In der Ersten Reihe : Faktenchecker in Erklärungsnot und das blindeste Kamerateam der Welt

Während sich in der Ersten Reihe die Schlepper –
königin Carola Rackete, mit der Königin mieser
Einschaltquoten, Dunja Hayali, traf, bekommt
deren rührselige Geschichte immer mehr Risse.
Daran kann langsam auch die PR-Aktion des
wohl blindesten Kamerateams der Welt, natür –
lich eins aus der Ersten Reihe und mit GEZ-Ge –
bühren bezahlt, nichts mehr ändern.
Dem wohl blindesten Kamerateam der Welt ent –
ging auf dem Seaturn mit der Schlepperkönigin
ja sogar, dass der Rapper 2Nasty mit an Bord ge –
wesen! Da kann langsam auch nicht mehr der
ARD-Faktenchecker die Sachlage verdrehen!
Auch der erwähnt 2Nasty nicht an Bord, hält
aber die Aussagen des mit Blindheit beschla –
genen Kamerateams für die ,,Wahrheit„, die
es gegen Vorwürfe böser Rechter, wie die
von ,,jouwatch„ zu verteidigen galt.
Immerhin gab es der Rapper selbst zu : ,, Hier 
ist eine wirklich grobe Version von „Frieden und
Freiheit“, die auf der Seewacht 3 während der
17-tägigen Pattsituation im Juni aufgenommen
wurde und unseren Teil dazu beiträgt, positiv
an Bord zu bleiben. Musik ist eines der größten
Outlets aller Zeiten; Beat von @ghettodwella
(cool mind ).„ Sichtlich hat der ARD-Fakten –
checker dies nicht mal gecheckt!
Während das blindeste Kamerateam der Welt
also an Bord der ,,Seawatch3„ nur gefährliche
,,Notsituationen„ und ,, völlig erschöpfte Flücht –
linge„ vorfand, beteiligten sich letztere in ziem –
lich ausgelassener Stimmung und natürlich voll –
kommen unbemerkt vom Drehteam der Ersten
Reihe am Dreh von 2Nasty Musikvideo ,, Frieden
und Freiheit„!
Da also neben den Blindstopfen von der Ersten
Reihe, nun auch noch ein Rapper mit an Bord
gewesen, einschließlich jenen, die sein Video
drehten, wird es im wahrsten Sinne des Wor –
tes ziemlich eng für Carola Rackete!

Schleuser, NGOs und Landesregierungen arbeiten Hand in Hand, damit der Flüchtlingsstrom im Mittelmeer nicht abreißt

In gewohnter Weise sind die zwielichtigen Rettungs –
schiffe der NGOs im Mittelmeer im Einsatz, um in
Zusammenarbeit mit Schleppern und Menschen –
schmuggler Hunderte von Schwarzafrikaner und
Araber vor der libyschen Küste vor der libyschen
Küstenwache zu ´´ retten „ und via Shuttleservice
nach Europa hinüberzuschaffen.
Selbstredend begaben sich die Flüchtlinge regie –
gemäß genau dann auf die Boote als die NGOs
solche Bilder mediengerecht benötigten, um so
Merkel auf dem EU-Flüchtlingsgipfel Rückendeck –
ung zu geben. Ebenso selbstverständlich stürzten
sich die Systemmedien auf die Bilder, welche die
NGOs auftragsgemäß von ihren Schiffen lieferten.
Würde es sich nämlich um eine legale Seenotrett –
ung handeln, dann müsste man die Schiffbrüchigen
an die nächst gelegene Küste, in den meisten Fäl –
len also zurück an die libysche Küste, schaffen.
Aber hier geht es nicht um die ´´ Rettung „ son –
dern darum, möglichst viele Flüchtlinge hinüber
nach Europa zu schaffen. Die NGOs mit ihren
Schiffen spielen damit den Schleusern direkt
in die Hände!
Ohne die vor den Küsten auf ihre menschliche
Fracht wartenden NGO-Schiffe wäre die Mittel –
meerroute längst zusammengebrochen. Das
man zudem gegen die mit EU-Mittel ausgestat –
tete libysche Küstenwache arbeitet, spricht da
ebenso Bände, wie das Fahren unter falscher
Flagge! Von daher lassen sich die diversen NGO
auch nicht gerne in ihre Karten gucken. Warum
eine angeblich legal agierende NGO sich so ve –
hement weigert ihre Finanzierung offen zu le –
gen, passt da längst ins Bild. Nicht nur der un –
garischen, sondern auch den Regierungen der
Mittelmeer-Anrainer schwant langsam, das
es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht.
Schon das überlaute Geschrei das sämtliche
NGOs die Schiffe ins Mittelmeer entsandt,
anstimmten als die Identitäre Bewegung
bloß ankündigte, selbst ein Schiff zu ent –
senden, um die ´´ Arbeit „ der NGO-Schiffe
zu beobachten, spricht da Bände ! Augen –
scheinlich hat man also auf den NGO-Schif –
fen einiges zu verbergen.
Die nunmehrige Erklärung der Berliner Lan –
desregierung den NGO-Schiffen nun ihre
menschliche Fracht abnehmen zu wollen,
spielt den NGOs weiter in die Hände.
Das hochverdächtige Verhalten der NGO-
Schiffe lässt durchaus Fragen aufkommen.
Etwa die, wie viele Flüchtlinge im Mittel –
meer ertrinken mussten, weil die selbst –
ernannten Menschenretter-NGOs ihren
Schleuser Vorschub und Zuarbeit geleis –
tet!
Da darf es nicht verwundern, daß die rote
Berliner Landesregierung jetzt auch noch
weitere Schützenhilfe leistet. Dort hatte
man schon immer ein großes Interesse
daran, immer weitere Migranten nach
Deutschland zu holen, ganz gleich, ob
die einheimische Bevölkerung das ab –
lehnt oder nicht. Ganz undemokratisch
wird halt dafür gesorgt, das der Strom
von Flüchtlingen über das Mittelmeer
nicht abreißt. Tote, und dabei nicht
nur die Ertrinkenden im Mittelmeer,
nimmt man dabei billigend in Kauf.