Özil und Gündogan – Eine weitere Bastion der Vorzeige-Migranten reißt ein : Systempresse schon im Rückzugsgefecht

In Deutschland muß man es sich schon fragen,
was wohl passiert wäre, wenn sich ein deutsch –
stämmiger Nationalspieler mit Viktor Orban
und einem T-Shirt, mit der Aufschrift ´´ Das
ist mein Präsident „ zusammen hätte ablichten
lassen.
Dann würde wohl die Medien Gift und Galle
spucken, welche nun Verständnis für Mesut
Özil und Ilkay Gündogan heucheln. Immer –
hin wurde Özil schon von Politikern u.a. als
´´ deutscher Patriot „ verteidigt, als er sich
weigerte die deutsche Nationalöhymne mit
zusingen. Schnell ist auch nun wieder die
Systempresse zur Stelle, um jegliche Kri –
tik an Özil und Gündogan als aus ´´ rechts –
nationaler Eintracht „ ( NTV ) kommend
hingestellt wird.
Immerhin sind die beiden Türken ´´für die
vom DFB beschworene und geförderte Inte –
grationskraft des Fußballs so wichtig „. Also
so etwas, wie die Frauen verachtenden und Ge –
walt verherrlichenden Rapper in der Musik !
Geht es um Typen mit Migrationshintergrund,
dann gelten andere Regeln, ob in der Musik
oder beim Sport. Plötzlich gelten die ansons –
ten so viel beschworenen Werte einen Scheiß !
´´ Wobei das Wort „Werte“ ohnehin eine Hülse
für maximal fadenscheiniges Gebaren ist „, wie
es Tobias Nordmann für NTV meint. Bei der
´´ ZEIT „ sind sie halt ´´ Leitbilder des bunten
Deutschland „.
Wir erinnern uns noch gut daran, daß es bei einer
deutschen Ruderin schon ausgereicht, das deren
Freund in der rechten Szene aktiv gewesen, um
sie deshalb von den Olympischen Spielen auszu –
schliessen ! Aber für ´´ biodeutsche Sportler
gelten schlichtweg andere Regeln.
Aber was bedeuten schon Werte, wenn man keine
hat und zwei türkische Erdogan-Fans als Vorzeige –
gut Integrierte braucht ! So kann sich Deutschland
nunmehr offen rühmen, dass hier sogar die total be –
scheuersten Migranten noch Karriere machen kön –
nen : ´´ Das Treffen mit Erdogan in der politisch
äußerst angespannten Situation – besonders zwischen
der Türkei und Deutschland – war für die Fußballer
im besten Fall maximal naiv und dumm, im schlech –
testen Fall total bescheuert und sinnfrei rücksichts –
los „ ( O-Ton NTV ). Ja, Deutschland braucht tat –
sächlich dumme, total bescheuerte aber rücksichts –
lose Migranten  !
Ja, plötzlich heißt es ´´ Demokratie muss auch
Dummheit aushalten „ ( O-Ton Tim Sohr im
´´NEON„. Irgendwie wussten wir es ja schon
immer, das die Vertreter des bunten Deutsch –
land nicht gerade die Hellsten sind. Und das
Schönste an der Sache ist, das ausgerechnet
die Systempresse nunmehr politisch korrekt
dazu verbannt, Dummheit gut zu finden und
zu verherrlichen.
In der ´´ZEIT„ versucht man sich es damit zu
entschuldigen, das Özil und Gündogan ´´ eben
nur Fußballer seien „, also von Haus aus etwas
naiv. Naiv, wie Gutmenschen halt ! Na geht
doch !
Daneben gefällt Oliver Fritsch in der ´´ZEIT „
im Aufrechnen der Vergehen ´´ biodeutscher
Nationalspieler „, um den Komplettausfall
von Özil und Gündogan zu relativieren. Aber
Fritsch selbst hat dann einen Komplettversager
als er formuliert : ´´ Wer jetzt Integration und
Hymne sagt, muss auch NSU sagen „. Sicher
war er da in Gedanken schon dabei einmal bei
der Zschäpe einlochen zu wollen. Auf jeden
Fall schoß Fritsch, typisch für die ´´ZEIT„,
mal wieder den Vogel ab.

 

Advertisements

Bertelsmann-Stiftung sucht dringend Wählerpotenzial für nicht wählbare Parteien

Gerade erst zeigt Bertelmann allen, was man
dort unter Demokratie versteht, indem man
Gewalt verherrlichende, frauenfeindliche und
antisemitische Rapper finanzierte, welche der
ECHO-Preisverleihung ein unrühmliches Ende
bescherten.
Bei der Bertelmann-Stiftung ist man in großer
Sorge, das der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie ebenso ein baldiges Ende beschert. Von
daher ist man dort sehr bemüht, den kolabieren –
den Patienten der demokratischen Parteien neue
Wähler zuzuführen. So kommt man jetzt mit
dem Vorschlag daher, das Wahlalter auf 16
Jahre absenken zu wollen.
Der Demokratieforschers Robert Vehrkamp,
der für die Bertelsmann-Stiftung das Programm
´´ Zukunft der Demokratie „ leitet, hat wohl ein –
gesehen, das der Blumenkübel-Demokratie keine
große Zukunft beschert.
So spricht der sich daher, für Wähler ab16 aus.
Für Vehrkamp scheint die Blumenkübel-Demo –
kratie etwas zu sein, das wie ein Geheimdienst –
projekt funktioniert, bei dem man Agenten, wie
Schläfer erst aktivieren muß ! ´´ Jugendliche wer –
den am besten durch andere Jugendliche aktiviert
erklärt er.
Von daher sollte man Wahlkampfspot bloß nicht
der Ersten Reihe überlassen, denn in der ARD
galt Thomas Gottschalk mit 60 noch als ´´ ju –
gendlicher Moderator „ !
Vielleicht sollte man beim Bertelmannschen De –
mokratieverständnis die Rapper Kollegah und
Farid Bang doch noch nicht abschiessen, denn
dieselben könnten doch mit ihrem Gangster-Rap
für mehr Verständnis bei Jugendlichen für die
Blumenkübel-Demokratie werben. Immerhin
hat Bertelsmann kräftig mit verdient an deren
Provokationen !
Auf die einfachste Idee kommen die Forscher
bei Bertelmann natürlich nicht. Anstatt Sechs –
zehnjährige als Wähler zu aktivieren, und nach
immer neuem Wählerpotenzial für unwählbar
gewordene Parteien zu suchen, sollte man es
doch einmal bei diesen Parteien mit echter
Demokratie versuchen !
Denn wir brauchen keine neuen Wähler, son –
dern Parteien, in denen Politiker nicht Volks –
vertreter nur schauspielern, sondern echte
Volksvertreter sind !
Wenn es nämlich Politiker gibt, die wieder
im Sinne und gar zum Wohle des deutschen
Volkes handeln, werden deren Parteien auch
wieder gewählt !
Ansonsten droht den politischen Vertretern
der deutschen Blumenkübel-Demokratie bald
der Abstieg unter die 10 Prozent-Marke. Typ –
ische Vertreter der Blumenkübel-Demokratie,
wie SPD, Linke und Grüne, sind auf dem bes –
ten Weg dahin. Und die würde es noch nicht
einmal mehr retten, wenn demnächst Aus –
länder und Schulanfänger wählen dürften !

Auftrag der Rapper erfüllt : Keine Echo-Verleihungen mehr !

Man bediene sich zweier hirnloser Rapper,
deren Frauenfeindlichkeit und Gewaltver –
herrlichung bestens bekannt, lässt dieselben
einen Auftritt hinlegen, ganz in dem Wissen,
welch einen Skandal die Preisverleihung an
den beiden sodann auslösen werde.
Das Ergebnis ist denn auch ganz, wie es ge –
wünscht : Die Echo-Preisverleihung ist so –
mit genügend in die Kritik geraten, so das
man die Preisverleihung beenden kann. Das
Ganze dient einzig dazu eine Preisverleih –
ung, wo sich das Können einzig nach Ver –
kaufzahlen richtet, abzusägen. Auftrag er –
füllt !
Nun kann man nämlich ein neues Preisver –
leihungskonzept durchsetzen, in dem es we –
der um Verkaufszahlen, noch um Können
geht, sondern einzig um Politische Korrekt –
heit ! Endlich feiert das ´´ Festival des polit –
ischen Liedes „ aus der untergegangenen
DDR fröhliche Wiederauferstehung !
Was nützte es bislang dem stets politisch
korrekten homosexuellen Künstler, wenn
kein Schwein ihn hören will ? Ebenso we –
nig, wie Jennifer Rostock ihr Anti-AfD –
Song, denn sie muß sich weiterhin bei je –
dem Konzert entblössen, um Zuschauer
anzulocken ! Und der alternde Star, der
seit 20 Jahren keinen Hit mehr gelandet,
und gezwungen war, zwischen ´´ Rock
gegen Rechts „ und Baumarkteröffnung
sich entscheiden zu müssen. Auch manch
Antifa-Combo kann so nun endlich nach
oben gepuscht werden. Nicht zu verges –
sen, der Künstler mit Migrationshinter –
grund ! Endlich darf auch Achmed aus
Syrien, mit 10 Usern bei YouTube mit
seiner auf arabisch vorgetragenen Flücht –
lingsballade auf einen Medienpreis hof –
fen !
Vor Vorfreude zitternd, bezog der linke
Punk Campino nicht zuletzt schon bei
der Echo-Verleihung Stellung. Endlich
wird in der Musikwelt wieder politisch
korrekt gepuscht !

Vorsicht vor Rapper, Schlepper und Bauernfänger

Rechte Musik zu verbieten, damit hat man kein
Problem, aber bei Gewalt verherrlichenden,
Frauen feindlichen Texten von Rappern drückt
man nicht nur beide Augen zu, sondern man
bietet denselben, die zumeist mit Migrations –
hintergrund, auch noch eine Bühne. Auch die
Kunst in Deutschland ist längst der heuchler –
isch-verlogenen Doppelmoral der Politischen
Korrektheit geopfert.
Das machte die Echo-Verleihung wieder ein –
mal deutlich : Was bei Rechten verboten, wird
bei Rappern prämiert ! Während rechte CDs
schon mit Texten von Hoffmann von Fallers –
leben als ´´ rechtsextremistisch „ verboten,
darf der Migranten-Rapper seine Gewaltfan –
tasien voll ausleben.
Das ausgerechnet die Dummbratzen Kollegah
und Farid Bang ausgerechnet in der Kategorie
´´ Urban National „ geehrt, dürfte da Bände
sprechen. Dieselben feierten denn ihre Preis –
verleihung auch zünftig gleich mit einer Mas –
senprügelei !
Der linke Punk Campino zeigte in seiner Rede
zugleich auch diese Doppelmoral : Er sei gegen
jede Zensur ! Bei Nazis hat man selbstredend aller –
dings nichts gegen Zensur. Auch der als Zensur –
minister in die deutsche Geschichte eingegangene
Heiko Maas mokierte sich über die Rapper. Der
nennt die Preisverleihung an die Rapper zwar
widerwärtig, war aber in dieser Sache nicht für
eine Zensur. Es ist halt die szeneübliche pure
Heuchelei, ansonsten wären wohl solche Songs
längst verboten, ebenso wie die zu Gewalt gegen
Polizisten aufrufenden Songs so mancher linken
Band. Tragisch, wenn man nur noch gegen Rechts
kann, und alles andere politisch korrekt zur Kunst –
form erhebt !
Somit macht die Echo-Verleihung 2018 den Verfall
der linken Gesellschaft nur noch deutlicher ! Somit
wird die deutsche Kunst bedenkenlos dem Moloch
Migration geopfert als dessen Schergen sich Kol –
legah und Farid Bang gebärden. Dabei geht man
mit den Vernichtern deutscher Kultur Hand in
Hand. Von daher dürften solche Rapper wohl
vollkommen straffrei sich weiter so aufführen,
schon weil in der linken, offenen Gesellschaft
das Verunglimpfen anderer fester Bestandteil
ist. So wie nun nach der Echo-Verleihung der
Protest sich nur  in purer Heuchelei ergießt.

Grammy-Verleihung in den USA – Hillary Clinton mit Rapper als letztes Aufgebot

Bei der Grammy-Verleihung wurde eine zuvor
einstudierte und abgesprochene Farce gegen
den US-Präsidenten Donald Trump in Szene
gesetzt. Eine sichtlich abgetakelte Hillary
Clinton war extra vorher aufgenommen wor –
den, damit sie nun in sichtlich inszenierter
Art und Weise aus einem Enthüllungsbuch
über Donald Trump vorlesen konnte. Sicht –
lich mangelte es der Hillary Clinton, nach
Schließung ihrer zwielichtigen Foundation,
an eigenem Material.
Es hat denn schon was, wenn die Demokratin
Clinton, da nun in einer Riege ausgerechnet
mit Rappern auftrat, die mindestens ein eben –
so bizarres Frauenbild haben, wie der Präsi –
dent Donald Trump selbst. Aber gegen Trump
lagen sich auch schon Feministinnen mit Isla –
misten in den Armen !
Aber sichtlich besitzen Republikaner in den
USA weitaus mehr Selbstwertgefühl und nie –
mand käme auf die Idee, eine Preisverleihung
dazu zu mißbrauchen, um aus einem Enthüll –
ungsbuch über die Clinton vorzutragen. Ja
noch nicht einmal die viel beschuldigten
weißen Rassisten kämen auf die Idee, etwa
gegen die Black Music Awards zu protestie –
tren, weil dort fast überwiegend nur Schwarze
prämiert !
Für Hillary Clinton und ihr Rapperaufgebot
hatte Trump nur Spott. Dem Rapper Jay-Z
twitterte er ´´ Jemand sollte Jay-Z darüber in –
formieren, dass die Arbeitslosenquote unter
Schwarzen aufgrund meiner Politik auf den
niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen ist „.
Der Rapper, ein Freund Obamas, sollte viel –
leicht denselben bei nächster Gelegenheit
einmal fragen, warum die Demokraten un –
ter einem schwarzen Präsident, solch Erfolge
nicht erzielt ! Aber vielleicht war ja auch des –
halb, dass es gar nicht erst zu solch unange –
nehmen Fragen kommt, der Auftritt der Hil –
lary Clinton zuvor aufgezeichnet worden !
Andersherum muß man es wohl als blanke
Ironie ansehen, daß ein Rapper wie Jaz-Z,
der in seinen Songs dem ´´ Mafia-Image „
frönte, ein guter Freund von Barack Obama
ist. Ein Schelm, der Arges dabei denkt !
Das nun ausgerechnet Rapper, die in ihren
Songs immer wieder Gewalt verherrlicht
und ein abwertendes Frauenbild präsentier –
ten, nunmehr als Kämpfer gegen Rassismus
und für Menschenrechte auftreten, zeugt
wohl eher von Clintons letztem Aufgebot.
Sichtlich hat die in den USA noch nicht ein –
mal mehr einen Volkssturm hinter sich !
Bei den vielen Gewalt verherrlichenden
Songtexten von schwarzen Rappern, muß
denen Trumps Vision von einem ´´ sicheren,
starken und stolzen Amerika „ geradezu ein
Dorn im Auge sein. Sichtlich haben all die
Clintons und Obamas nichts mehr, auf das
sie noch stolz sein könnten !
Man fragt sich was die als Nächstes auf –
fahren werden. Etwa Geschäfte plündernde
Gangs als Protest gegen den vorgeblichen
Rassismus von Donald Trump ? Mit dem
Rapperaufgebot haben die Demokraten tat –
sächlich ihren absoluten Tiefpunkt erreicht.
Das erinnert stark an die letzte Farce, bei
der Oskar-Verleihung, als sich Rassismus be –
kämpfende Stars und Sternchen über den
ausländischen Dialekt von Trumps Gattin
lustig gemacht !

Denis Cuspert oder Islamisten made by Merkel

Denis Cuspert ist sozusagen der lebende Beweis, was dabei
herauskommt, wenn in Deutschland eine blinde und recht
einfältige Justiz, Kriminelle mit einem sichtbaren Migrations –
hintergrund, trotz mehrerer Verbrechen immer noch zu ver –
hätscheln sucht und dieselben allerhöchstens zu einer mehr
als lächerlichen Bewährungsstrafe verurteilt.
Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz führt also gezielt dazu,
das kriminelle Migranten nicht weggesperrt werden, sondern
sich draussen in tickende Zeitbomben verwandeln. Natürlich
gibt es deshalb auch keine einzige Studie, die anzeigt, wie viele
der zu Bewährungsstrafen verurteilten Migranten, während
ihrer Bewährung noch krimineller, noch islamistischer oder
noch geisteskranker geworden. So trägt also die Heiko Maas –
geschneiderte Justiz die Hauptschuld daran, dass sich Typen
wie Cuspert radikalisieren und zu Gewohnheitsverbrechern
werden. Natürlich existiert auch darüber keine nennenswerte
Studie, wie viele dieser Straftäter durch Migrationsbonus, über –
zogenes Jugendstrafrecht sowie schlichtweg unfähige Richter
und Staatsanwälte vor Gefängnis bewahrt, wieder rückfällig
geworden sind. Ebenso wenig wie man es uns in der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz denn erklären könnte, warum
es ihnen angemessen scheint, dass deutsche rechte Jugend –
liche die volle Härte des Gesetztes zu spüren bekommen, da –
gegen der Migrant mit übertriebener Milde behandelt wird.
Wie viele Verbrechen durfte oder mußte Denis Cuspert denn
in Deutschland begehen, bevor die Staatsanwaltschaft endlich
einen Haftbefehl gegen ihn ausstellte ?
Cuspert ist der gesamten Verhätschlungsweg der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz gegangen : Immer wieder Bewährung,
dann offener Strafvollzug und Psychiatrieaufenthalt ! Kommt
ihnen dass nicht sehr bekannt vor ? Wie viele islamistische
Terroristen in Europa waren vorher Kriminelle, nahmen Drogen
oder waren in psychiatrische Behandlung ? Hier wurde bewußt
ein Islamist mit staatlichem Segen aufgebaut !
Als Cuspert so schließlich die Wandlung zum Islamisten 2010
vollzogen ; er wegen illegalem Waffenbesitz angeklagt, nachdem
er in einem Video das Durchladen einer Pistole gezeigt und die
Polizei bei einer Haussuchung auch mehrere Patronen bei ihm
fand, kam Cuspert wiederum mit einer lächerlichen Geldstrafe
davon. Islamist + Patronen sammeln, sichtlich brauchte hier die
deutsche Justiz und Verfassungsschutz weitaus mehr als einen
Taschenrechner, um 1 und 1 zusammenzuzählen !
Dieses Beispiel zeigt auch deutlich, wie gut wirklich der Verfass –
ungsschutz über Islamisten Bescheid tatsächlich weiß und gegen
sie vorgeht !
So unbehelligt geblieben, konnte Cuspert erst einmal weiter
munter islamistische Hassvideos im Internet verbreiten, bin
Laden verherrlichen und zum Heiligen Krieg aufrufen. Sicht –
lich war man im Verfassungsschutz nur schwer mit der Auf –
klärung der NSU-Morde beschäftigt. Übrigens während sich
deutsche Politiker schwer entsetzten über das fast zehn Jahre
unentdeckte Treiben des NSU, lungerte der spätere Bildungs –
minister des IS, Reda Seyam gar gute 15 Jahre unbehelligt in
Deutschland herum, auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
und vom deutschen Geheimdienst nach Deutschland gebracht !
Auch Reda Seyam verließ, genau wie Denis Cuspert 2012 plötz –
lich Deutschland, ebenso wie ein weiterer Verbreiterer von is –
lamischen Haßvideos, Mohammed Mahmoud. Letzterer hatte
in Österreich im Knast gesessen, was die Behörden aber nicht
abhielt, ihn nach Deutschland hineinzulassen. Alle drei verließen
also, welch ein Zufall, 2012 urplötzlich Deutschland.
Nur Zufall, dass die Behörden alle drei islamistischen Hassprediger
ungestört ihre Videos verbreiten ließ und erst als der IS im Aufbau
dringend Nachschub an Menschen benötigte, anfing gegen derlei
Gestalten vorzugehen und diese so förmlich in den IS trieb ?
Man frage sich an dieser Stelle einmal zu wie vielen Jahren Haft
man wohl Beate Zschäpe verurteilen wird, wenn man ihr denn
auch nur die Mitarbeit an den Paulchen Panther-Videos bewei –
sen kann und dann überlegt man sich einmal, wie viele Islamist –
ische Bekennervideos diese Hassprediger ins Netz stellen durften
ohne dafür auch nur einen einzigen Tag ins Gefängnis zu müssen.
Dann beginnt man vielleicht den ganzen Irrsinn der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz in Deutschland zu begreifen ! Ganz abge –
sehen davon, dass hier in Deutschland noch Tausende weiterer
Islamisten oder Salafisten, vom deutschen Steuerzahler alimen –
tiert, herumlungern. Und dass haben die einzig der Willkommens –
kultur der Merkel-Regierung zu verdanken !

Passend zum Thema : Der Fall Reda Seyam :

https://deprivers.wordpress.com/2016/01/11/der-fall-reda-seyam/