Die symbolische Wirkung wie Idioten gehandelt zu haben

Schon einmal hat man sich mit dem angeblichem
Vorhandensein chemischer Waffen in einen Krieg
gelogen. Sichtlich hat man weder in den USA, noch
in Großbritannien und Frankreich auch nur das Ge –
ringste daraus gelernt. So ist es durchaus fraglich,
ob es die´´ mit dem geheimen Chemiewaffenpro –
gramm in Syrien verbundene Anlagen „, die man
nun angeblich bombardiert, tatsächlich gegeben
hat.
Immerhin wurden wir mit Chemiewaffen im Irak
belogen, wie mit den 2.000 getöteten Zivilisten in
Benghasi durch Gadaffis Truppen ! Und sich in
diesem Fall auch noch auf die Glaubwürdigkeit
von Islamisten zu verlassen, trägt nicht dazu bei
der Wahrheitsfindung zu dienen !
Sichtlich hatten es die Kriegstreiber eilig mit den
Angriffen, ohne überhaupt einmal die Untersuch –
ung des Vorfalles abzuwarten. Es ist das gleiche
Muster, wie im Fall Skripal ! Man wollte eine
symbolische Wirkung erzielen. Lächerlich !
Was wollte man denn symbolisieren ? Etwa
eine Führungsclique die leichtfertig den Welt –
frieden aufs Spiel setzt ? Das dürfte durchaus
gelungen sein. Dazu hat man noch bewiesen,
das einzig Russland besonnen handelt !

Advertisements

Die Stimme des Herrn läßt wieder einmal grüßen

41n3pp1n6iL__SX355_

Wieder einmal mehr, erinnern die Politiker der
Deutschen Blumenkübel-Demokratie an jenem
Hund auf alten Grammophonplatten, der treu –
dumm in den Grammophon-Trichter guckt
und auf die ´´ Stimme seines Herrn „ wartet.
In diese Kategorie fällt Heiko Maas, welcher
den Außenminister mimt. ´´ Die USA oder
Frankreich haben Deutschland bisher nicht
aufgefordert „ stellte der nämlich fest zu
einer möglichen Beteiligung Deutschland
an einer Bombardierung Syriens.
Heiko Maas betonte aber´´ dass sich die west –
lichen Verbündeten in dieser Frage nicht aus –
einanderdividieren lassen dürften „. Das soll
wohl heißen, daß man wie in früheren Zeiten
in jeden ausländischen Hintern kriechen und
sollte Trump oder Marcon nach Krieg zumute
sein, dann stellt die Merkel-Regierung will –
fähige Handlanger. Während Maas in Dublin
mit typischem Hundeblick derartiges verkün –
dete, und wieder einmal vorpreschte, wie mit
seinen angeblich gesicherten Informationen
im Fall Skripal.
Indessen sollte Heiko Maas erklären, warum
seine Regierung unbedingt einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat haben will. Und da legte er los :
´´Ich komme aus dem Herzen Europas und bin
aus ganzem Herzen Europäer. In einer Phase
der wichtigen Entscheidungen für Europa ist
für uns klar : Wir wollen die Europäische Union
zusammenhalten und stärken. Europa bleibt für
uns die beste Chance, uns in der Welt Gehör zu
verschaffen und für unsere Vorstellungen von
Demokratie, Freiheit und Menschenrechten ein –
zutreten. Nicht nur aus Leidenschaft, sondern
aus purem Realismus sollten wir für Europa ein –
treten. Wir haben ein fundamentales Interesse
am Zusammenhalt Europas: viele einzelne
Arbeitsplätze hängen davon ab „. Bei so viel
Europa, kommt Deutschland gar nicht mehr
in dieser Regierung vor und so will man also
nur einen Sitz, um Entscheidungen im Sinne
anderer Staaten zu treffen ! Die Stimme des
Herrn läßt wieder mal grüßen !

imagesJU1J44P6

Maas hat sichtlich noch nicht einmal ansatz –
weise begriffen, das er als Außenminister im
Sinne und zum Wohle seines eigenen Volkes
handeln soll. Statt dessen jammert er : ´´ Immer
unverhohlener werden nationale Interessen in
den Vordergrund gestellt „. Dafür hat man die
Politiker eigentlich gewählt und nicht, um aus –
schließlich ausländische Interessen zu vertreten !
Da wundert es nun niemanden mehr, daß unter
Heiko Maas als Justizminister, Ausländer die
Deutschen pauschal als ´´ Köterrasse „ und
´´ Hundeclans „ beleidigen können, ohne da –
für belangt zu werden.
Auch Merkel sieht beim angeblichen Giftgas –
angriff die Schuld bei der Assad-Regierung.
Mögliche Untersuchungsergebnisse wartet
man gar nicht erst ab, wozu auch, wo doch
der Schuldige sichtlich schon im Vornherein
festgestanden ! Zwar schließt Merkel eine Be –
teiligung an einem Militärschlag aus, aber ge –
wiß wird man Handlangerdienste leisten.

Syrien : Mit ungeprüften Mutmaßungen direkt in einen neuen Krieg ?

Im Stellvertreterkrieg zwischen den Westmächten
und Russland in Syrien, ist es längst zu einer ge –
fährlichen Tradition geworden, daß immer dann,
wenn die Oppositionellen und Rebellengruppen,
oder wie sich die Islamisten dort sonst noch nen –
nen, am verlieren sind, das prompt ein Giftgas –
angriff stattfindet, welchen man der Assad-Re –
gierung anzulasten versucht.
Selbst die L-Medien in Deutschland, die sonst
jede gegen Russland gerichtete Lüge sogleich
in die Welt hinausposaunen, sind plötzlich so
vorsichtig geworden, das sie in ihren News
nur noch von einem ´´ mutmaßlichen Gift –
gasangriff „ sprechen. Auch bei der uns zu –
vor immer als glaubhafte Quelle verkauften
´´ Beobachtungsstelle für Menschenrechte „,
wird nun auffallend immer der Zusatz ausge –
geben, das  deren Angaben sich ´´ nicht über –
prüfen lassen „. Warum man uns dann solch
nicht überprüfte Meldungen trotzdem am lau –
fendem Band als ´´ Nachrichten „ verkauft,
weiß man in den Redaktionen nicht zu sagen.
Sichtlich weil es viel zu lange im Syrienkrieg
bequem von den Journalisten gewesen, solche
Einflüsterungen für baare Münze zu nehmen
und ungeprüft weiterzugeben. Wie soll man
denn auch solche Vorfälle recherchieren kön –
nen, wenn man weit ab vom Schuß in klima –
tisierten Hotelzimmern in Kairo oder sonst –
wo hockt ? Und dieser Bequemlichkeit wird
als erstes die Wahrheit geopfert !
Irgendwann dann hat sich die Berichterstatt –
ung soweit der Lügen hingegeben und sich
darin verstrickt, daß man praktisch dazu ver –
dammt, die Lüge aufrechtzuerhalten, um so
nicht vor aller Welt als Lügner dazustehen.
So bleibt es halt bei ´´ mutmaßlichen Gift –
gasangriffen „ und nicht überprüften Beob –
achtungen !
Das blinde Vertrauen der deutschen Medien
in unüberprüften Vermutungen führt allzu
schnell dazu, daß sich als gesichert geltende
Information als Lügen entpuppen.
Das Ganze ist so, als würde man nach jeder
´´ Tagesschau „ und ´´ Heute-Journal „ ver –
künden : Höchstwahrscheinlich haben Sie
gerade eine Nachrichtensendung gesehen !
Das man zusätzlich der Politischen Korrekt –
heit frönt, nach der nicht sein darf, was wahr
ist, und noch dazu der tendenziösen Bericht –
erstattung frönt, öffnet noch zusätzlich all
den Halbwahrheiten Tor und Tür. Es ent –
steht sozusagen ein Zugzwang, auf dem
man schlichtweg gezwungen auf den in
volle Bewegung geratenen Zug noch auf –
springen zu müssen, in der Meinung, nur
nicht den Anschluß zu verlieren.
Und die Räder rollen unweigerlich in eine
Ausweitung des syrischen Stellvertreter –
krieges und hat schon den point of return
überschritten, an dem man der Wahrheit
zuliebe noch die Reißleine zieht. Es wäre
nicht das erste Mal in der Geschichte, das
die Verbreitung von Lügen und Halbwahr –
heiten direkt in den Krieg geführt !

Heiko Maas hat uns schon wieder belogen

Heiko Maas, natürlich SPD, war noch nicht ein –
mal eine Woche im Amt als Außenminister als er
auch schon vor laufender Kamera seine erste Lüge
offen kundtat. Das dürfte selbst für einen extrem
linken Sozi ein neuer Rekord sein.
Hatte Maas doch frech behauptet, das genügend
Beweise vorlägen, um Russland für den Anschlag
auf Sergej Skripal in Verbindung zu bringen.
Nun aber kommt heraus, das es wieder einmal
nicht als blanke Fake News gewesen, daß das
verwendete Gift aus russischer Produktion ge –
stammt.
Der Mann, der als Justizminister gegen die Ver –
breitung von fake news vorgehen wollte, verbrei –
tet nun als erste Amtshandlung als Außenminister
selbst solche. Sichtlich gab es diese Informationen
gar nicht, die Maas gehabt haben will, als er vor die
Kameras trat.
In einer echten Demokratie wäre ein Politiker wie
Heiko Maas, der als Justizminister eng mit Links –
extremisten, wie Sören Kohlhuber, zusammenge –
arbeitet, schon nach den G20-Krawallen in Ham –
burg politisch nicht mehr haltbar gewesen. Als es
nämlich offenkundig geworden, das sein Ministe –
rium mit Linksextremisten zusammengearbeitet
und diese unterstützt, von denen Kohlhuber offen
zur Menschenjagd auf andersdenkende Journalis –
ten aufgerufen, und sein Kumpan bei der ´´ ZEIT„,
ebenfalls von Maas alimentiert, das Plündern von
Geschäften verherrlicht.
Und nun als Außenminister, kaum im Amt, da be –
lügt Maas schon wieder die Öffentlichkeit. Wie
lange will man solche Gestalten noch in der Mer –
kel-Regierung decken ?

Über die Außenpolitik der Merkel-Regierung

Die Außenpolitik der Bundesrepublik ist seit Jahr –
zehnten geprägt von einem Flickenteppich aus pu –
rer Arschkriecherei gegenüber ausländischen Mäch –
ten, dem Versumpfenlassen deutscher Steuergelder
im Ausland und kaum etwas Eigenständigem.
So war die erste Amtszeit von Frank-Walter Stein –
meier so sehr von jüdischen Interessen geprägt, das
man Steinmeier eher für einen israelischen Honorar –
konsul gehalten als denselben als Außenminister
wahrgenommen. Im Libanonkonflikt versuchte
sich Steinmeier als internationaler Vermittler auf –
zuspielen, um jedoch, wie der damalige Abbruch
der Gespräche mit der syrischen Regierung mehr
als deutlich bewies, wiederum nur als Sprachrohr
Israels aufzutreten. In der UNO musste die deut –
sche Delegation auf Steinmeiers Anweisung den
Saal verlassen, aber nicht, weil der iranische Bot –
schafter etwas über Deutschland gesagt, sondern
weil derselbe Israel kritisierte ! Zum krönenden
Abschluß seiner Karriere als Außenminister ließ
Steinmeier sodann Flüchtlinge direkt aus ägypt –
ischen Gefängnissen ordern !
Steinmeier folgte im Amt ein Sigmar Gabriel,
der sichtlich so was von blind, das er trotz der
türkischen Offensive in Syrien gegen die kurd –
ische Bevölkerung keinen Grund zu sehen ver –
mochte, warum die deutsche Regierung der Tür –
kei keine Waffen liefern sollte. Den Rest seiner
kurzen Amtszeit verbrachte Gabriel damit seinen
Busenfreund und notorischen Deutschenhasser
Deniz Yücel aus dem Knast zu holen.
Die neuste Errungenschaft als Außenminister,
ist der frühere Justizminister Heiko Maas, unter
dem das Justizministerium zur Unterstützungs –
und Alimentierungszentrale von Linksextremis –
ten wurde, wie der Fall Sören Kohlhuber bestens
belegt !
Das einzig Eigenständige an Außenpolitik war
der schmutzige Türkeideal, einzig dazu gedacht,
Erdogan die Flüchtlinge abzunehmen, welche die
Türkei mit ihren Kriegseinsätzen selbst mitprodu –
ziert. Und dazu liefert die Merkel-Regierung ihnen
auch gleich noch die Waffen dazu !
Ansonsten herrscht die alte Arschkriecherei im
Außenministerium vor. Dank Donald Trump,
kriecht man nun nicht mehr ganz so vorbehalts –
los in jeden US-amerikanischen Arsch, jedoch
hat man sich statt dessen ein französisches Hin –
terteil ausgesucht, das nun angebetet, wie das
goldene Kalb, und als ob ganz Europa nur aus
Frankreich bestehe ! Das einzig wirklich klar
definierte Ziel der Außenpolitik der Bundes –
republik, scheint es zu sein, anderen EU-Mit –
gliedsstaaten muslimische Flüchtlinge mittels
irgendeiner Quote aufzuzwingen, wobei es der
Merkel-Regierung sichtlich scheißegal ob deren
Völker das nun wollen oder nicht ! Man ist es
halt gewohnt, ganz undemokratisch, über die
Köpfe der Bevölkerung hinweg, Entscheidun –
gen zu treffen !
Daneben ist Deutschland unter Merkel zu einen
Staat verkommen, der noch nicht einmal in der
Lage, seine souveränen Außengrenzen zu schüt –
zen, geschweige denn die eigene Bevölkerung,
vor Merkels Dauergästen. Auch hier wird ganz
undemokratisch beständig für weiteren Nach –
schub an muslimischen Flüchtlingen gesorgt
und deutsche Städte und Gemeinden dann mit
denen im Stich gelassen ! Ob die Mehrheit der
eigenen Bevölkerung mehr Asylanten will oder
nicht, gefragt werden sie von diesen Demokraten
ohnehin nicht, ist dieser Regierung vollkommen
egal ! Das die Außenpolitik von Sozialdemokra –
ten bestimmt, welche sich mit Bruch ihrer Ver –
sprechen, in die Regierung gelogen, zeigt deut –
lich, wie wenig Demokratie im Bundestag noch
gilt. Dort hat man schon im Jahre 2000 beschlos –
sen dem deutschen Volk nicht mehr zu dienen,
sondern nur noch einer Bevölkerung, die ebenso
imaginär, wie der Europa-Begriff dieser Politi –
ker ! Mit den schmutzigsten Flüchtlingsdeals
ist die Merkel-Regierung eifrig darum bemüht,
sich diese neue Bevölkerung ins Land zu holen.
Wer glaubt das unter einem Heiko Maas eine
eigenständige deutsche Außenpolitik, im Sinne
und vor allem zum Wohle des deutschen Vol –
kes stattfindet, der glaubt wahrscheinlich auch,
das Zitronenfalter Zitronen falten !
Schon die völlige Ruinierung der diplomatischen
Beziehungen zu Russland, welche Heiko Maas so –
gleich betrieben, um Großbritannien und Frank –
reich zu gefallen, ohne überhaupt erst einmal die
Ergebnisse der Untersuchungen im Fall Skripal
auch nur ansatzweise abzuwarten, sprechen da
eine deutliche Sprache. Ist es tatsächlich im
Interesse der deutschen Bevölkerung, das sich
die Beziehungen zu Russland verschlechtern ?
Wird die Merkel-Regierung die Bevölkerung
entschädigen, wenn durch ihre Fehlpolitik die
Öl – und Gaspreise, durch diese Krise, in die
Höhe schnellen oder lässt man dann das eigene
Volk ebenso im Stich, wie im Diesel-Abgas-
Skandal ?

Heiko Maas kritisiert die Wahl Putins

Ausgerechnet Außenminister Heiko Maas, der
einer Partei angehört, die sich in die Regierung
gelogen, mit dem Bruch all ihrer Versprechen,
meint nun die Wahl Wladimir Putins kritisieren
zu müssen.
Maas sollte sich lieber einmal daran erinnern,
wie der Genosse Steinmeier ins Amt des Bun –
despräsidenten gekommen ! Nämlich mit vor –
herigen Absprachen zwischen den Parteien,
und weil das den Genossen noch nicht reichte,
wurden die eigenen Ehefrauen und Geliebte
zu Wählerinnen nominiert ! Dagegen lief die
Wahl Putins fast schon fair ab !
War das etwa der ´´ faire politische Wettbe –
werb „, von dem Maas da nun herum labert ?
Und demokratisch war das auch nicht zu nen –
nen, wie Maas Außenminister und zuvor Jus –
tizminister geworden, wo er im Amt so volks –
nahe gewesen, das man ihm in Zwickau aus
der Stadt gejagt.
Ja, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Stei –
nen schmeißen !

Zur Russland-Krise

Da man in Russland mit einem Wahlergebnis für
Wladimir Putin rechnet, von dem die sogenannten
demokratischen Parteien in Europa nur träumen
können, sind die Einpeitscher der Medien von
der russischen Aggression zu schwafeln.
Auch weil man schon im Vorfeld weiß, das die
vom Westen eingekaufte russische Opposition
Null gebracht, so wie alle Versuche des Westens
irgendwo ´´ Demokratie „ einzuführen. Und von
vom Westen unterstützten Oppositionsgruppen
längst die Schnauze voll hat, seit man diese als
bärtige Islamisten in Syrien zu sehen bekommen !
Plötzlich sei durch Russland die Demokratien im
Westen in Gefahr. Dabei geht die größte Gefahr
für die Demokratie ganz gewiß nicht von Russ –
land aus, sondern von ´´ demokratischen Volks –
vertretern „ im Westen, die nicht im Mindesten
im Sinne oder gar zum Wohle ihrer Völker han –
deln! Natürlich stellt für die das Gegenbild, das
Russland präsentiert eine Gefahr dar, schon weil
immer Menschen im Westen die Schnauze ge –
strichen voll haben, von einer Scheindemokratie
und es verbittert feststellen müssen, das selbst in
den angeblich schlimmsten Diktaturen mehr für
das eigene Volk getan als im gesamten EU-Par –
lament ! Das kann einem schon nachdenklich
machen und vor nichts haben die selbsternannten
westlichen Volksvertreter mehr Angst als davor,
das man im Volke nachzudenken beginnt !
Natürlich ist es beschämend für westliche Politi –
ker, es festzustellen, das Putin in einer Woche
mehr für das russische Volk getan als etwa eine
Angela Merkel in 11 Jahren für das deutsche
Volk. In Russland gibt es zum Beispiel eine
Fernsehsendung wo russische Bürger anrufen
können ihr Problem schildern und Putin küm –
mert sich drum, wie etwa die Schaffung eines
fehlenden Kinderspielplatz innerhalb von einer
Woche ! Versuchen Sie doch mal ihre ´´ Volks –
vertreter „ anzurufen, damit die sich um ein
Problem kümmern ! Und angeblich leben Sie
doch in einer Demokratie !
Ebenso verhält es sich mit der russischen Pro –
paganda. Dieselbe ist im Westen nicht so stark
wie gerne behauptet, sondern die tendenziöse
Berichterstattung der eigenen Medien, hat die
erst so stark werden lassen. Ist es ein Wunder,
das bei dem, was täglich dem Zuschauer oder
Leser politisch korrekt und stark tendenziös
berichtet, der von solch Berichterstattung die
Nase voll hat und sich anderweitig zu orien –
tieren versucht ?
Gut 90 Prozent der Probleme, welche man
Russland zuzuschieben versucht, sind vom
Westen handgemacht.
Man geilt sich nun an einen ermordeten Dop –
pelagenten auf, aber wo blieb das Geschrei
nach Sanktionen und Vergeltung als mitten
in der EU, kritische Journalisten ermordet ?
Und werte westliche Politiker, das beste Mit –
tel gegen russische Aggression und Propa –
ganda wäre es, eine volksnahe Politik, im
Sinne und zum Wohle der eigenen Völker
zu machen. Da ihr jedoch vollkommen un –
fähig dazu seid, braucht ihr einen Feind, wie
Rußland, um von eurem eigenen täglichen
Versagen gehörig abzulenken !
Ihr seid euch selbst eurer größter Feind !
Ihr seid schon einer Ohnmacht nahe, wenn
ein echter Volksvertreter verkündet, das bei
ihm sein eigenes Volk an erster Stelle stehe.
Für einen echten Volksvertreter sollte das
eine Selbstverständlichkeit sein ! Wie sonst
will er sein Volk vertreten können, wenn es
bei ihm, – wie bei Eurokraten typisch -, an
letzter Stelle kommt ?
Macht erst einmal eine Politik, mit der ihr
euch wirklich den Namen Volksvertreter
verdient. Ansonsten fangen eure Bürger
wirklich bals an, wieder Gefallen an der
Diktatur zu finden !