Die ´´WELT„ offenbart ganz nebenbei ungeahnte Details über Muslime in den USA unter Donald Trump

Es ist mal wieder Sommerloch und so greifen die
Medien gerne auf Mythen und Legenden zurück.
2017 wird aber das Sommerloch, wie auch jedes
andere Loch in der Berichterstattung auch mit
negativen Aussagen über Donald Trump reich –
lich ausgefüllt
So kommt uns denn nun auch die ´´ WELT „ mit
dem orientalischen Basarmärchen zunehmender
Diskriminierung der Muslime unter Donald Trump
daher. Es ist eben eines dieser Märchen aus Tausend
und einer Nacht, welches mal wieder auf Grund einer
in Auftrag gegebenen ´´ repräsentativen Befragung
unter Muslimen „ stattfand. Dass die Ergebnisse
solch in Auftrag gegebener Umfragen, dann meist
im Sinne des Auftraggebers liegen, ist der ´´ WELT „
wohl noch nicht aufgegangen. Zumal wenn diese Be –
fragung ausschließlich unter Muslimen stattfand !
Hauptsache man hat in der ´´ WELT „ seine Schlag –
zeile. Wenigsten räumt man, wenn auch nur indirekt
ein, dass es sich bei den Befragten, um Trump-Gegner
gehandelt : ´´ Wie manche Minderheit in den USA
fühlen sich viele Muslime politisch besser aufgehoben
bei der Linken. 66 Prozent identifizieren sich als De –
mokraten oder neigen der Partei zu „. Sozusagen ist
damit diese Befragung ein ganz linkes Ding !
Die einzige Untermauerung der Diskriminierung bil –
det dann angeblich, der viel zu oft in dieser Hinsicht
schon strapazierte Begriff der ´´ Islamphobie „; wo –
bei es umgekehrt den Muslimen die zum großen Teil
westliche Werte ablehnen, nie unterstellt wird an einer
Phobie zu leiden oder dass ihre Diskriminierung nur
eine gefühlte sei, sie sich die Muslime nur einbilden !
Immerhin fand die Befragung nur unter Muslimen statt
und diese bezichtigen dann sogleich sämtliche Nicht –
muslime an Phobien zu leiden und diskriminieren so
eher ihre Mitbürger, worin sich zeigt, wer hier der
wahre Rassist ist.
Und Muslime dürfen natürlich pauschalisieren und
müssen nicht differenzieren. So liest sich denn auch
der Satz : ´´ … und 62 Prozent von ihnen glauben, dass
ihre Mitbürger den Islam nicht als Teil der Mainstream-
Gesellschaft sehen „, das es eben nur gefühlt ist ! Und
an was Muslime sonst noch so alles glauben, darin wol –
len wir hier an dieser Stelle lieber nicht weiter ins Detail
gehen !
Und in weiten Teilen ergibt die Befragung gar Anzeichen
ernsthafter Paranoia, wenn zum Beispiel als Diskriminier –
ung angegeben wird : ´´ … und man bekommt natürlich
seltsame Blicke und solche Sachen „. Daneben scheint
unter Muslimen die Paranoia ziemlich hoch zu sein :
´´ Überraschend viele Muslime in den USA teilen die
Sorgen ihrer Mitbürger über die Gefahr, die von radikalen
Islamisten weltweit ausgeht. 82 Prozent sind darüber be –
sorgt, davon 66 Prozent sogar sehr besorgt – was deutlich
höher ist als in der Gesamtbevölkerung (49 Prozent) „.
Demnach haben 82 Prozent der Befragten Angst vor
ihrer eigenen Religion !
Auf gewisse Äußerungen muß man eher nichts geben, –
denn wir erinnern an dieser Stelle mal an Aiman Mazyeks
Aussage vom September 2014, dass es in seinen Gemeinden
keinen einzigen IS-Unterstützer gebe – : ´´ Drei Viertel von
ihnen sagen, dass es in den Gemeinden in den USA wenig oder
gar keine Unterstützung für Extremisten gäbe „.
Würde umgekehrt aber bedeuten das über ein Viertel aller
muslimischen Gemeinden in den USA Islamisten unter –
stützen, und somit Donald Trump durchaus Recht geben !
Auch ist es interessant das Donald Trumps Einreiseverbot
sonderliches bewirkte :´´ Bei Neueinwanderern liegt der
Bildungsgrad generell höher als bei jenen, die schon im
Land sind. Wirtschaftlich gesehen scheint die muslimische
Gemeinschaft gespalten zwischen einem oberen Segment
über 100.000 Dollar Jahreseinkommen, das etwa so groß
ist wie in der Gesamtbevölkerung, und einer Gruppe von
weniger Privilegierten, die drei Mal häufiger arbeitslos
oder arbeitssuchend sind wie andere Amerikaner „:
Letzteres deutet nicht gerade auf einen höheren Bildungs –
grad hin, sondern entspricht mehr den Neigungen, wie sie
den Muslimen in Europa entspricht, nur mit dem Unter –
schied, dass man in Europa ganz bewusst nur die unterste
Schicht, worunter sehr viele Analphabeten, einwandern
ließ ! Umgekehrt könnte man diesen höheren Bildungs –
grad auch Donald Trump zugute halten, der nun nicht
mehr jeden Muslim so ohne weiteres ins Land lässt !
Aber ein Satz in der ´´ WELT „ muß dann doch für alle,
die da in Europa die Nationalstaaten überwinden wollen,
wie ein Schlag ins Gesicht wirken : ´´ Auch die Identi –
fikation amerikanischer Muslime mit ihrem Land bleibt
weiterhin stark. Das ist ein wichtiges Gut, gerade auch
zur Vermeidung von islamistischem Terrorismus in
Amerika „. Nun wissen wir, dass der islamische Terror
in Europa hausgemacht von den Linken ist. Irgendwie
haben wir es doch schon immer geahnt !

Advertisements

Heinrich Himmlers Kalender

Bei den deutschen Qualitätsmedien herrscht mal wieder das
übliche Sommerloch. Wie immer greift man dann eine dieser
alten Geschichten aus dem Dritten Reich auf. Dieses Mal ist
es die angebliche Sensation des Findens von Heinrich Himmlers
Kalender.
Interessant an all den Medien-Berichten ist einzig folgen –
der Satz bei MSN und ´´ Der Welt „ : ´´ Bereits seit Jahren
liegen in mustergültigen Ausgaben die Kalender Himmlers
für die Jahre 1940 und 1941/42 vor. Außerdem stellte der
vielfach verurteilte Holocaust-Leugner David Irving Abschriften
der Kalender von 1935, 1937 und 1939 ohne nennenswerte Er –
läuterungen auf seine Internetseite; in dieser Form sind sie
wissenschaftlich allerdings nahezu wertlos „.
Als man lese sich diesen Satz bitte einmal ganz genau durch !
Da steht nämlich, das ein Originaldokument aus dem Dritten
Reich wissenschaftlich vollkommen wertlos sei. Erst wenn es
mit einem politisch korrektem Erläuterungen versehen, dann
habe es plötzlich einen ´´ wissenschaftlichen Wert „.
Das zeigt uns deutlich den Umgang mit der deutschen Vergan –
genheit : Die Geschichte muß demnach also erst vollkommen
umgeschrieben werden, damit sie denn für Deutsche einen
´´ wissenschaftlichen Wert „ hat !
Können denn deutsche Wissenschaftler eigentlich überhaupt
noch Dokumente aus der Zeit des Dritten Reichs selbstständig
auswerten oder lesen die nur die alliierten Erläuterungen ?
Auf jedem Fall werden nun die im russischen Militärarchiv in
Podolsk endeckten Himmler-Kalender dementsprechend erst
einmal vom ´´ Deutschen Historischen Institut in Moskau „
gehörig für eine ´´ wissenschaftliche Edition aufgearbeitet „.
Georges Orwells ´´ 1984 „ läßt grüßen !