Münchener Sicherheitskonferenz im totalen Merkel-Wahn

Auf der Sicherheitskonferenz in München stellte
Angela Merkel fest : ,, Deutschland sei auch einer
der größten Geber auf der Welt bei der Entwick –
lungszusammenarbeit, etwa für die Welthunger –
hilfe „. Ja, während die Merkel-Regierung mit
vollen Händen deutsche Steuergelder ins Aus –
land vergibt, ist für die eigenen Bürger kein
Geld, – siehe Grundrente -, vorhanden.
Das Verschwendungssystem das auf dem Grund –
satz beruht, ,, den Nutzen des deutschen Volkes
für andere zu mehren, nennt Merkel ,, internatio –
nale Zusammenarbeit „. Da natürlich keine echte
Demokratie so handelt, sieht Merkel ,, die inter –
nationalen Strukturen in Gefahr „.
Für Merkel und ihrem Anhang im Buntentag ist
es unvorstellbar, dass Politiker etwa nur deshalb
gewählt werden, damit sie etwas für ihr Land und
ihr Volk tun. Von daher konnten es Merkel &Co
auch nie verstehen, das Donald Trumps Slogan
,, America first „ eigentlich etwas ganz Normales
ist, das man deshalb eine politische Führung ge –
wählt, damit diese im Sinne und zum Wohles des
eigenen Volkes handelt. Merkel dagegen hat in
ihrer gesamten politischen Laufbahn, so wie der
Rest im Bundestag, noch nie eine wirkliche demo –
kratische Entscheidung, also gemäß dem Mehr –
heitswillen des Volkes getroffen oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes gehandelt! Das
solch eine gegen das eigene Volk gerichtete
Politik nur bei den Potentaten Anklang findet,
welche mit deutschem Steuergeld reichlich be –
schenkt, dürfte auch jedem klar sein.
Von daher war es nur eine Frage der Zeit bis
Merkels Politik offen mit den USA, wo ein Prä –
sident für sein Land und Volk handelt, offen
kollidieren würde. Für Merkel wird die Sicher –
heit Deutschlands immer noch am Hindukusch
verteidigt. Dafür werden die messermordenen
Afghanen halt nach Deutschland geholt, damit
man deren Freiheiten am Hindukusch mit deut –
schem Blut verteidigt. Gewiß ist das, was für die
Bundeskanzlerin ´´Sicherheit „ ist, nichts als ein
Merkelscher Wahnsinn!
Das Merkel total wahnsinnig ist, daran kann kei –
nerlei Zweifel aufkommen. Sie behauptete allen
Ernstes : ,, dass europäische Autos eine Bedroh –
ung für die nationale Sicherheit der USA darstel –
len „. Dabei ist ihre eigene Politik, mit der man
gerade den Dieselfahrzeugmarkt komplett zer –
stört, die weitaus grössere Gefahr für die deut –
sche Automobilindustrie als etwa Handelsbe –
schränkungen und Sonderzölle der USA!
Noch deutlicher traten Merkels Wahnerschein –
ungen bei ihrem Angriff auf China hervor. Wäh –
rend Merkel den Militäretat des eigenen Landes
erhöhte, mehr und bessere Ausrüstung der NATO
verlangt, fordert Merkel von China mehr für die
Abrüstung zu tun!
Es kann keinerlei Zweifel mehr auftreten : Die
Merkel muß weg, je eher desto besser, und ihr
gesamten Anhang im Buntentag gehört auch
komplett entsorgt, wenn es sein muß auf den
Hindukusch!
Auf der Sicherheitskonferenz entpuppte sich
Merkel einmal mehr als die größte Gefahr für
Europa!

Angst vor dem Volk ? : Parteien genehmigen sich 25 Millionen Euro mehr für ihre Sicherheit

Gemäß dem Motto zu allem bereit und zu nichts
zu gebrauchen, erhöht man sich im Bundestag
mal wieder die Gelder. Dieses Mal waren es
aber nicht die Diäten, sondern die Parteien –
finanzierung. Schnell genehmigten sich die
etablierten Parteien für 2019 mal so an die
25 Millionen Euro mehr.
Dabei wird deutlich, warum es diese Parteien
so eilig damit haben, die NPD von der Fianzier –
ung auszuschließen, um sich deren Gelder so –
dann auch noch einzuverleiben.
Da der SPD die Wähler davon laufen und es
mit den Neueintritten in der Partei wohl weit –
aus nicht so gut steht, wie man es propagiert,
waren die Sozis wieder ganz vorne mit dabei.
Die Merkelianer und Sozis müssen sehr große
Angst vor dem eigenem Volk haben, wenn sie
diese Zuschüsse so dringend für mehr Sicher –
heit benötigen !
Sichtlich fürchtet man auch Neuwahlen, bei
denen man, gemäß der gemachten Politik,
nur schlecht abschneiden würde, und da
scheint es gut, wenn man sich schnell noch
ein Geldpolster anlegt ! Von daher wurde
der ´´ Mehrbedarf „ auch im Eilverfahren
durchgeboxt.
Auch wenn man ansonsten im Bundestag
nichts auf die Reihe bekommt, wenn es
um das eigene Geld geht, ist eine Geset –
zesänderung, nämlich die des Parteien –
gesetzes, plötzlich kein Thema mehr !
So entschlußfreudig sieht man das, was
derzeit im Bundestag sitzt, sonst nie, es
sei denn es geht um die Erhöhung der
eigenen Diäten !
Bekam der Bürger noch nie so wenig
für 165 Millionen Euro geboten, wie
2018 von diesen Parteien, so darf er
2019 mit 190 Millionen seiner Steuer –
gelder für Merkelianer, Sozis, Ökofuz –
zis und was da sonst noch so rumlun –
gert und für deren Sicherheit ausgeben.
Diese Politiker, die Null für die innere
Sicherheit im Lande und damit der
Bürger tun, lassen sich ihre eigene
Sicherheit 25 Millionen Euro mehr
im Jahr kosten.

Vergleich Ungarn – Deutschland. Was stimmt da nicht ?

In Ungarn liegt Viktor Orban`s nationalkonservative
Fidesz-Partei in Umfragen so um die 50 Prozent. Im
Jahre 2014 hatte Fidez bei den Wahlen sogar eine
Dreiviertelmehrheit erreicht ! Das sind Werte von
denEN in Deutschland all jene Parteien, die von
sich behaupten ´´ Volksparteien „ zu sein, nur noch
träumen können. In Deutschland sind die Volkspar –
teien, längst Parteien ohne Volk !
In Deutschland ist eben alles etwas anders : Hier
glaubt eine SPD mit 16 % dem Wähler noch etwas
schuldig zu sein !
Für den deutschen ´´ Volksvertreter „ ist es nahezu
unvorstellbar etwas für das deutsche Volk zu tun.
Obwohl eigentlich dafür gewählt, das Volk zu ver –
treten und in dessen Sinne zu handeln, so waren
deutsche ´´ Volksvertreter„ doch geradezu ent –
setzt als Donald Trump verkündete, das sein Land
an erster Stelle komme. Eigenlich eine Selbstver –
ständlichkeit für echte Volksvertreter !
In Ungarn wirbt Viktor Orbans Partei mit dem Slo –
gan ´´ Fürs uns, Ungarn zuerst „. Und in Deutsch –
land ? Da beschlossen im Jahre 2000 die Abgeord –
neten des Bundestages, fortan nicht mehr das deut –
sche Volk vertreten zu wollen, sondern nur noch
eine imaginäre Bevölkerung. Da man zu feige war
auch den Schriftzug ´´ Dem deutschen Volke „ am
alten Reichstag und nunmehrigem Bundestagsge –
bäude zu entfernen, errichtete man in dessen Nord –
hof den Haackischen Erdtrog als das Denkmal für
diese Bevölkerung !
Während Viktor Orban`s Volkspartei die Grenzen
und sein Volk schützte, öffneten in Deutschland
die Erdtrog-Bevölkerungsvertreter die Grenzen
und ließen auch wirklich herein. Die Folge war
ein halbes Dutzend islamischer Anschläge, Tote
sowie viele vergewaltigte Frauen und die Deut –
schen können nur noch in sogenannten Schutz –
zonen ihre Feste und Feiertage begehen ! Da –
gegen gab es in Ungarn nicht einen einzigen
islamischen Terroranschlag !
Während Viktor Orban die EU-Außengrenze
so gut schützte, dass die Balkanroute vollkom –
men dicht gemacht, richteten EU-Politiker ge –
radezu einen Shuttle-Service für Flüchtlinge
auf dem Mittelmeer ein und deutsche Politi –
ker ließen mehrere Zehntausend Flüchtlinge
einfliegen. Noch unter Steinmeier als Außen –
minister orderte man schließlich Flüchtlinge
schon direkt aus ägyptischen Gefängnissen !
Hat es in Ungarn auch nur einen Zwischen –
fall gegeben, mit nur halb solchen Ausmaßen,
wie in der Silvesternacht 2015/16 in Köln und
anderen deutschen Großstädten ? Sichtlich weiß
man in Ungarn mit Gefährdern umzugehen, da
es keinen einzigen Anschlag gegeben. Dagegen
sitzen in Deutschland die aller schlimmsten Ge –
fährder der inneren Sicherheit, alle samt, mit
Mandat im Bundestag !
In welchem Land läuft also was verdammt
falsch ?

Und wieder so ein Prachtexemplar

Zum üblichen untermauern ihrer tendenziösen
Berichterstattung, lassen die ´´ Qualitätsmedien
gerne Politologen, Sozialwissenschaftler, Migra –
tionsforscher oder Vertreter von NGO zu Worte
kommen. Dazu wird das Ganze meist noch mit
mehr als fragwürdigen Ergebnisse diesbezüglich
´´ in Auftrag gegebener „ Studien, – welche selbst –
redend, ganz im Sinne ihrer Auftraggeber ausfal –
len -, gewürzt.
In der ´´ WELT „ lässt man heute den Osnabrücker
Migrationsforscher Prof. Dr. Christoph A. Rass zu
Worte kommen. Sozusagen ein ganz besonderes
Prachtexemplar dieser Gattung.
Der sieht in der für die Art von Wissenschaft üb –
liche Realitätsfremde, die Integration von Flücht –
lingen seit 2015 für eine ´´ Erfolgsgeschichte „. Ob
man nun jedoch die Übergriffe der Silvesternacht
2015/2016, ungezählte sexuelle Belästigungen, er –
höhte Kriminalität, eine wachsende Zunahme von
Islamisten, Terrorattacken und etliche Tote als Er –
folge feiern kann, dürfte dabei allerdings mehr als
fraglich sein !
Scheinbar ist Rass komplett überfordert, mit seinen
diesbezüglichen Forschungen. So schwafelt er etwa
´´ Schauen wir uns doch um : Die Wirtschaft wächst,
die Arbeitslosenquote ist historisch niedrig unsere Ge –
sellschaft ist so sicher wie nie „. Mal ganz abgesehen
davon, das die Flüchtlinge, die nach Deutschland seit
2015 gekommen, gerne aus den Statistik der Arbeits –
losenquote herausgenommen worden, ist die Sicher –
heit in Deutschland mittlerweile so, dass sich in im –
mer mehr Orten die Menschen, allem voran Mädchen
und Frauen, nicht mehr alleine auf die Straße hinaus
trauen ! Die erhöhte Kriminalität unter Flüchtlingen
lässt sich die Menschen natürlich auch nicht viel
sicherer fühlen. Wozu sich noch die Angst vor Ter –
roranschlägen gesellt !
Das immer mehr Muslime in Deutschland zugleich
bedeutet, daß sie immer mehr Bereiche ihrer Reli –
gion zu unterwerfen trachten, nennt Rass einen
´´ Aushandlungsprozess „. Allerdings wird in die –
sem Prozess dem Deutschen immer mehr der
Handlungsspielraum genommen !
Damit es nun Rass halbwegs gelingt, irgendwie seine
absurden Thesen zu belegen, werden bei ihm auch
sogleich einfach sämtliche Deutsche, die innerhalb
des eigenen Landes umziehen, etwa wegen Heirat
oder Arbeitssuche, zu Migranten erklärt ! Auf diese
Art und Weise haben dann auch, nach Rass, ´´ nicht
nur die Nachfahren der 12,5 Millionen deutschen
Flüchtlinge und Vertriebenen, sondern auch die der
Ruhrpolen familiäre Erfahrungen, die sie mit den
Nachfahren der Gastarbeiter und mit den syrischen
Flüchtlingen teilen können „ !
Wenn also Großmutter 45, von den Polen all ihres
Eigentums beraubt, heute aber in ihrer Wohnung
von einer osteuropäischen Bande überfallen oder
auf der Straße ihrer Barschaft beraubt, dann ist
das so eine dieser Erfahrungen, die sie unbedingt
teilen muß,und zwar am besten gleich auf Face –
book !
Allerdings ist es unstrittig, daß sich immer mehr
Deutsche im eigenen Land fremd fühlen. Aber für
Rass wird so der Deutsche zum ´´ Partner „ des
Migranten, Asylanten oder Flüchtlings und soll in
dieser Zwangsehe dann ´´ eine zunehmen diverse
Gesellschaft „ gestalten.
Und das, obwohl mittlerweile in Deutschland sogar
immer mehr Teddybären verschenkende Gutmen –
schen allmählich die Schnauze gestrichen voll von
der ´´ offenen „ Gesellschaft haben ! Spätestens,
nachdem sie deren unmittelbare Folgen am eigenen
Leib erfahren mussten. Wenn es uns Rass erklärt,
das es nie sicherer in Deutschland gewesen sei, wie
jetzt, dann muß man es wohl blanke Ironie ansehen,
das einer seiner Forschungsschwerpunkte ´´ Migra –
tion und Gewalt „ sind. Und ein ganz besonderer
Treppenwitz deutscher Forschungsgeschichte dürfte
es darstellen, daß Prof. Dr. Christoph A. Rass 2017
mit dem Kalliope-Preis für ´´ praxisnahe Forschung
geehrt wurde. Vielleicht ist er ja während seiner
Forschungsarbeit umgezogen !

Wenn IS-Bräute zu Deutschen erklärt

Fast nur noch, wenn es eine schlechte Nachricht ist,
wird uns in den Medien der oder die Betreffende als
´´ Deutscher „ oder ´´ Deutsche „ präsentiert.
Jüngstes Beispiel dürfte die Marokkanerin Lamia K.
sein, eine IS-Braut, die nun in Bagdad zum Tode ver –
urteilt wurde. Sie ist also eine Marokkanerin, der in
in Deutschland von irgendeiner Behörde in ge –
wohnter Leichtsinnigkeit ein deutscher Pass aus –
gehändigt hat.
Im Tierreich ist alles viel klarer definiert : Wenn
man dort zwei kaukasische Schäferhunde nach
Deutschland holt, ihnen deutsche Papiere gibt
und sie eine deutsche Hundeschule besuchen
lässt, dann hat man auch einen deutsch-kau –
kasischen Schäferhund, geschweige denn einen
Deutschen Schäferhund, sondern es bleiben
einfach Kaukasische Schäferhunde !
Und gewissermaßen gab die Marokkanerin Lamia
K. ja ihre deutsche Staatsbürgerschaft auf, indem
sie die des IS annahm. Aber das spielt für diesel –
ben Behörden aus Deutschland keinerlei Rolle,
Lamia K. muß ´´ Deutsche „ bleiben, damit das
Auswärtige Amt gegen ihre Hinrichtung laut –
stark protestieren kann. Das ist übrigens eine
sehr fragwürdige Handlungsweise : Auf der
einen Seite kämpft man gegen den IS und auf
der anderen Seite unterstützt das Auswärtige
Amt den IS dadurch, dass es die Bräute und
Kinder der IS-Kämpfer zurück nach Deutsch –
land holt, wo sie auf Kosten des deutschen
Steuerzahlers dann alimentiert und das oft
genug Jahrzehnte lang !
Lamia K. und Fatima M. oder wie diese IS –
Bräute sonst noch heißen mögen, sind nur
immer dann ´´ Deutsche „, wenn es ihnen
zum Vorteil gereicht. Im IS waren sie nur
Muslima und keine ´´ Deutsche „ ! Nun,
wo es ihnen an den Kragen geht, sind sie
plötzlich wieder ´´ Deutsche „.
Natürlich taucht beim jährlichen Thema
Steuergeldverschwendung nie die Summen
auf, welche das Auswärtige Amt dafür aus –
gibt, uns solche Gefährderinnen zu betreuen
und letztendlich wieder nach Deutschland
zurückzuholen.
Wobei sich noch die Frage stellt, was man
sich denn im Auswärtigen Amt wohl davon ver –
spricht Islamistinnen wie Lamia K.und Fatima
M. nach Deutschland zu holen, um sie somit
der islamischen Justiz zu entziehen, nur da –
mit dieselben dann hier zu Sozialfällen wer –
den, für die der deutsche Steuerzahler auf –
zukommen hat !
Für das deutsche Volk, oder gar in dessen
Sinne handeln dieses Auswärtige Amt nicht,
sondern es gefährdet grob fahrlässig mit
solchen Rückholaktionen die innere Sicherheit
in Deutschland. Und sollten IS-Bräute, vom Typ
einer Lamia K.,dann in Deutschland wieder aktiv
werden, dann wäre es sogar ein Beihilfeleisten
dieser Bundesregierung !

Muß die Bundesregierung bald für ihre Politik Schadensersatz an alle Bürger deutscher Nationalität zahlen ?

Im ´´ Focus „ kann man derzeit zum Tod eines
15-jährigen Jungen auch lesen : ´´ Marxloh gilt
als eines der berüchtigsten Problemviertel von
Duisburg. Vor allem die Kriminalität ausländischer
Großfamilien-Clans und Gewalt bringen den Stadt –
teil, in dem eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht,
immer wieder in die Negativschlagzeilen. Der
Ausländeranteil in Marxloh liegt weit über dem
Durchschnitt: Mehr als jeder zweite Einwohner
hat keinen deutschen Pass „.
Handelt es sich dabei nun um ´´ nur gefühlte Krimi –
nalität „ oder sind die Verhältnisse dort wirklich so ?
Welche Politiker, die all die ´´ Fremden ohne deut –
schen Pass „ ins Land gelassen haben, übernehmen
dafür die politische Verantwortung ?
Welche Organisation ala ProAsyl und andere diverse
´´ Menschenrechtsorganisationen „ prangern die le –
bensunwürdigen Zustände in solchen Ghettos an ?
Warum schweigen all die Menschenrechtsvertreter
der Parteien zu diesem Thema ?
Da nun schon Opfer des Klimawandels und sozialer
Benachteiliung in der EU Asyl beantragen können,
was erhält dann ein Bio-Deutscher beispielsweise
in Frankreich, den Niederlanden oder doch lieber
Ungarn, für finanzielle Unterstützung, wenn er in
diesen Ländern Asyl beantragt, da er in seiner Hei –
matstadt nicht mehr in Frieden und Sicherheit leben
kann ? Ist nach EU-Recht die Bundesregierung da –
zu verpflichtet dieses deutschen Auswanderern eine
Entschädigung zu zahlen und wenn ja, wie hoch
wäre dieselbe für einen Deutschen ? Immerhin ist
die Bundesregierung mit ihrer desaströsen Politik
hauptverantwortlich für die Zustände, die mittler –
weile in fast allen deutschen Großstädten herrschen !
Wenn Asylanten, Flüchtlinge und Migranten hier in
Deutschland Anspruch auf Wohngeld und andere
Sozialleistungen haben, warum haben dann all die
Deutschen, welche gezwungen sind aus ihren an –
gestammten Gegenden, wegen Überfremdung und
Zunahme der Kriminalität wegziehen müssen, da –
für keinen Anspruch auf Wohngeldzuschuß ?
Sichtlich also sind die Abgeordneten des Bundes –
tages nicht nur vollkommen unfähig, sondern laden
auch alle Lasten auf die deutsche Bevölkerung ab !
Der deutsche Bürger wird quasi dazu gezwungen,
mit seinen Steuergeldern die Ansiedlung jener Sub –
jekte mit fanzieren zu müssen, welche ihn dann aus
seiner angestammten Wohngegend verdrängen. Das
ist pure Diskriminierung, aber keine all der Menschen –
rechts -, Antidiskriminierungs – und Antirassismus –
organisationen interessiert sich dafür ! Sichtlich wer –
den durch diese Organisationen die Täter noch unter –
stützt und gedeckt ?
Und leider unterstützen viele deutsche Gutmenschen
noch solche Organisationen, die daran arbeiten alles
Deutsche auszulöschen. Diese Deutschen sollten es
sich einmal fragen, wer denn ihnen Asyl und Unter –
stützung gewähren wird, wenn sie einmal selbst in
ihren Heimatorten zur Minderheit geworden und um
ihre Sicherheit und Leben fürchten müssen. Oder
müssen die sich auch einst vor Gericht dafür ver –
antworten, dass sie mit ihrer ´´ Willkommenskultur „
massiv Beihilfe geleistet haben ? Immerhin dürfte
ihn die Agenda 2050 der Merkel-Regierung bekannt
sein, nach der es dann den Begriff ´´ Migrant „ nicht
mehr geben wird, weil alle einen Migrationshinter –
grund haben werden ! Sie sollten es sich fragen, was
bis dahin mit den restlichen Bürgern deutscher Natio –
nalität geschied ! Jeder der sich daran beteiligt, macht
sich schuldig an der Auslöschung der Deutschen.
Alle bereits oder bis dahin ausgewanderten Deutschen
sollten an internationalen Gerichtshöfen Schadensersatz –
klagen gegen die Bundesregierung, das EU-Parlament,
gegen all die Asylantenlobby-Organisationen wie z.B.
ProAsyl oder die Amadeu Antonio-Stiftung, sowie all
deren Unterstützer und Handlager stellen.
Jeder Mensch hat ein Recht auf Heimat, sowie darauf
in Frieden und Sicherheit zu leben ! Das ist ein echtes
Menschenrecht und alle, welche die Deutschen zu Frem –
den im eigenen Land machen wollen, sind Kriminelle,
die sich schwerster Verbrechen gegen das Völkerrecht
schuldig machen ! Zeit, diese zu verklagen auf Schadens –
ersatz, bis sie auch den aller letzten Cent wieder heraus –
rücken müssen, den die Gewinnler an der Merkel-Poli –
tik verdient. Das betrifft vor allem jene Bundestagsab –
geordneten, die sich im und seit dem Jahre 2000 dem
verweigert, fortan weiter dem deutschen Volke zu
dienen !

Seltsame Verbrüderung mit afghanischen Straftätern

Die christlichen Kirchen in Deutschland legen eine
seltsame Akzeptanz für afghanische Straftäter an
den Tag. Lautstark wurde gegen deren Abschieb –
ung protestiert : ´´ Kein Mensch darf in eine Region
zurückgeschickt werden, in der sein Leben durch
Krieg und Gewalt bedroht ist„, erklärten der Vor –
sitzende der Migrationskommission der Deutschen
Bischofskonferenz, Hamburgs Erzbischof Stefan
Heße, und der Vorsitzende der Kammer für Migra –
tion und Integration der Evangelischen Kirche in
Deutschland, Präses Manfred Rekowski, gemeinsam.
´´ Die Sicherheit der Menschen müsse stets Vorrang
haben gegenüber migrationspolitischen Erwägungen„.
Was ist aber mit der Sicherheit der deutschen Bevöl –
kerung vor solchen Straftätern ? Sichtlich reicht da
die Nächstenliebe dieser Pfaffen nicht einmal bis in
ihr eigenes Volk. Sichtlich dürfte es ihnen bekannt
gewesen sein, daß sich unter den Abgeschobenen
mehrere Straftäter befunden. Aber die Sicherheit
von Kriminellen ist ihnen mehr wert als die der
eigenen deutschen Frauen und Kinder !
Präses Rekowski erklärte : ´´ Wenn die Sicher –
heitslage prekär ist, sind auch die Menschenrechte
in Gefahr „. Wie etwa in der Silvesternacht 2015/16
oder 2016 auf dem Berliner Weihnachtsmarkt ! Ganz
zu schweigen von den vielen sexuellen Übergriffen
auf Frauen und Mädchen. Und natürlich nennt uns
niemand offen die Zahl derer, die in Deutschland
in den letzten Jahren von Afghanen getötet worden.
Man schweigt dazu verschämt, weil man ja einzig
um die Sicherheit der Straftäter besorgt !
Angesichts solcher Pfaffen wundert es nicht, daß die
Gläubigen in immer größerer Anzahl solchen Kirchen
den Rücken kehren.
Neben der Kirche waren an den Protesten die üblichen
Asylantenlobbyorganisationen beteiligt. An erster Stelle
natürlich wieder einmal, die berüchtigte ´´ProAsyl„!
Deren Geschäftsführer, Günter Burkhardt, sprach von
einem „russischen Roulette auf dem Rücken der Flücht –
linge„. Was mit den russischen Roulettspielen mittler –
weile in vielen deutschen Großstädten ist, wenn die
Deutschen es sich noch wagen, bei Einbruch der Dun –
kelheit auf die Straße zu gehen, darüber redete dieser
Gewohnheitsheuchler nicht. Auch dem steht der afhan –
ische Kriminelle sichtlich näher als das deutsche Volk,
denn immerhin dürfte es auch Herrn Burkhardt nicht
entgangen sein, daß sich unter den Abgeschobenen
auch viele Kriminelle befanden. Zumal Innenminister
Thomas de Maiziere selbst, dieses höchstpersönlich
noch einmal in seiner Verteidigungsrede zu den Ab –
schiebungen betont hat !