Ringtausch – Das Hütchenspiel

In der buntdeutschen Staatspresse ist mal wieder
vom sogenannten „Ringtausch“ die Rede. Es geht
um 15 Leopard II-Panzer, die an die Slowakei ge-
liefert werden, welche dafür ihre Panzer aus sow-
jetischer Produktion an die Ukraine liefert.
In gewohnt extrem tendenziöser Berichterstattung
wird der Bundesbürger darüber informiert. Wie die
berühmte Katze um den heißen Brei schleichen die
Journalisten der Staatsprese um das Thema herum.
Wohl, weil so ein „Ringtausch“ nur eine andere Va-
riante rumänischer Hütchenspieler ist, bei welcher
der deutsche Steuerzahler nur unter jedem Hütchen
eine weitere Rechnung für Waffenlieferungen an die
Ukraine zu liegen hat.
So erklärt dem Bürger niemand, was die Firma Rhein-
metall für einen ihrer Leopard II-Panzer erhält und
wer überhaupt zahlt. Auch der buntdeutsche Politiker,
der gerne von anderen Offenheit und Transparens
fordern, mauern sichtlich bei diesem Thema. Was
zahlen Finnland, Spanien oder die Slowakei für die
aus Deutschland gelieferten Waffen? Zahlen sie über-
haupt etwas? Oder bezahlt die Regierung aus Deutsch-
land wieder alles? Auf Letzteres weist hin, dass der
Bundesbürger keinerlei Informationen erhält.
Es mutet ohnehin seltsam an, dass, obwohl ja angeb-
lich alle EU-Staaten die Ukraine unterstützen, dann
Finnland, Spanien oder die Slowakei nicht selbst ihre
Waffen auf eigene Kosten direkt an die Ukraine liefer-
ten, sondern dazu die deutsche Hütchenspieler-Num-
mer „Ringtausch“ in Szene gesetzt wurde. Darüber
das eigene Volk zu informieren, daran scheitert die
von der Bundesregierung angestrebte „offene Gesell-
schaft“ wieder einmal gnadenlos. In der vom Bundes-
tag her gewohnten heuchlerisch-verlogenen Doppel-
moral bringt es der Erfüllungspolitiker aus Deutsch-
land noch nicht einmal fertig, seinen Bürger über die
von ihm betriebene Politik auch nur halbwegs ehrlich
zu informieren. Auch von daher ist den Hütchenspie-
lern aus dem Bundestag nicht zu trauen, und dies
nicht nur in ihrer Ukraine-Politik!

Londoner Nachrichten

Nachrichten heißen so, weil der Empfänger in
eine bestimmte Richtung geistig nachgerichtet
wird. So könnte zumindest die neuere Deutung
lauten.
Seit Wochen tauchen in den Nachrichten über
den Ukraine-Krieg immer wieder Meldungen
aus Großbritannien auf. Jüngstes Beispiel hier-
für liefert die „WELT“ : ,,London hält neue euss-
ische Einheiten ,,wahrscheinlich monatelang
nicht kampffähig„.
Das Ganze erinnert uns schon stark an die Be-
richterstattung über den Bürgerkrieg in Syrien
zurück, in der die angebliche „Beobachtungs-
stelle für Menschenrechte“ auch in London ge-
sessen und dem, was sich in Deutschland Jour-
nalist schimpft als reale und verlässliche Nach-
richtenquelle diente. Jedenfalls wurde es nie
hinterfragt.
Auch 2022 nicht. Sind die Briten einfach nur
besser informiert oder tiefer involviert in den
Krieg in der Ukraine? Davon ab, was haben
britische Geheimdienste überhaupt in der
Ukraine verloren?
Wer von Geheimdienstmeldungen hört, der
wird, – nicht von ungefähr -, gleich wieder an
die Meldung solcher Geheimdienste über die
angeblichen ABC-Waffen im Irak denken, der
zum Einfall von westlichen Truppen in den
Irak führte, erinnert.
Dazu passt, dass in den USA gerade mehrere
Fake-Konten in den Sozialen Netzwerken ent-
tarnt, auf denen Stimmung für die Ukraine
und den Krieg gemacht, deren Spur direkt
zum US-Militär führte.
In der „WELT“ erklärt man uns die britischen
Meldungen so: ,, Das britische Verteidigungs-
ministerium veröffentlicht seit dem Beginn
des russischen Angriffskriegs gegen die Uk-
raine Ende Februar unter Berufung auf den
Geheimdienst täglich Informationen zum
Kriegsverlauf. Damit will die britische Re-
gierung sowohl der russischen Darstellung
entgegentreten als auch Verbündete bei der
Stange halten„. Man könnte nun der Redak-
tion der „WELT“ vorwerfen, dass sie trotz-
dem solche britischen Meldungen ganz un-
voreingenommen weiterleiten, obwohl man
doch weiß, dass man damit ,,bei der Stange
gehalten„ wird!
Aber, da man ohnehin nur stark tendenziös
berichtet, kann man eben auch gleich auf
einseitige Meldungen beschränken. Der
buntdeutsche Einkopierjournalismus, wo
einer beim anderen abschreibt, ist eben viel
zu bequem geworden, um noch selbst und
vor allem sachlich-objektiv zu recherchieren.
Das ist auch nichts anderes als wenn in den
Nachrichtensendungen der Ersten Reihe be-
züglich der Nachrichten zwar immer betont
wird, dass sich die Berichte nicht unabhängig
überprüfen ließen, aber sich niemand fragt,
warum man sie dann trotzdem als Nachrich-
ten unüberprüft weiter verbreitet. Wahr-
scheinlich einfach, weil sie gut in das Kon-
zept solcher Sender passen!
Echte Nachfragen erleben wir dagegen im
Staatsfunk – und Presse kaum. Was wurde
sich nicht schon alles zusammengeschrieben
zu deutschen Waffenlieferungen an die Uk-
raine und hier vorzüglich über Ringtausch
mit anderen EU-Staaten. Nur die wichtigste
Information erfährt der Zuschauer oder Le-
ser dabei nie. Wenn als Griechenland alte
Schützenpanzer in die Ukraine liefert und
dafür im Austausch von der Regierung aus
Deutschland neue moderne erhält, wer be-
zahlt dann diese modernen Schützenpanzer?
Bezahlen die Griechen, wenn überhaupt, diese
deutschen Lieferungen, und wenn ja wie viel
vom tatsächlichen Preis? Warum wohl ver-
schweigt man diesen wichtigen Punkt?
Und warum, wenn sich doch angeblich alle
anderen EU-Mitglieder ebenfalls an den Waf-
fenlieferungen an die Ukraine beteiligen, lie-
fern Griechen, Spanier, Tschechen und Fin-
nen das Kriegsgerät dann nicht auf eigene
Rechnung?
Es ist doch merkwürdig, wo alle so um die
deutschen Ausgaben besorgt, niemand im
Bundestag und in den gleichgeschalteten
Medien nachfragt, wer denn das von der
Regierung aus Deutschland im Ringtausch
an andere EU-Staaten gelieferte Rüstungs-
material bezahlt. Das große Schweigen im
buntdeutschen Blätterwald lässt nur eine
Schlußfolgerung zu, nämlich die, dass die
Regierung aus Deutschland uns über das
wahre Ausmaß der Kosten der Waffenlie-
ferung an die Ukraine arglistig täuscht!
Dies würde zudem auch erklären, warum
man noch nicht einmal in London was von
der Sache weiß oder wissen will!

Ringtausche und andere Hütchenspielertricks

Wie es von der Regierung aus Deutschland nicht
anders zu erwarten, ging auch der Ringtausch für
Waffenlieferungen an die Ukraine gehörig in die
Hose.
Warum, wenn angeblich alle EU-Staaten die Uk-
raine unterstützen, dann die Bunte Republik den
anderen Staaten wie Polen, Tschechien, die Slo-
wakei, Slowenien und Griechenland die an die
Ukraine gelieferten Waffen ersetzen muss, er-
schließt sich dem deutschen Bürger ebenso wenig,
wie die Preise, welche diese EU-Staaten dann für
die neuen deutschen Waffen bezahlen. Besonders
aus Letzterem macht die Regierung aus Deutsch-
land ein großes Geheimnis. Der deutsche Bürger
soll wohl nicht erfahren, dass er bei diesem Ring-
tausch gehörig draufzahlt!
Warum diese EU-Staaten nicht selbst die Ukraine
großzügig mit Waffen beliefern und dann Neue
auf eigene Rechnung einkaufen, wird ebenfalls
nicht erklärt.
Von Seiten der polnischen Regierung erfährt man
hierzu nur, dass ,, Die deutschen Versprechen zum
Panzer-Ringtausch sich als Täuschungsmanöver er-
wiesen„ haben, und ,,die angebotenen Panzer seien
zu wenig und veraltet„. Was und ob der Pole über-
haupt etwas für die deutschen Panzer bezahlt, wird
uns nicht verraten.
Man kann sich daher des Verdachts nicht erwehren,
dass hier einzig die Regierung aus Deutschland als
Waffenlieferant auftritt, und während alle anderen
EU-Staaten daran kräftig verdienen, einzig wieder
der Deutsche gehörig draufzahlt!
Zu den im besten rumänischen Hütchenspielertricks
ablaufenden Ringtauschen, kommen noch obendrauf
die enormen Kosten für sonstige Waffen, welche Ver-
treter der Regierung aus Deutschland leichtfertig der
Ukraine versprochen haben, wie etwa der Kauf von
elf Luftabwehrsystemen vom Typ Iris-T SLM beim
Rüstungskonzern Diehl Defense! Eines der Systeme
koste rund 140 Millionen Euro – für elf Stück wären
also gut 1,5 Milliarden Euro fällig!
Hinzu kommen noch die ebenfalls enormen Kosten
für die Lieferung von 30 Gepard-Flugabwehrpanzer,
für welche die Bunte Regierung erst einmal die Muni-
tion anfertigen lassen will. Man fand nun in Norwegen
eine Firma, die mindestens 60.000 Schuss Munition
anfertigen soll. Was dem deutschen Steuerzahler auch
diese Nachrüstung kosten wird, erfährt man selbstver-
ständlich nicht aus der buntdeutschen Presse. Ganz
bestimmt wird die norwegische Regierung nicht so
blöd sein, die Kosten der Munitionsherstellung als
Eigenanteil für eigene Waffenlieferungen an die Uk-
raine zu übernehmen.
So darf der Deutsche durch die Unfähigkeit seiner
Regierung einen ihm an sich fremden Land, dass
noch nicht einmal in der EU, den Krieg finanzieren.
Dazu muss man es einmal in aller Offenheit sagen:
Die Ukraine ist ein Land, von dem der Deutsche nie
etwas gehabt und von dem er auch nie auch nur das
aller Geringste haben wird!
Da die Ukraine durch Korruption und unfähige Re-
gierungen auch als Staat ständig pleite, kann sie nur
durch ausländische Zahlungen künstlich am Leben
gehalten werden. Auch hier leisteten die Erfüllungs-
politiker aus Deutschland seit 2014 den größten An-
teil. Durch den Krieg hat sich die Situation nur noch
verschlimmert, so dass die Ukraine im Schnitt alle
drei Monate neue Milliarden braucht, um den Staat
am Leben zu halten. Auch jetzt wieder sind die Er-
füllungspolitiker aus Deutschland die Hauptzahler.
So darf der deutsche Steuerzahler einem anderen
Land nicht nur den Krieg zum größten Teil bezah-
len, sondern darf auch noch dessen Staatshaushalt
ausgleichen!
Was uns die Ukraine alleine im Jahre 2022 kosten
wird, werden uns die Erfüllungsgehilfen aus dem
Bundestag nicht sagen. Zumal der deutsche Bürger
einzig durch das unverständliche Handeln der Re-
gierung für den Ukraine-Krieg mit Krise, Preisstei-
gerungen und Inflation gehörig draufzahlen muss.
Für den deutschen Bürger haben die Erfüllungspo-
litiker nur frieren im Winter und harte Einsparun-
gen für den Rest des Jahres! Angesichts der enor-
men Kosten für Deutschland für die Ukraine darf
es niemand verwundern, dass für den Deutschen
selbst kaum noch was drin im eigenen Staatshaus-
halt. Zumal, da die Erfüllungspolitiker aus dem
Bundestag noch genügend andere ausländische
Staaten haben, die es finanziell zu befriedigen
gilt!