Geplante Unfähigkeit

Ganz wie befürchtet, bekommen es die Erfüllungs-
minister, die ansonsten in 5 Minuten mal über
weitere 500 Millionen für die Ukraine entschei-
den, absichtlich nicht hin, etwas gegen die Gas-
umlage zu unternehmen.
Dazu Robert Habeck: ,, Wenn man Geld finde,
schöpfe oder aufnehme für eine alternative Fi-
nanzierung, dann ist es mir natürlich lieb, wenn
diese Finanzierung genommen wird“.
Irgendwer müsste diesem Wirtschaftsminister
einmal erklären, dass man Geld nicht so ein-
fach irgendwo findet. Die Zeiten sind zwar Mi-
grantenmäßig wieder wie 2015, nur fehlen dies-
mal die Migranten, die laufend auf der Straße
größere Geldbeträge finden! Vielleicht halten
die Bürger ihr Geld inzwischen auch mehr zu-
sammen.
Und Geld schöpfen also Geld erschaffen, dass
kann die Regierung aus Deutschland nicht. Da
wird nur Geld entwertet oder ins Ausland trans-
feriert! Erschaffen hat man in der Regierung
noch nie etwas, zumindest nichts Praktisches
oder gar Gutes! Wie auch, wenn man doch nur
Ausschüsse besitzt, welche tatsächlich nur wei-
teren Ausschuss produzieren?
Bliebe noch das Geld aufzunehmen, nur bei
wem? Bei der EU oder im Ausland? Die sind
es nur gewohnt Geld aus Deutschland zu be-
kommen!
Mit anderen Worten Robert Habeck ist mit
seinem Wissen am Ende! Gewiss gehörte da
nicht allzu viel dazu, dass es zu kam. Der Wirt-
schaftsminister der in der Wirtshaft reihen-
weise Firmen, Handwerker und Mittelstand
in die Insolvenz trieb, ohne sich erklären zu
können, was denn insolvent sein bedeutet,
ist eben alles andere als eine große Leute!
Vielleicht begreift er jetzt, wo seine vermeint-
lich ausländischen Freunde bei Nordstream 1
und Nordstream 2 mit Sabotage dafür gesorgt,
dass es kein Zurück zum russisches Gas mehr
gibt, allmählich, wem er sich da als Erfüllungs-
politiker angedient hat. Aber wahrscheinlich
begreift Habeck auch dies ebenso wenig, wie
was eine Insolvenz ist!
Auf jeden Fall verzögert Habeck und der Rest
der Erfüllungspolitiker absichtlich die sofortige
Abschaffung der Gasumlage. Man hofft es bis
Oktober hinauszögern zu können, um sich so-
dann hinzustellen und zu behaupten, dass es
ein viel zu großer bürokratischer Aufwand sei,
die angelaufene Gasumlage dann wieder und
vor allem sofort rückgängig zu machen. Etwas
anderes als ihr eigenes Volk zu belügen und zu
betrügen, ist eben von dieser Regierung aus
Deutschland nicht zu erwarten!
Natürlich ist das Volk nicht so dumm, wie es
die Politiker gerne hätten. Spätesten, wenn
ihre geliebte Ukraine ihre weitere finanzielle
Unterstützung braucht, und dass wird bei der
stets als Staat chronisch pleiten Ukraine eher
heute als morgen der Fall sein, dann werden
die Erfüllungspolitiker wieder Millionen, wenn
nicht Milliarden bereitstellen! Und spätestens
dann wird sich die Frage im Volk auftun, wo
sie denn dieses Geld ,,gefunden„ haben, und
warum es für den deutschen Bürger nicht vor-
handen gewesen!
Ansonsten macht die Regierung aus Deutsch-
land alte Fehler wieder und begeht weitere.
Wie etwa bei der Migration. Ohne sich im
aller Geringsten um Unterkünfte und Ver-
sorgung zu kümmern, holten sie 2022 mehr
Migranten ins Land als 2015. In gekannter
Manier wurden sie ins Land geholt, wenn
nicht gar im Ausland extra geordert, und
kaum sind sie hier, praktisch sich selbst
über – und auf die deutschen Zivilisten los-
gelassen! Und weil man eben außer Kampf
gegen Rechts, der oft genug zum Kampf
gegen das eigene Volk gerät, gar nichts
kann, so wird vom Innenministerium,
über das Justizministerium, vom Wirt-
schaftsministerium bis hin zum Bildungs-
ministerium nichts als Komplettversagen
gemeldet. Einzig die Strukturen des Ent-
wicklungsministerims funktionieren noch,
denn hier wird weiter fleißig in gewohnter
Weise deutsche Steuergelder ans Ausland
verschenkt! Hier könnte sogar ein Habeck
noch etwas Geld finden!

Der Erfüllungspolitiker als der eigentliche Krisenherd

Es war mal wieder ein Schaulaufen der ukrainischen
Erfüllungspolitiker, welche die Regierung aus Deutsch-
land stellen.
Zuerst telefonierte der Erfüllungspolitiker Olaf Scholz,
der hier den Bundeskanzler mit starken Erinnerungs-
lücken schauspielert, mit Wladimir Putin. In dem et-
wa eineinhalbstündigen Gespräch ging es erwartungs-
gemäß nicht um deutsche Belange, sondern ganz aus-
schließlich um die Ukraine. Scholz forderte einen voll-
ständigen Rückzug der russischen Truppen und Acht-
ung der territorialen Integrität und Souveränität der
Ukraine. In dem Gespräch ging es auch um die Lage
am Atomkraftwerk Saporischschja. Wahrscheinlich
zeigte im Gespräch selbst Wladimir Putin ein größe-
res Interesse an Deutschland als dessen vermeint-
licher Kanzler!
Auch der grüne Erfüllungspolitiker Robert Habeck
war unterwegs. Natürlich nicht für Deutschland!
Wie üblich ging es beim EU-Gipfel ganz auschließ-
lich um die weitere Alimentierung der Ukraine, der
man den Krieg, den Staatshaushalt, sämtliche Wie-
dereroberungen und den Wiederaufbau bezahlen
will. Um all dies zu bewilligen reiste Ursula von
der Leyen, ganz wie es sich für einen Dieb gehört,
in der Nacht mit dem Nachtzug nach Kiew um
dort über einen neuen Versailler Vertrag mit den
ukrainischen Siegern zu verhandeln. Abgabe aller
schweren Waffen, endlose Zahlungen, Hungern
und Frieren im eigenen Land, all dies kennt man
noch von 1918 her!
Selbst, wenn Wladimir Putin den Krieg endgültig
verliert, sorgen diese Erfüllungspolitiker noch da-
für aus diesem Sieg die größte Niederlage der eu-
ropäischen Völker zu machen! Nur wird sich die-
ses Mal niemand mehr finden, der die Wirtschaft
und Infrastruktur in den EU-Staaten wieder auf-
bauen wird! Auch 1918 folgte nach dem Versailler
Vertrag erst zehn Jahre später die große Inflation
bei den Siegermächten. Dieses Mal wird es wohl
nicht solange dauern, denn die Inflation ist schon
da! Die Frage ist nur wann das Finanzsystem, aus
dem nun all die faulen Kredite auf Pump an die
Ukraine aufgebracht, zusammenbricht. Von den
Erfüllungspolitikern ist nichts Positives oder gar
Helfendes zu erwarten die Krise und Inflation er-
folgreich zu bekämpfen. Schon alleine, weil sie
selbst die Hauptursache aller Krisen, Pech und
Pleiten, von Hyperinflation und Preiserhöhun-
gen sind. Und all dieses Übel nur, damit in Kiew
weiter ein Komödiant den großen Feldherrn spie-
len kann!
Da sich der gemeine Erfüllungspolitiker nicht
mehr unter seinem Volk sehen lassen kann, so
stellten sich die buntdeutschen Erfüllungspoli-
tiker eben den Fragen von Kindern. Wahrschein-
lich ist jeder Achtjähriger schlauer als die und
so wichen die Erfüllungspolitiker selbst den
Fragen der 8 bis 14-Jährigen aus. Die Staats-
presse vermerkt dazu: ,, Bundeskanzler Olaf
Scholz baut Papierflieger mit den 17 Schülern„.
Baerbock sollte den „Jiggle Jiggle“ tanzen, aber
ihr war es mal wieder egal, was zukünftige Wäh-
ler von ihr erwarteten!
Die Staatspresse vermerkt noch die Fragen der
Kinder, wie etwa die: Was ist ein ‚Querdenker‘?
Ob so ein Erfüllungspolitiker dieselbe beantwor-
ten konnte, erfahren wir aus der wie immer stark
tendenziösen Berichterstattung nicht. Da noch
nicht einmal vermerkt, wie die Erfüllungspoli-
tiker sich bei der Beantwortung der Fragen ge-
schlagen, dürfte das Ergebnis wohl wieder ein-
mal sehr bescheiden ausgefallen sein!
Die Bundeswehr, obwohl sie im Ukraine-Krieg
noch keinen Schuss getan, ist in schlechter Ver-
fassung. Das zeugt von der „Arbeit“ die unter
der Führung einer Strack-Zimmermann im Ver-
teidigungsausschuss des Bundestags geleistet.
Dem Bundeswehrverband nach befindet sich
die Bundeswehr noch im freien Fall. Aber keine
Sorge vor dem Aufschlag, denn sie bestand vor-
her nur aus Schrott, Wracks und untauglichem
Gerät. Die 100 Milliarden sind schon weg, ein-
gesetzt im Gießkannenverfahren geistiger Tief-
flieger und Schnellschützen. Ohnehin ging der
größte Teil an die Rüstungsfirmen der US-ame-
rikanischen Herrn. Jetzt heißt es schon: ,,Ohne
weitere 75 Milliarden brauchen wir gar nicht
erst anfangen„. Der Erfüllungspolitiker wähnt
sich so hinlänglich geschützt, indem er aus der
Bundeswehr ein Milliardenloch macht in das
jeder Angreifer hineinfallen werde!

Habecks Ministerium arbeitet bereits an neuer Krise

Eine Katastrophe reicht dem buntdeutschen Wirtschafts-
ministerium unter dem Grünen Robert Habeck nicht aus.
Nachdem sie Deutschland „unabhängig “ von russischen
Gas – und Öllieferungen gemacht, soll nun das „Unabgän-
gigwerden“ von chinesischen Rohstoffen und Zuliefertei-
len angesteuert werden.
Es gibt also noch etwas in Deutschland, dass trotz aller
Bemühungen der Regierung aus Deutschland noch funk-
tioniert! Und genau dies will man nun im Wirtschafts-
ministerium dringend ändern.
Im Habeckschen Ökofaschismus soll der Vorwand die
Menschenrechte in China sein. In Wahrheit dürfte für
die Bunte Regierung Menschenrechte ebenso wenig gel-
ten, wie die Stimmen der eigenen Wähler! Zumindest
wird in Sachen Menschenrechte in Buntdeutschland
nicht vorangegangen.
Wahrscheinlich ist zu befürchten, dass die Kriegstreiber
aus dem Bundestag mit China einen ähnlichen Krieg an-
fangen, wie man ihn gegen Russland in der Ukraine in
Szene gesetzt. Wahrscheinlich wird man Taiwan opfern,
dass man, ähnlich wie die Ukraine ab 2014, schon kräf-
tig aufrüstet.
Inmitten einer noch bei weitem nicht ausgestandenen
Krise nun auch noch einen Handelskrieg gegen den
wichtigsten Handelspartner China zu beginnen, ist
wahrlich nicht im Interesse des deutschen Volkes,
noch irgendeines anderen Volkes, wahrscheinlich
noch nicht einmal im Interesse der muslimischen
Uiguren oder der taiwanischen Bevölkerung! Aber
Politikern, denen es egal, was ihre Wähler denken,
scheren sich nicht um das Wohl des eigenen Volkes,
dass es für sie noch nicht einmal gibt.
Der buntdeutsche Erfüllungspolitiker handelt ohne-
hin nie als Demokrat im Sinne des Mehrheitswillen
des Volkes oder tritt auf Volksvertreter auf. Was er
an “ Menschenrechten “ von anderen Ländern dreist
einfordert, billigt er im eigenen Land der Opposition
in keinster Weise zu! Der gemeine Erfüllungspolitiker
arbeit stets im Auftrag fremder Männer und ist daher
auch gerne dazu bereit die Interessen und das Wohler-
gehen des eigenen Volkes für Ukrainer oder Uiguren
zu opfern.
Da der gemeine Erfüllungspolitiker mit Vorliebe das
deutsche Steuergeld ins Ausland gibt, zumeist ohne
die aller geringste Gegenleistung dieser Staaten, hat
er auch kein Interesse an das Investieren in die Infra-
struktur und Wirtschaft des eigenen Landes. So will
er allerdings auch verhindern, dass China dann die
notwendigen Investitionen in Deutschland tätigen
kann. Dazu heißt es aus Habecks Ministerium denn
auch: ,, Ein zentraler Punkt könnte sein, staatliche
Investitions- und Exportkreditgarantien für in China
tätige Firmen zu stoppen„. Wenn man also schon
nicht selbst investiert, soll es auch China nicht tun.
Mit der Zurückhaltung der Exportkreditgarantien
macht die Regierung aus Deutschland dann auch
noch gleich den chinesischen Markt für deutsche
Exporte kaputt. Was bietet Habeck als Gegenleist-
ung an? Gar nichts! Und am liebsten wäre es den
Grünen, dass das Einzige was man in Zukunft aus
China nach Deutschland importiert, uighurische
Muslime wären!
Zum Zeichen seiner Unfähigkeit hat man schon
einmal einen Ausschuss gebildet. Da man dieser-
lei Ausschüsse im Bundestag kennt, man denke
nur an den Verteidigungs – oder Innenausschuss,
dann weiß man, dass diese tatsächlich nichts als
Ausschuss produzieren! Über den nur Ausschuss
produzierenden Ausschuss heißt es: ,,Über Grund-
satzfragen und die Indeckungnahme großer Export-
geschäfte entscheidet ein Ausschuss, bestehend aus
Vertretern des Wirtschaftsministeriums, Finanzmi-
nisteriums, des Bundesministeriums für wirtschaft-
liche Zusammenarbeit und Entwicklung und des
Auswärtigen Amtes„. Des Entwicklungsministe –
riums und des Auswärtigen Amtes einzige Haupt-
aufgabe bestehen sichtlich einzig darin deutsche
Steuergelder ins Ausland zu transferieren. Sollen
nun also auch noch die Gewinne aus deutschen
Exporten gleich ins Ausland abgeführt werden?
In China scheint man nichts von den Machen-
schaften buntdeutscher Erfüllungspolitiker zu
ahnen, denn dort wartet man noch auf eine
„pragmatische und rationale deutsche Wirt-
schaftspolitik gegenüber China. Aber im Wirt-
schaftsministerium unter Robert Habeck denkt
man nicht rational, sondern ist einfach nur blo-
ßer Befehlsempfänger US-amerikanischen Geo-
kolonialismus, der zugunsten der US-Wirtschaft
die europäische Wirtschaft als lästige Konkurrenz
schwächen, wenn nicht gar vernichten will. Die
geistigen Einzeller in buntdeutschen Ministerien
und Ausschüssen will es einfach nicht begreifen,
dass der Krieg gegen die eigene Wirtschaft und
Industrie am Ende weder den Ukrainern noch
den Urigeren etwas nutzen wird.
Ein erheblicher Teil der Ukrainer befindet sich
schon in Deutschland, so dass schon die Unter-
künfte für sie knapp werden! Und will man im
Auswärtigen Amt unter Annalena Baerbock, wo
man sichtlich schon vollkommen überfordert
damit Afghanen als vermeintliche „Ortskräfte“
nach Deutschland einzuschleusen, sich auch
noch die Uiguren und einen Großteil der Tai-
waner nach Deutschland holen?
Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird man
schon bald nicht einmal mehr all die Migranten,
die man bereits ins Land geholt, mehr alimentie-
ren können, geschweige denn die aus weiteren
Kriegen, welche die Herren der Erfüllungspoli-
tiker bereits planen.
Sichtlich plant man in dem buntdeutschen Wirt-
schaftsministerium, dass die Firmen, welche die
Insolvenz im Ukraine-Krieg nur überstanden, weil
sie China als Absatzmarkt und bedeutendsten Be-
schaffungsmärkte für deutsche Firmen nutzen,
nun auch noch in den Ruin treiben. Alles läuft
wieder auf unsinnige Sanktionen hinaus, welche
dann China bedeutend weniger Schaden zufügen
als Deutschland selbst. Und dies obwohl man sich
bereits jetzt als vollkommen unfähig erwiesen die
Folgen der Russland-Sanktionen auch nur halb-
wegs auszugleichen!
Im Gegensatz zu Deutschland kann China schnell
auf andere Märkte ausweichen, zudem noch die
Lage durch Lieferungen verhältnismäßig billigen
russischen Öl und Gas kompensieren. Deutschland
kann nicht von heute auf morgen auf andere Märkte
ausweichen und das Einzige, was man hier mehr als
hinlänglich importiert, sind Migranten, die zusätz-
lich das Sozialsystem belasten! Und alles, was ein
Handelskrieg oder gar Krieg mit China produziert,
werden weitere Migranten als Kriegsflüchtlinge
sein! Und um dies zu begreifen, braucht man wahr-
lich keinen Ausschuss!

Der junge Robert Habeck – Nachtrag : Landwirt aber ist er nie gewesen

Im November 2020 sagte Annalena Baerbock in
einem Interview im NDR, sie ,,komme ja bekannt-
lich aus dem Völkerrecht„. Nun scheint sie aber
gewiss eher aus einer Irrenanstalt als aus der Seite
eines Gesetzbuches entsprungen zu sein.
In demselben Interview bezeichnete die Baerbock
den Robert Habeck als Landwirt ,, – „Hühner,
Schweine, ich weiß nicht, was haste?, Kühe mel-
ken. Hierdurch entstand offenbar der Eindruck,
dass Robert Habeck ganz wie Heinrich Himmler,
vom Hobbylandwirt direkt in die Politik wechselte, –
und wenn er da noch etwas bleibt -, mit denselben
Folgen für Deutschland!
Brisanter Weise schwieg Habeck zu Baerbocks Da-
hingeplabber. Wahrscheinlich zog Habeck hier das
Schweigen vor, weil er ebenso wenig ein Landwirts-
schaftsexperte ist, wie Baerbock eine Völkerrechts-
expertin. Auch Baerbock bestätigte in ihrem Weiter-
plabbern, dass man sie unmöglich als „Experten“
würde unterscheiden können : ,, Ich glaube halt,
das ist gut, dass wir’n Ding … das wär doch blöd,
wenn wir genau beide sagen: Ich bin aber Völker-
rechtsexperte, oder: Ich bin aber Landwirtschafts-
experte„. Gewiss wäre es schon blöd nach ihrem
gefälschten Lebenslauf sich obendrein auch noch
als Expertin für irgendwas ausgeben zu wollen. So
passen sie gut zusammen: Sie produziert als ver-
meintliche Völkerrechtlerin den Mist, den der
mutmaßliche Landwirt dann entsorgen muss!
Genau dies trat 2022 keine zwei Jahre später
auch ein!
Zwar ist Habeck kein ausgebildeter Landwirt
sondern studierte Germanistik und schrieb zu-
sammen mit seiner Gattin Bücher, aber indem
er zu allem, was die Baerbock da blöde vor sich
hin laberte, schwieg, galt er nun als Landwirt-
schaftsexperte.
Der buntdeutsche Einkopierjournalismus, der
bei solchen ,,Interviews„ ohnehin nur Statis-
ten, also nützliche Idioten, fragte in dem Inter-
view natürlich nicht nach.
Die Community machte dann daraus ,, Hühner,
Schweine und Kühe melken„und fertig war der
Landwirtschaftsexperte!
Susanne Gaschke, Verfasserin einer Biografie
über Habeck, bescheinigte diesem ein ,,Durch-
setzungs-Gen„zu besitzen. Scheinbar hat die
dies Interview von 2020 nicht gesehen oder
leidete an irgendwelchen Wahrnehmungsstör-
ungen! Nicht einmal Habeck selbst autorisierte
dieselbe. Vermutlich wäre der Journalistin und
Publizistin Susanne Gaschke darin beschrieb,
was der vermeintliche ´´Landwirt„ daheim
tatsichlich zu füttern pflegte: ,, heiraten, füt-
tern, wickeln und bespielen vier Kleinkinder„.
Das hat ihr der Habeck bis heute nicht verzie-
hen!
In der gewohnten journalistischen Blindheit
nannte es die Gaschke auch ,,bodenständig„;
dass Habeck auf Land zog. Das verstärkte den
Eindruck des Landwirts. Aber Habecks Vater
entstammte nicht der Landwirtschaft, sondern
war Apotheker! Und von einer Apotheke in ein
Dorf zu ziehen, ist kaum ,,bodenständig„ zu
nennen. Dann wäre der junge Habeck Apothe-
ker geworden!
Da Habeck nichts konnte, außer, – die Gaschke
bescheinigt ihm eine ,, Neigung zur ausschwei-
fenden Rede„ – , blieb ihm nichts als die Politik.
Mit 32 Jahren trat er den Grünen bei. Bei der
Gaschke erklärt es Habecks Frau: ,, Robert habe
einen «grösseren Kampfplatz als unseren Schreib-
tisch» gebraucht. In der Politik könne er sich aus-
toben„. Ist auch blöd, wenn der Mann dauernd
schlafend auf dem Schreibtisch liegt, während
einem als Schriftstellerin gerade eine Idee ge-
kommen. Aber gerade zu der Zeit als ihr Mann
endlich das Haus verließ, bekam Andrea Paluch
eine Schreibblockade. Heute würde man sagen,
sie hatte einen burn out. Dies würde auch erklä-
ren, warum sie so frühzeitig ergraut, aber an der
Seite so eines Mannes ist dies auch nicht weiter
verwunderlich.
In der Politik zeigte Habeck keinerlei große Be-
gabung und noch weniger Begabung zu einer
Redegewandheit. 2017 hatte er selbst gegen so
einen Einfallspinsel wie einen Cem Özdemir
keine Chance! Susanne Gaschke schrieb dazu:
,, Die knappe Niederlage 2017 gegen Cem Öz-
demir im Kampf um die Spitzenkandidatur der
Grünen zur Bundestagswahl war auch einer
Überschätzung der öffentlichen und einer
Unterschätzung der Hinterzimmerrede ge-
schuldet„. Und vor allem sich selbst über-
schätzte Robert Habeck so manches Mal.
2022 wird dies zum Dauerzustand!
Susanne Gaschke war allerdings auch die Ein-
zige, die Familie Habecks Bücher gelesen und
die autobiographischen Züge dort wiederfand.
So schrieb sie: ,, In einem Roman des Schrift-
stellerpaars heisst es von der Hauptfigur na-
mens Robert, er scheue klare Festlegungen:
«Sein Nicken und höfliches Verschweigen
waren eine Missachtung seines Gegenübers,
dessen Meinung und Haltung ihn im Grunde
nicht interessierten.» Genau dieses erkennen
wir im NDR-Interview von 2020 mit Baerbock
und Habeck wieder!
So wie also vor 1933 jeder hätte wissen können,
was mit Deutschland passiert, hätte er nur Hit-
lers ´´Mein Kampf„ gelesen, so hätte jeder ge-
wusst, wie Deutschland 2022 enden wird, hätte
er Habecks Romane gelesen!

Der junge Robert Habeck

Wer den vollkommen verdatterten Robert Habeck
bei Sandra Maischberger erlebt, der unfähig ist
zu begreifen, was eine Insolvenz ist, mag sich
fragen, woher dieser Zustand rührt.
Doch eigentlich war Robert Habeck schon immer
so. Schon 2005 veröffentlichte Habecks Ehefrau,
die Schriftstellerin Andrea Paluch den vielsagen-
den Roman „Der Tag, an dem ich meinen toten
Mann traf „! Überhaupt scheint die Ehe mit Ro-
bert Habeck für die Schriftstellerin reichlich Stoff
für deren Romane zu liefern. Etwa „Der Schrei der
Hyäne“ von 2004 oder „Unterm Gully liegt das
Meer“ von 2007. Nicht zu vergessen „Wenn du
mit dem Teufel tanzt“ aus dem Jahre 2009!
Gewiss hätten alleine die Romantitel seiner Ehe-
frau jedem Wähler ein Alarmsignal seinen müs-
sen diesen Grünen nicht zu wählen. Aber wer hat
schon die Romane seiner Frau gelesen und nach
autobiografphischen Bezügen durchforstet?
Ganz gewiss stimmte schon immer etwas mit dem
Politiker nicht. So lernten sich Robert Habeck und
Andrea Paluch auf der Universität in Roskilde ken-
nen. Hier in Dänemark war alles anders und der
Robert liebte es. Leider gibt es da ein unschönes
Detail, denn als Habeck in Dänemark studierte,
war dort eine rechtsgerichtete Regierung an der
Macht und eben deshalb war dort alles anders
und besser als der Robert es aus den links-rot-
grün versifften Universitäten in Deutschland
her kannte!
Was allerdings den späteren Politikclown nicht
daran hinderte alles Rechte in Buntdeutschland
zu verteufeln. Wie gesagt, er merkte eben schon
damals nichts mehr!
Irgendwann reichte es dem Robert nicht mehr
aus einzig seiner Frau als Romanvorlage zu
dienen. Zu allem bereit und zu nichts zu ge-
brauchen, fand Robert keinen Job und so
musste er in die Politik gehen, denn nur hier
bekommt man unverhältnismäßig viel Geld
und braucht nicht das aller Geringste dafür
zu leisten. Unter den zumeist aus Studienab-
brechern und sonstigen Versagern bestehen-
den Grünen, fühlte sich Habeck auch gleich
so richtig wohl. Hier konnte er nun all das
bekämpfen, was er an Dänemark lieben ge-
lernt. 2002 ging Habeck zu den Grünen und
kaum war er aus dem Haus, da setzte bei sei-
ner Frau eine Art Schreibblockade ein. Sie
brachte keinen Roman mehr heraus, seit sie
nicht mehr ihren Romanhelden direkt vor
Augen hatte. Nur noch im Jahre 2008 ver-
arbeitete sie noch ihren Roman “ Der Tag,
an dem ich meinen toten Mann traf “ zu
einem Drehbuch. Übrigens recht vielsagend
über die Ehe der beiden, dass die Paluch ge-
nau diesen Roman zu einem Drehbuch um-
schrieb!
Erst spät, als ihre Söhne aus dem Haus schreibt
die Paluch wieder einen autobiografischen Ro-
man über eine Frau, deren Kinder das Haus
verlassen.
Währenddessen stieg ihr einstiger Romanheld
bei den Grünen auf und brachte es zum Minis-
ter eines Bundeslandes. Hier war sein größter
politischer Erfolg, wie es Wikipedia zu berich-
ten weiß: ,, der sogenannte „Muschelfrieden“,
eine Vereinbarung für eine naturverträgliche
Miesmuschelkulturwirtschaft„!
Habeck, der angeblich an vielen Büchern sei-
ner mitgearbeitet haben will, zeigte in der Po-
litik keinerlei schriftstellerisches Talent, denn
auf Twitter und Facebook vertauschte er im-
mer wieder Begriffe, so dass er sich schließ-
lich ganz und gar aus den Sozialen Netzwer-
ken zurückziehen musste. Überhaupt scheint
Habecks gesamtes politisches Leben voll von
derlei Verwechslungen zu sein.
Einmalsagte Andrea Paluch über Habeck im
„Deutschlandfunk“: ,, Er könne so viele Sachen
gut: Sich verkaufen, reden, lösungsorientiert
sein, Visionär sein, diplomatisch sein, Mehr-
heiten herstellen„. Davon ist 2022 nur noch
,,sich verkaufen„ übriggeblieben!

Dritter Brandbrief 2022!

Wenn Politiker in Buntdeutschland meinen etwas
zu leisten, dann geht dies für gewöhnlich schlecht
für das Volk aus. Genau in diese Sparte dürfte das
„präzise Entlastungspaket gegen steigende Energie-
preise“ fallen.
Der deutsche Bürger, ohnehin seit 2014 von den
„maßgeschneiderten“ Politik des Bundestags in
ein enges Korsett aus sich ständig erhöhenden
Energie – und Kraftstoffpreise gepresst, darf da-
bei gehörig draufzahlen.
Da weder im Bundestag und schon gar nicht in
der Bundesregierung jemals einer einem ehr-
lichen Handwerk nachgegangen, so vermag sich
hier auch niemand in den kleinen Arbeiter hin-
zuversetzen. Und genauso handelt man auch!
Besser gesagt man handelt gar nicht, sondern
macht Politik. Gut zu sehen beim 9-Euro-Ticket.
Dieses sollte ja vor allem der Entlastung der ar-
beitenden Bevölkerung dienen. Das die meisten
Firmen in Industrieparks außerhalb der Städte
liegen und dort zumeist mehr schlecht als recht
an das Nahverkehrsnetz angeschlossen, war für
den Großteil der Arbeiter das Ticket sozusagen
für den Arsch. Aber besoffene Punks, Langzeit-
arbeitslose, Rentner und Urlauber machten das
9-Euro-Ticket zu dem großen Erfolg der bunten
Regierung.
Nachdem Wirtschaftsminister Robert Habeck,
bislang nur aufgefallen durch die Lüge Gasver-
träge mit Katar fest in der Tasche zu haben, mit
seinem geistigen Tiefflieger Gasumlage eine to-
tale Bruchlandung hingelegt, will er dieselbe
verändern. Da Habeck zu allem bereit und zu
nichts zu gebrauchen, sieht dementsprechend
seine große geplante „Veränderung“ an der Gas-
umlage so aus, dass nun Konzerne die Boni aus-
zahlen nicht daran beteiligt werden. Dies bringt
dem Gaskunden Null Entlastung und noch weit-
aus weniger Entlastung, da er die Gasumlage so
oder so voll bezahlen darf. Dabei kann es ihm
vollkommen egal sein, um nun ein oder zwei
Energiekonzerne mehr oder weniger an der Ab-
zocke beteiligt werden! Aber mehr hat die ge-
ballte (In)kompetenz aus der Bundesregierung
schon nicht mehr zu bieten.
Im Grunde genommen muss man schon ein Idiot
mit dem Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel
sein, um dieser Regierung noch etwas abzugewin-
nen und deren Parteien noch zu wählen!
Während dessen fantasiert der Bundesfinanzminis-
ter Christian Lindner, wohl immer noch im Corona-
Fieberwahn, davon, dass ,,Deutschland früh die Be-
drohung erkannt habe, die Russland mit verknapp-
ter Gaslieferungen aufbaue„. In Deutschland hat
ganz gewiß noch nicht einmal die Bedrohung er-
kannt, die von der jetzigen Bundesregierung aus-
geht. In Letzterer hat man die Bedrohung des Gas-
abschaltung, erst erkannt, nachdem man groß aus-
posaunt sich von russischem Öl und Gas unabhän-
gig machen zu wollen und Sanktionen gegen Russ-
land verhängte. Putin hat hier die Mitglieder von
Bundesregierung und Bundestag voll mit herunter-
gelassenen Hosen kalt erwischt. Man muss also
schon ein besonders dreister Lügner oder einem
Wahne verfallen sein, wenn man hier vom frühen
Erkennen einer Bedrohung fantasiert. Die einzige
Bedrohung, die Lindner tatsächlich wahrgenom-
men, war wohl die, dass seine Luxushochzeit auf
Sylt durch die Krise schwer bedroht sei! Dass der
sie trotzdem, trotz von seiner Regierung fürs Volk
verhängten drastischen Einsparungen ohne jede
Abänderung durchzog, zeugt vom praktisch nicht
vorhandenen Charakter dieses Mannes!
Insofern dürfte es für den deutschen Bürger eher
wie eine Drohung klingen, wenn es heißt die Re-
gierung aus Deutschland ,, daran arbeite, dass es
für alle Bürgerinnen und Bürger eine gute Ent-
wicklung in der schwierigen Zeit durch den russ-
ischen Angriffskrieg gebe„. Da man die „Arbeit“
dieser Regierung nur zu gut kennt, weiß man es
schon jetzt, dass nicht das aller Geringste, und
schon gar nicht etwas Gutes für den Bürger der
Bunten Republik dabei herauskommen wird.
So kündigte ausgerechnet Robert Habeck nun
„verschiedene Maßnahmen“ an um die hohen
Energiepreise zu senken. ,, Dazu sei es erforder-
lich, einen senkenden Effekt aus dem Markt her-
aus zu generieren. Der Bürger braucht eher nicht
verschiedene Maßnahmen, sondern ihm reicht
schon eine, die tatsächlich funktioniert und ihn
entlastet. Aber genau die kann ein Habeck weder
aus dem Markt noch sonst wo und schon gar nicht
mittels seines Verstands generieren!
Also wird letztendlich alles beim Alten bleiben: Der
Bürger zahlt sich dumm und dämlich, während
dämliche Politiker nichts als dummes Geschwätz
dazu liefern! Könnte man Ignoranz verstromen
und Dummheit vergasen, dann könnten Bundes-
tag und Kanzleramt ganz Deutschland für Jahr-
zehnte billig mit Energie versorgen!

Beliebter Minister trifft auf echtes Volk

Staatspropaganda trifft auf Wirklichkeit, und die
sieht meist so ganz anders aus als dass, was in der
stark tendenziösen Berichterstattung gezeigt wird.
Gerade erst erzählte eine Journalistin im Presse-
club, dass sich viele Österreicher einen Minister
wie Robert Habeck wünschen. In der Ersten Reihe
wird uns derselbe als einer der beliebtesten Politi-
ker im Lande geschildert als Krisenbewältiger und
unangenehmer Wahrheitsverkünder.
Niemand aus der Blase der Staatspresse hält ihm
vor, uns alle über Gaslieferverträge mit Katar, die
er angeblich fest in Sack und Tüten habe, belogen
zu haben. Statt dessen einseitige Beweihräucher-
ung eines Komplettversagers. Statt dessen wird
unwidersprochen verbreitet, dass der Lügner
Habeck in bester Haltet-den-Dieb-Ablenkungs-
manöver des echten Diebes Russland als Lügner
hinstellt. Mehr als Russland als Dauerschuldigen
für alles zu präsentieren, hat der „Krisenmanger“
schon nicht mehr. Auch in Bayreuth hieß es von
ihm nur: ,, Russland sei der Kriegstreiber, der
Lügner. Als Beispiel nennt er den Streit um die
Turbine von Siemens Energy für die Gaspipeline
Nord Stream „. Wahrscheinlich hat Russland
auch seine Katar-Lügen in die Welt gesetzt!
Und so ist der Höhepunkt seiner Auftritte, wenn
der Gewohnheitslügner mit dem Finger auf Russ-
land zeigt und ausruft: . „Sie lügen einem ins
Gesicht.“
Und dann zeigt sich der so was von beliebte Poli-
tiker mal in der Bayreuther Innenstadt und wird
eine Stunde lang ausgebuht und mit „Hau ab“-
Rufen begleitet. „Lügner“ und „Kriegstreiber“
rufen die aufgebrachten Leute und schätzen so
den Vizekanzler um vieles realer ein als die ver-
logene Staatspresse. Endlich bekam der grüne
Minister mal einen Vorgeschmack auf die Volks-
aufstände, die man ihm und seiner Politik pro-
phezeit.
Und es war nicht einmal ein Auftritt im Osten,
wo Habeck so empfangen, sondern in Bayreuth!
Von daher besucht der sowas von im Volk be-
liebte grüne Minister auch lieber eines seiner
Potemkin’schen Dörfer, wie etwa den Energie-
park in Bad Lauchstädt. Derselbe wird von sei-
nem Wirtschaftsministerium gefördert. Wessen
Brot ich esse dessen Lied singe ich und so ist
wenigstens hier Habeck noch gern gesehen.
So bleiben Habeck & Co eben lieber in ihrer
Blase. Dort kann er vor denen die staatlich ali-
mentiert und fürs Zuhören gefördert werden,
weiter verkünden, dass Wladimir Putin an al
lem Schuld sei. Hier wird es ihm noch abge-
nommen solange Geld vom Staat fließt.
Etwas ehrlicher ist da Nikolaus Doll in der „WELT“,
der schreibt: ,, Wo der grüne Wirtschaftsminister
Robert Habeck derzeit auftaucht, schlagen ihm
Wut und Skepsis entgegen„. Auch zur von bunt-
deutschen Politikern vielzitiertem ,,gemeinsamen
Handeln der EU„ findet Doll die passenden Worte:
;;Energiewende und Atomausstieg waren mit den
anderen EU-Mitgliedstaaten nicht abgestimmt, sie
waren in die Pläne nicht mal eingeweiht. Und nun,
wo es womöglich eng – pardon – kalt wird, sollen
alle in ein Boot. Wenig überraschend heißt es von
Lissabon bis Budapest: „Nicht mit uns.“ Kaum ein
EU-Land möchte sich Robert Habecks Probleme
zueigen machen, zumal Habeck meist selbst die
Hauptursache für das eigentliche Problem ist!
Langsam merkt die Regierung aus Deutschland,
dass die erkauften Freunde in Europa eben keine
echten Freunde sind. So wie eben jeder den Ver-
rat, aber keiner den Verräter liebt. Und für diese
aus Buntdeutschland wird kaum ein anderer EU-
Politiker seine Karriere riskieren.
Stand die Regierung aus Deutschland bislang nur
ohne Volk dar, so nun auch zunehmend ohne Un-
terstützung der anderen EU-Ländern.
Selbst im berühmt-berüchtigten „Tagesspiegel“
titelt Torsten Mumme besorgt: ,,Das BIP stag-
niert: Deutschland wird zum Sorgenkind im
Euro-Raum„. Das ist das direkte Ergebnis von
„Grünen Mist“ und wer verkörpert diesen besser
als der Grüne Robert Habeck! Buntdeutsche grüne
Politik ist geradezu Kassengift im gesamten Euro-
Raum. Und nun, wo ganz Europa live und in Farbe
es mit ansehen kann, dass die Regierung aus Bunt-
deutschland so gut wie nichts für das eigene Volk
tut, um denselben in Krise und Inflation zu entlas-
ten, wird die Unterstützungsbereitschaft in den an-
deren EU-Ländern nur noch weiter sinken.
Der erste buntdeutsche „Verbündete“ ist bereits
zu offener Erpressung übergegangen: Polen mit
seinen randvoll gefüllten Gasspeichern Hilfslie-
ferungen von Reparationen für die Schäden des
Zweiten Weltkriegs abhängig!
Zweifelsohne wartet alles in Europa darauf, dass
Robert Habeck mit seiner Wirtschaftspolitik gna-
denlos scheitert, und dass Habeck weder Durch-
blick noch einen Plan hat, macht sein Scheitern
unvermeindlich. Und der Rest des Kabinett des
Grauens wird ihm dabei eher ein Klotz am Bein
als eine Hilfe sein. Habeck hat fertig und kann
sich nur noch mit weiteren Lügen noch einige
Zeit durchmogeln. Spätestens im Herbst kommt
auch für ihn der Tag der Wahrheit!

Ein Umdenken ist nicht in Sicht

Wie es zu erwarten war lehnen die meisten anderen
EU-Staaten den Plan des Wirtschaftsministers aus
Deutschland, Robert Habeck, zur Selbstvernichtung
ihrer Wirtschaft mit drastischem Energiesparen ab.
Vergeben versuchte sich Habeck im üblichen Solida-
ritäts-Geschwätz. Anders als in Deutschland hat in
den anderen EU-Ländern die eigene Energieversorg-
ung absoluten Vorrang.
Da sich die Regierung aus Deutschland viel zu weit
damit aus dem Fenster gelehnt, praktisch einem
Nicht-EU-Land den Krieg zu finanzieren und damit
das eigene Land in die tiefste Krise seit 1945 hinein-
gerissen, wollen die anderen EU-Staaten lieber ihre
Souveränität wahren, das heißt ihre Bevölkerung
und Wirtschaft schützen. Polens Energieministerin
Energieministerin, Anna Moskwa, drückte es sehr
deutlich aus: ,, Warschau sei zwar für Solidarität,
aber die Energiesicherheit des eigenen Landes habe
absoluten Vorrang„.
Ungarns Außenminister Peter Szijjártó war sogar
noch Russland gereist, um dort um größere Gas-
lieferungen für Ungarn zu verhandeln. Niemand
außer der Regierung aus Deutschland, will sein
Land regelrecht kaputtsparen und das eigene Volk
im Winter frieren lassen. So wie auch kein anderes
EU-Land auf die Idee käme auf die ohnehin schon
hohen Gas-Preise noch eine Sondersteuer ( Um-
lage ) zu erheben, um die Gasverbraucher vollkom-
men zu ruinieren!
Zu einem Umdenken, jetzt, wo man erkennt, dass
selbst unter den Eurokraten niemand hinter ihnen
steht, ist dass, was unter Scholz die Regierung bil-
det nicht ansatzweise fähig. Hier läuft man wie ge-
wohnt weiter sehenden Auges auf den Abgrund
zu!
Auch in der Staatspresse aus Deutschland hat man
den Schuss noch nicht gehört. Wie gerade erst wie-
der in der „ZEIT“ wird in gewohnter Weise als gäbe
es die Krise nicht, für die Aufnahme weiterer Mi-
granten geworben. In der „ZEIT“ gibt Georg Diez
es unbewusst offen zu: ,, Moral ist dabei nicht frei
von Interessen. Es gibt Gründe, warum Moral als
Argument verwendet wird, sowohl im humanitären
wie im antihumanitären Kontext, Gründe, also auch
Interessen„. Dabei macht Diez selbst die Moral zum
Aufhänger seiner Story : „Moral: Die neue Verroh-
ung“. In gewohnter Weise wird hier im Sinne der
Asyl – und Migrantenlobby auf die Tränendrüse ge-
drückt, um Stimmung für die immer weitere Auf-
nahme von Migranten zu machen. Andere Subjekte
der Staatspresse kommen wieder in eine Zeit in der
immer mehr Firmen Mitarbeiter in der Krise ent-
lassen, mit der Fachkräfte-Story daher, dass man
weiter jährlich Hunderttausende von Migranten
als dringend benötigte Arbeitskräfte brauche.
Die Staatspresse gefährdet vor allem ihre eigenen
Arbeitsplätze indem sie nicht nur stark tendenziös,
sondern ewig den selben Mist wie etwa das ständige
Angstmachenwollen vor Rechten wiederkäuen und
sich als angeblich „unabhängige“ und „freie“ Presse
Gastartikel von Politikern und Lobbyorganisationen
schreiben lassen.
So ist in Buntdeutschland die große Frage, wer wohl
zuerst gezwungen sein wird aufzuwachen, die Politik
oder die Presse. Aber wahrscheinlich werden beide
zeitgleich in den Abgrund stürzen!
Aber solange den Deutschen ein verstorbener Fuß-
baller noch näher steht als das eigene Hemd, wird
sich in diesem Land kaum etwas zum Guten ändern!
So haben Politik und Presse hier weiter leichtes Spiel
Deutschland erst in einen Vielvölkerstaat und dann
in den sicheren Untergang zu führen. Aber Haupt-
sache die multikulti „National“-Elf gewinnt dann
noch ein letztes Spiel!
Man half sich ja in Deutschland schon immer gerne
über verlorene Krieg mit einem gewonnenem Spiel
im Fußball hinweg! Nur wird in dieser Krise wohl
das „Wunder von Bern“ ausbleiben.

Wirtschaftsminister Habeck: Zwischen Hydraulikabgleich und Komplettversagen

Wirtschaftsminister Robert Habeck möchte, wie es
in seiner grünen Verbotspartei Gang und Gebe ist,
die Bürger zwingen Gas zu sparen.
Vielleichten sollten umgekehrt eher die Bürger den
Wirtschaftsminister dazu zwingen endlich seinen
Job zu machen. Zumal der grüne Komplettversager
nur eines auf die Reihe bekommt, nämlich für alles
und jedes einzig Wladimir Putin verantwortlich zu
machen. So erfindet Habeck ein orientalisches Ba-
sarmärchen über Putin nach dem anderen. ,, Putin
will explodierende Preise in Europa und eine Desta-
bilisierung in der EU. Er will, dass die Solidarität für
die Ukraine schwindet und die Menschen in Europa
auf die Straße gehen, um gegen ihre Regierungen zu
protestieren „ fantasiert Habeck unaufhörlich.
Sichtlich hat Habeck einzig Angst davor, dass, wenn
die Leute wieder in Massen auf die Straße gehen wer –
den, diese dann nicht gegen Putin, sondern gegen die
Regierung von Komplettversagern, der auch Habeck
angehört, demonstrieren werden.
Schließlich war es nicht Putin, der ihnen bereits 2021
einen Knebelvertrag bezüglich der Nutzung von Nord-
stream 2 aufgezwungen, welcher nicht nur zum allei-
nigen Schaden Deutschlands, sondern einzig die Uk-
raine begünstigte, sondern es war Joe Biden, welcher
ihn der Merkel aufzwang. So wurden schon vor Kriegs-
beginn die Preise für Erdöl und Gas systematisch in
die Höhe getrieben. Keine souveräne Nation hätte
sich solch einen Knebelvertrag aufzwingen lassen,
den Merkel ohne mit der Wimper zu zucken, sofort
unterschrieb. Für Merkel war es nur der bei ihr üb-
liche Merkel 4.0-Vertrag, als vier Mal was fürs Aus-
land und Null für Deutschland. Die Ukraine solle
laut diesem Vertrag für weitere 10 Jahr Milliarden
an Transitgebühren abkassieren, für Gas, das nie
über ihr Territorium ging! Und Merkel wäre nicht
Merkel, wenn ihr dies an Schaden für das eigene
Land genügt hätte. Also verpflichtete sie sich außer-
dem auch noch gleich dazu, dass Deutschland der
Ukraine deren Umstieg auf erneuerbare Energien
zum großen Teil finanzierte. Kaum war Merkel mit
diesem Vertrag aus den USA wieder in Deutschland
gelandet, da stiegen die Öl – und Gaspreise spürbar
an. Irgendwie musste ja der deutsche Steuerzahler
für den Knebelvertrag aufkommen!
Zu diesem Zeitpunkt hatte Wladimir Putin keinerlei
Interesse an explosionsartig ansteigenden Preisen,
sondern wollte weiter Deutschland zu fairen, lang-
fristig abgeschlossenen Verträgen liefern! Dies tat
er auch noch als sich die Regierung Scholz sogleich
auf die Seite der Ukraine stellte, gegen Russland
Sanktionen verhängte und überall verkünden ließ,
dass man kein russisches Öl oder Gas mehr wolle.
Selbst diese Konfrontation genügte der Regierung
Scholz noch nicht, sondern dieselbe erklärte sich
nun bereit der pleiten Ukraine den Staatshaushalt
mitzufinanzieren und sogar obendrein noch Waffen
zu liefern. Während die USA und andere EU-Staaten
bestens an den Waffenlieferungen an die Ukraine
verdienten, zahlte in Deutschland auch hier der
Steuerzahler gehörig drauf, so dass am Ende die
Staatskasse so klamm, dass für ihn so gut wie kei-
nerlei Entlastungen aus der Krise, für welche die
Regierung Scholz mit die Hauptverantwortung
trägt, drinne sind. Am Deutschen wird kräftig ge-
spart, damit die Gelder an die als korrupt geltende
ukrainische Regierung weiter fließen können.
Und Wladimir Putin ließ weiter Gas und Öl in den
vereinbarten Mengen liefern, selbst nachdem sich
dass, was in Buntdeutschland behauptet die demo-
kratische Regierung zu sein, einseitig dazu verpflich-
tete der Ukraine zum großen Teil den Staatshaushalt,
den Krieg, die Waffenlieferungen, die Rückeroberun-
gen von Donbass und Krim, den Wiederaufbau und
den EU-Beitritt zum erheblichen Teil mit zu finan-
zieren. Wladimir Putin hatte dabei ebenso wenig ein
Mitspracherecht wie das deutsche Volk!
Wie dumm muss man eigentlich in der Regierung
Scholz sein, um es tatsächlich zu glauben, dass, wenn
man die Wirtschaft eines Landes mit Sanktionen rui-
nieren will, dass dieses Land dann weiterhin Öl und
Gas zur Entwicklung der Wirtschaft seines Gegner
liefert? Da muss man im Gegenteil Putin noch da-
für dankbar sein, dass der nicht schon im Winter
2021/22 den Gashahn zudrehen ließ! Im Gegenzug
gibt es allerdings nicht das alle Geringste wofür der
deutsche Bürger der Regierung Scholz dankbar sein
könnte!
Denn was hat ein Robert Habeck denn bislang zur
Beilegung der Krise getan? Gar nichts! Der hat nur
Lieferverträge mit Katar herbei gelogen und Dusch-
tipps gegeben. Bestenfalls fantasierte der noch von
einem Hydraulikabgleich an seiner eigenen Gasheiz-
ung herum! Damit stellte der sich endgültig fachlich
auf eine Stufe mit dieser „Verteidigungsministerin“
Christine Lambrecht und deren Erklärung, was denn
ein Panzer sei! Zu allem auch noch seine Erklärung,
dass sich der Bürger nicht auf den Staat verlassen
und nur vom Staat fordern könne. Und dies aus
dem Munde eines Mannes, der selbst ausschließlich
vom Staat bezahlt und so auf Kosten des Steuerzahler
lebt.
Und genauso wie Habeck lebt, so arbeitet der auch!
Selbst zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen,
inkompetent und unfähig zu handeln, dazu noch voll-
kommen talentbefreit für einen Ministerposten, wälzt
Habeck da, wo er es nicht auf Putin schieben kann,
alles auf den kleinen Mann ab. Den deutschen Bür-
ger meint er nun mit einem Energiesicherungsge-
setz drangsalieren zu müssen. Der Bürger soll so
mit Frieren, überzogenen Energiepreisen und Ein-
sparung in Not und Armut gebracht und so letztend-
lich für das Komplettversagen der Regierung Scholz
aufkommen! Einen tatsächlich in der Krise funktio-
nierenden Plan hat niemand im Kabinett Scholz!
Und der im wahrsten Sinne des Wortes auf allen
Hochzeiten herumtanzende Finanzminister wird
wahrlich in diesem Fall auch keinerlei Hilfe sein.
Denn auch der will den deutschen Bürger kaputt
sparen, während man gleichzeitig mit vollen Hän-
den deutsches Steuergeld ans Ausland verschenkt!
Für den (Schau)Spieler Habeck könnte bei den von
ihm zum großen Teil mit ausgelösten Dominoeffekt
auf den Energiemärkten sein Spielstein rasch zum
Grabstein für seine politische Karriere werden. Al-
lerdings die politische Verantwortung für sein Kom-
plettversagen hat noch nie einer der angeblich so
„demokratischen“ Politiker in diesem Land genom-
men. Bleibt abzuwarten, ob die Bürger in einem hei-
ßen Herbst, – und der wird kommen-, dann diesem
Wirtschaftsminister gehörig Feuer unterm dem Bier –
arsch machen werden. Zumal sich unter einer Regier-
ung, in der bis zum heutigen Tag nicht ein einziger
Minister bzw. Ministerin tatsächlich etwas Vorzeig-
bares geleistet, sich von Tag zu Tag die Lage weiter
zuspitzt. Die Regierung Scholz wird so zu der aller
größten Belastung für den deutschen Bürger.

Wenn Habeck sagt: Putin sei an allem schuld, dann hat er gerade wieder einen weiteren fatalen Fehler begangen

AAYLH4e

Ganz wie man es von einem grünen Politiker nicht
anders erwartet, versagt nun Wirtschaftsminister
Robert Habeck an allen Fronten. Nach der Lüge
über die Gasverträge mit Katar, die bereits in der
Tasche habe, ist von Habeck jetzt nur noch das
Übliche zu hören, nämlich das Wladimir Putin
an allem Schuld sei.
Allerdings war es nicht Putin, der sich von den
russischen Gaslieferungen frei machen wollte,
Sanktionen verhängte, einseitig den Kriegsgeg-
ner unterstützte, Pipelines gar nicht erst in Be-
trieb nahm und dies alles tat, ohne einen Plan
parat zu haben und auch nur im Mindesten da-
rauf vorbereitet zu sein. Nein dies hirnlose Han-
deln, das Gas verknappte und in Deutschland
zum Luxusgut machte ( – wie es dieselbe Bun-
desregierung auch ohne Putin noch vor dem
Krieg mit Strom getan ), hat allein die Regier-
ung Scholz die volle Schuld und damit ist auch
deren Wirtschaftsminister Habeck mitzuverant-
wortlich!
Schon Angel Merkel zeigte vor dem Kriegsaus-
bruch mit dem Abschluss des Nordstream2-
Knebelvertrags, noch vor dem Krieg in der
Ukraine, dass die Befehle dazu aus der Feder
der US-Regierung stammen. Der ihr von Biden
aufgezwungene Vertrag, der einzig die Ukraine
begünstigt, und den wohl kein souveränes Staats-
oberhaupt unterzeichnet hätte, wurde damals
als typischer Merkel 4.0-Vertrag eingeschätzt,
also vier Mal was fürs Ausland und Null für
Deutschland. Eben genau die Art von Verträ-
gen, die man im Kanzleramt unter Merkel so
als Standard abschloß.
Die Regierung Scholz setzte nur noch einen
drauf. Während man dem Bürger in eigenen
Land so gut wie nicht gegen Inflation und
Krise unterstützt, konnte sich die Regierung
Scholz gar nicht schnell genug darauf einigen,
den Taliban, welche sie und ihre Buntenwehr
gerade erst aus dem Land geworfen, nach dem
Erdbeben in Afghanistan zu helfen. Dies nennt
man die Unterstützung einer terroristischen
Vereinigung! Denn es bietet sich von selbst
an, hier den Taliban und ihren deren ausländ-
ischen Unterstützern das Feld zu überlassen.
Zumal die große Mehrheit der Afghanen kei-
nen Finger rührte als die Taliban wieder die
Macht übernahmen. Der einzig nennenswerte
Protest der Afghanen gegen die Taliban zeigte
sich als die Geldautomaten und Banken kurz
nach der Machtergreifung der Taliban kein
Geld mehr auszahlten! Nun können sich die
Afghanen davon überzeugen, dass die Taliban
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen!
Die Taliban betteln ausgerechnet bei den west-
lichen Staaten um Hilfe, die sie eben noch be-
kämpft! Wie bescheuert muss man daher sein,
den Taliban gleich finanzielle Hilfe anzubieten?
Dieses Geld, dass so praktisch gegen sie verwen-
det wird, hätte die Regierung Scholz lieber dem
eigenen Volk zur Abfederung der von der Regier-
ung selbst verschuldeten Gas-Krise nutzen sollen!
Und Afghanistan ist gewiss bei weitem nicht die
einzige Fehlentscheidung, welche die Regierung
Scholz getroffen, denn dieselbe trifft klassische
Fehlentscheidungen in Serie!
Aber es ist ja einfacher, so wie es Wirtschafstmi-
nister Habeck gerade vormacht, für das eigene
Komplettversagen Putin zum Sündenbock zu
machen. In den von verlogener grüner Ideologie
nur so strotzenden Art wirft Habeck Putin vor,
,,mit den hohen Gaspreisen Unsicherheit und
Angst in Deutschland zu schüren. Dies sei der
beste Nährboden für einen Populismus, der un-
sere liberale Demokratie von innen aushöhlen
soll“.
Blöder Weise sind es eher die Hohlköpfe der
Regierung Scholz, welche die Demokratie von
innen aushöhlen! Von innen aushöhlen, könnte
Putin nämlich nur, wenn er in Deutschland re-
gieren täte! Ansonsten kann Putin nur von au-
ßen eingreifen.
Aber warum sollte er? Ein Volk, dass eine Regier-
ung wie die von Scholz hat, braucht nämlich kei-
nen Feind! Hier ruiniert die Regierung sich selbst
und ihr Volk gleich mit! Strategisch wäre es für
Russland vorteilhaft, in Bezug auf Deutschland
nichts zu tun, und einfach die Arbeit der Regier-
ung Scholz zu überlassen. Diese gefährdet dann
im Standard-Regierungsmodus die Demokratie
im eigenen Land weitaus mehr als Russland es
je von außen könnte!
Statt dessen heißt es bei Habeck: „Putin will,
dass sich unser Land zerlegt. Aber wir zerlegen
uns nicht“. Wenn hier einer dabei ist gerade die
Energieversorgung zu zerlegen und Wirtschaft
und Industrie gründlich und dauerhaft zu rui-
nieren, dann ist es die Regierung Scholz!
Nur in einem hat der Vizekanzler Habeck dabei
tatsächlich Recht: „Wir sind jetzt schon da, wo
Deutschland nie war“. Stimmt! Denn soweit un-
ten war Deutschland seit 1945 nicht mehr!
Was kommt unter der Regierung Scholz wohl
als nächstes? Werden wieder Lebensmittelkar-
ten und Bezugsscheine, wie nach dem Zweiten
Weltkrieg eingeführt?
Geht es nach Robert Habeck, dann soll man frieren
und sich einsparen, für andere, und hierbei haupt-
sächlich fürs Ausland und obendrein auch noch
darauf stolz sein! ,, „Menschen sollen sich nicht
fragen müssen, was sie kriegen, sondern sie sollen
es tun, weil sie Bock haben, in diesem Land zu le-
ben, weil sie Stolz und Freude dabei empfinden,
für andere etwas zu tun“ so Habeck. Da werden
die Bürger wohl eher anfangen Null Bock auf
Habeck & Co zu haben! Und genau davor haben
die Bunten auch solche Angst.
Und dann zeigt der Warmduscher Habeck auch
gleich noch allen, welch ein Schwachkopf er ist:
,, Meine Duschzeit habe ich noch mal deutlich
verkürzt. Ich hab noch nie in meinem Leben fünf
Minuten lang geduscht. Ich dusche schnell.“ So
sehen also „harte“ Einsparungen bei Regierungs-
mitgledern aus!
Wegen genau solchen Aussagen kommt bei im-
mer mehr Deutschen das Empfinden auf von
Gott mit einer Regierung bestraft worden zu
sein, schlimmer wie die Homosexuellen erst
mit Aids und nun mit Affenpocken! Aber sie
haben ihr Schicksal je selbst im wahrsten Sin-
ne des Wortes selbst gewählt!