Mit der Journaille auf der Merkel-Titanic

Wohl zum ersten Mal in ihrer gesamten Zeit als Bundes –
kanzlerin fand Angela Merkel klare Worte als sie über
die Corona-Krise sagte : ,, Wir haben keinen Impfstoff,
wir haben kein Medikament bis jetzt. Aber wir haben
eine bessere Kontrolle gewonnen „. Richtig, denn die
Merkel-Regierung steht praktisch mit leeren Händen
da, aber man hat eine bessere Kontrolle über das Volk
gewonnen!
In der Corona-Krise war Merkels alter Regierungsstil,
nichts tun und abwarten wohin sich die Fahne im Wind
dreht, um dann so zu tun als habe man dies schon im –
mer gewollt, nicht mehr aufgegangen. Ja dieser Regier –
ungsstil kann in Corona-Zeiten tötlich sein!
Als Merkel am meisten gefragt, machte sie sich dünne
und zog sich schon bald zurück aus dem Krisenmanage –
ment. Wahre Führungsstärke sieht wahrlich anders aus!
Aber Merkel wurde beliebter als je zuvor. Das Geheimnis
ihres unerwarteten Erfolges ist ganz einfach : Je weniger
sie öffentlich auftritt, desto weniger Schaden kann sie in
Deutschland anrichten.
Im Class Relotius orientierten ,,Spiegel„ scheint man
eine erneuerte Merkel, gleich einem Messias zu sehen:
,, Vor Corona schien sie phasenweise selbst der eigenen
Partei wie eine Fremde „. Richtig ist, dass der Merkel
schon immer ihr eigenes Volk fremd geblieben, und das
zieht sich wie ein roter Faden durch ihre gesamte Amts –
zeit, die von undemokratischen Alleingängen, selbst am
Parlament vorbei, geprägt, und nur darauf abzielten,
möglichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland zu
Gute kommen zu lassen.
Ihr letztes Vorpreschen, um mit dem französischen Präsi –
denten Emmanuel Macron einen Hilfsfond aufzustellen,
hat ihr deutlich bewiesen, dass sie weder Rückhalt im
eigenen Volk und schon gar nicht in den 37 EU-Staaten
hat. Die Deutschen sind es ohnehin satt, dass sich die
Merkel im Ausland mit der Verschwendung deutschen
Steuergelds zu profilieren versucht. Und die Corona –
Krise hat es noch einmal in aller Deutlichkeit offen
gelegt, dass überall da, wo die Merkel-Regierung Mil –
lionen von deutschen Steuergeld liefert, ob WHO, UN
oder Entwicklungshilfe, zumeist weniger als Null für
das eigene Volk herauskommt.
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
EU, und ihr angeblicher Zusammenhalt wird regel –
recht zur Lachnummer, wenn Merkel praktisch im
Alleingang, höchsten noch mit Busenfreund Macron
im Schlepptau auftritt. Wenig im Sinne einer ,,euro –
päischen Zusammenarbeit„ ist auch Merkels teils
abnormes Verhalten dem österreichischen Nachbarn
gegenüber. ,, Viel mehr als das neue Selbstbewusstsein
der kleinen Vettern aus Wien allerdings brachte die
Kanzlerin aus der Fassung, dass da plötzlich einer auf –
trat, der ungeniert in die deutsche Innenpolitik eingriff
und ein frisches, bürgerliches Gegenmodell zum System
Merkel erahnen liess. Vor allem die von ihr angemahnte
«Willkommenskultur» kritisierte der ÖVP-Mann damals
vehement in Dutzenden Zeitungsinterviews und Talk –
shows als realitätsfernes Wunschdenken „, so urteilt
die ,,Neu Züricher Zeitung „ darüber.
Nur bei ,,BR24„ gibt man sich noch der trügerischen
Hoffnung hin : ,, Gestärkt aus der Corona-Krise heraus –
kommen – diese Hoffnung hat Bundeskanzlerin Angela
Merkel für Europa. Dafür müsse die EU besser zusam –
menarbeiten, auch in der Außen- und Sicherheitspolitik.
Merkel will mehr europäische Selbständigkeit „. So
kann man es natürlich auch beschreiben, dass Merkel
dieses Mal mit ihren ständigen Bevormundung der
anderen Europäer durchgekommen ist. Selbst Ursula
von der Leyen, Merkels in Brüssel plaziertes Kuckucks –
ei, konnte Merkels Gegner dieses Mal wenig entgegen
setzen!
In der Corona-Krise jammern, dass kein Geld da ist,
wenn es für das eigene Volk benötigt, aber gleichzei –
tig Milliardenrettungspakete fürs Ausland schnüren,
kam nirgends gut an, ganz gleich, wie es die gleichge –
schaltete Staats-Presse auch schönzureden versucht!
Nur die und Merkel, glauben es noch, dass ,, am Ende
profitiere Deutschland am meisten davon, wenn man
Ländern wie Italien und Spanien helfe, damit die EU
überlebt „. ,, Ein unschlagbares Argument, findet die
Kanzlerin, das haushalterische Bedenken sticht
frohlockt der Relotius-SPIEGEL. Nur wird Deutsch –
land davon ebenso wenig profitieren als von den Sum –
men, mit denen sie das Existenzrecht Israels gesichert!
Auf der Merkel-Titanic ist es wieder einmal so weit,
dass man glaubt den Riß im Bug mit dem Geld aus
dem Schiffstresor schließen zu können. Das beweist,
dass die Merkel auch nach 14 Jahren Amtszeit nicht
das Geringste dazugelernt. ,, Die späte Kanzlerin Mer –
kel denkt und handelt wegen der Coronakrise groß
behauptet dagegen der ,,SPIEGEL„. Das ist unge –
fähr so als würde man selbst ständig mit einem Ham –
mer auf den Kopf schlagen, im Glauben, dass die Kopf –
schmerzen dadurch verschwinden!
Der Rest von Merkels Satrapen wirkt wie eine Meute
kleiner Hunde, die plötzlich bemerken, dass ihre Her –
rin nicht mehr da ist und der Futternapf leer. Daher
das Gekläffe ihrer von der Leine gelassenen Minister!
,, Der Kampf um die Konjunktur-Milliarden hat in Ber –
lin große Geschäftigkeit ausgelöst. Es geht um Macht,
Einfluss und viel Geld. Es ist die Stunde der Lobbyisten.
Immerhin geht es um ein Konjunkturpaket, das einen
Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro haben könnte,
wie es in Koalitionskreisen heißt „ vermeldet dazu
das ,,Handelsblatt„. Ja es geht, wie immer, in der
bunten Regierung nur um Macht, Einfluss und viel
Geld, aber nie ums deutsche Volk, dass sie eigentlich
vorgeben demokratisch zu vertreten! Selbst das ,,Han –
delsblatt„ muß es offen eingestehen: ,, Die Lobbyisten
haben nicht das Gemeinwohl im Sinn, sondern allein
die eigenen Interessen „.
,, Dass man sich selbst in der SPD nach Merkel-Ansa –
gen sehnt, ist ein Indiz dafür, wie sehr sich der Blick
auf die Kanzlerin in den vergangenen Wochen verän –
dert hat „ schleimt der Relotius-Spiegel. Nein, es sind
gottverdammte Sozis, die schon seit Martin Schulz als
Vorsitzenden nicht mehr wussten, wo vorne oder hin –
ten ist! Dazu sind die noch von Haus aus zu allem be –
reit und zu nichts zu gebrauchen! Klar, wünschen die
sich von Merkel eine klare Ansage, da man zum einen
selbst keine Ideen und zum anderen dann immer einen
Schuldigen zur Hand hat. So hat man es doch die ge –
samte große Koalition über getrieben : immer alles
brav mitgemacht, und gings schief, wie man es von
Merkel nicht anders erwarten konnte, dann war es
die CDU! ,, Die hohe Kunst des Lobbyismus ist es, die
Vorschläge nicht nur zum richtigen Zeitpunkt zu plat –
zieren, sondern auch am richtigen Ort. Dabei gilt es,
die Ideen möglichst mit den Interessen des jeweiligen
Politikers zu verweben. Denn auch Politiker gehören
einer Interessenvertretung an, die einigen Einfluss
hat: sie selbst „ beschreibt es das ,,Handelsblatt„.
Und in der SPD hat man seit Jahrzehnten nichts an –
deres getan als sich mit sich selbst zu beschäftigen!
Aber die bezahlten Beifallklatscher der Medien be –
kommen auf der sinkenden Merkel-Titanic langsam
den Eindruck, dass es doch nicht nur ein vorüber ge –
hendes Tief, sondern der Untergang sein könnte.
,, Noch kann Merkel scheitern. Noch hat sie keinen
Kampf gewonnen, weder den gegen Corona noch den
für einen Weg aus der Krise „ bekommt es daher der
SPIEGEL-Mitschreiberling Florian Gathmann plötz –
lich Angst, und stellt fest: ,, Fest steht: Merkels Abgang
wird schwere Fliehkräfte verursachen. Und je populärer
sie bei ihrem Abschied ist, desto tiefer könnte das Loch
werden, in das die Union zu fallen droht „. Da trifft es
sich doch gut, dass Merkel nie sehr populär im eigenen
Volk war.
In der ,,Welt„ stellt man dies so dar : ,, Bei der Beurteil –
ung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten
Politikerinnen und Politiker liegt Angela Merkel in der
ZDF-Umfrage mit deutlichem Abstand weiterhin auf
Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen
Durchschnittswert von 2,5 (Mai I: 2,6). Es folgen Mar –
kus Söder mit 2,0 (Mai I: 2,1) und Olaf Scholz mit 1,8
(Mai l: 1,9). Zum Vergleich: Robert Habeck kommt auf
1,0 (Mai I: 1,2), Horst Seehofer auf 0,6 (Mai I: 0,6) und
Armin Laschet auf 0,5 (Mai I: 0,6). Schlusslicht bleibt
Christian Lindner, der mit minus 0,3 (Mai I: minus 0,3)
als Einziger erneut negativ bewertet wird „. Kurz gesagt
50 Prozent aller Befragten halten nichts von Merkel als
Bundeskanzlerin und ihrer Politik, wobei ihre Satrapen
von noch weitaus mehr abgelehnt werden. Womit wohl
das Märchen von der großen Beliebtheit Merkels endgül –
tig vom Tisch sein dürfte!
Von daher dürfte es nicht nur das Corona-Virus sein, dass
hier alles auf den Kopf stellt!

Zu : Sebastian Kurz in Berlin

Schon äußerlich musste der Besuch von Österreichs
Bundeskanzler Sebastian Kurz in Berlin, auf Angela
Merkel wie ein Menetekel wirken.
Während in Österreich die ´´ Rechten „ innerhalb
kürzester Zeit eine Regierung zustande gebracht,
balgen sich die Merkelianer mit abgewrackten
Sozialdemokraten wie zahnlose Hunde um einen
Knochen.
Es dürfte auch ein sichtliches Zeichen sein, daß
Merkel, gleich ob sie nun eine Regierung zustande
bekommt oder nicht, in der Pressekonferenz kaum
Deutschland erwähnt. Sebastian Kurz benutzte da
wohl mehr das Wort Deutschland als die Bundes –
kanzlerin, die vorgibt die Deutschen zu vertreten.
Wie alle Politiker, die ihrem eigenem Volk nichts
zu bieten haben, ergab sich Merkel in dass, was
sie meinte für Europa zu tun. Europa hier, Europa
da, daneben noch ihre enge Zusammenarbeit mit
Afrika und so weiter. Da sie aus Deutschland Null
zu vermelden hat, ergoß sich das Gespräch denn
auch mehr um die ´´ Europäischen Union „ oder
dass, was Eurokraten dafür halten.
´´ Wir haben wenig Trennendes gefunden „ er –
klärte Merkel, da man ohnehin nur über Europa
gesprochen und Deutschland außen vorließ. Sie
will nun den österreichischen Bundeskanzler an
seinen Taten messen, und dass ohne selbst etwas
geleistet zu haben. Da war es schon ein sehr har –
ter Seitenhieb als Kurz erklärte : ´´ Wir haben in
Österreich eine starke Demokratie „.
Daneben klan Merkels Äußerung von ´´ einer
guten Mischung in Deutschland „ schon eher
wie eine Ausrede. Auch für Kurz Wunsch ´´ nach
einer stabilen Regierung „ in Deutschland, erntet
er nur einen sonderbaren Seitenblick der Bundes –
kanzlerin als wolle Merkel sagen ´´ Wie sollen
wir dass denn hinkriegen? „. Überhaupt wirkte
Merkel auf der Pressekonferenz eher wie ein
aufgeregtes Schulmädchen, das gleich dazu ge –
zwungen werde, ein Gedicht auswendig aufsa –
gen zu müssen. Kein Vergleich zum Auftreten
Sebastian Kurz, dem sie selbst ´´ dynamisch
zu sein „ einräumte.
Selten sah man es deutlicher, wenn das überholte
Alte, neben dem aufstrebendem modernem Neuen
steht. In dieser Hinblick war die gemeinsame Presse –
konferenz das reinste Sinnbild !

Der Untergang – Verrat im deutschen Bundestag, 3.Teil

Mit dem üblichen Rückzugsgekläffe verängstigter
Wadenbeißern nahmen die Politiker der deutschen
Blumenkübel-Demokratie das Wahlergebnis in
Österreich zur Kenntnis.
Die Erste Reihe bot sämtliche Kläffer ihrer Talk –
show-Moderatoren auf, welche mit eingezogener
Rute wild in Richtung Sebastian Kurz kläfften.
Ihre grenzenlose Ohnmacht stand ihnen deutlich
ins Gesicht geschrieben.
Die SPD-Genossen trösteten sich mit ihrem Sieg
in Niedersachsen darüber hinweg. Die wirkten,
wie arme Tröpfe auf der Titanic, die sich ganz
der Hoffnung hingeben, dass Land doch nur
1000 m von ihnen entfernt sei, allerdings unter
dem sinkendem Schiff der Meeresboden.
Die Linkspartei sitzt schon im Rettungsboot,
wo man sich nun, um die wenigen verbliebenen
Plätze balgt. Kipping kippt auch die Letzten
Alten über Bord. Und die Wagenknecht mag
kein Schiffsjunge dabei sein.
Den ´´Volksparteien„ läuft das Volk davon,
welches sie ohnehin nie vertreten. Nie aber
wirkte der Begriff ´´Volksvertreter„ lächer –
licher als in diesen Tagen!
Die Landsknechte der Eurokraten erwarten
sehnlichst die Verstärkung aus Musel-Muttis
letztem Aufgebot. Gilt es doch die Bagade –
und Beutewagen in Sicherheit zu bringen.
Die eurokratischen Beutelschneider denken
schon an neue Ausplündern von Bürger und
Bauern.
Der Rest der politischen Furzkissen kläfft und
bellt weiter gebetsmühlenartig gegen die AfD.
Nie wirkte die Blumenkübel-Demokraten ver –
zweifelter als nach der Wahl in Österreich.
Die Pinscher, Kläffer und Wadenbeißer, die
sich seit Trump, ohne Führung ihrer ausländ –
ischen Herren wähnen, wenden sich mit ihren
hündischen Sklavenseelen ganz Emmanuel
Marcon in die Hände. Die würden sich auch
einem Erdogan andienen, wenn der sie doch
nur ließe. Vorerst begnügt man sich damit,
dem Marcon schon einmal gehörig die Stiefel
zu lecken.
Musel-Mutti laufen indes schon die Speichel –
lecker davon. Nur das Dümmste, was die deut –
sche Scheindemokratie zu bieten hat, hält nun
noch getreu zu Merkel. Alle anderen blinzeln
immer noch mit einem Auge zur USA, währ –
end sie ihren Futternapf täglich ein Stück näher
in Richtung Frankreich schieben. Musel-Mutti
indes, fordert nur weitere Flüchtlinge ein. Mehr
hat sie nicht und damit ihre persönliche Ober –
grenze längst überschritten. Selbst eine große
Anzahl ihrer Lakaien glaubt nicht mehr daran,
das Musel-Mutti noch die gesamte Amtszeit
durchstehen werde.
Nachdem man die alternde Hure CDU mit dem
grünen Hurenbock vermählt, stehlen sich die
Gäste schon vor der Hochzeitsnacht davon,
ganz in dem sicheren Wissen, dass aus dieser
Verbindung kein Erbe entspringen wird.
Wie 45 im Führerbunker feiert die restliche
Besatzung des Bundestag-Narrenschiff den
eigenen Untergang, den sie stolz ´´ überwin –
den „ nennen.

Österreich : Unfähige Sozialdemokraten greifen zu Schmutzkampagne

In Österreich konnten es die Sozialdemokraten
schlichtweg nicht ertragen, das man im Außen –
minister Sebastian Kurz einen Politiker gehabt,
der doch tatsächlich noch etwas für sein Land
und sein Volk zu tun gedenkt. Undenkbar für
Sozialdemokraten, die nichts mehr hassen als
das eigene Volk und die Nation. Da sie selbst,
wie alle Sozialdemokraten in Europa, kaum Er –
folge vorzuweisen gehabt und somit weder mit
ihrer Arbeit noch mit ihrer Politik zu überzeu –
gen vermochten, blieb den Sozialdemokraten,
wie es auch in Europa unter ihnen üblich, nichts
anderes übrig als eine Schmutzkampagne gegen
Sebastian Kurz zu starten.
In dieser Negativkampange sich ausgerechnet
eines israelischen Beraters, nämlich eines Tal
Silbersteins zu bedienen, der gerade in Israel
wegen Korruptions- und Geldwäschevorwür –
fen festgenommen, zeigt welch geistig Kind
die Sozialdemokraten sind.
Immerhin ließen sich die Sozialdemokraten
ihre Hetzkampagne 500.000 Euro kosten. Da
kann man wohl nicht davon ausgehen, dass
dies nur ein Versehen einiger Genossen ge –
wesen. In diesem Zusammenhang fragt man
es sich, wieviel sich die deutsche SPD ihre
AfD-Hetze kosten lässt und wer sie dabei
beraten. Auch in Österreich schwächelt die
SPÖ so, wie in Deutschland die SPD.
In der üblichen sozialdemokratischen Ver –
logenheit, will man bei der SPÖ von nichts
gewusst haben und macht den SPÖ-Bundes –
geschäftsführer und Wahlkampfleiter Georg
Niedermühlbichler zum Bauernopfer. Der
trat auch prompt zurück und damit schaut
eben niemand mehr tiefer in den eigentlichen
SPÖ-Sumpf.
Vor allem versucht die SPÖ so den Kanzler
Christian Kern im Amt zu halten. Wie unter
Sozis üblich ist Kern nicht bereit die polit –
ische Verantwortung zu übernehmen und
zurückzutreten. Anstand und Ehre oder gar
Moral sind den Sozis völkische Begriffe und
so halten die nicht viel davon. Darin unter –
scheidet sich die SPÖ nicht im Geringsten
von der SPD ! Christian Kern versucht es
gar als Kampagne gegen die SPÖ darzustel –
len, indem er behauptet : ´´ Es wird doch kein
Mensch glauben, dass wir Dirty-Campaigning
gegen uns selbst finanzieren „. Auch das kennt
man aus linken Kreisen : erst eine Kampagne in
Gang setzen und geht das schief, so zu tun als sei
man selbst das Opfer einer Kampagne geworden.
Eher wird nun in ganz Österreich kein Mensch
mehr einem SPÖ-Politiker wie Christian Kern
glauben !

´´ Berliner Zeitung „ von Merkel inspiriert

In der ´´ Berliner Zeitung „ ist der Autor schwer am
grainen, dass Europa keine Flüchtlinge mehr aufneh –
men will. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz
vergleicht er mit dem Perserkönig Xerxes, weil der
die Mittelmeerrouten dicht machen will. Sichtlich
fällt den dümmlichen Propagandisten schon nichts
anderes mehr ein. Auffällig an solch Artikeln ist,
dass die Autoren nicht einmal mehr so viel Mut
besitzen, ihren Klarnamen drunter zu setzen, wohl
weil sie nur zu gut wissen, welch einen Bockmist
sie da gerade niedergeschrieben.
Der Autor in der ´´ Berliner Zeitung „ ist so was
von bescheuert, dass er es es nicht einmal merkt,
wenn er selbst fremdenfeindlich oder gar rassist –
isch wird, etwa mit solch Kommentaren, wie :
´´ blieb dankenswerterweise frei von ähnlichen
Ausfällen, obwohl in der Runde ein Ungar saß „.
Nein, den einzigen Totalausfall legt hier der
Autor selbst hin ! Jeder der nicht seiner vorge –
fertigten Asylantenlobby-Meinung vertritt, wird
von den Mietschreiberling beleidigt, wie der CSU-
Politiker Stephan Mayer, der ein ´´ bayerischen
Dummbatz „ ist und Viktor Orban an Nieder –
tracht kaum nachsteht ! Es ist also niederträch –
tig, wenn man sich nicht Horden von Muslimen
ins Land holt und all die Antänzer, Messermän –
ner und Sexualstraftäter dann ungehemmt auf
die Bevölkerung loslässt ? Die einzige, die hier
vor lauter Niedertracht geifert, ist die Pressti –
tuierte die den Artikel ´´ Flüchtlingsdebatte bei
„Illner“: „Merkels ‚Wir schaffen das‘ war eine
Inspiration „ hingeschmiert ! Sichtlich ist dieser
Narr der Einzige, der von Merkels grenzenloser
Ignorranz gegenüber dem eigenen Volk noch
inspiriert wird !
Und dann die Blindheit dieses Schmierfinks :
´´ Und die Ungarn machten die Grenzen zu.
Péter Györkös stolz: „Wir haben Sie alle
geschützt“ (wovor, sagte er nicht) „ List der
nicht einmal seine eigene Zeitung ? Hat der
nie was mit bekommen, davon dass hier täg –
lich ein Mensch gemessert oder vergewaltigt
wird ? Hat er nicht gelesen, dass die Kriminali –
tät sprunghaft angestiegen, von der Terrorge –
fahr ganz zu schweigen ? Wie blöd muß man
also eigentlich sein, um solche Sätze zu Papier
zu bringen ?
Dazu noch noch solch platte linke Propaganda –
sätze, wie ´´ Unser Wohlstand sei aber Verpflicht –
ung „. Ob er die mal in einer Berliner Suppen –
küche gebraucht ? Natürlich wird dann auch noch
der Asylantenlobbyistin Melissa Fleming die
Stange gehalten, wenn die davon herum faselt :
´´ Deutschland, Ziel der meisten Migranten, solle
doch stolz sein auf den Ruf, eine humanes Land
zu sein „. Und dass wo man doch den Deutschen
stets untersagt hat, stolz auf ihr Land sein zu dür –
fen ! Aber auf die Asylantenlobby und ihre Hel –
fershelfer, da soll man nun unheimlich stolz sein.
Sagt mal, geht`s noch !

Eine klare Ansage oder der souveräne Sieg Österreichs

Außenminister Frank Walter Steinmeier verlor im politischem
Spiel in Berlin haushoch gegen seinen österreichischen Amts –
kollegen. Hier eine kleine Zusammenfassung des Spiele :
Das Hinspiel vom 15. Januar : Zu keinem Zeitpunkt bestimmte
der deutsche Außenminister das Spiel. Von Anfang an stark
gehandycapt durch eine nicht richtig sitzende Brille, verpatzte
Steinmeier schon die Eröffnung des Spiels mit den Worten
´´ Wir sind beide zeitgleich ins Amt gekommen und ich freue
mich, dass wir so schnell in Berlin zusammengekommen sind „.
Derartige Schmeicheleien prallten an dem von Vornherein als
Champion gehandelten Kurz denn auch völlig ab. Ebenso wie
Steinmeiers Hinweis auf eine ´´ echte Freundschaft „ zwischen
ihnen. So konnte denn der Herr Steinmeier keinen Punkt machen.
Aber wenigsten konnte man sich ein wenig für das ´´ duale Sys –
tem „ erwärmen.
Das Rückspiel bei dem sich der österreichische Außenminister
lieber in einem Interview an die ´´ BILD „ wandte als seinen
schwer angeschlagenen Kontrahenten direkt gegenüber zu
treten, wurde somit auch wieder klar von Österreich domi –
niert.
Sichtlich verlegen wirkte Außenminister Frank Walter Steinmeier
im Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian
Kurz. Denn entgegen dem üblichen sozialdemokratischem Herum –
geeiere forderte der österreichische Außenminister eine klare An –
sage von der Bundesregierung. Steinmeier schien dabei vor lauter
die Brille zu verrutschen. Unbeholfen fummelt er am Brillengestell
herum. Man sieht ihm förmlich seine Unbeholfenheit an. Wie bitte
schön auch soll er denn von Angela Merkel eine einzige klare Aus –
sage bekommen ? So etwas hat sich doch die Merkel in ihrer ge –
samten Amtszeit nicht getan und sich konkret klar deutlich und
unmißverständlich einmal zu einem Thema geäußert !
Steinmeier, dessen berufliche Fähigkeiten sich darauf beschränken
als vermeintlicher Vermittler bei irgendwelchen Friedensverhand –
lungen mit unsicheren Aus -und Zusagen beider Konfliktparteien
zurück zu kehren, wirkt sichtlich überfordert. Eine klare Ausage,
wenn er doch nur wüsste, was das ist ? Der Kopf schwillt ihn an,
so das dieser verdammte AOK-Kassen-Brillenrahmen einfach
nicht mehr auf der Nase bleiben will. Eine klare Aussage ? Also
das hatte doch noch nie jemand von ihm erwartet. Immerhin
wissen doch alle, dass er nur ein deutscher Sozialdemokrat ist !
Unbeeindruckt von der sichtlichen Verlegenheit des deutschen
Außenministers, bleibt der im Gegensatz zu Steinmeier gerade –
zu jungendlich aussehende Kurz souverän und weist die recht
delitanisch vorgetragenen Einwände Steinmeiers beiseite.
´´ Österreich hatte letztes Jahr pro Kopf doppelt so viele Asyl –
anträge wie Deutschland „ weist der Steinmeier zurecht. Das
sitzt ! Steinmeier wirkt nun wie ein Zehnjähriger, welchem vor
den Augen all seiner Mitschüler von einem Erstklässler sein
Taschengeld abgenommen worden. Wahrscheinlich wünschte
er sich in diesem Augenblick er hätte wie der de Maiziere nun
auch so einen fetten Kerl wie den Altmaier hier, hinter dessem
breiten Rücken er sich nun verstecken könne. Aber er steht hier
nun vollkommen ohne Deckung da ! Immer noch mit sich ringend,
wie er es der Merkel beibringen soll, was eine klare Ansage ist.
Aber Sebastian Kurz hat nicht vor seinen Gegner aus dem Ring
zu lassen, sondern benutzt denselben quasi als Punchingball.
´´ Das geht kein zweites Mal „ sagt er kurz angebunden. Was
soll Steinmeier nun sagen ? Der fühlt, das er da gerade Öster –
reich verloren hat. Also noch ein EU-Land mehr, dass Deutsch –
land den Rücken kehrt. Und all das nur, weil die Angie und er
eben nicht wissen, was eine klare Ansage ist !
Auf einmal rutscht wieder das verdammte Brillengestell und
Steinmeier hat deutlich vor Augen, wie verschwommen doch
seine gesamte Außenpolitik ist.