Grüne wollen 200 Millionen Klimaflüchtlinge aufnehmen

Gerade sorgt ein im Netz kursierendes Video für
große Aufregung. Darin zu sehen, zwei grüne Po-
litikerinnen, die mittels „Klimapass“ 200 Millio-
nen „Flüchtlinge“ in Deutschland aufnehmen wol-
len.
Seit 2007 gibt es die Idee des „Klimapasses“ mit
dessen Hilfe man Wirtschaftsflüchtlinge zu regu-
lären „Flüchtlingen“ machen will. Eine Mißernte
in Afrika und Millionen afrikanische Bauern kön-
nen sich als vermeintliche „Klimaflüchtlinge“ auf
den Weg nach Europa machen.
Aus welchem Jahr das Video stammt, ist nicht er-
sichtlich. Fakt ist aber, dass die Grünen den zuvor
von ihnen eifrig propagierten „Klimapass“ klamm-
heimlich aus ihrem Programm genommen. Sicht-
lich befürchtete man an der Grünen-Basis genau
die Reaktion, welche das im Netz verbreitete Vi-
deo nun überall hervorruft. Allerdings kann man
sich bei den Grünen nie sicher sein, ob sie es nur
aus Wahlkampfgründen zurückgestellt, um es
nach den Wahlen nicht klammheimlich dann
doch durchzusetzen.
Denn immerhin erklärte die flüchtlingspolitische
Sprecherin der Grünen-Fraktion, Luise Amtsberg,
noch vor kurzem in der „taz“: „Ins Wahlprogramm
gehören Projekte, die sich in vier Jahren umsetzen
lassen. Der Klimapass als Instrument globaler Ver-
antwortung solle international umgesetzt werden,
deshalb gehöre er ins Grundsatz- und nicht zwin-
gend ins Wahlprogramm. Ein grünes Außenminis-
terium würde diesen Aspekt natürlich mitdenken.“
Also doch durch die Hintertür, bleibt man dabei!
Das passt wie die berühmte Faust aufs Auge ins
grüne Konzept. Dieselben wollen schon seit Jahren
die Liste der sicheren Herkunftsländer aufweichen,
um so künstlich immer weitere „Flüchtlinge“ zu
produzieren.
Die Journaille ist alarmiert und versucht nun mit
Beiträgen bereits Schadensbegrenzung zu betrei-
ben. Der Grundtenor ist der, dass mit den 200
Millionen die „Klimaflüchtlinge“ für alle Aufnah-
meländer gelte. Ansonsten wird, wie üblich, ver-
sucht Zweifel an der Authentizität des Videos zu
wecken. Aber dies scheinen schon mehr Rückzugs-
gefechte zu sein, denn das Video lässt sich weder
länger verschweigen noch vertuschen.

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: 3.Prozess nach Polizei – Einsatz in Ellwangen 2018

Da die Asyl – und Migrantenlobby derzeit auf keinen
aktuellen Fall von Rassismus und Diskriminierung
von Migranten aufwarten kann, arbeitet man sich
nun an einem Fall aus dem Jahre 2018 ab, in dem
es um einen Polizeieinsatz in einem Flüchtlingsheim
in Ellwangen geht.
Medienträchtig verklagt nun der ,,Flüchtling„Alassa
Mfouapon aus Kamerun ( einem sicheren Staat in dem
weder Krieg noch Bürgerkrieg herrscht !!! Wieso bekam
der also in Deutschland überhaupt Asyl ??? ) den Staat
weil seiner Meinung nach das Vorgehen der Polizei un –
gerechtfertigt gewesen. Nach Mfouapon seien die Be –
wohner der Asylunterkunft friedlich gewesen: ,, wir
waren friedlich ( O-Ton ). Dummer Weise bestätigt
der Anwalt des Flüchtlings Yussif O. aus Togo ( Togo
gilt ebenfalls als sicheres Herkunftsland !!! ) es an –
ders : ,, Manche wehren sich dann, andere flüchten „
und erklärt ,, sein Mandant sei überrascht vom Wider –
stand der Mitbewohner gewesen „. Der ,,Flüchtling„
aus Togo war derjenige, welcher abgeschoben werden
sollte, allerdings nicht nach Togo, sondern nach Ita –
lien! Wobei es doch mehr als seltsam ist, dass die
je angeblich durch den Polizeieinsatz schwer unter
Schock stehenden oder sagt man jetzt schwer trau –
matisierten Flüchtlinge sich augenblicklich davon
so schnell erholt, dass sie sich nur Minuten später
in breiter Masse mit dem Abzuschiebenden solida –
risieren konnten.
Vielleicht hätte die Staatsanwaltschaft bei Einreich –
ung der Klage von Alassa Mfouapon aus Kamerun
erst einmal klären solchen, wieso der Mann aus ei –
nem Land indem Europäer Urlaub machen, indem
weder Krieg noch Bürgerkrieg herrschen, hier sich
überhaupt Asyl – und Bleiberecht bekommen. Oder
warum Yussif O. aus Togo, ebenfalls aus einem als
sicher geltendem Herkunftsland stammend und
illegal von Italien nach Deutschland gelangt, wie –
der nach Italien und nicht nach Togo abgeschoben
wurde. Und wenn man schon dabei ist, so sollte
man auch gleich die im Fall Alassa Mfouapon zu –
ständige BAMF mit überprüfen, denn seit dem
Vorfall in Bremen weiß man, dass es hier mit den
Asylbescheiden nicht mit rechten Dingen zugeht!
Übrigens wurde Alassa Mfouapon 2018 in den Me –
dien beim Organisieren einer Demo gegen die Ab –
schiebung noch Hassan Alassa genannt! Damals,
am 8. Mai 2018 hieß es in den Medien über ihn:
,, Er hat Hilfe gefunden bei Rex Osa, ein aus Benin
stammender Aktivist der Organisation „Flüchtlinge
für Flüchtlinge“. Osa hat bei der Demo-Anmeldung
und bei dem Text übersetzt, unter anderem der
Flüchtlingsrat Baden-Württemberg hat die Erklär –
ung verbreitet. „ Soviel also dazu, dass keine NGO
hinter den Protesten stehe, und dieselben spontan
von Flüchtlingen organisiert gewesen!
Überraschend schnell muss Hassan Alassa alias
Alassa Mfouapon dann innerhalb von nicht ein –
mal 5 Tagen, denn die Abschiebung fand am 3.
Mai 2018 statt, hat der Asylant dann diese Hilfe
,,rein zufällig„gefunden haben, und so die von
ihnen gemeinsam ausgearbeiteten Texte veröff –
entlicht! Dazu muss er ja zeitgleich noch damit
schwer beschäftigt gewesen sein, in seinem Asyl –
heim und außerhalb 300 Mitstreiter für seine
,,spontane„ Demo zu finden und zu organi –
sieren ( in seiner Landeserstaufnahmeinricht –
ung gab es nur 150 Insassen zu der Zeit, was
uns einen Blick auf seine ,,Sympathisanten und
deren Anzahl gewehrt )!
Kommt es nur mir an dieser Stelle so vor, dass
es ziemlich unglaubwürdig klingt? Jedenfalls
glaubhaft allenfalls für die buntdeutsche Justiz,
die ohnehin ein Fable für orientalische Basar –
märchen haben in Strafverfahren mit Tätern
mit Migrationshintergrund!
Aber dies wird in Buntdeutschland wohl nicht ge –
schehen, eher schon werden sich Yussif O. und
Alassa Mfouapon wie ihre Aufenthaltserlaubnis
auch noch ein Schmerzensgeld vom deutschen
Staat erschleichen. In der immer noch Heiko –
Maas-geschneiderten Justiz ist alles möglich,
was einem echten Rechtsstaat fernliegt. Darum
verklagen Ausländer aus aller Welt auch so gerne
den deutschen Staat. Immerhin konnte Mfouapon
bereits in zwei Klagen wegen Verleumdung solche
deutschen Gerichte von seiner Version ,,sich fried –
lich wehrender Flüchtlinge„ überzeugen. Wobei
wir eher nicht glauben, dass Mfouapon die Pro –
zesskosten aus seiner sozialen Grundsicherung
bestritten. Vielleicht hier einmal genauer hinge –
schaut, wer seine Anwälte in drei Verfahren be –
zahlte, könnte vielleicht doch noch genau jene
,,aggressive Anti-Abschiebe-Industrie“ entlarven,
welche man schon 2018 hinter den ,,friedlichen„
Protesten der Asylbewerber in Ellwangen vermu –
tete!