Ein paar Gedanken zum Mauerfall

Im TV begegnet er uns immer wieder, der stets
etwas bedepperte Politikwissenschaftler, der Miet –
schreiberling der Journaille oder die Parteibonze,
welche es uns erklären wollen, dass die Ostdeut –
schen erst noch Demokratie lernen müssten.
Geradezu eine Beleidigung für ein Volk, dass
sich die Demokratie in der friedlichen Revolu –
tion selbst erkämpft!
Das eigentliche Problem liegt eher darin, dass die
Ostdeutschen nie echte Demokraten kennenge –
lernt! Alles was sie ertragen mussten, waren sie
bevormundende Besserwessis, Parteibonzen, die
schlimmer als Kaugummi unter der Schuhsohle
an der Macht und ihren Posten kleben und Mit –
läufer, weitaus schlimmer als das, was früher in
der Volkskammer gesessen. Echte Demokraten,
die entsprechend des Mehrheitswillen ihres Vol –
kes handeln oder gar zu dessen Wohl, waren da
nicht drunter!
Kein Wunder also, dass sich im ganzen Land
kaum ein Bürger finden lässt, welcher einem
zehn Politiker irgendeiner Partei aufzählen
könnte, die in den letzten 30 Jahren demo –
kratisch, also im Sinne ihres Volkes, gehan –
delt!
Dazu wird es ihnen von solchen Politikern
noch einzureden versucht, dass die Flutung
ihres Landes mit Ausländern die Krönung
echter ,,Demokratie„ sei! Kein Wunder al –
so, dass immer mehr Bürger anstatt derlei
,,Demokratie„nach dem Schutz eines star –
ken Diktatur zurücksehnen, dass sie vor der
Überfremdung, der Bevormundung und der
Kriminalität schützt. Ihr Land mit Fremden
zu überschütten, dass hat immer mehr vielen
Ostdeutschen diese Politik nur noch fremder
gemacht!
Dann kamen die Politikwissenschaftler, die
Parteibonzen und Systempresse mit ähnlich
dümmlicher Propaganda daher, dass die Ost –
deutschen erst einmal die Ausländer besser
kennenlernen müssten. Man muss sich auch
nicht erst mit Pest und Cholera infizieren,
und diese so besser kennenzulernen, um zu
wissen, dass diese einem schlecht bekommen!
Zumal, wenn der überwiegende Teil von deren
,,kulturellen Bereicherung„ in einer im Osten
nie gekannten Kriminalität besteht!
Dieselben verlogenen Politiker, welche Zuwan –
derung predigen, lassen sodann das Volk mit
den Ausländern im Stich. Kriminelle Familien –
clans, aufgegebene Stadtteile in die sich kein
Beamter mehr traut, zeugen ebenso von dem
Scheitern der Zuwanderung im Westen, wie der
Umstand, dass fast alle Verbrechens – und Kri –
minalitätssparten fest in ausländischer Hand
sind! Und genau dieses Staatsversagen wird
nun dem Osten aufgezwungen, von Politikern,
die sich von echter Demokratie so weit entfernt
haben, wie die Erde vom Mond!
Und es war genau dieser verachtenswerte Poli –
tikerschlag, welcher mit ,,Buschzulage„ selbst –
herrlich im Osten regiert, und dort in 30 Jahren
weitaus mehr Schaden angerichtet als die SED –
Diktatur! Sie haben mit Bevormundung und Bil –
liglohn die Mauern wieder auferrichtet, welche
das Volk 1989 so mühsam eingerissen. Dadurch
ist der Abstand, der den Osten vom Westen trennt,
ebenso groß, wie das, was den BRD-Politiker von
einem echten Demokraten trennt, wobei die Kluft
vom politischen Etablisment selbstgemacht! Die
Scheindemokraten, die noch nie im Sinne oder
gar zum Wohle des eigenen Volkes gehandelt,
sind ein weitaus schlimmeres Übel als jeder völ –
kische Gedanke oder Nationalismus! Und dieser
Verrat am eigenen Volk wiegt weitaus schwerer
als jener der SED-Diktaur! Wobei sich auch die
SED-Bonzen durchaus als ,,Demokraten„ ge –
sehen!

Die wahren Feinde der Demokratie

Bekanntlich findet man die aller schlimmsten
Rassisten unter denen, die vorgeben gegen
Rassismus einzutreten.
Ebenso verstecken sich die größten Feinde der
Demokratie dahinter die Demokratie verteidi –
gen zu müssen. Dabei bedienen sie sich Begrif –
fen, wie den von der ,, wehrhaften Demokratie „,
um ganz undemokratisch die Grundrechte von
Andersdenkenden zu beschneiden.
Gerade erleben wir in Deutschland eine selbst
in der Geschichte der BRD einmalige Hexenjagd
Vom Systempfaffen, über die gleichgeschaltete
Presse bis hin zum scheindemokratischen Politi –
ker sind alle mit von der Partie. Wie bei den un –
seligen Hexenjagten im 16. und 17. Jahrhundert,
reicht ein einfacher Verdacht aus um die gezielte
Kampagne in die Wege zu leiten. Wie in stalinist –
ischen Schauprozessen steht der Schuldige schon
im Vorfeld fest, noch bevor das Verfahren gegen
ihn überhaupt begonnen. Die mediale Vorverur –
teilung läuft auf Hochtouren. Dabei wird die De –
mokratie vergewaltigt und die Menschenrechte
außer Kraft gesetzt. Schon sind die Feinde jeder
Demokratie allzu bereit den zum Feind erklärten
politischen Gegner seiner Grundrechte zu berau –
ben! Mit krimineller Energie werden bei diesem
Kesseltreiben angebliche Beweise konstruiert
und Mitschuldige erfunden. Noch nie wurde
die Tat eines Einzeltäters dermaßen auf eine
ganze Gruppe ausgedehnt. Das kannte man
bislang nur aus Regimen!
Dieselben Kräfte, die seit Jahren einseitig nur
den politisch Andersdenkenden verfolgt, be –
haupten nun voll geschürter Hysterie, dass
man bei den Andersdenkenden immer weg –
gesehen haben. Und dass, obwohl sie seit
Jahrzehnten einzig nur den Kampf gegen ihn
propagiert haben. Der Heuchelei und Verlo –
genheit sind dabei kaum noch Grenzen ge –
setzt : Mit jeder Propaganda fällt die Hemm –
schwelle weiter! Es reicht aus in diesem Land,
überhaupt noch eine eigene Meinung zu ha –
ben!
Den Opfern dieser widerlichen Kampagne wird
gar das Menschsein abgesprochen. Wie in den
finstersten Zeiten wird ihnen nahegelegt das
Land zu verlassen, werden sie zu Pack oder Mob
erklärt, denen man keine Rechte zubilligt! Die
vorgeblichen Bewahrer der Demokratie gebär –
den sich dabei am schlimmsten, von den aller
niedersten Instinkten angetrieben! Die Kämpfer
für Meinungsfreiheit erschaffen die schlimmste
Zensur und Unterdrückung!

Majestätsbeleidigungs-Gesetz wird wieder eingeführt

Gerade sind die Scheindemokraten in Berlin dabei in
aller Stille das Majestätsbeleidigungs-Gesetz wieder
einzuführen. Dazu mißbrauchen sie den Tod Walter
Lübckes.
Gerade noch heuchelte Bundespräsident Steinmeier
Sympathie für die friday for future-Bewegung, nur
um dann allen deutlich zu zeigen, dass ihm Klima –
schutz vollkommen egal ist, indem er für 30.000
Euro mit einem Privatjet zum Feiern flog. Nun aber
mimt der Bundespräsident den Einpeitscher für die
Wiedereinführung der Majestätsbeleidigung.
Dazu bietet ihnen der gewaltsame Tod Lübckes ge –
radezu eine Steilvorlage, und so wird sein Tod über
alle Maßen schamlos dazu ausgenutzt, die Mein –
ungsfreiheit zu beschneiden.
Kritische Kommentare sollen in Zukunft nicht nur
sofort gelöscht, sondern mit hohen Geldstrafen
geahnet werden. Wie bei der Leugnung des Holo –
causts, werden als nächstes wohl hohe Haftstra –
fen folgen!
Dann haben die Scheindemokraten in Berlin es
geschafft, dass in der BRD die selben Verhält –
nisse wie in der Hochzeit der untergegangenen
DDR herrschen, und die Bürger sich nur noch
im engsten Familienkreis hinter verschlossenen
Türen trauen, offen ihre Meinung zu sagen.
Daran zeigt sich, dass man die wahren Feinde
der Demokratie stets dort geballt vorfindet,
wo behauptet wird, dass man die Demokratie
verteidige.
Als nächtes brauchen die Scheindemokraten
aus dem Bundestag das nunmehrige Schwei –
gen des Volkes nur noch als Zustimmung für
ihre Politik zu verkaufen, und die Diktatur ist
perfekt!

Wegen Beschämung der Macron-Bewunderer wird in Deutschland nicht gezeigt, was wirklich in Frankreich passiert

In Frankreich zeigt Emmanuel Macron nun sein
wahres Gesicht. Wenig demokratisch lässt er
sein Volk von der Polizei niederknüppeln.
Der Verrat Macrons am eigenen Volk geht so
weit, daß die gepanzerten Polizeifahrzeuge,
welche gegen das Volk eingesetzt, noch nicht
einmal die französische Flagge, sondern die
EU-Fahne tragen! Das erinnert schmerzhaft
daran, wie in Katalonien das Volk zusammen –
geprügel, weil es ganz demokratisch, echte
Volksvertreter gewählt, und diese vor dem
Terror der Eurokraten in Madrid zu schützen
versucht!
Die Bilder, wie die Polizisten auf Wehrlose ein –
prügeln und sogar Frauen an den Haaren über
des Asphalt schleifen, zeigt man in den ´´ Qua –
litätsmedien„ und der Ersten Reihe nicht. Sicht –
lich hat die ,, freie„ Presse in Deutschland ein –
mal mehr entschieden, kollektiv wegzuschauen
und über die Vorfälle in Frankreich, wie üblich,
nur stark tendenziös zu berichten.
Warum wohl informiert die Presse das deutsche
Volk nicht über dass, was auf den französischen
Straßen und Plätzen los ist ? Soll etwa das Volk
nicht live und in Farbe sehen, wie Macron und
Merkels neues Europa aussieht? Immerhin be –
kommt man in Frankreich gerade ein Bild da –
von, wie die Herrschaft der Eurokraten aus
Brüssel in Wahrheit aussieht.
Emmanuel Macron ließ seine Maske fallen als
er den Linksextremistischen Krawallmob als
Agent Provokateur sich unter die Gelbwesten
mischen ließ, um so seiner Polizei einen Vor –
wand zu geben, gegen die Protestanten mit
Polizeigewalt vorgehen zu können.
All die Scheindemokraten in Deutschland, die
diesem Mann zugejubelt, sollten sich in Grund
und Boden schämen! Auch von daher zeigt
man in deutschen Medien nicht, was wirklich
in Frankreich vorgeht, um dass, was im Bun –
destag sitzt, nicht zutiefst zu beschämen, vor
allen jene, welche der Koalition angehören.
Die Schulzschen sowie Merkelschen Macron –
Bewunderer und Bejubeler, denn denen wird
nun auch ihre Maske heruntergerissen.

Die wahren Scheindemokraten marschieren in Stuttgart gegen AfD auf

In Stuttgart zeigten Links – und Ökofaschisten wieder einmal
eindrucksvoll, daß sie selbst nicht viel von Demokratie halten.
So versuchten in bester SA-Manier wieder einmal die linken
Extremisten den AfD-Parteitag massiv zu stören. Jedem dürfte
klar sein, daß hier Linke und Grüne ihre Schlägertrupps in
Marsch gesetzt, weil sie die offene Diskussion und politische
Auseinandersetzung scheuen, auch weil sie kaum Argumente
gegen die AfD zur Hand haben. Also schickt man statt dessen
lieber den üblichen linken Krawallmob vorbei, in der Hoffnung,
das , wenn dort auch Hunderte Festnahmen erfolgen, die Heiko
Maas-gescheiderte Justiz die linken Schläger, wie üblich in Watte
packt und mit lächerlichen Strafen davon kommen läßt, die in
keinen Verhältnis zu dem Strafmaß stehen, das gewaltbereite
Rechte in solch einem Fall zu erwarten hätten. Wie oft wurden
denn nun schon AfD-Politiker und deren Veranstaltungen
bzw. Wahlstände von derlei Schlägertrupps überfallen ? Und was
tut das Innen – und das Justizministerium dagegen ? Auf alle
Fälle bedeutend weniger als in den 1920er Jahren die einstige
Weimarer Republik gegen die SA-Schläger ! Im Gegenteil dort
findet man es eher belustigend und noch nicht einmal als eine
Bagatelle, wenn etwa eine AfD-Veranstaltung gestürmt und
einer Frauke Petry Torten ins Gesicht geklatscht werden.
Wenn man auf der richtigen politischen Seite beim Krawalle-
machen steht, passiert einem in der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz ebenso wenig wie den ausländischen Sexgangstern bei den
Vorfällen in der Silvesternacht ! Mit Demokratie hat das ebenso
wenig zu tun, wie das ständige Krawallrecht – als ´´ Protestkultur „
der linken Szene am 1. Mai ! Oder würde man etwa die Reichs –
kristallnacht heute auch unter ´´ Protestkultur „ führen ? Wohl
kaum und so zeigt sich hierin deutlich das die eigentliche Auf –
weichung und damit auch die potenzielle Gefahr für die Demo –
kratie in Deutschland, welche ganz gewiß nicht, wie es immer
propagiert wird, von Rechts und solchen Strömungen wie AfD oder
PEGIDA, sondern eher von Links kommt.
Und wie schon 1918 die Sozialdemokraten die Steigbügelhalter
der Reaktion gewesen, so sitzen dieselben auch heute wieder
an den Schalthebeln der Macht und Heiko Maas macht die
passenden Gesetze dazu ! Ein Grund mehr, jetzt nicht auf das
typische ´´ Haltet den Dieb „-Ablenkungsgeschrei, welches
die tatsächlichen Scheindemokraten gegenüber der AfD in
Szene setzen, hereinzufallen !

Rechte Demo entlarvt Scheindemokraten

Am 12. März waren in Berlin zu der Demo ´´ Merkel muss weg „ nur
etwa 3. 000 Demonstranten gekommen. Allerdings waren es 2/3
mehr als die etwa 1.000 Gegendemonstranten mit der üblichen
Unterstützung des politischen Etablisment. Ebenso üblich war,
dass die Gewalt wieder einmal von eben diesen von SPD, Links –
partei, Grüne und Gewerkschaften angeführten Gegendemo
ausging als diese wiederum ganz undemokratisch versuchten
den Merkel-Gegnern das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit
mit einer Blockade zu nehmen. Sichtlich fürchten diese Schein –
demokraten schon kleinste Versammlungen von Einigen wenigen
Leuten, wie der Teufel das Weihwasser.
Natürlich setzt der Staat hier auf Gewalt, wenn diese ´´ Gegen –
demonstrationen „ immer am gleichen Tag und fast am selben
Ort zugelassen werden, weil man weiß, dass diese Gegendemons –
tranten, wie immer, versuchen werden die eigentliche Demo zu
stören und zu verhindern. Eigentlich also müste man all Jene,
welche diese Gegendemos genehmigt, wegen Beihilfe anklagen,
wenn wieder einmal von Linksextremisten Polizisten verletzt
oder ganze Stadtteile verwüstet. Beihilfe leisten auch all jene
Poliiker, die bei solchen Gegendemos mit laufen und Schützen –
hilfe beim Rechtsbruch leisten.
Auf besagter Gegendemo heuchelte etwa der evangelische
Bischof Markus Dröge von Vertrauen zu denen ´´ die sich für die
Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts einsetzen, für
den Schutz aller Menschen vor Gewalt … „ Und das vor den –
selben Teilnehmern, die zuvor einmal mehr Gewalt gegen die
Polizeibeamten gezeigt ! Oder dient es etwa dem Zusammen –
halt gegen andere Menschen auf die Straße zu gehen und
denen die Grundrechte streitig zu machen ?
Natürlich stand die Gegendemo unter dem Motto ´´ Für ein
weltoffenes und tolerantes Berlin „. Wie die Tolerranz in
diesen Kreisen aussieht, zeigte sich schon darin, das man
die eigentliche Demonstration zu blockieren suchte. Somit
bedeutet bei denen Toleranz, dass man nur ihre Meinung
zu tolerieren habe. Und von Meinungsfreiheit hält man
sichtlich auch nicht viel !
In der ´´ Zeit „ merkt man nicht einmal die Ironie, die in den
eigenen Artikeln durchschlägt, etwa wenn man mit dem SPD –
Mann Kurt Beck einen ´´ parteiischen Beobachter „ zu Wort
kommen lässt. Parteiisch kann das Blatt schon besser als
tendenziös. Man merkt, das den Politikern der etablierten
bürgerlichen Parteien allmählich der Arsch auf Grundeis zu
gehen beginnt und so greifen sie in ihrer Verzweifelung zu
der letzten Waffe ihrer Scheindemokratie, nämlich die obli –
gatorische Nazikeule. Und je größer ihre Furcht wird, um so
mehr Nazis sehen sie. Schon schleicht es lazent durch den
Blätterwald, die leise daherkommende ab nun stetig an –
wachsenden halbgaren Kommentare, dass die derzeitige
Situation doch wie zu Beginn der Dreißiger Jahre sei und
schürt so bewußt in der Bevölkerung die Angst vor einem
erneuten Aufkommen des Nationalsozialismus. Natürlich
sind nur diese Scheindemokraten dann der Messias der
Deutschland vor dem erneuten Untergang retten kann.
Und die Untergangspropheten werden zunehmend lau –
ter ! Diese modernen Rattenfänger blasen auf ihren Flö –
ten Melodien aus dem Dritten Reich, um die Wähler zu
sich zu locken, denn wie einst die Kinder zu Hameln blei –
ben die deutschen Wähler verschwunden.

Hirnlose auf deutschen Straßen

Jeder geht ja gerne auf die Straße, um für das zu demonstrieren,
was er selbst nicht besitzt. So muß man wohl auch den Slogan
´´ Hirn statt Hetze „ verstehen, unter welchem sich nun zu Jena
etwa 2.500 Demonstranten einfanden, welche offensichtlich
noch nicht das Grundprinzip von Demokratie, nämlich die Ge –
währung von Meinungsfreiheit, so recht verstanden und auch
mit ihrer doch so viel beschworenen Toleranz haperte es daher
sichtlich.
Es ist schon bezeichnend, dass diese Hirnlosen, hinter deren Bie –
dermann-Masken beschränktem Gutmenschentums, sich dann
oft genug militante Autonome und Antifa in der Masse des Gut –
menschen verbergen, welche am Ende stets von den nicht min –
der beschränkten Pressevertreter für ihre Krawallmoberfolge
auch noch über Gebühr gefeiert werden.
Die möchten doch einmal als Vertreter der Demokratie ihren
Lesern erklären, was denn wohl daran ´´ demokratisch „ sei,
Andersdenkende ihr Grundrechte auf Demonstration und
Meinungsfreiheit mit gewaltsamen Aktionen, wie etwa das
Blockieren von Straßen und Plätzen, oder das Einkesseln von
Gegendemonstranten, die dann zu einem Spießrutenlauf
durch den rasenden Mob gezwungen werden und nicht
zu vergessen das Herumlärmen um anderer Reden zu ver –
hindern.
Insofern sollten sich all die Medienhuren und Zeilenstricher,
die immer noch Bewunderung für derlei Scheindemokraten
aufbringen, einmal Gedanken machen, ob es dann nicht auch
demokratisch wäre, Zeitungsverlagsgebäude zu blockieren,
Internetverbindungen zu kappen und die Journalisten somit
massiv in ihrer ´´ freien „ Meinungsfreiheit zu behindern.
Oder wenn man das nächste ARD – oder NDR-Fernsehteam
mit einem Trillerpfeifenkonzert an der Berichterstattung
hindern täte.
Lange genug hat die Öffentlichkeit nun bei derlei Schein –
demokraten weg geschaut, länger noch als bei der Aus –
länderkriminalität ! Es wäre also wünschenswert, wenn
hier ein Herr Maas seine Hasskriminalitäts-Paragraphen
auch einmal gegen Scheindemokraten und Deutschen –
hasser zum Einsatz brächte. Man hat lange genug bei
Seite geschaut, allem voran bei den Krawallen linken
Mobs, welche die ständigen Begleiter socher Gegen –
demonstrationen sind ! Schon der Umstand, das man
immer wieder Gegendemonstrationen am selben Tag
und oft genug im gleichen Stadtviertel genehmigt, gilt
als Aufforderung zu Gewalt. Es ist bezeichnend in die –
sem Land, das dieselben Politiker welche diese Gegen –
demonstrationen genehmigt, dann oft genug ganz offen
sich unter die Gegendemonstranten mischen und zeigen.
Somit nutzen und mißbrauchen sie in eigener Sache ihr
staatliches Monopol, um sich ihrer Konkurrenz zu ent –
ledigen. Das aber ist nicht demokratisch sondern skru –
pellos !
Bezeichnend daher auch in Jena die Worte des Ober
bürgermeisters Albrecht Schröter, natürlich ein SPD –
Mann, ´´ er wolle keine Zustände wie in Dresden „.
Mit anderen Worten, man will niemanden, der gegen
die Mißstände im Lande auf die Straße geht. Auffallend
oft sind es immer wieder SPD-Politiker, die auf diese Art
und Weise die Demokratie im Lande untergraben ! Hätte
Herr Schröter wohl lieber Zustände wie in Leipzig, wo zu –
fällig auch ein Sozialdemokrat Oberbürgermeister ist und
linker Krawallmob die Straßen beherrscht. So flogen auch
in Jena Pflastersteine und Böller gegen Polizisten und vier
AfD-Mitglieder wurden verletzt. So siehr also aus, was
Herr Schröter auf seinen Straßen haben will !
Schon als ein Sigmar Gabriel im sächsischen Heidenau,
inmitten gewalttätiger Linksextremisten, seine Pack-Rede
gehalten, da wurde es allen mehr als deutlich, daß überall
dort, wo unsere Gesellschaft zunehmend in Schieflage
gerät, sei es in Sachsen oder Nordrhein-Westfalen, in
auffallender Weise Sozialdemokraten an den Schalt –
hebeln der Macht sitzen, wo immer ein hirnloser Mob
zuschlägt, seien es Linksextremisten oder ausländische
Kriminelle. Augenscheinlich kann die SPD mit ihrer Poli –
tik niemanden sonst mehr begeistern und dadurch bei
Wahlen chancenlos, probt man sich eben im Reichstags –
brand !