Neuer Asylgrund : Das Erheulen der deutschen Staatsbürgerschaft

Natürlich wussten es alle, dass es nach der
gerade einmal 14tägigen Abschiebung der
Familie aus Nepal, die nur gute 17 Jahre das
deutsche Asyl mißbraucht, nur eine Frage
der Zeit bis denn sämtliche Gutmenschen,
Merkelianer und alles, was auch sonst noch
gerne den Deutschen weitere Ausländer aufs
Auge drücken, sich dafür stark machen, dass
das palästinensische Mädchen Reem Sahwil
in Deutschland bleiben darf.
Einmal 2015, als Kind in eine deutsche Kamera
geheult, und das auch noch vor der vollkommen
gefühlslosen Angela Merkel und schon gibt es
eine ´´ unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis „ und
selbstverständlich sind auch ihre Eltern damit
vor Abschiebung geschützt. Damit steht der
Einbürgerung nichts im Wege und ganz neben –
bei finden sich ganz bestimmt im Libanon noch
etliche Sahwil`s, die nun auf Familiennachzug
hoffen dürfen.
Für Frau Merkel wird es wohl von nun an, bei
jedem Auftritt, neben ´´ Hau ab„ rufende Bio –
Deutsche auch heulende Migrantenkinder geben.
Wir erwarten daher bald die ersten Heul-Selfis
mit Mutti.

Das Gesicht der gelungenen Integration

Sichtlich geht der Asyllobby ganz allmählich die
Vorzeigegesichter für eine gelungene Integration
aus. Eine Zeit lang versuchte man es mit dem Fuß –
ball und der Initiative, daß nun jeder Prominente
Jerome Boateng zum Nachbarn haben wolle. Die
Fußballnationalmannschaft galt schlichtweg als
das Sinnbild einer gelungenen Integration. Bis
zum schnellem Ausscheiden in der EM. Plötzlich
galt die Nationalmannschaft nicht mehr als das
Symbol der Integration, wohl weil sie nun aus
einem völlig unerwarteten Blickwinkel mehr der
realen Integration in Deutschland glich, eben eine
Sache in die man hohe Erwartungen gesetzt sowie
Millionen investiert hat und die dann Null bringt.
Zwei zu Null wie es die Nationalmannschaft jedem
deutlich aufgezeigt. Selbst ProAsyl, der Urvater aller
Asylrechtaufweichung und illegaler Einreisen nach
Deutschland, wagte es nunmehr noch Fußball und
Integration in einem Zusammenhang zu bringen.
Augenscheinlich vermied man es tunlichst, nun
es noch zu erwähnen, Herrn Boateng gerne zum
Nachbarn zu haben. Die große Imagekampagne
von Regierung, Medien und Asyllobby ging also
voll nach hinten los !
Nunmehr brauchte man dringendst ein ´´ neues
Gesicht der Integration „. Neben Fussballern
machen sich Kinder da immer ganz gut und so
erinnerte man sich nun an die das Palästinenser –
mädchen Reem, das doch in Rostock so herrlich
medienträchtig vor der Kanzlerin geweint. Natür –
lich war Reem und ihre Familie, die aus dem Liba –
non kam, inzwischen nicht abgeschoben worden.
Ebenso wenig wie diverse libanesische Großfami –
lienclans die seit Jahrzehnten in Deutschland ihren
kriminellen Machenschaften nachgehen können.
Niemand nahm der Merkel damals die hart gegen
illegale und kriminelle Flüchtlinge vorgehende
Bundeskanzlerin auch nur ansatzweise ab. Das
war die reine Mutti-Show der Flüchtlings-Kanzlerin.
Es war also von vornherein klar, das Reems Wunsch
in Deutschland studieren zu dürfen, ihr auf Kosten
des deutschen Steuerzahlers gestattet werde. Alles
andere war wie gesagt, nur reine Show.
Natürlich hat Merkel den Kontakt aufrecht erhalten,
denn man kann ja nie wissen, wann man solch ein
doch so herrlich vor laufender Kamera weinendes
Kind noch einmal gebrauchen kann. Natürlich war
der Fall damals noch nicht medienträchtig genug,
das die Merkel hätte selbst vor laufender Kamera
einschreiten können. Damals hatte Merkel noch ein
Dutzend Wähler und ihre Handlanger für so etwas
´´ Eine Sprecherin von Frau Merkel hat uns ange –
rufen, um sich nach uns zu erkundigen, der Rostocker
Bürgermeister Roland Methling hat sich für unsere
Aufenthaltsgenehmigung eingesetzt „. Na also, geht
doch ! Seit dem aber begehrt das dumme Volk nun
gegen die Obrigkeit auf. Justizminister Heiko Maas
musste in Zwickau schon Fersengeld geben und
Bundespräsident Gauck ist so beliebt im Land, das
er auf seiner Wanderschaft durch dasselbe, in dem
Ort Sebnitz hatte gleich noch etwas schneller laufen
müssen. Die Zeit war also reif für Reems zweiten
Auftritt. Prompt bekam Reem eine Einladung ins
Kanzleramt ! Merkel bedarf dringend weinender Aus –
länderkinder als ob solche PR sie denn noch retten
könne ! So traf Merkel nun medienwirksam noch
einmal Reem Sahwil. Stolz verkündete Merkels
Handlanger Methling, seines Zeichens Pfründein –
haber der Bürgermeistelle zu Rostock auch so –
gleich: ´´ Reem Sawihl ist für mich das Gesicht
gelungener Integration „ . Wußten wir es doch,
dass Merkel nichts ohne Hintergedanken macht !
Die Reem hat das Kanzleramt zwar schon in den
Osterferien besucht, aber Merkel wollte erst
noch die Fußball-EM abwarten, denn mit Özil
und Boateng an der Seite wäre noch weitaus
mehr PR drin gewesen. Aber diese Versager !
Nun muß also Reem Sahwil ran.
An Kinder mit großen Kulleraugen kommt eben
niemand vorbei, selbst die kinderlose Merkel
nicht ! Noch gut hat Angela Merkel es doch in
Erinnerung, wie die Abgeordneten im deutschen
Bundestag völlig aus dem Häuschen gewesen als
die den zum Weinen gebrachten Araberbengel in
Clausnitz gesehen. Einmal nur der kleinen Göre
ein paar Freudentränen ins Gesicht zaubern und
schon ist Merkel wieder die Kanzlerin des Volkes.
Oh, wie schön kann Integration doch sein !