Wo man Bücher verbrennt, da …

In Schweden hatte die linksversiffte Gutmenschenszene
wohl für einen Augenblick ihre eigene platte Propaganda
vergessen, die da besagt : Wo man Bücher verbrennt, da
verbrennt man auch bald Menschen !
In der Kommune Botkyrka gingen die Gutmenschen auf
gehetzt vom Migrantenmob zur offenen Hexenjagd auf
die schwedische Kultur über, welche mit der Bücherver –
brennung gekrönt. Es traf die alten Ausgaben von Astrid
Lindgrens Pippi-Langstrumpf Reihe, und nur, weil darin
noch das Wort ´´Neger„ bzw. ´´ Negerkönig „ steht. Aller –
dings kam das links-migrantische Bücherverbrennen im
restlichen Schweden nicht so gut an.
Selbstverständlich schwappte sogleich der Hype um den
´´ Negerkönig „ auch nach Deutschland herüber. Entfacht
von einem schwarzen Journalisten aus dem Kongo, wel –
cher nun ein ´´Deutscher Staatsbürger„ ist. Ja, Kaisa Ilunga
behauptete, ,, dass sich Kinder mit afrikanischen Wurzeln
durch dieses Wort diskriminiert fühlten „. Warum afrikan –
ische Kinder in Deutschland, bei der doch angeblich so
reichhaltigen afrikanischen Kultur, auf schwedische Kin –
derbücher aus den 1940ern Jahren zurückgreifen müssen,
konnte der Bonner Journalist natürlich nicht erklären.
Aber der Triumph gab ihm wohl recht, sind doch in diesem
Land schon der ´´Negerkuss„ und der ´´ Sarotti-Mohr „ ge –
fallen, und die Mohren-Apotheken mussten auch weg!
Auch den Niederländern versuchte man aus ähnlich vorge –
schobenen Gründen den Zwarten Piet in Vorweihnachts –
zeit madig zu machen. Sichtlich hat die schwarze Bilder –
stürmerei im neuen Europa Hochkonjunktur.
Vor allem in Deutschland ist Gefahr in Verzug : Dort gibt
es noch blonde Mädchen mit Zöpfe, die nicht mit schwar –
zen Puppen spielen und Buben die nich Jim Knopf geles –
en! Selbst jahrzehntelang politisch bearbeitete Zuschauer
aus der Ersten Reihe weigern sich, den Tatort mit der
ersten schwarzen Kommissarin anzusehen! Da nützt
auch kein stalinistischer Schauprozeß gegen den ver –
stockten Wirt, der in seinem Haus immer noch ein
Zigeunerschnitzel anbietet!
Auch in Schweden wird es nicht mehr lange dauern, bis
man erkennt das Greta Thunberg, mit ihren Zöpfen und
ihrer Angstmacherei, so eine typische Nazibraut ist, de –
ren Werke verbrannt gehören. Vorerst begnügt man sich
hier weiter mit alten Astrid Lindgrens Pippi-Langstrumpf –
Büchern, obwohl deren alte Ausgaben langsam im Lande
knapp werden!

Werbeanzeigen

Monat Eins ohne Class Relotius

Es war wieder einer dieser Tage an denen sich der
Zuschauer entscheiden musste, weile Nachricht
nun die dramatischte sei. Entweder ein Zweijäh –
riger, der in Spanien in ein Loch gefallen oder
eine Pippi Langstrumpf aus Schweden, welche
das Schulschwänzen als Allheilmittel gegen den
Klimawandel erfunden.
Wohltuend fiel auf, das ein Claas Relotius nicht
mehr mit von der Partie. Ansonsten hätte es
doch bestimmt einen Bericht in der Presse ge –
gegeben, dass sich Flüchtlinge, welche jetzt
nur noch Migranten genannt, in Spanien an
der Hilfsaktion beteiligt und mit bloßen Hän –
den einen 100 Meter tiefen Rettungsschacht
gegraben.
Ohne Relotius fiel es der Journaille allerdings
auch schwer, Migranten in Zusammenhang
mit Greta Thunberg Schulschwänzerei zu
bringen. Immerhin sieht die mit ihren Zöp –
fen aus als entstamme ihr Bild aus einem
Bund deutscher Mädels-Porträt aus dem
Dritten Reich! Immerhin hat Greta mit
ihrem Klimaangst-Führerkult schon mehr
Anhänger als sämtliche demokratischen
Parteien in Deutschland!
Auch hier wird Class sehnlichst vermisst.
Nur Relotius hätte es gewagt, die Storie
von dem kleinen Buschmannjungen zu
bringen, der zu Fuß die Wüste Namib
durchquert, nur um sich bei Greta für
die Rettung des afrikanischen Klimas
bedanken zu können.

Nach Trump`s Deutschland-Tweet : Man belügt uns lieber weiter

Nach dem Tweet des US-Präsidenten Donald Trump
über die gestiegene Kriminalität in Deutschland, ist
dort alles, was man an Agitprop noch aufbieten
kann, schwer damit beschäftigt, uns ein Absinken
der Kriminalität vorzugaukeln.
Etwa bei den sprunghaft angestiegenen Messer –
attacken. So ist man im Staatsfernsehen der Ersten
Reihe eifrig bemüht, uns schon wieder mit dem
Ammenmärchen von ´´ der von der Bevölkerung
nur gefühlten Zunahme von Messerangriffen
zu verkaufen.
Erinnern wir uns da noch ? Im Jahre 2015 kam man
uns schon einmal mit der angeblich nur ´´ gefühlten
Zunahme der Kriminalität „! Der damalige Innen –
minister Thomas de Maiziere log vor laufenden
Kameras, daß Flüchtlinge nicht mehr Verbrechen
wie Deutsche begehen. Im September 2015 musste
de Maiziere dann allerdings zugeben, das seinem
Ministerium gar keine genaue Zahlen vorlägen,
und er erst am Jahresende dieselben präsentieren
könne. Anfang 2016 passte dann die Präsentierung
genauer Zahlen, nach den Tausendfachen Übergrif –
fen der Silvesternacht 2015716 nicht so ins Bild,
weshalb man sie auf Mai 2016 verschob. Dann
allerdings konnte man nicht länger lügen und sich
herausreden und musste einen drastischen Anstieg
der Kriminalität zugeben!
Die selbe Masche erleben wir nun 2018 wieder bei
den zunehmenden Messerattacken ! Zuerst kommt
das Märchen, von der angeblich nur in der Bevölker –
ung gefühlten Zunahme der Messerattacken. Dann
muß man eingestehen, das darüber gar keine ge –
nauen Zahlen vorliegen, weil Messerattacken bis –
lang nicht speziell gezählt und aufgeführt wurden
usw.
Im Endeffekt kann man die Bevölkerung nicht ewig
hinhalten und belügen ! Dasselbe erlebten wir auch
schon nach Trumps Tweet über Schweden als sich
die L-Presse darum bemühte uns ein friedliches
Schweden vorzugauckeln !
Lehnen Sie sich also zurück und genießen die Show!
Noch ein, zwei niedergemesserte Frauen oder Mäd –
chen mehr, und die Medien werden uns erklären,
das es angeblich noch keine genauen Zahlen über
die Zunahme von Messerattacken gibt … usw.
Man fragt sich, wie viele Deutsche im eigenem
Land wohl noch sterben müssen, bis die L-Medien
endlich das wahre Ausmaß von Merkels namen –
lose Messermänner ( MNMM ) zugeben müssen.
Aber sie lügen halt lieber weitere hundert Mal als
nur einmal zuzugeben, wie recht Donald Trump
mit seinen Tweets hat !

´´Süddeutsche„ mal wieder gegen Viktor Orban

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ hat Mathias Kolb
den Auftrag erhalten in gewohnt tendenziöser Weise
über Viktor Orban herzuziehen. Angeblich wachse
die Opposition gegen Viktor Orban. Allerdings ist
der einzige Beweis den Kolb dafür anzuführen ver –
mag, das in irgend einem kleinen Nest in Ungarn
ein Oppositioneller Bürgermeister geworden sei !
Daneben dann das übliche Geschwätz davon, wie
populistisch Orban doch sei und das irgend so ein
unseliger Politologe Orban als Vorzeigepopulisten
bezeichnet. Sichtlich war der Politologe Jan Werner
Müller nicht ganz so vorzeigbar, so das der nur mit
dieser einen Behauptung zu Wort kommt ! Und Kolb
erwähnt Müller auch nur, um seine These zu unter –
mauern !
Ist es denn wirklich populistisch, das Dank Orbans
Politik sich die Ungarn in ihrer Heimat sicher füh –
len und sich zu Volk und Heimat offen bekennen
zu können, ohne gleich von einem versifften lin –
ken Politiker als völkisch und nationalistisch an
den Pranger gestellt zu werden ? Ist es populist –
isch das in Ungarn die Straftäter mit Migrations –
hintergrund nicht überwiegen und sich die Men –
schen sicher fühlen ? Ist es populistisch, das in
Ungarn Frauen in der Kleidung ihrer Wahl über –
all hingehen können und nicht in bestimmten
Stadtvierteln gleich angefeindet oder ihnen
noch schlimmeres passiert ? Solche Fragen
können uns Kolb und seine Politologen nicht
beantworten.
Und wenn Kolb die Tatsache erwähnt, das in
Ungarn einseitig über muslimische Flüchtlinge
berichtet wird, dann soll er bitte schön auch die
Wahrheit sagen, nämlich das dies in Deutsch –
land ebenso geschieht, indem man versucht ist,
nur positiv über Muslime zu berichten und da –
zu deren Verbrechen und Kriminalität zu ver –
schweigen oder gar zu vertuschen sucht ! Da –
zu ist man in Deutschland noch bemüht all die,
welche auf die Straftaten von Muslimen hin –
weisen oder davor warnen, zum Schweigen
zu bringen, wie die Affäre beim Marsch der
Frauen oder die Abwürgung von Demonstra –
tionen in Kandel nur zu offenkundig bewei –
sen ! Das aber wagt Kolb nicht anzusprechen.
Vielmehr setzt sich Kolb selbst ein Denkmal
mit dem Satz : ´´ Wer hier wem was einredet,
scheint offensichtlich „.
Bei Orbans Politik kommt Kolb sodann zu dem
Ergebnis : ´´ Wer seit acht Jahren alleine regiert,
kann nicht mehr alle Verantwortung abschieben „:
In Deutschland übernimmt die Regierung Merkel,
die weitaus länger im Amt, noch nicht einmal die
Verantwortung für ihre Politik !
Dann folgt die These : ´´ Experten beobachten mit
Sorge, wie der ungarische Rechtsstaat ausgehöhlt
wird „. Wer diese ´´ Experten „ sind bleibt offen,
aber es werden dieselben links versifften sein, die
nicht sehen, wie der deutsche Rechtsstaat ausge –
höhlt, mit lächerlichen Strafen gegen Täter mit
Migrationshintergrund, Schutz von Linksextre –
misten, was bis zur offenen Zusammenarbeit
von Bundesministerien mit Linksextremisten
geht, wie im Fall Kohlhuber, und dazu unver –
hältnismäßig hohe Haftstrafen gegen Rechte
und Andersdenkende. In Deutschland ist der
oberste Grundsatz eines jeden Rechtsstaat,
das vor dem Gesetz jeder Mensch gleich zu
sein hat, schon lange ausgehebelt ! Und die
Gefahr, das ein Andersdenkender an einen
linientreuen Richter gerät, ist in Deutschland
bedeutend größer als in Ungarn. Aber das sa –
gen diese Experten lieber nicht !
Der größte Witz scheint aber die Behauptung,
das es in Ungarn keine Pressefreiheit und die
Medien gleichgeschaltet seien. Was ist dann
mit Deutschland ? Wo alle führenden Medien
sich dergleichen tendenziösen Berichterstatt –
ung hingeben, welche zusätzlich noch von der
Politischen Korrektheit korrumpiert ! Übrigens
ist in der Ersten Reihe das Ungleichgewicht
seit Jahrzehnten Realität.
Ob Kolb mal bei dem Satz ´´und die Tatsache,
dass eine kleine Elite immer mehr Reichtümer
anhäuft „ einmal an die Diäten der Bundestags –
abgeordneten gedacht und die beschämende Tat –
sache, das die sich ohne jede Kontrolle und Ein –
schränkung ihre Bezüge selbst erhöhen ?
Was der ´´ SWP-Experte Kai Olaf Lang „ als die
aktuelle ´´wachsende Verdrossenheit ohne Wech –
selstimmung“ beschreibt, könnte auch daher rüh –
ren, das die Ungar in ungeschönten Bildern aus
Schweden und anderen Ausländerhochburgen
oder auch von der Silvesternacht in Köln und
Bildern von islamischen Anschlägen mitten in
Europa durchaus nahezu täglich sehen können,
was ihrem Land blüht, sollte Orban die Wahlen
verlieren. Von daher ist ihnen selbst eine ´´ kor –
rupte „ Regierung, die etwas für das eigene Land
und Volk tut, und letzteren die Heimat bewahrt,
tausend mal lieber als eine demokratische Regier –
ung, die Null für das eigene Volk tut, denen nur
Unmengen an Migranten beschert und behauptet,
dies für ein imaginäres Europa zu tun !
Insofern kann Viktor Orban wohl nur die Wahlen
gewinnen !
Gewagt dürfte auch diese These von Kolb sein :
´´ Dass gerade viele Deutsche die fehlende Soli –
darität Ungarns und Polens in der Flüchtlings –
frage als undankbar empfinden „. Nein, wenn
immer mehr Deutsche, gerade in den Großstäd –
ten, es tagtäglich sehen, was ihnen die Flücht –
lingspolitik eingebracht, werden die Viktor
Orban eher bewundern, dafür, was der seinem
Land erspart, anstatt ihn für undankbar zu hal –
ten ! Letzteres tun nur die westlichen Eliten,
die es nicht überwinden können, das Ungarn
und Polens Regierungen nicht nach ihrer Pfeife
tanzen, und das machen, wofür man sie eigent –
lich bezahlt ! Und gerade das macht einen Vik –
tor Orban so sympathisch, dass sich immer mehr
Europäer solch einen Politiker in ihrem eigenen
Land sehnlichst wünschen ! Ein Grund mehr für
Mathias Kolb denselben in der ´´ Süddeutschen „
zu verteufeln.

Warum in Schweden plötzlich alles anders ist

Als Donald Trump in einer Rede auf Schweden verwies,
da logen plötzlich alle Qualitätsmedien in gleichbleibend
schlechter Qualität, dass in Schweden überhaupt nichts
passiere. Aber die Journaille leidet an politischer Demenz
und so weiß sie heute schon nicht mehr, was sie gestern
noch schrieb.
So heißt es nun ganz anderes in der ´´ WELT „ über die
Stadt Malmö : ´´ Seit einem Jahr treiben Morde auf offener
Straße Malmö um „, sowie ´´ Wir haben einen drastischen
Anstieg an Schießereien und Morden gehabt“, sagt der Kri –
minologe Manne Gerell. 17 Menschen sind in Malmö, einer
Stadt mit nur etwa 330.000 Einwohnern, seit Anfang 2016
auf offener Straße getötet worden. Hinzu kommen noch
mehrere völlig anders gelagerte Fälle von Mord und Tot –
schlag „.
Also seit gut einem Jahr läuft das in Schweden so und all
die deutschen Qualitätsjournalisten haben nichts davon
bemerkt, wenn die denn überhaupt noch was merken !
Trotzdem sie alle samt sichtlich betriebsblind sind, be –
schuldigten sie Trump der Lüge. Dabei sind sie selbst
die größten Lügner, was ihnen den Begriff ´´ Lügen –
presse „ nicht zu Unrecht eingetragen. Obwohl man
bei der kollektiven Erblindung des deutschen Journa –
lismus schon eher von einer Systempresse sprechen
kann !
Warum berichtet nun die ´´ WELT „ plötzlich so voll –
kommen anders aus Schweden ? Sichtlich weil sie Ge –
triebene sind. Denn Sender, wie der US-amerikanische
Sender Fox News und der russische Sender RT berich –
ten schon offener über die Zustände in Schweden. Lange
hat man dass als Propaganda der US-Rechten oder Putin
abtun können, aber das zieht nun nicht mehr. Zunehmend
sickert die Wahrheit durch !
Trotzdem tut man sich bei der ´´ WELT „ immer noch
sichtlich schwer damit. So heißt es dort ´´ der umstrittene
Sender RT „. Warum umstritten ? Weil man ihm nicht
mehr länger Propaganda und Lügen unterstellen kann,
worin man selbst federführend ? Nun also ´´ umstritten „,
denn immer noch glaubt man bei der ´´ WELT „ doch
lieber den für die Zustände verantwortlichen sozialdemo –
kratischen Bürgermeister Andreas Schönstrom. Der lügt
auch gleich voll los ´´ Diese Verbrechen sind keine Frage
des ethnischen Hintergrunds, sondern der sozialen Klasse.
Aber darüber spricht niemand „. Richtig, denn dann müß –
ten ja Sozialdemokraten wie Schönstrom offen darüber
reden, was sie mit ihrer Politik in Schweden angerichtet
haben! Auch muß sich Schönstrom gleich selbst darin
noch widersprechen : ´´ Viele der rund 150 bis 200 orga –
nisierten Kriminellen in der Stadt hätten zwar ausländische
Wurzeln. Aber das ist nicht der Grund. Sondern, dass die
Leute in diesen Gegenden unter schlechten Bedingungen
leben.“ Davon ab, dass Politiker wie Schönström erst die
schlechten Bedingungen mit ihrer Politik herbeigeführt
haben, sollte es sich der Bürgermeister einmal fragen,
warum die Kriminellen in ihrer Heimat, wo sie doch
unter weitaus schlimmeren Bedingungen gelebt, dann
noch längst nicht so kriminell waren, wie in Schweden.
Aber darüber spricht man ja nicht !
Vielmehr leidet der Bürgermeister von Malmö, wie unter
Sozialdemokraten üblich, an akuter Wahrnehmungsstör –
ung, denn anstatt gegen die Kriminellen vorzugehen und
diese auch massiv abzuschieben, kämpft Schönström lie –
ber ´´gegen den US-Präsidenten und Russlands Präsiden –
ten als seien diese für die Lage in Malmö verantwortlich
und es die Verbrechen nur von deren Medien erfunden
seien : ´´ Russia Today war hier und hat viele alberne
Berichte gemacht, vor der Kamera gelogen, genau wie
Fox News „. Dabei hat man mehr das Gefühl, dass der
Einzige, der hier alberne und verlogene Berichte von
sich gibt Malmös sozialdemokratischer Bürgermeister
ist ! Wie dessen Name es schon ausdrückt : Immer schön
mit dem Strom schwimmen ! Dessen Aussagen nämlich,
zeigen deutlich auf, wessen Politik Schweden in den
Abgrund gerissen und wie ebendiese Politiker, anstatt
nun endlich zu handeln, sich lieber auch weiterhin die
Sache schönzureden versuchen. Und so wird denn in Malmö
auch kaum ein Mord aufgeklärt und die Leute leben in
Unsicherheit, wobei sich die Frage stellt, vor wem die
Schweden denn nun mehr Angst haben müssen, vor den
Kriminellen oder ihren eigenen Politikern ?

Gebt den Opfern ein Gesicht !

Während man in den Medien laufend die widerwärtige Kackfresse
des Stockholmer islamischen Attentäters präsentiert, gibt man seinen
Opfern kein Gesicht :

Ebba 1

Eines seiner Opfer war die 11-jährige Ebba Ackerlund :

ebba-ackerlund-2-1

Wie schwedische Medien berichten, war die kleine Ebba taub
und konnte daher den herannahenden LKW nicht hören als sie
sich auf dem Heimweg von der Schule befand.

Schwedens Ohnmacht nun von Fachkräften bestätigt

Während in Schweden die Gutmenschen schon lange
in komaähnliche Zustände fallen, welche oftmals zur
Aussetzung jeglicher Hirnfunktion führen. Vor allem
führende schwedische Politiker fallen in solch eine
Art Wachkoma, wo sie völlig unfähig sind sich zu
bewegen, die Veränderungen im Lande wahrzuneh –
men und sich der Realität vollkommen verweigern.
Nun aber berichtet die schwedische Presse darüber,
dass Flüchtlingskinder in Koma-ähnliche Zustände
fallen : ´´ Ein Krankheitsbild bei Flüchtlingen be –
schäftigt schwedische Ärzte seit Jahren. Dort fallen
Kinder in eine permanente Ohnmacht, wenn ihren
Familien die Abschiebung droht „ heißt es.
´´ Im vergangenen Jahr seien es rund 60 gewesen,
die nicht mehr sprechen und sich nicht mehr bewe –
gen „. Natürlich wird nicht gesagt, ob denn ihre
Eltern Schwedisch können und sich bewegt, etwa
auf dem Arbeitsmarkt, hätten. Vielleicht haben
sich die Kinder, dass auch nur von ihren Eltern
abgeguckt ? Immerhin werden dieselben nicht
grundlos abgeschoben und im ach so liberalen
Schweden gehört schon Einges dazu, um abge –
schoben zu werden !
Das schwedische Fachmagazin „Acta Pædiatrica“
beschreibt die Kinder als „passiv, bewegungsun –
fähig, zurückgezogen, stumm und ohne Möglich –
keit zu essen oder zu trinken“. Und natürlich ver –
fliegen diese Symthome augenblicklich, sobald
die Eltern wieder Asyl erhalten ! ´´ Schon seit
Jahren fordern viele schwedische Parteien eine
Art Amnestie für betroffene Flüchtlingskinder.
Denn bisher ließen sich Verbesserungen ihres
Zustands nur feststellen, wenn sie und ihre
Familie vom Staat als Flüchtlinge anerkannt
werden „ heißt es da. Natürlich werden dem –
entsprechend bald alle Flüchtlingskinder in
Schweden, deren Eltern die Abschiebung droht
in solch kollektive Ohnmächte fallen !
Ein schwedidischer Kinderpsychiater beruft sich
dabei auch auf Beschreibungen des Psychiaters
und Holocaust-Überlebenden Bruno Bettelheim.
Dieser hatte ähnliche Reaktionen bei Gefangenen
in Konzentrationslagern bemerkt.
Wenn nunmehr die Zustände in ganz Schweden
denen eines KZs gleichen, müßte praktisch die
Geschichte des Holocaust neu geschrieben wer –
den ! Vielmehr vermengen hier Psychiater, die
von ihrem Beruf wohl nicht allzu viel verstehen,
zwei völlig unterschiedliche Verhaltensweisen,
die nichts mit einander zu tun haben, wild zu –
sammen und verpassen so Flüchtlingskindern
Holocaust-Erlebnisse !
Selbstredend vergaßen die ´´ Experten „ es dabei
zu erwähnen, dass die betroffenen Flüchtlingskinder
allesamt aus Regionen stammen, in denen weder Krieg
noch Bürgerkrieg herrschen, dementsprechend können
diese Kinder gar nicht traumatisiert sein. Obwohl
es einen durchaus traumatisieren kann, nicht das
neuste Videospiel, Handy oder Markenklamotten zu
besitzen. Bitterböse gesagt bestand ihre schlimmste
Traumatisierung darin, es in der alten Heimat mit
ansehen zu müssen, dass die Eltern zur Bestreitung
ihres Lebensunterhalts einer geregelten Arbeit nach –
gehen mussten ! Trotzdem werden sie nun von der Asyl –
Lobby als schwer traumatisierte Flüchtlingskinder miß –
braucht, um ein Bleiberecht für alle Flüchtlinge, die
keinerlei Anspruch auf Asyl haben, durchzusetzen.