Totale Schräglage deutscher Rechtsstaat und Demokratie : An sächsischen Gerichten zahlen Linksextremisten Bußgelder direkt an linksradikale Zentren

Würde in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
ein Rechter einen Anschlag auf das Büro eines Mit –
glieds der Linkspartei, der Grünen oder einer Sozi –
Bonze verüben, dann würde sofort der Staatsschutz
ermitteln und der Rechte würde hart bestraft, und
gewiß nicht nur zur Zahlung von 1.000 Euro Strafe
an eine NPD-nahe Organisation und zu einer Bewähr –
ungsstrafe !
Geht es jedoch um die AfD, dann ist alles anders
und die Vier-Klassen-Justiz der immer noch Heiko
Maas-geschneiderten Justiz fällt Gesinnungsurteile,
welche einem Rechtsstaat Hohn sprechen. Aber die
BRD ist schon lange kein Rechtsstaat, denn dessen
oberster Grundsatz, das vor dem Gesetz alle Men –
schen gleich sind, wurde hier noch nie eingehalten.
Ein beschämendes Beispiel dafür gab es vor kurzem
in Chemnitz.
Auf das Büro des AfD-Landtagsabgeordneten Carsten
Hütter wurden bereits 33 Anschläge innerhalb von 3
Jahren verübt ! Als der Staat endlich aktiv und einen
der Linksextremisten schnappte, da verurteilte ihn
einer dieser Richter der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz am Chemnitzer Amtsgericht, zu einer Bußgeld –
zahlung von 1.000 Euro an das linksradikale Alternative
Jugendzentrum Chemnitz. Wie bei der Kriminellen be –
günstigenden Justiz üblich, wurde seine Haftstrafe von
1 Jahr und 6 Monaten, zur Bewährung ausgesetzt.
Selbstredend würde ein Rechter, der einen Anschlag
auf ein Parteibüro verübt, niemals mit Bewährung
davon kommen, aber so sieht sozialdemokratische
Rechtsprechung in diesem Land nun einmal aus !
Das Staat und Justiz eng mit Linksextremisten zusam –
menarbeiten, ist bekannt, so wie etwa selbst das Jus –
tizministerium unter den damaligen Justizminister
Heiko Maas mit Linksextremisten, wie Sören Kohl –
huber, zusammenarbeitete und dessen Agitprop
alimentierte und in Thüringen gar ein linksextre –
mistischer Bombenbastler mit dem Demokratie –
preis des thüringer Landtages ausgezeichnet !
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie hat
man halt seine ganz eigene Vorstellung von einer
Demokratie, die quasi gänzlich ohne Volk aus –
kommt ! Das hier nun selbst die Justiz zur blan –
ken Alimentierungsstelle für Linksextremisten
verkommen, dürfte da niemanden mehr ver –
wundern.
Nach dieser bitterbösen Persiflage eines Gerichts –
urteils eines Rechtsstaates, will der AfD-Landtags –
abgeordneten Carsten Hütter nun im Landtag an –
fragen, in wie vielen Fällen sächsische Gerichte
Geldstrafen angeordnet haben, die an linksradi –
kale Zentren gespendet werden müssen. Auf das
Ergebnis dürfen wir schon gespannt sein.

Advertisements

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.

Vier-Klassen-Justiz beschädigt deutschen Rechtsstaat weiter

In der Deutschen Blumenkübel-Demokratie
herrscht immer noch in weiten Teilen die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz vor. Ob –
wohl Maas selbst, der offen mit Linksextre –
misten in seinem Ministerium zusammen –
gearbeit, selbst nicht mehr als Justizminister
agiert, tut seine Nachfolgerin nicht das aller
Geringste, um an den Zuständen, die jedem
echten Rechtsstaat spotten, etwas zu ändern.
Der oberste Grundsatz eines jeden Rechts –
staat, das vor dem Gesetz alle Menschen
gleich zu behandeln sind, gilt in Deutsch –
land schon lange nicht mehr.
Ob ein Hamburger Gericht, das einem Tür –
ken erlaubte alle Deutschen pauschal als
´´ Köterrasse „ und ´´ Hundeclans „ zu
bezeichnen, was in diesem Fall straffrei
ausging und nicht als ´´ Volksdverhetz –
ung „ angesehen, weil in diesem Land
sämtliche Volksverhetzungs-Paragrap –
hen ausschließlich für deutsche Rechte
nur gelten oder in Tausend anderen Fäl –
len wurde so geurteilt als ob es in diesem
Land ein vier Klassen-Recht gebe.
1. Klasse : Prominente, Staatsdiener und
Politiker, Manager und Banken, die zu –
meist mit Bagatellstrafen davon kommen.
2. Klasse : Die Migranten, die, wenn sie
dasselbe Verbrechen wie ein Deutscher
begehen, mit einer viel geringeren Strafe,
– oftmals auch mit Bewährung -, davon
kommen.
3. Klasse : Der normale Deutsche, der
für eine Straftat bedeutend härter be –
straft wird als ein Täter mit Migrations –
hintergrund.
4. Klasse : Rechte, Neonazis, Regime –
gegner, die zusätzlich zu ihrer viel här –
ter ausfallenden Haftstrafe, noch mit
willkürlichen Gesinnungsurteilen zu
weiterer höherer Haft bestraft werden.
Der staatlichen Willkür sind dabei keine
Grenzen gesetzt : Denken wir an das Ur –
teil gegen eine vierundzwanzigjährige,
die zu 4 ½ Jahren Haft verurteilt, nur
weil sie die eigentlichen Täter zum Tat –
ort gefahren, wo diese wenig später einen
Brandanschlag verübten, bei dem niemand
zu Schaden kann oder an den Fall Zschäpe,
die neben der eigentlichen Haftstrafe zu 10
Jahren weiterer Haft verurteilt werden soll,
nur weil sie den eigentlichen Tätern den
Haushalt geführt !
Wurde etwa die Ehefrau von Reda Seyam, der
von 2002 bis 2013 in Deutschland als Islam –
ischer Hassprediger herumhing und dann den
Bildungsminister des IS mimte, zu 10 Jahren
Haft verurteilt, weil sie dem Islamisten
den Haushalt geführt ? Oder eine andere
Geliebte oder Freundin eines Familienclan –
oder Mafiamitgliedes, eines Hasspredigers
oder eines Terroristen, wegen Führung des
Haushalts angeklagt ? Noch nicht einmal
die IS-Bräute, die nach Deutschland zu –
rückgekehrt, wurden deshalb belangt, eben
weil gewisse Haftgründe ausschließlich für
Rechte in diesem Land gelten !
Im krassen Gegensatz dazu werden für Straf –
täter mit Migrationshintergrund eigens Straf –
milderungsgründe erfunden, wie der, das der
Angeklagte im Gefängnis kein Deutsch könne
oder nicht gewusst haben will, das sein Han –
deln in Deutschland strafbar sei. Oder der
regelrecht erfundene Strafmilderungsgrund
einer ´´ medialen Vorverurteilung „, wie er
dem Mörder von Tugce zugute kam ! Würde
es diesen Strafmilderungsgrund tatsächlich
so geben, dann wäre Beate Zschäpe längst
frei, denn niemand ist in den Medien jemals
so vorverurteilt worden, wie die Zschäpe !
Aber natürlich gelten in der deutschen Jus –
tiz solche Strafmilderungsgründe für Rechte
nie, was dieselben geradezu absurd machen.
Ein Großteil der so gefällten Urteile lässt
einem schon am Verstand von Richtern
und Staatsanwälten starke Zweifel auf –
kommen.
In Duisburg kam etwa die Staatsanwalt –
schaft gerade erst auf den Trichter die
Verhaftung eines Türken für rechtens
zu erklären, weil der sich ´´ zu Unrecht
der Verhaftung durch die Polizei wider –
setzt habe als gebe es denn für Migranten
in diesem Land schon ein Recht darauf,
sich der Verhaftung durch die Polizei zu –
widersetzen. Auch im Duisburger Fall
rottete sich ein Migrantenmob zusam –
men, um die Verhaftung des Türken zu
verhindern. Bestimmt muß nun in Ell –
wangen erst geprüft werden, ob der
Togonese sich nicht zu Recht seiner
Verhaftung widersetzt habe !
Umgekehrt würde man einem Reichs –
bürger in diesem Land niemals offen
zugestehen, das der sich zu Recht sei –
ner Verhaftung widersetzt habe. Aller –
dings gelten Reichsbürger ja auch als
Menschen vierter Klasse vor deutschen
Gerichten !
Im Fall des Duisburger Türken Mehmet
K. wird selbstredend der Strafmilderungs –
grund einer ´´ medialen Vorverurteilung
zur Anwendung kommen, denn schon jetzt
darf derselbe sich in den Medien als Opfer
präsentieren und schimpfen, das Deutsch –
land kein Rechtsstaat sei. Womit er nicht
unbedingt falsch liegt.
Erst einmal wurde gegen den Türken ein
Strafbefehl erlassen. ´´ Zweck des Straf –
befehls soll sein, bei Fällen leichter Krimi –
nalität Gericht und Staatsanwaltschaft zu
entlasten „. Selbstverständlich entlastet
der vor allem Straftäter mit Migrations –
hintergrund ! Justizopfer Mehmet K. wird
also allerhöchstens mit einer lächerlichen
Bewährung davonkommen. Das wird zu –
gleich auch den Togonesen hoffen lassen,
um seine Abschiebung noch zu verhindern.

Die Erdtrog-Verschwörer schaffen sich nun ihre Bevölkerung

Wäre die deutsche Blumenkübel-Demokratie
eine echte Demokratie, dann würden die Poli –
tiker nach dem Mehrheitswillen des Volkes
handeln.
Jedoch ist die Blumenkübel-Demokratie, die
sich selbst als ´´ parlamentarische Demokratie
bezeichnet, weil nicht das Volk, sondern Par –
lamentarier bestimmen, weit von einer Demo –
kratie entfernt. Sie besitzt ja noch nicht einmal
Volksvertreter ! Immerhin weigerten sich die
Parlamentarier ja im Jahre 2000 dem deutschen
Volk zu dienen, um angeblich nur noch einer
Bevölkerung zu dienen.
Die Merkel-Regierung hatte eigentlich den Wahl –
auftrag erhalten die Zuwanderung deutlich zu be –
grenzen. In einer aktuellen Umfrage der ´´WELT„
sprechen sich weit über 90 % aller Leser gegen
einen Familiennachzug von Flüchtlingen aus !
Das sind deutliche Zahlen aber die Parlamen –
tarier im Bundestag, also die Bevölkerungsver –
treter, denken gar nicht darin nach dem demo –
kratischen Mehrheitswillen des Volkes zu han –
deln, geschweige denn in dessen Sinne oder gar
zu dessem Wohle ! Sie streiten statt dessen ein –
zig darum, wie man noch mehr Flüchtlinge nach
Deutschland holen kann. Ihr Handeln ist nicht
nur völlig undemokratisch, sondern es ist der
blanke Verrat am eigenen Volk !
Sichtlich wollen die Erdtrog-Verschwörer des
Jahres 2000 sich nun ihre Bevölkerung zusam –
menbasteln, in einem Experiment, das sich ge –
gen das deutsche Volk richtet ! Und da wundern
die sich ernsthaft, das man sie als Volksverräter
betitelt ? Nichts anderes sind sie !
Würden echte Demokraten mit staatsfeindlichen
Linksextremisten paktieren ? Wir erleben es im –
mer wieder, das solche Parlamentarier sich mit
linksextremen Krawallmob zusammentun, um
Meinungsfreiheit und Versammlungsrecht von
Andersdenkenden zu unterdrücken. Sie haben
den Rechtsstaat so weit ausgehöhlt, dass man
nur noch gegen rechte Andersdenkende hohe
Haftstrafen verhängt und die Gesetzesausleg –
ung nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung ausgelegt wird.
Mit ihrer Politik haben die Parlamentarier da –
für gesorgt, das die deutsche Jugend in den
KITA und Schulden der Großstädte zu einer
unterdrückten Minderheit geworden.
Was zeigt deutlicher ihren Verrat als der Um –
stand, das Deutsche ihre Feste und Feiertage
nur noch in Schutzzonen begehen können,
und ihre Straßen und Plätze mit Betonpollern
absperren müssen ? Was zeigt mehr den Ver –
rat am eigenen Volk als das, die im Bundestag
Sitzenden Milliarden für Fremde ausgeben und
am Ende noch nicht einmal mehr genug Geld
haben, dem deutschen Rentner seinen Lebens –
unterhalt zu sichern ?
Man könnte sich in jeder deutschen Stadt hin –
stellen und die Bürger befragen, und wahrlich
nicht ein Einziger könnte zehn Parlamentarier
einer Partei aufzählen, die in den letzten 15
Jahren etwas im Sinne oder gar zum Wohle
des deutschen Volkes entschieden hätten.
Die Faulsten unter diesen Parlamentariern, er –
kennt man daran, dass sie bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit, von Europa
reden, diesen imaginären Begriff quasi als
Ausrede dafür verwenden, das sie nicht das
aller Geringste für das deutsche Volk unter –
nehmen. Das Parlament in Deutschland, das
schon lange kein Deutsches mehr ist, ist voll
vom Geschwätz solcher Eurokraten !

Zu Migrantenschreck in Ungarn festgenommen

Sicherlich wird der in Ungarn festgenommene
34-jährige Mario R. mit einem Gesinnungsur –
teil in Deutschland rechnen müssen. Schon im
Vorfeld wird er als ´´ Rechtsextremist „ und
´´ Neonazi „ dargestellt, um eine möglichst
hohe Gefängnisstrafe gegen ihn aussprechen
zu können. Immerhin hat R. Schreckschuß –
waffen verkauft.
Selbstredend muß R. als Deutscher Verkäufer
weitaus höher bestraft werden, als z. B. jener
Waffenverkäufer, welcher die türkische Hoch –
zeitsgesellschaft mit Schreckschusspistolen be –
liefert, mit denen die Türken, nachdem sie die
Autobahn gesperrt, wild herumgeballert. Wir
dürfen uns dessen sicher sein, das, wenn deren
Waffenhändler überhaupt bestraft, dessen Strafe
weitaus geringer ausfallen wird, wie das Straf –
maß von R.
Solch feine Unterschiede zwischen Migrations –
bonus und Gesinnungsurteil sind eine Speziali –
tät der sozialdemokratischen Rechtsprechung.
So wie eben auch die Freitaler Rechten we –
gen ihrer gezündeten Chinaböller aus reiner
Gesinnung eine weitaus höhere Haftstrafe zu
erwarten als etwa jener linksextremistischer
Bombenbastler mit seiner fahrbaren Bomben –
werkstatt, welcher den Demokratiepreis des
Landes Thüringen erhalten !
Natürlich kann in diesem Land jeder Kurde,
der eine türkische Moschee oder jeder Ara –
ber, der eine Synagoge aus Protest in Brand
steckt, mit einer weitaus niedrigeren Strafe
rechnen als ein Rechter, der einen Brandan –
schlag begeht.
Hätte also nun etwa Mario R. seine Schreck –
schusswaffen nicht unter ´´ Migrantenschreck „,
sondern statt dessen als ´´ gegen Nazis „ dekla –
riert, hätte er auf verständnisvolle Richter und
ein mildes Urteil rechnen können. Aber so darf
er noch nicht einmal darauf hoffen, nunmehr
als ´´ medial vorverurteilt „ als Strafmilderung
zu hoffen, wenngleich doch alle Medien gegen
ihn voreingenommen. Selbst solche Strafmilder –
ungsgründe werden in diesem Land nur nach
Gesinnung vergeben !

Zu : Merkel vor ein ordentliches Gericht stellen

Während die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
umgekehrt, schon wegen einer mutmaßlichen
Falschaussage die Immunität von Frauke Petry
aufheben und Strafverfolgung einleiten will,
ziert man sich dagegen sehr, endlich gegen die
Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen zahl –
losen Bruchs von EU-Verträgen und deutschem
Recht vorzugehen, und das obgleich gegen die
Merkel gut und gerne über 1.000 Strafanträge
vorliegen !
Von daher darf es nun nicht wundern, wenn die
AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert die
Bundeskanzlerin nach Ende ihrer Amtszeit vor
ein ordentliches Gericht zu stellen. Das ist nun
weder populistisch, wie es die Merkel-treuen
Medien behaupten, sondern geltendes Recht
und Gesetz in einem Rechtsstaat ! Somit kann
mit einem ordentlichen Gericht, wohl kaum
die Heiko Maas-geschneiderten Justiz gemeint
sein ! Denn ein Justizministerium, in dem man
offen linksextremistische Journalisten alimen –
tiert und unterstützt, die zum G20-Gipfel offen
zur Menschenjagd auf freie Journalisten aufge –
rufen und das Plündern von Geschäften bejubelt,
das mit ehemaligen Stasi-IMs und notorischen
Antideutschen eng zusammenarbeitet, einzig im
Kampf gegen Andersdenkende, ist wohl kaum
in der Lage den obersten Grundsatz eines jeden
Rechtsstaates, nämlich den, das vor dem Gesetz
alle Menschen gleich zu sein haben, durchzuset –
zen. Das sich in solch überaus parteiischer Justiz
alle Anklagen gegen Merkel als ´´ haltlos erwei –
sen „ dürfte da niemanden wundern.
Was AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel nicht
begreift, ist, dass hier nicht nur die Bundeskanz –
lerin, sondern ihr ganzes politisches System mit
auf die Anklagebank gehören !

Linksextremisten weiter unter dem Schutz der Heiko Maas-geschneiderten Justiz

Irgendwie haben wir es ja schon immer gewusst,
dass linke Klassenkampfideologie sehr eng in die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz eingebunden.
Als hätte es da noch eines Beweises bedurft, so
liefert uns sie der Anwalt Andreas Beuth, seines
Zeichens selbst ernannter „Sprecher der Autono –
men“ und Anwalt der Roten Flora. Als Anwalt
habe er sich ´´ missverständlich „ ausgedrückt.
Nein, als Anwalt hat er voll auf die Heiko Maas –
geschneiderte Justiz gesetzt, und darauf, dass da
wie üblich linker Krawallmob nicht bestraft wird.
Kaum hatte die Maas-geschneiderte Justiz nämlich,
wie immer, die gerade erst frisch festgenommenen
Linksextremisten wieder auf freiem Fuß gesetzt,
womit sich Anwalt Beuth voll bestätigt fühlen
mußten, als ihn dieses zu Sätzen wie ´´ Wir (…)
haben gewisse Sympathien für solche Aktionen,
aber bitte doch nicht im eigenen Viertel, wo wir
wohnen. Also, warum nicht irgendwie in Pöseldorf
oder Blankenese? Also da gibt’s auch bei uns großes
Unverständnis, dass man (…) die eigenen Geschäfte
zerlegt. Die Geschäfte, wo wir selbst, weil wir da
wohnen, auch einkaufen.
Da ruft doch der feine Herr Anwalt offen dazu auf
die Stadtviertel der Reichen zu plündern ! Da von
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz, die bekannt –
lich nur gegen Rechts kann, natürlich nicht das Ge –
ringste unternommen, so stellten nunmehr 25 be –
herzte Bürger Anzeige gegen den sich missverständ –
lich ausdrückenden linksextremistischen Anwalt.
Warum die vollkommen rot-grün versiffte Ham –
burger Staatsanwaltschaft nicht längst tätig gewor –
den, wo sich doch selbst schon die Anwaltskammer
von diesem Anwalt distanziert, mag daran liegen,
dass in diesem sehr parteiisch gewordenen ´´Rechts –
staat„ die Maasche Spielregel gilt : Gegen Rechts
immer, gegen Linke nimmer !
Aber wir sind uns ganz sicher das an einem Ham –
burger Gericht, wo Islamisten vollstes Verständnis
bekommen und Köter-Urteile gefällt, einem alten
Linksextremisten wie Andreas Beuth nichts pas –
sieren wird. Bestimmt wird für den wieder so ein
eigenes von der Maas-geschneiderten Justiz quasi
erfundener Strafmilderungsgrund, wie etwa der
einer ´´ medialen Vorverurteilung „ gelten und
er wird ebenso ungeschoren davon kommen, wie
jener linksextremistischer ZEIT-Journalist, der
mit Unterstützung und Alimentierung des Justiz –
ministeriums als ´´Journalist„ tätig und zur Jagd
auf andersdenkende Journalisten beim G20-Gip –
fel aufgerufen. Was auch zugleich ein schönes
Beispiel dafür ist, wie unter Heiko Maas Justiz
und Linksextremismus vernetzt und zusammen –
arbeiten. Das Heiko Maas nach solch einem Skan –
dal, wobei noch ein weiterer ZEIT-Journalist, der
ebenfalls auf Maas Soldliste stand, die Plünder –
ungen von Geschäften in Hamburg gut geheißen,
immer noch im Amt, zeigt wohl deutlich auf, das
sich Deutschland mehr in Richtung Venezuela be –
findet als hin zu einem Rechtsstaat.
Insofern befindet sich Anwalt Andreas Beuth in
guter Gesellschaft der anderen Kämpfer gegen
Rechts auf Maas Soldliste, die inzwischen vom
Stasi-IM, über notorische Deutschenhasser bis
zum linksextremisten Hetzer reicht ! Noch nie
wurde die Justiz in einem europäischen Land
so pervertiert, wie unter Heiko Maas, und in
dieser Perversion darf Andreas Beuth eben
weiter Anwalt sein !
Wir dürfen uns sicher sein, das ein Hamburger
Gericht also Andreas Beuth`s Ausage als vom
´´ Grundgesetz gedeckte „ Meinungsfreiheit
ansehen wird, und sollte der Anwalt überhaupt
bestraft werden, dann zu einer geradezu lächer –
lich geringen Geldstrafe, welche er auch noch an
eine rote Organisation zahlen darf !