Saskia Esken – Das Interview

In der SPD-nahen ,,ZEIT„ darf Lisa Caspari die SPD –
Chefin Sakia Esken interviewen. Unabhängigen und
damit objektiv-sachlichen Journalismus darf man da
eher nicht erwarten. Eher kommt etwas heraus, dass
Heinz Erhardt wohl mit ,,Gewürzgurkengeplauder„
bezeichnet haben würde.
So wird uns dem entsprechend auch gleich die Gitarre
spielende Esken präsentiert. Sie will wie ein ganz nor –
maler Mensch wirken, mit dem Hinweis auf den Gar –
ten und Caspari nicht geeignet dazu einmal nachzufra –
gen, was die denn so für Gartenarbeit betreibt. Daneben
darf die Esken über ihre Angst wegen Corona in Quaran –
täne zu müssen, sprechen, und auch gleich noch ganz
nebenbei die Angst vor einer zweiten Corona-Welle
schüren.
Mit der Trägheit eines Faultiers quält sich Schlaftablette
Caspari durch das Interview. Die wirklich wichtigen Fra –
gen stellt sie nicht, und Eskens Antworten werden nicht
hinterfragt. In dieser Trägheit entfernt sich die Caspari
immer mehr von der Realität, in dem sie die doch längst
widerlegten Märchen von den Partyfeiern in Stuttgart
und Frankfurt am Main wieder aufsagt.
Wie ein kleines Mädchen die erzählten Märchen zum
Einschlafen, schluckt die Esken den Köder und fügt
aus ihrer Kleinkind-Fantasie noch Teile zum Märchen
hinzu, wie den von den armen Flüchtlingen, die angeb –
lich wegen Corona nicht nach draussen durften. Auch
darf dabei der Märchenteil nicht fehlen, dass die Poli –
zei doch irgendwie die Schuld daran habe.
An dieser Stelle wacht die Caspari kurz auf, sichtlich,
weil sie es nun von der Esken noch einmal bestätigt
haben will, dass die Polizei die Schuld an den Aus –
schreitungen gehabt. Dieses plötzliche Nachfragen
kommt für die Esken dermaßen überraschend, wie
ein plötzlich aus der Erde schiessender Wurm für
ein Huhn, und so ist dieselbe hin und her gerissen,
zwischen lautem Losgackern und dem sich wie ein
Aal um eine Anwort winden. Eine Nachfrage von
einem SPD-nahen Blatt, dass kommt überraschend
für die Esken. Daher folgt ein dümmliches Gefasel
von Streetworker, welche die Ausschreitungen in
Stuttgart hätten verhindern können. Das hilflose
Geflatter des SPD-Oberhuhns hat nun die Caspari
aufgeschreckt. Der rutscht vor lauter Schreck da –
rüber die Esken so in Verlegenheit gebracht zu ha –
ben, vielleicht um derselben wieder aus der Verle –
genheit mit dem Streetworker-Geschwätz heraus –
zuhelfen, nach der Sache mit dem Nachforschen
der Polizei nach der Herkunft der Täter.
Das möchte Esken lieber den Gerichten überlassen,
wohl möglichst in Verfahren hinter geschlossenen
Türen unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Dum –
merweise vermag die sich in Rage gegackerte SPD –
Chefin den ihr von der Caspari gereichten Stroh –
halm nicht zu greifen. So quellen nun aus deren
Mund Sätze wie : ,, Grundsätzlich ist der hohe
Migrationsanteil bei den jungen Leuten, die da
randaliert haben, nicht ungewöhnlich – das ent –
spricht dem Anteil der jungen Bevölkerung in
unseren Städten „. Als sei es in SPD-Kreisen
eben etwas vollkommen normal, dass Migran –
ten randalieren. Aber natürlich darf die nicht
offen als ,,Problemgruppe„ ansprechen.
Die Caspari merkt an dieser Stelle, dass bei die –
sem Thema nichts zu retten ist, und bevor sich
die Esken hier um Kopf und Kragen redet, wen –
det sich Caspari schnell dem Thema Parteivor –
sitz zu.
Aber auch hier versagt die SPD-Chefin komplett,
in dem sie allen Ernstes behauptet: ,, Ich bin der
festen Überzeugung, dass man in den sozialen Me –
dien in den Dialog gehen muss und nicht einfach
nur einseitig seine Botschaft verbreiten sollte. Ich
provoziere nur selten mit Absicht, und ich wähle
meine Worte mit Bedacht. Dennoch stelle ich fest,
dass vieles, was ich sage und was dann skandalisiert
wird, von anderen unbescholten ausgesprochen wer –
den kann „.
Bei diesen Worten wird bestimmt jedem gleich ihr
Post ,,Saskia Esken, selbstvertändlich Antifa„ deut –
lich vor Augen haben. Auch die Caspari merkt lang –
sam, dass dieses Interview nicht mehr zu retten ist.
Vergebens versucht sie die Esken mit dem dezenten
Hinweis auf die ,,loose cannon„ zu bremsen. Nein,
bei der Esken hätte sie schon mit dem Zaunpfahl
kommen müssen!
So patzt die Esken bei dem dezent vorgebrachten
Hinweis : ,, denn die SPD regiert weiter in der großen
Koalition, die Sie beenden wollten „, gleich wieder
mit ihrer Antwort: ,, Stattdessen haben wir – und
das war das Versprechen – die Arbeit in der Koali –
tion nachhaltig verändert „. An das eigentliche
Wahlversprechen, nämlich dass, die SPD nicht
wieder für eine große Koalition zur Verfügung
stehe, erinnert sie sich dabei noch nicht einmal
mehr. Wer soll ihr daher dann dieses angebliche
Versprechen noch ernst nehmen?
Auch als das Gespräch auf Olaf Scholz gelenkt
wird, findet die Esken nichts als faule Ausreden,
etwa für dessen Komplettversagen in der Wire –
card-Affäre. ,, Er hat einen Maßnahmenkatalog
vorgelegt, um die Wirtschaftsprüfer-Aufsicht und
die Bundesfinanzaufsicht künftig besser aufzustellen.
Es ist völlig richtig, mit welcher umfassenden Trans –
parenz und Offenheit Olaf Scholz mit diesem Thema
umgeht „ versucht die Esken ihren ,,Kanzlerkandi –
daten„ rein zu waschen. Das ist zwar in etwa so als
würde ein Bankräuber nach begangenem Überfall
vor Gericht dem Staatsanwalt Tipps zur besseren
Sicherung von Bankgebäuden geben, aber das ist
der SPD-Chefin auch schon egal.
Wahrscheinlich fragt sich Lisa Caspari bereits, wie
sie dies bloß ihren Lesern verkaufen soll. An dieser
Stelle kann sie nur noch mit der Frage nach Home –
office ablenken.
Erwartungsgemäß vermag die Esken auch hier nicht
so recht zu punkten, und so wird das Gespräch denn
auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebes verlegt.
Da glaubt die Esken nun Ahnung zu haben. Und so
legt sie los: ,, Ich könnte mir vorstellen, dass eine
Klasse nicht täglich von vielen unterschiedlichen Leh –
rern unterrichtet wird oder im Religions- oder Fremd –
sprachenunterricht Kinder aus verschiedenen Klassen
zusammensitzen. Warum machen wir nicht kleine, feste
Projektgruppen? Zwei Wochen Projektunterricht mit
den Lehrkräften für Geschichte und Politik, dann kom –
men für zwei Wochen die Naturwissenschaften zu einem
Projekt zusammen „. Nun im Religionsunterricht den
muslimischen Achtklässer neben einen Schüler aus der
Fünften sitzen zu haben, war ganz bestimmt schon im –
mer das große Wunschprojekt aller Lehrer und Lehrer –
innen aus Deutschland! Außer Lamya Kaddor finden
solch sozialdemokratische Projekte bestimmt kaum
Befürworter.
Leider hat nun auch Lisa Caspari endgültig genug von
diesem Intenview und so erfahren wir leider nicht, was
die SPD da sonst noch so für Projekte für ihre Wähler
bereit hält.

 

Aber lesen Sie selbst:
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/saskia-esken-coronavirus-homeoffice-olaf-scholz-spd/seite-2

Nach Mueller-Gate in den USA : Systempresse gesteht Parteien nahestehenden Journalismus ein

Die Demokraten in den USA, bekannt dafür gegen
Andersdenkende gezielte Kampagnen zu führen,
mußten einen herben Rückschlag einstecken. Ihre
Kampagne gegen Donald Trump, bei welcher sich
die Demokraten des Russland-Sonderermittler
Robert Mueller bedienten, verläuft sich gerade
im Sande.
Die Demokraten, welche die Wahrheit nur schwer
akzeptieren können, müssen zähneknirschend ein –
gestehen, dass Mueller noch nicht einmal einen
Sturm im Wasserglas hervorzubringen vermochte.
Da nützte es auch nichts den ehemaligen Sonder –
ermittler gleich sieben Stunden lang mit Fragen
zu löchern. Wo es nichts gibt, vermochte auch
Robert Mueller nichts zu finden, so sehr er auch
nach etwas gesucht haben mochte.
Die einzige Überraschung finden wir in diesem
Fall in Deutschland, wo die dortige Presse es
endlich zugibt, dass es keine freie unabhängige
Berichterstattung gibt. Viel spricht man nun, im
Zusammenhang mit den Demokraten ganz offen
von ,,ihnen nahestehenden Journalisten„! Hatte
doch bislang die Trump feindlich gesonnene Ein –
heitsmedien in Deutschland es immer behauptet,
dass die Angriffe auf Trump von ,, unabhängigen
und freien Medien„ geführt. Nun müssen sie so –
gar schon den Demokraten nahestehende Jour –
nalisten zugeben!  Von denen bis zu einer Demo –
kratischen Presse ist es so nur noch ein kurzes
Stück!
Dies ist wahrscheinlich die Art der deutschen
Systempresse, sich klammheimlich aus der ge –
samten Trump-Rußland-Affäre zurückzuziehen.
Immerhin hatte der deutschen Systempresse,
seit dem Auftritt des von ihr selbst hochgepusch –
ten blauen Rezos-Troll unmittelbar vor den letz –
ten Wahlen, niemand mehr abgenommen, dass
russische Internettrolle angeblich Wahlen mani –
pulieren. Nach dem Stache-Video und dem Rezo –
Auftritt, wurde es vielmehr deutlich, dass die ei –
gentlichen Trolle, welche Wähler gezielt zu mani –
pulieren vielmehr in den Redaktionsstuben der
Systempresse in Deutschland zu finden sind!
Von den USA bis Deutschland, ist es dann nur
noch ein kleiner Schritt, und man gibt auch hier –
zulande das Märchen von einer ,, freien unabhän –
gigen Presse„ und einer ,,objektiv-sachlichen Be –
richterstattung„ auf, und wird die Medien klar
beim Namen nennen. Wir freuen uns schon da –
rauf es baldzu lesen : ,,die SPD-nahe ZEIT„ usw.
Bei den rapide sinkenden Auflagen wird es aller
höchste Zeit für ein wenig Ehrlichkeit im Medien –
dschungel in Deutschland!
Nur in der Ersten Reihe wird man wohl weiter –
hin, mit dem Starrsinn eines Betrunkenen, bis
auch der letzte Zuschauer ausschaltet, es be –
haupten, dass ihre tendenziöse Berichterstatt –
ung ,,unabhängiger Journalismus„ sei! Solange
dort Merkels ehemaliger Regierungssprecher
das Sagen hat, werden all die Klebers und die
Reschkes die freie unabhängige Berichterstatt –
ung auf dem Niveau einstiger Aktueller Kamera
und Schwarzen Kanal-Sendungen des unterge –
gangenen DDR-Staatsfernsehen schauspielern.

FES-Studie mehr als unglaubwürdig

Die neuste ,, in Auftrag gegebene „ Studie der
Friedrich Ebert-Stiftung ist so absurd, dass noch
nicht einmal ein Claus Kleber und Sigmar Gabriel
ihr Glauben schenken. Und das will in diesem
Land schon etwas heißen!
Das dürfte nicht allein daran liegen, dass die Ver –
fasser im Interview sogleich Werbung für ihr er –
scheinendes Buch machen, dass für 10, 80 Euro
zu haben sei.
Selbstverständlich fiel die in Auftrag gegebene
Studie ganz im Sinne ihrer Auftraggeber.
Schon aus der Art der Fragestellung geht deut –
lich hervor, dass die meisten Vorurteile eher
auf Seiten der Befrager als auf jener der Be –
fragten zu finden sind. Hier bewahrheitete es
sich einmal mehr, dass man die aller schlimms –
ten Rassisten stets unter den findet, die vor –
geblich Rassismus bekämpfen!
Vor allem haben die Studienersteller rassist –
ische Vorurteile gegen Weiße. Alleine schon,
weil einzig dem Weißen Rassismus unterstel –
len. Das etwa auch ein Schwarzer, ein Moslem
oder Jude und auch ein Flüchtling zugleich ein
Rassist sein kann, dieser Erkenntnis verweigert
sich die Studie vollkommen.
Warum werden nicht einmal Muslime und Ju –
den in Deutschland zu ihren Ansichten gefragt
und nach deren Interpretation in Bezug auf
Rassismus ? Oder gar die Flüchtlinge, welche
in solch in Auftrag gegebenen Studien stets
nur in der Rolle der ewigen Opfer zu finden
sind, denen der Deutsche mit angeblichen
Vorurteilen begegnet.
Auch ist nicht jeder Deutsche, der einen krimi –
nellen Asylanten abgeschoben sehen will, so –
gleich ein Rassist oder Rechter.
Andersherum könnte man auch mal ganz aus –
schließlich nur Linke befragen, was die wirk –
lich von kriminellen Asylanten halten und wie
gerne sie tatsächlich mit denen Tür an Tür zu –
sammenleben wollen.
Ist ihnen in diesem Zusammenhang schon ein –
mal aufgefallen, dass es überhaupt keine sol –
cher Studien zu den Linken in Deutschland
gibt? Warum wohl ?
Warum gibt es keine einzige Studie zu linkem
Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft
oder wie die Linken überhaupt ticken ? Es
gibt auch keine Studie, die uns verrät in wie
weit der Kommunismus schon wieder salon –
fähig in der Gesellschaft ist!
Und was ist mit dem Deutschenhass ? Auch
dazu gibt es keine Studie, wie verbreitet der
Hass auf alles Deutsche unter Linken, Migran –
ten, Muslime oder Juden ist!

Schon wieder so eine der ´´ in Auftrag gegebene „ Studien einer politischen Stiftung

Immer wieder startet die deutsche Blumenkübel-Demokratie
das selbe Spiel in eilig zurechtgeferkelten Studien sich die an –
gebliche Zufriedenheit der Bevölkerung bestätigen zu lassen.
In diese Kerbe schlägt nun die ´´ in Auftrag gegebene „ Studie
der ´´ SPD nahen „ Friedrich Ebert-Stiftung.
Natürlich kommt die Studie erwartungsgemäß nicht zu der
Schlußfolgerung, daß die SPD durch enge Zusammenarbeit
mit gewaltbereiter Antifa und auf Krawall gebürsteten Auto –
nomen, immer mehr in den Linksextremismus abrutscht. Da –
gegen wurde, ganz wie erwartet, dann aber festgestellt, daß
die AfD stark nach rechts abgerückt sei. Und das, obwohl die
AfD doch nie behauptet links gewesen zu sein !
Mit Mathematik haben es dabei die Studienersteller meist
nicht so. 56 % der Befragten fänden die Aufnahme all der
vielen Flüchtlinge gut. Dagegen sehen 40 % eine schleichende
Unterwanderung durch den Islam und 28 % fühlen sich von
der Regierung betrogen. Demnach müßten von den 68 % der
Letzteren noch 12 % die Zuwanderung gut gefunden haben !
Beim Zurechtferkeln solcher ´´ Studien „ gehört es mittlerweile
zum Standard festzustellen : ´´ Vorurteile, Fremden- und Muslim –
feindlichkeit waren im Osten wesentlich stärker ausgeprägt „
Anmerkung : Wie viele Deutsche ohne Migrationshintergrund
hat man denn im Westen befragt ? Und wie viele Prozent aller
1896 Befragten hatten überhaupt einen Migrationshintergrund ?
Alle zwei Jahre gibt die Friedrich Ebert-Stiftung solch eine Studien
heraus, die immer in die selbe gewünschte Richtung, wie die
vergleichsweisen Studien der Amadeu Antonio-Stiftung und
der Bertelsmann-Stiftung weist.
Vielleicht sollten sich all diese ´´ Stiftungen „ doch einmal zu –
sammentun und ermitteln, wie viel Prozent ihrer Studiener –
steller vollkommene Komplettversager sind damit schlicht –
weg unfähig zur sachlich-objektiven Analyse sind !
Statt dessen werden weiterhin Studien ´´ in Auftrag gegeben „
um die realen Verhältnisse in Deutschland zu verschleiern, so
das die meisten dieser Studien nicht einmal das Papier wert
sind auf dem sie gedruckt.
Zeit solcher Volksverdummung ein Ende zu setzen !
Und hier noch meine ganz eigene Frage an die Studienersteller :
Wie viele echte Stiftungen gibt es eigentlich in Deutschland und
wie viele politische Institutionen, die im eigentlichen Sinne gar
keine echten Stiftungen sind ?

Mehr zum Thema über solche Studien und Befragungen :
https://deprivers.wordpress.com/2016/10/26/gut-leben-in-deutschland-oder-die-uebliche-vorweihnachtliche-statistiken-bescherung/

https://deprivers.wordpress.com/2016/08/11/wieder-so-eine-von-der-bertelsmann-stiftung-in-auftrag-gegebene-studie/