Der gewisse Unterschied

Durch das Spielen mit rückgratlosen Politikern aus
Deutschland, ist Recep Tayyip Erdogan etwas zu
übermütig geworden. Anders als all die Merkel-
Politiker, welche unbedingt den Schmierlappen
Deniz Yücel, unter Aufgabe jeglicher Selbstacht –
ung, zurück haben wollten, lässt sich US-Präsi –
dent von den Despoten aus Ankara nicht ein –
fach so erpressen.
Trump kaufte nicht etwa mit einem schmutzigen
Deal, so wie es die Türken ganz von Merkel & Co
her gewohnt, den US-Bürger und Pastor Andrew
Brunson, der ohnehin schon 20 Jahre in der Tür –
kei lebte, frei, sondern verpasste der Türkei auf
die Schnelle ein paar Strafzölle, deren bloße An –
kündigung schon ausreichte, um die türkische
Lira im freien Fall zu bringen.
Anders als Politiker in Deutschland, die ohnehin
keinerlei Interesse am eigenen Volk haben, hat
die USA einen Präsidenten, bei dem sein Land
an erster Stelle steht. Das, was eigentlich für
einen Repräsentanten seines Volkes ganz nor –
mal sein sollte, ist für das, was im Bundestag
sitzt, schlichtweg nicht vorstellbar, und genau
so handeln die auch!
Bislang hatte es Recep Tayyip Erdogan nur mit
solchen ´´ Bevölkerungsvertretern „, zumeist
aus Europa, zu tun gehabt, und von denen er
es seit Jahren gewohnt gewesen im Befehls –
ton eines orientalischen Sultans Tributzahl –
ungen einzufordern. Aber selbst dann waren
seine EU-Satraphen noch bereit, seine Türkei
mit faulen Krediten zu finanzieren, was zum
einen den ´´Aufschwung„ der Türkei auf
Pump, und zum anderen erklärt, warum
nun der Euro gleich mit der Lira fällt. Ja,
die dummen Eurokraten haben praktisch
Erdogan die Islamisierung der Türkei finan –
ziert!
Zudem zeigt die Verhaftung des US-ameri –
kanischen Pastor Andrew Brunson zugleich
auch deutlich auf, wie man in der Türkei
mit Christen umgeht. 2007 wurde auch
ein deutscher Christ in der Türkei getötet.
Das alles hindert Angela Merkel, angebliche
Vorsitzende einer ´´ christlichen „ Partei in
Deutschland, nicht im Mindestem mit einem
Erdogan schmutzige Deals abzuschließen
und ihn in Deutschland, wie einen großen
Staatsmann mit allen militärischen Ehren
zu empfangen! Da dürfte im Augenblick
jeder US-Politiker christlicher handeln als
solch eine CDU!
Die flüchtlingssüchtige Merkel-Regierung
sollte wissen, das Pater Bunson verhaftet
worden als er auf dem Weg gewesen, um
echten syrischen Flüchtlingen zu helfen!
Hätte er dagegen fanatisch, wie ein Deniz
Yücel das Aussterben der Deutschen be –
jubelt, dann hätte sich das, was im Bun –
destag sitzt ganz bestimmt auch für ihn
eingesetzt. Augenscheinlich gelten für
die Islamversteher im Bundestag Men –
schenrechte nur für Muslime und nicht
für echte Christen. Daher schweigen
auch die Kirchenoberen in Deutsch –
land auch beharrlich zu dem Fall!
In Deutschland holt man eben lieber
islamistische Hassprediger und Ge –
fährder aus Gefängnissen in deren
Heimat zurück. Das bildet gar den
Schwerpunkt ihrer ´´ humanitären
Gründe „. Und da wundert sich das,
was im Bundestag sitzt, das man sie
im eigenen Land, ebenso wie in den
USA, und zunehmend in aller Welt,
nur noch verachtet!

Advertisements

Donald Trump bleibt hart und Erdogan droht die Pleite

Anders als in der Bunten Republik, wo sich die
dümmlichen Politiker regelmäßig von Recep
Tayyip Erdogan vorführen lassen, ganz wie junge
Hunde die nach dem Stock springen, lässt der US –
Präsident Donald Trump so nicht mit sich um –
springen.
Weder die einfältigen Drohungen Erdogans,
noch das danach erfolgende klein beigebende
Flehen machten auf den US-Präsidenten auch
nur den geringsten Eindruck. So verpuffte über
Nacht die türkische Großmachtsträume und
all die Märchen aus tausend und einer Nacht,
die der orientalische Basarmärchenerzähler
Erdogan seinem Volk und den Eurokraten er –
zählt, lösen sich immer mehr in Luftschlösser
auf.
Dazu musste Trump noch nicht einmal eine
militärische Drohkulisse aufbauen, sondern
ein paar lumpige Strafzölle bewirkten, das
der Türkei das Geld ausging!
Damit zeigte Donald Trump auch den dümm –
lichen Eurokraten in Brüssel, das man einen
Despoten wie Erdogan weder fürchten und
schon garnicht Tributzahlungen leisten muß.
Bleibt die Frage, ob dies eindeutige Signal
auch in Berlin bei der Merkel-Regierung an –
gekommen ist. Deren Satraphen wollen ja
den Erdogan immer noch so empfangen,
als ob der ein bedeutender Staatsmann
sei. Höchstwahrscheinlich wird das, was
im Bundestag sitzt, Europa und den USA
erneut in den Rücken fallen und mit einen
weiteren schmutzigen Deal der bankrotten
türkischen Diktatur aus den Zahlungsschwie –
rigkeiten zu helfen. Zwar ist alles, was sie da –
für zu erwarten haben, nur Hohn und Spott
der türkischen Medien, aber Sachverstand
war noch nie die Stärke von dem, was unter
Merkel ein Ministerium leitet!
Erdogan warnte die USA vor dem Ende der
Partnerschaft. Im Weißen Haus gibt man da –
rauf nicht viel. Sicherlich hat man sich längst
ausgerechnet, das solch eine Partnerschaft
den USA so gut wie nichts eingebracht und
man nur dabei kräftig draufgezahlt. Nicht
viel besser dürfte es mit der Partnerschaft
der EU und der Türkei aussehen!
Die Merkel-Regierung und die Eurokraten in
Brüssel wären also mehr als gut beraten,
sich jetzt erst recht rauszuhalten und Allah
dem Erdogan als einzigen Unterstützer zu
belassen.

Der September ist gesichert : Erdogan wird liefern !

Am 28. September will Recep Tayyip Erdogan
für zwei Tage nach Deutschland kommen. Da
er im eigenem Land kaum Erfolge hat, kommt
er nach Deutschland, um hier all die ehr – und
charakterlosen Politiker vorzuführen. Rückgrat –
los wie sie sind, haben dieselben, allem voran
die Sozis, diesem Despoten einmal mehr erlaubt,
nach Deutschland zu kommen und sie alle samt
gehörig vorzuführen.
Das wird Erdogan bei diesem Besuch nur um so
leichter fallen, nachdem sich zuvor ganz Deutsch –
land über zwei Fußballer aufgeregt, die sich mit
Erdogan trafen, und nun die Politiker genau das –
selbe tun! Erdogan wird es geradezu lieben, dann
aller Welt nun zu zeigen, wie sich die rückgrat –
lose und charakterlose Politikerclique in diesem
Land mit eben solchen Bildern vorführen lässt.
Steinmeier, Maas und Merkel, werden die ers –
ten sein, deren beschämende Bilder dann im
September diesbezüglich um die ganze Welt
gehen werden. Aber die haben es mehr als
verdient!
Die im Bundestag interessiert es nicht, ob die
Mehrheit ihres Volkes Recep Tayyip Erdogan
hier haben will oder nicht, so wie sie auch an –
sonsten das eigene Volk wenig interessiert.
Sie würden Erdogan so oder so empfangen,
schon, weil es ihnen ihre Feigheit gebietet.
Sie besitzen nicht das geringste Rückgrat
dem Despoten die Einreise zu verbieten,
so wie derselbe ihnen zuvor die Einreise
in die Türkei verboten, um die dort statio –
nierten Bundeswehrsoldaten zu besuchen.
Statt dessen empfangen sie den Mann, der
sie zuvor oft genug als Nazis und Faschisten
betitelt, mit allen militärischen Ehren! Tie –
fer kann man sich als Politiker in Deutsch –
land, – Deutsche Politiker kann man die
wohl kaum noch nennen – sie selbst tun
es ja auch nicht und nennen sich ´´ euro –
päische „ – , nicht sinken !
Aber Steinmeier, Merkel, Maas & Co haben
sich ja selbst auf eine Stufe mit Erdogan her –
abgestellt. Gleich und gleich gesellt sich eben
gerne.
Wir aber, werden uns Ende September auf
die Bilder und Schlagzeilen der türkischen
Presse freuen, einschließlich der Kommen –
tare von Özil und Gündogan!

Merkel schießt weiteres Eigentor

Im Notfall gegen alle, immer aber gegen das
eigene Volk, das scheint Angela Merkels De –
vise zu sein. Obwohl sie bis auf die Ja-Sager –
Riege der eigenen Partei und Zustimmung
von der angeblichen Opposition, kaum noch
Rückhalt hat, will sie den Integrationsgipfel
durchziehen. Derselbe bedeutet noch mehr
Migranten für Deutschland, und das Einzige,
worüber sich die verlogene Regierung mit
der noch verlogener Opposition noch
nicht einig sind, ist wie viele Flüchtilanten
man dem deutschen Volk noch aufbürden
kann.
In gewohnter Ignoranz besucht Merkel nun
Fußballer, das Einzige, was diese Regierung
noch als halbwegs gelungene Integration an –
zubieten hat, was aber auch nicht funktioniert,
wie türkische Fußballer beim Fototermin mit
ihrem Präsidenten, Erdogan, hinlänglich be –
wiesen. Die SPD musste ihr gelungenes Vor –
zeige-Integrationssubjekt, Deniz Yücel, gar
erst aus einem türkischen Knast freilösen.
Daneben arbeiten haufenweise Messer –
männer in den Städten daran, daß Flücht –
linge immer weniger im Volke gefragt sind.
Obwohl die Mehrheit der Deutschen gegen
weitere Massenzuwanderung ist, arbeitet
der Bundestag, wo man noch nie etwas von
echter Demokratie verstanden, daran noch
mehr deutsche Steuergelder, – wenn man
die schon nicht sinnlos im Ausland und noch
sinnloser in der EU in den Sand setzen kann -,
denn Flüchtilanten zukommen zu lassen als
gäbe es nichts wichtigeres in Deutschland,
und vor allem für Deutsche, zu tun.
Es wird bei der Integration tatsächlich ganz
wie beim Fußball laufen : Überbezahlte Mi –
granten die Null bringen ! Und so ist die
Buntenkanzlerin mal wieder kräftig dabei
ein Eigentor zu schießen. Aber erst einmal
gibt sie dem Seehofer einen Platzverweis.
Obwohl dieser AfD-Plagiator ihrer Partei
die letzten Dutzend Stimmen holt !

Ostdeutsche sind auch Migranten : Journalistin Jana Hensel geht der Asylantenlobby voll auf dem Leim

In der antideutschen ´´taz„, in der auch schon
ein Denis Yücel das Aussterben der Deutschen
bejubelt, durfte die Migrationsforscherin Naika
Foroutan alle Ostdeutschen zu ´´ Migranten
erklären.
Grund genug für die 1976 in Borna in der DDR
geborene Journalistin Jana Hensel, in der ´´ZEIT„
der Foroutan voll auf dem Leim zu gehen. Mehr
noch : Die Hensel glaubt allen Ernstes mit diesem
Thema den journalistischen Jackpot gewonnen
zu haben. ´´ Als ich das las, bekam ich Gänsehaut.
Nicht in einem übertragenen Sinne, sondern tat –
sächlich und wirklich und echt. Ich ahnte, ich
würde dieses Interview als eine andere verlassen
als die, die ich war, als ich es zu lesen begann
beschreibt sie dieses Hochgefühl.
Immer war die Hensel ´´ seit 1989 nicht mehr
gebeten worden, irgendeinem Club anzugehören.
Es war also eine Premiere „. Mit anderen Wor –
ten, seit 1989 waren ihre Artikel, zumeist über
Ostdeutsche, nicht sehr gefragt und nun darf sie
sich wieder privilegieren. Zwar ausgerechnet bei
der ´´ZEIT„, aber ´´ Huffington Post „ oder
´´ taz „wären um vieles schlimmer gewesen !
Und sie muß sich noch nicht einmal zusammen
mit einem Recep Tayyip Erdogan ablichten lassen,
um in diesen Hochgenuß zu kommen!
Nun bloß nichts falsch machen. Zur Sicherheit
schickte die Hensel daher ihr Interview gleich
an drei ostdeutsche Freundinnen, welche ja nun
auch frisch zu Migranten erklärt. Endlich, Jana
Hensel hat, nach der langen Dürreperiode ab
2010, ihre Bestimmung gefunden : Willkommen
im Club ! Endlich ein Mitglied im erlauchten
Club der Migrantenlobby zu sein. Sie merkt
es ja noch nicht einmal, das sie schon längst
Mitglied in einem Club ist, nämlich dem des
einfältigen Gutmenschen.
Ansonsten wäre der Hensel an dieser Stelle
aufgefallen, das es gar keine ´´ Migrations –
aktivistin „ gibt ! Denn was soll das sein ?
Eine Frau, die in einem Dutzend Staaten ge –
lebt ? Nein, Frauen wie Naika Foroutan und
Ferda Ataman, sind typische Angehörige der
Migrantenlobby, die aus purem Eigennutz
handeln ! Das begreift Jana Hensel ebenso
wenig, wie den Umstand, das sie als Ost –
deutsche, hier nur Mittel zum Zweck ist !
Blind von den Tränen des Selbstmitleids,
schwelgt die Hensel also Im Klischee des
´´Jammerossis „ mit Schuldgefühlen und
geht der Asylantenlobby blindlinks auf
dem Leim !
Politisch korrekt, darf dabei das Leid der
Migranten sowie der vermeintliche Rassis –
mus gegen Schwarze in den USA, nicht zu
kurz kommen und so vermengt die Hensel
all das miteinander. Natürlich müssen auch
sogleich die Ereignisse von Hoyerswerda
und Rostock-Lichtenhagen herhalten, um
den ewigen Schuldkomplex zu zementieren.
Ja, das Gutmenschen-Clubmitglied Hensel
sitzt hier voll und ganz der von oben verord –
neten so genannten ´´ Erinnerungskultur
auf, wie zuvor der ´´ Migrationsaktivistin „ !
Und wir beginnen an dieser Stelle langsam
zu verstehen, warum die Hensel sich fremd
im eigenen Land fühlt. Aber in ihrer grenzen –
losen Einfalt eines typischen Gutmenschen,
geht sie so nur eher denen auf dem Leim, die
ihr endgültig die Heimat nehmen wollen !
An diesem Punkt gleicht ihr Handeln, dem
des Professors in der Schlußszene von Tanz
der Vampiere, wie der den Schlitten lenkt,
um gegen die Vampiere auszuziehen und
es nicht bemerkt, das dieselben bereits hin –
ter ihm in der Kutsche mitreisen !
Ganz so klingen denn auch ihre folgenden
Sätze : ´´ Meine Gänsehaut also kam daher,
dass nun andere Migranten mit ähnlichen Er –
fahrungen auch unsere in den Blick nehmen,
in Worte zu fassen versuchen und dabei klarer
sind als wir selbst „. Das die Autorin an die –
ser Stelle nicht mehr klar sehen kann, muß
der Leser, auch so ganz ohne jenes Gänse –
haut-Feeling, nüchtern feststellen.
Sie kann einfach nicht verstehen, das all die
typischen Vertreter der Asylantenlobby nur
in ihrem ureigenstem Interesse handeln. Das
spiegelt ihr Satz ´´ Dass sie das tun, obwohl
die meisten Opfer der NSU-Morde Migranten
waren „, mehr als deutlich wider. Gefangen
in ihrer linken Welt aus politischer Korrekt –
heit, Erinnerungskultur, gewürzt mit einem
kräftigen Schuß Selbstmitleid ( Jammerossi ),
geht die ZEIT-Schreiberin hier voll und ganz
dem antideutschen taz-Artikel auf dem blan –
ken Haken !
Fast kann einem die Autorin an dieser Stelle
schon leid tun. Sie als ´´ berufene Fremde „,
die unbedingt Allianzen mit den ´´ ständigen
Ausländern „ schließen will !

Frank-Walter Steinmeier zwischen Erdogan-Fans und Migranten

Natürlich war es dem Bundespräsidenten Frank-
Walter Steinmeier ein echtes Bedürfnis, die bei –
den Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan
zu empfangen. Der Asyllobbyist Steinmeier bot
den beiden verkappten Erdogan-Anhängern nicht
nur seinen Amtssitz als Plattform, sondern nutzte
deren Besuch auch sogleich aus, um Werbung für
die Migrantenlobby zu machen.
Deutsche Bürger, die Opfer eines Straftäters mit
Migrationshintergrund geworden, oder deren An –
gehörige, hat weder Steinmeier noch seine Vor –
gänger je empfangen ! Wohl auch, weil das be –
deuten würde, einmal den Opfern seiner eigenen
Politik gegenüberzustehen ! Natürlich stünde es
einem deutschen Bundespräsidenten gut zu Ge –
sicht auch einmal Deutsche, außerhalb all der
Systemlinge, zu empfangen.
Und wenn schon Fußballer, dann doch wenigs –
tens die gesamte Nationalmannschaft ! Aber der
Asylantenlobbyist Steinmeier kann eben nicht
aus seiner Haut und Umdenken, ja das Denken
überhaupt, liegt ihm nicht so und so wurde es
wieder einmal mehr nichts als ein weiterer Be –
such von Migranten !
Und anders als bei ihrem Auftritt mit Erdogan,
hatten die für den Bundespräsidenten keine Ge –
schenke dabei, und so gab es denn für Steinmeier
auch kein Trikot ! Das sollte einem Steinmeier
sehr zu denken geben, was seinen Stellenwert
bei diesem Besuch betrifft ! Und mit seinem
politisch korrektem Geschwätz über Heimat,
dürfte sich Steinmeiers Stellenwert noch mehr
den Umfragewerten seiner SPD angeglichen
haben ! Dieses Treffen dürfte das Ansehen
des Bundespräsidenten, wenn der nach der
Aufforderung an seine SPD zum offenen
Bruch von Versprechen, so etwas noch be –
sitzt, gewiß mehr geschadet haben als es
Özil und Gündogan genützt ! Damit hat
sich Frank-Walter Steinmeier endgültig
von der Realität verabschiedet.
Seine Arschkriecherei mit Heimatsprüchen
ist noch um einiges erbärmlicher als das
Treffen der beiden türkischen Fußballer
mit ihrem Präsidenten Erdogan ! Das sich
Steinmeier benutzen ließ, damit Özil und
Gündogan ihr ramponiertes Images aufbes –
sern können, macht es auch nicht besser.
Aber wenigstens die Asylantenlobby wird
es gefreut haben !

Özil und Gündogan – Eine weitere Bastion der Vorzeige-Migranten reißt ein : Systempresse schon im Rückzugsgefecht

In Deutschland muß man es sich schon fragen,
was wohl passiert wäre, wenn sich ein deutsch –
stämmiger Nationalspieler mit Viktor Orban
und einem T-Shirt, mit der Aufschrift ´´ Das
ist mein Präsident „ zusammen hätte ablichten
lassen.
Dann würde wohl die Medien Gift und Galle
spucken, welche nun Verständnis für Mesut
Özil und Ilkay Gündogan heucheln. Immer –
hin wurde Özil schon von Politikern u.a. als
´´ deutscher Patriot „ verteidigt, als er sich
weigerte die deutsche Nationalöhymne mit
zusingen. Schnell ist auch nun wieder die
Systempresse zur Stelle, um jegliche Kri –
tik an Özil und Gündogan als aus ´´ rechts –
nationaler Eintracht „ ( NTV ) kommend
hingestellt wird.
Immerhin sind die beiden Türken ´´für die
vom DFB beschworene und geförderte Inte –
grationskraft des Fußballs so wichtig „. Also
so etwas, wie die Frauen verachtenden und Ge –
walt verherrlichenden Rapper in der Musik !
Geht es um Typen mit Migrationshintergrund,
dann gelten andere Regeln, ob in der Musik
oder beim Sport. Plötzlich gelten die ansons –
ten so viel beschworenen Werte einen Scheiß !
´´ Wobei das Wort „Werte“ ohnehin eine Hülse
für maximal fadenscheiniges Gebaren ist „, wie
es Tobias Nordmann für NTV meint. Bei der
´´ ZEIT „ sind sie halt ´´ Leitbilder des bunten
Deutschland „.
Wir erinnern uns noch gut daran, daß es bei einer
deutschen Ruderin schon ausgereicht, das deren
Freund in der rechten Szene aktiv gewesen, um
sie deshalb von den Olympischen Spielen auszu –
schliessen ! Aber für ´´ biodeutsche Sportler
gelten schlichtweg andere Regeln.
Aber was bedeuten schon Werte, wenn man keine
hat und zwei türkische Erdogan-Fans als Vorzeige –
gut Integrierte braucht ! So kann sich Deutschland
nunmehr offen rühmen, dass hier sogar die total be –
scheuersten Migranten noch Karriere machen kön –
nen : ´´ Das Treffen mit Erdogan in der politisch
äußerst angespannten Situation – besonders zwischen
der Türkei und Deutschland – war für die Fußballer
im besten Fall maximal naiv und dumm, im schlech –
testen Fall total bescheuert und sinnfrei rücksichts –
los „ ( O-Ton NTV ). Ja, Deutschland braucht tat –
sächlich dumme, total bescheuerte aber rücksichts –
lose Migranten  !
Ja, plötzlich heißt es ´´ Demokratie muss auch
Dummheit aushalten „ ( O-Ton Tim Sohr im
´´NEON„. Irgendwie wussten wir es ja schon
immer, das die Vertreter des bunten Deutsch –
land nicht gerade die Hellsten sind. Und das
Schönste an der Sache ist, das ausgerechnet
die Systempresse nunmehr politisch korrekt
dazu verbannt, Dummheit gut zu finden und
zu verherrlichen.
In der ´´ZEIT„ versucht man sich es damit zu
entschuldigen, das Özil und Gündogan ´´ eben
nur Fußballer seien „, also von Haus aus etwas
naiv. Naiv, wie Gutmenschen halt ! Na geht
doch !
Daneben gefällt Oliver Fritsch in der ´´ZEIT „
im Aufrechnen der Vergehen ´´ biodeutscher
Nationalspieler „, um den Komplettausfall
von Özil und Gündogan zu relativieren. Aber
Fritsch selbst hat dann einen Komplettversager
als er formuliert : ´´ Wer jetzt Integration und
Hymne sagt, muss auch NSU sagen „. Sicher
war er da in Gedanken schon dabei einmal bei
der Zschäpe einlochen zu wollen. Auf jeden
Fall schoß Fritsch, typisch für die ´´ZEIT„,
mal wieder den Vogel ab.