Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

Schwarzseher in den Kirchen

Feierte die Kirche in Deutschland 2014 noch Weihnachten

mit schwarzem Jesus als Krippenkind, so bringt sie sechs

Jahre später ausgerechnet die Darstellung eines weiteren

Schwarzen zunehmend in arge Bedrängnis.

Am 25. Dezember 2014 schrieb ich darüber in meinem

damaligen Blog den Artikel ,,Kirche mit schwarzem Je –

suskind„ :  ,,Die christlichen Kirchen in Deutschland

leiden unter drastischem Mitgliederschwund und so sind

sie versucht den schwindenen Glauben aufzupeppen. Man

biedert sich – so wie man früher Dankesgottesdienste für

den Führer gehalten – also wieder einmal bei der Politik

an. Dementsprechend wird nunmehr wieder von den

Kanzleln verstärkt politischer Klassenkampf statt Nächs –

tenliebe gebetet.
Das nimmt unter der vorherrschenden political correct –

ness bisweilen schon recht bizarre Züge an. Etwa, wenn

die evangelische Landeskirche in Baden ihren ARD-Weih –

nachtsgottesdienst mit einer schwarzen Jesusfigur feiert.

An einer Krippe mit einem Christkind aus dunklem Eben –

holz wollte Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh an

den tausendfachen Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer in

diesem Jahr erinnern. Warum eigentlich bei so viel Blas –

phemie nicht gleich mit einer schwarzen Messe?

Mit muslimischen Gesängen in christlichen Kirchen hat man

es ja schon versucht! Nun also eben mit schwarzen Heiligen –

figuren, so wie man früher alte Knochen als Reliquien von

Heiligen ausgegeben. Es wirkt da schon ein wenig wie be –

stellt oder ist in den Kirchen plötzlich unter den Pfaffen

eine Art von Massenhysterie ausgebrochen? Angefangen

beim Bundespräsidenten Gauck, einem Pfaffen, über die

Evangelische bis hin zur Katholischen Kirche. So nannte

etwa der Freiburger Erzbischof Stephan Burger die Flucht

der Heiligen Familie nach Ägypten, einen Beweis dafür

,,dass Gott bei all denen ist, die auf dieser Welt kein Zu –

hause mehr haben„. Der Trierer Bischof Stephan Acker –

mann sagte, wer nurhalbwegs menschlich empfinde, der

könne nicht unbeteiligt an der Seite stehen, wenn über

500 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht seien.

Der Bischof von Hildesheim, Norbert Trelle, nannte es

bizarr, wenn Menschen, die überwiegend keiner

christlichen Gemeinschaft mehr angehörten, sich

aufschwängen, das christliche Abendland zu retten.

Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst kritisierte,

wer unter dem Vorwand, das Christliche Abendland

vor Überfremdung bewahren zu wollen, Flüchtlingen

Hilfe verwehre, verrate christliche Werte, auf denen

das Abendland gründe. Gewiss, denn solch eine Kirche

ist offenbar nicht mehr zu retten ! Denn dort wird nun –

mehr mittlerweile Masseneinwanderung ganz wie einst –

mals den Ablasshandel von all den Kanzeln gepredigt !
Die haben uns auch schon einmal einzureden versucht,

das die Erde eine Scheibe sei und gegen die gepredigt,

die es besser wussten !
Ja es ist schon recht beschämend es mitanzusehen, wie

sehr sich Pfaffen hierzulande schon wieder vor den Kar –

ren der Politik spannen lassen. Da ist es dann auch kein

Wunder, wenn ihnen Jahr für Jahr immer mehr Gläu –

bige davon laufen. Wer will es ihnen verdenken, wenn

da zuweilen einem nun schon Allahu Akbar-Gesänge

von den Kanzel entgegen schallen ?


So heißt es im Spiegel : ´´ Berlin – Wirkt sich die polit –

ische Debatte um die islamfeindliche Pegida-Bewegung

auf das Weihnachtsfest von Millionen deutscher Chris –

ten aus? Politiker regen an, zum Zeichen der Solidarität

mit Muslimen in Weihnachtsgottesdiensten ein Lied aus

dem Islam zu singen „.

Fast sechs Jahre später, im Jahre 2020, nutzte der Kirche

all diese Anbiederung an den Zeitgeist herzlichst wenig,

sondern bescherte ihnen genau die Bresche durch welche

nun die vermeintlichen Rassismusbekämpfer in die Kirche

eindringen. Und da die Kirchenobrigkeiten seit Jahrzehn –

ten mehr als Kirchenentleerer statt als Oberhirten auftra –

ten, so stellen sich dem nun kaum noch Gläubigen dage –

gen.

2020 geht vor allemum die Darstellung des Schwarzen

Königs Melchior als einer der drei heiligen Könige aus

dem Morgenland. Wie ist derselbe nun politisch-korrekt

darzustellen? Etwa gar als schwarzer Drogendealer, der

dem jungen Jesus eine Probierpackung seiner Drogen

anstatt Weihrauch schenkt? Wäre das denn zeitgenöss –

isch genug? Immerhin ein vertrautes Bild, dass in Groß –

städten fast jeder Deutscher mittlerweile kennt!

Auch damit werden sich die people of color bei ihrer Bil –

derstürmereien durch die Kirche nicht zufrieden geben.

Schon sind ihnen die Sternensinger ein Dorn im Auge.

Das sich einer von denen schwarz anmalt ist ,,rassist –

isch„, ganz gleich wie viel Geld die Sternsinger auch

in den letztem halben Jahrhundert für die Hungernden

in Afrika gesammelt haben.

Wobei sich hier nur noch die Frage stellt: Warum all die

People of Color eigentlich nicht schon 2014 so gegen ein

schwarz angemaltes Krippenkind dermaßen zu Felde ge –

zogen?

Jetzt sieht es für die Kirche im wahrsten Sinne des Wor –

tes ziemlich schwarz aus!

Wem und welchem Zweck dient eine Polizei-Studie?

Es sind vor allem Politiker, die selbst kaum bis gar nichts

geleistet haben, die versucht sind sich damit ins Gespräch

zu bringen, mit der Forderung nach einer angeblich drin –

genden Studie über Rassismus und Diskriminierung bei

der Polizei.

Dabei ist auffallend, dass nicht ein Einziger aus der Riege

dieser Politiker auch eine Studie darüber fordert, wie oft

Polizisten in den letzten Jahren von Migranten angegrif –

fen und beleidigt wurden.

Das lässt darauf schließen, dass sämtliche Politiker, die

einzig über Polizisten eine Studie fordern, zu den Hand –

langern der Asyl – und Migrantenlobby gehören. Mit so

einer Studie soll nämlich einzig der Rolle des Migranten

als ewiges Opfer, nun auch noch von Polizisten, zemen –

tiert werden. Das Perfide an der Forderung nach solch

einseitig ausgelegter Studie ist zugleich, dass damit die

Polizeibeamten so psychisch unter Druck setzt werden,

dass sie weniger gegen Straftäter mit Migrationshinter –

grund vorgehen, zumal ihnen nun jede Kontrolle eines

Migranten sogleich als ,,rassistisch motiviert„ oder als

Diskriminierung ausgelegt werden kann. Weniger Straf –

verfolgung und Kontrolle bedeuten aber auch, dass man

dem Volk weniger Straftäter mit Migrationshintergrund

präsentieren kann und so behaupten, die Ausländerkrimi –

nalität sei zurück gegangen. Wahrscheinlich wird man zu –

gleich dem Volk gegenüber behaupten, dass es ein Mehr

an Straftätern mit Migrationshintergrund ,,nur gefühlt„

wahrnehme. Dies Märchen hat man uns schon 2015 auf –

getischt!

Schon der Umstand, dass eben nicht auch die Angriffe

und Beleidigungen von Migranten gegenüber Polizisten

nicht Gegenstand der geforderten Studien sind, beweist

deutlich, dass sie einzig im Sinne der Asyl – und Migran –

tenlobby sind, denen es darum geht die Polizeibeamten,

welche das letzte Bollwerk gegen die totale Anarchie und

Gesetzlosigkeit sind, zu diskreditieren und diffamieren,

und damit zu lähmen gegen Straftäter mit Migrationshin –

tergrund weiter wie bisher vorzugehen. Die Polizei soll

ebenso lasch und heruntergekommen werden, wie die

Justiz, wo regelmäßig Straftäter mit Migrationshinter –

grund freigesprochen oder mit lächerlichen Bewähr –

ungsstrafen davon kommen!

Wenn es den kriminellen Familienclans bislang noch

nicht gelungen, in der Polizei fest Fuß zu fassen, so

können sie nun jedes Verfahren gegen ihre Mitglieder

unter dem Vorwurf von Rassismus und Diskriminier –

ung lähmen, sich in die Rolle des ewigen Opfers son –

nen, und so noch vermehrt mit Freisprüchen rechnen.

Den selben Nutzen werden die ,,People of Color„ da –

raus ziehen, welche sich jetzt schon erfolgreich als Dro –

gendealer im Lande betätigen!

Denn kein Richter oder Staatsanwalt würde es wagen

einen kriminellen Migranten der ,,Opfer„ von Rassis –

mus oder Diskriminierung durch die Polizei geworden,

für seine eigentliche Tat zu verurteilen! Schon weil in

so einem Fall die gleichgeschalteten ,,Qualitätsmedien„

die mediale Vorverurteilung besorgen werden!

Genau das also scheint der Parteiauftrag der Studien –

macher zu sein, wobei wir uns ziemlich sicher sein kön –

nen, dass die Studienbetreiber nicht aus einem ,,unab –

hängigen„ Umkreis, sondern aus den üblich linksver –

sifften Umfeld der Rassismus – und Rechtsextremismus –

forschern entnommen, so dass auch nur ein Hauch von

Neutralität gar nicht erst aufkommt! Schon der Umstand,

dass jetzt bei den Polizisten einzig nach ,,rechtsextremen

Tendenzen„ gesucht wird, lässt daran nicht den aller ge –

ringsten Zweifel!

Deutsche Linke schaffen sich selbst ab

Die Handlanger der Asyl – und Migrationslobby haben

es im Augenblick wirklich nicht leicht. Erst gerät ihre

ganze schöne Black live matter-Kampagne aus dem

Ruder, weil ausgerechnet ein Schwarzer,  nämlich

Achille Mbembe, aus der Reihe tanzt, und dann zei –

gen sämtliche EU-Staaten, dass niemand mehr un –

kontrolliert Migranten aufnehmen will. Inzwischen

erstickt selbst das einstige Vorzeigeland Schweden

in einer Welle von Verbrechen, verübt von Straftäter

mit Migrationshintergrund, dass selbst die Schweden

endlich aufgewacht.

Nur in Deutschland will 1,3 Millionen Straftaten spä –

ter, die Merkel-Regierung immer noch nicht aus ihrem

Traum von der Flutung des Landes mit Migranten, der

inzwischen für viele Deutsche bereits zum Alptraum

geworden, einfach nicht ablassen. So wie die Merkel –

Regierung in der Corona-Krise auf jeden hergelaufenen

Tierarzt hört, so erliegt sie beim Thema Migration ge –

rade wieder den Einflüsterungen der Sprechpuppen

der Asyl – und Migrantenlobby.

Achille Mbembe ist bei der deutschen Asyl – und Migra –

tionslobby durchgefallen, weil er ihre eigenen Rassismus –

und Diskriminierungsvorwürfe aufgegriffen und nur fol –

gerichtig auch auf Israel und dessen Umgang mit Paläs –

tinensern ausgeweitet hat. Er führte damit den Handlan –

gern der Asyl – und Migrationslobby deutlich vor Augen,

dass sie selbst und ihre Ideale morgen schon das Opfer

ihrer eigenen Hexenjagden und Kampagnen werden

können. Als ihr geheiligtes Israel zum Apartheits-Staat

erklärt wurde, war für die deutsche Linken der Spaß an

Black live matter vorbei! Sie begriffen ja nicht einmal,

dass sie längst schon Opfer ihrer eigenen geschürten

Kampagne geworden, bei der sich radikale Führer der

Afroamerikaner in den USA längst den Krieg gegen alle

Weißen auf die Fahnen geschrieben haben. Die interes –

sierten von Anfang an keine Polizeiübergriffe auf Weiße,

weil sie diese eben nicht so dreist propagandistisch aus –

schlachten können, wie etwa den Tod eines schwarzen

Kriminellen durch weiße Polizisten. Was auch deutlich

aufzeigt, dass der Kampf gegen angebliche Polizeigewalt

nur vorgeschoben ist. Diese Kräfte machten von Anfang

an deutlich, dass eben nicht jedes Leben für sie zählt,

sondern auschließlich schwarzes Leben! Trotzdem gab

es genügend weiße Schwachköpfe, die ihnen auf dem

Leim gingen, wie ebend fast die gesamte Linke und alle

Handlanger der Asyl -und Migrationslobby in Deutsch –

land!

Die wachten ja noch nicht einmal auf als es zum Kampf

gegen die ,,weiße Vorherrschaft„ mutierte. Nein, erst

als die Anschuldigungen Israel betrafen und damit die

Politik ihrer geheiligten Kühe der Juden, da wachten

sie auf. Die Blödheit und heuchlerisch verlogene Dop –

pelmoral, welche die Linke frönt, offenbar sich schom

darin, dass sie den deutschen Nationalstaat vernichten,

sie selbst nennen es ,,überwinden„ wollen, gleichzeitig

aber verlangen, dass das Existenzrecht des jüdischen

Nationalstaates Israel unter allen Umständen gesichert,

und jüdischer Nationalismus, sprich Zionismus, unbe –

dingt beschützt werden müsse! Diese Vollverblödung

wurde von Achille Mbembe ins Mark getroffen! Da er –

wachten sie, aber nicht um das Übel, dass sie selbst

mit verbreitet haben zu bekämpfen, sondern einzig

den Überbringer der schlechten Nachricht, Achille

Mbembe, radikal zu bekämpfen !

Die deutsche Linke war schon immer viel zu arrogant

und einfältig, um sich aus dem Konstrukt ihrer eige –

nen Parolen und Losungen befreien zu können, dass

sie wie ein festes Netz umgibt, dass sich langsam aber

sicher immer mehr um sie zusammen schnürte. Sie

waren schon so gefesselt, dass sie dem Kampf all der

Migranten gegen den weißen Europäer nicht entgegen –

zusetzen hatten und sehenden Auges so den eigenen

Untergang anstrebten.

Der zunehmende Verlust ihrer bisherigen zumeist

staatlich alimentierten Pfründestellen an radikale

Schwarze und islamistische Kopftuchfrauen, ist nur

der Anfang vom Untergang. Warum auch sollen an

Universitäten weiter weiße Linke über Rassismus

und Diskriminierung lehren, wenn ein schwarzer

Professor da viel authentischer wirkt? Blöd ist da

nur, wenn dieser Schwarze nicht die Sprechpuppe

der linken Weißen spielen will, sondern mit eige –

nen Gedanken daher kommt. Genau dies ist jetzt

im Fall Achille Mbembe passiert! Und er wird nicht

der Einzige bleiben!

Auch in Deutschland werden Schwarze in all ihren

neuen Pfründeposten bald ganz auschließlich eine

Politik, nur für people of Color ( PoC ) machen, tun

ja jetzt ja schon. Und die muslimische Kopftuchfrau

in Schulen, an Gerichten und in Parteien werden aus –

schließlich den Islam verteten, wie ihre männlichen

Pedanten es auch tun! Und wie wird es bei mehr Mi –

granten in der Polizei aussehen, die dann überwieg –

end die Fälle von Straftätern mit Migrationshinter –

grund aufklären sollen ? Der Versuch von Familien –

clans die Polizeischulen zu unterwandern, lässt da

einiges voraussehen!

Die deutschen Linken sind voll dabei sich selbst ab –

zuschaffen. Um es mal mit Deniz Yücel zu sagen,

es ist ein Aussterben der schönsten Art. Wenn im

Kiez der letzte Antifa durch einen People of Color

ersetzt und die letzte Feministin einer Kopftuch –

frau gewichen, dann hat sich die deutsche Linke

selbst vernichtet, weit aus gründlicher als es die

Nationalsozialisten je vermochten!

Jedoch ist dies kein Grund zum Feiern, denn in

ihrer gefährlichen Blödheit werden sie das ganze

Land mit in den Abgrund reißen.

Polizei: Nur die ersten Versuchskaninchen für die Installation des Tiefen Staat

Eines ist besonders auffällig beim nunmehr stattfindenden

Hexenjagden und Kesseltreiben des Staates gegen seine

eigenen Polizeibeamten: Das völlige Ausbleiben des Auf –

schreis all der linken Blogger, Computer – und Netzwerk –

spezialisten, der Datenschützer, und was da sonst noch

so ständig vor dem gläsernen Menschen warnt. Plötzlich

schweigen sie alle!

Schweigen dazu, dass eine Regierung und ihre Geheim –

dienste quasi den Schutz der Privatsphäre von Polizei –

beamten vollkommen aufgehoben hat, und in die selbst

die intimsten Nachrichten aus deren privaten Umfeld

und den ihrer engsten Freunde gleich mit ausspioniert

hat! Die Klientel, die sonst immer gleich da aufschreit,

wo durch Anbringen einer Überwachungskamera der

Kriminelle in seinem Tatendrang gehemmt, wenn der

Pädophile die Anonymität seines Netzwerkes zu ver –

lieren droht, die gegen Datenvorratspeicherung nur

da auftritt, wo der Islamist, das Clan – oder Mafiamit –

glied davon profitiert, sowie der Kriminelle durch Ge –

sichtserkennung enttarnt werden könnte; sie alle samt

schweigen beim tiefen Eingriff in die Privatsphäre der

Polizeibeamte. Damit aber zeigen sie deutlich auf, dass

diese Kräfte ebenso Teil eines Systems sind, deren ein –

zige Aufgabe es ist, den Bürger einzulullen und in fal –

scher Sicherheit zu wiegen.

Augenscheinlich werden bei der Installation des Tiefen

Staats die eigenen Polizisten als Versuchskaninchen

missbraucht!

Am Beispiel der Polizeibeamten kann man gut sehen,

wie der Tiefe Staat funktioniert. Es begann mit einer

gezielten Kampagne staatlich alimentierter NGOs, die

der Polizei Rassismus und Diskriminierung vorwarfen.

Damit wurde der ganze Apparat aus Denunziation und

Bespitzelung in Gang gesetzt. Diese wahre Schmutz –

kampagne diente nur dem einen Zweck, nämlich die

totale Überwachung von Polizeibeamten einzuleiten.

Den Vorwand hatte man nun und schritt unweiger –

lich zur Tat!

Hierin zeigt sich auch das gute Zusammenspiel von

Politik und NGOs, die Hand in Hand arbeiten, wie

es sich auch jetzt gerade wieder zeigt, beim Ordern

von Migranten, für das die Merkel-Regierung über

keinerlei demokratische Mehrheit verfügt! Hierin

wird das Zusammenspiel von NGOs und Politik gut

sichtbar. NGOs verursachen einen Aufschrei und

die Politik meint Handeln zu müssen. Dieser Auf –

schrei erfolgt stets da, wo die Merkel-Regierung

über keinerlei demokratische Legitimation ver –

fügt, sei es beim Hereinholen weiterer Migranten

gegen den Mehrheitswillen des Volkes oder eben

bei der Installation der totalen Überwachung der

eigenen Beamten!

Auch die Medien, die im Volksmund daher nicht

umsonst als ,,Lügen – und Lückenpresse„ bezeich –

net, sind Teil des Systems. Ihre Aufgabe in diesem

Spiel ist die mediale Vorverurteilung, wie in diesem

Fall der Polizeibeamten. Ansonsten sorgen sie mit

der Verbreitung von Fake news für die nötige Propa –

ganda. Diese Presstituierten sind die schlimmsten

Handlanger des Systems!

So sind die Rollen im Spiel klar verteilt: NGO über –

nimmt die Anklage, Presse beschafft die nötigen ,,Be –

weise„ per Fake news und übernimmt die mediale

Vorverurteilung und die Politik die Rolle des Rich –

ters!

Wobei es selbstverständlich die Vertreter von Poli –

tik, NGOs und Medien niemals zulassen würden,

dass der Staat in ihre eigene Privatsphäre so her –

um schnüffelt wie im Leben seiner Polizeibeamten!

Warum wohl nicht ist es in diesem Land verboten,

die Handydaten aller Politiker ebenso zu durchfor –

sten, wie die der Polizisten? Schließlich sind die ja

auch irgendwie Staatsbeamte, und was dem einen

Recht, kann dem Anderen nur billig sein! Warum

darf man in diesem Land die Journalisten und

NGOs nicht ebenso überwachen wie die Polizei –

beamten? Weil sie alle samt Handlanger des sel –

ben Systems sind! Eines System, das nun den Aus –

bruch von Corona zum Vorwand nimmt um den

Tiefen Staat mit seiner totalen Überwachung zu

installieren.

Und nun, nach dem Testlauf an der eigenen Poli –

zei, wissen sie, da jeglicher Protest in der Bevölker –

ung ausblieb, dass sie es ungestraft tun können.

Wer heute zu den Polizisten schweigt, morgen zu

der totalen Überwachung der Opposition, weil die –

selbe ja durch Vorarbeit von NGOs und Medien als

,,Rechte„ gebrandmarkt, der wird sich dann über –

morgen nicht mehr wehren können, wenn er selbst

ins Fadenkreuz des Systems gerät!

Bundesjustizministerin entpuppt sich als für die Demokratie äußerst gefährliche Lobbyistin

Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen entwickeln

sich immer mehr zu Protesten gegen die Regierung selbst.

Alles was der Merkel-Regierung noch bleibt ist die Nazi –

Keule. Folgerichtig erklärt nun die Justizministerin Chris –

tine Lambrecht, natürlich SPD, einfach demagogisch alle

Teilnehmer an Protesten, eben ganz so wie das DDR-Re –

gime einst alle Demonstranten zu Staatsfeinden erklärte,

nun zu ,,Rechten„.

Dabei scheint die pure Verzweifelung und die Angst da –

vor, dass die Proteste an Intensivität zunehmen können

aus den Worten dieser Politikerin.

Lambrecht sagte: ,, Es ist nicht in Ordnung, mit Rechts –

extremen zu demonstrieren und für sich aber in Anspruch

zu nehmen, nur auf seine persönliche Situation aufmerk –

sam machen zu wollen. Dafür gibt es dann auch andere

Gelegenheiten „. Welche Gelegenheiten dies seien, dass

konnte die Justizministerin selbstredend nicht sagen!

Wie man es von solch Satrapen der Merkel-Regierung

gewohnt ist, handelt die Justizministerin in gewohnter

Einseitigkeit: ,, Wir müssen aufzeigen, wo Grenzen sind,

auch denjenigen gegenüber, die bei solchen Demonstra –

tionen mitlaufen, und klar machen: Wer mit Rechtsex –

tremen mitdemonstriert, der muss sich das Gedanken –

gut dann auch zurechnen lassen „. Damit macht sich

die Lambrecht erst gar nicht die Mühe die Unabhängig –

keit ihres Posten als Justizministerin aufrecht zu halten.

Wie immer ist sie parteiisch und eine von der Politik un –

abhängige Justiz gibt es in diesem Land schon lange nicht

mehr und erst recht nicht das oberste Gebot eines jeden

Rechtsstaat, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich

zu sein haben. Statt dessen korrumpiert diese Ministerin

den Rechtsstaat, indem sie einfach alle Gegner der Mer –

kel-Regierung als Rechte diffamiert.

Das Gebot der Gleichheit hätte es von Lambrecht verlangt,

dann aber auch alle Gegendemonstranten, die mit dem auto –

nomen Schwarzen Block aufmarschieren deutlich als Links –

extremisten zu bezeichnen. Sind dann auch alle, die zusam –

men mit Muslimen bei den Demonstrationen der Migranten –

lobby wie bei der Black live matter-Demonstration mit gelau –

fen automatisch Islamisten? Natürlich nicht denn Lambrecht

gilt als Unterstützerin von Linken und Muslimen.

Schon gibt es einen Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von

Rechtsextremismus und Rassismus, in dem, wie schon gesagt

mit üblicher Eintönigkeit der Merkel-Regierung, ausschließ –

lich Vertreter der Zivilgesellschaft, insbesondere von Migran –

tenorganisationen, und der Wissenschaft angehört werden.

Mit anderen Worten genau deren Lobbyorganisationen.

Einen Kabinettsausschuss zur Bekämpfung des Linksextre –

mismus oder der Ausländerkriminalität sucht man unter

Merkels vergeblich.

Und wo bleibt die versprochene Gelegenheit für die nicht

rechten Corona-Demonstranten in diesem Kabinettsaus –

schuss mit zuwirken?

Hier zeigt sich deutlich, dass Justizministerin Lambrecht

einzig Lobbyarbeit für Linksextremisten und Migranten –

lobby betreibt. Dazu passt, wie die berühmte Faust aufs

Auge, dass Bundeskanzlerin Merkel es gerade erst vehe –

ment ablehnt, dass ihre Kanzlei und Ministerin auf Lobby –

arbeit überprüft werden. Sichtlich wäre man bei Christine

Lambrecht sofort fündig geworden!

Unter dieser Ministerin herrscht im Justizministerium

wieder das finsterste Mittelalter, wo man einfach alle

nicht Merkel-Gläubigen bannt und die Inquisition steht,

getarnt als ,,Kabinettsausschuss„, auch schon bereit.

Nach Rassismus nun kulturelle Aneignung

War früher ,,kulturelle Bereicherung„ das große Schlag –

wort der Migrantenlobby, so verkommt es unter den von

Migranten ganz bewusst geschürten Rassismusdebatten

immer mehr zum Vorwurf der ,,kulturellen Aneignung„,

wenn ein Weißer die kulturelle Bereicherung annimmt.

Neustes Beispiel dafür ist die Sängerin Adele die es sich

wagte ihre Haare als sogenannte ,,Bantuknoten„-Frisur

zu tragen. Prompt wurde sie der ,,kulturellen Aneignung „

beschuldigt, ,, weil sie als weiße Frau eine Frisur trägt, für

die eine schwarze Frau diskriminiert werde„. So laufen

Weiße mit Rastalocken schon Gefahr angefeindet zu wer –

den.

Was würde wohl geschehen, wenn umgekehrt eine Weiße

eine Schwarze die ihre krausen Haare glättet der ,,kultu –

rellen Aneignung„ bezichtigen würde? Oder ein Weißer,

der einen Jean tragenden Schwarzen oder einen Bratwurst

verkaufenden Migranten der ,,kulturellen Aneignung„ be –

zichtigen würde? Richtig, dann wäre dies sofort Diskrimi –

nierung, wenn nicht gar Rassismus.

Somit beweist sich wieder einmal mehr, dass man stets die

aller schlimmsten Rassisten unter denen findet, die vorge –

ben Rassismus zu bekämpfen.

Nichts als pure Heuchelei und Doppelmoral: Politiker missbrauchen Polizeibeamte

In Deutschland haben die Wölfe mal wieder Kreide ge –

fressen. Genau die Politiker, die eben noch die Polizei

des Rassismus und der Diskriminierung beschuldigt, so

wie die ihnen hörige Presse, feiern nun drei Polizisten,

die angeblich die Stürmung des Reichstags verhindert.

Selbstredend haben die Polizeigewaltbekämpfer auch

nichts dagegen, wenn sich Polizisten bei der Festnahme

eines ,,Rechten„ mit mehrenen Beamten auf ihn knien.

Was ein weiterer Beweis dafür sein dürfte, wie vorge –

schoben die Kampagne gegen die Polizei ist.

Da wird die Festnahme eines 15-jährigen Intensivtäters

mit Migrationshintergrund in Hamburg instrumentali –

siert, wenn man aber mit ,,rechten„ Demonstranten

ebenso verfährt, will es niemand von diesen Scheinde –

mokraten gesehen, noch etwas dagegen einzuwenden

haben. Geht die Polizei gegen linke Randalierer, die

sie mit Flaschen u. ä. bewerfen und die Beamten kör –

perlich angreifen vor, gibt es sofort ein großes Quieken

und Grunzen des Schweinejournalismus dagegen und

die Polizisten werden systematisch beschuldigt, diese

Auseinandersetzungen selbst provoziert zu haben.

Lässt aber Berlins Innensenator Geisel und seine Poli –

zeipräsidentin Slowik genau so gegen ,,Rechte„ vor –

gehen, stört sich niemand daran. Da ist dann plötzlich

keine Rede von ,,übertriebener Polizeigewalt„ oder

das Slowiks Polizei nicht ,,deeskalierend„ genug vor –

gegangen sei oder gar die Krawalle ,,selbst provoziert „

habe.

Hierin zeigt sich deutlich ein weiteres Mal die in den

obersten politischen Kreisen der Merkel-Regierung

vorherrschende Heuchelei und Doppelmoral, die

sich wie ein roter Faden durch all ihr Handeln zieht!

In dieser Hinsicht ist es geradezu schamlos zu nennen,

wie solche Politiker nun drei doch ,,unabhängig ihren

Dienst tuende„ Polizeibeamte für ihre Politik  und

Propaganda missbrauchen und den Vorfall instrumen –

talisieren. Drei Polizisten, die ihre Führung mal wieder

im Stich gelassen und die von denselben Politikern so –

fort wieder im Stich gelassen werden, wenn sich die

Migrantenlobby mal wieder die Polizei als Opfer aus –

sucht! Genau diese Erbärmlichkeit zeichnet die aus,

welche derzeit noch im Bundestag sitzen!

Man höre sich dazu nur den CDU-Politiker Norbert

Röttgen an. Dieser sagte über die drei Polizisten :

,, Ich finde, wir sollten sie zur ersten Sitzung nach

der Sommerpause ins Parlament einladen. Sie sollten

teilhaben an dem, was sie verteidigen „.

Polizeibeamte die völlig unabhängig von der Politik

ihren Dienst versehen, sollen nun an der Politik teil –

haben! Mehr Instrumentalisierung geht nicht. Hier

ist fast schon von einem Missbrauch der Polizei zu

sprechen. Aber wenn es um den eigenen Arsch geht,

dann setzt dass, was im Bundestag sitzt, eben gerne

mal alle Grundregeln der Demokratie außer Kraft!

Sie behaupten das ,,Herz der Demokratie„ zu sein,

aber nicht Einer von ihnen hat Herz genug, tatsäch –

lich einmal demokratisch, – also im Sinne des Mehr –

heitswillen des Volkes -, zu handeln. Nicht umsonst

findet man in ganz Deutschland kaum einen Bürger,

welcher einem zehn Politiker irgendeiner dieser Par –

teien nennen könnte, die in den letzten 20 Jahren

demokratisch gehandelt!

Bei dem Vorfall vor dem Reichstag zeigt es sich wie –

der einmal mehr, dass man die aller schlimmsten

Feinde der Demokratie stets unter denen findet, die

vorgeben die Demokratie zu verteidigen!

Schon wieder Oury Jalloh

Gerade in Zeiten der widerwärtigen Black live matter –

Kampagne haben selbsternannte Rassismus – und Dis –

kriminierungsbekämpfer ihr Herz für Kriminelle ent –

deckt, die man mittelst gezielter Propaganda zu Hel –

den ummünzt und um sie herum einen Opferkult in –

szeniert.

So war es nur eine Frage der Zeit, wann man hier in

Deutschland den Fall Oury Jalloh wieder ausgraben

würde. Selbstredend hat sich kein Rassismusbekämp –

fer je daran gestört, dass sich Jalloh auf Kosten des

deutschen Steuerzahlers reichlich mit Alkohol und

Drogen vergnügte oder Frauen sexuell belästigt. Als

wäre dies für Migranten in Deutschland total normal,

wurden diese Tatsachen einfach übergangen.

Alles was für die zählte war einzig der tote Jalloh, des –

sen Tod sie instrumentalisieren und aus dem sie für

ihre Ideologie genügend Kapital zu schlagen gedach –

ten und dies nun schon 15 Jahre lang!

Warum der Fall 15 Jahre lang ununterbrochen neu

aufgerollt wird, ist schnell klar: Die vermeintlichen

Täter waren deutsche Polizisten und Jalloh der üb –

liche Migrant. Für alle Aufklärer ist uninteressant,

dass Jalloh am Tage seines Todes mit Drogen zu –

gedröhnt. Selbstredend gehen sämtliche Ermitt –

lungen nicht dahin, von wem er regelmäßig mit

Drogen versorgt, wer seine Dealer waren. Auch

wurden nicht die Frauen befragt, welche er am

Abend seines Todes sexuell belästigte oder auf –

geklärt, ob dies der erste Vorfall dieser Art von

Jalloh gewesen ist. Nein einzig nach den angeb –

lichen Verfehlungen der Dessauer Polizei wurde

hier gefahndet. Grundtenor ist, dass Jalloh noch

leben könnte, wenn die Polizei anders gehandelt.

Das Jalooh auch noch leben könnte, wenn er sich

in diesem Land benommen, wie es sich für einen

Asylbewerber eigentlich gehört, dass heißt keine

Drogen genommen und keine Frauen belästigt

hätte, wird nicht erwähnt. Man muss daher an –

nehmen, dass es für den Schlag von Politikern

die da Aufklärung fordern und Ermittlungen an –

stellen, dass für die Schwarze und Drogen gerade –

zu obligatorisch sind und das Migranten Frauen

belästigen gängige Routine.

Aber was wäre gewesen, wenn Oury Jalloh wirk –

lich noch am Leben wäre? Wenn er weitere 15

Jahre Drogen genommen? Wie hätte er seinen

zunehmenden Drogenkonsum finanziert? Mit

anderen Worten drastisch ausgedrückt: Wie

viele Straftaten hätte er in weiteren 15 Jahren

bereits begangen? Wäre die nächste sexuelle

Belästigung im Drogenrausch eskaliert und

nun wäre eine weiteres deutsche Mädchen oder

Frau tot? Wäre Jalloh dann wie immer in solchen

Fällen als ,,psychisch-krank„ strafunfähig erklärt

worden? Mit solchen Fragen befassen sich all die

Aufklärer, Ermittler, Anheizer und Rassismusbe –

kämpfer erst gar nicht, weil es für die Alltag ist,

dass die Sache so ausgehen würde. Alltägliche

Routine eben, wo deutsche Leben nichts zählen

und die von Migranten alles!

USA: Demokratische Partei & BLM – Nichts als Blinde und Heuchler

Im US-Staat Wisconsin warteten die Black live matter-

Aktivisten nur auf einen Vorfall, um sich sofort wieder

dem Randalieren, Plündern und Brandstiften hinzuge –

ben. Das ist neben der Rassismus-Bekämpfung sozu –

sagen ihre Lieblingstätigkeit.

Selbstverständlich ist der Gouverneur von Wisconsin,

Tony Evers, Demokrat, und nicht ein einziger dieser

so widerwärtigen Mietschreiberlinge all der den Demo –

kraten sehr gesinnten Medien regt sich nun darüber

auf, dass Evers die Nationalgarde in Kenosha einsetzt.

Was hätten diese Presstituierten wohl gehetzt, wenn

Donald Trump dort Bundestruppen hingeschickt?

Aber wenn ein Mitglied der Demokratischen Partei

die Nationalgarde einsetzt, dann schauen all diese

Presstituierten, von der New York Times und den

anderen Schmier – und Revolverblätter immer weg.

Ganz so wie sie eben immer wegschauen, etwa wenn

BLM-Aktivisten, welche auf den Straßen bewaffnet

partroullieren mal wieder einen Schwarzen erschies –

sen. Ganz so, wie eben auch diese gegen Polizeigewalt

Demonstrierer immer dezent wegschauen, wenn ein

schwarzer Cop einen unbewaffneten Weißen in den

Rücken schießt. Ebenso, wie die Rassismusbekämp –

fer immer weg schauen, wenn mal wieder Schwarze

einen Weißen töten oder misshandeln.

Und diese blinde Gesellschaft schickt sich an in den

USA die Macht übernehmen zu wollen.

Das die Demokratische Partei in den USA sich mit

dem schlimmsten Gesocks und Gesindel verbrüdert,

um die Wahlen zu gewinnen, ist bekannt. Es verwun –

dert daher keinen aufgeklärten Bürger in den USA,

dass solch Ausschreitungen, Plünderungen und

Brandstiftungen genau dort immer ausufern, wo

ein Demokrat das Sagen hat.

Warum spricht es keiner offen aus, dass die Demo –

kraten, die passend zur Wahl von Veränderung bei

den Polizeibehörden daher schwatzen, zugleich die –

jenigen sind, die über die Polizei das Sagen haben.

Es ist ganz und gar kein Zufall, dass in Kenosha der

Bürgermeister John Martin Antaramian der Demo –

kratischen Partei angehört!

Auch George Floyd starb in Minneapolis durch Poli –

zisten, die dem Bürgermeister Jacob Frey, ebenfalls

zur Demokratischen Partei gehörend, unterstanden.

Auch der Schwarze Rayshard Brooks der in Atlanta

vor einem Schnellrestaurant erschossen, starb durch

Polizisten, die der Bürgermeisterin Keisha Lance

Bottoms, ebenfalls von der Demokratischen Partei,

unterstanden!

Die verlogene BLM-Kampagne wird dagegen aus –

schließlich gegen US-Präsident Donald Trump, Mit –

glied der Republikanischen Partei geführt, während

bei sämtlichen ,,rassistischen Diskriminierungen„

ausschließlich Mitglieder der Demokratischen Par –

tei das Sagen über die Polizei gehabt!

Warum spricht der schwarze Ex-Präsident Barack

Obama oder Bidens Quotenfarbige Kamala Harris

dies Thema nicht offen an? Und wie dreist ist es da,

wenn sich ausgerechnet deren Präsidentschaftskan –

didat Joe Biden als mit der BLM-Bewegung eng ver –

bunden aufspielt?

Man findet in den USA wohl keine größeren Heuch –

ler und Betrüger als in der Demokratischen Partei!