Zeitenwende bei der Bundeswehr

Als habe die Regierung aus Deutschland mit der
größten Krise seit 1945 und galoppierender In-
flation noch nicht genug angerichtet, will sie
nun auch noch eine Zeitenwende herbeifüh-
ren!
Bei der Bundeswehr soll diese Zeitenwende da-
rin bestehen, dass man ihre ohnehin kaum vor-
handenen Ressourcen nicht mehr nur in Null
bringende Auslandseinsätze, wie in Afghanistan
und Mali, verschwenden, sondern sie soll jetzt
auch im Inland eingesetzt werden, um Werte
für welche diese Regierung steht, auch mit mili-
tärischen Mitteln zu verteidigen!
Natürlich geht es hier nicht um die Verteidig-
ung der Freiheit der Bürger oder um das Be-
schützen einer Demokratie. Dies ist, wie ge-
wohnt nur vorgeschobene Propaganda!
Eine frisch vereidigte Truppe soll eiligst nach
Berlin verfrachtet, dort am 1. Oktober ihren
Dienst aufnehmen. So steht man für die am
3. Oktober befürchteten Proteste bereit!
Zeitenwende wurde so zum Lieblingswort
einer Verteidigungsministerin, der jede Acht-
jährige in einem Schulaufsatz bedeutend bes-
ser erklären kann, was denn ein Panzer ist.
Die Verrückte aus Mannheim benutzt so nun
das Wort Zeitenwende bei jeder passenden
und unpassenden Gelegenheit, dass ihr Sozi-
Komplize Olaf Scholz sie daher schon als den
„Spiritus Rector der Zeitenwende“ bezeichnet.
Als Bundesjustizministerin bestand die Zeiten-
wende darin, dass die Juristin Lambrecht Ge-
setzesvorlagen einbrachte, die gleich mehrfach
gegen das Grundgesetz verstießen. Bei der Bun-
deswehr könnte ihre verkündete Zeitenwende
um einiges gefährlicher ausfallen!
Die Bundeswehr ist ja keine Volksarmee und
so dient sie weniger dem eigenen Volk als der
Regierung aus Deutschland. Und da der gerade
der Arsch auf Grundeis geht, aus lauter Angst
vor dem eigenen Volk, lautet auch das neue
Zeitenwenden-Motto „Mit kurzen Wegen zur
Bundesregierung“!
Da man dazu die üblichen Ja-Sager in Uniform
braucht und keine selbstständig denkenden
Führungskräfte, so wird von den Sozis erst
einmal alles umstrukturiert. Umstrukturier-
ung auch “ organisatorische Veränderungen“
genannt, bedeuten bei den Sozis immer
alles mit ihren Leuten zu besetzen. Ganz
so, wie in Berlin der damalige Sozi-Innen-
senator Andreas Geisel zusammen mit sei-
ner Komplizin, der Polizeipräsidentin Ba-
bara Slowik solche Umstrukturierung bei
der Führung der Berliner Polizei vorgenom-
men und dort alle Spitzenpositionen mit
seinen Leuten besetzt. Das Ergebnis ist
die berüchtigte Slowik-Prügeltruppe, die
bei den Corona-Protesten von Kindern
bis Greisen niemand verschont und so-
gar vor Schwangeren nicht Halt machte.
Das Selbe hat Christine Lambrecht nun
auch mit der Bundeswehr unter „Führ-
ung aus einer Hand“ vor!
Während der Corona-Zeit liefen erste
Test mit der Bundeswehr im Innlands-
einsatz. Schon damals stellte die völlig
unfähige politische Führung ,, 11.000
Anträge auf Amtshilfe an die Bundes-
wehr„! Damit die zukünftige Zusam-
menarbeit mit der Ja-Sager-Führung
der Bundeswehr und der Regierung aus
Deutschland gut klappt, wurde schon zu
Corona-Bundeswehreinsatz ein Bundes-
wehrführungskommando direkt in das
Kanzleramt verlegt. Selbst die Agitprop-
Truppe der Deutschen Welle bescheinigte
der Bundeswehr ,, der Kommandant kennt
sich gut aus im Kanzleramt„. Rein zufäl-
lig ist derselbe nun nach Corona für die
Landesverteidigung im Innern, also sprich
für den Schutz der Regierung aus Deutsch-
land zuständig! „Egal was ein potenzieller
Gegner auf deutschem Territorium mit uns
vorhätte – wir müssen dem etwas entgegen-
setzen können“, sagte der zuständige Kom-
mandeur Generalleutnant Carsten Breuer.
Das lässt sehr tief blicken auf dass, was man
im Kanzleramt vorhat! Nicht umsonst stam-
men die Strukturen, die man in der Bundes-
wehr dafür aufgebaut, noch aus der Zeit des
Kalten Krieges! Da ist es doch nur folgerich-
tig im heißen Herbst auch einen heißen Krieg
anzuzetteln und obendrein gegen das eigene
Volk. Im Kanzleramt plant man schon einmal
dafür. Zu unserem großen Glück ist es dabei
nur die Christine Lambrecht, die hier einen
auf den Führer macht. Im Kriegsfall geht
der Befehl auf Bundeskanzler Scholz über.
Da ist es von Vorteil, dass sich seine blanken
Befehlsempfänger bereits so gut im Kanzler-
amt auskennen. Und die Führung der Bun-
deswehr wird ja gerade umstrukturiert, nicht
dass im Falle eines entfachten Krieges noch
das Kanzleramt zum Bendlerblock wird!

Voll besiegt von der eigenen Regierung: Bundeswehr ganz ohne äußere Feinde schon in größter Not

Wenn man den gegenwärtigen Zustand der Bundes-
wehr, das Ende des Afghanistan-Einsatz sowie den
Mali-Einsatz der Bundeswehr betrachtet, stellen sich
einem zwei Fragen: 1. Was haben die Mitglieder der
Verteidigungsausschusses des Bundestag unter der
Strack-Zimmermann eigentlich jahrelang getrieben?
und 2. Warum befragt die niemand dazu?
An ihrer „großartigen“ Arbeit kann es nicht gelegen
haben.
Nur so konnte es passieren, dass sich die Probleme
in der Bundeswehr häufen. Neben Waffenschrott
ist fehlende Ausrüstung angeblich das Hauptpro-
blem. Zumindest, wenn es nach Meinung all der
selbsternannten Experten geht.
Doch wird das eigentliche Hauptproblem von all
den Militär – und Verteidigungsexperten vollkom-
men verkannt. Denn was nützt die modernste Aus-
rüstung, wenn man niemanden mehr findet, der
sie nutzt bzw. bedient?
Nachdem man in den letzten Jahren ausschließ-
lich Jagd auf vermeintliche Rechte in der Bundes-
wehr gemacht, fehlt es nun an neuen Rekruten.
Der Linke geht traditionell nicht zum Militär,
und der Migrant, der aus seinem Herkunftsland
geflohen, um es nicht verteidigen zu müssen, ist
auch keine echte Hilfe. Die unter der weiblichen
Verteidigungsministerinnen vielbeschworenen
Homosexuellen wollen sich nicht einfinden und
junge Mütter mit kugelsicherem Still-BH bieten
kaum einen Ersatz.
Dazu entwickelt sich die jetzige Regierung unter
Olaf Scholz zu einer zusätzlichen Belastung, denn
immer mehr Bundeswehrangehörige lehnen es
aus nachvollziehbaren Gründen ab, diese Regier-
ung noch irgendwie verteidigen zu wollen. Vor
allem die katastrophal geführten Auslandsein-
sätze werden vor dem Hintergrund des Kriegs
in der Ukraine abgelehnt. Die Verteidigungs-
ministerin Christine Lambrecht, natürlich SPD,
wird dabei nicht als hilfreich, sondern eher als
Teil des Problems empfunden! So liefen alleine
schon 2022 bislang 657 Anträge auf Kriegs-
dienstverweigerung ein! Die Zahl hat sich im
Bezug zum Vorjahr verdreifacht!
Zudem ist die Zahl der Rekruten, was bei der
derzeitigen Regierung aus Deutschland auch
nicht anders zu erwarten gewesen ist, weiter
rückläufig. Wer will schon einer Regierung,
die ihr eigenes Volk für ein fremdes Land frie-
ren lässt, freiwillig dienen?
Die Verteidigungsministerin, der jede Achtjäh-
rige in einem Schulaufsatz deutlich besser er-
klären kann als sie, was ein Panzer ist, will
keine Wehrpflicht wieder einführen, mit der
merkwürdigen Begründung ,,es dauert seine
Zeit, Soldatinnen und Soldaten auszubilden –
unter einem Jahr macht das wenig Sinn„. Zu-
dem gebe es weder genügend Kasernen, Aus-
bilder noch das Gerät für Zehntausende Wehr-
pflichtige.
Da fragt man sich erst gar nicht, wer und wie
dann eigentlich die freiwilligen Bewerber aus-
bildet und an was. Oder möchte man wie sein
US-Vorbild zukünftig lieber mehr mit bereits
ausgebildeten Söldnern operieren? Schließlich
haben wir ja auch schon Bundespräsidenten
die „Ehrensolde“ kassieren“!
All diese Probleme dürfte zum erheblichen Teil
auch auf die „Arbeit“ des Verteidigungsausschus-
ses des Bundestags unter Führung der Marie-
Agnes Strack-Zimmermann zurückzuführen
sein!
Als größtes Problem für die Bundeswehr erwies
sich deren höchste Vorgesetzte. Als ehemalige
Justizbeamtin und Bundesjustizministerin, ist
Christine Lambrecht noch nicht einmal in der
Lage dem Bundesverfassungsgericht die Frage
der Wehrgerechtigkeit zu beantworten. Immer-
hin war ja das Einzige, was die Lambrecht als
Bundesjustizministerin geleistet, Gesetzesent-
würfe einzubringen, die gleich mehrfach gegen
das Grundgesetz verstießen! Allein in dieser
Hinsicht war es mehr als nur grobfahrlässig,
eine Frau die schon in ihrem eigenen beruf-
lichen Tätigkeitsbereich so dermaßen kom-
plett versagt, die Verteidigung des Landes
anzuvertrauen! Das zeugt auch davon wie
wenig Kompetenz in der gesamten Bundes-
regierung vorhanden!
Fazit: Diese Bundesregierung löst keine Pro-
bleme, sondern ist selbst das eigentliche Pro-
blem! Denn dieselbe besitzt noch nicht ein –
mal mehr Werte, die sie verteidigt. Daher
fürchtet diese Regierung aus Deutschland
auch die Wiedereinführung der Wehrpflicht,
aus Furcht, dass die so bewaffneten Bürger
bei der erstbesten Gelegenheit, inmitten von
all den Krisen und der Inflation, eher lieber
auf die Politiker aus Deutschland als auf die
Russen schießen werden! Zumal bei der vor-
herigen Regierung Merkel schon sieben Sach-
sen bewaffnet nur mit einem Luftgewehr fast
den Systemwechsel in Deutschland herbeige-
führt hätten; zumindest, wenn man der Staats-
presse Glauben schenkt!

Nachts, wenn der Türke kommt

Ausgerechnet Recep Tayyip Erdogan könnte end-
gültig zum Sargnagel für die Regierung Scholz wer-
den! Immerhin droht Erdogan seinem Nachbarn,
dem EU – und NATO-Mitglied Griechenland mit
Krieg. „Wir können plötzlich über Nacht kommen“
sagte Erdogan.
Sollte es zu einem Krieg kommen, dann dürfte sich
die Bundesregierung selbst vor Gericht wiedersehen,
denn es ist dann ein Angriffskrieg und wer Angriffs-
kriege billigt und unterstützt, mit denen darf nicht
anders verfahren werden, wie mit denen, die hier
in Deutschland auf russischer Seite stehen. Auch
für die Million Türken in Deutschland wird es
dann eng werden. Werden dann die, welche hier
so gerne mit Türkenfahne herumlaufen, auch als
Unterstützer eines Angriffskrieges und machen
sich damit strafbar? Und die Türken, die regel-
mäßig Geld in ihre türkische Heimat schicken,
sind die dann automatisch finanzielle Unterstüt-
zer eines Angriffskrieges? Was ist dann mit den
deutschen Krankenkassen, die Uraltverträgen
nach die Angehörigen der Türken in Deutsch-
land in der Türkei behandeln müssen? Werden
die so auch für im Krieg verletzte und verwun-
dete türkische Soldaten aufkommen müssen?
Eng dürfte es dann auch für die Ex-Bundes-
kanzlerin Angela Merkel werden, unter der zu-
letzt Waffen an die Türkei geliefert und Mil-
liarden an die Türkei floßen. Da wird der frü-
here Kanzleramtschef Helge Braun im Knast
gleich noch etwas schlanker. Natürlich gehören
auch Merkels Außenminister Steinmeier und
Heiko Maas auf jeden Fall vor ein Gericht ge-
stellt.
Eng dürfte es auch für etliche Vertreter der
Asyl – und Migrantenlobby werden, allem vor-
an für den Österreicher Gerald Knaus, welcher
der EU einen Flüchtlings-Deal aufschwatzte,
der Millionen in die klamme türkische Staats-
kasse spülte!
Auf jeden Fall wird dann die Regierung Scholz
an ihren Worten gemessen. Es sei denn; man
scheißt mal wieder auf dass, was die deutschen
Wähler wirklich denken!
Sichtlich merkte man in der Regierung Scholz,
dass man quasi über Nacht, – wenn die Türken
kommen -, genau zu denen wird, von denen
man immer gewarnt! Wohl daher bekommt
die Regierung Scholz allmählich mehr als nur
kalte Füsse und entsagt plötzlich sogar die Lie-
ferung weiterer schwerer Waffen an die Ukraine!
Speziell geht es um die Lieferung von Leopard2-
Panzer an die Ukraine, von denen man nun in
der Bundesregierung nichts mehr wissen will.
Und dies, obwohl doch angeblich eine so große
Mehrheit der Deutschen für weitere Hilfe an
die Ukraine ist! Oder war auch dies nur eine
weitere Lüge?

Nicht Krise und Inflation, sondern diese Regierung selbst, ist die größte Belastung für den Bürger!

Millionen stehen hinter mir

Zugegeben in einem hat Olena Selenska recht,
denn, wenn wir die Regierung Scholz so weiter
machen lassen, werden wir tatsächlich nur
noch ein paar Cents auf unseren Konten 
zählen können!

Wie alles an dem die Mitglieder der Regierung
Scholz beteiligt sind, ging auch das groß ange-
kündigte dritte Entlastungspaket an der Reali-
tät vorbei. Wie üblich im Gießkannenprinzip
hektisch zusammengestellt, und nur aus der
Angst heraus, dass das Volk auf die Straßen
geht, war es der übliche Schnellschuss, der
sich doch nicht wiederholen sollte.
Doch immer mehr Bürger in diesem Land er-
kennen, dass weder Krisen noch Inflation,
sondern die Regierung Scholz selbst die aller
größte Belastung ist!
Nach wilden Party, während man vom Volk
harte Einsparungen und Opfer erwartet, die
in Großbritannien längst einen Regierungs-
wechsel zur Folge gehabt hätten, brachte
Außenministerin Annalena Baerbock mit
ihrer Äußerung, ,,egal was ihre deutschen
Wähler denken„ das Fass zum Überlaufen.
Verschlimmert wurde die Situation zunächst
noch dadurch, dass die Staatspresse, wie üb-
lich, den Vorfall unter dem Teppich zu kehren
versuchte, indem sie nichts darüber berichtete.
Dank der Sozialen Netzwerke sind diese Zeiten
aber vorbei. Nachdem das betreffende Video
der Baerbock in Prag innerhalb kürzester Zeit
1, 5 Millionen mal angeklickt, musste man so
dann doch reagieren. Und ihnen viel tatsäch-
lich nichts Besseres ein als die Verschwörungs-
theorien des geschassten deutschen Botschaf-
ters in Kolumbien, dass pro-russische Accounts
die Rede Baerbocks manipuliert um eine Hetz-
kampagne gegen Baerbock zu starrten. Damit
aber verlor die erbärmliche Staatspresse auch
noch den aller letzten Rest an Glaubwürdig-
keit. Und wer immer die Baerbock Äusserung
bis jetzt noch nicht kannte, schaute nun selbst
im Netz und garantiert nicht bei dieser Staats-
presse nach!
Die Hauptbelastung der deutschen Bevölker –
ung, die Regierung Scholz, brechen indes ihre
eilig errichteten Potemkinschen Dörfer rund
um volle Gasspeicher und sichere Versorgungs-
lage um die Ohren. Dazu reichte es, dass Russ-
land für drei Tage Nordstream 1 abstellten! Da-
raufhin explodierende Gaspreise zeigen mehr
als deutlich, dass die Regierung Scholz außer
ständigen Lügen, nichts hinbekommt und mit
einer Lüge die andere decken muss, während
die Speerholz – und Pappefassenden ihrer Po-
temkinschen Dörfer schneller umfallen, wie
die Politiker im Bundestag nach einem Anruf
aus Israel oder den USA!
Dabei können die ukrainischen Erfüllungspo-
litiker aus Deutschland, – Baerbocks letzte Vor-
schläge für die Ukrainehilfe in Prag wurden so-
gleich auf dem EU-Außenministertreffen zur
Verschlußsache erklärt -, noch nicht einmal
ihrem Volk erklären, wo all das Geld für die
eiligst versprochenen Erleichterungen für das
Volk herkommen sollen. Erst recht kann die
Regierung Scholz nicht erklären, woher sie
das Geld für all die Milliarden für die Ukraine
nehmen wollen.
Gerade erst hatte sich Selenskys Gattin, deren
einziger Beitrag im Krieg es gewesen, sich in
teurem Designerfummel für US-amerikanische
Hochglanzmagazine ablichten zu lassen, darüber
gejammert, dass die EU-Hilfsgelder nur Pennys
seien. Damit dürfte Olena Selenska ebenso er-
folgreich, wie Nancy Faeser und Hubertus Heil
mit ihrer Kiewer Balkonszene, erfolgreich dazu
beigetragen haben, dass in Deutschland weiter
die Stimmung für eine Unterstützung der Uk-
raine fällt.
Währenddessen schwafelt ihr Ehemann Wolody-
myr Selenskyj, angetan im typischen Kiewer
Räuberzivil, das heißt in teuren dem Militär-
look nachempfundenen Designerfummel, da-
von, dass Europa kein Disneyland sei. Luxus-
limosinen mit ukrainischen Nummernschildern
sagen da in ganz Europa etwas anderes aus!
Sich in denen frei und frech in der westeuro-
päischen Öffentlichkeit zu zeigen, ist eben der
Beitrag der ukrainischen Millionäre und Oli-
garchen zum Krieg, mit der sie die Spenden-
bereitschaft in den europäischen EU-Völkern
ganz gewiß gehörig ankurbeln werden!
Und dafür können wir diesen verwöhnt-ver-
kommenen Millionärspüppchen Olena Selenska
nicht gerade dankbar sein, denn es wird die Er-
füllungspolitiker aus Deutschland nur Ansporn
sein, – egal was ihre Wähler denken -, weitere
und noch größere Milliardenbeiträge an die
Ukraine zu verschwenden, so dass am Ende
tatsächlich für den deutschen Bürger nichts
als ihre Lügen übrig bleiben wird! Denn nicht
zu vergessen: diese Regierung ist momentan
die aller größte Belastung für den deutschen
Bürger!

Nichts als Hochstapler!

Vor einiger Zeit erklärte Sigmar Gabriel, natürlich
SPD, noch, dass es sich als Bürger nicht an das ge-
bunden fühle, was er als Politiker gesagt.
Nun bestätigte Gabriel ein weiteres Mal, dass wir
in keiner Demokratie leben, den Systemlingen die
Meinung der Bürger scheißßegal sind! Gabriel sagte:
„Keine Ahnung, ob das Zitat von Annalena Baerbock
stimmt. Aber diejenigen, die sich hier künstlich auf-
regen, sollten mal Art 38 (1) der Verfassung lesen.
Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verpflichtet
und keinem anonymen Wählerwillen. Wer lesen
kann (und will), ist klar im Vorteil.“ Vielleicht hätte
der frühere Musikbeauftragte seiner Partei es be-
denken sollen, dass die Minister und Ministerinnen
auch einen Amtseid leisten!
Anderseits wirft Gabriels Twitter-Äußerung dann
die Frage auf: Wenn Politiker keinerlei Gewissen
haben, sind sie dann niemanden mehr verpflichtet?
Wenn also die Stimme der Wähler Null zählt, wie
kann sich dann eine Regierung als gewählt bezeich-
nen. Dann könnte es im Prinzip der Wähler ebenso
tun und eine Regierung, wenn sie ihm nicht gefällt,
einfach nach ein paar Wochen wieder absetzen, mit
den Wort, dass seine Wahlstimme eben jetzt nicht
mehr gelte!
Immerhin haben die Regierungen in Buntdeutsch-
land ohnehin ein Problem mit Mehrheiten. Bei den
letzten Wahlen haben im Durchschnitt Dreiviertel
aller Wähler keine der drei Parteien gewählt aus
denen sich die Regierung Scholz nun zusammen-
setzt! Zählt man noch die dazu, die gar nicht mehr
zu Wahlen gehen, dann wird das Verhältnis noch
mieser. Kein Wunder also, dass die Regierung un-
ter Scholz sich nicht um den Wählerwillen küm-
mert, da sie ohnehin kaum einer gewählt.
Im Grunde genommen sind Politiker nichts ande-
res als reine Hochstapler, die sich eines Titels be-
dienen. Wie sonst könnte ein Politiker, der behaup-
tet es gebe gar kein Volk sich gleichzeitig als „de-
mokratisch gewählter Volksvertreter“ bezeichnen?
Wie kann sich ein Politiker, für den es kein Volk
gibt und dem seine Wählerstimmen scheiß egal
sind, sich gleichzeitig einen „Demokraten“ nen-
nen? Diese Systemlinge haben längst vergessen,
das Demokratie von vom griechischen „demos“
also von Volk sich herleitet!
Die meisten von ihnen, so wie sie da in Bundesre-
gierung, Bundestag, Kanzleramt, Landtagen und
in den Ministerien herumlungern, haben in ihrer
gesamten Tätigkeit noch nie auch nur eine einzige
tatsächlich demokratische Entscheidung getroffen!
Sie sind wie gesagt eben nichts als Hochstapler, die
sich Titel wie „Demokrat“ oder „Volksvertreter“ 
bedienen, um so andere zu betrügen und sich das 
Vermögen des deutschen Staates anzueignen.
Im Grunde bestätigen Baerbock, Scholz & Gabriel
damit nur Mark Twains These, dass Demokratie
nichts anderes ist als den Gauner seiner Wahl wäh-
len zu dürfen. Die politische Elite in diesem Land,
bestätigt diese These eben nicht nur, sondern le-
ben sie auch voll aus. Der einzige Unterschied ist,
dass jeder Gauner weitaus mehr Gewissen zeigt
als diese Hochstapler!

Erfüllungspolitiker geben Ukraine weitere 500 Millionen deutsche Steuergelder für Waffenkäufe

Während sich dass, was im Bundestag herumlungert,
extrem schwer damit tut, mit deutschen Steuergeldern
das eigene Volk von der durch die Kriegsbeteiligung
der Regierung Scholz entstandenen Krise zu entlas-
ten und um jeden Cent feilscht, fließen die deutschen
Steuergelder munter ins Ausland weiter.
Gerade erst sagte Kriegstreiber Bundeskanzler Olaf
Scholz der Ukraine weitere 500 Millionen deutscher
Steuergelder für Waffenkäufe zu.
Die Regierung aus Deutschland verstrickt sich immer
tiefer und tiefer in den Krieg in der Ukraine. Mittler-
weile werden sogar schon ukrainische Soldaten in
Deutschland ausgebildet. Die Regierung aus Deutsch-
land liefert unter Gesetzesbruch Waffen in ein Kriegs-
gebiet. Das diesbezüglich aus gutem Grund erlassene
Gesetz, wurde einfach außer Kraft gesetzt, damit sich
die Regierung tief in den russischen Krieg in der Uk-
raine verstricken konnte. Mittlerweile verpflichtete
sich die Regierung Scholz nicht nur zu Milliarden
schwere Waffenlieferungen, sondern obendrein
auch der Ukraine zum erheblichen Teil den Krieg
zu finanzieren, den ukrainischen Staatshaushalt, –
denn als Staat ist die Ukraine chronisch pleite -,
mit zu finanzieren. Die Regierung Scholz will der
Ukraine zudem noch die Rückeroberung des Don-
bass und der Krim und anschließend den Wieder-
aufbau des Landes kräftig mitzufinanzieren.
Da trotz allem noch Gelder in der Staatskasse der
Regierung aus Deutschland sein könnte, werden
auch munter weiter Milliarden und Millionen an
deutschen Steuergeldern dem Ausland geschenkt.
Davon profitieren von den Taliban in Afghanistan,
über die Hamas im Libanon, auch Moldau und
viele Entwicklungsländer und nicht zu vergessen
das 10 Milliarden-Geschenk an Indien.
Dadurch steigt nicht nur die Verschuldung des
deutschen Staates, sondern durch die vorbehalt-
lose Beteiligung der Regierung Scholz an Sanktio-
nen gegen Russland ist Deutschland auf bestem
Wege selbst zum Entwicklungsland zu werden.
Das die Regierung aus Deutschland im eigenen
Land selbst nichts zu Wege bringt, kann man
nicht nur am Ahrtal, sondern an vielen maroden
Straßen und Brücken deutlich abzulesen.
Es ist den Erfüllungspolitikern aus dem Bundes-
tag eben wichtiger die Ukraine zu finanzieren, da-
mit sich dort der Komiker Wolodymyr Selenski
noch ein paar Monate länger als größter Feldherr
aller Zeiten aufspielen kann. Selenskis Mitfahrge-
legenheiten in diesem Krieg ist den Erfüllungspo-
litikern aus Deutschland wichtiger als Wohlergehen
des deutsche Volkes. Dasselbe steht im Bundestag
ohnehin an aller letzter Stelle!
Es wurden in den buntdeutschen Staatsmedien be-
reits mehr Videobotschaften Wolodymyr Selenski
gesendet als von sämtliche Politiker der Regierun-
gen Merkel und Scholz in den letzten 15 Jahren zu-
sammen!
Und obwohl in Deutschland Energie gespart werden
muss und in bestimmten Regionen schon das Trink-
wasser knapp werden, wird das deutsche Volk wei-
ter wie gewohnt mit der Aufnahme Tausender Mi-
granten belastet. Und dies beileibe nicht nur mit
zahlreiche Sondervergünstigungen genießende
ukrainische Kriegsflüchtlinge! Auch die ständigen
Forderungen der Migranten werden die Erfüllungs-
politiker bis auf den letzten Cent erfüllen!
Was der Deutsche an Energie einspart, kommt so
letztendlich dem als vermeintliche „Ortskraft“ nach
Deutschland eingeschleusten Afghanen oder dem
als „ukrainischer Student aus Drittländern“ ins
Land gelangtem People of Color zugute. Denn
deren Alimentierung ist dem Erfüllungspolitiker
weitaus wichtiger als der biodeutsche Bürger. Der
darf im kommenden Winter allenfalls eine Wärme-
stube aufzusuchen, wenn er die hohen Rechnungen
nicht mehr bezahlen kann. Finanzielle Hilfe gibt es
für ihn kaum, solange deutsche Steuergelder vorran-
gig auf ukrainischen Schlachtfeldern verschossen
oder dazu missbraucht den Taliban und ihrem An-
hang die Bäuche zu füllen. Letzteres war den Erfüll-
ungspolitikern schlappe 700 Millionen wert!

Wie Brandbeschleuniger im Pulvermagazin

Es war nur eine Frage der Zeit bis sogenannte
Klimaaktivisten, die in Buntdeutschland seit
Monaten ihre Grenzen austesten, weitergehen
und sich radikalisieren werden.
Bei den unzähligen Autobahnbesetzungen tat
man im Innenministerium unter Nancy Faeser,
natürlich SPD, tat man nichts, in Berlin noch
weniger, so das Berlin zum Lieblingsort der
Autobahnbesetzer wurde.
Den Aktivisten wurde so von der Regierung
aus Deutschland vermittelt, dass sie prakt-
isch in diesem Land tun und lassen können,
was sie wollen. Also werden sie ihre Aktionen
verschärfen.
Nun in Hamburg, wo die Aktivisten Bahngleise
besetzten, kam es folgerichtig zu ersten Zusam-
menstössen mit der Polizei. Bei der Blockade an
der Kattwykbrücke wurden die Beamten mit Pfef-
ferspray attackiert, worauf diese mit Pfefferspray,
Schlagstöcken und Wasserwerfern vorgingen, um
die Blockade aufzulösen. Die Aktivisten blockierten
auch die Hamburger Köhlbrand-Brücke und Bahn-
gleise der Hamburger Hafenbehörde im Stadtteil
Hausbruch
Dagegen behaupten die Aktivisten von «Ende Ge-
lände» bezeichnete den Vorfall als «einen neuen
Höhepunkt an polizeilicher Gewalt und Willkür
gegen unsere Klimaproteste».
Die Aktivisten von «Ende Gelände» haben für das
ganze Wochenende Aktionen «gegen den Ausbau
fossiler Infrastruktur und kolonialer Wirtschafts-
strukturen» angekündigt.
Das die Bundesregierung nicht das aller Geringste
gegen diese selbsternannten Aktivisten unternimmt,
liegt zum erheblichen Teil auch daran, dass die der
Regierungskoalition angehörenden Grünen dort
kräftig mitmischen. So war in Hamburg u.a. die
Grüne Luisa Neubauer mit von der Partie.
Schlimm genug, dass die Regierungen seit Merkel
unbedarfte Jugendliche als vermeintliche Klima –
und Umwelt-Experten erhoben und sich obendrein
von den verzogenen Teens Vorwürfe und Anklagen
gefallen lassen müssen! Da die Regierung Scholz
kaum noch Unterstützung vom eigenen Volk er-
hält, so braucht man die Extremisten von Antifa
über Autonome, von grünen Endzeitsekten bis
hin zum Klimaaktivisten, um diese aufmarschie-
ren zu lassen, um gegen jede echte Opposition
im Lande die „Gegendemonstranten“ zu stellen
und vor der Öffentlichkeit die „Zivilgesellschaft“
zu schauspielern. Und da die Regierenden einen
„heißen Herbst“, muss sie sich die linken und
grünen Extremisten warmhalten.
Es dürfte sich für die Regierung aus Deutschland,
die sich schon jetzt mit ihrer Politik in eine fatale
Lage hineinmanövriert, sehr kontraproduktiv er-
weisen, mit den grünen Ökofaschisten so eng zu
fraternisieren, die nun in dieser Lage auch noch
versucht sind die kritische Infrastruktur im Lande
lahmzulegen! Aber diese Regierung hat eben schon
nichts mehr, was noch, – wenn auch nur teilweise -,
noch hinter ihnen und ihrer Politik stehen. Die
Aktivisten wirken so eher wie Brandbeschleuniger
in einem Pulvermagazin!

In Palau vergeblich auf den Untergang gewartet, während derselbe Deutschland droht

Die Außenministerin aus Deutschland, Annalena
Baerbock, ist derzeit viel beschäftigt. Unter ande-
rem besuchte sie den Inselstaat Palau. Der ist
nämlich für die Lösung der derzeitigen Krise in
Deutschland etwa sonotwendig, wie der Libanon
für eine Marsexpedition! Aber derartige Details
stören die Baerbock nicht, schließlich kann man
auch in solch abgelegene Winkeln, sozusagen am
Arsch der Welt, ordentlich deutsche Steuergelder
verschwenden.
,, Außenministerin Baerbock versuchte dort, einen
Verbündeten zu umgarnen, der vor allem Geld will,
um seinen Untergang abzuwickeln„ hieß es denn
auch dazu im „Spiegel“. Sichtlich benötigte da die
Außenministerin ihre gesamte Überredungskunst
( – wer ihre Reden kennt, bitte an dieser Stelle nicht
lachen – ), um die Inselhäuptlinge davon zu überzeu-
gen deutsche Steuergelder als geschenkt anzuneh-
men.
Während so dem eigenen Land, -zumindest der wirt-
schaftliche – Untergang droht, gedenkt die Baerbock
wenigstens den Inselstaat, quasi im Alleingang vor
dem Untergang zu retten.
Nachdem die Baerbock so am Strand von Palau, im
wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trocknen saß,
hatten ihr doch all die vermeintlichen Experten den
Untergang des Inselstaaten durch den Klimawandel
prophezeit, und sie nun dort vergeblich am Strand
auf einen drastischen Anstieg des Meeresspiegel ge-
wartet, – was selbst der linke „Spiegel“ ironisch mit
,,Außenministerin Annalena Baerbock auf Palau:
Warten, bis das Meer kommt„ kommentierte, reiste
sie sodann zum Treffen mit dem japanischen Außen-
minister weiter, um dort ähnlich wichtige Aufgaben
zu übernehmen.
Die grüne Außenministerin Annalena Baerbock ließ
dort dann in einem Interview ihre wahre Gesinnung
erkennen, indem sie folgendes bekannt gab: ,, Das
selbstbewusste und robuste Auftreten Chinas ist
eine globale Herausforderung„. Es ist also für diese
Grüne schier unerträglich, wenn ein Staat souverän
auftritt.
Das erklärt bestens die derzeitige Außenpolitik der
Regierung aus Deutschland. Einen souveränen Staat
bittet man um Hilfe und stellt keine Forderungen!
Diesbezüglich ist Deutschland auch kein souveräner
Staat, denn die Ukraine stellt eine Forderung nach
der anderen und entsandte obendrein noch einen
Botschafter, der Politiker beleidigte und über die
Deutschen herzog! Und raten Sie mal, wer dafür
die zuständige Außenministerin in Deutschland
ist!
Weiter heulte Baerbock ihrem japanischen Amts-
kollegen bezüglich China vor: »Immer wieder wird
demonstriert, dass, wenn es um eigene Interessen
geht, Regeln nicht unbedingt zu gelten haben.«
Ein Land, dass seine eigenen Interessen nachdrück-
lich vertritt, unerhört für die Baerbock! Die kennt
nur eine Regierung, nämlich die Ihrige, die nie im
Interesse des eigenen Landes handelt und schon
gar nicht zum Wohle des deutschen Volkes! Viel-
mehr ist sie gerade dabei, einzig im Interesse des
Auslands, die eigene Wirtschaft zu ruinieren und
das Land in die größte Krise seit 1945 zu stürzen.
Schon als Donald Trump in den USA Präsident
wurde und erklärte „America first“ waren viele
von denen die im Bundestag herumlungern, ei-
ner Ohnmacht nahe. Unvorstellbar für einen sol-
chen Politiker aus Deutschland, dass er einzig da-
her gewählt sein könnte, um die Interessen seines
Volkes als Volksvertreter, der demokratisch im
Sinne des Mehrheitswillen des Volkes, zu vertre-
ten. Der buntdeutsche Politiker meint nämlich,
dass er einzig daher gewählt, sich der Migranten
aus aller Welt anzunehmen, sich als deren Anwalt
aufzuspielen und noch vorrangiger deutsche Steuer-
gelder ins Ausland zu verschenken. Von daher emp-
fanden es diese Abgeordneten auch schier unerträg-
lich, dass bei ihnen das eigene Land und Volk an ers-
ter Stelle stehen sollte. Besonders deshalb überzogen
sie Donald Trump geradezu mit ihrem Hass, weil der
etwas laut verkündet, was eigentlich für jeden Politi-
ker eine Selbstverständlichkeit sein sollte!
Schon Angela Merkel als eine Bundeskanzlerin aus
Deutschland, und keine deutsche Bundeskanzlerin,
schloß mit dem Ausland nur sogenannte Merkel 4.0-
Abkommen. Soll heißen vier Mal was fürs Ausland
und Null für Deutschland. So gingen diesem Land
Milliarden an Steuergelder verloren, mit denen un-
ter Vorwand von Entwicklungshilfe, humanitäre
und Katastrophen-Hilfe deutsche Steuergelder
ans Ausland und ausländische Organisationen
in solchen Ausmaßen verschenkt, dass die Staats-
kasse fast immer leer, zumindest, wenn es um Be-
lange ging, welche auch Deutsche betrifft.
Während dass, was im Bundestag herumlungert,
mehr Geld fürs Ausland, z.B. Erhöhung der Ent-
wicklungshilfe, immer durchwinkte, protestierten
sie sofort, wenn es um Geld fürs eigene Volk ging.
Dann, und nur dann, fragten sie nach, wer dass
bezahlen oder wie diese Gelder finanziert werden
sollte. Als Merkel Indien eine Milliarde schenkte
für Nichts, fragte ebenso wenig niemand in Bun-
destag nach, wie als Olaf Scholz gleich 10 Milliar-
den an Indien verschenkte. Würde es aber um 1
oder 10 Milliarden für die Entlastung deutscher
Rentner gehen, dann gehen sie im Bundestag
gleich auf die Barrikarden.
Unter der Regierung Scholz verkamen sie voll-
kommen zu Erfüllungspolitiker, welche jede
Forderung der Ukraine erfüllen, und zwar zu
Lasten und auf Kosten des eigenen Volkes, wel –
ches dafür mit Einsparungen und Entbehrungen
systematisch in die Verarmung getrieben.
Natürlich hält dass, was im Bundestag herumlun-
gert weder Krise noch Wohnungsnot, nicht Trink-
wassermangel noch der Umstand die eigene Bevöl-
kerung mit Energie versorgen zu können, auch nicht
eine leere Staatskasse, davon ab weiterhin das Aus-
land zu finanzieren und massenhaft Migranten nach
Deutschland herein zu holen!
Ob der Deutsche im Sommer das Trinkwasser ratzio-
niert, Herbst ohne Strom dasitzt und im Winter friert,
interssiert den Erfüllungspolitiker dabei überhaupt
nicht, er wird trotzdem im Auftrage des Auslandes
weiterhin massenhaft Migranten nach Deutschland
einschleusen, und hier dauerhaft ansiedeln!
Bei Geld für ausländische Staaten scheint die einzige
Faustregel der Bundesregierung zu sein, je korrupter
deren Regierung, um so reichlicher fließen deutsche
Steuergelder dorthin. Und dies gilt ganz gewiss nicht
nur für Afghanistan, Südafrika oder die Ukraine!
Unter Letzteren sind wohl die „gleichgesinnten Län-
der“ zu verstehen, von denen die Baerbock in Japan
sprach.
Auch Menschenrechte gelten der Bundesregierung
nur im Ausland, wo man sie zum Schaden des eige-
nen Volkes einfordert. Dabei wird ihre Arroganz
nur noch von ihrer Dummheit übertroffen. Mit so
einer Regierung mussten wir zwangsläufig regel –
rechtin die größte Krise dieses Landes schlittern.
Das war tatsächlich alternativlos! Und kein einziger
dieser Erfüllungspolitiker besitzt auch nur ansatz-
weise etwas Format, uns da wieder herauszuführen.
Und während die Erfüllungspolitiker auf Partys, Fes-
ten und Hochzeiten weiter auf dem Vulkan tanzen,
ist dieses Land dem Untergang geweiht!
Auch, wenn bei den letzten Wahlen Dreiviertel der
Wähler keine der Regierungsparteien gewählt, ist
dies für den dümmlich-arroganten Erfüllungspoli-
tiker nicht der mindeste Grund die bisherige Poli-
tik seiner Partei zu überdenken. Eine geistige Er-
neuerung einer Partei ist bei dem vorhandenen
Personal, – sehen Sie sich doch nur an, was die
zu Ministern ernannt -, schlichtweg ein Ding der
Unmöglichkeit. Eher bringen sie einem Hamster
Englisch bei als einem dieser Politiker etwas Ver-
stand nahe! Ein Land, in dem der von Gestörten
gewählte Dumme den Blöden als Berater engaiert,
wird letztendlich unvermeidlich das Opfer eigener
Dummheit!
Die Bürger aber die noch freiwillig solch eine Par-
tei gewählt, und damit diesen Politikern zu ihrem
Amt verholfen, können sich ohnehin nur noch ei-
ner Endzeitsekte anschließen und sich auf der
nächstliegenden Autobahn festkleben, in der
trügerischen Hoffnung, dass der nächste SUV-
Fahrer sie überrollen möge, um sie von ihrem
Elend zu erlösen. Die einzige Wirtschaft, die in
Deutschland noch florieren wird, sind längst tot-
geglaubte Kaffeefahrten, auf denen man dann,
nicht nur Rentnern, zu überhöhten Preis Wärme-
decken und Heizlüfter verkaufen wird.
Deutschland hat fertig!

Frieren im Winter: Von dem Totalausfall der Regierung eiskalt erwischt!

In Deutschland werden noch Wetten angenommen,
was das Land schwerer treffen werde, der gegenwär-
tige Totalausfall der Bundesregierung oder ein Total-
ausfall der Gaslieferungen. Was diese Wette so rich-
tig interessant macht, ist ja dass Eines das Andere
bedingt und umgekehrt.
Natürlich kann die sich als Totalausfall erwiesene
Bunte Regierung weiter so tun, als würden alle Bür-
ger auch im Hochsommer noch die Heizung voll auf-
drehen und zehn Stunden am Tag unter der warmen
Dusche stehen, und man daher das Problem mit dem
ständigen Aufsagen von hirnlosen Durchhalteparolen
von weiteren bis zum energischen Einsparen. Als hätte
den Hitler im März 1945 noch militärisch das Ruder
herumreißen können, wenn nur die deutsche Bevölker-
ung sich mehr eingespart hätte. Aber damals war ja
auch der Russe an allem schuld, besonders an all den
im Führerhauptquartier begangenen Fehlern!
Nur dass es für die heutigen Führer in Deutschland
nicht nach Sibirien geht. Die holen sich die sibirische
Kälte lieber in die deutschen Wohnungen. Da kann
es doch im Winter in jeder deutschen Wohnung min-
destens ein Zimmer geben, indem sibirische Kälte
herrscht. Aber vielleicht rettet uns im kommenden
Winter auch eher der Klimawandel mit einem beson-
ders milden Winter als diese Regierung. Auf den To-
talausfall von Regierung unter Olaf Scholz setzt ohne-
hin kaum jemand.
Natürlich kann man es sich da schon fragen, warum
sämtliche Einsparungen immer nur den Biodeutschen
betreffen. Warum wird nicht da gespart, wo es sinnvoll
wäre? Etwas bei Migranten. Warum erspart man es uns
nicht Hunderttausende von Migranten Jahr für Jahr
nach Deutschland zu holen? Immerhin verbrauchen
auch die dann zusätzlich Energie! Schließlich wollen
auch die es warm haben und mit elektrischen Strom
versorgt und verbrauchen unnötig Kraftstoff um von
A nach B kutschiert zu werden!
Also spart der Deutsche im Grunde nur ein, damit es
dann eine halbe Million Migranten mehr aufbrauchen
können! Nicht viel anders verhält es sich mit den an-
geblichen deutschen Regionen, in denen im Sommer
schon das Trinkwasser knapp wird. Auch in diese Re-
gionen werden weiterhin Tausende von Migranten an-
gesiedelt als würden diese dort gänzlich ohne Wasser
auskommen. Diese Widersprüche scheinen aber beim
Totalausfall Bunte Regierung nicht anzukommen, auch
weil deren zumeist vollkommen überteuert eingekauf-
ten Berater oft ebenso blind für die Realität sind, wie
die Politiker, die sich von ihnen beraten lassen! Dies
dürfte auch einer der Gründe sein, dass Politiker, die
in ihrem Amt nie wirklich etwas geleistet, später so
gerne Beraterposten annehmen oder Beratungsfir-
men gründen!
Man sollte sich hier an dieser Stelle überhaupt einmal
fragen, ob ein Politiker, der sich für die Ausübung sei-
nes Amtes erst einmal beraten lassen muss, dann zu
solch ein Amt überhaupt befähigt ist. Immerhin sind
derlei komplett für ein Amt talentbefreite Politiker die
Hauptursache für den Totalausfall der Regierung.
Natürlich hätte jemand mit Verstand in einer Regier-
ung sich vorher einmal gefragt, wie real es ist gegen
ein Land regelrecht einen Kriegszustand aufzubauen,
und dann von demselben Land zu erwarten, dass ihre
Energieversorgung sichert. Aber vorhandener Verstand
zählt eben nicht das aller Geringste bei der Vergabe von
Ministern in der Bundesregierung. Ansonsten hätten
dort ,,nur in der Bevölkerung gefühlt„  99,9 Prozent
nie ein Amt bekommen!
Hören Sie sich zum Thema Totalausfall Gas nur einmal
das dümmliche Geschwätz des Präsidenten der Bundes-
netzagentur, Klaus Müller, an. Derselbe gab unlängst
von sich: ,, Die Netzagentur sehe allerdings kein Sze-
nario, in dem gar kein Gas mehr nach Deutschland
kommt. Müssten Industriebetriebe von der Gasver-
sorgung getrennt werden, orientieren wir uns am be-
triebswirtschaftlichen Schaden, am volkswirtschaft-
lichen Schaden, an den sozialen Folgen und auch an
den technischen Anforderungen des Gasnetzbetriebs„.
Also man hat keinerlei Plan parat, sondern orientiert
sich hinterher an den entstandenen Schaden! Übri-
gens war dieser Mann auch mal Minister, und zwar
Umwelt- und Landwirtschaftsminister in Schleswig-
Holstein, was die oben aufgestellte Theorie vollends
bestätigt! Wie bei den Grünen üblich und szenetypisch
für Versager kam er über einen Sprecher-Posten ins
Amt. Er war finanzpolitischer Sprecher der Bundes-
tagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen! Jetzt ist er ein
,,politischer Beamter„, wahrscheinlich, weil sich von
so etwas noch nicht einmal ein anderer Politiker be-
raten lassen will. Nicht wiedergewählt und sichtlich
zu nichts zu gebrauchen, bekam Klaus Müller dann
eine der üblichen Pfründestellen zugeschoben, und
ist so nun Präsident der Bundesnetzagentur!
Und als solcher ruft er nun alle Haus- und Wohn-
ungsbesitzer dazu auf, ihre Gasbrennwertkessel
und Heizkörper rasch zu überprüfen und effizient
einstellen zu lassen, weil dies alleine ja schon das
aufangen kann, wenn Russland gar kein Gas mehr
liefert! Denn so Müller: ,,Eine Wartung kann den
Gasverbrauch um 10 bis 15 Prozent senken„. Aller-
dings kaum, und das ist die Regel, bei regelmäßig
gewarteten Heizungsanlagen! Dementsprechend
laufen die meisten Vorschläge Müllers auch völlig
ins Leere!
Und um es einmal brutal zu sagen: Einzig, weil der-
lei Leute auf ihren Posten sitzen, darf der deutsche
Bürger im kommenden Winter frieren! Er wurde
sozusagen von der Unfähigkeit seiner eigenen Re-
gierung eiskalt erwischt!