –
hen: ,, Da haben wir als Gesellschaft noch einen lan –
gen Weg vor uns „. Hoffentlich keine 7 Jahre, denn
so lange, man will es kaum glauben, ist Pistorius
schon Innenminister von Niedersachsen!

 

20.Ablenkungsmanöver von Horst Seehofer schlägt fehl

Ganz wie es von Merkel-Satrapen zu erwarten war, ist
Horst Seehofer nichts als ein Populist, der nach ein,
zwei großen Reden, nicht im Stande ist auch nur das
aller Geringste zu leisten.
Nach Stuttgart erwies sich Seehofer als komplett un –
fähig gegen die Randalierer vorzugehen. Zur plumpen
populistischen Ablenkung, ließ er lieber wieder, -und
dies ist die 20. Ablenkung dieser Art – , eine winzige
Rechten-Gruppierung verfolgen. Die Razzien bei de –
nen, die bislang nur durch Worte auffielen, war ja
auch wichtiger als die Razzien bei den Straftätern
mit Migrationshintergrund in Stuttgart, denen so –
mit genügend Zeit eingeräumt wird, ihre Beute aus
den Geschäftsplünderungen beiseite zu schaffen.
So sieht also Seehofers hartes Vorgehen gegen die
Plünderer und Randalierer aus!
Das zwanzigste Ablenkungsmanöver zog der Innen –
minister auch daher durch, weil der Großteil der in
Stuttgart Randalierenden Migranten waren, und er
der Hauptverantwortliche dafür ist, während und
nach der Corona-Krise weitere, genau solcher Mi –
granten, – also überwiegend junge Männer – , nach
Deutschland zu holen. Seehofers Beihilfe leisten
zeigte sich schon bei der letzten Merkelschen Ak –
tion dieser Art als anstatt minderjährige Mädchen,
wie es die Regierung ihrem Volk vorlog, überwie –
gend männliche Jugendliche kamen. Also genau
solche, wie sie in Stuttgart sich im Plündern üb –
ten. Daneben ist Seehofer zwar dafür zuständig
aber ebenfalls komplett unfähig, solche Straftäter
mit Migrationshintergrund abzuschieben! Jetzt
lässt der sie noch nicht einmal mehr verfolgen,
sondern veranstaltet lieber Jagden auf Rechte!
Sichtlich kam das populistische Ablenkungsmanöver
des Innenminister bei der Bevölkerung wenig gut an,
und wurde von zu vielen durchschaut. Von daher tut
der Minister, was alle Unfähigen an seiner Stelle tun
würden, einfach alle öffentlichen Auftritte absagen
und sich verkriechen, bis er glaubt, das genügend
Gras über die Affäre gewachsen.
Auch seine eben so groß populistisch angekündigte
Strafanzeige gegen die linksversiffte Chefredakteu –
rin der ,,taz„, Hengameh Yaghoobifarah, erfolgte
nicht. Auch in diesem Fall legte der Populist Horst
Seehofer eine erbärmliche Feigheit und Schwäche
an den Tag, dass es niemanden mehr verwundert,
dass er sich verkriecht.
Das einzig Gute an Seehofers Auftritte ist, dass so
das Volk einen guten Einblick in Merkels Satrapen –
Welt bekommen, und erkennen kann, was da für
Versager dort Minister – und andere Posten beklei –
den!

Ein typischer Vertreter des arbeitsscheuen Journalismus

In der SPD-nahen Zeit ist Alan Posener gerade dabei,
als einer der Ersten die Randale in Stuttgart zu baga –
tellisieren und schön zu reden. Da dabei seine Sicht –
weise stark von den üblich linken und politisch-kor –
rekten Scheuklappen stark eingeschränkt, hat dieser
Mietschreiberling auch gleich einen Schuldigen für
die Randale gefunden, nämlich den Stuttgarter Bau –
stil!
Um nun seine mehr als krude These einen Hauch von
Glaubwürdigkeit zu verleihen, mixt Posener nun wild
irgendwelche Zitate mit Stuttgarter Baustilen und sei –
nen Jugenderinnerungen zusammen, zu einem unge –
nießbarem Gebräu. Seinen persönlichen Erfahrungen
in Stuttgart, kann man mehr die Unlust des früher in
unzählige Krawalle Verwickelten zur fester Arbeit und
Bodenständigkeit entnehmen als dass man wirklich et –
was Wissenswertes über die Stadt erfährt. Daneben
das Gejammer, dass kein Stuttgarter damals als der
Autor noch in einem Schulbuchverlag tätig seine Vor –
schläge annehmen wollte, – kein Wunder, wenn sie
damals genau so unausgegoren wie Poseners Artikel
es heute sind, gewesen.
Aber heute arbeitet der Krawallbruder Posener, der
in seiner Jugend einer maoistischen kommunistischen
Partei angehörte, – daher auch seine Bewunderung
für den Ministerpräsidenten al Ex-Maoisten – , ja als
Journalist, wo man nicht viel tun muss als sein Ge –
wäsch zu Papier zu bringen.
Würde Posener auch nur ansatzweise etwas Ahnung
von deutscher Geschichte haben, dann würde er viel –
leicht erkennen, dass seine Abneigung gegen Stutt –
gart, eher der Arroganz eines Preußen aus der Haupt –
stadt im 19. Jahrhundert gegenüber den weit entlege –
nen Provinzen als der Haltung eines modernen Kom –
munisten entspricht. Wobei der Maoist Städte im All –
gemeinen ablehnte und fand, dass man sich der lieber
der landwirtschaftlich-kollektiven Arbeit der Dorfge –
meinschaften widmete. Aber Posener mit echter, und
gar noch landwirtschaftlicher Feldarbeit zu kommen,
da hörte für den Möchtegern-Maoisten sicherlich der
Kommunismus auf!
Das es Posener mit dieser scheinlinken Einstellung bis
in die Chefredaktionsebene von ,,Qualitätsmedien„ ge –
bracht, ist nichts als ein Zeichen, in wie weit all diese
Redaktionen bereits schon vollends ,,linksversifft„
sind. Diese Schlaffheit der Linken, wie sie sich heute
durch Gewerkschaften, über Medien bis hin zur Poli –
tik hin zieht, spiegelt sich in der vollkommenen Unfä –
higkeit Poseners wieder auch nur einen ansatzweise
verwertbaren Artikel über die Randale in Stuttgart
zustande zu bringen!
Poseners Artikel ,,Stuttgart: Erklärungen jenseits von
Alkohol und Testosteron„ liefert nicht nur keinerlei
Erklärung, sondern ist das unausgegorene Produkt ei –
nes sich allzu gerne seiner der trägen Faulheit hingeben –
den Autors und damit allerdings ein Paradebeispiel für
deutschen Schweinejournalismus, wie er allen linkslas –
tigen Redaktionen gerne entfließt. Poseners wehleidige
Klagen über Jugenderinnerungen an eine für ihn so
schlimme Zeit als der arbeitsscheue, maoistische Kra –
wallbruder doch tatsächlich einer geregelten, spießer –
ischen Arbeit in einem Schulbuchverlag nachgehen
musste, sind kaum dazu angetan, ein umfassendes
Bild des modernen Stuttgarts zu zeichnen. Selbst
ein Zehnjähriger hätte dieses in einem Schulaufsatz
bedeutend besser hinbekommen, und etwa eine weit –
aus detailliertere Beschreibung des ,,Wutbürgers„ zu –
stande gebracht. Aber sicherlich hat Posener jenes be –
reits bei seiner Arbeit im Schulbuchverlag öfters zu hö –
ren bekommen ,,Thema verfehlt! „, was in den arbeits –
scheuen Möchtegern-Maoistischen zu einem abgrund –
tiefen  Hass gegen die deutsche Gründlichkeit im Allge –
meinen, und der Schwäbischen im ganz Besonderen
führte. Aber selbst mit diesem aufgestaute Hass ver –
mag es nicht Posener nicht ansatzweise die Randale
von Stuttgart zu erklären. Eigentlich wäre Posener
damit mit solchen Artikeln eher der geeignete Mit –
arbeiter für die ,,taz„, wo er in der Chefredakteurin
Hengameh Yaghoobifarah den geeigneten Deckel für
seinen leeren Kopf, ähm Topf, gefunden.

 

Nach Stuttgart : 20. Ablenkung vom Versagen der Merkel – Regierung

Nach den Randalen von Stuttgart hatte Horst Seehofer
hartes Vorgehen gegen die Täter gefordert, aber da es
sich bei denen um Linksextremisten und Migranten
gehandelt, wird nichts passieren.
So wie bei all den anderen Plünderungen, Randalen,
Krawallen und Ausschreitungen von dieser Clique
auch nicht das Geringste passierte.
Auch wie immer, versucht der Innenminister Horst
Seehofer von seinem Komplettversagen damit abzu –
lenken, dass er nach jedem dieser Vorfälle irgend
eine kleine rechte Gruppierung von Rechten ver –
bieten lässt ( Große rechte Gruppierungen gibt es
daher schon nicht mehr, was bestens belegt, wie
oft der Seehofer schon im Amt versagt! ). Laut
seines Ministeriums ist es das 20. Verbot einer
rechtsextremistischen Vereinigung! Mit anderen
Worten gesagt : Schon mindestens 20 Mal lenkte
die Merkel-Regierung so von den eigentlichen Pro –
blemen im Lande ab! Das Vorgehen hat also schon
Methode, die sich 20 Mal bewährte!
Dieses Mal erwischte es halt die rechte Vereinigung
,,Nordadler„. Deren Verbrechen bestand in der Ver –
breitung rechten Gedankenguts.
Es ist ja auch wichtiger gegen rechte Denker als gegen
linke Lenker vorzugehen! Oder mit solchen Razzien
gegen die Plünderer von Geschäften, wie in Hamburg,
Berlin oder nun Stuttgart vorzugehen! Weil nun aber
Seehofer als Innenminister vollkommen unfähig und
unwillig ist gegen die eigentlichen Kriminellen vorzu –
gehen, wird also eine der sich für diesen Zweck extra
aufgesparte rechten Grüppchen verboten und deren
Mitglieder in gleich mehreren Bundesländern verfolgt!
Eigentlich hätte man solch großes Polizeiteam nun in
Stuttgart zur Verfolgung der Linksextremistischen
und Straftäter mit Migrationshintergrund viel bes –
ser und dringender gebraucht!
Aber Seehofer will nur den schnellen Erfolg da, wo
ihn keiner braucht, um davon abzulenken, dass man
in Stuttgart nicht den aller geringsten Erfolg erzielen
wird! Bislang wurden weder die Krawalle in Berlin,
bei welcher der links-migrantische Mob in gleicher
Manier wie in Stuttgart, randalierte und Geschäfte
demolierte, aufgeklärt, noch besteht die geringste
Aussicht, dass dies in Stuttgart geschieht. In Stutt –
gart hätte man nun solch Razzien bei den üblichen
Linken und Migrantenvereinigungen gebraucht,
um das am Wochenende geplünderte Gut noch
sicherstellen zu können. Statt dessen gibt ein in –
kompetenter Innenminister ihnen alle Zeit der
Welt, um ihre Beute zu sichern und ihre Spuren
zu verwishen, weil Seehofer lieber vollkommen
harmlose Rechte jagt!
Dieses schon als idiotisch zu bezeichnende Han –
deln im Innenministerium, Linke begehen Ver –
brechen und Rechte werden gejagt, zeigt deut –
lich auf, dass man in Regierungskreisen keiner –
lei Interesse daran hat, die Drahtzieher der Ran –
dale und Plünderungen zu ermittel, weil man
einen Skandal wie in Thürigen fürchtet, wo ein
Linksextremist, der den Demokratiepreis der
linken Ramelow-Landesregierung erhalten, als
Bombenbauer mit einer fahrbaren Bombenher –
stellungswerkstatt verhaftet. Wenn es einen der
Ihrigen erwischt, dann berichtet die linksversiffte
Lügen – und Lückenpresse nichts. So wie sie sich
auch im Fall Stuttgart wie ein glatter schleimiger
Aal wand, um ja nicht die Täter beim Namen zu
nennen. Von daher darf man annehmen, dass
die Lügen – und Lückenpresse voll in der Ablenk –
ungskampagne involviert, und nun nur noch über
den neuesten ,,Erfolg„ im Kampf gegen Rechts
berichten wird. Dagegen werden die Zeilen zu den
Stuttgarter Randalen immer dünner, bis man gar
nichts mehr darüber berichtet!

Warum Horst Seehofer nun so schnell, statt in Stutt –
gart, wo es erwartet, lieber wieder gegen Rechte vor –
geht, wird schnell klar, wenn man dass liest, was über
die randalierende ,,Partyszene„ von Stuttgart nach
und nach bekannt wird:
,, Unter den 24 vorläufig festgenommenen Gewalttätern
zückten zwölf einen ausländischen Pass. Die Polizei
blickte auf Papiere aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak,
Kroatien, Somalia und Afghanistan. Unter den zwölf
Festgenommenen mit deutschem Pass hätten drei einen
Migrationshintergrund.„ berichtet etwa der ,,Kölner
Stadtanzeiger„ und fährt weiter fort: ,, In der politi –
ischen Debatte des Augenblicks aber zählen jetzt ohnehin 
nicht abstrakte Zahlen, sondern konkrete Szenen. Fotos 
und Videos, die derzeit in den sozialen Netzwerken die 
Runde machen, deuten auf eine dominierende Rolle von 
Zuwanderern bei den Stuttgarter Krawallen. In Videoclips, 
die der Sender n-tv analysiert hat, ertönt in diversen Sze –
nen der muslimische Ruf “Allahu akbar”. Auf Fotos vom
Schlossplatz stehen während der Unruhen Hunderte von
jungen Männern zusammen, nur sehr vereinzelt einige
Frauen „.
Und war Innenminister Horst Seehofer zuvor nicht ge –
rade stark damit beschäftigt ,, die Delle„ auszubeulen,
welche die Corona-Krise geschlagen, dass man weitere
genau solcher Migranten aus griechischen Flüchtlings –
lagern und von kriminell angelandeten NGO-Schiffen
beziehen konnte ? Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Aber ein Innenminister als Beihilfeleister, dass hatte
seit Heiko Maas als Justizminister nicht mehr in der
Bunten Republik gegeben!
Unter Maas war das Justizministerium dazu gezwungen
mit Linksextremisten wie Sören Kuhlhuber kooperieren
zu müssen. Ein anderer Linksextremist, mit dem das
Justizministerium ebenfalls kooperierte hatte damals
eben das Plündern von Supermärkten, wie wir derlei
Plünderungen in Berlin und Stuttgart gerade erst wie –
der erleben, verherrlicht!
Und gehören nicht beide, Seehofer und Maas einer
Merkel-Regierung an, für die es als ,,rassistisch„,
,,fremdenfeindlich„ und ,,Hass-Kriminalität„ gilt,
wenn man offen über die Straftaten von Migranten
in den Sozialen Netzwerken spricht?
Nun passt alles wunderbar zusammen!

Stuttgart – Blindes Aufarbeiten der Randale

Im Fall der Stuttgarter Randale mutieren die Medien
sogleich wieder zur typischen Lücken-Presse, die sich
dumm und taub stellt, wenn es darum geht die Täter
beim Namen zu nennen.
Plötzlich ist da von ,,Partygängern„ un einer ,,Party –
szene„ die Rede, wobei uns denn nicht ein einziges
dieser relativierenden Schmierblatt verrät, was für
eine Party denn da gefeiert wurde.
Den absoluten Höhepunkt dieser unseligen Verharm –
losung der Vorfälle, bildete der Auftritt des Stuttgar –
ter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn, der allen Ernstes
,,von Jugendlichen die lustig sind„ daher fantasierte!
Nach solchen Kommentaren, die den Politiker glatt –
wegs als völlig senil erscheinen lassen, kamen die
üblichen Lippenbekenntnisse Merkelscher Satrapen,
darüber, dass es ,,keine rechtsfreien Räume geben
dürfte. Eben die Stereotypen, wie man sie nach An –
griffen von Linken oder Migranten her, zur Genüge
gehört, und daher nur zu gut weiß, dass dem leeren
Geschwätz keinerlei Taten folgen werden.
Diese Art unfähigen Politiker können eben nur ge –
gen Rechte und sonst gar nichts! Kuhn, der garan –
tiert schon eine friedliche Demonstration von Rech –
ten in seiner Stadt weitaus weniger lustig gefunden
hätte, bildet da keine Ausnahme. Anders als gegen
Rechte, erfolgt danach keinerlei Ruf zur Strafver –
schärfung oder härterem Vorgehen gegen die Ran –
dalierer. Statt dessen kommt von Kuhn der ebenso
typische Standardsatz : ,,Wir analysieren das Gesche –
hen sorgfältig„. Wenn die sorgfältige Analyse dann
ergibt, dass es sich um die üblichen Verdächtigen,
wie Linksextremisten und Migranten handelt, pas –
siert üblicher Weise gar nichts mehr. Auch darin
gleichen sich Merkel-Satrapen wie ein Ei dem an –
deren!
Sicherlich benötigen Fritz Kuhn und seine Analy –
tiker mehr als einen Taschenrechner, um 1 und
1 zusammenzurechnen. Wären sie nicht vollkom –
men mit politisch-korrekter Vollerblindung be –
schlagen, wäre ihnen längst aufgegangen, dass
es sich bei den Randalen und Plünderungen, um
eine gezielte Aktion gehandelt, denn zu Kuhns
lustiger Party, gehören die mitgeführten Sturm –
masken nicht zur Grundausstattung. Vielleicht
kandiert Fritz Kuhn ja auch für den Titel des
blindesten Bürgermeisters Deutschland. Der
jetzige Titelinhaber ist ja der SPD-Oberbürger –
meister von Leipzig, Burkhardt Jund, der nach
über 20 Überfällen auf Polizeistationen in Leip –
zig, der Verwüstung eines Rathauses und meh –
reren Randalen, nicht gewusst haben will, dass
es in seiner Stadt ein Problem mit Linksextre –
misten gibt. Jungs Gejammer vor den Kameras,
dass ihn der Verfassungsschutz nicht darüber
informiert habe, brachte ihn verdient den Titel
des blindesten Bürgermeisters Deutschlands
ein. Selbstverständlich erfolgte in Leipzig nach
weiteren Randalen ebenso wenig eine Reaktion
der Merkel-Satrapen als sie nunmehr in Stutt –
gart zu erwarten ist.
Das Einzige, was einen am Fall Stuttgart verwun –
dert, ist der Umstand, dass dieses Mal nicht, wie
zuvor z.B. in Hamburg oder Berlin, noch keine
rote, grüne oder linke Dummtusse aufgetaucht,
die behauptet, dass die Polizei mit ihrem Einsatz
die Gewalt erst provoziert habe. Aber heute ist
Montag und da haben die meisten von denen
ihr Gehirn noch im Kühlschrank oder noch nicht
vom Wochenende wiedergefunden ; von daher
könnten diese Reaktionen noch erfolgen!

Randale in Stuttgart sind direktes Ergebnis von Merkels Politik

In Stuttgart wütete der Krawallmob auf den Straßen,
plünderte Geschäfte und ging auf eine Polizei los, die
von ihren Politikern unter Generalverdacht gestellt,
diffamiert und kriminalisiert wurde. Zu den Hinter –
gründen oder möglichen Drahtziehern der gewalt –
tätigen Krawalle machte die Polizei bislang keine
Angaben, auch weil ihr dann wieder ,,Rassismus„
unterstellt, wenn sie die Tätergruppe klar beim
Namen nennt, oder sich gefallen lassen muss als
Rechte verunglimpft zu werden. Die Polizei teilte
am Sonntagmorgen legentlich mit, dass sich sich
während einer Kontrolle anlässlich eines Drogen –
delikts viele Feiernde gegen die Polizisten solida –
risiert hätten.
Dies ist nicht der erste Angriff dieser Art in Stutt –
gart! Beim letzten dortigen Samstag-Randalen,
also bevor ein Mobvon Politikern und Migranten
die Rassismus-Debatte entfacht und die Polizei
unter Generalverdacht der Diskriminierung ge –
stellt, äußerte sich die Polizei diesbezüglich noch
viel klarer: ,, Teile der linken Szene überschreiten
hier gerade Linien, was wir für Stuttgart bisher 
so nicht gekannt haben „!
In der Lücken – und Lügen-Presse wird sowieso
verschwiegen, dass es sich bei den Randalieren
genau um den Schlag von Menschen handelt, der
gerade von der Politik überall hofiert und dauer –
haft alimentiert wird! Im ,,Tagesspiegel„ und
anderen Blätter wird der feige Überfall auf die
Polizisten als ,,Auseinandersetzungen„ bagatel –
lisiert. Im üblich stark tendenziösen Berichterstatt –
ungsstil ist von mal ,,jungen Männern„ oder von
,,gewalttätigen Kleingruppen„ die Rede.
Aber wo waren all diese Politiker als in Stuttgart die
Lage völlig außer Kontrolle geriet? All die ,,Volks –
vertreter„, Abgeordneten und sonstigen Inhaber
von Pfründeposten hatten sich samt und sonders
verkrochen, wollen weder handeln, noch darüber
reden. Wären die Randalierer deutsche Rechte ge –
wesen, dann hätten dieselben Politiker reihenweise
die Klinken der Medienhäuser geputzt, um State –
ment über einen verstärkten Kampf gegen Rechts
zu führen, und härtes Vorgehen und noch schär –
fere Gesetze zu fordern. Aber diese Politiker tun
nichts, weil sie viel zu gut wissen, dass es ihre
Klientel ist, die da randaliert! Es sind nämlich
genau die Gruppen, die uns im Amte völlig un –
fähige Politiker als ,,Zivilgesellschaft„ unter –
jubeln wollen. Ach ja, wo war eigentlich der
Bundespräsident Steinmeier, der doch so gerne
mit diesen Gruppen den Dialog sucht? Von so
einem Bundespräsidenten ist nicht zu erwarten,
dass er die geschädigten Geschäftsbesitzer oder
verletzten Polizisten zu sich einlädt, und sich
ihrer annimmt. Für solche politischen Charak –
tere zählen nur Migranten als Opfer, deren Op –
fersein man für die eigene, obermiese Propa –
ganda und Politik, ausnutzen kann. Die Stutt –
garter sind dagegen nur Kollateralschäden ei –
ner gegen das eigene Volk gerichteten Politik
der Merkel-Regierung!

Zur Berichterstattung der Medien in Deutschland über die Unruhen in den USA

In der ,,Süddeutschen Zeitung„ erblödet sich Hubert
Wetzel nicht die Fake news heraus zu posaunen, dass
Donald Trump Amerika den Krieg erklärt habe. Für
diesen Mietschreiberling sind also Brandstifter, Plün –
derer und Gewalttäter das amerikanische Volk. So wie
eben in Deutschland die Bomben bauenden und randa –
lierende Antifa aus Sicht derselben Medien die angeb –
liche ,,Zivilgesellschaft„ darstellt.
Es ist in Deutschland einfach nur widerlich es mit an –
zusehen, wie sich die Zeilenstricher und Medienhuren,
kurz Presstituierte genannt, mit dem Mob, der in den
USA auf den Straßen agiert, verbrüdern. Schon, weil
sie es mit dem Ausland besser können als mit den ein –
heimischen Brandstiftern und Schlägertypen der Links –
extremisten, über deren Schandtaten, sich ihrer polit –
isch-korrekten Zensur wegen kaum berichten, und da –
mit so sehr zur Lücken-Presse mutierten, dass kaum
noch jemand ihr Geschmiere lesen will, wie es die
sinkenden Auflagen ihrer Blätter deutlich vor Augen
führen.
Aber Typen wie Wetzel können nun einmal nicht an –
ders, sind zu keiner Erneuerung fähig, so wird eben
weiter stark tendenziös anstatt objektiv-sachlich be –
richtet. Dabei zeichnet sich Wetzel durch einen ganz
besonders ausgeprägten Hass auf Trump auf. Jede
von dessen Reden nimmt Wetzel auseinander und
versucht mit Haarspaltereien den Präsidenten der
Lüge zu überführen. So etwa in der Sache mit dem
Brand in der St. John’s Church-Kirche. Parteiisch,
wie Wetzel nun mal ist, verurteilt er das Brandlegen
in dieser Kirche nicht, sondern einzig Trumps Äus –
serung darüber.
Überhaupt, wenn es um die Randalierer geht, da
macht sich Wetzel zu deren Verteidiger, spricht
von ,,angeblich linksradikalen Demonstranten„,
halt so, wie dieser Menschenschlag auch hier in
Deutschland vollkommen unfähig es zuzugeben,
dass bei Demonstrationen der überwiegende Teil
von Gewalt eben von Linken ausgehen. Für Wetzel
und Co sind die Antifa`s immer noch heilige Kühe,
die niemand anrühren darf.
Wäre Wetzel zu einer objektiv-sachlichen Sicht –
weise befähigt, dann müsste er es offen einsehen,
dass Trump damit Recht hat, dass Gewalttäter,
Plünderer und Brandstifter eben keine ,,fried –
lichen Demonstranten„ sind. Warum hat er
solch unglaubliche Angst davor, dass Trump
hart gegen die vorgehen könnte? Sieht er etwa
eine Gefahr darin, dass, wenn die Polizei hart
durchgreift, bei den Festnahmen auch die Per –
sonalien überprüft werden könnten, und man
so einen Überblick über die eigentlichen Draht –
zieher der Unruhen bekäme. Wenn so heraus –
käme, wie viele selbsternannte Bürgerrechtler,
Rassismusbekämpfer, Linke und Anhänger der
Demokraten an der Schürung der Unruhen be –
teiligt gewesen? Hat man Angst, dass heraus –
kommt, dass vor allem Gouverneure, Bürger –
meister, Senatoren und Politiker der Demokra –
ten seelenruhig zusahen, wie ganze Stadtviertel
verwüstet, Geschäfte geplündert und Häuser in
Brand gesetzt worden? Denn, wenn man Trump
dafür kritisiert, angeblich ,,nichts zu tun„, was
ist dann mit der völligen Untätigkeit dieser De –
mokraten?
Wobei es für Typen wie Wetzel, um so heuchler –
ischer und verlogener ist, auf der einen Seite zu
bekaupten, dass Trump nichts dagegen unter –
nähme, ihn aber gleichzeitig dafür anzugreifen,
dass Trump mit Militär gegen den Krawallmob
vorgehen will! Das ist schon kein ehrlicher Jour –
nalismus mehr, sondern eine mediale Hinricht –
ung!

USA : Das Schweigen der wahren Rassisten – Nachtrag

WY78qf54lwS_ixKR

Kaum hat es in den USA wieder einen Schwarzen er –
wischt, da sind all die selbsternannten Rassismus –
bekämpfer gleich wieder zur Stelle. Gerade alle die,
welche dazu schwiegen als nur Tage vorher ein Vi –
deo umging, auf dem ein Schwarzer minutenlang
mit den Fäusten auf einen hilflosen weißen Greis
einschlägt! Das ist bezeichnend für diesen Schlag
von Menschen in den USA. Statt nun den Satz
nachzuäffen ,,Ich kann nicht atmen„ sollte die –
ser Schlag lieber ehrlich ausrufen ,, Ich kann nicht
klar denken!„
In der wie üblich stark tendenziösen Berichterstatt –
ung erfahren wir seltsamer Weise nicht über die
Person George Floyds, was der getan und warum
die Polizei ihn festgenommen. Offensichtlich war
er nicht der unschuldig verhaftete Schwarze, den
die Medien nun aus ihn machen. War er tatsäch –
lich kriminell, dann werden seine Straftaten in
den Medien heruntergespielt und verharmlost,
weil sich ein echter Krimineller schlecht macht
für das Image vom unschuldig durch den bösen
weißen Mann getöteten Afroamerikaner. So wie
es jetzt niemanden zu stören scheint, dass Floyd
gefälschten Copons eintauschen und im stark
angetrunkenem Zustand mit dem Auto unter –
wegs gewesen. Aber das Herunterspielen oder
gar Verschweigen von Vorstrafen und Verbrechen
der vermeintlich schwarzen Opfer, gehört in den
USA mit zum Geschäft der Rassismusbekämpfer,
damit man sich mit dem Afroamerikaner solidari –
sieren kann.
Wie immer gehört es auch zur ,,Protestkultur„ in
den USA, dass dann ein schwarzer Krawallmob je –
den Vorfall ausnützt, um Geschäfte zu plündern
und in Brand zu stecken. Ist es nicht seltsam, das
all die Hollywoodstars, Musiker und Sportler, die
wie Aufziehpuppen ihre Statements abgeben, sich
nie von diesem Mob distanzieren?
„Schwarz zu sein, darf in Amerika keine Todesstrafe
sein“, sagte Minneapolis Bürgermeister, Jacob Frey.
Schwarz zu sein, darf in den USA allerdings auch
kein Freibrief sein, um Geschäfte zu plündern und
Brände zu legen! Sichtlich hat Frey Verständnis da –
für, dass man gegen Polizeigewalt mit Gewalt rea –
giert. Die Bilder von brennenden Geschäften be –
wegten in den USA sichtlich niemanden, keinen
Afroamerikaner und keinen der selbsternannten
Rassismusbekämpfer!

Was die Lücken-Presse uns zum Ausbruchsherden von Corona und Gewalt verschweigt

Gerade hat die EU Ungarn gezwungen die Transitzone
zur Unterbringung von Flüchtlingen zu schließen. Hier
wurden die Flüchtlinge untergebracht, bis über ihre
Identität und ihr Asylantragt geklärt war. Das aber
missfiel den Eurokraten, welche die Flüchtlinge auf
Asylantenunterkünfte in den Ländern verteilt sehen
wollten. Nur so konnten sich islamische Terroristen
bereits unters Volk mischen, bevor überhaupt über
ihren Asylantrag entschieden, und sie, wie auch viele
gewöhnliche Kriminelle unter den Migranten in den
EU-Staaten untertauchen. Wie viele Verbrechen und
gar Morde die auf diese Weise auf die Bevölkerung los –
gelassenen Asylanten, Migranten und Flüchtlinge in
sämtlichen EU-Ländern begangen, darüber gibt es
natürlich keine Statistik. Warum wohl nicht?
Einzig in Ungarn hatte man genau dagegen einen wirk –
samen Schutz: die Transitzone! Daher gab es aus Un –
garn auch nicht über islamische Terroranschläge oder
Kriminelle, die sich als ,,unbegleitete Jugendliche „
ausgegeben, zu berichten, und ungarische Frauen
und Mädchen blieben von sexuellen Übergriffen
durch die Migranten verschont.
Hätte man in Deutschland ebenso umsichtig gehan –
delt, hätte es im Land weder islamische Terroran –
schläge noch Ereignisse wie die in der Silvesternacht
2015/16 gegeben. Statt dessen aber wurde Ungarn
nur durch die Merkel-Regierung und deren Medien
geradezu verteufelt. Auch in der EU sind die Euro –
kraten sichtlich der Meinung, dass ein Staat, der
den Schutz seiner Bürger über irgendwelche Asyl –
ansprüche von Migranten stellt, in solch einer EU
nichts zu suchen habe.
Dazu kommt, dass man gerade in Deutschland dabei
ist, es festzustellen, dass in genau solchen Asylunter –
künften schlecht der in der Corona-Krise nötige Ab –
stand einhalten kann. Gerade Asylantenheime sind
oft die Ursprungskeime für Ansteckungen. ,, Wir
haben aber noch keine Lösung. Ähnlich ratlos ist
man offenbar vielerorts in Deutschland. Seit Beginn
der Pandemie sind Flüchtlingsheime immer wieder
von Corona-Ausbrüchen betroffen „ muss sogar
die regierungsnahe ,,Süddeutsche Zeitung„ offen
eingestehen. Seltsam, dass aus der ungarischen
Transitzone, wo die Flüchtlinge sogar auf noch
engerem Raum zusammen lebten, nicht über
derart viele Ansteckungen mit Corona berichtet
wurde!
Demnach scheint es einzig daran zu liegen, dass
in Deutschland sich ein übergroßer Anteil an Asy-
lanten den Corona-Maßnahmen der Merkel-Regier –
ung verweigern. Natürlich berichtet die staatliche
Lücken-Presse nie über die Corona-Maßnahmen –
Verweigerer mit Migrationshintergrund, weil nach
der staatlich verordneten Propaganda dieselben
ausschließlich aus Rechten und Verschwörungs –
theoretikern zu bestehen haben!
Es kam in Asylunterkünften schon mehrmals zu
Gewaltausbrüchen und vermehrt zu Randalen. Wie
etwa im Ankerzentrum in Geldersheim bei Schwein –
furt, wo von 580 Insassen, 137 an Corona erkrankt!
Auch darüber berichtet die regierungsnahe Lücken –
Presse kaum ! Warum wohl nicht?

Corona-Proteste : Schlimmste Gefährder kommen aus Regierungskreisen

Mittlerweile geht die Bewegung, welche gegen die
Corona-Maßnahmen demonstrieren in die Taus –
ende. Die Staatspresse kommt kaum noch hinter –
her all die Demonstranten als ,,Rechte„ oder als
,,Verschwörungstheoretiker„ zu verunglimpfen.
So lesen wir etwa im ,,Abendblatt„ über die Pro –
teste in München: ,, Auch als Rechte oder als Ver –
schwörungstheoretiker zu erkennende Personen
waren darunter. Rufe wie „Wir sind das Volk“ und
„Lügenpresse“ waren zu hören „. Wer es sich also
in Deutschland noch wagt, sich dem deutschen Volk
zugehörig zu fühlen, ist ein ,,Rechter„.
Die Politiker bekommen langsam das große Muffen –
sausen, wenn in ihren Städten die Zahl der Demons –
tranten von ein paar Hundert auf Tausende ansteigt.
Wie groß die Zahl der Protestler ist, sieht man auch
daran, dass die von der Politik zur Auflösung der
Demonstrationen in bester SA-Schlägermanier be –
nötigte örtliche Antifa große Mühe hat mit ihren
Stör-, Blockade- und Schlägeraktionen noch Ein –
fluß auf die Proteste zu haben! Ja, Steinmeiers
und Maas geliebte Linksextremisten drohen zu
verschwindenen Minderheit zu werden. Sie ge –
hen in der Masse der Proteste unter. So konnte
etwa das ,,Abendblatt„ bei den Münchener Pro –
testen nur noch ,, Kleingruppen von Linksextre –
men „ vorfinden! Auch in Stuttgart konnte die
,,Welt„ gerade noch ,,ein Dutzend Linke„ aus –
machen, und in Berlin waren es noch 40 linke
Demonstranten!
Gerade noch in Hamburg und Franfurt am Main
konnte Merkels Volkssturmaufgebot noch etwas
erreichen: ,, Mehrere Hundert Menschen demons –
trierten in Hamburg gegen die Anhänger von Ver –
schwörungstheorien. Sie lieferten sich Wortgefechte
und Prügeleien mit Demonstranten, die gegen die
staatlichen Schutzmaßnahmen protestierten. Bei
einer Auseinandersetzung wurde mindestens eine
Person leicht verletzt, wie die Polizei bestätigte
( Die ,,Welt„). ,, Insbesondere in Frankfurt
hatten sich aber auch Hunderte Gegendemons –
tranten formiert, die den Veranstaltern „Nazi-
Propaganda“ vorwarfen. Die Polizei hatte Mühe,
die unterschiedlichen Gruppen von jeweils meh –
reren Hundert Menschen in der Innenstadt aus –
einanderzuhalten. Insgesamt seien rund 1.500
Demonstranten beider Seiten in der City unter –
wegs gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Es sei
gelegentlich zu Wortgefechten gekommen, Ge –
walt habe es aber nicht gegeben, so die Polizei
weiter. Vereinzelt seien die Menschen aufgefor –
dert worden, den notwendigen Abstand einzuhal –
ten „ ( ,,Sächsische Zeitung„`).
Natürlich könnte man sich fragen, warum in Coro –
na-Zeiten, wo man doch große Menschenansamm –
lungen, Gedränge verhindern und Sicherheitsab –
stand wahren will, die Merkel-Satrapen zu einer
bereits beantragten Demonstration immer noch
im alten Stil gleichzeitig Gegendemonstrationen
zulassen. Nur damit Linksextremisten mit Gewalt
die Protestbewegung behindern können, gefähr –
den diese Satrapen Gesundheit und Sicherheit
der Menschen. Ja es ist kriminell linke Gegen –
demos zuzulassen, obwohl man weiß, dass von
diesen die eigentliche Gewalt ausgeht. Sichtlich
sitzen hier die geistigen Brandstifter direkt in
den Stadträten, Senaten und Polizeiführung!
Oder ist es etwa Absicht, dass man linke De –
monstranten zur Gegendemos zulässt, wo sie
die eigentlichen Demonstranten blockieren,
und es so zum Stau kommt, so dass die Polizei
dann wegen fehlenden Sicherheitsabstand die
Proteste auflösen kann?
Und man braucht es sich an dieser Stelle gar
nicht erst zu fragen, wer da in Hamburg, Frank –
furt, Berlin, Stuttgart und anderen Städten die
Gegendemos mit den absehbaren Folgen geneh –
migt. Es dürften nämlich die üblichen grünen,
roten und linke Gefährder sein, denen die Ge –
sundheit und Sicherheit der Protestler scheiß
egal, und die bereit sind dafür auch ihre eige –
nen Polizeikräfte aufzuopfern! Deren abscheu –
liches Verhalten, gerade in der Krise, gibt den
echten Demonstranten Recht und wird dazu
führen, dass weitere Tausende gegen sie auf
die Straße gehen!