Bundesbahn : Zynischer geht es wohl nicht mehr?

Sind wir für den Vorstand der Bundesbahn etwa nur
dumme Rindviecher, die sich an Bahnsteigen spielend
von Migranten ausknipsen lassen?

Da stösst in Frankfurt am Main ein Schwarzer eine
Mutter mit ihrem Kind vor dem einfahrenden Zug
auf die Gleise, und wie reagiert die Bundesbahn?
Die kommt uns mit einem Werbungs-Spot daher,
in der ein Schwarzer in einem Zugabteil sitzt und
mit den Fingern, während der Fahrt, Kühe und an –
dere Dinge an der Scheibe zerquetscht.
Zynischer, perverser und menschenverachtender
geht es wohl nicht mehr!
Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie
zynisch das ist, stellt euch einfach einmal vor,
ein Rechter hätte zwei Schwarze vor dem Zug
gestossen und die Bundesbahn würde dazu den
selben Werbespot mit Björn Höcke drehen! Was
das wohl für einen Aufschrei in den Medien ge –
geben!

Schon wieder ein Toter mehr in Deutschland und die mutmaßlichen Beihilfeleister sind schwer empört

Als ein Deutscher auf einen Nigerianer schoß, waren
Medien und Staatsanwaltschaft, ohne auch nur ent –
fernt auf ein Ermittlungsergebnis zu warten, sofort
von einem ,,rassistischen„ Tatmotiv ausgegangen.
Als nun ein Schwarzer eine Mutter und Kind vor
einen einfahrenden Zug schupste, ging man nicht
sofort davon aus, dass die Tat ,,rassistisch motiviert„
gewesen und dem Mann aus Eritrea massiver
Weißenhass unterstellt.
Statt dessen in den Medien das übliche Geschwafel
von ,, mutmaßlich„. Warum hieß es dann nicht bei
dem Deutschen, dass dieser ,, mutmaßlich„ auf den
Nigerianer geschossen und ist hier nicht vom einem
,,mutmaßlichen„ Täter die Rede?
Wohl weil man dann die ,,mutmaßlichen„ Beihilfe –
leister namentlich nennen müsste? Das wären dann
sämtliche Politiker der Merkel-Regierung, die übliche
Asylantenlobby und deren Unterstützer, wie Carola
Rackete & Co! Sie alle haben in diesem Fall massiv
Beihilfe geleistet. Sie haben dieses Subjekt völlig un –
kontrolliert einreisen lassen sowie dafür eingesetzt,
dass genau solche Subjekte hinter dem Rücken des
Volkes nach Deutschland geschafft!
,, Was für eine heimtückische, entsetzliche Tat, ein
unschuldiges Kind aus dem Leben zu reißen“, meinte
eine der ,,mutmaßliche Beihilfeleisterinnen„, die
Grüne Katrin Göring-Eckardt heucheln zu müssen.
Hat die sich nicht zuvor noch darüber gefreut, dass
sich Deutschland durch eben solche ins Land ge –
schaffte Subjekte verändern würde?
,, Ein achtjähriges Kind stirbt nach einer schreck –
lichen Tat in Frankfurt und was macht die @AfD?
Sie verbreiten ihre widerliche und rassistische Hetze
auf @Twitter! Es geht ihnen darum Hass zu verbrei –
ten und Menschen gegeneinander aufzuwiegeln
ist ein weiterer ,, mutmaßlicher Beihilfleister„, der
Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger, nun schwer
am Jammern. Der tote Achtjährige interessiert den
nicht die Bohne, sondern seine einzige Sorge ist es,
dass Rechte den Fall ausnützen könnten!

Großartig : Marcon liebt kriminellen Schwarzen!

Während sich in Deutschland die Bundeskanzlerin
noch mit Selfis zufrieden gibt und der Bundesprä –
sident fast nur noch Gäste mit Migrationshinter –
grund empfängt, ist man in Frankreich schon ein
Stück weiter.
Dort verkündete Emmauel Marcon gerade, daß
er kriminelle Schwarze liebe. Aufgefallen war
sein schwarzer Geliebter auf Saint-Martin da –
durch, das sich auf einen Bild mit dem Präsi –
denten mit obszöner Geste ablichten ließ.
Das einer der beiden von dem Präsidenten
Frankreichs so heiß geliebten Schwarzen ge –
rade erst wegen eines Raubüberfalls aus dem
Knast gekommen, stört da nicht. ´´ Ich liebe
jedes Kind der Republik, egal welche Dumm –
heiten es begeht `` verkündete dazu der stolze
Liebhaber Marcon.
Da werden wohl vielen Franzosen selbst die
Präsidenten vorziehen, welche eine jüngere
Geliebte gehalten. Der Rest wird sich besorgt
fragen, was ihm die neue Liebschaft ihres Prä –
sidenten wohl kosten werde.

Chris Rock und die wahren Rassisten in Hollywood

Es wahrlich eine traurige Tatsache, dass sich die
aller schlimmsten Rassisten, unter denen verber –
gen, welche vorgeblich Rassismus bekämpfen.
Ein schönes Beispiel dafür erleben wir gerade
in den USA. Dort meldete sich der farbige
Schauspieler und Komiker Chris Rock in
einem Interview zu Wort, wo er verkündete:
´´ I want to live in a world with real equality.
I want to live in a world where an equal amount
of white kids are shot every month. I want to
see white mothers on TV crying „.
Natürlich sehen jenen Farbigen, der es sich
wünscht, daß weiße Kinder getötet werden,
an der Seite von Barack Obama und als er –
klärten Gegner von Donald Trump.
Solche Äußerungen geben uns tiefe Einblicke,
wie jene in Hollywood denken, die gegen den
US-Präsidenten vorgehen und ihn einen Ras –
sisten nennen.
Und ist es nicht seltsam, daß bei der großen
Meet to-Kampagne Chris Rock nicht auf –
taucht, mit seinem Anmachversuch bei der
Sängerin Rihanna ? Damals verkündete
Chris Rock : ´´ Sie hat mich nicht einmal
als Mann mit einem Penis wahrgenommen „.
Na, wenn das kein Sexismus ist. Aber offen –
sichlich wird in den USA auch die Kampagne
politisch korrekt durchgezogen und da darf
kein schlechtes Licht auf Obamas Freunde
fallen. Aber will man erwarten von einem
Land in dem linke Feministinnen mit Isla –
misten gemeinsam auf die Straße gehen, um
gegen den Sexismus von Donald Trump zu
demonstrieren !
Nichts spiegelt die Verlogenheit von Holly –
wood Eliten besser wieder als der Vorfall
bei der Oskar-Verleihung, wo man meinte
sich über Trumps angeblichen Rassismus
kräftig zu mokieren, und dann einem Mo –
del applaudierte, dass sich über den aus –
ländischen Dialekt von Trumps Gattin
lustig machte.
Es nützt jetzt nichts, wenn man auf den
Galas schwarze Kleidung trägt als müsse
man seine schwarze Seele darin verstec –
ken ! Es ist doch absurd zu anzunehmen,
das all die Frauen unter einem so freiheit –
lichen Friedensnobelpreisträger Obama
nicht offen über sexuelle Belästigung ha –
ben sprechen können und das man erst
unter Trump, dem großen Antidemokraten,
nun offen darüber reden könne ! Nein, es
ist eine gezielte linke Kampagne, bei der
nun viele aus lauter Einfalt mitmachen.
Plötzlich nämlich gilt Frau nur noch in
Hollywood, wenn sie mindestens ein –
sexuell belästigt worden. Das Drehbuch
dazu hätte glatt von Harvey Weinstein
stammen können !
Es ist ebenso verlogen, wie wenn sich Far –
bige immer wieder darüber aufregen, das bei
den Oskars zu wenig Schwarze nominiert.
Haben Sie umgekehrt sich schon einmal
einen weißen Musiker darüber beschweren
hören, das bei den Black Music Awards fast
ausschließlich nur Schwarze nominiert ?
Es ist Teil derselben Kampangenmasche !

Bald Apotheken ´´Zum schwarzen Drogendealer„ in Deutschland ?

Die linksextremen Rassismusbekämpfer und die
Migrationsräte haben einen neuen Feind aus –
gemacht : Die vielen Mohrenapotheken in
Deutschland ! Natürlich ist die Bezeichnung
´´ Mohr „ nun so was von rassistisch !
Vielleicht sollten sich all die vielen betrof –
fenen Apotheken einfach in ´´ Zum schwar –
zen Drogendealer „umbenennen, denn das
ist für viele Schwarzew in den Großstädten
ein sehr bekannter Begriff !
Immerhin ist es nicht rassistisch, wenn da
in vielen Großstädten Schwarze mit Drogen
dealen. Ob in Berlin im Görlitzer Park oder
in Hamburg im Schanzenviertel, ist dieses
Bild bekannt.
Und selbst die Märtyrer und Blutzeugen des
deutschen Rassismus gegen Schwarze, wie
etwa Oury Jalloh, waren Drogen bestens be –
kannt !
Selbtredend vermeidet daher jeder Rassismus –
bekämpfer das Thema Schwarze und Drogen.
Schon weil man ansonsten es zugeben müsste,
dass in dem doch rassistischen Deutschland,
weitaus mehr Schwarze, bei Kämpfen um das
Drogenrevier, körperlich zu Schaden gekom –
men als durch Übergriffe von Rassisten und
Rechten !
Noch gilt der schwarze Drogendealer vielen
als das schwarze Schaf in der Willkommens –
kultur ( – Darf man schwarzes Schaf noch sa –
gen oder hat das auch schon solch einen ras –
sistischen Unterton wie etwa der Schwarz –
fahrer ? – ). Aber in Berlin-Kreuzberg haben
die Grünen in dem schwarzen Drogendealer
schon einen gleichrangigen Verhandlungs –
partner entdeckt !
Ansonsten zeigt sich in diesem Fall wieder
einmal mehr, das man die aller schlimmsten
Rassisten unter dessen vermeintliche Bekämp –
fer findet.

Rassismusbekämpfer und das Plündern

Das man die schlimmsten Rassisten unter den
vorgeblichen Rassismus – und Diskriminierungs –
bekämpfern findet, dürfte bekannt sein.
In Südafrika zeigten sich diese, von ihrer besten
Seite. Dort demonstrierten Rassismusbekämpfer,
nachdem in dem Medien ein Werbebild des schwed –
ischen Unternehmen H&M auftauchte, dass einen
schwarzen Jungen mit einem Pullover, mit der
Aufschrift ´´ Coolster Affe im Dschungel „
zeigte.
Natürlich nutzten die Antirassisten ihren Pro –
test einmal mehr dazu aus, die H&M-Läden aus –
zuplündern.
Galt die Verwüstung von jüdischen Geschäften
in der sogenannten Reichskristallnacht 1938
noch als Kulturbruch und größtes Verbrechen,
so erhebt heute niemand mehr seine Stimme
gegen die antirassistischen und linken Plün –
derer. Jetzt gilt es als ´´ Protestkultur „.
In Deutschland erlebten wir dieses Phänomen
schon in den 1990er Jahre. Dieselben, welche
die Kristallnacht für das größte Verbrechen
hielten, warfen abend die Scheiben in den
Thor Steinar-Läden ein ! Und wieder sahen
alle Deutschen weg.
Lesen Sie doch einmal die Berichterstattung
der Tageszeitungen über Südafrika nach. Nicht
ein einziger Journalist wagt es sich noch das
Geschäfteplündern durch Schwarze öffentlich
zu verurteilen ! Ist das Plündern denn tatsäch –
lich schon so szenetypisch, dass man es als
normal akzeptiert, es aber zugleich einzig
einer bestimmten Gruppe zugesteht ?
Plündern gilt als antirassistisches Kulturgut. Bei
so gut wie jeder Rassenunruhe in den USA wer –
den Geschäfte von Schwarzen geplündert. Nun
erleben wir dasselbe in Südafrika.
Antirassisten werden immer auch von Linken
unterstützt. Auch bei denen hat das Plündern
von Geschäften große Tradition. Denken wir
nur an die Vorfälle beim letzten G20-Gipfel
in Hamburg.
Da in vielen Ländern derartige Rassismus –
und Diskriminiersungsbekämpfungs-NGO
staatlich alimentiert werden, gibt es keine
wissenschaftliche Studien zu diesem Phäno –
men. So gibt es schlichtweg keine offiziellen
Zahlen, die etwa belegen, wie viele Geschäfte
und Märkte bei Rassenunruhen in den USA
geplündert worden. Selbstverständlich er –
fahren wir auch aus Südafrika nicht, wie
viele Läden von Apartheid-Gegnern ge –
plündert worden.
Vielleicht sollten wir endlich einmal an –
fangen mitzuzählen. Also da haben wir
nun 2018 in Südafrika, alleine in Johannis –
burg 6 geplünderte H&M-Geschäfte !

Umgekehrter Rassismus – und niemand regt sich darüber auf

Als weisser Europäer ist man mittlerweile ständig
einem unterschwelligem, latenem Rassismus aus –
gesetzt, und dies in erster Linie von Leuten, die
nach außen hin vorgeben, gegen Rassismus und
Diskriminierung einzustehen. Es ist von daher
nicht verwunderlich, dass man die aller schlimms –
ten Rassisten, direkt unter den Rassismusbekämp –
fern vorfindet.
Nehmen wir nur die ständigen Äußerungen, dass
etwa Deutschland noch nicht bunt oder schwarz
genug sei ! Man stelle sich umgekehrt einmal vor,
weiße Europäer würden nach Afrika auswandern,
und dann täten prominente Weiße laufend vor die
Kamera treten und sagen ´´ Afrika ist noch nicht
weiss genug „ oder dass Weisse ´´ eine große kul –
turelle Bereicherung „ der Schwarzen darstellen
täten.
Man schaue nur auf Großbritannien auf die Ver –
lobung des Prinzen und der nun in den Medien
aufkommende Behauptung, dass das ´´ Königs –
haus bisher viel zu weiss gewesen sei „ ( das
konnte man gerade in der Ersten Reihe, bei
´´ Brisant „ anhören ). Was würde es wohl in
denselben Medien für einen Aufschrei geben,
wenn man über einen südafrikanischen Stam –
meskönig berichten, und sich dann schwer da –
rüber mokieren täte, dass die schwarzen Königs –
und Stammesfamilien viel zu schwarz wären !
Dasselbe erlebt man in den USA, wo sich all
die, bei der Oskarverleihung schwer mokieren –
den Stars und Sternchen, es sich umgekehrt nie
wagen würden, die Black Music Awards dahin –
gehend zu kritisieren, dass dort fast ausschließ –
lich nur Schwarze prämiert und würde daraus
jährlich einen Skandal machen.
Auch der neuste Skandal bei H&M ist derart
ausgelegt, dass sich wohl keiner der Aufreger
zu Wort gemeldet, und es als Rassismus emp –
funden, wenn nun ein weißes Kind die Jacke,
mit der Aufschrift ´´ Coolest Monkey in the
jungle „ getragen. Aber genau diese Meinung
über Weiße zeichnet eben all die vermeintlichen
Rassismus – und Diskriminierungsbekämpfer
aus.
Daneben gibt es zahllose NGOs, die sich einzig
und alleine um ihrer Klientel kümmert, so wie
zum Beispiel im Fall Oury Jalloh einzig um die
Rechte von Farbigen. Würde sich in Deutschland
solch eine Organisation, im gleichem Maße aus –
schließlich um weiße Deutsche kümmern, dann
wäre es, na ihr wißt schon, natürlich gleich
wieder Rassismus !