Über verlässliche Daten und belastbare Experten

Der Schwachsinn in buntdeutschen Amtsstuben
wird auch 2022 nicht abreißen. Ein beliebtes
Phänomen wird ebenfalls beibehalten, nämlich
jenes, hohe Infektionszahlen zu verkünden, und
unmittelbar darauf zu verkünden, dass einem
diesbezüglich noch gar keine verlässlichen Da-
ten vorliegen.
So verkündete schon 2015 zu Beginn des Som-
mers der damalige Bundesinnenminister Tho-
mas de Maiziere, dass Ausländer nicht mehr
Verbrechen begehen als Deutsche. Im Septem-
ber 2015 musste de Maiziere dann einräumen,
dass seinem Ministerium keine genauen Zahlen
vorgelegen.
Im Jahre 2021 zog der Verfassungsschutz die-
selbe Masche durch, indem er behauptete, dass
rechte Straftaten erheblich zugenommen, aller-
dings mit dem Zusatz versehen, dass genaue
Zahlen dazu noch nicht vorlägen.
Zu Beginn des Jahres 2022 werden in diesem
Stil stark angestiegene Corona-Infektionszah-
len vermeldet, mit dem Hinweis, dass die ver-
meintlichen „Experten“, allem voran die Exper-
tenkommission der Bundesregierung, noch
„kein genaues Bild von der Infektionslage“
haben. Von daher „müsse man abwarten, bis
wieder mehr Testergebnisse vorliegen und ein
genaueres Bild der Infektionslage liefern“.
In einem Land wo Meinungen ( Facebook :
„geschützte Meinungen“ ) Fakten ersetzen,
eilt sichtlich der politische Wille den realen
Zahlen weit voraus!
Geht es, wie zu erwarten, daneben, dann wird
eben wieder behauptet, dass es eben von der
Bevölkerung „nur gefühlt“ so wahrgenommen
worden sei!
Neben diesen „Daten“ verwendet die Bundes-
regierung daher auch den Begriff „belastbare
Daten“. Dies sind also genau die Daten, welche
noch durch keine Lüge belastet sind! Und wie
nicht anders zu erwarten verfügt die Bundes-
regierung nun eben nicht über diese „belast-
baren Daten“, sondern belastet sich nur selbst.
Welche Auswirkungen das Fehlen „belastbarer
Daten“ hat, wird man ausredensweise etwa am
kommenden Wochenende, zum Jahresende, ge-
legentlich auch erst am Sankt Nimmerleinstag
erfahren. So muss eben das „Experten-Gremiums“
der Bundesregierung in Sachen Corona erst ein-
mal auf Beschlüsse verzichten, da ihre Fakten
bzw. Meinungen nicht der aktuellen Datenlage
entsprachen. Drastisch ausgedrückt ist damit
die Bunte Regierung in der ersten Woche des
neuen Jahres quasi schon handlungsunfähig,
weil die Zahlen in der Politik dieser „Rechen-
künstler“ einfach nicht mitspielen wollen. So
wie die großen Zahlen auf den Regierungspa-
pieren schon immer für große Verwirrung un-
ter den Regierungen sorgte. Wie die jährlichen
Haushaltsplanungen der Regierung es hinläng-
lich belegen, mangelt es derselben ohnehin an
dringend benötigten Fachkräften. Selbst die
große Physikerin Angela Merkel vermochte
einen echten Mathematiker nicht zu ersetzen.
Was nützen also in der Corona-Krise alle Tests,
wenn die Rechnung der Regierung vorne und
hinten nicht aufgeht? Sichtlich verfügt die Bun-
desregierung auf allen Gebieten ebenso wenig
über verlässliche Daten wie über belastbare Ex-
perten. Und daran wird sich, wie man es schon
bei Jahresbeginn gut ablesen kann, auch 2022
nicht das aller Geringste ändern!

In der „WELT“ äußerte Karl-Heinz Paque diesbe-
züglich den Verdacht: „Wer die Antwort auf diese
Frage sucht, stößt auf ein Grundproblem des deut-
schen Staates. Denn es drängt sich auch in anderen
Zusammenhängen der Eindruck auf, dass der deut-
sche Staat auf allen seinen Ebenen – Bund, Länder
und Gemeinden, Ministerien, untergeordnete Be-
hörden wie das RKI – gar kein Interesse zeigt, dass
die Öffentlichkeit die Fakten genau kennt und ver-
folgt“. Und Paque fährt fort: „Das Volk sollte offen-
bar daran gehindert werden, mit einer (verzerrten)
Realität konfrontiert zu werden, damit es keine fal-
schen Schlussfolgerungen zieht. Was für eine abwe-
gige Vorstellung: Information wird zurückgehalten,
damit niemand auf dumme Gedanken kommt!“.
Dies hat allerdings nicht wie Paque es vermutet mit
„preußischer Tradition“ zu tun, sondern einzig mit
der buntdeutschen Politik, welche sich alleinig das
Recht herausnimmt Dummheit in Fakten zu ver-
wandeln um für den Grad der Dummheit dann
„belastbare Daten“ zu haben! Meist endet dies so,
dass die Bundesregierung für sich selbst und für
Andere zur größten Belastung wird!

Siehe hierzu auch:
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/die-obrigkeit-will-offenbar-ihr-herrschaftswissen-behalten/ar-AASrZqX?ocid=msedgdhp&pc=U531

https://simonfink.wordpress.com/2014/05/30/was-sind-eigentlich-belastbare-zahlen/

https://www.deutschlandfunk.de/belastbare-daten-laut-rki-erst-wieder-ab-der-zweiten-januarwoche-102.html

Warum das Jahr 2000 das schwärzeste Jahr in der Geschichte der BRD war

Das Jahr 2000 gilt als eines der schwärzesten Jahre
in der Geschichte der BRD, denn es war das Jahr, in
dem die Deutsche Blumenkübel-Demokratie entstand,
und die Abgeordneten im deutschen Bundestag ihr
eigenes Volk verrieten.
Seit dem Jahre 2000 gibt keinen einzigen Volks –
vertreter unter den deutschen Politikern der großen
etablierten Parteien ! So wie es denn auch keine
Volksparteien in Deutschland gibt.
Dies wurde im Jahre 2000 besonders deutlich als
sich eben diese Politiker daran störten, das an der
Außenfassade des deutschen Reichstag immer noch
der Spruch ´´ dem deutschen Volke „ prangte, einem
Volk, welchen diese Damen und Herren nicht dienen
wollten und eigentlich auch noch nie gedient haben.
Also ließ man in einem Lichthof des Reichstags eilig
ein Kunstwerk errichten ´´ der Bevölkerung „, weil
man eben nicht mehr dem Volke sondern einer Be –
völkerung dienen wollte.
2000, das war auch das Jahr, indem die SPD – und
Grünen-Clique, welche damals die Regierung inne
gehabt, mit ihrem ´´ Aufstand der Anständigen „
eine neue Politik einführten, in der eine bis ins Mark
verdorbene und verlogene Journaille versuchte große
Teile der deutschen Bevölkerung zu kriminalisieren.
Jedoch endete dieser ´´ Aufstand der Anständigen „,
weitaus schmählicher noch als der Hitler-Putsch von
1923 als jene Journaille und Politiker in den Schützen –
gräben vor Sebnitz das Opfer ihrer eigenen Lügen wur –
den. Am 22. August 2001 musste der damalige Bun –
deskanzler Gerhard Schröder seinen Canossa-Gang
nach Sebnitz antreten und dort vollständig kapitulieren
mit seinem erbärmlich gescheiterten Aufstand der
Anständigen !
Während die Journaille noch, in den Schützengräben
vor Sebnitz, den kleinen Ort förmlich mit seinen Lügen
bombardierte, da plante die Politik im Bundestag jedoch
einen weitaus größeren Angriff auf das Deutsche Volk !
Dort nämlich beschlossen die Abgeordneten fortan nicht
mehr dem deutschen Volke dienen zu wollen. Es ist in
der Geschichte der gesamten Menschheit wohl ein ein –
maliger Akt, dass sich ´´ demokratische Volksvertreter „
es sich geschworen, ihrem eigenem Volk nicht mehr
dienen zu wollen. Statt dessen schworen sie, nun einer
imaginären Bevölkerung dienen zu wollen. Dieses war
zugleich die Geburtsstunde der deutschen Blumenkübel-
Demokratie, einer sogenannten ´´ parlamentarischen De –
mokratie „, die vollkommen ohne jegliche Beteiligung
des Volkes auskommt. Genau genommen gibt es also
somit, seit dem Jahre 2000, im Bundestag keine Volks –
vertreter mehr, sondern allenfalls noch Bevölkerungs –
vertreter, von denen jedoch nicht bekannt ist, wer oder
was denn diese Bevölkerung sein soll, welcher sie nun
sdienen, da es ja das deutsche Volk nicht mehr ist !
Diesen Verrat zu Ehre, ließen sich die Bundestagsab –
geordneten damals für 200.000 D-Mark vom Künstler
Hans Haacke ein Denkmal ´´ Der Bevölkerung „ im
Nordflügel des Bundestages aufstellen. Es war ausge –
rechnet ein Blumenkübel !
Derselbe wurde zugleich namensgebend für diese Art
von deutscher Demokratie ohne Volk : die deutsche
Blumenkübel-Demokratie !
Im eng begrenzten Rahmen des Kübels, welcher ganz
ihrer geistigen Einschränkung angemessen, regierten
fortan diese Parlamentarier mit blumigen Reden und
Sand, – sprich Blumenerde – im politischem Getriebe.
Eine Meisterleistung der deutschen Bundestagsabge –
ordneten, die jeden Schildbürgerstreich bei weitem
übertrifft.
Nun hatten also die Verschwörer deutlich für alle sicht –
bar ein Zeichen gesetzt ! Mit 260 zu 258 Stimmen wurde
ein Antrag der Bundestagsabgeordneten gegen die Erricht –
ung dieses ´´ Kunstwerkes „ abgelehnt. Somit wussten
also die Verschwörer die Mehrheit des Bundestages hin –
ter sich und konnten offen zum Aufstand übergehen.
Noch etwas anderes fand im Jahre 2000 statt : Die
CDU war zu diesem Zeitpunkt schwer angeschlagen
durch die Parteispendenaffäre unter Helmut Kohl und
ein Wolfgang Schäuble war gerade darüber gestürzt.
Im Frühjahr 2000 wurde dann Angela Merkel deren
Parteivorsitzende !
Und bei all dem ging es ganz gewiss nicht darum, um
von dem ebenfalls im Jahre 2000 aufgekommenen
BSE-Skandal ablenken zu wollen. Vielmehr schien
dieser Rinderwahn die gesamte Politik im Lande be –
fallen zu haben !
Ablenken mußte man von einem Skandal ganz ande –
rer Art, nämlich dem, dass die Juden beim Aufstand
der Anständigen zu weit vorgeprescht und nun selbst
in den eigens inszenierten Sog hineingezogen wurden.
Mit dem Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge,
vom 3. Oktober 2000, nun hatte man endlich ein Tatmotiv,
um gegen die vermeintlichen deutschen Rechtsradikalen
zu Felde zu ziehen und diese Gelegenheit ließ man sich
nicht entgehen. Sogleich rief also nun der Bundeskanzler
Gerhard Schröder eben jenen ´´ Aufstand der Anständigen „
aus. Allerdings wurden die Verschwörer nunmehr auch
von den Juden gehörig unter Druck gesetzt. So forderte
denn damals z.B.Michael Wolffsohn ( *1947 ), Professor
für Neuere Geschichte an der Bundeswehrhochschule in
München : ´´ Wenn Schröder nicht in der Lage ist, diese
Verbrecher zu bekämpfen, dann muss er zurücktreten oder
einen anderen Innenminister ernennen. Ich frage mich,
warum sensible Orte nicht besser geschützt werden „.
Um so mehr fühlte man sich unter Druck gesetzt als sich
die vermeintlich deutschen Rechten als arabische Jugend –
liche entpuppten, welche den Brandanschlag in Düsseldorf
auf die Synagoge begangen. Jedoch ließ sich da die einmal
in Gang gesetzte Maschinerie kaum noch stoppen und
somit stürzte sich letztendlich alles vermeintlich
auf den kleinen sächsischen Ort Sebnitz und mit jedem
Tag wurden die darüber verbreiteten Lügen größer und
größer, bis die ganze Seifenblase schließlich unwider –
ruflich zerplatzte.
Auch Michel Friedmann war mit in der ersten Reihe da –
bei und verkündete am 14. November 2000 : ´´ Versöhn –
ung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des ju –
denmordenden Staates kommt gar nicht anderes zu, als
die schwere historische Verantwortung auf sich zu neh –
men, generationenlang, für immer „. Damit war der
Weg vorgegeben.
Immerhin liefen ja im Jahr 2000 gerade in den USA die
Entschädigungs-Klagen von Holocaustüberlebenden an,
in welcher die Regierung Schröder schließlich Milliarden
zahlte ! Die Katholische Kirche Deutschlands hatte von
1973 bis 2000 dafür schon 100 Millionen D-Mark gezahlt.
Die Evangelische Kirche erklärte im September 2000, dass
sich ´´ die evangelische Kirche zusammen mit der Diakonie
finanziell in Form einer Zustiftung in Höhe von 10 Mio.
DM an diesem Entschädigungsfonds „ beteilige.
Offensichtlich sollten diese Zahlungen beschleunigt wer –
den, fühlte man sich doch von dem im Jahre 2000 heraus
gekommenen Buch von Prof. Norman G. Finkelstein
´´ Die Holocaust-Industrie „ entlarvt, dessen Veröffent –
lichung man in Deutschland vergeblich zu verhindern
gesucht.
Das es von Anfang an einzig gegen alles Deutsche ging,
daraus wurde nie ein Hehl gemacht. Die Demokratie
wurde völlig außer Kraft gesetzt und man durfte in den
einschlägigen Blättern der Journaille sogar offen zum
Mord an Andersdenkende aufrufen ! Einen ersten un –
rühmlichen Höhepunkt in dieser Hinsicht machte der
in Deutschland lebende israelische Schriftsteller und
bekennende Homosexuelle Gad Beck ( *1923 -†2012 ),
welcher in der TAZ vom 2. Februar 2000 allen Ernstes
dazu aufrief nunmehr rechte Demonstranten zu ermor –
den : ´´ Ich als Israeli wüßte Mittel, um solche Nazi –
Demonstrationen zu verhindern. Wenn ich noch jünger
wäre, würde ich eine Pistole nehmen – ich habe noch
einen Waffenschein – und auf solche Demonstranten
schießen. Eine schöne Dekoration: deutsches Blut,
von einem Juden vor dem Brandenburger Tor ver –
gossen. Das wäre apart „. Dieses Zitat erklärt sich
von selbst : Man wollte das Blut von Deutschen im
eigenen Land vergossen sehen !
2015 haben die Blumenkübel-Demokraten dieses Ziel
dann auch erreicht, indem sie das Land mit eben
jener neuen Bevölkerung geflutet, denen sie seit
dem Jahre 2000 sich angedient !

Ausführlicher darüber wie man politische Gegner künstlich erschafft :
https://deprivers.wordpress.com/2016/03/02/wie-man-eine-rechte-szene-erschafft/