1820 – 2020 : Manches ändert sich wohl nie

Passend zu der heutigen Unzufriedenheit des Volkes
mit den Maßnahmen in der Corona-Krise, wird einem
bewusst, dass unsere Vorfahren sichtlich besser in der
Einschätzung der Lage waren.
So liest man etwa im ,,Freimüthigen Abendblatt„ aus
dem Jahre 1820, folgende auf die Situation heute gut
passende Sätze: ,, Soll Gesundheit im Staatsleben vor –
walten, so müssen die beiden den Staat bildenden Be –
standteile, Regierer und Regierte, Oberhaupt und Un –
tertanen im beständigem Einklang, in fortwährender
Eintracht sich befinden. Geschieht dieses, dann gehen
alle Bewegungen leicht von Statten ; die Regierung
will nichts, was nicht zum Wohle des Volkes hinführt ;
das Volk setzt sich den Anordnungen der Regierung
nicht entgegen, sondern erkennt dankbar in ihnen die
Beförderungsmittel seinen eigenen Besten „.
Demnach ist zwischen der bunten Regierung und sei –
nem Volk einiges im Argen!
Auch erkannt man schon damals, wie wichtig die Wis –
senschaft für die Entwicklung des Staates ist: ,, Um
den höheren Staatszwecke, Entwicklung der Mensch –
heit nach Vernünftigkeit unter dem Gesetze der Frei –
heit immer näher zu kommen, und nach Möglichkeit
ihn zu erreichen, findet hier Kunst und Wissenschaft
die höchste Vergünstigung und mögliche Ausbreitung
in allen Gebilden ; für sie fehlt es weder an Mitteln
noch an Gelegenheit, sie ersprießlich zu verwenden „.
Heute wird hauptsächlich an der Kunst eingespart und
wird übermäßig in brotlose, um nicht zu sagen tote Wis –
senschaften, wie Politikwissenschaften investiert, von
deren Ergebnissen keiner einen echten Nutzen zu zie –
hen vermag.
Scheinbar sah schon 1820 der Autor die heutige Situa –
tion vorher als er schrieb: ,, Jetzt hat sich freilich unse –
liges Mi0trauen eingeschlichen zwischen Herrscher und
Völker. Die Herrscher bewilligen nicht, was die Völker be –
gehren, und diese begehren, was die Herrscher nicht be –
willigen können ; überall Unsicherheit, Ungewißheit, Un –
behaglichkeit und Bangigkeit – Der Gedanke hat seine Frei –
heit, die Rede ihre Wahrheit und Lauterkeit, der Haushalt
seine Regelmäßigkeit, das Ganze seine Ordnung verloren ;
die Fugen des Gebäudes sind auseinander gewichen, und
anstatt nach dem einfachen edlen Risse es auszubessern,
umgeben es hundert Stümper, die da ausflicken, dort ein –
reißen, überall aber nur den Wiwarr vermehr, ohne das
allgemein ersehnte Ziel herbeizuführen „.

 

Demokratie für Dumme: Die parlamentarische Demokratie

Heute liebe Kinder, befassen wir uns mit der par –
lamentarischen Demokratie. Parlamentarische
Demokratie bedeutet, dass der Bürger praktisch
dazu gezwungen seine einziges Mitbestimmungs –
recht in Sachen Staat und Gesellschaft an einen
Politiker bzw. einen Parlamentarier abzutreten.
Der deutsche Parlamentarier ist zumeist von
dümmlich bis einfältiger Natur. Daher versteht
er oft nicht einmal, über was er da eigentlich ab –
gestimmt. So konnte es zum Beispiel im Europa –
parlament passieren, dass eine Abstimmung wie –
derholt werden musste, weil sämtliche Sozialis –
ten im Parlament schlichtweg zu dumm gewesen
es zu begreifen, dass sie für mehr Menschenrechte
abstimmen sollten. So stimmten sie zunächst in
nicht zu überbietender Einfalt geschlossen dage –
gegen!
So gesehen, ist der Parlamentarier selbst die größte
Gefahr für eine parlamentarische Demokratie!
Der bundesdeutsche Parlamentarier hat mit dem
verblichenen Parlamentariern der DDR gemein,
dass für ihn das Belügen des eigenen Volkes die
Höchstform einer Demokratie darstellt. Immer –
hin hielt sich ja auch die DDR für eine Demokra –
tie!
Im Unterschied zu einer echten Demokratie kann
in einer parlamentarischen Demokratie der Parla –
mentarier auch durch Bruch von Wahlversprechen,
so wie zuletzt die SPD, durch Belügen der Öffent –
keit oder durch eine Scheinwahl, wie die des Bun –
despräsidenten, an die Macht kommen. Ja selbst,
wenn ihn kaum einer gewählt, kann er als angeb –
lich tolerierte Minderheitsregierung die Macht an
sich reißen, wobei dies nicht etwa die Wähler tole –
rieren müssen, sondern andere Parlamentarier!
Ebenso im Gegensatz zu jeglicher echter Demo –
kratie, ist es in der parlamentarischen Demokra –
tie sogar möglich, dass einzelne Politiker am Par –
lament vorbei Entscheidungen treffen, so wie die
Merkel 2015 bei der Grenzöffnung für Migranten
oder, dass Parlamentarier hinter dem Rücken des
Volkes hinter verschlossenen Türen etwas aushan –
deln, wie zuletzt beim Migrationspakt!
Wir sehen also, dass in einer parlamentarischen
Demokratie der einzelne Bürger keinerlei Einfluß
auf die Politik der Regierung hat. Daher ist die
parlamentarische Demokratie quasi eine Demo –
kratie ohne Volk!
Es ist schon erschreckend es mit anzusehen, dass
in einer parlamentarischen Demokratie das Volk
ebensowenig mit zu entscheiden hat, wie in der
schlimmsten Diktatur!
Wie es Mark Twain einst so schön formulierte,
hat man nur das Recht den Gauner seiner Wahl
zu wählen. Oftmals wird einem noch nicht ein –
mal dies zugestanden, wie die Regierungsbetei –
ligung der SPD unter glattem Bruch ihres Wahl –
versprechens keiner großen Koalition mehr zur
Verfügung zu stehen, auf beschämende Art und
Weise beweist.
Im Jahre 2000 weigerten sich die Parlamentarier
in Deutschland sogar ihrem eigenen Volk weiter
zu dienen. Die sogenannten Erdtrog-Verschwörer,
beschlossen fortan nur noch einer imaginären
Bevölkerung dienen zu wollen, nicht aber dem
eigenen Volk. Im Nordhof des Bundestages er –
richteten sie zum Zeichen ihres Verrats den vom
Künstler Hans Haacke einen Blumenkübel oder
Erdtrog errichten. Von daher nennt man auch
die parlamentarische Demokratie die deutsche
Blumenkübel-Demokratie! Wer da nun seinem
eigenem Volke nicht dient, den kann man nur
schwer als Volksvertreter bezeichnen. Allenfalls,
mit viel gutem Willen, kann man daher das, was
da im Bundestag sitzt als Bevölkerungsvertreter
bezeichnen. Über verstärkte Einwanderung von
Migranten sind die Bevölkerungsvertreter in der
deutschen Blumenkübel-Demokratie gerade da –
bei sich nun so eine Bevölkerung quasi als Volks –
ersatz ins Land zu holen.
Eben so wenig, wie ein Zitronenfalter nun Zitro –
nen faltet, ist die parlamentarische Demokratie
eine Demokratie!

BRD = Betrüger regieren Dich oder die, welche schon länger hier regieren

Im Fachjargon des Umvolkungs-Regime gibt es
ja schon keine Deutschen mehr, sondern nur
noch die, die schon länger hier leben. Dement –
sprechend gibt es dann aber natürlich auch
keine ´´ deutsche „ Regierung, sondern statt
dessen sind Merkel & Co sind einfach die, die
schon länger hier regieren!
Die, welche hier schon länger regieren, haben
im Jahre 2000 beschlossen, fortan nicht mehr
dem deutschen Volk zu dienen, sondern nur
noch einer imaginären Bevölkerung. 2018
sind die schon fast am Ziel und wollen mit
einem Einwanderungsgesetz den Rest er –
ledigen.
Die, die schon länger hier regieren, haben
nie demokratisch, also im Sinne des Mehr –
heitswillen ihres Volkes oder gar zu dessen
Wohle gehandelt, sondern nur ihre eigenen
finsteren Pläne verfolgt. Man könnte wohl
in jedem deutschen Ort die Bürger befragen
und würde doch unter ihnen nicht einen
Einzigen finden, der zehn Politiker irgend –
einer Partei aufzählen könnte, die in den
letzten 25 Jahren irgend etwas für Deutsch –
land getan.
Das wissen übrigens die, die schon länger
hier regieren ganz genau, weshalb sie es
behaupten, für ´´ Europa „ zu handeln.
Dabei hat nicht ein einziges europäisches
Volk sie dazu ermächtigt! Sie sind nichts
als Betrüger, die einen schon belügen,
wenn sie sich ´´ Volksvertreter „ und
einen ´´ europäischen Politiker „ oder
gar einen ´´ deutschen Politiker „nen –
nen. Das sind sie nämlich ebensowenig,
wie der berühmte Zitronenfalter, Zitro –
nen faltet!
Dazu stehen diese ´´ europäischen „ Po –
litiker in Europa zunehmend alleine da,
so das sie selbst dort nur noch ´´ Koali –
tionen der Willigen „ bilden können.
Was drückt es besser aus, das diese
Politiker nicht im Sinne der europä –
ischen Völker handeln als dieser Be –
griff, mit dem sie die ganze Ehrlosig –
keit ihres Handelns offen kundtun!
Der ´´ europäische Politiker „ ist das
niederste Subjekt unter Jenen, die
schon länger hier regieren!
Warum also Politiker wählen, denen der
Sinn nur nach Verrat am eigenen Volk
steht ?
Dementsprechend fühle ich mich durch
eine Schmeißfliege auf einem Pferdeapfel
politisch bedeutend besser vertreten als
von einem Abgeordneten aus dem Bun –
destag!
Die, welche uns schon länger betrügen,
zu wählen, – egal wen oder was man da
wählt -, hieße nur ihr System anzuerken –
nen. Gehe ich also wählen, erkenne ich
damit automatisch das System derer,
die schon länger hier regieren an. Es
hat fast den Anschein als ob BRD das
Kürzel für : Betrüger regieren Dich
wäre!

Warum Deutsche im Koalitionsvertrag überhaupt nicht vorkommen

Die Gründungsväter des Grundgesetzes waren nichts
weiter als alliierte Lakaien. Von daher heißt es auch
im Amtseid, den Merkel ablegte, ´´ den Nutzen des
deutschen Volkes zu mehren „, anstatt etwas für das
deutsche Volk zu tun. Es sollte quasi die Deutschen
den Alliierten ´´ von Nutzen „ sein.
Daraus resultiert auch die hündische Ergebenheit
allem Ausländischen gegenüber. Der ´´ deutsche „
Politiker oder besser gesagt der Politiker in Deutsch –
land gleich dem Hund auf alten Schelllackplatten
der treu-dumm in den Grammophontrichter guckt
und auf ´´ die Stimme seines Herrn „ wartet. Bis
Barack Obama hat man vorbehaltlos alles was aus
den USA kam als von Gott gegeben, angenommen.
Schon unter Konrad Adenauer war man bereit, in
dieser BRD einen Atomkrieg der Großmächte auf
deutschen Boden austragen zu lassen. Adenauer
selbst wollte den Bau der Mauer mit dem Zünden
einer Atombombe in der Ostsee oder dem Abwurf
derselben auf einen NVA-Truppenübungsplatz be –
antworten. Von dieser Art waren die ´´ Gründungs –
väter „, dass sie auf ihr eigenes Volk Atombomben
werfen lassen wollten. Man kann sich natürlich fra –
gen, ob Adenauer als er solch geisteskranke Fanta –
sein hatte an seinen Amtseid gedacht, und wie er
für sein Volk für die USA von Nutzen sein könne.
Für diesen Schwachkopf schuf man das Amt des
Bundespräsidenten, mit samt des ´´ Ehrensolds „,
da Adenauer ja im Sold der US-Amerikaner stand.
Alle Bundespräsidenten nach ihm, kassierten den
Sold.
Bei solchen Verhältnissen blieb es nicht aus, das
sich die Bundesregierung durch Donald Trump
dazu gezwungen sah, anderen Ausländern zu
dienen und nun für die ´´ den Nutzen des deut –
schen Volkes zu mehren „. Denn das Normalste
der Welt, das man eine Regierung wählt, damit
die etwas für ihn tut, und damit das eigene Land
an erster Stelle steht, ist für das, was da im Bun –
destag sitzt, nahezu unvorstellbar.
Unter Rot-grün, im Jahre 2000, weigerte sich
diese Parlamentarier dann endgültig, dem deut –
schen Volk zu dienen. Statt dessen wollten sie
nur noch einer imaginären Bevölkerung dienen ,
was man sich am Haackischen Erdtrog im Nord –
hof des Bundestages feierlich schwor. Jemand
der seinem eigenen Volk nicht dienen will,
kann aber unschwer ein Volksvertreter sein ;
allenfalls mit viel gutem Willen, ein Bevölker –
ungsvertreter. Wie das aussieht, was nun unter
dieser Bevölkerung verstehen, dass kann man
auf Flüchtlingsschiffen im Mittelmeer besten
erkennen !
Da in den USA aber Trump schneller siegte als
die Bevölkerungsvertreter zu Berlin Flüchtlinge
ins Land holen konnten, erfand man zu Berlin
den leeren Begriff ´´ Europa „ und das, wenn
man schon nicht für das eigene Volk da ist,
man für ein imaginäres Europa sich stark zu
machen suche. Schon im Groko-Vertrag steht
Europa wortwörtlich an erster Stelle. ´´ Ein
neuer Aufbruch für Europa „ lautet der Satz.
Aufgebrochen sind aber nur neue Flüchtlinge,
die man nun den Europäern ebenso aufnacken
will in Massen, wie dem deutschen Volk.
Das ist auch nichts anderes als Adenauers Vor –
schlag vom Zünden einer Atombombe mitten
in Europa, nur mit einer noch fataleren Wirk –
ung ! In Schweden kann man sehen, wie das
ausgehen wird. Auf jeden Fall kommt gleich
364 Europa im Groko-Vertrag vor. Man faselt
darin von ´´ europäischen Werten „, die man
gerade nachhaltig zerstört. Aber den europä –
ischen Völkern wird ebenso wenig bedacht,
wie des Deutschen.
Europa, das ist für die Politiker in Deutsch –
land, nichts anderes als die Eurokraten in
Brüssel, und dieselben sollen mehr Macht
und vor allem noch mehr deutscher Steuer –
gelder bekommen ! Denn der Europa-Poli –
tiker tut für das polnische, das ungarische,
tschechiche, niederländische oder schwed –
ische Volk, ebenso wenig wie für das deut –
sche Volk ! So hütet man sich im Koalitions –
vertrag auch von Deutschen oder Polen oder
sonstiger europäischer Nationalität zu sprec –
hen, sndern nur von Bürgern und Bürger –
innen.
Wer denn diese Bürger sein sollen, wird
schnell bei Lesen des Koalitionsvertrags
klar : die Migranten. So ist denn die Ant –
wort dieser Regierung auf die ´´ interna –
tionale Migrationsbewegung „ ein bes –
seres Steuer der Migration ! Wie dieses
Steuern aussieht, haben wir 2015 mit den
offenen Grenzen und dem schmutzigen
Türkei-Deal, bestens erlebt. Von daher
möchte man lieber keine Regierung, wel –
che die Migration ganz bewusst steuert !
Man hat augenscheinlich nicht das aller
geringste Interesse daran, die Flüchtlings –
massen nach Europa zu begrenzen, son –
der ist einzig nur daran gelegen, noch mehr
Migranten nach Europa zu holen und diese
auf noch mehr europäische Staaten um zu –
verteilen !
Und angesichts der Tatsache, das Abgeord –
nete aus dem Bundestag mit ganz vorne da –
beigewesen den Marsch der Frauen in Ber –
lin massiv zu verhindern, mit sogenannten
Gegendemos jedes Versammlungsrecht zu
behindern und der Sperrung von Hundert –
tausender Kommentare und Seiten im Inter –
net, klingt es wie blanker zynischer Hohn,
zu behaupten, einen politischen Stil anzu –
streben, der ´´ die öffentliche Debatte be –
lebt, Unterschiede sichtbar lässt und damit
die Demokratie stärkt „ !
Es muß wie glatt wie ein Damoklesschwert
ausgesehen haben als am dem Tag, an dem
Merkel den Eid ablegte, einer der von ihr
ins Land geholten psychisch-kranken Af –
ghanen sie gefährdet haben soll und in eine
psychiatrische Abteilung eingeliefert wor –
den. Das könnte schon bald ihr letzter Fan
gewesen sein, wenn ihr Koalitionsvertrag
erst umgesetzt. Überhaupt zieht ja die im
Bundestag vorherrschende Idiotie derlei
psychisch-Kranke aus aller Welt magisch
an, besonders Mutti Merkels namenlose
Messermänner !

Da von der Politik nichts zu erwarten, verschränkt sich der Bundespräsident auf das Unerwartete

Da man von den Politikern in Deutschland, – deutsche
Politiker mag man die ja nicht mehr nennen -, nun als
Deutscher kaum noch etwas zu erwarten hat, so widmete
denn auch der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
seine Weihnachtsansprache mehr dem Unerwarteten.
Frei nach dem Motto : Wer nichts erwartet, wird auch
nicht enttäuscht !
Dieses Nichts, dass die Regierung Merkel umgibt, ver –
suchte Steinmeier in Worte zu kleiden. Aber wie erklärt
man dem eigenem Volk, dass es von solch Politikern
nichts zu erwarten habe ? Richtig, mit dem Unerwar –
tetem ! Wobei es Steinmeier sichtlich offen ließ, was
denn nun dieses Unerwartete für den deutschen Bür –
ger sein könne. Noch haufenweise mehr muslimische
Flüchtlinge, höhere Steuern oder die Verkündigung
längerer Arbeitszeiten, dass alles kommt ja nicht mehr
ganz so unerwartet für den Deutschen daher.
Das Unerwartete müsste da schon etwas von einem
Weihnachtswunder haben, um den Deutschen noch
zu überraschen. Wie etwa plötzlich Politiker im Bun –
destag, die im Sinne und zum Wohle des deutschen
Volkes handeln. Das aber kann der Bundespräsident
nicht verkünden, sondern nur, dass man sich vor die –
sem Unerwarteten nicht zu fürchten braucht. Etwa,
weil Politiker zu dumm und intolerant, um eine Re –
gierung zustande zu bekommen ! Das muß der Bür –
ger nun in der Tat nicht fürchten, denn gar keine Re –
gierung zu haben ist immer noch Tausend Mal bes –
ser als eine erneute Regierung unter Merkel !
Aber Steinmeier will uns auch beweisen, dass er
der Mann von der Straße ist, der viel in Deutsch –
land, so zwischen Tankstelle und Lebensmittelge –
schäft, unterwegs gewesen. Und da klingen plötz –
lich seine Sätze für den deutschen Bürger, wie eine
Beschreibung dessen, was solch Politiker, wie auch
Steinmeier, in Deutschland angerichtet haben :
´´Denn für die, die geblieben sind, ist das Leben
schwer geworden „ !
Und damit es in solchen Orten nicht zu still wird,
müssen Flüchtlinge daher, denen Steinmeier dort
eine neue Heimat geben will ! Natürlich ist er viel
zu sehr Politiker, um offen zu sagen, was er meint
oder gar denkt. Also spricht er von ´´ denen „ und
von ´´ die „, nicht aber von ´´ uns „, eben weil er
sich in keinster Weise so mit den deutschen Bürgern
identifiziert, wie er es uns in seiner Rede gerne weiß –
zumachen versucht ! Das bleiben für Steinmeier im –
mer ´´ solche Leute „ und nicht ´´ Wir „ !
Und solche Leute sollen es also nun richten, was die
Politik versaut : ´´ Deshalb gibt es dort jetzt wieder
ein von Freiwilligen betriebenes Café, ein kleines,
als Bürgerinitiative gegründetes Kino, einen von
Nachbarn gebauten Spielplatz und Häuser, für die
die Gemeinde Sorge trägt, die sie vor dem Verfall
schützt und für junge Familien wiederherrichtet „,
frohlockt er. Doch war es seine Regierung, die lie –
ber in Afrika oder Afghanistan aufgebaut, als auch
nur etwas dem eigenem Volke zukommen zu lassen.
Daher sollen nun solche Leute und Menschen dass
aufbauen aus eigener Kraft, was Politik mutwillig
in Deutschland zerstört ! Vielleicht ist das ja das
Unerwartete, dass nunmehr jedem Deutschen blüht !
Dass er seine Heimat aus eigenen Mitteln aufbaut,
damit ihm die Regierung Flüchtlinge ins gemachte
Netz setzen kann ! Ist das dann die Belohnung, von
der sein Parteigenosse Gabriel gerade gesprochen ?
Oder meint Steinmeier mit ´´ solchen Menschen
den typischen deutschen Gutmenschen ? Das würde
wenigstens den Satz, ´´ Solche Menschen machen
Mut – und sie verdienen Ermutigung. Mehr noch:
Sie verdienen Unterstützung durch die Politik.“,
erklärten ! Wissen wir doch nur zu gut welcher
Menschenschlag sich in Deutschland der Unter –
stützung der Politik sicher sein kann !
An anderer Stelle wird er deutlich, dass sich eben
diese Politiker, wie Steinmeier sie vertritt, sich im –
mer mehr aus der Verantwortung stehlen wollen.
´´ Wenn wir gemeinsam etwas tun, wenn wir nicht
nur nach Verantwortung anderer schauen, sondern
auch die eigene erkennen „. Ausgerechnet beim so
sich aus der Verantwortung stehlen, ist man plötzlich
wieder ´´ wir „ und nicht mehr ´´ solche Leute „ !
Solche Leute, wie sie noch mit solchen Politikern
zusammenarbeiten, will er mehr Verantwortung auf –
bürden. Doch wozu braucht man dann noch ihn und
seine Bundesregierung ? Zumal wenn diese Bundes –
regierung nicht für ihr Volk ( denen ), sondern nur
noch für ´´ solche „ da ist ?

Schaut doch erst einmal auf die eigene Justiz, und dann erst auf Polen !

Mit Blick auf Polen, soll es nun plötzlich gefährlich
sein, wenn die Regierung Einfluß auf die Justiz
nimmt, behaupten die deutschen Qualitätsmedien.
Doch was ist mit der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz ? Unter Heiko Maas hat die Regierung, wie
in keinem anderen Land in der EU Einfluß auf die
Justiz genommen und das ganz ausschließlich zu
Ungunsten von Andersdenkenden in diesem Land.
Während so Rechte immer mehr ihrer Rechte be –
raubt, werden Linksextremisten in diesem Land
von der Regierung mit finanziert ! Man denke
nur an den Fall der beiden linksextremistischen
Journalisten, welche bei der ´´ ZEIT „ rausge –
flogen und von denen bekannt, dass sie vom
Justizministerium mit finanziert und unterstützt
worden ! Sieht so etwa eine unabhängige Justiz
aus ? Auch ehemalige Stasi-Mitarbeiter und
Antideutsche wie eine Julia Schramm werden
aus eben jenem Maaschen Justizministerium
mit finanziert, unterstützt und eine enge Zu –
sammenarbeit angestrebt !
Daneben sind Maas einzig gegen sogenannte
Rechte sich richtende Gesetze ein blanker
Hohn für jeden Rechtsstaat, dessen oberstes
Gebot es sein muß, dass alle Menschen vor
dem Gesetz gleich zu sein haben.
Dementsprechend könnte die polnische Re –
gierung selbst in 100 Jahren nicht die pol –
nische Justiz so korrumpieren, wie es Maas
in den letzten 2 Jahren mit der Deutschen
getan ! Seltsam nicht, dass das den Euro –
kraten in Brüssel nicht aufgefallen sein
will ?

Autofahrer sollen Flüchtlingskrise bezahlen

Lange genug haben uns die Lügner und Heuchler
in der Regierung vorgegaukelt, wie viele Mehrein –
nahmen sie plötzlich doch aus heiterem Himmel
gehabt, so daß vorgeblich ohne weitere Kosten
all die vielen Flüchtlinge versorgen könnten.
Dem ist natürlich nicht so, denn wie sonst sollen
wir Wolfgang Schäubles Vorschlag einer Benzin –
steuer zu verstehen ? Das zeigt nur, daß wir von
dieser Regierung in Punkto Flüchtlinge von vorne
bis hinten belogen worden sind !
Wo ist eigentlich der finanzielle Beitrag all jener
Parlamentarier und Politiker, welche uns die
Flüchtlingskrise eingebrockt ? Sollen die doch
erst einmal auf 50 % ihrer Bezüge verzichten,
zumal der Gegenwert ihrer Leistung für das
deutsche Volk bei unter Null liegt ! Die aber
werden sich weiter die Diäeten erhöhen, ist
es doch das Einzige, was die je zu Stande ge –
kriegt !
Eine andere faire Lösung wäre es auch all den
Organisationen der Asylantenlobby, wie etwa
ProAsyl, für ein Jahr die Gemeinnützigkeit zu
entziehen, damit auch die Lobbyisten endlich
Steuern zahlen müssen, auf das, was sie im
Lande angerichtet.