Wenn es die Systemlinge selbst trifft

Da traf es doch mal den Richtigen! Ex-Innenminister
Thomas de Maiziere wurde von linken Aktivisten da –
ran gehindert, beim ,,Göttinger Literaturfest„ aus
seinem Buch ´´Regieren„ zu lesen.
De Maiziere, im Volk nur die Misere genannt, hatte
bei Linksextremismus immer weggesehen und die
von ihm groß angekündigte Schließung der linksex –
tremistischen Internetplattform ,,indymedia„ war
nur ein Bluff, keine 14 Tage später war diese wieder
dauerhaft online! Daneben hatte dieser Innenminis –
ter nur schwer damit zu tun, das eigene Volk über
die innere Sicherheit und Ausländerkriminalität
zu belügen, ein echter Systemling also!
Das es nun gerade diesen Systemling erwischt, von
der selbst großgemachten Antifaschistischen Linken
ebenso behindert zu werden, wie Bernd Lucke, dass
empfindet man fast schon als Gerechtigkeit. Für den
Systemling sei dieser Angriff völlig unerwartet ge –
kommen.
Was hatte man denn in der Regierung erwartet, wenn
man nur einseitig den Kampf gegen Rechts propagiert?
Wenn man in einem Garten nur einseitig eine Unkraut –
art bekämpft, werden die anderen um so mehr wuchern!
Genau dies geschieht nun in Deutschland!
Plötzlich ist die Antifa, welche ihre Demonstrationen
unterstützt, welche die Aufgabe von SA-Schlägern
übernommen, um die AfD klein zu halten und für
den Klimaschutz aufmarschiert, damit die Regier –
ung einen Vorwand für Steuererhöhungen hat, laut
Peter Altmaier ,, Feinde unserer freiheitlichen De –
mokratie„!
Seltsam, dass es bei diesen widerlichen Systemlingen
immer erst um den eigenen Bierarsch gehen muss, bis
sie begreifen!
Da stehen sie nun, die de Maizieres, die Altmaiers, die
Ziemiaks, die von Notz und die Lazars, wie Goethes
Zauberlehrling und werden das Übel nicht los, dass
sie selbst herbeigerufen!
Hatte man beim Angriff auf Bernd Lucke eben noch
hämische Schadensfreude empfunden, und so getan
als dorfe sich die Antifa gegenüber der AfD alles her –
ausnehmen, so gleicht die Sache nun dem Mordfall
Lübcke, wenn es um die eigenen Ärsche geht, wird
man aktiv!
Jetzt ist man in der Zwickmühle, denn man kann ja
schlecht gegen Antifa & Co vorgehen. Zum einen
braucht man sie in SA-Schlägertruppmanier bei
Demos gegen Rechts und zum anderen würde ein
vollständiger Kampf gegen diese Feinde der Demo –
kratie all die Verbindungen der Systemlinge mit
ihnen offen legen. Dann wäre z.B. ein Heiko Maas
kaum noch im Amt zu halten! Also tut man das Einzige
was man als Systemling kann: einfach laut losheulen!

Wo Tote und Verletzte billigend in Kauf genommen werden

Im Chemnitz gab die Bunte Regierung ein sehr
fatales Signal : Tote und Verletzte auf der einen
Seite sind ihr scheißegal, solange nur niemand
den Flüchtlingen etwas tut! Nachdem von den
Politikern einseitig nur die Rechten verurteilt
worden, man über die Mörder kein Wort ver –
lor, muß man sich nicht wundern, wenn das
die Menschen auf die Straße treibt. Das Ver –
trauen in den Rechtsstaat ging schon unter
Heiko Maas vollends verloren!
Daneben nahm man in Chemnitz weitere Ver –
letzte und Ausschreitungen billigend in Kauf,
indem zu der geplanten ´´ rechten „ Demons –
tration, willkürlich die Linksextremisten zur
Störaktionen aufmarschieren ließ. Hier nun
der Polizei die Schuld in die Schuhe zu schie –
ben, ist mehr als ehrenrührig. Bei solchen
Demonstrationen in Sachsen ging zu über
80 Prozent die Gewalt zuerst immer von
Linksextremisten aus! Deren Treiben wird
von der Obrigkeit, allen voran SPD, Grüne
und Linkspartei immer wieder gedeckt und
zum Teil besteht sogar eine enge Zusammen –
arbeit. Immer wieder werden von den ´´ De –
mokraten „ die Linksextremisten eingesetzt,
um in bester SA-Schlägermanier dem polit –
ischen Gegner den Platz streitig zu machen.
Jene die den linksextremistischen Gruppier –
ungen den Aufmarsch erlaubt, nahmen auch
verletzte Polizeibeamte billigend in Kauf.
Sichtlich heiligt der Zweck die Mittel !
Außerdem wird die Systempresse ohnehin
einzig die Rechten als Schuldige an der Aus –
#einandersetzung hinstellen. Man läßt be –
wusst Linksextremisten den Konflikt suchen,
dessen Ausgang man dann den Rechten in
die Schuhe schiebt. Diese Masche kennt
man in Sachsen nicht erst seit dem ´´ ers –
ten Toten von PEGIDA „, sondern schon
viel länger seit Sebnitz her!