USA – Demokraten haben Angst vor Putin und um ihre Leichen im Keller

Eigentlich sollten Patrioten doch froh sein,
wenn ihr Präsident für gute Beziehungen
zu einer anderen Großmacht sorgt.
Aber im Fall des US-Präsidenten Trump
sind es die Demokraten, die ihrem Land
regelmäßig ein Armutszeugnis ausstellen.
Eine der beliebtesten Behauptungen der
Demokraten ist dabei jene, das Rußland
die Wahlen in den USA manipuliert habe.
Zuerst soll es eine russische Anwältin ge –
wesen ein, die mit einem einzigen Tref –
fen mit Mitgliedern des Trump-Teams
die Wahl zu deren Gunsten entschieden
habe.
Nachdem diese vollkommen abstruse
Theorie nicht mehr haltbar war, welche
wohl nur einem kranken Clinton-Hirn
entsprungen sein kann, stockte man
auf 25 russische Agenten auf, welche
nun Millionen von Wählern in den
USA, nebst Medien und Soziale Netz –
werke, so manipuliert, das Trump die
Wahl gewonnen habe. Wie diese 25
das gemacht haben sollen, das liegt
nur in der Fantasie der Demokraten!
Diese stellen sich nicht gerade eine
Wahlempfehlung damit aus !
Denn immerhin ist die Rede davon,
daß die Russen Material über diese
Demokraten an das Trump-Team
weitergegeben. Das aber würde im
Klartext bedeuten, daß die Demokra –
ten ihre Keller haushoch voll Leichen
haben, von denen nichts an das Licht
der Öffentlichkeit dringen soll! Welch
Geheimnisse sonst, aollen die Russen
ans Licht gebracht haben, wenn nicht
tonnenweise Schmutz, der sich unter
den Obamas und den Clintons ange –
sammelt !
Nun nennen diese Demokraten Trump
einen Verräter. Aber was bitte schön
hat er denn verraten, und vor allem
wen ?
Etwa die holden Ziele der Demokraten,
welche aus nichts als auf Schmutz und
Skandalen aufgebaut ? Fürwahr stinkt
da etwas gewaltig in den USA.
Chuck Summer, Chef der Demokraten
im Senat, fordert nun lautstark, daß
Trump das alles Putin ins Gesicht hätte
sagen sollen. Was Trump genau hätte
sagen sollen, daß kann Summer natür –
lich nicht sagen. Anstatt nun wissen zu
wollen, was Trump und Putin angeblich
hinter verschlossenen Türen beredet
haben, sollte die Öffentlichkeit erst
einmal von den Demokraten erfahren,
welchen Dreck die russischen Hacker
denn bei ihnen freigelegt. Wie heißt
es so schön : Getroffene Hunde bellen!
Haben die Demokraten wirklich solch
eine Angst davor, daß bei guten Bezieh –
ungen zu Russland, der Dreck öffentlich
gemacht ? Dann müssen die Demokra –
ten verdammt viele Leichen in ihrem
Keller haben ! Ihr Gekläffe lässt da so
einiges vermuten.

Droht Barack Obama ein Watergate ?

Monatelang wurde in den Medien keine andere
Geschichte so sehr aufgewärmt, wie das eines
Treffen von Trumps Sohn mit einer russischen
Anwältin. Diese sollte angeblich den Trumps
Material über Clinton & Co besorgen. In all
den unzähligen Aufgüssen konnte nie geklärt
werden, wie denn diese russische Anwältin
an solches Material gekommen sein will oder
um was für Material es sich überhaupt gehan –
delt.
Nein, für all die demokratischen Rassismusbe –
kämpfer, welche Trump immer wieder Rassis –
mus vorwerfen, reichte es einzig aus, dass jene
Anwältin von russischer Nationalität gewesen.
Das sich unter den Rassismusbekämpfer selbst
in den USA die größten Rassisten befinden, daß
klang schon bei der Oskar-Verleihung an, wo
all die Stars und Sternchen gegen Trumps Ras –
simus und Frauenfeindlichkeit auftraten und
dann stark einem Model applaudierten, dass
sich offen über den ausländischen Dialekt
von Trumps Gattin lustig machte !
Es sind dieselben Schauspieler und Politiker,
die nun am Jahrestag der Amtseinführung
von Donald Trump ihren ´´ Woman March „
gegen Trump und für Frauenrechte durch –
geführt !
Doch über eine andere Sache schweigen sich
nun genau all jene Medien aus, die sonst
doch meinen, aber auch alles über Donald
Trump berichten zu müssen.
Während sich die Presse auf jede Bad-News
über Donald Trump stürzt und sei es, dass
man sie eigens erfindet, so ist es seltsam
still im Blätterwald des Mediendschungel,
wenn es um Barack Obama geht. Dabei
bahnt sich in den USA gerade etwas an,
dass dem Watergate-Skandal ziemlich
nahe kommt.
Es geht um den massiven Missbrauch des
Foreign Intelligence Surveillance Act-Ge –
setz, kurz FISA genannt. Am 18. Januar
2018 wurde nämlich dem Repräsentanten –
haus ein vierseitiges Memo vorgelegt, dass
eindeutig aufzeigt, dass Barack Obama das
FISA-Gesetz dazu mißbraucht, den Präsi –
dentschaftskandidaten Donald Trump und
seine Familie auszuspionieren, um so Dreck
zu finden, welchen man über Trump und des –
sen Familie ausgießen kann !
Noch wird der Inhalt geheim gehalten und die
Kongreßabgeordneten dürfen nicht mit den
Medien darüber sprechen.
Der republikanische Abgeordnete Rin DeSantis
aus Florida äußerte sich dazu in den Sozialen
Netzwerken : ´´ Der von Geheimdienstaus –
schuss zusammengestellte geheime Bericht
ist zutiefst beunruhigend und wirft ernsthafte
Fragen über die Führungsriege von Obamas
Justizministerium und von Comeys FBI in
Bezug auf die sogenannte Kollusions-Unter –
suchung auf „.
Auch die republikanischen Abgeordneten
Mark Maeadows aus North Carolina, und
Matt Gaetz aus Florida zeigten sich sehr
schockiert. Der republikanische Abegord –
nete Scott Peerry aus Pennslvania sprach
gar von KGB-Methoden.
Angesichts solcher Ausmaße herrscht unter
den demokratischen Kongreßabgeordneten
auffälliges Schweigen. Selbst auf CNN und
in der demokratischen Presse findet man so
gut wie nichts, über das FISA-Memo.
Das es existiert und nicht bloße PR ist, daran
dürfte mittlerweile kein Zweifel bestehen.
Selbst der Anti-Trump-Sender CNN kam
nicht umhin, das besagte Memo zu erwäh –
nen. Auf CNN behauptet man, dass dies
Memo lediglich ein Entlastungsangriff der
Republikaner sei, gegen den Sonderermittler
und früheren FBI-Chef, Robert Mueller, der
immer noch die angebliche Unterstützung
der Trump Wahl-Kampagne durch Russland
untersucht.
Bislang aber hat Robert Mueller nicht zutage
gefördert, dass so gravierend wäre, dass die
Republikaner nunmehr seine Methoden in
Frage stellen müssten.
Sollte dieses FISA-Memo zum Watergate für
Barack Obama werden, dann werden die Main –
streammedien nur schwer erklären können, wa –
rum sie solch einen Aufhänger verpasst. Für
die Trump Medien hingegen, könnte sich die
Sache als wahre Goldgrube herausstellen,
wenn man es nur groß genug aufzieht. Und
in dieser Hinsicht wirkt das eisige Schweigen
der demokratischen Kongreßabgeordneten,
fast schon, wie das Eingestehen einer Schuld !

USA – Russische Anwältin sowie seltsame Demokraten und NGOs

Da traf sich also Donald Trump Jr. mit der russischen
Anwältin Rinat Achmetschin. Sichtlich legten sodann
ein paar Demokraten und NGOs einen sehr auffälligen
Rassismus an den Tag, der sich einzig an der Ethnie
der Anwältin entflammte. Wo bleiben an dieser Stelle
eigentlich all diese Rassismusbekämpfungs – und
Antidiskriminierungs-NGOs ? Richtig, die arbeiten
ja alle für den schwarzen Obama !
Die Frage, mit wie vielen solchen Ausländern sich der
Clinton-Clan während des Wahlkampfes traf, scheint
sich in den USA auch niemand zu interessieren.
Aber bei Trump war es nun einmal eine Russin und
da kommen sogleich bei jedem Demokraten rassist –
ische Vorurteile hoch.
Auch will und kann uns niemand erklären, wie nun
eine russische Anwältin an belastendes Material über
die Clintons gekommen sein will. Es sei denn Bill
Clinton konnte wieder einmal seine Zigarre nicht
bei sich behalten !
Auch die Meldung, die durch die Medien im deut –
schen Blätterwald rauscht, muß man sich erst ein –
mal gründlich durchlesen : ´´ Mehrere Nicht-Re –
gierungsorganisationen reichten eine gemeinsame
Beschwerde gegen Trump Jr., Kushner und Mana –
fort bei der Bundeswahlkommission der USA ein.
Sie werfen ihnen einen Verstoß gegen das Wahl –
gesetz vor. „.
Richtig, da diese NGOs von vornherein schon SO
gegen Trump eingestellt waren, kann man diese
nun nicht als derzeit ´´ regierungsabhängig „ be –
zeichnen. Natürlich fragt nun auch niemand nach,
wie viele dieser NGOs von der Clinton Foundation
oder den Obamas zuvor Spenden kassiert.
In der EU drangsaliert Brüssel ja gerade Ungarn,
dass es damit aufhören soll, es genau wissen zu
wollen, von wem solche NGOs nun eigentlich
finanziert. Der Grund dürfte derselbe sein, dass
man jegliche Transparenz bei solch zwiespältigen
NGOs vermeiden will. Sichtlich haben in dieser
Hinsicht also nicht nur die Demokraten in den
USA eine Menge zu verbergen !
Es ist auch immer wieder ganz erstaunlich, wie
schnell und parteiisch diese NGOs immer gleich
zur Stelle sind um die Drecks – bzw. Propaganda –
arbeit zu übernehmen. Das ist in Kriegen nicht
viel anders als im Wahlkampf !
In Bezug auf die USA haben, während des Wahl –
kampfes überraschender Weise sämtliche dieser
NGOs also ausschließlich die Trumps scharf im
Auge behalten und nicht eine einzige auch nur
zur Clinton geblinzelt, so dass deren Spenden –
skandal weder ihre Aufmerksamkeit noch ihre
Aufklärung erfordert. Das ist nun wirklich selt –
sam !
Dementsprechend müssen im Gegenzug dann
aber auch die Russen jede Menge belastendes
Material über die Clintons, dass es denen glatt
die Wahl gekostet. Und natürlich fragt da nun
nicht ein einziger Demokrat oder so eine NGOs
sich, welche kriminellen Machenschaften sich
die Clintons zu Schulden kommen gelassen,
dass die Russen angeblich derart den Wahl –
kampf beeinflussen konnten. Das ist noch
äußerst seltsamer !