Baerbock redet uns direkt in den Krieg und ihr Amt sich um Kopf und Kragen!

Critter fickt Baerboccks Gehirn

1.

Annalena Baerbock ist eine Außenministerin aus
Deutschland. Welches Land sie als Außenministerin
vertritt, ist vollkommen unklar, Deutschland jeden-
falls nicht! Denn eine deutsche Außenministerin ver-
tritt nicht nur Deutschland im Ausland, sondern tut
auch etwas für sein Land im Ausland. Letzteres hat
Annalena Baerbock noch nie getan!
Man könnte Annalena Baerbock im Ausland eher für
einen ukrainischen Honorarkonsul halten. Dies wird
durch ihre eigenen Worte noch bestätigt, alles für die
Ukraine zu tun, egal was ihre deutschen Wähler den-
ken. Und nun redet die Außenministerin aus Deutsch-
land das Land, dass sie vorgibt zu vertreten und für
das sie weniger als Null im Ausland getan, auch noch
direkt in einen Krieg mit Russland hinein. Und dieses
Mal war es noch nicht einmal einer der von ihr gewohn-
ten Versprecher als sie verkündete ,,Wir befinden uns
mit Russland im Krieg“.
Wer mit „wir“ gemeint war, weiß man bei dieser ordi-
nären Person nicht so genau, da sie neben einer ge-
spaltenen Zunge durchaus auch eine gespaltene Per-
sönlichkeit haben kann. Selbst das Außenministe-
rium aus Deutschland, bei dem Baerbock angestellt,
ruderte umgehend zurück und der Bundeskanzler
aus Deutschland ebenso. Der Vorfall zeigt wieder
einmal mehr, dass Dummheit sichtlich die gefähr-
lichste Waffe ist, über welche die Politik gebietet!
In einer echten Demokratie wäre solch eine Politi-
kerin, die noch dazu einer Partei angehört, die von
über Dreiviertel aller Wähler nicht gewählt, längst
nicht mehr im Amt. Aber in der bunten Republik,
wo das Belügen des eigenen Volkes für die Politiker
die Höchstform dessen ist, was sie für Demokratie
halten, kann ein Subjekt, dem es egal ist, was seine
Wähler denken, weiterhin Minister sein. Man muss
auch nicht damit rechnen, dass auch nur ein einziger
Abgeordneter des Bundestag dazu fähig ist, die Baer-
bock einmal zu fragen, was die denn in einem Jahr
im Amt für Deutschland geleistet habe. Schon, weil
man als Abgeordneter ja selbst nie etwas für sein
Land getan! Von daher ist auch die Bezeichnung
deutscher Politiker irreführend, da ein solcher ei-
ner wäre der sein Land und Volk entsprechend des
demokratischen Mehrheitswillen des Volkes vertritt.
Wir haben aber keine deutschen Politiker im Bundes-
tag sitzen, sondern nur Politiker aus Deutschland!
Es ist eine Frage der Zeit wie lange sich diese Poli-
tiker noch eine Außenministerin leisten können,
die sichtlich nicht immer Herr über ihre Sinne ist,
und sich selbst und die Politiker aus Deutschland
um Kopf und Kragen redet oder gar hinein in einen
Krieg. Aber von Einsicht und Verstand ist man im
Bundestag noch so weit entfernt, wie Bangladesch
von einer Landung auf dem Mond!

2.

Aus der Baerbockschen Propagandaschmiede des
Auswärtigen Amts, welches tatsächlich nur noch
für Auswärtige da ist, fand man es lustig den russ-
ischen Außenminister wegen seines Besuchs in Süd-
afrika mit lustigen Tier-Emoji zu verhöhnen. Das fand
man im Auswärtigen Amt wohl lustig, zeigt aber eigent-
lich nur, dass man auf Kleinkinderniveau meint Politik
machen zu können.
Ein Haufen kindlicher Trotzköpfe, die darüber neidisch
sind, dass der russische Außenminister in Südafrika ob-
wohl mit leeren Händen kommend, bedeutend mehr
erreicht als im Auswärtigen Amt, wo man Koffer voller
deutsches Steuergeld an die korrupte ANC-Bande ver-
schenkt, um wie in der Politik des AA üblich, anschließ-
end nur mit leeren Händen dazustehen. Die gesamte
über ein halbes Jahrhundert laufende Entwicklungs-
hilfe der Bunten Republik für Afrika dürfte ähnlich
verlaufen sein, wie die für den Sudan, wo ein halbes
Jahrhundert deutsches Steuergeld einzig das Nieder-
brennen der deutschen Botschaft im Karikarturstreit
der Muslime mit Dänemark 2008 bewirkte! Trotzdem
ist man weiter mit Projekten im Sudan unterwegs, ge-
nauso sinnentleert, wie das Durchfüttern der Taliban
in Afghanistan mit 800 Millionen deutscher Steuergel-
der. Ebenso vernichtend dürfte die Bilanz der letzten
30 Jahre der Hilfe für Südafrika ausgefallen sein.
Und nun müssen sich die Baerbockschen Kindsköpfe
auch noch von den Vertretern der ANC-Räuberbande
der Verwendung koloniale Klischees vorwerfen lassen.
Es dürfte dem deutschen Steuerzahler wiederum viele
Millionen Euro für Afrika kosten, bis sich die dortigen
Gemüter über das Verwenden von Tier-Emoji beruhigt,
wobei sich die korrupte ANC-Bande in Südafrika die
willkommene Gelegenheit nicht entgehen lassen wird,
sich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers weiter zu
bereichern.
Auch dieser Vorfall zeigt deutlich auf, dass weder die
Annalena Baerbock noch das mit ihr ins Auswärtige
Amt gelangte Personal auch nur den aller geringsten
Nutzen für Deutschland erzielt. Die Buntdeutsche Au-
ßenpolitik bedeutet ja seit Jahrzehnten in: außer Spe-
sen nichts gewesen! Und hierin stellt die Baerbock kei-
nerlei Veränderung dar!
Deutsche Panzer für die Ukraine und Tier-Emoji für
die Afrikaner zeigt nur das Ausmaß Baerbockschen
Komplettversagens an!

2022 – Kein leichtes Jahr für staatliche Propagandisten

Das Jahr 2022 war für links-rot-grüne Propagandisten
kein leichtes Jahr. Immer wieder und immer mehr ge-
rieten sie in Erklärungsnot, verstrickten sich in Wider-
sprüche und konnten am Ende die eigene Politik nicht
recht erklären.
Es ging los mit den Querdenkern. Wie erklärt man, dass
alles was man zuvor als Fake news und Verschwörungs-
theorien der Querdenker und Rechten abgetan, von den
Nebenwirkungen der Corona-Impfungen, bis hin zur fast
nicht vorhandenen Wirkung der Impfstoffe, genauso ein-
getreten ist, wie es die rechten Querdenker vorhergesagt?
Eigentlich hätte man eingestehen und zugeben müssen,
dass all die überbezahlten vermeintlichen Experten, mit
dem Gesundheitsminister an der Spitze, Null gebracht
und man am Ende sogar bedeutend besser gefahren
wäre, wenn man gleich auf die Querdenker gehört.
Aber man log 2022 einfach wie immer bis zum letzten
Ungeimpften weiter und tröstete sich mit der trüger-
ischen Hoffnung, dass Corona-Erkrankungen bei Un-
geimpfte einen schwereren Verlauf nehmen. Inzwischen
ist man selbst beim heiligen Gral der Mundschutzmaske,
nur wegen der haben wir angeblich Corona so gut über-
standen, auf vollem Rückzuggefechts und selbst die völ-
lige Unsinnigkeit des Lockdowns wagt man kaum noch
zu bestreiten.
Dann kam der Krieg in der Ukraine. Bis Januar 2022 galt
ja die systematische Zerstörung der Städte, den Krieg vor
allem gegen die Zivilbevölkerung zu führen, inklusive der
Vergewaltigung Millionen Frauen, Zwangsverschleppung
und Enteignung als Befreiung! Als sich nun im Februar
2022 der Russe auf die altbekannte Art und Weise aufge-
macht nun die Ukraine so vom Faschismus zu befreieb,
da durfte es plötzlich nicht mehr Befreiung heißen, son-
dern waren es Kriegsverbrechen! Kaum ein Propangan-
dist in Staatsdiensten konnte es erklären, warum 1945
dann weiterhin von Befreiung die Rede ist, aber es in
der Ukraine nicht so genannt werden darf.
Immerhin hatte man ja die auf solche Befreiung fussen-
den Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt!
Mit den Sanktionen gegen Russland bekamen die Pro-
pagandisten in Staatsdiensten erneut ein Problem. Wie
erklärt man dem Bürger, dass man das vergleichsweise
billige Gas und Öl nicht mehr aus Russland kauft, wegen
des Krieges und der Menschenrechte, dafür aber umso
teueres Öl aus Saudi Arabien, dass selbst in einem blu-
tigen Krieg im Jemen verwickelt und es mit den Men-
schenrechten auch nicht so hält. Dass es dabei um die
Menschenrechte gehen, wurde komplett zur Lüge als
die Regierung aus Deutschland dann auch noch Gas
aus Katar orderte. Nun konnten es die Propagandisten
schlichtweg nicht mehr erklären!
Dann war da noch die Sache mit dem Iran. Wie kann
es ein Propagandist erklären, dass dieselben Gestalten,
die eben noch geheult, dass in der Ersten Reihe noch
keine Frau mit Kopftuch moderiere, plötzlich für ein
Kopftuchverbot im Iran auf die Straße gehen? Und
wie bitte schön erklärt man es, dass es dabei einzig
um die Frauen und Mädchen im Iran gehen und all
den Feministinnen auf deutschen Straßen die Frauen
in Saudi Arabien, Katar und anderen muslimischen
Staaten scheiß egal sind?
Ebenso wenig wie die Propagandisten es irgendwie
erklären konnten, warum die Bundesinnenministerin
in Katar mit Binde für die Rechte der Schwulen, woken
und Queren in Katar demonstriert, dann heimfährt um
in Deutschland eine Islamkonferenz mit dem Schwer-
punkt „Islamfeindlichkeit“ abhält.
Dann war da ja noch die Sache mit dem Ringtausch
von Waffen für die Ukraine. Wie erklärt man als staat-
lich angestellter Propagandist dem deutschen Bürger
den Ringtausch ohne demselben zu verraten, dass er
alleine dafür aufkommen muss. Kein einziger staat-
licher Propagandist konnte es erklären, was denn
nun die Griechen, Tschechen, Spanier und Polen für
die von der Regierung aus Deutschland gelieferten
Ersatzwaffen bezahlt!
Alles in allem hatten die Mietschreiberlinge der Staats-
presse und die Redaktionen des Staatsfernsehens der
Ersten Reihe 2022 auf keine einzige all der brennen-
den Fragen auch nur eine halbwegs plausible Erklär-
ung.

BND veranstaltet Jahresend-Schaulaufen der Experten

Nachdem in ganz Deutschland außerhalb der links-
rot-grünen Blase niemand der noch bei klarem Ver-
stand, – Politiker also ausgeschlossen -, das Märchen
von den Rentner-Reichsbürgern, die angeblich so
etwas von kurz davor gewesen, den politischen Um-
sturz in der BRD herbeizuführen, so recht Glauben
schenkte, musste man nun also nachlegen.
Prompt zauberte der BND einen Mitarbeiter des
deutschen Auslandsnachrichtendienstes aus dem
Hut, welcher angeblich Informationen an Russ-
land weitergegeben hat.
Da der BND im Allgemeinen von ausländischen
Geheimdiensten über das informiert wird, was
in Deutschland vorgeht, können die weitergege-
benen Informationen nicht allzu brisant gewesen
sein. Aber die Meldung reichte trotzdem aus, um
das, was uns regiert, „in Sorge“ zu versetzen. Um
was für geheime Informationen es sich gehandelt,
kann oder will man im BND nichts sagen. Es könn-
ten Information gewesen sein, wer die Pipelines
Nordstream 1 & 2 tatsächlich gesprengt, sich aber
ebenso gut um den Diätplan von Ricarda Lang ge-
handelt haben! Auf jeden Fall reichte es aus, dass
sich die Kläffer und Wadenbeißer aus dem Bun-
destag sofort auf zur ihr hörigen Staatpresse mach-
ten um dort sinnlos – und sinnentleert von der Ge-
fahr Wladimir Putin mädchenhaft ängstlich die
Mikrofone vollkreischen. Selbsternannte „Vertei-
digungsexperten“ der etablierten Parteien, deren
Wirkungsgrad sich gut am derzeitigen Zustand
der Bundeswehr ablesen kann, waren sofort zur
Stelle und lieferten sich das übliche Schaulaufen.
Wen es interessiert, bei dieser wilden Verfolgungs-
jagd nach dem eigenen Schatten siegte der CDU-
Verteidigungsexperten Henning Otte, vor der FDP-
Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmer-
mann. Dahinter weit abgehängt erreichte der Linken-
Bundestagsabgeordnete André Hahn das Mikrofon
der „Rheinischen Post“. Der deutsche Journalisten-
verband war, wie immer und nicht, weil alle bereits
im Weihnachtsurlaub sich befinden, in dieser Sache
schlecht aufgestellt und so keine Hilfe bei der Infor-
mationssuche.
Selbst der grüne Bundeswirtschaftsminister Robert
Habeck, traute sich aus der Deckung, weil er endlich
jemanden gefunden hatte, der wieder an allem die
Schuld trägt, so nun erreichte Habeck, wenn auch
abgehängt den Sender RTL, nur um zu sagen, dass
er die Sache “ für bedenklich halte“. Damit aber
lockt Habeck niemanden hinter dem auf sein Ver-
ordnen kalt gebliebenen Ofen hervor, schon weil
mehr als fraglich ist, ob ein Grüner in der Politik
jemals etwas gründlich bedacht hätte!
Nun traf beim Berliner Schattenrennen auch stark
abgeschlagen FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki
im Ziel ein. Wie immer dauerte es etwas bis der
Rentner Kubicki etwas geschnallt, nur um dann
noch träger das Ziel anzusteuern. ,, „Es wäre zwar
nicht der erste enttarnte russische Spion in Europa
in diesem Jahr, aber wenn wirklich Informationen
aus dem BND nach Russland gelangen konnten,
wird das die Zusammenarbeit mit unseren Part-
nern enorm erschweren“ warf Kubicki noch in die
Runde. Indirekt gab er damit zu, dass gravierende
Fachkräftemangel nicht nur die Bundesregierung
selbst, sondern auch deren Geheimdienste betrifft,
das der BND wie ein gehbehinderter Blinder ganz
ausschließlich auf die Hilfe anderer Geheimdienste
angewiesen ist. Das erschwert sehr die Lage, da so
der BND nun erst einmal darauf warten muss, dass
ihm ein ausländischer Geheimdienst darüber auf-
klärt, was der BND-Mitarbeiter an Russland weiter-
gegeben habe.
Auch Justizminister Marco Buschmann beteiligte
sich. Da sichtlich keine Zeitung interessiert, was
der zu sagen hat, musste Buschmann sich damit
begnügen auf Twitter zu schreiben: „Wenn sich
der Verdacht bestätigt, ist hier ein wichtiger Schlag
gegen russische Spionage gelungen. Das zeigt, wie
wachsam wir sein müssen.“ Sichtlich ist die Leist-
ung von Buschmann als Bundesjustizminister so
etwas von armselig, dass er schon nicht vorhan-
dene Erfolge von anderen zu seinen eigenen er-
klären muss. Mit diesem Aufsprung auf den in
volle Fahrt befindlichen Propagandazug nie ge-
habter Erfolge der Bundesregierung erreicht der
Bundesjustizminister noch nicht einmal das Mit-
telfeld, und so kann sein Twitterauftritt nur unter
„ferner liefen“ verbucht werden.
Zu den zu spät ins Ziel gelangten, gehört ein wei-
terer sogenannzer „Experte“, nämlich der SPD-
Außenpolitiker Nils Schmid. Der stand für dieses
Rennen etwas zu weit außen. Und so ging seine
Forderung nach „einem entschlossenen Vorgehen
gegen Russland“ auch nicht mehr in die direkte
Wertung.
Angeblich aus „Rücksicht auf die laufenden Ermitt-
lungen“ hat sich der BND zu Einzelheiten des Falles
bis auf weiteres nicht öffentlich geäußert. Es ist um
so erstaunlicher wie viele Kläffer, Wadenbeißer und
Hinterbänkler aus dem Bundestag auf der Stelle zu
den Mikrofonen von Staatfunk – und Staatspresse
laufen, um sich über etwas zu ereifern, von dem
sie noch nicht einmal wissen, was denn eigentlich
überhaupt passiert.
Es zeigt aber auch deutlich auf, wie viele Politiker
mit Aufmerksamkeitsdefizit, vom vermeintlichen
Experten für irgendwas, über Vizes bis hin zum
Minister sichtlich stark unterfordert den Bundes-
tag bevölkern und ihre Unfähigkeit damit decken,
dass sie bei jeder Gelegenheit sofort ohne jedes
Hintergrundwissen sofort los kläffen. Das kennt
man allerdings bereits aus den unzähligen schon
im Vorfeld bevor überhaupt die Ermittlungen auf-
genommem, zu rechtsextremen Taten erklärten.
Da hatten wir 2022 das Lehrbuchbeispiel des Bran-
des in Groß Strömkendorf!

Zu den Anschlägen auf Nordstream 1 und 2

Es ist schon überraschend wie schnell die Bundes-
regierung sichtlich jegliches Interesse an der Auf-
klärung der Sprengstoffattentate auf Nordstream 1
und 2 verloren. Und dies in einem Land, wo gleich
ganze Kohorten an Staatsschutz auflaufen, wenn
nur ein Blitzknaller in der Nähe eines Asylanten-
heim gezündet!
Wenn die Regierung und deren gleichgeschaltete
Staatspresse überraschend schnell das Interesse
an einer Sache verlieren, über die sie zuvor lauf-
end berichtet, dann bedeutet dies in Buntdeutsch-
land für gewöhnlich, dass die Täter einem Milieu
entstammen, deren Taten sie nicht für ihre eigene
Politik und Ideologie instrumentalisieren können.
Eben ganz so, wie quasi über Nacht jegliches Inte-
resse an dem Brandanschlag von Groß Strömken-
dorf in Politik und Medien verschwunden, nachdem
man keinen biodeutschen Rechten als Täter präsen-
tieren konnte.
Das verdächtige Desinteresse an der Aufklärung der
Sprengstoffanschläge auf die Pipelines legt also nahe,
dass als Täter Russland eher nicht in Betracht kommt.
Ansonsten hätte die Staatspresse keine Gelegenheit
versäumt, die Tat sofort zu instrumentalisieren. Eben
genau in dem üblichen Stil in dem auch in Groß Ström-
kendorf bei Wismar sofort, noch ehe überhaupt die Er-
mittlungen aufgenommen, gleich von einem rechten
Tathintergrund die Rede gewesen. Hätte man hier,
statt eines zündelnden Feuerwehrmannes so einen
Rechtsextremisten oder gar eine rechte Gruppierung
präsentieren können, hätten sich die Medien wie üb-
lich gar nicht mehr einbekommen und täglich neue
Berichte geliefert.
Dementsprechend ist zu vermuten, dass die Täter
bei den Anschlägen auf die Pipelines eher nicht in
Russland zu vermuten sind, ansonsten hätten sämt-
liche Druckerpressen der Staatspresse schon rou-
tiert und wir wären ähnlich wie beim Mord an Wal-
ter Lübcke geradezu mit Berichten geflutet worden.
So sagt das seltsame Schweigen in der Staatspresse
mehr aus als tausend Berichte!
So beschränkt man sich darauf, dass die schwedische
Staatsanwaltschaft nach Wochen endlich aufgewacht
und festgestellt hat, dass es wirklich Sabotage gewe-
sen. Natürlich muss wie es in Groß Strömkendorf
bis vor Toresschluß eine rechtsextremistische Straf –
tat sein musste, beim Pipeline-Anschlag, wenn auch
wnig überzeugend, weiter Russland als Täter sein.
So heißt es in der berüchtigten „Süddeutschen Zeit-
ung“ dazu: “ In Deutschland und anderen westlichen
Staaten gilt Russland als verdächtig, die Zerstörungen
verursacht zu haben. Russland bestritt das jedoch von
Beginn an „. Das klingt nicht mehr nach reißerischer
Schuldzuweisung, sondern eher schon wie ein Rück-
zugsgefecht.
Das bei den Erfüllungspolitikern, welche zwar die Re-
gierung aus Deutschland stellen aber nicht „Deutsch-
land“ sind, ist ohnehin immer Russland schuld. So
wie selbst, wenn eine ukrainische Rakete in Polen
einschlägt, für die Erfüllungspolitiker Russland die
Schuld hat!
Für gewöhnlich ist der eigentliche Dieb, der mit lau-
tem „Haltet den Dieb“-Geschrei von seiner eigenen
Tat abzulenken versucht. Im Fall der Pipeline-An-
schläge wären dies die Ukrainer, denn der ehemalige
Chef des ukrainischen Gaskonzerns „Naftogaz“, Andrij
Koboljew, tritt hervor, um zu behaupten, dass denn
der Sprengstoff schon beim Bau der Pipelines Nord
Stream 1 und 2. angebracht worden sei. Schließlich
braucht man ja eine Erklärung, warum nur die nach
Deutschland gehenden Pipelines betroffen waren,
und nicht die anderen durch die Ostsee in andere EU-
Staaten gehenden Pipelines nicht betroffen sind.
Daneben hat man noch die Geschichte mit den zwei
„schwarzen“ Schiffen, die mit ausgeschaltetem AIS-
Transponder. Seltsam das man in einem gerade in
der Krise und Kriegsgefahr so überwachten Luft –
und Seeraum der Ostsee nicht festzustellen vermag,
um wessen Schiffe es sich dabei gehandelt haben
soll!
Wenn man schon fast zwei Monate brauchte, nur
um festzustellen, dass es sich tatsächlich um Sabo-
tage handelte, wird wohl auch der Rest der Ermitt-
lung sich hinziehen und letzten Endes im Sande ver-
laufen. Seltsam auch, dass in der gleichgeschalteten
Staatspresse nur noch von „Sabotage“ und nicht mehr
von einem Anschlag die Rede, bestätigt dies. Man be-
ginnt also schon die Sache herunterzuspielen. Auch
ein sicheres Anzeichen dafür, dass man selbst nicht
so recht an Russland als Schuldigen mehr glaubt.

Wie Przewodow zum Waterloo der europäischen Kriegstreiber werden könnte

Das polnische Dorf Przewodow wird zu einem Symbol
der in Europa geschürten Kriegshysterie.
Die seltsame Logik dahinter: Wäre es eine russische
Rakete hätte man den Kriegsfall, ist es eine ukrain-
ische Rakete, liefert man der Ukraine einfach wei-
tere Waffen.
Die Großpolnische Regierung wähnte sich bereits
im Revanchekrieg mit Russland, die ukrainische
glaubte Dumme gefunden zu haben, die für sie den
Krieg gegen Russland führen. Jedoch rief das US-
Herrchen die osteuropäischen Kläffer und Waden-
beißer barsch zurück, bevor diese den russischen
Bären anfallen konnten. Prompt wurde so aus der
„russischen“ Rakete ein ukrainischer „Querschlä-
ger“!
Nachdem es dem ukrainischen Präsident Wolodymyr
Selenskyj, – derselbe der schon von der NATO einen
atomaren Erstschlag auf Russland fordert -, nicht ge-
lungen war mit dem Abschuss einer ukrainischen Ra-
kete auf Polen erneut die NATO in einen Krieg mit
Russland verwickeln und damit ganz Europa in Brand
zu setzen, misslungen, versucht man mit weiteren Ti-
raden nun das „Gesicht zu wahren“.
Sichtlich wurden die Ukraine und Polen von den USA
zurückgepfiffen, weil die Wahl in den USA für Joe Bi-
den wohl nicht so gut, – wie es in der buntdeutschen
Staatspresse frohlockt -, ausgefallen. Auf jeden Fall
nicht so gut um sich eine direkte militärische Kon-
frontation mit Russland leisten zu können. Immer-
hin haben die Republikaner gerade die Mehrheit im
Repräsentantenhaus gerungen!
So zurechtgewiesen und zurückgepfiffen, begann das
polnische Kasperletheater damit, dass man zugab es
handele sich um eine ukrainische Rakete.
Warum die, welche sie angeschossen, also die Ukrai-
ner ihren polnischen Nachbarn nicht augenblicklich
informiert, sondern Selenskyj sofort von einem russ-
ischen Angriff sprach, wird uns nicht erklärt.
Statt dessen wird uns die Theorie eines „Querschlä-
ger“ präsentiert. Ist ja vollkommen logisch, dass, da
die Russen 70 km von der polnischen Grenze ent-
fernt, Lemberg beschossen, von dort eine ukrain-
ische Rakete abgeprallt und über 70 km weiter als
„Querschläger“ eingeschlagen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj im üblichen ukrain-
ischen Räuberzivil militärischer Kleidung nachemp-
fundener T-Shirts vor der Videokamera, mutiert vom
Ankläger vor laufender Kamera zum Chefaufklärer,
der für die Ukrainer vollen Zugang zur Einschlags-
stelle fordert, was der nicht minder in die Affäre ver-
strickte Pole natürlich sofort genehmigte.
Natürlich hatte Selenskyj zur Ablenkung auch gleich
noch angeblich frisch entdeckte russische Kriegsver-
brechen im Gepäck. Ob man auch den Russen vollen
Zugang zu den angeblich entdeckten Folterkellern
gewährt und sie an der Aufklärung mitwirken lässt?
Welch zufälliges Glück für die ukrainische Regierung,
dass gerade rechtzeitig die internationalen Kampagne
zum Verbot von Landminen (ICBL) den Einsatz geäch-
teter Landminen durch Russland entdeckt!
Die Regierung Scholz nimmt es zur Kenntnis, dass
es sich um eine ukrainische Rakete gehandelt, bleibt
aber dabei, dass Russland an allem Schuld sei. Eine
weitere Steilvorlage für die Ukraine: „Wir teilen die
Ansicht, dass Russland die volle Verantwortung trägt
für den Raketen-Terror und dessen Folgen auf dem
Gebiet der Ukraine, Polens und Moldaus“, so denn
auch gleich der ukrainische Außenminister Dmytro
Kuleba. Die Regierung Scholz unterstützt weiter
ebenso einseitig wie vorbehaltslos die Ukrainer
im Krieg.
Der Rest der NATO beließ es bei der Warnung der
roten Linie, die nicht überschritten werden dürfe.
Eigentlich haben Polen und die anderen einseitig
die Ukraine unterstützenden Staaten genauso ei-
nen „Verbündeten“ wie den ukrainische Präsident
Wolodymyr Selenskyj verdient. Denn der Kiewer
Schauspieler hegt Zweifel an ihrer Intelligenz, in-
dem er ihre Untersuchungsergebnisse zum Rake-
teneinschlag in Zweifel zieht. Selenskyj stellt sich
weiterhin blöd und behauptet: „Kann man Fakten
oder irgendwelche Beweise von den Partnern erhal-
ten?“ Und noch großspuriger fügt Selenskyj hinzu:
„Ich denke, dass es eine russische Rakete war – ge-
mäß dem Vertrauen, das ich zu den Berichten der
Militärs habe“. Nun muss er seine eigenen Verbün-
deten, die Polen, kompromittieren, um selbst nicht
aufzufliegen. Etwas zu schnell hatte Selenskyj noch
in der Nacht einem „russischen Raketenschlag“ auf
Nato-Gebiet“ verkündet.
Gleichzeitig hatte sein Außenminister Dmytro Kuleba
alle Hinweise auf eine ukrainische Luftabwehrrakete
als von Russland gesteuerte „Verschwörungstheorie“
bezeichnet, Nunmehr drohen die Kiewer Verschwörer
selbst aufzufliegen!

Willkommen in der Idiotkratie!

Man könnte sich natürlich fragen, warum in
Deutschland und damit mit deutschen Steuer-
geldern am laufendem Band Konferenzen und
Gipfel abgehalten werden, in denen es ohnehin
nie um Deutschland und schon gar nicht für
Deutschland geht.
Ob Afrika – oder Ukraine-Konferenz, ob G7-
Gipfel, immer geht es einzig nur darum, was
Deutschland anderen Ländern zu zahlen hat!
Wie gewohnt steht bei den Erfüllungspolitikern
aus Deutschland das eigene Volk weiter an aller
letzter Stelle.
Olaf Scholz erklärte in China den Chinesen, dass
„Menschenrechte universell“ seien, außer natür-
lich für die biodeutschen Oppositionellen und
den in Deutschland von Ausländern ermordeten
Deutschen. Für die hat sich noch nie ein Erfüll-
ungspolitiker interessiert. Und es macht sich na-
türlich einfacher von China Menschenrechte ein-
zufordern, die man daheim der eigenen Opposi-
tion niemals zugestehen würde! Hier sind Schau-
prozesse gegen Rechte weiterhin die Regel!
Scholz, für den es „keine Einmischung in die in-
neren Angelegenheiten“ Chinas ist, dessen Führ-
ung einseitig zu kritisieren, hätte gerne, dass man
in China auch ganz ausschließlich eine Politik für
verschwindend geringe Minderheiten macht, wie
es in Buntdeutschland geschieht. Und wären in
China die Uiguren nicht Muslime, für die man
sich in Deutschland gerne verbiegt, wäre den Er-
füllungspolitikern dieselben auch ebenso egal wie
die Rechte der Frauen in Saudi Arabien oder das
Los der Gastarbeiter in Katar! Heuchlerisch-ver-
logene Doppelmoral ist der Grundbaustein bunt-
deutscher Idiotkratie!
So wie sich Deutschland auf ausländischer Ein-
flüsterung von russischem Gas – und Öl „unab-
hängig“ gemacht, so dass die Erfüllungspolitiker
gezwungen bei den schlimmsten Schurkenstaaten,
um Gas und Öl zu betteln, es zu den höchsten Prei-
sen einkaufen zu dürfen und es noch teurer ihrem
Volk zu verkaufen, so sind nun dieselben Ausländer
dabei den Erfüllungspolitikern ihre Abhängigkeit
von China auszureden. Dabei ist der Erfüllungspoli-
tiker ein leichtes Opfer. Von Natur aus geistig träge
und nun auch noch von bildungsfernen Grünen an-
geführt, erschafft er in Deutschland eine Idiotkratie
in der das Ausland zudem seine untersten sozialen
Schichten entlädt. Die unmittelbaren Folgen: Noch
nie waren Schulkinder in Deutschland so dumm,
wie 2022.
In diesem Land wird die Blödheit der Politiker
nur noch übertroffen von der Dummheit, die sich
auf den Straßen festgeklebt! Der Erfüllungspo-
litiker wähnt sich bei 5 bis 30 Prozent der Stim-
men von einer großen demokratischen Mehr-
heit gewählt!
Der Erfüllungspolitiker erfindet zur zusätzlichen
Belastung in der von ihm selbst verursachten Kti-
sen gesetzwidrige Umlagen und Sondersteuern,
die er so schnell durchgesetzt, dass er sie monate-
lang nicht zurücknehmen kann, und zockt so den
Bürger ab. Dann lässt er sich für die Rücknahme
dieser Umlage auch noch feiern und die Bevölker-
ung auf den erhöhten Energieversorgungspreisen
sitzen.
Während der Erfüllungspolitiker die Bundeswehr
vollkommen herunterkommen ließ, lässt er sich
die „Demokratie“ erst am Hindukusch und nun
im Donbass verteidigen.
Die Idiotkratie lässt zu, dass man seine Versorgungs-
pipelines sprengt, das während im Aartal alles liegen-
bleibt, lieber die Ukraine aufgebaut und während im
eigenen Land die Bäcker Insolvenz anmelden, füttert
man lieber mit Hunderte Millionenbeträgen die Tali-
ban durch, die man vorgeblich 20 Jahre bekämpft
haben will. Obendrein richtet man auch noch ein An-
siedelungsprogramm für Afghanen in Deutschland
ein. In dem man 576 real existierende Ortskräfte auf
23.000 hochlog.
Während durch die von der Idiotkratie verschuldete
Krise immer mehr Firmen pleitegehen und die Ar-
beitslosenzahlen steigen, setzt der Erfüllungspoliti-
ker weiter auf den Zuzug von „Fachkräften“ aus dem
Ausland!
Während im eigenen Land bezahlbarer Wohnraum
knapp, werden Jahr für Jahr eine weitere Million
Ausländer ins Land geholt. Obwohl man die schon
in Kasernen, Turnhallen u. ä. unterbringen muss,
kommt in der Idiotkratie kein Erfüllungspolitiker
auf die Idee die Flüchtlingszahlen endlich zu be-
grenzen und Menschen ohne jeglichen Asylan-
spruch erst gar nicht nach Deutschland hinein-
gelangen zu lassen. Statt dessen erhalten auch
nun Hunderttausende illegaler Ausländer eine
jahrelange Duldung! Auf eine gelungene Ab –
schiebung kommen mindestens drei erfundene
Gründe um Abschiebungen zu verhindern. Zu-
dem werden nicht die Kriminellen vorzuges-
weise abgeschoben, sondern die wenigen gut
Integrierten, um so mittels Staatspresse Stim-
mung gegen Abschiebungen im Volk zu erzeu-
gen! Statt dessen einigten sich die Erfüllungs-
politiker gerade auf eine Beschleunigung von
Asylverfahren!
Nur in einer Idiotkratie ist es wohl möglich,
Menschenrechte in Russland, China und dem
Iran zu fordern und gleichzeitig zur Fußball-
WM nach Katar zu fahren, und Öl aus Saudi
Arabien zu kaufen. Aber in einer Idiotkratie
können die, welche eben noch gefordert, dass
endlich eine Kopftuchfrau in der Ersten Reihe
ihnen die Nachrichten präsentieren, auch gegen
den Kopftuchzwang im Iran protestieren.
In diesem Land wird die Blödheit der Politiker
nur noch übertroffen von der Dummheit, die
auf den Straßen festgeklebt! Der Erfüllungspo-
litiker wähnt sich bei 5 bis 30 Prozent der Stim-
men von einer großen demokratischen Mehr-
heit gewählt!

Sabotage

Durch das seltsam kleinlaute Herumgedruckse in den
Medien nach den gezielten Sabotage-Anschlägen auf
das Kabelnetzwerk der Deutschen Bahn können wir
„Rechte“ als Täter schon einmal gänzlich ausschlie-
ßen, denn dies hätten sich die Medien, – noch dazu
unmittelbar vor den Wahlen in Niedersachsen -,
ganz bestimmt nicht als Thema entgehen lassen.
Auch die Anschuldigungen gegen Russland sind
eher kleinlaut.
Bleiben also die üblichen Verdächtigen übrig, bei
deren Taten Medien und ermittelnde Behörden
auch ansonsten gerne einvernehmlich schweigen.
Wann immer das „Motiv unklar“ ist, dann sind die
Täter in diesem Land entweder psychisch-kranke
Muslime oder Linksextremisten! Da der psychisch
Kranke eher wehrlose Frauen in einer Großstadt
messert, bleibt am Ende der Linksextremist übrig!
Und da passt es wie die berühmte Faust aufs Auge,
dass die Linksextremisten in Berlin schon öfters
Anschläge auf die Deutsche Bahn verübt.
Natürlich kann solch ein Anschlag auch einen ganz
anderen Hintergrund haben. Denn es ist seltsam,
dass die Bundesbahn gerade nach dem Anschlag
davon spricht, dass „Schutzmaßnahmen seien oft
wirtschaftlich nicht lukrativ genug“ und eine Ver-
staatlichung fordert. Frei nach dem Motto die Ge-
winne dem Unternehmen, die Kosten dem Staat!
Da könnten schon Konzerne die aktuell geschürte
Russland-Hysterie nutzen, um sich die teure Se-
curity für ihre sensiblen Bereiche zu sparen und
mittels vorgetäuschter Sabotage-Akte diesen
Schutz dem Staat aufzunacken. So heißt es plötz –
lich von allen Seiten „Für eine sicherere Infrastruk –
tur braucht es daher eine bessere Partnerschaft
zwischen Staat und privaten Akteuren“. Vielleicht
ist es ja genau dass, was man unter einer „staatlich
gelenkter Sabotage“ zu versteht hat!
Allerdings hätte man in diesem Fall uns sofort einen
Feind präsentiert! Schon der Ablenkung wegen.
Wenn aber der Staatsschutz in Bochum im Fall der
Bahn-Sabotage von einer „politisch motivierten Tat“
ausgeht, ohne einen klaren Tatverdächtigen zu nen-
nen, dann kommt eher der Linksextremist in Frage!
Sichtlich ist man hier in Deutschland kaum einen
Schritt weiter als in Polen, wo man ein plötzlich auf-
tretendes Leck in der Druschba-Trasse uns noch als
„unbeabsichtigte Beschädigung“ zu verkaufen sucht.

War ja klar! Annalena Baerbock: Russische Falschmeldungen und Propaganda an allem schuld

Wahrscheinlich ist jede russische Falschmeldung
noch um vieles glaubwürdiger als Baerbocks
selbst verfasster Lebenslauf!

Baerbock Wähler

Sichtlich hat die neueste Studie der Bertelsmann-
Stiftung die Außenministerin aus Deutschland,
Annalena Baerbock, aufgeschreckt. Demnach
haben nur noch 17 Prozent der Migranten und
19 Prozent der Deutschen Vertrauen zu der Re-
gierung aus Deutschland.
Die Außenministerin, die mit nur einem Satz
in Prag ( no matter what my German voters
think ), sogar noch das bisschen Vertrauen der
eigenen Wähler selbst weitgehend zerstörte,
ist aber weiterhin vollkommen uneinsichtig.
Wie bei allen Grünen „Putin ist schuld“, die
Dauerausrede ist, für Dummheiten, die sie
selbst verzapft bzw. ausgesprochen, so muss
Russland auch bei Baerbock für ihren Prager
Komplettausraster als Sündenbock herhalten.
Im Prinzip ist mittlerweile jede grüne Blödheit
russische „Falschmeldung“ oder „Propaganda“!
Zumindest bei der Baerbock, wenn es darum
geht, dass sie Null für Deutschland tut und
ganz ausschließlich nur für das Ausland ein –
und auftritt. „Fallen Sie darauf nicht rein, son-
dern werben Sie dafür, dass wir es gemeinsam
erkennen. Heute trifft es uns, morgen trifft diese
Propaganda die, die schwächer sind als wir.“ er-
klärte die Baerbock.
Mit die ,,die schwächer als wir sind„ könnte
Baerbock die Bewohner der Sahelzone gemeint
haben. Denn gerade ist die Baerbock schwer da-
mit beschäftigt, deutsche Steuergelder in den af-
rikanischen Wüstensand zu setzen. Baebocks Auf-
tritt, bei dem sie es wie üblich vorzog sich damit
einzig an die Staatspresse zu wenden, weil sich
kaum ein Regierungsmitglied noch unters Volk
traut, soll wohl rechtfertigen, dass deutsche
Steuergelder nicht nur in ukrainische Kriegs-
ruinen, sondern auch im afrikanischen Wüsten-
sand gesetzt werden. Dies tat übrigens schon
Flüchtlingsmutti Merkel gerne, der ohnehin
Afrika bedeutend mehr am Herzen lag als
Deutschland.
Baerbock findet es zynisch, wenn „Menschen,
die sich in Deutschland Sorgen darüber machen,
wie sie ihre Stromrechnungen bezahlen können“,
ausgespielt würden „gegen Menschen in Afrika,
die nicht wissen, wie sie ihre Kinder versorgen
können oder gegen Ukrainer „. Dabei ist doch
gerade die grüne Zynikerin es, welche hier die
Deutschen gegen Afrikaner und Ukrainer aus-
spielt, indem sie einzig Letztere mit deutschen
Steuergeldern versorgt! Vor allem, wenn die
deutschen Bürger ihre Stromrechnungen nur
daher nicht mehr bezahlen können, weil der
überwiegende Teil deutscher Steuergelder ins
Ausland abfließt! Eben genau wegen solch ei-
ner Außenpolitik, wie sie die Baerbock betreibt!
Und dies ist weder russische Propaganda oder
eine rechte Falschmeldung, sondern es ist die
aktuelle Politik einer Regierung aus Deutsch-
land, die zynisch davon spricht, dass es sich
Deutschland nicht leisten könne Afrikaner
und Ukrainer sowie sonstige Ausländer auszu-
bezahlen und zwar in einem Maße, dass selbst
die Migranten in Deutschland sämtliches Ver-
trauen in diese Regierung verloren haben! Da
kann die Baerbock noch so viel auf ,,verschie-
denen Ebenen„ ihre einseitig platte Propa-
ganda verbreiten. Kaum ein deutscher Bürger
will noch gemeinsam mit der Baerbock für et-
was werben. Ja noch nicht einmal deren eigene
Wähler, denen sie scheißegal sind!
Nein, hinter Baerbock stehen noch nicht einmal
mehr die ausländischen Empfänger deutscher
Steuergelder. Gerade sagte einer von ihnen,
der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan:
„Jetzt denken alle angestrengt darüber nach, wie
sie diesen Winter überstehen sollen. Wieso habt
ihr euch das nicht früher überlegt?“ Erdogan
warf Baerbock & Co auch vor, nur „Schrott“ als
Waffen in die Ukraine zu liefern. Da möchte man
lieber gar nicht wissen, was all die Empfänger
deutscher Steuergelder in der Sahelzone über
Baerbock und ihre Regierung denken. Höchst-
wahrscheinlicher würde die Antwort darauf,
um vieles ehrlicher ausfallen als alles, was
wir bislang von der Regierung Scholz gehört
haben!

Russland liefert wieder Gas – Eurokraten haben trotzdem nichts dazu gelernt

Kaum hatte Russland den Gashahn wieder aufgedreht,
da kamen in Buntdeutschland alle politischen Kläffer
und Wadenbeißer wieder aus ihren Löchern hervor-
gekrochen, um in von ihnen gewohnter Weise gegen
Russland anzukläffen.
Gerade noch befürchteten sie schon Volksaufstände,
nun werden sie wieder von der Leine gelassen. Plötz-
lich war es schon immer Baerbocks Meinung: ,, „Das
ist ja genau mein Punkt, dass wir Gas aus Russ-
land weiter brauchen.“ Dabei hatte doch gerade
noch diese Außenministerin alles getan, damit uns
die Russen den Gashahn zudrehen. Auch der Grüne
Robert Habeck dürfte aufatmen, denn jetzt braucht
er braucht er seine Unfähigkeit erst mal nicht mehr
mit erlogenen Gaslieferabkommen, die er in Sack
und Tüten habe, sich aus der Affäre ziehen.
Im Grunde genommen, hat der vielgeschmähte Pu-
tin den Eurokraten gerade den Arsch gerettet. Aber
die haben aus der ganzen Sache nicht das aller Ge-
ringste aus der Krise gelernt. Sofort sind sie wieder
zur Stelle um weitere Migranten für Deutschland
zu ordern, nicht Sinnvolles zu unternehmen, um
die Krise zu beenden, sondern weiter ein Großteil
der deutschen Steuergelder in die Ukraine und an –
dere Länder zu transferieren, und für alles Wladi-
mir Putin die Schuld zu geben.
Die Eurokraten reden groß von der ,,politischen
Unsicherheit„, aber niemals davon, dass sie es
selbst sind die diese Unsicherheit selbst herbei-
geführt! Aber es ist ja einfacher zu behaupten
,,Russland setze Gas als Waffe ein„ als ehrlich
einzugestehen, dass sie selbst es waren, die die
russischen Gaslieferungen aufs Spiel gesetzt!
Das Auftreten buntdeutscher Politiker heute
in den Medien, ist Beweis genug, dass sie nichts
aber auch gar nichts begriffen haben.

Ukraine – Zeit der großen Siege vorbei?

Geordneter Rückzug lautet nun das Motto der
eben noch angeblich auf dem Vormarsch be –
findlichen und einen nach dem anderen Erfolge
feiern, die sie nie hatten, ukrainischen Armee.
Sichtlich besitzt der große Führer in Kiew, nach –
dem seine Asow-Brigade in Mariupol ihr persön-
liches Stalingrad erlitten, weder über genügend
schlagkräftige noch willige Soldaten.
Nach Mariupol verkündete der große Führer in
Kiew die Rückeroberung des Donbass und der
Krim. Und nun die Räumung Sewerodonezk!
Während man in Kiew gerne den Tod des xsten
russischen Generals verkündete, schwieg man
sich über die eigenen Toten und Verwundeten
aus.
Allmählich wird wohl auch dem Komikern in
Kiews klar, dass die modernsten Waffen wenig
nutzen, wenn einem die Soldaten ausgehen.
Waffen und Gerät kann das Ausland ersetzen,
aber eben keine Menschen. Auch bleiben der
Ukraine zunehmend ausländische Söldner aus,
nachdem bekannt geworden, dass man diese
im tobenden Stellvertreterkrieg im Schlacht-
haus Ukraine gerne zuerst verheizt.
War es eine strategische Fehlentscheidung
gleich zu Beginn des Krieges auf die militär-
ische Fachkraft der Ukrainer mit Migrations-
hintergrund zu verzichten und diese nach Eu-
ropa in Marsch zu setzen, wo es dann von ver-
meintlichen ukrainischen „Studenten“ nur so
wimmelte?
Folgt nun bald der ukrainische Volkssturm,
indem die über 60-jährigen an die Front ge-
schickt? Waren all die ukrainischen Erfolge,
letztendlich nichts als Pyrrhussiege, bei den
man letztendlich selbst mehr opferte als tat-
sächlich gewonnen?
Vielleicht hätten all die ausländischen Politi-
ker die in die Ukraine gereist, anstatt zerstörte
Gebäude zu begaffen, lieber einmal einen Blick
in die ukrainischen Bilanzen werfen sollen!
Die werden noch früh genug an den Reonanzen
im eigenen Land darauf, erfahren, wie vorge-
führt sie wurden. Während so Wolodymyr
Selenskyj fast jede Woche einen anderen aus-
ländischen Ochsen am Nasenring durch Kiew
führte, durchschauen diese Rindsviecher bis
heute nicht die Tricks all der ukrainischen
Hütchenspieler, die ihnen die Steuergelder
abgenommen!
Alle die auf die Ukraine gesetzt, werden es
bald begreifen, dass man auf einem toten
Pferd garantiert nicht in Moskau einreiten
wird!
Die internationale Hilfsbereitschaft für die
Ukraine lässt auch daher nach, weil man von
der ukrainischen Regierung permanent und
systematisch über die wahre Lage in der sich
das Land befindet, belogen worden. Niemand
möchte einen notorischen Lügner unterstützen
oder gar zum Verbündeten haben. Dies tun nur
Regierungen, die mit ihrem Volk ähnlich umge-
hen und das Belügen desselben für Demokratie
halten! Und wie oft haben uns die Medien genau
dieser Länder das Scheitern der russischen Ar-
mee bis hin zum totalen wirtschaftlichen Zusam-
menbruch verkündet? Offenbar gewinnt Russ-
land nicht nur in der Ukraine gerade an Boden!
Aber das Erste, was in einem Krieg stirbt, ist die
Wahrheit, und so war es schon immer. Und der
Krieg in der Ukraine zeigt, dass sich daran nicht
das aller Geringste geändert hat!