Asylantenlobby versucht mit offenen Brief die Politik zu beeinflussen

Die gesamte Asylantenlobby in Deutschland ist
auf dem Kriegspfad gegen Heimatminister Horst
Seehofer.
Migrantenverbände, die sich ansonsten nicht im
aller Geringsten um die Opfer ihrer Schütz – und
Günstlinge gekümmert, die sich nur zu gerne mit
Kriminellen verbündet, wenn es darum ging die
Rolle des ewigen Opfers auszuspielen, erinnern
nun Horst Seehofer daran, das dieser ,, für die
Sicherheit aller sorgen „ soll!
Das es dabei den NGOs der Asylantenlobby aus –
schließlich um den eigenen Schutz geht, da, wie
schon gesagt, ihnen deutsche Opfer vollkommen
am Allerwertesten vorbeigehen, wird schon deut –
lich, wenn es ihnen einzig um die ´´ Bedrohung
von Rechts „ geht.
Das ist in diesem Land ebenso selbstverständlich,
wie die unbestrittene Tatsache, daß man die aller
schlimmsten Rassisten hierzulande genau unter
denen findet, die vorgeben Rassismus bekämpfen
zu wollen!
Es gibt nichts schlimmeres in einem Land als wenn
Lobbyisten den Ton angeben! Besonders übel ist
es, wenn es sich dabei um die Asylantenlobby han –
delt, die im wahrsten Sinne des Wortes über die
Leichen von Deutschen geht!
Dabei ist der Asylantenlobby jegliche Fakenews
recht! Denken wir an dabei nur einmal den ´´ ers –
ten Toten von PEGIDA „ oder den ´´ toten Flücht –
ling vor dem Berliner Lageso „ zurück!
Der ausländische Menschenschmuggler ist ebenso
ihr Bruder, wie der schwarze Drogenhändler oder
Islamist ! Durch die Rechten in Deutschland sehen
sich die Migrantenverbände in ihren ´´Rechten„,
die von illegaler Einreise, über Niedermessern und
Drogenverkauf bis hin zur Islamisierung reichen,
zunehmend eingeschränkt und haben daher aus –
gerechnet den Mann, den sie eben noch um den
ausschließlich ihnen geltenden Schutz angefleht,
nämlich Horst Seehofer, zu ihrem Feind erklärt!
Zu der Verlogenheit ihres Handelns gesellt sich
noch die Uneinsichtigkeit, nämlich es endlich zu
erkennen, daß die Niedermessernattacken und
gut eine halbe Million anderer Straftaten, die
ihre Schützlinge jedes Jahr begehen, die Gesell –
schaft weitaus mehr spalten als es ein Horst See –
hofer je könnte.
Seehofer hat nur klar erkannt, das die Migrations –
frage die Mutter aller Probleme ist. Noch klarer
wäre es gewesen, wenn er dabei die Asylanten –
lobby direkt beim Namen genannt!
Umgekehrt wird in dem ´´ offenen Brief „ der
Asylantenlobby, weder der Toten von Chemnitz
und Köthen, noch irgend einem anderen Opfer
von Straftätern mit Migrationshintergrund auch
nur mit einer Silbe gedacht, damit sich die Asy –
lantenlobby, wie ein Schwein im Schlamm, ge –
nüßlich in der Rolle des ewigen Opfers suhlen
kann! Der Wahrheit, daß es dabei bedeutend
mehr Opfer unter den Deutschen als unter den
Migranten gegeben, ist letztere ihre Lobby ohne –
hin nicht verpflichtet!
´´ Wir sind in Sorge, weil wir und unsere Kinder
sich nicht überall sicher und frei bewegen kön –
nen – wegen unseres Aussehens, unseres Na –
mens oder Glaubens „ behaupten sie frech.
Dass sich ihre Spießgesellen allem voran we –
gen ihrer Messerattacken, sexuellen Über –
griffe, der Taten ihrer psychisch-kranker Ein –
zeltäter sowie religiöser Wahnvorstellungen
und islamischer Terroranschläge, nicht mehr
ganz so frei in Deutschland bewegen können,
weil im Volk der Widerstand dagegen zuneh –
mend anwächst, das schreiben sie nicht!
Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.

Advertisements

Zum Dank gibt es neue geförderte Projekte

Da niemand die Bundesministerin Franziska
Giffey, natürlich SPD, für ihren Besuch in
Chemnitz loben will, so gibt sie selbst vol –
ler Eigenlob in den Medien nun Interviews.
Es ist auch kaum zu loben, erst Blumen für
das Opfer abzulegen, und sich sodann auf
die Seite von dessen Mörder zu stellen.
Deren Lobbyorganisationen will Giffey
unterstützen : ´´ Wir werden mit denen
bereden, was sie brauchen, was sinnvolle
Projekte sind „.
Ja, mit der Familie des Opfers redete die
SPD-Politikerin nicht, fragt nicht, was die
nun braucht ! Was wohl deutlich aufzeigt,
wie geheuchelt die ganze Blumennieder –
legung gewesen!
Da stechen Flüchtlinge einen Menschen
ab, und zum Dank spendiert diese SPD –
Politikerin ihnen neue Projekte! Da weiß
man wieder, warum kaum noch einer die
SPD wählt!
Auch Wolfgang Thierse, natürlich auch SPD,
zeigte in den Talkshow bei Anne Will, seine
Inkompetenz: ´´ Wer nicht wisse, wohin mit
seinem Ärger und seiner Wut, trage als Bür –
ger dennoch die Verantwortung, nicht mit
Rechten zu marschieren und die Fehler nur
in der Politik zu suchen „ sagte der. Wann
aber haben denn Sozialdemokraten je für
ein deutsches Opfer demonstriert, so das
die Menschen bei denen hätten mitlaufen
können? Noch nie, denn deutsche Opfer
interssieren diese Sozialdemokraten nicht!
Von daher bleibt dem empörten Bürger gar
nichts anderes übrig als bei den Rechten
mit zu marschieren. Der Rest ist nur ein
sich aus der politischen Verantwortung
stehlen zu wollen!
Auch Außenminister Heiko Maas, natür –
lich SPD, macht es sich sehr einfach, in
dem er einfach den Deutschen, wieder
einmal mehr, alle Schuld in die Schuhe
schiebt und fordert ,, die Deutschen
auf mehr gegen Rassismus zu tun. Da
werden fast schon im Wochentakt
Deutsche Opfer von Messerattacken
und die sollen sich dann dafür auch
noch einzig und alleine für die Täter
einsetzen, damit diese sich in der
Rolle des ewigen Rassismusopfers
suhlen können, wie ein Schwein im
Schlamm.
´´ Es hat sich in unserer Gesellschaft
leider eine Bequemlichkeit breitge –
macht, die wir überwinden müssen
behauptete Maas. Bequemlichkeit
dürfte sich eher in der Führungsriege
im Bundestag breitgemacht haben,
wo man Null für sein eigenes Volk
tut ! Das aber kann man nur durch
konsequentes Anwählen überwin –
den! Und da nicht anzunehmen ist,
daß ein SPD-Genosse mal von seinem
nem bequemen Sofa herunter kommt,
so wird diese Partei wohl bei den kom –
menden Wahlen kaum eine Chance
haben!
Selbst bei ´´ Wallstreet Online „ ist
die SPD nur noch eine Lachnummer.
Dort schreibt man unter ´´ SPD-Re –
zepte im Kampf gegen Rechts „ :
Rezept 1: Einfach über andere Themen
reden. Rezept 2: In den Dönerladen
gehen, um die Menschen kennen zu
lernen. Rezept 3: Berlin hat verstan –
den: Chemnitz braucht eine Fernbahn –
anbindung.

Lamya Kaddor : Sachsen sind die neuen Muslime

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich die
Betroffenheitsmuslimin Lamya Kaddor zu den
Vorfällen in Chemnitz ausheulen würde. Und
schon ihre Schlagzeile ´´Sachsen sind die neuen
Muslime „ gibt sie sich dem unterschwelligem
latenten Deutschenhass hin, versteckt hinter
dem üblichem Betroffenheitsgedusel, dem
Greinen nach dem Rechtsstaat, der in Gefahr
sei, ebenso wie die Demokratie, und das eben –
so szenetypische, die Sachsen in Nähe der Na –
tionalsozialisten zu rücken, sowie der absurden
Behauptung, daß die Sachsen dumm seien.
Die Kaddor ergeht sich, wie die aller letzte Rassis –
tin übelst in Vorurteile : ´´ Vielleicht fällt es den
übrigen Menschen in Sachsen und anderen Teilen
des Landes deswegen so schwer, sich den rechten
Verführern deutlich zu verwehren, weil zu viele
kluge Köpfe in den vergangenen Jahren der Re –
gion den Rücken gekehrt haben „.
Langsam kommt also die wahre Lamya Kaddor
immer mehr zum Vorschein : ,, Dem „besorgten
Bürger“ wurde schon zu lang zugehört. Das war
von Anfang an ein Fehler. Wer sich in Demokra –
tien mit menschenfeindlichen Haltungen hervor –
tut, muss aus dem Diskurs ausgeschlossen wer –
den, denn am Ende ist die einzige Reaktion des
„besorgten Bürgers“ noch mehr Radikalität
schreibt sie.
Mit anderen Worten : Die Kaddor will die Bürger
mundtot machen, weil sie Angst vor der Realität
hat! Und weil die Kaddor die Realität schlichtweg
nicht zu ertragen vermag, sollen die Bürger gefäl –
ligst schweigen! Ganz abgesehen davon, daß die
Kaddor selbst noch nie einen Diskurs mit besorg –
ten Bürgern geführt hat! Die Wahrheit liegt ihr
eben nicht so.

Wenn ein Bundespräsident mehr Türken als Deutsche empfängt.

Würde man die Nationalität eines Politikers
danach einschätzen, wessen Anliegen er ver –
tritt, würde man Bundespräsident Frank-Wal –
ter Steinmeier wohl für einen Türken halten.
Nachdem er dieses Jahr schon türkische Opfer
und türkische Fußballer empfangen, sind nun,
– nein keine Deutschen -, sondern wiederum
Türken dran. Nunmehr Türken, die Opfer von
Rassismus geworden und bald darauf wird
er den türkischen Despoten Erdogan mit
allen Ehren empfangen.
Deutsche die gemobbt und von Migranten
rassistisch behandelt oder die Opfer der Ge –
walt von Straftätern mit Migrationshinter –
grund geworden bzw. deren Angehörige,
hat Steinmeier noch nie empfangen. Die,
welche schon länger hier leben interessie –
ren den Bundespräsidenten nicht. Wenn
überhaupt, dann empfängt er nur die
Systemlinge. Weil die aber zunehmend
weniger werden, so empfängt Steinmeier
halt kaum Deutsche.
Wenn es überhaupt im Schloß Bellevue
mal um Deutsche geht, dann nur, wenn
er der ´´ Erinnerungskultur „ frönt und
so die deutsche Kollektivschuld unter –
mauern kann.
Demokratisch, also im Sinne der Mehr –
heit des Volkes handeln, ist nicht sein
Ding, wie es schon seine Wahl bewies,
Damals reichten es den Sozis nicht, in
geheimer Absprache mit anderen Par –
teien sich schon im Vorfeld auf Stein –
meier zu einigen, sondern machte u.a.
Steinmeiers Frau und Maas Geliebte
zu Wählern!
So wie Steinmeier gewählt, so handelt
der auch !

Endet so Deutschland : Frühling mit Hitler, Sommer mit Merkel?

Endlich hat die Asylantenlobby ihr Para –
dies und Schlaraffenland gefunden : Spa –
nien! Dort wo man noch echte demokrat –
ische Volksvertreter in Katalonien aus dem
Land jagt, der alte König ein Wüstling und
Wilderer, und seine Familie so korrupt, wie
die führenden Regierungsparteien! Hier,
wo ungewählte Sozialisten die Regierung
an sich gerissen, und sodann die Häfen
des Landes für Flüchtlinge weit geöffnet,
erfüllt sich nunmehr der Traum eines jeden
flüchtlingssüchtigen Politikers!
Seit Wochen nun schon ist die flüchtlings –
süchtige Kanzlerin der Bunten Republik
auf kaltem Entzug. Kein einziges Selfi
mit Flüchtlingen, und noch nicht ein –
mal der verrückte Hilfsverein in Berlin
will einfach keinen neuen toten Flücht –
ling vor dem Lageso erfinden. Dabei
haben die Lobbyisten der Flüchtlings –
dealer alles getan, und den Verein so –
gar für einen Preis nominiert.
Aber seitdem jeder linke Bomberleger
so einen Demokratiepreis bekommen,
hat der sichtlich an Wert und rapide
an Ansehen verloren!
Was also lag für Merkel näher als nach
Spanien zu reisen? Dort angekommen,
brauchte Merkel dem Pedro Sanchez
nur einmal in die Augen schauen und
schon wusste sie es : ´´genau mein Hu –
mor„! Ganz der Mann, der zu allem be –
reit und zu nichts zu gebrauchen ist, so
wie die Sozialdemokraten daheim, mit
denen sie die Regierung führt! So wie
die Sozis daheim, mochte der Sanchez
keine Rechten. Um den Rechten in Ita –
lien eins auszuwischen ließ er die Hä –
fen für ´´ Flüchtlinge„ öffnen. Natür –
lich war er, wie alle Sozis, schlichtweg
nicht in der Lage die Folgen seines Han –
dels auch nur im Mindestem vorauszu –
sehen.
Allerdings hatte durch ihre völlige In –
kompetenz die spanische Regierung
nun das im Überfluß, wonach es der
süchtigen Merkel gierte : Flüchtlinge!
Blöder Weise schien es in ihrer Regier –
ung tatsächlich noch ein oder zwei ver –
antwortlich Handelnde zu geben, und
die hatten gerade eben erst ein Rück –
führungsabkommen auf der Basis der
Dublim-Abkommen geschlossen!
Aber schnell war sich die flüchtlings –
süchtige Merkel sicher, um an ihren
Stoff zu kommen, musste das Dublin –
Abkommen unbedingt aufgehoben
werden. Hat sie erst einmal europä –
isches Recht ganz undemokratisch
außer Kraft gesetzt, war ihre Ware
ihr schon fast sicher. Da bedarf es
dann nur ein paar leerer Worte, wie
´´ humanitäre Gründe „, ´´ Solida –
rität „ oder ´´ europäische Lösung
und schon hat sie Hunderttausend
´´ Flüchtlinge„ mehr in Deutsch –
land!
Dort liefen ihre gezielten Kampag –
nen bereits auf Hochtouren, von der
Rassismusdebatte, über Gewalt gegen
Flüchtlinge und ein paar Bilder von
ertrunkenen ´´ Flüchtlingen„ im
Mittelmeer. Mehr bedurfte es daheim
nicht, um einfältige Gutmenschen auf
weitere Flüchtlinge einzustimmen!
Sollte das hier in Spanien nicht klap –
pen, dann gab es ja immer noch den
guten Onkel Erdogan. Der war stän –
dig klamm bei Kasse, weil Allah es
nicht gut mit ihm meinte und außer
Allah hatte der Erdogan niemanden
mehr. Da würden ein paar Milliarden
deutscher Steuergelder reichen und
Erdogan wird liefern. Notfalls eine
Million weiterer Türken als ´´Flücht –
linge„ deklariert!
Unter der heißen Sonne Spanien setzte
der kalte Entzug ihr besonders zu. Um
sich davon abzulenken, dachte sie an
Selfis mit Achmet, Ali oder Cem.
Wäre ihr Mann nicht so ein Sauertopf,
dann hätte sie längst schon ein paar
´´Flüchtlinge„ in ihrem Alter als un –
begleitete Jugendliche adoptiert!
Um sich etwas abzulenken, schaute sie
sich ihre Handyfotos an, welche sie da –
mals heimlich in der Kabine der Natio –
nalmannschaft gemacht. Da stand er :
Mesut Özil mit freiem Oberkörper!
´´ Was für Augen„ geriet sie ganz
ins Schwärmen und überlegte, ob
sie den nicht beim Onkel Erdogan
zurückkaufen könne. Etwa so wie
den Deniz Yücel. Ein paar Millionen
Euro sollten doch reichen, jetzt wo
der Erdogan so klamm bei Kasse.
Um sich nicht weiter in derlei Fanta –
sien hineinzusteigern, las sie die heu –
tige Presse. Nicht schlecht dieser ihr
heutiger Satz : ´´ Nach der Theorie
dürfte nie ein Migrant oder ein Flücht –
ling in Deutschland ankommen „.
Aber dann fragte sie sich, ob sie nicht
ihre wahren Absichten damit ganz of –
fen kundgetan, daß eben mehr von de –
nen nach Deutschland kommen sollen.
Angie erschrak vor ihrem eigenen Schat –
ten. Gütiger Gott, das waren doch ganz
die Worte einer Süchtigen: Denn niemand
sonst, außer den Dealern selbst, täte ein
Wort wie ´´Verteilsystem„sagen! Hat
sie sich am Ende etwa in Spanien gar
selbst verraten?

Märchenstunde

Der Deutsche liebt Märchen über alles, und
so waren in seinem Land Märchenerzähler
sehr willkommen. In der bunten Republik
kam der orientalische Basarmärchenerzäh –
ler hinzu, mit seinen typisch arabischen Aus –
schmückungen.
So kennen wir alle das Märchen von Ali Baba
und den 40 Räubern, oder dessen moderne
Fassung für die Sozialen Netzwerke : Ali Can
und die 40.000 Kommentare.
Die Märchen der Gebrüder Grimm waren von
Ehre und Moral geprägt. Heute dagegen gel –
ten Begriffe wie Ehre, Moral und Ehrlichkeit
als ´´ völkisch „ und in den politisch korrekten
Märchen wird eben nicht nur der Negerkönig
weggestrichen, sondern so ziemlich alles was
den Märchenfan erschrecken oder beunruhi –
gen könnte, und ganz besonders das, was ihn
zum Nachdenken anregen könnte. Das wohl
beliebteste Märchen, nicht nur in der Bunten
Republik, sondern in ganz Europa, den USA
und Israel, ist das vom bösen Deutschen.
Seit 1945 ist nahezu jedes weiße Kind mit
diesem Märchen aufgewachsen. Es wurde
so oft erzählt, daß man es am Ende gar für
wahr hielt, und so wurde dieses Märchen
zur Geschichte. Damit es zu keinerlei Ver –
wechslung mit der tatsächlich stattgefun –
denen Geschichte kommt, so nannte man
sie ´´Erinnerungskultur„!
Nun wurde dem staatlichen Märchenbuch
der Bunten Republik mit dem orientalischen
Märchen ´´Ali Can und die 40.000 Kommen –
tare „, die Variante des bösen, rassistischen
Deutschen hinzugefügt. Man durfte nun die
Neufassung des Märchens nicht mehr Ali
Can und die 40.000 Räuber nennen, da zum
einen das Wort ´´ Räuber „ gestrichen, eben –
so wie der Begriff ´´ krimineller Ausländer „
und zum anderen sonst gleich jeder wüsste,
dases sich dabei um Räuberpistolen handelt.
Ali Can findet auch keinen Schatz in einer
Räuberhöhle, sondern er findet die Aner –
kennung in den Netzwerken, die ihm die
staatliche Anerkennung, sowie auch das
Einheimsen von Preisen beinhaltet. Wo
im Original noch die Räuber ihre Schätze
wiederhaben wollen, will in der Neufass –
ung der böse Deutsche dem Ali Can die
Anerkennung und den Ruhm nicht gön –
nen.
Nur selten lassen sich Spuren des Origi –
nals finden. Gingen bei Ali Baba noch
Räuber heimlich ihrem Handwerk nach,
so nennen die sich nun Familienclans,
genießen aber dasselbe Ansehen unter
ihresgleichen!
Im arabischen Raum nehmen die orien –
talischen Basarmärchen einen viel grös –
seren Raum ein. So spielen jährlich tau –
sende Flüchtlinge die Geschichte von
Sinbad Seereisen im Mittelmeer nach
und um am Leben zu bleiben, müssen
sie westlichen Reporten immer noch
1.001 Geschichte erzählen!
Jedoch gilt dieses Jahr noch Ali Can als
der unangefochtene Favorit unter den
orientalischen Basarmärchenerzählern,
und so stets zu befürchten, daß 2018
Aiman Mazyek nicht mehr der erfolg –
reichste orientalische Märchenerzähler
der Bunten Republik sein wird.

#MeTwo-Kampagne verrät ungewollt, was Migranten wirklich in Deutschland wollen

Liest man sich durch den Treibsand der Ali
Can-Kampagne, kann man dem eigentlichen
Ziel nahekommen. Hinter den Rassismusvor –
wurf-Dünen schlummert da nämlich ein la-
tenter Deutschenhass ! Grundton der Debatte
ist, das sich nicht die Migranten anpassen wol –
len, sondern der Deutsche soll sich gefälligst
ihnen anpassen.
Da fallen dann solche Sätze : ´´ Ich lass mich
mittlerweile auch nicht mehr als Deutsche be –
zeichnen. Ich bin eine passdeutsche Auslän –
derin! Ich möchte nicht in der Situation sein,
dass ein anderer mir sagen kann, wie deutsch
ich bin „. Oder Sätze wie : ´´Ich quäle mich
doch nicht, um irgendwo dazuzugehören „.
Letzterer Satz macht zugleich deutlich, das
nicht etwa der Deutsche sie ausgrenzt, son –
dern sie sich selbst abkapseln ! Selbstredend
ist aber auch daran wieder nur der Deutsche
schuld.
Die Verlogenheit, welche sich hinter solchen
Zeilen stecken, zeigt sich besonders dann,
wenn der Betreffende seine türkische, iran –
ische oder afrikanische Heimat als festen Be –
standteil seiner Identität ansieht aber das
Deutschsein nicht. Deutsche haben gefäl –
ligst keine eigene Identität zu haben !
Daneben wird dem Deutschen dann auch
noch seine Heimat abgesprochen, da es
ja inzwischen ihr Land sei !
Fast schon faschoide Züge nimmt das
Ganze jedoch an, wenn der Deutsche
quasi schon im Kindergarten umerzo –
gen werden soll : ´´Dass über Alltags –
rassismus in den Schulen berichtet und
gelehrt wird. Dass wir schon im Kinder –
garten interkulturelles Training bekom –
men „. Hier kommt unterschwellig das
Invasorendenken zum Ausdruck ! Der
Deutsche soll Deutschland nicht mehr
als seine Heimat ansehen, sondern ist
eben nur noch der, welcher schon län –
ger hier lebt! Während ihre ausländ –
ischen Wurzeln fester Bestandteil ihrer
Kultur sind, wird dem Deutschen zu –
gleich jegliche eigenständige Kultur
abgesprochen!
Wohl noch nie ist so offen über den
Genozid an ihren Gastgebern geredet
worden, wie nun in der #MeTwo-Kam –
pagne! Und es bewahrheitet sich mal
wieder, daß man die aller schlimmsten
Rassisten stets dort trifft, wo man gegen
vermeintlichen Rassismus kämpft!
Unter dem Vorwand rassistisch von den
Deutschen behandelt worden zu sein,
planen diese Meuchelmörder nunmehr
die Ausrottung als dessen, was sie als
typisch Deutsch ansehen ! Die Band –
breite reicht von Umerziehung bis zur
Auslöschung einer eigenständigen Kul –
tur. Es ist das typische Denken von In –
vasoren, die sich nicht den Gewohnhei –
ten und Kultur des Landes anpassen
wollen, das sie zu erobern beabsichti –
gen!
In sofern zeigt uns Ali Can ungewollt
in seiner Kampagne genau das, was
Migranten in Deutschland wirklich
wollen. Und dafür sollten wir ihm
wirklich dankbar sein!